Skip to main content

Full text of "Medizinische Klinik. V. 16 1920"

See other formats



PAGE NOT 
AVAILABLE 


Digitized by Google 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



UNIVERSUM OF IOWA 









MEDIZINISCHE KLINIK 


WOCHENSCHRIFT 
FÜR PRAKTISCHE ÄRZTE 




HERAUSGEGEBEN VON 




E. ABDERHALDEN W. ANSCHCTZ 

TH. AXENPELD A. BIER 

E. BUMM 

0. DE LA CAMP 1 

1. EICHHORST 

A. ELSCHNIG 

E. ENDERLBN 

HALLE tu S. 

KIEL 

FREIBURG 1. B. ^ BERLIN 

BERLIN 

FREIBURG i. B. 

ZÜRICH 

PRAG 

HEIDELBERG. 

O.v.FRANQUä 

R.GOTTLIEB H, 

. v. HABERER C. v. HESS K. 

HIRSCH 

W. HIS A. HOCHE 

J. JADASSOHN 

R. v. JAKSCH 

W. KOLLE 

BONN 

HEIDELBERG 

INNSBRUCK MÜNCHEN 

BONN 

BERLIN FREIBURG i.B. 

BRESLAU 

PRAG 

FRANKFURT a.M. 


FR. KRAUS ft KßTTNER E. LEXER P. MARCHAND P. MARTIUS M. MATTHES 0. MINKOWSKI M. NONNE K. v. NOORDEN 

BERUS BRESLAU FREIBURG i. B. LEIPZIG ROSTOCK KÖNIGSBERG' BRESLAU HAMBURG FRANKFURT a.M. 

E OPITZ N. v. ORTNEH A. PASSOW E. PAYR F. PELS-LEUSDEN P. RÖMER F. SAUERBRUCH H. SCHLOFFER V. SCHMIEDEN 


FREIBURG i.B. WIEN 

BERLIN LEIPZIG 

GREIFSWALD 

GREIFSWALD 

MÜNCHEN 

PRAG FRANKFURT a. M. 

R. SCHMIDT 

PRAG 

W. STOECKEL 

KIEL 

A. v. STRÜMPELL 

LEIPZIG 

M. THIEMICH 

LEIPZIG ' 

P. UHLENHUTH 

BERLIN 

G. WINTER 

KÖNIGSBERG 



REDIGIERT 

VON 




PROFESSOR DR. KURT BRANDENBURG IN BERLIN 


XVI. JAHRGANG 1920 


BERLIN 

URBAN & SCHWARZENBERG 


Digitized by C^cuoie 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 


















I 4.05 
M 4 “ 

v , 16 


INHALTS VERZEICHNIS. 


SACH-REGISTER. 

Die fettgedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel 


AMomiiialschwangerschaft, Piimäre 1335. 
-Uxlominelle Schmerzen s. Hemia epigastrica 
Mfi. 

Abmagerung', Präarteriosklerot. 1207. 

Abneigung gegen iibl. Nahrung i. Kindesalter 
1217. 


Alton, Fieherh. sept. 269. —. kriminell. 326. 

Soziale Indikation z. künstl. 215. 

Aiitinliehandlung in. Chinin u. Coluitrin 1169. 

Al'ortiva. Aroniat. Nitrokörper als 713. 

Ahortivkur. Sek.-Inet. Erscheinungen b. negat. 
lÜiitlH'fund n. (Freymann) 1012. 

Akeß d. Lendenwirbelsäule k Röntgenbild. 
Paravertebraler (Kloiber) 825. 

Abscesse i. groß. Becken n. Schußverletzun¬ 
gen 661. 

Arten i. (’erebrospinalflüssigkeit 611. 

Acfiilbsehnenreflex, Kontrolateraler 1168. 

Adiylia gastrica, Ätiologie 637. — —. sim- 
l'lex 22. 

A' ltvlie h. Cholelithiasis 561. 

Aiiiio'i.--. Fettarme Tage z. Bekämpfung 936. 

Aconthosis nigricans ni. Careinose inn. Or- 
mne i Hengstenberg.i 785. 

Ailam-Mokesseher Anfall, Mecltan. Reizung 
als Therapie b. 508. 

Adaptive Zustandsänderang u. Konstitution^ 
prol.Icm 1091. 

Adt-nitiden, Tuberk. 1168. 

A i. rmid.-n Raeheulager, Indikat. z. Abtragung ; 
«. 'Feint 750. I 

-Vb-nomyom d. hint. Scheidengewölbes 990. 

wnomyosids uteri et recti 637. 

Adipositas dolorosa 456. 

Atlnexerkrankungen. Strahlentherapie 1044. 
wpentintherapie 817. 

Aiinextiimoren, Beh. entzünd!, m. Terpentin 
u \- -.Terpenrincinsiiritz. b. 'entzünd). 
ftL’ * ^rpentinülinjektionen b. entzündl. 


V ! n> .^rktung i. höh. Alter 105. 

’ iS”''*«? , allf Menschenblut u. 

J, 1 .' »'-Iironjb.harullunff d. Tuberkulose 
■y* 6. Blasentetanie 1045. — b Hx 
Jyd'valus 1095. * } 

^Krankheiten u. lokal. Gowvbssel 
'«ktiMlMsreakti b . Fleckfieber 

•Ä'T • Fleokfiobemm 990. 
„'«'‘»halt 663 Ph,l8 ‘ “• Par »Gphnsbacil 
^ypophys. Zwergwuchs 1! 

3 ?sbä* "• Rän, ° 

^hwwkniitaB,. 242. 

V«i t |,r n 'j 'crailnnurirr u. Zerlegu 

Iü67 - 


Albinismus d. Augen i. Zusammenh. m. Ycr- 
erbungs regeln 788. 

Albuminmilch b. Darmstörungen 377. 
Albuminurie, Palpator. s. Wanderniere. 
Albumosentherapie 532. 

Alkaptonurie 1329. 

Alkoholeinspritzungen (51) i. Gassersehes Gan¬ 
glion 789. 

Alkoholforsehungsinstiitute u. sonst. Kampf¬ 
mittel gegen Alkoholismus 713. 
Allergiesteigerung b. Tuberkulöse d. Adrena-' 
lin (Deutsch u. Priesel) 602. 
Allgemeinnarkose b. relativ. Gehirnblutleere 
1145. 

Almen-Nyländersche Reaktion n. Arseno- 
benzolinjjektionen 1244. 

| Alopecia areata. Humagsolan b. 1217. 

Alopecie emotionell. Ursprungs 1092. 
Altersbekämpfung b. Mann n. Steinach 1191. 
Alttuberkulin s. Hautimpfungen. 
Aluminiumverbindmng, Therap. wertvolle 295. 
Alveolarpyorrhöe (Seitz) 519. — (Hille) 521. 
Amalalnvirkung (Gramer) 831. 

Amenorrhoe. Beeinflussung d. Röntgeu- 
strahlen (Momrn) 680. —. Hypophysen- 

Substanz b. 215. 

Ammenmilchprüfung 992. 

Ammion b. Physiologie d. Aufbaues 744. 
Ammoniak, Cheinotherap. Eigenschaften d. 
Pikrinsäuren 265. 

Ammonshorn b. Epileptischen, Paralytikern I 
usw. 376. 

Amöbenabsceß d. Leber 1193. 

Am oben rühr, Diagnose 763. 

Ampullenwasser f. intrav. Salvarsaninjektion 
214. —, Steriles — f. intrav. Injekt. 192 
.Amputation n. Sauibrrbruch 8-39. 
Amputationsneurosen, Bell. d. Leitungsunter¬ 
brechung 1298. 

Amputationsresektion. 2 /alle v. osteoplast. 

— n. Wladimiroff-Mikulicz 814. 
Amputationsstümpfe, Deckung schlechter 935. 

—, Mit Diphtherie infizierte 432. —, Kor¬ 
rektur schlechter 512. 

Anaemia splenica infaut. 430. 

Anämie. Apiastische n. Salvarsan 1298. —, Be¬ 
teiligung ungesätt. Fettsäuren b. Genese 
schwerer 768. —. Biermersche 1244. — b. 
Botriocephalus latus. Perniziöse 993. —. 
Ghron. paranoide Erkrankungen b. perni¬ 
ziös. 1092. —, i. gravida. Perniziöse 1244. 

—, Perniziös, s. Leukämie. —. Perniziös. 
Milzexstirpation b. 322. —, Perniziös. Zun- 
genunters. 348. —. Schwere 192. — 

Schwer, perniziös. 457. —, Spinalerkran¬ 
kung als friihzek. Symptom d. perniziösen 

— (Cursehmann) 969. —. Therapie,d. per¬ 
niziös. 1191. 

Anaphylaktische Erscheinungen b. Protein- : 
körpertherapie 1166. 

Anaphylaxie, Sessile Receptoren b. — u. auto- i 


nomes Nervensystem h. anaphvl. Svm- 
ptomenkomplex 1117. 

Anai’sthesia sacralis alta u. Lumbalanästhesie 
n. Riehe m. Novocain. Wert 1168. 

Anästhesie, Einfluß d. Entzündungen- 935. 
— Gefahren u. Schäden d. Lokal- u. Lei- 
tungs— 989. Lokale d. Injektion v. 
Anaesthesin solubile 136. — Schmerzver- 
mind. Kunstgriff b. örtl. 323. 

Anästhesierung d. 2. Astes d. Trigeminus 

Anästhesieversuche m. Eucupin 937. 

Anatomie d. Haustiere. Spec.-path. v. .Inest 
377. — d. Menschen. Atlas deskript. v. So- 
botta 690. 912. 

Anatomische Abbildungen i. Mittelalter 434. 

Aneurysma, Arteriovenös. 508. — arteriov d 
Garotis int. 220. — d. Brustaorta, Wachs¬ 
tum 636. — d. Hauptstammes d. Arteria 
}wlm. 1268. — venosuin verum d. Iliaeii 
externa als Folge e. Aneurysma art. von 
d. Femoralis 22. 

Aneurysmen, Frühfraumat. u. d. Bilde v \b- 
.scessen 533. 

Angina. Beh. d. Plaut-Vineentseben fMarjt) 
960. ► —, Gehäuft. Auftreten d. Plaut-Y 

(Kronenberg) 317. — (Sehnet,/) 151._- 

(Seligmann) 317, —. Gehäufteres Auftreten 

d. Plaut-Vincentsehen (Neste) 879. _ Eu- 

dowiei 1043. —. Pathol. 661. — pect, 765 
— Plaut-Vinccnti 635. 839. —. Plaut-Vin- 
eentsehe (Sachs-Mücke) 631. — (Sichelt) 

657. 

Anginöse (Fein) 621. 

Angiom, Intramedullär. 1117. 

Angioma cavernosnim profundum 1167. 

Angioneurose n. Skorpionstich (Ziemanni 257. 

Angst. Entstehung 1165. 

Ankylostomum, Naphthol gegen 912. 

Ansteckung. Desinfektionsverf. geg. syphil. 
934. 

Anthraxbehandlung 862. 

Anthropathie. Tahische 640. 

Antidy st en b. Ruhr (Köhler) 1138. 

Antigallin geg. Gallensteine (Singen 1260. 

Antigonorrhoicum Blennosan 1321. 

Antiperistaltik a. Magen 430. 

Antiscabiosum 864. 

Antisepsis, Cliemotherapeut. 188. 

Antiseptika u. Desinficientia (Bachem) 128. 

Antistreptobacillcnserum geg. weich. Schan¬ 
ker 964. 

Antrotomiewunden, Prim. Vern Übung- 351. 

Antrum mastoideum, Methoden z. Abkürzung 
d. Nachbehandlung b. Eröffnung <1. (GhersS 
Ref.) 47. 

Anus praetemat.. Verschluß 267. 1020. 

Aortenaneurysma d. Einwirkung stumpfer Ge¬ 
walt 1215. 

Aorten erkrank ung, Syphil. u. Wassermann- 
Reaktion (Bock) 447. 


Digitized by C^cuoie 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 




IV 


Aortcnisthnvus. Totale Obliteration (Hart) 

1337 . 

Aortenklappen, Mikroskop. Veränderungen <1. 

— ib. Aortitis syphilitica 1298. 
Aortenklappeninsuffizienz s. Lues. 
Aortenklappenzerreißiung. Traumat. (Meyer) 
525 . 

Aortenkompression b. Blutungen i. Naehge- 
burtsperiode u. n. d. Geburt 688. —. Iso¬ 
lierte 136. 826. 847. 

Aortenlues s. Neosalvarsantherapie. 
Aortemnessung Neue Methode (Kreuzfuchs) 36. 
Aortenruptair auf tuberkul. Grundlage (Kor- 
nitzer) 361 . 

Aortenveränderungen u. klin. Bedeutung 49. 
Aortisme heredit. 1167. 

•Aortitis luica 28. — syph.. Beb. 912. 

Aphasie d. Polyglotten 887. 

Aphthenseuche, Lokale Infekte d. 1298. 
Apicitis, Tuberkulöse (Neumann) 1175 . —, 

Verseil. Formen d. tuberkulös. (Neumann) 
1149 . 

Appendicitis, Beh. d. akut. 75. — destruktive 
s. Bauchdeekenspannung. — s. Douglas¬ 
exsudat. — d. - Eingeweidewürmer 266. 
—. Jahreszeit u. Witterung 789. — i. Kin¬ 
desalter 636. — Schmerz u. Erbrechen b. 
1118. —, Terpentinöle b. 690. — u. Adnex¬ 
erkrankung, Ausgangspunkt d. Erkr. b. 
Zusammenhang v. 686. — Appendicitis m. 
weibl. Genitalien 661. 

Appenddkost-omLe b. chron. Ruhr 1117. 
AppeAdix careinoide 403. 

Appendixineareerationen i. Leistcnbrücben 432. 
Appetitlosigkeit b. ält. Kindern 1245. 
Arac-hnoidealcvsten 301. 

Arbeiten a. d. Inst. f. experim. Therapie 
Frankf. a. M. 76. 

Arbeitsdienst u. Leibesübungen 73. 
Argoflavin b. Geschwulstkrankheiten 349. 
Almlähmung. Proximale cerebrale 376. 
Armstümpfe. Techn. Ausnutzung d. Kineplast. 



576 . 

Arsamon b. Anämien 863. 

Arsenicalia s. Syphilis. 

Arsenmedikation, Subcutane (Na st, >u. Gries¬ 
bach) 907 . 

Arteria meningea media. Verletzung 381. — re- 
nalis, Thrombose n. Nierendekapsiilation 
768. 

Arterien u. Venen. Chirurgie (Samm.-Ref.) 
45. 70. 104. 

Arterienveränderungeu. kurzfrist. Erzeugung 
experiment. 615. 

ArterienVerkalkung 507. 

Arteriosklerose 840. —. Anatom. 661. Beh. 
m. Gefäßpräparat 612. — v, Burwinkel 
457. — m. interm. Erblindung 1271. 

Arthritiden. Nerven- u. Muskelsymptome b. 
deform. 322. — n. Dannerkrankungen, 
spez. Dysenterie (v. Goltzheim) 331. —. 

Caseosa n h. chron. 1343. 

Arthritis, Chron. m. Sanarthrit. u. Protein¬ 
körper beh. 616. 1094. — deform. b. Kin¬ 
dern 662. — gonorrh. 1021. — urica regu¬ 
lär. u. irregulär.. Jodkali m. TTrotropin h. 
348. — d. Wirbelsäule 1216. 

Arthrodesen 886. 

Arthroplastik 381. 509. 511. 

Arzneibücher v. Falck 1301. 

Arzneimittel. Deutsche 1243. —. Listenerwei- 
trrung d. d. Apotheken- u. d. Rezeptzwang 
unterlieg. 327. — d. heutigen Medizin v. 
Dornbliith 76. —. Neue 838. —, Speziali¬ 
täten u. Geheimmiittel. Neue 763. 1342. 

A rzneimittelfälschungen 995. 

Arznei Verordnungen. Berliner, v. Reckzeh 535. 
— b. d. wiirtt. Krankenkassen 1194. 

Arzneiverordnungslehre. Abriß v. Kionka 24. 

Ärzte, Deutsche, i. Weltkriege, v. Hoffmann 
243. — u. Krankheitsansebauungen i. China 
667. 

Ärztebriefe a. d. 4. Jahrh. v. Ebstein 432. 

Ärztekammer f. Brandenburg u. Berlin 139. 

Ärzteordnung. Neue sächs. 611. 

Ascaris lumbricoides i. d. Tube 534. 


INH ALTS-VERZEICHNIS. 


Ascaridiasis u. Oxyuriasis 1299. 

Asepsis d. Hand i. Feld 296. 

Asoziales Verhalten jugendl. geistig Abnor¬ 
mer i. u. nach d. Krieg 915. 

Assoziation. Tränen u. Irrfälle. Schopenhauers 

— 887. ‘ 

Astlimaanfall b. Kindern. Epiimpurin b. 1329. 
—, Emetin b. 1329. 

Assoziationsexperiment. Versuche e. phänome- 
nolbg. Auswertung d. — 1092. 

Asthma d. Fellfärber. Anaphylaktisches 615. 
Asthmatische Anfälle, Pathogene (Heß) 725. 
Astlnnolysin s. Kollaps. 

Atemgymnastik 614. 

Atemraum, Größe d. schüdl. 108. 
Atemschutzvorrichtung i. Gewerbe 481. 
Ätherinjektionen 1044. 

Athetose. Erworb. .beiderseitige 1167. 

Atmung, Intrapulmonal. Druck u. Luft ver¬ 
brauch b. — 888. 

Atmungs- n. Thoraxfonneii. Patlmlog. 790. 
Atomtherapie Thoinsons 1299. 

Atresia duodeni 1071. 

Atresie intra. part., Cervicale 935. — währ. 

Schwangerschaft: n. Geburt, Cervicale 714. 
Atrophie d. Zunge 269. — d. gesamt. Musku¬ 
latur 1271. — Atropinwirkung h. Störun¬ 
gen d. Magenmotilität 588. 
Aufgebotmerkblatt 886. 

Auge als Eingangspforte f. Infekt, b. Krankb. 
d. Respirationstraktus 662. — z. Studium 
d. Kreisftiufphvsiologie 615. —, Unter¬ 

suchung des myop. 193. — u. Kriegszu¬ 
stand 688. 

Augenerkiankiing. Seit, sypli. 592. 
Augenerkankungen i. Gefolgt; d. Grippeepide¬ 
mien 1918/19 821. —. Kriegseinfluß 242. 
—. Rhythmische Erscheinungen i. Verlauf 
v. 688. —. Vernebelt. Arzneistoffe b. äuß. 
75. 

Augenheilkunde. Grundriß, v. Brückner u. 
Meißner 1194. —. Handbuch 267. 1245. 

— d. alten luder 910. —. Lehrbuch v. Rö¬ 
mer 136. -- (Samm.-Ref.) 186. 933. 1065. 

Augenleiden. Beziehungen v. — z. Erkr. d. 
Nase u. Nasennebenhöhlen (Sti-nger) 221. 

. Kriegsfolgen 161. —. Zusammenhang 
v. — m. anderen Erkr. v. Knapp 1194. 
Augenmikroskopie. Stand d. int ra vitalen -- 
a. Gullstrandscher Nernstspaltlampe 713. 
Xugensymptome b. Lneephal. h'th. 088. 
Augentuberkulose 133. 

Augenverletzungen. Seltene 78t). 
Auricularisphänomen b. Lungentuberkulose 
(Kraft) 853. 

Aiiscultation. Indirekte t)63. Orale 585. 

— m. 2 Phonendoskopen 134. —- <1. 

Schlüsselbeins 1298. 

Auscultationsphänomene 1>. off. Dtietus Bo- 
talli (Wendt) 338. 

Ausfallserscheinungen n. operat. u. Köntgen- 
kastration 743. 

Ausflockung n. Sachs-Georgi. Thermolabile 
815. 

Ausfloc.kungsmethode, Bedeutung d. Saclis- 
Georgischen f. Serodiagnostik d. Syphilis 
22. 

Ansflockungsprobe, Erfahrungen m. 3. Ab 
änderung Meinickescher — 660. 

\ 11 s f 1 ock u ngsrea ktdoii, A u»hau m öglie hk e i t d. 
Sachs-Georgischen (Neukirch) 69. — s. 

I.ue#* —. Meinickesche. b. Syphilis (Ep¬ 
stein u. Paul) 500. —. Sachs-Georgiscbe 
910. — Sachs-Georgi b. Blut- u. Liquor¬ 
untersuchungen 533. — h. Serodwignostik 
d. Lues (Papamurka) 929. — (Meinickei 

1324. —. Spez. z. Nachweis alkohollösl. 

Ueceptoren d. Hammelblutes u. ihrer Anti¬ 
körper (Sachs u. Gilt 10 157. 

Ausfluß. Spuman b. weibl. (Holzapfel) 286. 
Auslöschphänomen als Scharlachdiagnose 688. 
Ausschlag, Morhillenartiger n. Nirvanol 457. 
Austreibungsperiode. Verhalten d. Verbin¬ 
dungslinie d. Ansatzpunkte d. Ligg. ro 
tunda i. — 1091. 

Autovaccination h. Grippo-Lungcneiitzündun- 
1 gen 687. 


Bacillenruhr, Chron. u. Beh. 838. 

Bacillus coli, Rolle d. — u. dessen Produkte 
b. klinstl. Peritonitiis 1165. 

Bäder u. Bädersanatorien 73. 

Bäderverfahren n. Sachs 691. 

Bakterien, Onpillare Steigversuelie m. gram 
positiv, u. gramnegativ. 434. —. Differen¬ 
zierung säurefester 1327. —. Diphtbe- 

vofcle 789. —. Steigvermögen i. Filtrier¬ 
papier 189. # 

Bakterienflora d. Seheidensekretes 74. 
Bakterienhüllen, Cliem. Beschaffenheit u. Ge¬ 
winnung d. Eiweißsubstanzen a. Baktc 
rienzellc 21. 

Bakterienkulturen. Untersuch, m. Agglutino 
skop 661. 

Bakteriologie, Atlas u. Grundriß u. Lehrbuch 
d. bakt. Diagn. v. Lehmann u. Neumann 
992. —, Einführung v. Kruse 1095. 

Prakt. v. Paneth 349. — d. Magens u. Duo¬ 
denums b. ges. u. krank. Säuglingen 691. 
Balneologie u. lonentherapie 1043. 
Bariumbronchialbaumschatten b Menschen m 
vivo vor d. Röntgenschirm (Rösler) 312. 
Barometerdruck. Beziehungen z. Krankb. 1342. 
Bartholinitis, Chron. 815. 

Basedow, Dellenförm. Einziehung d. Brust 
korbes b. 25. — u. Thymus 1243. 
Basedowsche Krankheit. Nichtuperat. Beh. 
1067. 

Bauchabscesse, Retroperiton. Weg z. Eröff¬ 
nung tieflieg. — 267. 

Bauchaktinoinykose 713. 

Bauchdecken, Verhalten b. verschied. Fiil- 
l'ungszuständen d. Bauchorgane 588. 
Bauchdeckeneiterung s. Verwachsungen. 
Bauchdeckennaht., Neue 267. 
Bauchdeckenplastik als Xebenoperation b. 
Hängebauch 1193. 

Bauchdeekenreflexe, Nachweis 887. 
Baueluleckenspannung b. ontzündl. Prozessen 
d. Bauchfells 1298. —. Warum fehlt - 

manchmal b. destrukt. Appendicitis? 788. 
Baitchdruck 48. 

Baucherkrankungen. Allg. Diagn. 532. 
Bauchhöhle u. Organe, Diagnostik 166. 
Baucbmuskelerschlaffung b. Füllung v. 

Magendannkanal 741. 

Bauchoperationen s. Splanehnieiis. 
Bauchpalpation i. Stehen (Hol/.knerhl j 63. 
Bauchschmerzen. Ursache u. Entstehung 
(Käppis) 409. 

Bauchschnitt 1». Nierengeschwülsten 134. 
Bauchschnitte, Physiolog. 589. 
Bauchscluißverletzte i. Felde, Beh. 456. 
Bauchschüsse. Eröffnung tieflieg. Abscesse n. 

— 990. 

Bazillosan b. Fluor 562. 

Becken, Beh. d. engen 269. —. Enges 1022. 
Beckendiagnostik a. Phantom 763. 
Beinverstümmelte. Versorgung 105. 
Benzidinreaktion, Blutspurenvernichtung i. 
Versuchsgeräten f. okkult. Blutungen d. 

— 1266. — n. Gregersen. Fehlerquellen 

347. — z. Nachweis v. Blut i. Stuhl 1266. 

Benzinvergiftungen 1043. 
Benzüldampfvergitfung in. nicht tödl. Aus 
gang 1266. 

Benzyl-Benzoat h. Hypertension u. Angina 
pect. 1329. — h. Keuchhusten 1329. 

Beri-Beri u. ödemkrankbeit 635. 

Berlin, Ges. f. patholog. Anat. u. vergl. Pa¬ 
thologie 665. 912. —. Medizin. Ges. 

77. 164. 191. 244. 268. 299. 324. 350. 404. 
433. 511. 537. 590. 666. 691. 718. 744. 798. 
818. 842. 865. 889. 938. 965. 1147. 1195. 
1270. 1332. —. Ver. f. in. Medizin 25. 137. 
165. 217. 244. 324 . 350. 404. 666. 767. 793. 
914. 1246. 1302. 

B'*rufseignungsprüfungen f. Verkehrsberiife. 

Psycholog, v. Schackwitz 1330. 
Berufsmyöpie u. Auslese 963. 

Berufsneurose e. Sängers, Hein sensible 
(Weddy-Poenieke) 921. 

Bestrahlung d. Hautoberfläclie, Absorption*»- 
verhältnisse b, 1329. —. Verhütung filter- 
loser h. Tiefentherapie 1242. 


iigitized by Google 


Original frorri 

UNIVERS1TY OF IOWA 





A • 



M r 


Betäubung, Bestick z. örtl. 788. —. örtl. v. 
H. Braun 403. 

lieugecontract.nr d. groß. Zehe, Operat. Beh. 
d. typ. 408, 

Bevölkerungsbewegung u. Gesundheitsvcr- 
bältoisse Nürnbergs i. Kriegszeit 821. 
Bevölkerungspolitische Gesichtspunkte i. uns. 

Gesetzgebung (Kuhn) 52. 83. 
Bevölkerungsproblem u. Hygiene 295. 
Bewußt&eiasvorgang u. Gehirn prozeß v. 

R. ßemon 1330. 

Biceps brachii Ruptur 134. 

Bienen, Sprache 635. 

Blase, Stearinfremdkörper i. 347. 

Blasenbildung, Selbständige u. Sphincterwir- 
kung stehenden — 1298. 

Blasenepitheliom 842. 

Blasenfisteloperation m. uitero-vaginal. Intev- 
position d. Plica 1068. 

Blasenfunktion 585. —. Störung h. Myelo¬ 

dysplasie 188. 

Blasengeschwiilstc, Bösartige b. Arbeiten in 
ehern. Großbetrieben 79. —, Fernresultate 
k intravesical beh. — u. Technik d. Che- 
ittokoagulation 590. 

Blasemnechanismus, Phvs. u. Pathol. 1335. 
Blasenmole 842. 

Blasenpapillome, Kollargoll)ehandlung 1109 
Blttenparesi 1 1217. 

Blasentetanie. Afenil b. 1045. 

Bleipflaster, Todesfall n. Anwendung b. 

Slugling (Auerbach) 1037. 

Blennorrhoe. Milriiinjekt. 866. 

Btennorrhiiefori'eli migsergebnis.se 74. 

BleBnosan. neues intern. Antigonorrhoiouin 
(Bodländer u. Miihle) 1321. 

I'liuddarmentziindung, Beh. 814. — s. Me- 

senterialdruckschinerz. 

ßlindenbildungswesen v. Bielschowsky 107. 
Blindheit. Fehle» d. Wahrnehmung d. eigenen 

- h. 2 Kriegsverletzten 887. 

hhit. Befund v. okkult, b. tuberk. Darmge¬ 
schwüren (Kirch) 1237. — s. Gifte. —, 
llestkohlenstoff u. Bedeutung f. ünterme- 
'liür. Kohlehydratstoffwechsel 270. —. 

l7it!TMidiung a. Zucker 402. 

HitiiiN'fuml 1». Magen- u. Duodenalulcera- 
tionen. Geringer diagn. Wert 1192. 
hhithcfiuide fo, Fleckfieber 73. 

HhillH-ol>!iehtungen 1>. postoperat. Tetanie 839. 

■ w, ^ld i- Grr'isenalter 320. —. Leukocy- 

t:ires i. Hochgebirge 297. — s. Reizungs- 
\"meu 241, - u. Bestrahlnug 326. — 

'• Storungen d. vegetativ. Nervensystems 
:1 - pharma kolog. Beeinflussning 1297. 
•»'utgvrimmiig. D. Reizhestrahlung d. Leber 

^ohleiinigto 1298. 

GJutdruek b. Neugeborenen 1328. —. Fest- 

v tellung vor u. während chir. Eingriff 662. 

- ii. Hypnose 1165. 
llntdnu-kerhöbiing 215. 

ohitilriickmessung. Methodik (Mayer) 573. — 

«• ( -ipilliirbeohaehtung (Weiß) 577. 
''inutriicksteigeriiiig. Klimakter. (Meier) 701. 
r- b. Nierenerkr. 1066. 

d. Gehirns b. Drucksteigorung 

VerL ddchcndr u. bösart. 
"hitkrankh. 538. 591. 

■Wflmng u. Geisteskrankheiten (Kafka) 

JJIntjrHfaü,.. Cldrurgio 534. 

“"‘wmmuit- ®. 1043. - s. Drfla.nl». 

-Villf™' ~ ’I - Milssdiathonnie 1145. 
C|„l„. ~ >'• Milzfunktion 350. 

fh »ri! ^ f '™' ent - Darstellung 192. 

feCftM 1 '' N> " Pr Apparat *• klto - 

?,!!!“"*» !>■ firi|) W -13. 


lÜBtll; 


PVmt ; ‘ rllSiilIr0 m - 

L ^ enSfUrm d * r0t - " 
Weit mm ° 84 ‘ T’ Senkungsgeschwindig- 
tl. _ ; T> Senkungsgeschwindigkeit 
3(5. I tr «J I >hit b.-Nerven- u. Geisteskr. 


; u< Komplement, Verhalten 


ii. .> J,CU1C “ 1 . vernaiien organ. 

k u. wasserunlösl.. hochdisperse: 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Stoffe zu 434. — i. Citratblut, Senkungs¬ 
geschwindigkeit 1298. —, Zunahme 862. 
ßhitkrankheiten 591. — u. Blutdiagnostik v. 

Naegeli 163. —. Beh. 1343. 

Blutleere, Technik d. Esmarchschen 347. - 
d. unt, Körperhälfte, Kilnstl. 163. 
Blutmenge, Fehlerquellen b. Bestimmung d. 
Gesamt- 1399. — b. leb. Menschen. Be¬ 
stimmung d. Gesamt- 613. — u. therap. 

Beeinflussung 938. 965. 

Blutplättchen, Herkunft 1328. 
Blutplättchenfrage 1144. 

Blutstillung. Geburtshilfl. 1047. Milzbe¬ 
strahlung b. 840. — b. Placenta praev. 

cervicalis 215. 1216. 

Blutstropfen. Diagnose i. dicken v. Schilling 
457. 

Bluttransfusion 481. 510. 1047. 1329. — b. 

Gasbacillensepsis 297. — i. Geburtshilfe. 

Gefahren 190. 509. — a. d. Gebiete d. Ge¬ 
burtshilfe u. Gynäkologie 1145. —. Hilfs 

mittel 993. — b. Säugling 78. — u. Re¬ 
infusion b. schwer, akut. Anämien i. d. Gy¬ 
näkologie 1245. 

Blutung, SpoiTOne subarachnoideale 1268. 
Blutungen. Beeinflussung klimakter. d. Ra¬ 
dium (Ebeler) 1108. 1134. —. Chlorzink 

b. uterin. 22. — vor, während u. u. Ent¬ 
bindung v. Ratzeburg 535. — 1». gestört. 

Extrauterinschwangerschaft 744. —, Ge¬ 

nitale s. Tampospnman. — aus Ovarien 
(Rarolin) 9. 

Blutungs- u. GerinnungszeU (Morawitz) 1285. 
Blutuntersuchuiig. Bakteriolog. 375. 

Technik hakt. 161. — v. Rappenheim 457. 
Blutuntersuchungen u. Ergebnisse b. In¬ 
fluenza (Arnetb) 255. 

Blut Veränderung n. Adrenalin i Schenk) 833. 
Blut- und Hamzuoker, Herabsetzung d. Rönt 
genstrahlen d. Diabetiker-Nebennieren 1342. 
Blutzuckerbestiimnung 347. 

Blutzuekergehalt b. Säuglingen 23. 
Blutzuekeruntersuchungen b. Narkose u. 
Nervenkrankh. 963. 

Bhitzusamniensetzung s. Temperatureinfluß. — 
i. Wüstenklima 105. 

Bodenbakteriologie, Neue Enters, üb. — u. 
d. d. Luftstiekstoff assim. Bakterien. 
Sam.-Ref. 428. 

Bogengänge. Funktion d. vertikalen 819. 860. 
Bogeniichtbad b. Larvnxtuherkulos“ 431. 
Boehrne. Jakob v. Kielbolz 136. 
ßoluphen i. Chirurgie (Nordmann) 685. 
Bolzungen v. Amputationsstümpfen z. direkt. 

Beh. v. Prothesen a. Knochen 511. 

Bonn. Niederrhein. Ges. f. Natur- u. Heil¬ 
kunde 865. 1219. 

Botulismus. Augensymptome 1299. 
Bradykardie 105. 

Brand a. Finger b. Panaritien 886. 1216. 
Braunschweig. Ärztl. Kreisverdn 269. 29!). 

325. 378. 512. 565. 842. 1333. 

Breslau, Klinischer Abend 719. —. Sehles. 

Ges. f. vaterl. Kultur 51. 78. 108. 137. 
191. 591. 640. 691. 745. 768. 818. 842. 865. 
938. 

Brillantgrün bactericid u. antisepl. wirkend 
535. ‘ 

Bromeinfluß a. gesunde Niere 814. 
Bronchialasthma. Reh. 714. 
Bronchialdrüsentuberkulose (Strauch) 1339. 
Bronchiektasie u. Lungenabseeß 614. 
Bronch'olitis fibrosa 1093. 

Bronchitis, Chron. s. Neosalvars.rnbeh. 
Bronchopneumonie 1193. — i. Kindesalter 

188. 375. d. 1. Lebenszeit 1144. 
Brüche 1044. 

Brustbein, Entfernung wegen Sarkom 167. 
Brustdrüse. Blutende 325. 

Brustdrüsenkrebs, Patholog. anatoni. Befund 
als Prognostikum 242. 

Brustdriiaenvergrößeriing n. Prostatektomie 
1043. 

Brustkrebs, Ilöntgennachbestrablungen 636. 
Brustkrebsbebandlung. Erfolge vor u. nach 
Einführung prophvlakt. Röntgenbestrah¬ 
lung oper. Fälle 162. 

Brustorgane. Chir. v. Sauerbrueh 1045. 



Brust steck Schüsse, Chir. Beh. 691. 
Brustumfang, Bez. d. proportion. — i: Index 
d. Körperfülle i. Wachstumalter 160. 
Brustwarzenklemme b. Milchfhiß 508. 
Brustwarzenkrampf 690. 

Bubonen 964. 

Bubonentherapie b. Ulcus molle. Neue 716. 
Buehweizenüberempfindlichkeit, Beitrag z. 
Kenntnis d. Fettantikörper (Schmidt ii. 
Pecmöller) 752 . 

Bulbärparalvse u. Kriegsdienstentschädigung 
1019. 

Bulbushebiing d. . freie Transplantation v. 

Rippenknorpel 1298. 

Bunge, G. v. f (Abderhalden) 1247 . 

Butolan (Sclüile) 931 . —, Neues Anthel- 

minthieum (Francke) 758. — h. Oxvuria- 
süs 535. 792. 

Buttermehlnahrung, n. Czernv-Ktednsclimidt 
1071. 


CI ad« ehol 1045. 1094. 

(.'ab ariurie. Medikamentöse 817. 

Calciumtherapie b. Lungentuberkulose iMaendl) 
228. 

Calciumwirkung auf Kreislauf' 165. 

Camagol b. Calcariurie 817. 

Oamphei Vergiftung (Klein) 953. 

Candiolin i. Kinderpraxis 841. 

Capillar beobacht ung Mikroskop 1165. 

Ca pillardruck. Verhalten 911. 

Oapillarkreislauf Beobaehtmig 615. 

Capillarsteigmethode 533. 

Capillarströmung u. Gefäßfunktion 615. 

Oapillarstudien 1018. 

Capillarsystcm, Funktion u. Beeinflußbarkeit 
(Lowy) 145 . — , Schädigung n. Grippe u. 
h. Rhachitis tarda 795. 

Capselia Bursa als Seoaleersatz (Walther) 

627 . 

Caral, neues Desinfektionsmittel 1327. 

Carcinom, Biocheni. Reaktionen 764. — d. 
Darmtraktus, Intracutanreaktion b. adeno- 
genein 74. — Immundiagn. u. -therapie. 

d. Papelli Vateri. Heilung 993. — Spal¬ 
tungsprodukte 991. 

Careinoma Uteri s. Uterusexstirpation. 

Careinom Bekämpfung s. Röntgenreizdosen. 

('arcinombesfrahlung u. Bedeutung d. Fern 
fehles u. vevgvöß. Einfallfeldes 266. 

Careinomdiagnose. Serolog. 1268. 

Careinomdosis 508. — b. Röntgen- u. Radium- 
bestralilung 215. —. Gibt, es i. Röntgen¬ 
therapie e. einheitliche —? 764. 

Carcinome, Röntgenstrahlenbeh. 635. 717. 

Careinomfällc, Bestrahlte 326. 

Cardnomoperation. Freund-Wertheimsche 761. 

Carotisligatur- u. Verletzung. Sympt. 1191. 

Casein, Kann — starke Protein'körperwirkung 
hervorrufen? 962. 

Caseinbehandlung 326. 

Caseininjektionen 75. 

Caseosan 792. 1119. — b. chron. Arthritiden 
1343. 


Cell uloidal 1 oplast ik b. Schädeldefekt 1267. 
Zentralnervensystem. Erkr. 1047. 

Ofrebrospinalfliissigkeit. Verhalten b. Keuch¬ 
husten 1328. 

Cervicalrippen, überzählige 1328. 

('ervicovaginalfisteln 788. 

Cervix-Bougiestopfer nach Abele (Mang) 984 . 
Cervixdilatatosen. Verbesserung d. Hegar- 
schen 935. 

Cesol 1342. — s. Durst zustande 107. 

Chclonin b. Tuberkulose (Engelcn) 1321 . 
Ch(‘motherapeutische Leistung, Theorih 1117. 

— Versuche m. 205. Bayer 1018. — Wir 
. kung einiger Farbstoffe i. Tierversuch 
gegenüber bakteriell. Infektionen 1117. 
Chemotherapie bakteriell. Infektion 537. 563. 
China s. Ärzte. 

Chinin b. Dysbasia s. d. — als Herzmittel 892. 
Chinin-Aktion auf glatte Muskulatur 561. 
Chininderivate s. Pyodermien. 
Cliinininjektionen, Subcutane 841. 
Chininintoxikation 592. 


Digitized by CjOuoie 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


VI 


Chininwirkung b. auriculär. Fibrillation u. 

Taehysvstolic 1044. — Periodizität 433. 
Chirurgie, Deutsche i. Weltkriege v. Borchard- 
Schmieden 702. —, Ergebnisse d. prakt. 
(Sam. lief.) 856. —, Lehrb. v. Garrö u. 
Borehard 716. —, Lehren u. Lernen 611. 

—, Neue deutsche 1119. — Neuere Ergebn. 
d. prakt. (Samm. - Ref.) 1295. 1324. 

—, Plastische 1023. —, Stand d. klin. u. 
oporat. 1043. — 44. Versammlg. d. deutsch. 
Ges. 510. 537. 564. 589. — u. Orthopädie, 
Spez. v. Ziegner 216. 

Chirurgische Diagnostik, Spez. v. Quervain 
742. 

Chlamydozoa-Strongyloplasmen 1043. 1165. 
Ohloraihydrat b. Herz- u. Gefäßkrankh. 1300. 
Ohioriitliy 1 narköse 296. 

Chloräthylrausch u. Narkose 134. 

Chloridgehalt d. menschl. Milch 1217. 
Chlorkohlenoxydgas. Z. Kenntnis d. tox. 

Wirkung v. Kicker 243. 

Chloroformbetäubung d. prakt. Ärzte (Frank) 
572. 

C'hlorom 381. 

Chlorosebehandlung m. intraven. Eiseninjek¬ 
tionen (Lüders) 41. 

Choanalathresie 271. 

Cholangitis, Folgezustände d. enterogen (Albu) 

282 . 

Cholecystitis, Chron. 1044. 

Choled'ochus, Tumorverschluß 689. 

Cholelithiasis 269. — Einwirkung u. sekretoi. 
Funktion. Lage, Gestalt u. Motalität d. 
Magens 266. —, Experim. 994. Path. u. 
Ther. 162. 

Choleravibrio. Toxine u. Antitoxine d. 1144. 
Cholesterin, Verteilung d. — u. seiner Ester 
auf Blutkörperchen u. Plasma 1091. 

Choleval b. Biennorrhöe d. Neugeborenen 938. 

— b. Hauterkrankungen 1329. 
Cholevalspülungen, Intrauter, b. gynäk. Ope¬ 
rationen 509. 

(’hondromatose d. Gelenkkapsel 661. 

C hopart sehe Operation 584. 

Chorea, Chron. progress. 842. 

Chorea minor, Beh. m. Arsenikdosen n 
Conchy-Filatow 190. 

Choreiforme Erkrankungen i. Wien 375. 
Chorionepithelioma malignum 714. 
ciaviculabrtiche. Funkt. Beh. 715. 

Ooagulen b. Lungenblutungen 216. 

Coeainismus i. Berlin 295. 

Ooeealfistel, Beobachtung an 815. 
Coccygealneuralgie 888. 

Coffein- u. Nicotinwirkung b. Menschen 379. 

( ohabitationstuberkulose w^eibl. Genitalien 964. 
Coitusverletzung, seltene 1193. 

Coliinfektion d. Harnwege, Mutaflorbehandlung 
50. 

Colitis cystiea 713. — mucosa, Bedeutung 
neurot. Manifestationen b. 482. — Colitis 
ulcerosa u. postdysenterica, Identität (Albu) 
(Albu)' 1003. 

Collargol, Wesen, Wirkung u. Anwendung 
(Sain. Ref.) 907. 

Collumzange 188. 

Colon sigm. b. Abortausräumung, Schwere 

Verletzung 637.-, Querabreißung 935. 

Colostrum, schwarzes (Hagemann) 906. 

Ooma diab. b. Schwangeren 588. 
Contincnzerzielung b. Anus praeternatural 661. 
('ontractur, Hyster. 300. 
Coronarkreislauf-Störungen, Einfluß auf Herz¬ 
funktionen 615. 

Corpus luteum, Verhalten z. Menstruation 347. 

964. — ventriculi, Geschwüre 1300. 

Corpora lutea i. Eierstöcken, Bildung 75. 
Coxa plana^ Osteochondritis deform, coxae, 
Calve-Perthes'scne Krankh., Leggs disease 
689. 

Coxa vara 1214. 

Cutanreaktion, Pharmakodynam. 1165. 
Oylimlroide 636. 

Cystennieren 269. 

Cyslieerus racemosus i. Rückenmark 662. 
Cystis permagna ovarii 891. 

Cystolog. Studien a. Menschenaugo v. Brück¬ 
ner 323. 


Dämmerschlaf, Schemat. 990. — m. Skopo- I 
lamin-Amnesin 886. —, Vereinfachter Seo- * 
polamin-Amnesin- 816. — n. Siegel 215. 

— unter Geburt d. intraven. Medikamente- i 
anwendung 816. 

Dämmerzustand, Langdauernd. 433. 
Dammstützung, Neue 716. 

Dämpfungen, Mediastenale b. Grippe 560. 
Darmabschluß d. Beckexsudat u. gynäk. Ope- 
rat. u. Beh. 765. 

Darmamöben u. Amöbenruhr 133. 

Darmblutungen (v. Sohleni) 753. 
Darmgeschwüre, Befund v. okkult. Blut. b. 

tuberkulös. — (Kirch) 1237. 

Darminhalt i. e. Gleitbruch m. Perforation d. 

Mesokolons durch d. Haut 886. 
Darminvagination 378. 

Darmkrankheiten, Z. Klinik 321. 

Darmlähmung, Verhütung d. Asthmolysin 481. 
Darmparasiten b. Geisteskranken 965. 
Darmresektion 1047. — b. Säuglingen 534. 
Darmresektionen d. Kochmethode 590. 
Darmverschluß, Arterio-mesent. 587. — inf. 
Ileumsartesie. Congenital 1297. — i. 

Schwangerschaft 215. • 

Darmzerreißung d. äuß. Trauma a. Schvvau- 
gerschaftsende 764. 

Dauerausscheider u. Bacillenträger 240. 
Dauerblutung, Lebensgefährl. aus Hydro- 
nephrose, 'vitale Bluttransfusion, Nephrek¬ 
tomie, Heilung (Flörcken) 260. 

Daumendefekt 1023. 

Deckepithel, ? ist — d. Haut auf gebaut 1118. 
Defekte. Plastik retroauriculärer 135. 
Deformitäten b. multipl. cartilagipären Ex¬ 
ostosen u. Enchondromen 818. —, schwere 
durch multiple Exostosen u. Enchondrome 
b. Jugendl. u. Beh. 1214. 

•Dekanulement, Beh. v. erschwert. — m. Brüg¬ 
gemanns Bolzenkanüle 1215. 

Dekapitation 1216. 

Dekompensation, Kardiale 742. 

Dementia paralyt. 300. — praecox, s. Ver¬ 
erbungsstatistik. 

Dengue u. komb. Octavus Fac. Neuritis 1>. 

Malaria, Innenohraff. b. — 765. 

Denken, Autistisch - undisziplin. — i. Me¬ 
dizin v. E. Bleuler 190. 

Depressionen 1343. 

Depressionsimmunität 480. 1091. 

Dermatitis n. Bartbiiulegebrauch 886. — d. 
phenolhalt. Schweißlederersatz 611. — d. 
Schweißlederersatz 375. — lierpetiformis 
189. 

Dermatologische Ratschläge f. d. Praktiker 
214. 241. 266. 295. 296. 321. 375. 402. 430. 
Dermatomykosen, Perhydrol b. oberfl. 1329. 
Dermatomyositis acuta 48. — u. infekt. 

Muskelerkrank. 688. —, Salvarsanbeh. 1067. 
Dermatosen, Quarzlichtbestrahl, u. 5 % ige 
Arg. nitr. Spiritus (70 %) 243. 

Desinfektion d. Eisenbahnwacgons 716. 
Desinfektionsmittel, Wertbestimmungg 688. 
Desinfektionswesen, Z. Kritik d. öffentl. 480. 
Desquamatio lamellosa b. Neugeborenen 613. 
-886. 

Deutsch anstelle Lateinisch 296. 

Dextrokardie verb. m. Überzahl v. Wirbeln u. 
Rippen 741. 

Diabetes, Diätbeh. 1068. 

Diabetes-Genese 1297. 

Diabetes n. Influenza 637. — i. d. Kriegszeit 
430. —, Pathogenese m. Berücksichtigung 
d. Pankreäs 660. — syphilit. (Gallus) 1010. 
— s. Unterernährung 347. — u. Psychose 
1092. — u. Syphilis 1121. — insip., Patho¬ 
genese 1091.-i. Anschluß a. Meningitis 

serosa 764.-, Übertragung i. Myxödem 

1043. — insipidus b. Zerstörung d. Hvpo- 
phvsenhinterlappens 133. — mell., Blut¬ 
zuckerverhältnisse 403.-a. Influenza¬ 
folge 765. — — u. Kriegskost i. Wien 

688.-, Wasserausscheidung, s. Hypo¬ 

physenextrakt. — —, Kriegserfahrangen 
1331. 

Diabetesexanthem, Kindl. 789. 

Diabetesfälle, Diät. Bell, schwerer 588. 
Piabetestherapie 1269, 


Digitized b" 


v Google 


Diabetiker, Wirkung d. Arbeit auf Blut- u. 

Harnzucker b. 351. 

Diabetikerdiät, Vereinfachung 614. 

Diagnose, Ärztliche v. Koch 841. 

Diagnostik, Abdominelle 1044. — inn. Krankh. 

i. Tabellenform v. Gemach 1021. 
Diagnostische Betrachtungen a. d. Praxis 
(Kost) 369. 

Diaiacetm als Hypnoticum 348. 
Dialysierverfahren v. Abderhalden b. Nieren¬ 
tuberkulose 788. 1242. — nach Abderhalden 

i. Psychiatrie (Ewald) 69.-(Kafka) 70. 

Diätetik, Lehrbuch v. ßrugsch 535. 

Diathermie 1267. — d. prakt. Arztes 887. 
Diathcrmiebehandlung d. Pertussis 1206. 
Diathesen, Hämorrhag. 106. —, — m. schwer. 
Anämie. 

Diätküche (Krankenhaus-) 49. 

Dickdarm, Sicheres Zeichen d. Lebensfähigkeit 
534. 

Dickdarmentzündungen, schwere, chron. (Grote) 
899. • 

Dickdarmgeschwülste, Entzündl. 584. 
Dienstbeschädigung u. Rentenversorgung auf 
Grund v. Kriegserfahrung 241. 

Digestive Störungen, Ipecacuanhatinktur b. 
1168. 

Digimorval. Herztonicum u. Sedativum (Enge) 
576. 

Digitalis 1089. — purpurea 49. — Titriert. Fol. 

‘ 964. 

Digitalisblätter, Pharmakolog. Auswertung 48. 
Digitaliskörper, Wirkung auf Ionendurchgän- 
gigkeit (1. Zellkolloide 639 
Digitalispräparate, Pharmakol. Auswertung 
767. 

Digitalistherapie 161. 767. 1043. 

Dijodyl 188. — Ausscheidung d. Harn 50. — 
(Kheinboldt) 556. 

Diphtherie, Aktiv. Immuitisierung 78. — Bak- 
teriol. Diagnose 320. — Erwachsener b. 
klein, u. groß. Antitoxindosen (Rail) 155. 
Prim. Vaginal- u. Haut-D. m. postdiphther. 
Lähmungen (Leendertz) 151. — • u. Plantsche 
Angina,(Hage) 1084. 

Diphtheriebacillen. Bedeutung i. Scheine 1166. 
— b. Gebärenden u. Neugeborenen 886. — 
Welche Bedeutung hat Vorkommen d. — 
i. Scheide gesund. Schwangerer f. Neugc- 
boreneninfektion 1068. 

Diphtheriebehandlung 1146. 

Diphtlierieendemien Neugeborener 347. 
Diphtherieepidemie, Akute i. Gevle 403. 
Diphtherieheilsenim, Störung n. Erstinjektion 
963. 

Diphtheriekranke. Ist d. Arzt berechtigt, 
schweren —n Hcilserumbeh. vorzuent.hal- 
ton? (Schöne) 359. 

Diphtherielähmung 245. 

Diphtherienährboden, Neuer 401. 
Diplitherieschutzmittel T.-A., Schutz.>virkung v. 

Behrings — i. Praxis 1297. 

Diphtherieserum, Ausllockende Wirkung d. 

(Georgi) 1061. 

Distorsionen 888. 

Distraktionsbehandlung d. Knochenbrüche 
(Moszkowicz) 1077. 

Diuresehemmung d. Digitalis 72. 

Diuretica b. Nierenleiden 667. 

Diverticulum Mechelij, Entzündung 1166. 
Divertikel, Entzündung d. Meckel— i. Brucli- 
sack 560. — d. Magens 241. — u. Diver¬ 
tikelentzündungen, Diagnose d. Perforation 
d. Meckelschen 1167. 

Doppelklemme f. Magendarmoperationen 74. 
Dortmund, klin. Demonstrationsabende 269. 
794. 866. 

Douglasexsudat b. Appendicitis u. Adnex¬ 
erkrankungen 215. 

Drahtextension 1146. 

Drainage m. Rohgaze 587, . 

Drüsen, Bedeutung d. innersekretor. f. d. Kli¬ 
nik d. Graviditätstoxikosen 588. — Endo¬ 
krine 240. 

Drüsenbestrahlung u. Blutgerinnung 839. 
Drüsentuberkulose, Kombin. Gold- u. Strahlen- 
bebandlnng 135. 

I Ductus arteriosus Botalli 1266. 

• Dumexsalbe (Schlichtegroll) 1164, 


Original frorri 

UMIVERSITY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


riiinnrlarmdivertikel i. Röntgenbild. Epigas- 
Irale (Schlesinger) 1256. 

Diinndarmileus 79. 

Diiu niiarmresck tionei i. Progn. ausgedehnter 
981 . 

Diiundarmstenose, Klinik u. Röntgenologie 
188. 763. 

Ditodenalaffektion, topisch. Diagnostik 325. 
lmodenalbliitungen, Gefahren d. acut. u. Bell. 
689. 

Duodenaldivertikel, am Lebenden diagnosti¬ 
ziert (Weinstein) 905. 

Puodmlfiätel ra. duodenal. Ernährung beh. 
910. 

Duodenalgeschwüre, Ausgebreitete 1093. 
Diwdenalsonde 271. 

Dnodenalstenose, Angeborene 1071. 
Duodenalverschluß m. sekund. Magenlähmung. 
Mesenterial. 1192. 

Duploferrin. Neues Eigenmittel 992. 

Durchfälle d. Kleinkindes 347. 
Dnrchleuchtangsschirm 1165. 

Durchwanderung e. Fremdkörpers d. Darm i. 

Bauchdecken 381. 

Durst und Durstempfindung 241. 

Durstzustände, Beh. m. Cesol 107. 

Dyshasia angiosclerot. intermitt., Chinin geg. 
iHiuultetger) 125. 

Dysmenorrhöe. Jodwirkung b. 21. 

Dysostosis deidocranial. congenita 403. 

Dyspepsie b. Säuglingen 912. —. Nervös, s. 
Magenspasmen 49. 

Dysphagie b. tuberk. Laryngitiden 888. — 
cordis intermittens (Bittorf) 1155. 

Dystrophia adiposogenitalis 1097. — muscul. 

progress. retrahens 745. 

Dystrophie. Myoton. 1092. 1270. 


Ehezeugnis. Ärztl. 585. 661. 

Ehrlich, P.. u. Therapie d. Infektionskrankh. 
536 . 

Ei in gitu 1022. 

Eirotookerkrankungen b. Parotitis epidemica 

Eierstockfunktion u. Bestrahlung 768. 
Eierstockiiberpflanzung 744. 

Eigenblut, Reinfusion v. — b. Extrauteringra 
vidität 49. 

Eigenblutiufusion 584. 

Eigeribkttransfusion b. Extrauteringravid. 587 
Mgenhamreaktion n. Wildbolz, Intracut. 1266 
Eigenmilchinjektion n. Brustsekretion b 
Wöchnerinnen 481. 

Eigenurinreaktion n. Wildbolz 636. 
Eileiterschwangerscliaft 1091. —, Beiderseit, 
« 2 . —, Pathogenese 1268. 

Einstülpungsnaht, Inn. fortlauf. 587. 

Einwirkung b. Anämien 1068. 

Enerungen i, Brusthöhle, E. d. ileocöcalgurren- 
ahm. physikal. Zeichen a. Brustkorb b. 

■ Seltenere n. Paratyphus 507. — 
mb Tuberkulose, Syphilis u. Osteomyelitis 

Eiweiß u. Kohlehydrat, Intermediäre Funk¬ 
tionen 1046. 

Eiweißeinverleibung ?. Infektion, Latente. 

f^rtherapi, (Samm.-Ref.) 987. 1016. 
^eißreaktion u. Myelome 351. 

4ur ( nt 6l2 UChUngr d ‘ UrinS m ' Sulfosalitc y l - 
1 Säuglingsalter 193. 

1 inf ''k t 1044 ~ nat Einhaltung mittl. 

b ' d ' ~ Berechtigung? 116. —, 
eg u. <14. — , Ovoglandolbeh. 1193. — 

^SS® 7 r , '- WeHkrieff107 - 

ElSn 1 - ‘ ^Erregbarkeit. 

E^rfeld. Arzteverein 405. 

“66° <rr0 1' ^ f ** zin ’^ E blutbild. Organe 

ll 1S' r ' I ’°,? raInm ’ Deutunft 1143. —, Klin. 
* 1 *"* 688 . - d . Schwanken-889 
«lnmmnatnr d. Zelle 1299 

Ät l 0 Ei,C E e Vcrsu ' l ' e ">• Gleich- u. 

fr ! ,i ,om W* llin <*) 1128. 

v. Kowarschik 1095. 


Embarin Hevden, Nebenwirkungen (Blumen¬ 
thal) 576.“ 

Embolie d. Arteria centralis retinae b. Endo- 
cardiftis verrucosa 842. 

Embolus d. Arteria femoral., M. Erfolg operiert 
348. 


Emetin b. Asthmaanfall 1329. 


Emphysem b. Grippe, Interstitielles 839. — s. 
Lungenerweiterung 106. —. Mediastinale 
322. — d. Lungen 1269. —, Traumat. b. 
tracheal. Fremdkörper 560. 

Empyem a. Komplikat. e. Influenza 482. 
Empyeme. Akute 1146. — nach Influenza 23. 
Empyembehandlung, Physikal. Erwägungen 
(Moszkowicz) 201. 

Empyerahöhlen, Beh. groß, starrer 1192. —, 
Entrindung d. Lungen z. Heilung starr- 
wandiger 589. —, Operat. Beh. alter 764. 
Enantheme u. Exantheme b. Grippe 1118. 
Encephalitis 911. 939. 940. — s. Grippe. — bei 
u. nach Grippe (Hart) 846. — u. Schwan¬ 
gerschaft 1216. — ehorcatica i. Kindesalter 
1071. — comatosa epidem. 456. — epi- 
dem. 563. 565. 586. 764. 788. 887. 915. — 
epidem. e ho reut. 741. — epidem. n. Fleck¬ 
fieber (Moszeik) 879. — epidemica i. Kin¬ 
desalter. Symptom. (Zweigenthal) 1131. — 
epidem., Path. Anatomie d. herrschenden 
740. — haemorrh. 301. — haemorrhag. 

acuta. 405. —, Hvpnosebeh. 613. — letharg. 
241. 301. 401. 483. 586. 791. 862. 865. 888. 
889. 912. 935. 991. 995. 1022. 1093. 1146. 

1166. 1167.-. Abortivverlauf n. intra- 

lumbal. Verabreichung v. Grippeserum 456. 

— —, Augensymptome 688.-, Bakt. 

Befund b. Leiciienunters. 1143.-, Beh. 

936. — —, Epidemie v. 1920 661. — — 

s. Grippeencephalitis 375.-z. Klinik 

661. — —, Liquor cerebrospimal. ib. — 
1093. — —, Psychogene Komponente b. 
Entfachung v. Doppelbildern b. — 887. 

— —, Reflexe 991, — —, Ätiologie d. 

Paralysis agit. 991. — —. Rückenmark¬ 
veränderungen 815.-, ihre Stellung z. 

Grippe-Enceph. (Jaff£); 1013.-b. Säug¬ 

ling 560. — — subchronica 1091. — —. 
Unbekannt. Symptom 863. — —, Unter¬ 
such. d. Hör- u. Gleichgewichtsapparats 

688.-, Untersuchungsergebnis.se (Hil- 

germann, Lauxen u. Shaw) 415.-in 

Ostpreußen 635. — — i. patholog. Inst. 

Zürich 636.-u. ehron., Vcrlaufsfonn 

740.-u. Myelitis acuta 616. — ohne 

Lethargie b. Grippeepidemie 887. —, Myo- 
tomsche 911. —, Patholog. Bef. b. epidem. 
915. —, Spätfolgen d. — n. Grippe 688. 

—. Vergl. Pathologie d. — % Encephaliti# 
letharg.-Diagnose 838. 

Encephalitisepidemie 376. 635. 
Eneephalo-myelitis epidem. 1167. — 1). Grippe 
859. — n. Grippe (Wartenberg) 1234. 
Enchondrome s. Deformitäten 818. 

Endaortitis, Fall v. akut., m. Bildung v. zwei 
Aneurysmen u. Ruptur d. Aorta 430. 
Endocarditis ehron. sept. 615. — septiea sive 
Endocarditis lenta 534. 

Endometritis post abort. Ursache meno- ii. 

metrorrhag. Uterusblutungen 964. 
Endphalangen, Familiär. Vorkommen v. Ver¬ 
dickung d. — [Trommelsehlägelfiuger] (Eb¬ 
stein) 1341. 

Energieumwandlungen i. arbeit. Muskel 351. 
451. 

Enteritis phlegmon. 348. 

Enterostomie b. operat. Beh. v. Ileus u. Peri¬ 
tonitis 787. 

Entzündung, Beeinflussung d. Anästhesie 714. 
Entzündungen d. Speiseröhren- u. Magen¬ 
schleimhaut, Toxische desquamative (Each- 
horst) 463. 

Entzündungsbeeinflussung d. Anästhesie 1094. 
Entzündungsbegriff m. Berücks. d. trüb. 
Schwellung u. fett. Degeneration (v. Hanse¬ 


mann) 247. 

Entwicklungslehre, Wiederkehrende Mißver¬ 
ständnisse (Siemens) 12. 

Enuresis noct.. Beh. 297. — u. Myelodysplasie 


789. 


Enzvmpräparate f. Wundbehandlung (Hahn u. 
Lenk) 1206. 

Eosin-Methylenblau, Neue Methode u. Verwen¬ 
dung 188. 

Eosinophylie b. Muskelrheumatismus 214. 
Epicondvlisis, Wesen u. Beh. 1215. — humeri 
431. ‘ 

Epigastrius pararitUms 1072. 

Epilepsie 863. —, Anfälle v. Jacksonscher 
966. —, Beh. m. Hypophysenextrakt 75. 
—, Beh. m. Tartarus Boraxatus 1140. —. 
Liiminal b. 841. —. Neue Operat. 965. —. 
Proteinkörperwirkling 1143. —. Röntge n- 
beh. 788. —. Neue Serumbeh. 77. —, Weg. 
das Wesen d. genuinen — zu erforschen 
1092. — n. Hirnschußverl. 564. 
Epilepsiestudien 348. 

Epinepurim h. Asthmaanfall b. Kindern 1329. 
Epiphysentumor b. Pubertas praecox 906. 
Epispa die 1019. 

Epitheliom d. Peritonemns. Primäres 1093. 
Epithelkörperüberpflanzung b. post operat. 'Te¬ 
tanie 713. 963. 

Epithelkörperverpflanzung 1267. 
Epitholsclilacken 1170-. 

Erbfaktoren, Koppelung d. — i. Bedeutung f. 
d. Medizin 458. 

Erblindung s. Hysterie. —, Vorübergehende, 
m. Augenmuskel lühnning n. Koldoimxvd- 
vergiftung 296. 

Erblindungen, Akut, doppels. 689. n. Me¬ 
thylalkoholvergiftung 267. 

Erbrechen i. Schwangerschaft 715. 

Erbsyphilis, Krieg u. 105. 

Ergebnisse d. ges. Medizin 937. 

Erk ä 11 u n gs fra ge 585. 

Ernährung d. Kinder i. 1. Lehensviertelj. m. 
Bnttermehlnahrung Czerny - Kleinsclimidt 
(Reiche) 646. — d. Kindes. Wert d. pflanzl. 
Nahrungsmittel (Mohrrüben) f. — (Müller) 

1025.-n. d. Säuglingsalter 1219. 

—, Pirquetsche System 842. 865. —, Spar¬ 
same, d. ärm. Bevölkerung 434. —, Spars. 
u. ausreich. 585. — System v. Pirquet. 216. 
Ernährungsproblem Österreichs 741. 
Ernährungsstörungen b. kiinstl. ernährt. Säug¬ 
ling 1334. 

Ernährungssystem, Aufbau d. — d. nervös. 
Centralorgane 989. 

Erosionen a. Magen n. Vagusreizung 535. 
Erschöpfungssymptome u. organ. Herzaffekt, 
b. jung. Leuten, Differentialdiagnose z. 
neivös. — 662. 

Erstickungstod d. überhastete Nahrungsauf¬ 
nahme 323. 

Erweiehungsherde a. Gehirn n. Scharlach. 
Akut entzündl. 1342. 

Enverbsbehinderung mit. BeHicksichtiigung d. 

Berufs 1298. " 

Erysipel 1343. —. Beh. in. Jodilonen 107. 
Erythem, Multiforme n. Purpura älinl. Krank- 
heitsform 1244. 

Erythema infect. 585. — venosum 1019. 
Erythrocyteneinsehlüsso, Azurophile 241. 
Erziehung, Unterricht üb. körperl. — a. Hoch¬ 
schulen 963. 

Esophylaxie, Beziehungen z. physikal. Tlier. 

935. — d. Haut- u. Infcktionskr. 1191. 
Essigsäurevergiftung m. Ikterus (Kaznelsnn) 

149. 

EtlunoLdaliskopfschmerz u. Heilung d. Neuro* 
tomie d. Nervus et.hmoid. ant. 788. 
Eubaryt 839. 

Eucalyptusöl, Toxikologie 532. 

Eucupin 937. —. Ätzwirkung 600. 

Euguform 50. 

Eukodal 638. 716. 

Eukodalismus 886. 

Exaltationszustände, Psychische 267. 

Exanthem !>. kindl. Diabetes 935. 1067. 1267. 
— b. Pneumokokkenerkrankungen, Pete¬ 
chiales (Hirsch) 181. 

Existenzminimum. Verfahren z. Berechnung 
764. 

Exophthalmus, Pulsierend. 591. 

Exostosen s. Deformitäten 818. 

Exotische Krankheiten 740. 

Expecfnrans. Primulawurzel als 991. 


Digitized by C^cuoie 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



VIII 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Express io f oet us u. Kristeller. Indikation 
(Seyffardt \ 1338. 

Exsudate u. Empyeme, Indikatioiisstelliuig f. 

Entleerung pleuritischer 934. 

ExtraBvstolen als Interferenzerseheiniing 1091. 
E xtrauteringra vid i tüt, Differentialdiagnqi^ 
1121. —, Eigenblut rejnfusion b. 49. 
Extrauterinschwangerschaft, Ausgetragene 
(Walther) 799. —. Blutungen b. 744. 


Fachschulen. Medizin, u. allgem. Bildung 035. 

Faeialislähmung. Doppelseit. 1303. . Totale 

1023. . . u 

Facialisphänomen i. Säuglings- u. Kanpesalter. 
Bedcutiung f. Spasmophilie 456. — Klin. 

Bedeutung i. Säuglings- u. KLnd'ßaltei 
(Blühdorn) 1100. I 

Fakultät, d. Unirv. Bonn. Medizin. 1269. 
Farbensinn, Centrale Störungen 563. 
Farbensinnprüfung d. Bahn- u. fechiffsperso- 
nals u. Notwendigkeit d. Neugestaltung 
(v. Heß) 1279. 

Färbung f. Tuberkelbaallen, Neue 839. 
Färbungsverfahren f. Tuberkelbac., ^(‘ues d>4 
Fascientranaplantation b. Bauehhernun 326. 
Fasciitis palmaris 1327. 

Fasern i. d. vord. Rückenmark wurzeln, Sen- 
1 sible 993. 

Febris quintana v. Werner 1169. 
Federextensionsschienen f. Finger-, Hand- u. 

Unterarmbrüche 861. , 

Fern-G roßfelderbestrahlung i. d. gynak. Rout¬ 
gentiefentherapie spez. d. Uteruscarc inoms 
— b. Myomen u. Metropathien 1164. 
Fernwirkung, Oligodynam. 790. 

Fersenbeinbmch 1192. 

Fettantikörper s. Buchweizenüberempfmdlich- 
keit. 

Fetteinfluß a. Ernährung d. Kindes 401. 
Fettembolie, Organveränderungen 913. 
Fettleibigkeit u. Diabetes mell., Vegetarisch. 
Diät 638. 

Fettplombierung, eiternd. Knochenhöhlen -40. 
Fettsäurebeteiligung b. Genese schwerer An¬ 
ämie 768. . 

Fettstoffe, Exakt. Histiochemie 22. 

Fettsucht, Endogene 914. — Hypophysäre 

(Himmelreich) 1258. 

Fettwanderung 1145. 

Fieber, Hyster. 300. —, Wolhymsches, s. Myo¬ 
sitis. 

Fieberentstehung i Wochenbett 764. 
Fitfbererkrankung, Quartanaähnl'iche, d. N 
salvarsan geh. 1067. _ 

Fieberhafte Erkrankungen b. Säuglingen (8. 
Fieber, 100 Fälle v. postabort. oder purperal 
1328 

Fiebervortäuschung, Eigenart. Methode (Ham 
mes) 207. 

Filteralarm 321. 

Finger, Therapie d. schnellenden 136. 
Fingercontractur, Bch. d. Dupiiytrensehen 690 
911. 

Fingerstreckersehnen am Endglied, Abriß 300. 
Fistel, Excißion d. ungespaltenen Ganges d. 
ischio-reetal. — «u. primäre Naht z. \ er 
meidung d. Ineontinenz 74. 

Fistelbehandlung n. Knoehenschuß u. Osteo¬ 
myelitis 1068. 

Fistelfüllung b. chir. Tuberkulosediagnose 1117. 
Fistula eervicis uteri laqueatica 1145. 

Fistula eerviois uteri laqueatica 1145. 

—■ —. Pathogenese 1343. — oesophago 
trachoaliß d. erweichte Carcinommetastase 
(Schwabe) 1341. 

Fleckfieber, Cerebrale Herdsymptome 327. —. 
Kolloidal. Silbermittel b. — 991. — d. 

Meerschwein., Chemotherap. Versuche b. 
exper. 713. 

Fleckfieberdiagnose s. Weil-Fclixschc Reaktion 
818. 

Fleckfieberfall. Frühdiagnose d. Haut renkt ion 
(v. Friedberger-Reis) 601. 
Fleckfieberrosrolen 1121. 
Flockfieberschutzimpfung 611. 

Fleekfiebervirus. Verweilen i. Meerschweinchen 


1119. — u. immunisierende Eigenschaften 
1218. 

FI« cktyphusepideniu* 1168. 

Fleisch- U. Milchnahtuug als Ursache tuberkul. 
Infekt. 1218. 

Flockungsreaktion n. Saclis-Georgi 26. 

Flühstich u. Urticaria papulosa 1117. 

Fluktuation, Theorie d. — u. anderer Elemen¬ 
tarbegriffe d. chir. Palpationslehre (Mel¬ 
chior) 773. 

Fluor, Bazillosan b. 562. 

Fluorescenzstrahlen, Biolog. Wirkung 1267. 
Forschung u. Praxis 1245. 

Fraktur d. 2. Lcndenwirbelkörpem 378. 
Frakturen. Beh. deform geheilter tSchloffer, I 
1281 . | 
Fvakturenbehandlung m. Schömaimzange 240. ; 
Frakturheilung, Verzögerung d. Kri gMiähr- ! 
Schäden 839. 

Frankfurt a. M.. Ärztl. Verein 78. 108. 138. 166. 
192. 218. 325. 350. 378. 405. 458. 484. 565. I 
692. 795. 842. 993. 1070. 1219. 1270. 1302. j 
1334. _ 1 

Frau a. Mutter v. Meyer-Rüegg 792. I 

Frauenbart, Röntgenbeh. 403. | 

Frauenheilkunde u. (Geburtshilfe (Samin.-Ref.i : 

238. —. Tasehenb. v. Koblanck 766. I 
Frauenkrankheiten, Operation «ul. Bestrahlung 
b.‘? (O. v. Franque) 1249. _ i 

Frau« nrnilch. Entfettete als Heilnahrung 1170. 
Frauenmilch. Sammelstelle 296. —. Sammlung j 
73. 321. 1 

Frauenpraxis, Beispiel a. d. (Fuhrmann) 1292. 
Freiburg, Mod. Oes. 326. 458. ol2. 819. 1046. 
1170. 1271. 

Fremdkörper i. recht. Lunge 765. — ii Mag« n- 
darmkanal (Feldgen) 575. 
Fremdkörperarthritis 105. 

Frenidkörperoperation i. Gehirn. Indikation 
322. 

Friedensernähning 714. 

Friedmannbacillen, Antigene Wirkung 885. 
995. 

Friedmann-Impfungen 740. 

Friedmann-Mittel, Erfahrungen i. Leipziger 
Poliklinik 327. i 

Friedmanns Tuberkulosemittel s. Lungen¬ 
tuberkulose u. Tuberkulose.-s. Tuber- 

kulosemittel.- 302. 352. 381. .>33. 613. 

1019. 

Froschdurchleuchtungsappai at. Neuer 192. 
Frosehherztätigkiit 458. 

Froschmagen, Automatic. Erregbarkeit u. 

Totenstarre 819. 

Frostbeulen, Diathermie b. 243. 

Fnichtabgang. Toter 1268. 

Frühdiagnose, Zuverlässigkfdt d. serolog. u. 

neurolog. — d. Syphilis (Kobrak) 183. 
Fulmargin 991. — b‘ puerper. Sepsis 1069. 
Fünftagefieber 1121. 

Funktionsprüfung d. Gehörorgan. Luetiker 
701 . —d. Kreislauforgane 189. —d. Ohres 
v. Sonntag u. Wolff 888. 
Fürsorgebedürftigkeit i. Säuglingsalter 533. 
Furunculosiis beh. m. Stannoxyl 24. 

Furunkel i. Säuglingsalter. Beh. d. multipl. 
838. — m. Thigenol beh. 888. — u. Kar¬ 
bunkel beh. m. Kaliumhypermanganicum- 
Lösung 1069. 

Furunkelbehandlung m. Röntgenstr. 1269. —. 
Häglersche 243. 

Furunkulose cl. Säuglinge, Beh. 1043. —. Thi¬ 
genol b. 403. — u. Karbunkel 1269. 
Fußdcformitätenb. b. neural, progressiv. Muskel¬ 
atrophie. Orthopäd. Therapie 72. 

Fußgeschwur. Beh. m. Bleipflaster 136. —. 
Beh. d. neuropath. — m. Verlagerung s< n- 
si'bl. Nerven (Nordmann) 797. 

Fußsteuernng b. Kunstbein 1019. 


Röntgendia- 


Cwal’enblase, Entfernung 49. 
Gallenblaseninfektion. Aufwärts evertiert. Ee- 
berrand. Symptom f. — 663. 
Gallenblasenoperation. Winkelschnitt 790. 
Gallenblasenschnitt. Teehn. d. physiol. 4192. 
Gallenblasensteine, radiolog. Feststellung 715 
Gallonfarhstoff i. Serum 75. 


(Gallenkolik. Intern. Bch. 863. 
i Gallensteine ». Antigallin. 
gnustik 325. 350. 

Gallcnsteinileus 1'-36. u. ><*in Mech;inismu> 
(Proppingi 7. 

( .'all; nstein- u. Mag- nop« latiom n a. (Grund d. 
Erfahrung a. 560 Gnllensteinliillen. Schnitt¬ 
führung 1145. 

(lallt liwegehirurgie (Lorenz) 669. 1242. 

(lang. Krankhaft. Veränderung (Erben) 492. 
Ganglien d. Kniegelenks 139. 

Ganglion Gasseri, Exstirpat. 789. — s. Alko- 
holeinspr. 

«Gasbacilleninfektiou i. Anschluß a. AU>rtus 
1023. — v. gra\ id. Uterus aus 1097. 

Gasbildner. Sciiwcr züchtbarer 1022. 

(Gasbrand (Deutsch) 652. 

Gasbrandödein 160. 

GashiaUdserum geg. Frankelscheu Gasbacillus 
1214. 

Gasnot i. Röntgtnluhorat. 561. 

Gasphlegmone. Fall von tö* 11. Verlauf. — nach 
(’off« ininjektion (Schranz) 183. 

(Gast loeiiterostomie. Ret« ntiou d. Murphy¬ 
knopfes b. — 1019. — u. Heilung d. Magen- 
a u sga n gsg < * s «■ 1 1 wii rs 13 4. 

< Gastro-intestinal. Typ. Differenzierung d. In¬ 
fekte v. — (Jastrowitz) 90. 

( Gast ropa rese. (’hron. als Ursache schwer. 

motor. Insuffizienz b. freiem Pylorus 481. 

(Gaslropathieu. Diathermie b. 23. 

Gastrophihislavvcn i. Menseln uhaut 1043. 
Gastioptose, Beh. 1168. —. Operation 815. —. 
Operat. h. Verwendung d. Ligainentum 
teres hepatis 1043. 

Gastro- und Nephroptose 589. 

Gaumenspalte. Angeborene 886. 

(Gelnirmut t erblut ungen. Rad. u. Röntgon- 
strahlenbeh. 743. 

(Gehiß. Schadhaltes a. Quelle v. Herz- u. Atem- 
he>chwerd«*n 1145. — i. Schlaf verschluckt 
26. 

Gebührenordnung f. Ärzte u. Zahnärzte (Stern¬ 
berg) 352. 

(Geburt i. vorderer Vorderhauptslage 534. —. 
Schma’zlos j in. Stiekstoffoxydul-SauerstofL 
narkoM* 1169. 

Gehiiftenhiiutigkeit u. Säuglingssterblichkeit n. 
d. Kriege 1214. 

Gehurtrn- u. Maisch« nverluste i. Kriege i. 

England u. Frankreich 480. 

Geburtseinleitung a. Schwangerschaft sende m. 
Pituitrin 1169. 

Geburtshelfer u. Säuglingsfürsorge 215. 
(Geburtshilfe. Aufgaben u. Beispiele aus (Fuhr¬ 
mann.) 16. 207. 261. 426. —. llandb. v. 
Döderlein 864. — v. Runge 1245. 
(Geburtshilflicher Operationskurs v. Döderlein 
50. 

Geburtshilfliche# Schrifttum 1914—1916. 
Neuere f. d. Allgemeinarzt verwert!». Er¬ 
gehnisse aus —- (Samm.-Ref.) 19. 
Geburtshindernis, Bandlscher Ring als - 535. 
Geburtshindernisso. Beh. acut, bedrohlicher 48. 
Geburtsstillstand in4. Unnachgiobigkeit d. Mut¬ 
termundes ii. Warnung vor unnötigen 
Zangenentbindungen (Nacke) 1081. 
Geburtszange n. Kielkiml 768. 
Gefäßerkrankungen i. Kindesalter, zwei seit cm 1 
Fälle 1067. — d. Ohrlabyrinths 295. — b. 
Syphilis u. Xicotinvorgiftungen 73. 
Gefäßkrisen u. eklampt. Anfall 1195. 
(Gefäßreaktion b. Aortenaffektionen (Kahanet 
1203. 

Gehirn e. Wunderkindes 1092. — u. Rücken¬ 
mark. Anatomie d. mensehl. v. Flechsig 937. 
— s. Erweichungsherde. 

Gehirnbeeinflussung m. direkt, eingespritzten 
Substanzen 1147. 

Gehirnbefunde, Deutung d. — b. Meerschwein¬ 
chen u. Infektion v. Fleckfieberblut 166^ 
Gehirnerschütterung 564. —. Mechanik 267. 
oehirnforschung. Neue 215. 

Gehirn- und Rückenmarkskrankheiten. Beh. 
syph. 1300. 

Gehirn«klein ii. Neo.salva.rsan in. Sermninj» 
beh. 1215. 

(Gehörorgan. Kriegsverletzungen u. Kriegskr. 
864. 


I 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

UNiVERSITY OF fOWA 




INHALTS-VERZEICHNIS. 


IN 


Gehör- u. ächmensinn. Seel. Ausschaltung als 
Rarallelvorgänge i. Licht« d. Phvlogenie 
betrachtet Ü12. 

Oeisteskrankhoitcn s. Blutforschung. — Dia¬ 
gnose v. Bumke.24. 509. — i. Kriege 106 

- Liaaolie (Boche ) 1. - - n. Malaria Be¬ 
zieh. 483. 

(•’eistesstömng. Erkennung v. Wevgandt 1045 
Geistesstörungen b. Morbus Bas. "(Klose) 978 
Geistige Störungen. Zunahme 290. 

Gelbfieber, neueste Spirocliätenkrankh 295 
wldstiiekentfcinung a. Speiseröhre 1214 
Gekukeiiinirgie 1070. 

jWcDkPntzfindiingen, Beh. m. Sanarthrit 613 
Mo ir *n ku,1 *V'' Bf ’ h ‘ c,iron - m - Sanarthrit 

SS Gaseinbeh. chron. 965. — 

Differentialdiagn. h. beginn, tuberk 935 

- Sanarthrit b. chron. 23. 

Gelenkgiclit 25. 

Gelenkknorpel, Bedeutung 1 . d. Pathologie d 
(•■■enkerkraiikungen 1097. 1297 
Gelenkmausbildung 79. 

Geknkmiiu.se 1260. - Pathogen 789 
'"denkmobilisalinn 26 

^r ,tism,s - ’ ci,ro ' 1 - ** 

Gelenkschtis.se 105. 

r ! ml . e Ausbreitung miinnl. —■/ ner, __ 

. fvS,S: nl - 56 °- - * 

-Hnchlrte a, niitemd]| s <r, T ,., ls , :ll „| 

'^sLehrs'OKCiistaiKl 265. 


_*>■ gegenständ 265. 

193 . *' Mni * * nterrichtsgegonstand 

be.‘chlechtshpstimmuug. Kindl 
knalM DübersehuO 260. ' u * 

''■sclilncht^bildimg 13^ 

rogon (Klockowi «« ® p k‘ l, gpfung ni. Spi- 

,l fr " ie Ho*m- 
*• Rsntgen- 

'*Ut*** Hundliöhl*. Strahlen. 

'• Arbeit, chem lfc tr ft,“ d ‘, H ‘l ri l a PP?rats 
J a P*l (Endwlöio 721 ' f Kniegelenk- 
Hosartige PM7 p?* .^* Mundhöhle. 

a. Mittel 

Tie r,. 

'<-hw.ijre, Chron ?*.- 

kt Zungen Tornifip°iü ’ nuc h Schußver- 
Hefltms ueni fT *»■ Entstehung 
iiung 1343 P *^ ei n< Neivendurchtrcn- 

Sit'.'"’' 1 ™ 1 * b - '»"• Krankh. iSehuren 

'*WuSf S ,f“eteltuu K 271. 

'" ■•'’ii'lheitsfiir 7 , C 10 y ( ' äu ^ren 246. 

' : ‘ Wfh «. Einauß r d ''s?ra‘n iri K i V ' Baum >«»• 

^hutz 718 . ‘ stlah,e nbeh. a. d. Selbst- 

2n - 

f '••'dr. 7 i 8 ulID *' Pn n - Rad.- u. ‘Uöntgen- 

d. a*ept. - n . 
f . *isser Krankheiten ^ ^ eur teilung ge- 
spfiiehtpn trlnV 1, Todesfälle 22. 

Traktat üb. - 

f'M . B ^P? f ' n _i 1304 ? n uh ' so,no Beicht»* 

375 - 

- c?x,: ?>■««. 


Gichtproblem, Phvsikochem. 719. 

Gießen, Med. Ges. 109. 270. 326. 379. 485. 768. 
867. 965. 

Gifte i. Blut, Entstehung (Freunrl) 437. 
Giftbiidung i. Blut. Menstruierender (Kritzler) 

1097. 

(»iftWirkung u. Zellatmung, Zus'&imnenhnng 
505. 

Glandula thyreoidea s. Myoklonie. 
Gliedersehwund n. Nervenschuß 885. 
Glomerulonephritis, Ätiologie d. acut. 
(Hübschmann) 1309. —, Dermatoskop. 

; Studien d. Ilautcapillaren b. akut diffus. 
(Hahij) 1039. 1342. 

Glossitis i. Säuglingsalter 885. 

Glykosurie in/ienalem Typus, Transitmiselie 
713. 

Cloldsolreaktion i. Liquor Syphilitischer 242 
Gonocystol 808. 

Gonokokkenarten, Beziehung- n d. z. 

Schwere d. Infektion 1070. 1145. 
Gonokokkenuntersuchung 134. 

Gonorrhöe 1045. —, Beh. d. akut. (Praetoriusi 
291. 317. 343. —, Bell. m. heiß. Bädern 322. 

. Beh. weibl. m. schauinbiUl. Stäbchen 
-43. —, Beh. m. Vaccigon 483. —. Ent¬ 
ferntere Manifestationen b. — 535. —. Hart¬ 
näckige d. Mannes (Schaeffer) 141. —. Hilfs¬ 
therapie (Müller) 955. m d. Männer, Frauen 
u. kl. Mädchen 1166. —. Silbersalvarsan 
b. - 716. —, Spez.-Beh. u. Diagn. 668 . 

rerpentinölinjekt. 75. —, Vaccinedia¬ 
gnostik u. Therapie d. ascondicrten weibl. 
] -G 2 . —, Vasopunktion b. 482. Weibl 
459. 1095. 

Gonorrhüebehaiidluiig m. elektr. Ilei/.M.ndr 434 . 

—• m. Gonocystol fSteincr) 808. 
Gonorrhöetherapie 864. 

Gonorrhoische Komplikationen m. Antigono¬ 
kokkenserum u. temperatursteig. Mitteln 
beh. 1045. 

Gonorrhoischer Absceß e. aeces.-or. Ganges u. 
Betrachtungen üb. Penisgänge (FeilT1036.* 
-a. After 1329. 

Göttingen. Medizin. Ges. 219. 300. 351. 379 . 

458. 667. 819. 939. 965. 1097. 1302. 1335. 
Granatsplitterstccksehuß i. Kehlkopf 189. 
Granulationsgewebe, Rcsorptionsvennö-ren 

507. 

Graiiulationsneubildungen u. Zdlwuchenmg. n. 

Künstl. Erzeugung 532. 

Granulom, Vener. 266. 

Granulome, Maligne 459. 

Granulosis rubra nasi 326. 

Grät eil versclil uckung 1097. 

Graviditätstoxikosen s. Drüsen. 

Greifswald, Med. V., 109. 165. 192 271 433 

615. 889. 914. 993. 1046. 1271. 

Grippe 840. —, Beh. (Kühn) 600. — Heb. m. 
Schutzmasken 403. —, Bez. z. Lungen¬ 
schwindsucht u. Skrofulöse 1192. —. Bez. z. 
Lues 1119. —, Cbir. Erfahrung 482. 
Chron. 1067. 1266. —. Einfluß a. Gravidität 
ii. Puerperium 1328. —, Elektrargolbeh. 163. 
— s. Encephalitis 846.. —, Epidem. i. Säug¬ 
lingsalter 188. —, Epidemiologie 49. —. 
Eucupin u. Grippeserum b. 377. —, Gehör- 
organerkr. 765. — i. Kindesalter, Pandc- 
mische (Hamburger u. Balinti 1319. , In- 

trav. Subliinatbeh. (Käding) 1111 . —, Kalium 
jodat. prophylakt. 1021. —, Komplement- 
bindungsreaktion b. span. 789. —. Kom- 
plikat. b. Schwangerschaft (Lämmerhirt' 
124. —, Lähmungen nach 740. — s. Moniere- 
Erscheinungen. —, Nervenerkrankungen iu 
139. —. Pathogenese 910. —, Pathologie d. 
Sympathicus 48. — s. Pleuritis diaphragm. 
—, Röntgenbefunde 940. —, Sublimatinj. h. 
638. —r,Verhütung u.Beh. 430. —.Vorbeugung 
u. Beh. 1192. — s. Vuzin 404. —. Vuzin- 
beh. 1069. — u. Encephalitis (v. Jaksch- 

593 .-epidem., Sefolog. Untersuchungen 

1297. — u. Lues 1119. — u. Lumgentub. 
586. 1144. — u. Rachitis tarda. Schädigun¬ 
gen d. Capillärapparats 610. n. Wochen ■ 

bett 297. j 

Grippebehandlimg 740. — m. Stryehn. nitr. i 

gegen Kreislaufschwäche 740. ! 

Grippeempyem 482. __ 

Gvippeenoephalitis ii. Encephalitis letharg. 375. ; 


Grippeepidemie 586. —, Nachkrankheiten 966. 
—, Therapeut. Erfahr. 103. Vaccinebeh. 
377. 

Grippe«rkennung u. Grippe beh. 1144. 
Grippeformen, Symptom, d. neurocerebr. 741. 
Grippeinfektion, Inhalat, v. .loddämpfen z. 

Verhütung 063. 

Grippemeningitis (Rotky) 335. 
Grippepneumonien 764. —, Areiiilinjektionen 
m. Digitalis 638. —. Strophanthin b. schwe¬ 
ren 690. 

Grippesymptom, Neues 892. 
Großfeldcrbestrahlimg b. Myom u. hämonh. 
1 Metropathie 485. 

Gi oßherzogin-Karolineu-Quelle u. Thüringer 
Quellensalz (Burchardi 103. 
Gruber-Widal-Reaktion h. Tvphussehutzge- 
impften 1265. 

Guarnierische Körperchen. Färbung 507. 
Gummihandschuhgebrauch 485. 
Gynäkologenkongreß. XVI. Deutsch, i Berlin 
717. 743. 

Gynäkologie. Intcnsivbestr. 717. —. Klin. Un- 
terr. i. — i. Köln 456. 

Gynäkolog, geburtsh. Literatur. Aus iSamm, 
Ref.) 479. 

Gynatresia hymenalis congenita 1268. 

Haarausfall, Humagsolan b. d’ulay) 1238 
Haarentfernungsmittel. Bimssteinabschreibun- 
gen 664. 

Haarerkrankungen. Beh. ni. lösl. Hornnräna- 
raten 664. 

Haeckel, E. 242. — s,,unter Saeivreg 
Haitpflicht d. Arztes 887. 

Hakenwurm, //-Naphthol b. 992. 

Halluzinationen s. Hysterie. 

Hallux valgus, Beh.‘ 1145. Operat. Beh 
(Schw’arzmann) 905. 

Halsdrüsen, Röntgenbeh. tuberkul. 640 
Ilalserkrankung h. Syphilis u. d. Bilde d 
Syringomyelie 1019. 

Halslues, Latente 1214. 

Halsmarkverletzung d. Treppensturz 719 . 
Hämangiom, Intramusk. 269. 

Hämatologie. Morpholog. v. Pappenheim 457. 
483. 

Hämatom d. Arteria mammaria int.. Kommuni¬ 
zierende 636. 

Maematoma vulvae traumat. 765 
flämatopoetische Organe. Schädi-ung r i 
Naphthalin 1214. r 

Hämatoporphyrin 1023. 

Hämaturie 763. 

Hamburg. Ärzt. V. 25. 193. 668. 691. 795 939 
993. 1047. 1070. 1097. 1120. 1147. 1246. 1303 
llaminkrystalle. Technik d. Teichmannschon 
815. 

Hammelbluthämolysine. Bindung d verseil 
Fleischarten (Gaethgens' 556. 
Hämochromatose 1272. 

Hämolyse durch oligodymmi. Metallwirkunn- 
(Heß u. Reitlerj 982. 

Hämolyse d. oligodynam. Metallwirkunn (Lu- 
ger) 1239. 

Hämolvlisclies Harnphänonum s. Nephritis 
Hämophilie 964. 

Hämoptoe b. Tuberkulösen 1268. 

Hämorrhoiden, Fluidextrakt v. f'upn^es sem- 
per virens gegen 991. —. Tlier. s. Prolapsus 
u - Reh. (Nordmann) 113 . 
Hand. Willkürl. bewegte 537. 

Händedesinfektion d. Geburtshelfer m . Lvso- 
form od. Sagrotan (Maier) 364. m 'I’etra- 
chlorkohlenstoff 888. 

Handgriff. Neuer z. Kehlkopf- u. Sehlundbe- 
bandlnng 188. 

Handschutz. Geburtehilfl. 72. 
Handwuirzelverletzungen 378. 

Hängebauch, Sectio caesarea 690. 
v. Hansemann t 967. 

Harnanalyse v. Fiänkel 76. 

Hainapparat, Über d. b. Arbeitern ehern. Bo 
triebe beob. Geschwülste d. — u. Bez. z. 
allg. Geschwulstpathogenese 78. 

I farnblasendiveitikel 269. 

Harncy linder 1303. 

Hnrnmenge ii. specifiseh. (fewichf. Beein¬ 
flussung il. Sehwitzpro/edinen 508. 


Digitized! by 


Gougle 


Original frnrri 

UNfVERSITY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


Ilumiöhrengonorrhöe, Neues iinspoc, Provo- \ 
kationsverfahren 134. 

Harnröhren- und Uteriisgonorrhüe. Beh weibl 
U4(). 

Harnröhrensteine 661. 

Harnsäure, Nachweis i. Niederschlägen 821. 
llarnsäurostoffwechsel. Beeinflussen alkal. Mi¬ 
neralwässer d. —| 1297. 
llarustoffdiurese b. Nierenkranken (Nonnen¬ 
bruch) 678. 

Ilarnsubstanzen, Bedeutung anisotrop. 484. 
Harmvege-Erkrankungen s. Terpichin. 
Hasenscharte, Beh. 847. —, Cheiloplastik 1068. 

—. Operat. 911. 

Haut. Licht, Tuberkulose 879. 

Hautausschläge b. Ersatzschweißleder i. Uni- 
fornnnützen 611. 

Hautdefektdeckung n. Hufschlag. 

1 lautein- u. -ausschüsse. Unterscheidung 885. 
Hautentzündungen d. Hutsclnveißleder 480. 
llautgangrän n. suheutan. Koehsalzinfu>ion 
(Müller) 804. 

llautimpfungen m. Alttuherkiilin 75. 

I laulinfiltration, Myleoide 1». ehron. myeloid. 

Leukämie 188. 

Hautjucken, Ursache 296. 

Hautkrankheiten. Beh.i Samm.-Ref. )786. —, Fox- 
Fordveesche 1829. —. Jahreszeitl. Schwan¬ 
kungen 741. 

Haut- u. Geschlechtskrankheiten v, Hoffmann 
50. — — v. Pulvennacher 888. — — v. 
Wolff u. Mulzer 841. 

Haut- n. vener. Krankheiten. Therapie v. 
Schäffer 24. 

Ilautkrebs, Röntgenbestr. 1192. 

I lautnaht 1299. 

Hautpigment b. Menschen 687. 

Hautrauheit 1244. 

Hautreaktion b. Lungenkranken. D. Frottieren 
erzeugte 133. 

1 lautschnitt b. Alexander-Adanischer Operat. 
1299. —, Markierung 828. 

' Heilung per secundam intentionem 1021. 
Heliotherapie b. Magenleiden 715. 
llelmintheneier. Anreicherung m. Kochsalz¬ 
lösung 788. 

Heminephrektomie b. Halbseitenluherkulosc e. 

Hufeisen nie re 214. 

Hemiparese 867. 

Hemiplegie 586. 719. — b. älteren Syphilitikern 
1269. 

Hepatitis amoebiea 1098. 

Ilerderkrankmigen b. Typhus u. Influenza, 
Cerebrale 1092. 

Heidreaktion, Gefahren d. unspecif. 1068. 

I fermaphroditismus 215. 
llernia diaphragmatica 842. — i. Röntgenhild 
1071. —m. Ulcus ventrieuli 1048. 
llernia epigastrica 691. — u. properiloneales 
Lipom d. Linea alba I>. abdom. Schmerzen 
816. 

llernia lumbalis 842. 

Hernien, Gangrän incarecriert. 562. 
Hernienarfiger Vorfall d. hydrop. erweit. Ure¬ 
ters d. d. Leistenkanal (Griep) 631. 
Hcmiotomie, Neue Naht d. Muskelplatte u. 

Leistenband b. 1068. 

Herpes tonsurans, Oarbolsäure b. 267. 

Herpes zoster 886.-, Ansteekungsfach 789. 

— — genitosacralis 1195.-b. Leber- 

eikr. 892. — — u. Arsenzusammenhang 
985. # • 

lUrpetomenas pyrrhoceris Zetta. Wahrscheinl. I 
Entwicklungscyclus 789. ! 

Heiz. Beurteilung* d 1 . Klein. 300. —, Einfluß j 
körperl. Anstrengung 765. —. Leistungs¬ 
fähigkeit 21. 1191. —-, Leistungszeit 374. 
559. —% Totenstarre 819. — u. Gefäße, 
Krankh. d. v. Ö. Burwinkel 817. — b. Tu¬ 
berkulösen. Untersuchungen über Größe 
066. — u. Gefäße. Lehrb. funkt. Diagn. u. 

Ther. d. Erkr. — v. A. Hoffmann 766. 

He i za n regimg, Ultra ka rd. Adrenalinin jek tion 
Nil. 

Hmzarihythmie 885. 

Herzbefunde I). endokrin. Erkr. 793. — b. 

Leucht-gasvergif t ung 320. 

I b'izlteufelergüsse 1067. 


Uerzblock. Wirkling akut fieberh. Erkrank, auf 
totalen 295. 

Herzdiagnostik v. Schrumpf 50. 
Herzerkrankungen. Gonorrhoische (.Jagie u. 

SchifTner) 976. 

Herzerweiterungen 1091. 

Herzfehler. Traumat. 438. 

Herztliminern 1297. 

Herzfunktion u. Digitaliswirkung 72. 
Herzgeräusch, Unterscheidung organ. v. un- 
organ. 1299. 

llerzhypertrophie u. Bliitdrucksteigerung b. 

Nierenerkrankimg, Ursache 1066. 
Herzkammer, Epigastrische Falpution d. recht. 

915. *• 

Herzkammeraktion. Röntgenoskop. Messung u. 

Analyse (Schwarz) 947. 

Herzklappenfehler. Heilbarkeit 1297. 
Herzkranke, Akute, Tod 22. —, Medikamen¬ 
töse Beeinflussung. Kontroll. d. Plethysmo¬ 
graph. Arbeiitskurve 820. —, Natiirl, u. 

kiinstl. Kohlensäurebäder u. Hochfrequent-, 
bch. b. v. E. Weber 562. 

Herzkrankheiten. Diagn. 297. —. Lehrb. v. 
Gcigel 1217. — s. Zahnwurzeleiterungen 

936. 

Herz- und Gefäßkrankheiteai. Neuere Arbeiten 
(Samm.-Ref.) 505. 529. 558. 581. 1089. 1115. 
1141. 

Herz- u. Gefäßlues 1215. 

Herzmuskelerkrankungen in. Elektrokardio¬ 
gramm 615. 

llerzmuskeltonus u. postdiphther. Herzlähmung 
914. 

Herzquotient, Reduzierte 456. 

Herzschlag, Ursache 1267. 

Herzschlagvolumen b. leb. Menschen 48. 
Herzschuß, Agonale Fraktur d. Halswirbel¬ 
säule 1). (Schackwitz) 927. 

Herzsyphilis 188. 

Heretätigkeit 271. 512. —. Phvs. 689. 
Herztöne, Lehre v. 615. 

Herzvergrößerung i. früh. Kindesalter 268. 
299. 

J1 erzwiederhelebung 663. 

Herzwühleit 1297. 

Heufieber t Vaccinetherapie 614. 

Heuschnupfen m. Hochfrequenzströmeu beh. 
298. 

Flexal, Erfahrungen (Schneller) 68 . 

Hirn- u. Rückeninarkscrkrankungcn, Blut- u. 
Spinalflüssigkeitsuntersuchung b. luetischen 
1092. 

Ilirnhemisphären, Unabhängigkeit beider 912. 
Hirnläsion b. Neugeborenen d. Geburtsl raume 
189. 

Hirn physiologische Felderfahrungen 564. 
Hirnrinde, Funktion. Aufbau 378. 
Hirnstörungen n. (’arotisunterbindung 564. 

1144. 

Hirntumor u. Trauma 301. 

Hirschspmngsche Krankh. 531. 891. ~4 u. 

veget. Nervensystem 1214. 
Ilirtentäschelkrautfluidextrakt 791. 

Histologie u. Histogenese v. Schaffer 638. 
Histopathologie d. Centralnervensystems f. 

Erforschung d. Geisteskrankheiten 886. 
Hoden.svphilis d. Kaninchen s. Quecksilber- 
Präparate 1242. 

Hodentuberkulose, Beh. 584. 

Hodgkin, Infcrathorakaler 483. 

I Hoffmann, Jobs, f (Strümpell) 53. 

Höhenklima, Physiol. 295. 

Höhenschielen s. Konvergenzschwäche. 
Höhensonne, künstl. 219. 

Homosexualität 513. 

Honorajrabkommen zw. Kassen- u. Ärztever 
bänden 27. 

Hörfähtgkeit n. Methode d. unbewußten Aus¬ 
druck sbewegungen 1219. 

Ilormonlehre s. Ovulation. 

Hornhaut, Elast. Fasern 321. 
Hornhautdegeneration, Bandförmige 1170. 
Hornhauttrübungen. Knötehenförm. 640. 
Hornschicht, Bedeutung (Unna) 1276. 
Hospitalismus d. i. Säuglingsheimen unterge- 
brächt. Kinder 321. 

Hüftgelenk Verrenkung b. Säuglingen IPelte- 
( sohn; 442. 


Hüftverrenkung. Unblutige Beh. angeborener 
891. 

Hüftverrenkungen, Nachbehandlung einge¬ 
renkter 49. 

Hühneraugen, Röntgenstrahlen geg. 862. 
llühnerleukosestamm 432. 

Humagsolan b. Alopecia areata 1217. — b. 
Haarausfall (Pulav) 1238. — s. Wachtum 
265. 

Hungerknochenerkrankungen 214. 

Hunger ödem v. Maase u. Zondek 690. 
Hungerosteoinalacie u. Tetanie 161. 
Hungerosteopathie 188. — u. Einfluß v. Aller 
u. Geschlecht 1165. 

llungerschädigungen, Vermeidung b. d. Darm 
erkrank, angezeigten Hungerkuren 965. 
Hustenmittel Toramin 841. 

Hutchinsonsehen Zähne 860. 

Hydramnion s. Uteruspunktion, 
j Hydroa aestivalis 1095. 

Hvdroeele testis. Selten groß, freier Körper 
‘ i. — 481. 

Hydrocephalus 966. —. Spontandrainage h. 

an gehör. 636. 

Hydrocelenoperation n. Kirscliner 1298. 
Hydronephrose m. Dauerhlutung (Flörekeni 

‘ 260. 

Hydroparotitis 911. 

Hydrops u. Nephritis s. Kalksalzeinfluß. 

Hvdrops univ. in utero, Klin. Diagn. d. fötal. 

* 1328. 

Hydro-. Balneo- u. Klimatotherapie, Handb. <1. 

Klin. v. Strasser, Kisch u. Sommer 792. 
Hygiene, Neueres a. d. Gebiete d. — (Samm.- 
Ref.) 1040. —■, Weyl’s Handb. 298. —tu. Bak¬ 
teriologie i. Frage u. Antwort v. Schür¬ 
mann 24. — u. Sozialhygiene 48. 321. 
Hymenalcyste 1071. 

Hyperämie b. chir. Krankh. 138. 532. 
llyperemosis gravid. (Stekel) 1183. 
Hyperneplirose. Natur 1328. —•. Operat. Beh. 

' 561. 

Hyperopie b. Zuckerkranken 561. 

Hyperplasie, hochgrad. hypoglott. 270. 
Hypersekretion d. Magens 1066. 

Hypertension, Arterielle 1244. 
Hyperthyreoidisnnis 48:4. —, Akut. n. Strepto¬ 
kokkenangina 482. —. Erythem als Sym¬ 
ptom 501. 

Hypertrichinosebehandlung (Eitner) 361. 
Hypnose u. Psychose (Simnvonds) 518. 
Hypochondrische Zustände, Operat. Eingriffe 
' 1167. 

Hypophyse, Phvs. u. Path. 839. — ti. wirks. 
Bestandteile 995. 

Hvpoplivsenbestrahlung b. Asthma bronchiale 
' 1244.* 

Hypophysenextrakt, Wirkung a. Blutvertei- 
lung 588. —, Wirkung auf Wasserausschei¬ 
dung b. Diabetes mell. (Schenke) 571. 
Hypophysenschwäche (Fließ) 778. 
Hypophysensubstanz Jb. Amenorrhöe 215. 
Hypoplasie d. Hoden i. Jugendalter. Bedeu¬ 
tung für Keimdrüsen 376. 

Hvpospadia penis scrotal. 1329. 
Hypothyreoidismus, Folge v. Grippe 715. —. 
s. Kriegseimähning. 

Hysterie: Doppel- od. einseitige Erblindung; 
Hysterische Halluzinationen (Schwarz) 1252. 
— a. Anlagedefekt u. Hysteriefähigkeit 73. 
Hysterieproblem 1068. 


Idiosynkrasie geg. Uöntgenstr. 788. — geg. 
Wespengift 1267. 

Idiotie, Bezieh, zwisch. mongoloider — u. clii- 
nes. Rasse 351. 

Tkteriwche Zustände, Erkennung b. Abendbe¬ 
leuchtung 689. 

Ikterus 1119. —, Chron.-familiärer 1023. —. 
Chron. iieredit. hämolyt. 348. —. Ent- 

stehamg d. erworb. hämolyt. 137. — s. 
Essig-säureVergiftung. —■, Hämolyt. 162. 295. 
537. 560. 639. 1019. —, Hämolyt. (Groß) 
489. -- n. Influenza 1167. —, Kollargol- 
therapie b. hämolyt.? 741. — (Ssdvarsan-) 
-69. — n. Salvarsan u. Neosalvarsan 1167. 
— u. Beziehungen z. Cholanglen 162. 
Ihtenisfrageu (Samm.-Ref.) 658. 685. 


Digitized by 


Google 


Original frorn 

UMIVERSITY OF IOWA 




INH ALTS-VERZEICHNIS. 


Ileus, Akut paralyt. — n. Genuß v. Vegeta- 
hiJien (Seheele) 1178. —, Beh. d. mechan. 
590. —, Doppelter 1270. — b. Panereatitis 
acuta Spast. fPrader) 700. — i. Wochen¬ 
bett 1020. 

Immunisierung g- Tuberkul. m. SchHdkrötan- 
tuberkelbac. 265. 

Immunisierungsversuche g. Meerschweinchen- 
tuberk. m. artfremden Antigenen 1207. 

Immunität n. Influenza 1244., —, Unabge- 
stiimnte 611. 860. 

Inimuuo- ii. Chemotherapie d. Infektionskrank¬ 
heiten 586. 

Impotenz s. Krieg. 

Incarceration, Inguinale u. intraabdoni. Perfo¬ 
ration e. Darmschlinge 840. —. Retrograde 
375. — d. Tuba, Retrograde 560. — e. 
Leistenbruciis, Retrograde 637. 

Incontinentia urinae. Hartnäckige u. Heilung 
347. — vesicac d. Muskelplastik geh. 916. 

Induratio penis plastica u. Dupuytrensche 
Contractur (Martenstein) 205. 

Infektion, Latente. Parenterale Eiweißeinver- 
leibnng als Palliativbehandlung b. — 
(Stracker) 388. —. Ruhende 507. 859. — d. 
Stenlet 378. —, Verhütung syphil. — h. 
Hebammen u. Gebärenden 321. 

Infektionskrankheiten, Atyp. Zustands- u. Fie¬ 
berbilder 935. —, Beh. 840. — Klin.-biol. 
Bewertung atyp. Zustands- u. Fieberbilder 
b. 688. —. Milchinj. b. akut. 638. 

Infektionsprozeß, Selektionist. Auffassung 
1165. 

Influenza 301. 662. 1218. —, Bakfer. Befunde 
860. —, Eigenart, pleurale Komplikat. 481. 
- Epidem. unkompliziert 862. —, Immu¬ 
nität n. fiberstand. 432. —■, Intercurrente 
—■ Ungewöhnl. Symptome 663. — u. 
Lungentuberkulose 635. 

Iiifluenzaaushrucb 1920 (Reiche) 1225. 

Infliienzabacillen. Pfeiffersche u. Färber. 
Eigenschaften 1117. — u. Influenza 885. 

Influenzaencephalitis 75. 

Influenzaepidemie 1918/1919 (Reiche) 1126 . 
1160. 


Influenzaerreger 1067. 

Influenzanephrose, Gutartige 1068 . 
Influenza-Pleuraempyem 1021 . 

Influenzapleuritis. Bacillus a. d. Gruppe d. 
nämorrhag. Septiikämie b. (Goronini u 
Pnesel) 127. 

Influenzapneumonie. Beb. m. Rekonvalcszen- 
ten-berum 535. 

Inhalationstherapie 639. 

Injektion. ^Intravenöse, undurchsiclit. Flüssig 
'^ten 73. 508. —. Technik d. intravenösen 
'Balakaui 1089. - ohne Assistenz. Tntra- 
'enose (Bandzauner) 708 . 

Injektionen m. verseh. Vaccinen. Tntravcn. 


«üi'WcMspnu,. f. undurchs. FlüssiükHt« 
n J- nitrav. Inj. v. Silbersalvar>an 
natnuni 585. 

""n* , r ä" khf it< -"- «vn. Pathologie n. The 

ff Z Kra “ s “■ « r >»«h) 1146.-. Spei 

strt “WH «7. 

Medizin Kongreß 536. 563. 588. 615 

'WrAh« experim ' Arhoiter 

kuniente, Chirurgische, v. rostfreiem Stah 


"Wimeniekoehen 1193 
S? , '-.«I^n»Wic-6mu.,ko| s . 
ggg ' 1 ~ d. Orificium pul 

12^ Natilrl. 376. 

^nxprflfung 23. 815. 

Therapie 321. , 

lnJ* r ^‘ Sublt »"ien 321. 

zllpfV- a "‘ ,er '' Hautkrankl), i. 
h'nemJdm 'T " ,ätlier b - 1801. 
SW? JY ^’^-Much 

fc*»"-S: r m thmpie m 

Intravpn«° ne SJ e In f nsion 1300. 

!llv *«inationJf Chn o (Kritzle f) 1211. 

IonS? ? ös,leus 8 42. 

f - Ph >* 


lonenthcorie u. Neurologie 887. 

Iontophorese b. Augenleiden 1217. 

Irresein, Manisch-melanchol. 1146. 

Ischiadicus bzw. Tibialislähmung 512. 

Ischias. Ätiol. u. Pathog. 763. 765. —. Bob. 
1168. 

Isoagglutinen u. Isohämolysinen, Häufigkeit d. 
Auftretens v. — — i. Hinblick auf Blut¬ 
transfusion 1166. 


Jakobsleiter v. Finckli 1194. 

Jejunum, Ausgedehnte Resektion 663. 

Jena, Medizin. Ges. 79. 245. 300. 591. 890. 
939. 994. 1022. 

Jodausscheidung i. Speichel 73. 
Jodiinhalationen, Warnung vor — 1». (;rippe 
1244. 

Jodoformpsychose u. Stellung innerh. d. exo- 
gen. Prädilectionstypen 1091. 

Jodtinktur als Hautdesiufektionsmittel 663. 

—. Innerl. Gebrauch 1140. 

Jod Wirkung b. Dysmenorrhöe 21. 


Kachexie auf Basis v. Lucs accpiisita. Hypo¬ 
physäre (Revc) 1313. —Hvpophvsärc i Feit j 

421. 

Kaffeeentwöhnung. Folgen gBrandenburg) 

1291. 

Kaiserschnitt. 25 Jahre vagin. 744. —, Intra¬ 
periton. ccrvical. — b. verschleppt. Quer¬ 
lage 534. —, Sdiutz d. peritoneal, Um- 
schlagsfalte 1). extraperitoneal. 1299, —, 
Transperitoneal, ccrvical. — b. vorzeitiger 
Placentalösung u. eng. Becken 74. —, a. d. 
Toten u. Sterbenden (Linzenmeier) 439. 

Kaiser- u. Schamfugenschnitt 269. 

Kaliumpermanganat li. Harn- u. Sputumunter- 
suchung 560. 

Kalksalz. Einfluß a. Hydrops u. Nephritis 764. 

Kalktherapie u. Kalkappeton (Jacobsolm) 1038. 

Kalkzufuhr, KLin. u. phannakol. Beobachtun¬ 
gen 1>. int raven. 1327. 

Kaltblüterbacillen u. Friedmanns Mittel 1332. 

Kälteeinfluß s. Magen. 

Kammerwasser d. menschl. Auges 1046. 

Kanon d. jungen Soldaten 105. 

Kapiillarbeobachtungen a. Säuglingen 1046. 

Kardia. Technik d. Darstellung d. — n. un 
teren üsophagusabsehn. i. Röntgenbild 
(Palugyay) 1179. 

Kaskadenmagen 741. 

Katheterbefestigung 990. —. Einfache 1328. 

Kehlkopf- u. Rachenkrebs 1329. 

Kcldkopfcarcinom. Rad.- u. Rönlgeiiboli. 242. 

Kehlkopferysipel, Primär. 270. 

Kehlkopfgesehwiilste, Operat. Entfernung 
großer 73. 

Kehlkopfinnervation 791. 

Kehlkopflähmungen 839. 

Keimdrüsen, Funktionen s. Pubertät. 

Keimträger b, Verbreitung akut. Respirations- 
krankh. 662. 

Keratitis, Herpesartige 867. 

Keratokonus 26. 

Keuchhusten, Benzyl-Benzoat geg. 1146. — — 
b. 1329. —, Chinintherapie 614. —. Ver¬ 
halten d. Cerebrospinalflüssigkeit b. 1328. 

Keuchhustenmittel Thymipin 816. 

Kiel, Medizin. Ges. 26. 51. 245. 351. 379. 719. 
940. 994. 1022. 1047. 1070. 1272. 

Kjeldahlverfabren, Vereinfachung 560. 

Kielland sehe Zange 937. 

Kiellandzange. Gefahrenquelle b. Benutzung 
1193. 

Kieselsäure b. Lungentuberkulose 348. 349. 

Kind. Maceration d. leb. 215. 613. —, Nervöses 
v. Pototzkv 432. —, Uneheliches 859. 

Kinder, Congenitalluet. 591. — Untersuchung 
a. schwer unterernährt, deutsch. 1145. —. 
Verhalten v. — n röntgenbestrahlter Frauen 
743. 

Kinderheilkunde, Ergebnisse währ. d. Kriegs- 
zeit (Beiheft) 982. —. Erlebte, v. Friedjung 
298. — ; v. Niemann 267. 

Kinderhilfsmissionen, Ausländische 540. 

Kinderkrankheiten v. F. Lust 1069. 


Kinderlähmung, 3 Fälle familiär, cerebral. 
1342. 

Kindertuberkulose. Diagn. 532. 

Kinderwägungen u. -Messungen i. Augsburg 
188. 

Kineplastische Operationen 1. Italien 1118. 

Kleinhirnerkrankuiigen 887. 

Kleinhirn-Hirnhauptlappentumors, Entfernung 
e. großen (Cassirer u. Heymann) 412. 

Kleinkinderfürsorge v. Tugendreich 323. 

Klimakterische Beschwerden. Beh. 1042. 

Klopfempfindlichkeit d. Wirbelsäule b. Lungen- 
hihisdrüsen-Erkr. (Edelmann u. Hitzenber¬ 
ger) 1005. 

Klumpfuß. Angebor. 402. —. Beh. d. angebur. 
298. —, Fernresultate b. angehor. 511. 

Kniebeuger. Verhalten b. Iscliiadicuslähmimg 
887. 

Kniegelenk. Entstehung freier SolitUrkörpor 
885. —. Medialer S Schnitt Payrs z. Er¬ 
öffnung 74. 

Kniegekmkknpsel-Gesch wülste (Enderlen) 721. 

K n i eg el <■ nk s ve riet zu n gen 1019. 

Knocbenbrüche, Beb. 161. — s. Distraktions¬ 
behandlung 

Ivnoehencysten 21. 

K unebenentwieklung 890. 

Knocbenerkrankungeu, Beh. spätracliil. u. 
osteomalac. (Duschak) 1031. 

Knnehenfisteln. Bell, alter (Henrich). 649. 

Knochengeschwulst. Orbitale 592. 

Knocheniiuplantation 715. 

Knochenkrankheiten (Saimn.-Rof.) 984. 

Knochen- u. Gelenkkrankheiten. Path. u, Tber. 
(Samnt.-Ref.) 292. 

Knochenmark fibröse. Cystiscbe 713. 

Knochen- u. Gelenktub'erkulose. Liebt beb. 711. 

Knollenblätterpilzvergiftung 1118. 

Knollenblätterschwammvergiftung 661. 1266. 

Knotenbildung. lustrumenteile 481. 

Koagulen b. Hämophilie 964. 

Kochsalzdiuirese 242. 

Kochsalzfüllung <b Placenta v. d. Nabel venu 
aus 1269. 

Kochsalzlösung. Steril dauernd haltb iihvsin! 
508. 

Kochsnlzrctention 265. 934. 1266. 

Koeffizient. Ätiolog. Begriff d. Ausdrucks - - 
1019. — i. d. Medizin, Ausdrueksbenutzung 
1165. 

Kohle als Heilmittel (Seheleiiz) 110. 

Kohlehydrate s. Milch. 

Kohlehydrats! off Wechsel s. Blut 270. - b. 

Menschen. Intermediärer 589. 

Kohlenoxyd Vergiftung v. Lewin 1301. 

Kohlensäure z. Anregung d. Ateinoentrims*? u. 
Narkose u. Operat. 742. 

Kolitis. Cliir. Beh. 936. 

Kollaps. Schwerer, nach subc. Inj. v. Asthmo- 
Ivsin 48. 

Kollapsproplniacticum b. schwer. Infektion^kr 
638. 

Koilargol-Heyden 991. 

Kollargolinjektionen, Zufälle b. intraven. 840. 

Kollargoltherapie d. chron. Gelenkrheumatis 
raus mit Berücks. d. Kollargolananhylaxie 
456. 

Kollateralzeichen 510. 

Kolotyphus, Protahierter. in. tödl. Marasmus 
(v. Lippniann) 604. 

Kombinationstumor d. Uterus. Heferoln<n«r 
1091. 

Komplementbmdungsreaktion b. fiebernd. Men¬ 
schen, Dietrichsche 1091. 

Königsberg, Ver. f. wiss. Heilk. 139. 216. 3S0 
406. 459. 513. 820. 915. 995. 

Konservengläser ohne Gummidichtung 891. 

Konstipation 1193. 

Konstitution 533. —Bedeutung f. krank¬ 
haftes Geschehen v. Graul 664. — d. un 
ehel. Kindes 1091. — s. Lvmphocytose. 
— u. Individualität v. Fr. Mülier 817. ‘ — u. 
latent. Infektion m. besond. Berücksichti¬ 
gung d. Scheidenflora u. Puerperalfieber 
1242 

Kontraluesin 2G. 

Konvergenzsehwäciie u. Hödmnschielen. Op.-r. 
Beh. 265. 


Digitized by L,ouQie 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



Xll 


Kopfhaare, VVadistumsgeschwindigkeit fKulisi 

1316. 

Kopthaubeiwerband, Technik 132b. 

Kopfschmerz, Chron. 1094. —, Rhinogmwi u . 

intranasale Stirnhöhlenoperat. 28. 
Kopfschmerzen u. Bekämpfung 189. 
Kopfschütteln d. Kinder, Näehtl. 1147. i 

Körpererziehung, Hochschulunterricht 011. I 
Körpertemperatur. Verfahren z. Bestimmung ; 
860. : 
Krampf i. d. Hohlorganen 162. —. Patin», \ 

genese 965. 1 

Krümpfe, Reh. jn. Kxstirpai. einer Nebenniere 
1327. 

Krümpfe. Exstirpation d. Nebenniere 1216. 
Krankengymnastik. Manuelle 375. 
Krankenkassen u. Ärzte. Einiguiigsverh. 
Ergebnis (Sternberg) 769. — u. Ärzte¬ 

schaft Kampf 641. 

Krankenpflege u. Neuordnung d. ärztl. Stu¬ 
diums 374, 

ivrankheitsbegriffe u. Krankheitsnamen 76-1. 

K rankheitsbilder. Sonderbare K ombination 

mehrerer 1094. 

Krankheitsnamen. Deutsche (Klose) 460. 

Krankheitsbegriffe. 

Krätze, Neue Art. 1299. 

Krützeschnellkuven, Anstalt f. 322. 

Kreatin-KreatininstoffWechsel b. Myxödem u. 

Gesunden d. Thvreoidin 295. 

Krebs, Ätiologie u. Histologie 431. — als 

Folge v. Atmungs-, Blutdruck' u. Säfte Ver¬ 
schlechterung n. Kieferdeform, v. Reichert 
(»90. —, Röntgentherapie 267. 
Krebshehandlung 218. —, Prophvl. post Opern 1. 
214. 

Kreislauf, Klin. Untersuchung d. — i. Ver¬ 
gleich m. Modellversuchen v. Barsch 1211. 

- Pathol. 790. 

Kreislaufphvsiologie s. Auge. 
Kreislaufstörungen, Diät. u. physik. Beh. d. 

— v. Jaquet 1217. 

Kretinismus, Sporad. 89o. 

Kreuzschinerzen, Symptom 1», chrmi. Pr<p|a 

titis 1217. 

Krieg u. Eklampsie 714. — u. Erbsyphilis 105. 

- u. Geistesstörungen 1298. --- u. Im¬ 

potenz (StekeP 775. 

Kriegschirurgie i. 7 jähr. Kriege (Magnus) 407. 
Kriegsernährung u. Hypothyreoidismus (H'nz- 
313. — u. Verduuungskrankh. 613. 
Kriegsjahre i. Dänemark u. Schweiz 58t». 

K riegskinder 22. 

Kriegsknochenerkrankungen 106. 
Kriegsmelanose 640. 

Kriegsmen orrhöe 935. 

Kriegsnephritis, Ausgang (Schirokauer) 845. 

—, Rezidivierende hämorrhag. 321. 
Kriegspsychologie 188. 

Kriegsstomatitus s. Trypaflavintherapie. 
Kricgastörungen. Psychogen. 21. 

Kriegs Verhältnisse. Einfluß auf Oesimdlu it> 
zustand i. Deutschland 321. 
Kriegsverletzungen. Diagn. u. Reh, d. Spät¬ 
folgen v. 432. 

Kropf. Akut. Entzündung 320. 

Kropfoperation 242. 1267. —. Schmerzbetäiii- 

bting 063. —. Unterbindung d. 4 Schild¬ 
drüsenarterien 911. —. Unterbindung 

sämtl. SchiMdrüsenarterien b. 1216. 
Kropfoperationen, ftrtl. Betäubung u. Technik 
402. 

Kropfresektion, Unterbindung d. 4 Schild- : 

drösonarterien b. doppelseitiger 1216. i 
Kropfschere u. Spatelpinzette. Neue 1342. f 

Krüppelfürsorge 1091. ! 

Krtippelfürsorgegesetz. Neues ]>reuß. 1210. ! 

Kryptorchismus, Operat. 322. 613. — als Folge- j 
zustnnd d. Mißbildung d. Processus vag’n. 
pari ton. 613. | 

Krysolgan b. Tuberkulose 563. 

Kuhmilch. Nachweis i. Frauenmilch 860. j 

Kuhn, E. ff) 1024. j 

Kulturamöben. Serolog. Unters, an 788. 
Kunstgriff z. Erleichterung d. Unterleibspnlpa* ! 

t ton 1244. i 

Kurzsichtigkeit, Entstehung 374. I 

Kyphose. Juvenile 561. J 

Kyphoskoliose nach Tetanus 375, i 

Google 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Eabyrinthitis b. akut. Aufmeißelungen. Post¬ 
operat. 765. 

Lähmungen n. Grippe 74. t 

Laminariadilatation, Technik 216. 
Laminariastifte, Technik eingekeilter 912. 
Lanesche Krankh. 1299. | 

Langerhanssche Inseln i. menschl. Pankreas i 
u. ihre Bez. z. Diab. mell. v. C. Sevfarth * 
964. * i 

Laparotomie, Technik b. Eigenblutinfusion 587. 
Larynx, Akut, sept. Erkr. l. — 715. ! 

Larvnxtuberkulose, Beh. m. univers. Kohlen- j 
bogenliclitbädern 715. I 

; Las&gueäehes Symptom 432. j 

Laugen Verätzung, Verhütung 459. 

Lävulose i. Stoffwechsel 843. — i. Stoffwechsel i 
flsaac) 1207. 1 

! Lazarettberichte, Feindl. 105. 
i Lebensschicksale deutsch. Forscher 189. 

1 Lebenstheorien, Moderne (Gutherz) 396. 
Leberabsceß n. Amoebendyscnterie 1198. 
Leberatrophie, Akute 241. 320. 584. —, 
i gelbe, Svphilis u. Salvarsan 559. — m. 

j Ascites feil. —, Path. d. akut. 788. —. 

| Subakut, gelbe m. Ascites 537. 

, Leberechinokokkus in. Durchbruch i. Pleura- 
! höhle 22. 

Lebererkrankungen u. Glykosurie b. latent. 

Malaria (Jebens) 1230. 

Leberermüdung 888. 

| Leberfieber, Luct. b. e. 25 jähr. 636. 

| Leberfunktionsprüfungen b. Lues (Kleeberg'! 
1162. 

I Leberlappenresektion 590. 

I Lebersepsis n. Appendicitis 1333. 
j Lebersteckschuß 1043. 

! Lecithin. Gift ablenkende Wirkung 1144. 

Leibesübungen 73. 635. 

| Leibmassage i. steh. Haltung 1004. 

Leichen-Konservieningsmittel 482. 

| Leichenzerstückclung 1070. 

Leipzig. Medizin. Ges. 26. 219. 301. 326. 352. 

! 381. 434. 616. 746, 915. 966. 1023. 1070. 1313. 

1 1335. 

j Leistenbruch, Schräger 840. — b. Mann 840. 

! Leistenbruchoperation b. Säuglingen 214. 
j Leistenhoden 1120. 
j Leistungssteigerung, Unspecifische 214. 

| Leitungsanästhesie, Ursache u. Vermeidung 
• v. Störungen n. cervical. 564. 

1 Lenireninsalbe i. Augenheilkunde (Wolffberg) 
422. 

I Leonardo da Vinci, Kindheitserinnerung 349. 

. Lepra 565. 

j Lesen. Was ein Kranker — soll (Kratz u. 
j Renner) 80. 841. 

! Leseproben f. Nähe v. Birkhäuser 76. 

| Leukämie, Akute 910. —, Bence-Jones’sche 
Albuminurie b. — 1091. —. Einwirkung d. 
j Röntgenstrahlen 815. — s. Hautinfiltration 

I 188. —. Myelogene 663. —, Verlauf n. 

Milzexstirpation 1145. — u. Anämie, Geo- 

J graph. Verbreitung i. Ostpreußen (Silber- 

| mann) 183. — i. Senium. Myeloide -- 

I (Dönecke) 781. 

i Leukämien. Entstehung akut. 480. 

| Leukocytenfomiel. Veränderung i. Krieg 668. 
i Leiikocvten- u. Erythroeytongehalt d. Blutes 
I a. verseil. Stellen d. Gefäßsystems. Unter¬ 
schiede (Becher) 1086. 

( Leukoeytenuntersuchung. Technik 601. 718. 

; Leukocvtenzählung m. Rürkers Zählkammer 
242. 

1 "ukocytenzählungen 403. 

Levaditi Methode. Technik 456. 
Lichtbehandlung d. Geschleehtskrankli. 1060. 

Monochromat. m. Neonlampe 703. 
Lichterythemdosis m. Fürsü nau-Aktiniuicter 
1144. 

Lichtsinn, Fehlerquelle b. Unters. 688. 
Lidreflex, Auslösung d. aktist. — d. miisikal. 
Töne 1215. 

Liebigs Bedeutung f. d. Medizin 661. 
Lindenblütentee. Wirkung d. Trinkens v. 

heißem (Schwartz) 340. 

Linea alba, Therapie d. amgebor. Nernieri d. 
375. 

Linkshändigkeit, 48. 

Lin«■iikcrnerkrankung. Pr< »gross. 134. 


Lipodystrophie 616. 938. 

Lipoidbindungsreaktion 1117. 

Lipoide i. inr. Bedeutung als accesaorische 
Nährstoffe (Stepp) 57. 

Lippeneaicinome 713. 

Lippenspalte, Beh. d. angeborenen 347. 

Liquor carbonis detergens 50. — cerebrospi¬ 
nalis, Circulation 911. — —, Gehalt a. 
Harnstoff 921. — —, Kolloidchem. Unter 

suchungen 507. — —, Veränderung b. 

Sehädelverletzungen 940. — —. Verhalten 
b. Anämie 133. 

Liquordruckbestimniung. Kombinierte 564. 
Lithopädion 940. 

Locus minoris resistentiae 614. 

Lokalanästhesie 432. —, Einfluß auf Indika¬ 
tionsstellung u. Operationserfolge (Finste 
vaginal. Operationen (Martius) 5. — u. 
Erysipel 1343. 

Lues. Ätiolog. Bedeutung f. d. Aortenklappen- 
insuffizienz (Ganter) 821. —. Au Flockungs¬ 
reaktion z. Diagnose 26. —, Beh. m. Silber- 
salvarsannatrium u. kolloid. Silber 1119. 

—, Diagn. u. progn. Bewertung d. positiv. 
Liquorbefuinles 1043. —, Mißlungene Ab- 
ortivbeh. d. prim, seronegativen 1118. —. 
Serodiagnose m. neuerer Präeipitations- 
reaktiou 741. —Tympan. Exsudativproz. 

! 791. — congenita 1333. — — i. Säug¬ 

lingsalter 1298. 

! Luesdiagnostik in. Wassermann, Sternscher 
I Modifikation u. Ausflockung Sachs-Georgi 
f 533. 

Luesnachweis, Serolog. m. Ausflockung eho- 
I lest. Organextrakte 188. —, — n. Meinieke 
| u. Sachs-Georgi 1298. —, Speeifität b. se¬ 
rolog. — m. Ausflockung n. Sachs-Georgi 
(Stilling) 41. 

Luesreaktion, Serodiagn. n. Sachs-Georgi 560. 

! Luesreaktionen v. Meinieke 935. 

I uctikerblut, Sedimentierungsgeschwindigkeit 
(Popper ii. Wagner) 922. 
j Luetische Kinder, Verringerung 840. 

Luftembolie i. Geburtshilfe 246. — b. Lung.ii- 
operat. 510. — n. Metreuryse b. normal 
i sitz. Placenta 764. 

i Luftfüllung der Bauchhöhle 963. 1118. 1267. 

— — —^ Heilwirkung 788. 

, Luftphlegmone 74. 

! Luftpistolen Verletzung 866. 

| Luftröhre, Svphilit. Erkr. 1194. 
i Luftröhrenschnitt. Zufälle u. ungltickl. Folgen 
(Sa mm.-R cf.) 318. 344. 

Luftwege. Beziehungen d. Krankheiten d. -- 
z. Schule (Czerny ) 29. 55. 85. —, Entzündl. 
Prozesse a. d. oberen 866. 

| Lumbago. Rheumat. 1191. — a. Mißbildung 
| d. 5. Lumbalwirhels beruhend 1244. 

, Lumbalanästhesie. Ursacho unangehm. Neben- 
j erscheinungen 507. —-. üble Zufälle b. 189. 

; l.umbalpunktat b. prim. Riickenmarkstumoren 
I 189. 

1 Lumbalpunktion u. Hämolysinreaktion. Wert 
| b. Beh. d. ostogen. Meningitis 1072. 

, Luminal h. Epilepsie 841. 1119. 

| Luminalvergiftung 105. 

Lunge, Pathologie 790. 

Lungen Neugeborener. Mikroskop. Unter¬ 
suchung 532. 

Lungenabseeß, Selbstheilung 637. 

I Lungenabscesse u. Tonsillektomie 714. 

| Lungcnanthrax 483. 
j Lwngenblutung n. Probepunktion 214. 

| Lungenblutungen s. Coaguhn. 

1 Lungencirculation. Experim. z. Pharmakologie 
| 23. 

I Lungen- u. Bronchialdnisentuberkulose. Fried- 
I mannbeh. 740. 

I Lungencchinokokkus 1333. — u. Pneumotho¬ 

rax 1268. 

| Lnngeiicntrindung 963. — s. Empyemliöhlm. 
j Lungeneiltziindungen v. Aufrecht (538. 

I Lungenerweiterung. Lueshcfund 105. 
j Lungengangrän 888. —■ s. Xeosalvarsanheh. 
j —. Salvarsantherapie 1121. 

j Lungenödem u. physikal. Diagnostik 426. 

; Lungenphthise. Anatom. Vcrlaufsformen u. 
j deren Bez. z. Röntgenbild 639. —. Diffe¬ 

rential diagn. fl. tubork. u. käsig-pneutnon. 

Original frarri 

UNIVERS1TY OF IOWA 






INHALTS-VERZEICHNIS. 


XIII 


- 910. —. Disposition 508. —. Röntgen- 
therapie 21. 

LuDfrenplonibierung m. tier. Fett 1117. 
Luiigensarkum, Priin. 1268. 
l.iiiuionschüsse u. Folgrzustände. Chir. Beh. 
iH'j. 

[.iin^riseuclit* 121b. 

L'.imri’nskleruM'n. Neues Symptom /.. leicht. 
Feststellung 1299. 

1 lui^enspitzen. Röntgenuntersuchung. Ersatz 
ii. Hustenlassens d. d. Zählenlassen b. 1242. 
Limgfuspitzenkatarrh u. chron. Tonsillitis 347. 
Limgeustecksohuß. Heilung d. Aushusten e. 

Granatsplitters (Iviilin) 286. 

Limgrnstecksclnis.se 589. —. Spätfolgen 1043. 
Lungenstützfunktion 989. 

Limgensvpliilid a. d. Boden e. Tuberkulose 
842. ' 

Luugetisyphilis 21. 715. 

Lungentuberkulose. Anatom. Formen 534. —, 
Auibul. Beh. (Pfeifer) 1181. —, Auricularis- 
pkiinomcn b. (Kraft) 853. —, Bedeutung 
offener oii. geschlossener für Tuberkulose¬ 
bekämpfung 1266. —, Beh. m. Partialanti- 
grnen 1195. —. Beh. m. Schildkröten- 
tuberlulbacillen-Vaccinen 1270. —. Re- 

harulliingiiietb. 1147. — s. Calciumtherapie. 

- Diagnose 689. — Erf. m. Friedinann- 
mittfl 740. —. ßjiihr. Erf. in. Partialanti- 
genen 1215. —. Erfassung d. offenen -- 
ilurch Nahrungsmitt.elatteste (Zadek) 693. 

- Friedmann-Mittel b. 584. —. Früh¬ 

diagnose 1300. —. Häufigerwerden 811. 

- Heilerfolge b. chir. m. Friedmann- 

Vaecine (Liimnierhirti 569. —. Indikations- 
'trlhing zu chir. Eingriffen b. 689. — i. 
Kritg»; 241. — i. vorgerüek. Lebensjahren. 
.Eigentümlichkeiten' (Offenbacher) 98. —. 

Muskel median. Momente b. konstitutionell. 
Disposition 1342. — Nachweis d. 

akt. f8.iinm.-ReL) 130. 159-. —. Off. 

it. gesell!. 741. — s. Pneuniothorax- 

th*rap. Reaktionsfähigkeit 242. — i. 
Nimilingsalter. Offene 1019. —. Strahlcn- 
therapie 242. — Typhusimpfstoff b. aktiv. 

bimgeiitumoivn. Svinpt. u. I)iagn. d. prim, i 
nialign. 162. 

Luiigfiivcrsrhimimliing b. Grippe 1266. i 
l.unirciizoiclmimg 242.' -- i. Rönfgenbild -!9. ! 
Lupus. Mutiber. 327. —. Pyrngalhisbehan<llunj| 
1:19. — rrvtie-inatosus. Jodolvtester. Hont- [ 

genstrahlen u. PviolHcM b. 49.-. T!m- 

utpie iStiirnpkf i 1035. — vulgaris. Neue I 

Therapie 21. ' 

hupnsfüiNfirgi- 161. 560. 

Lyinpharl^uitis. Tiefe subpeetor. u. Folge* 
foflif'inungen (Schum) 386. 

3 mphangiok i - ra tom a 867. 

Lyphati-eho Herde s. Morbus Add. 
dimati'inns m, imrrsekretor. Störungen 938. 
..ni:p Hlriiseji. Vereiterung 1243. : 

b.vmphr.cytan- Reaktion b. infekt. Erkr. (Den- I 
» 726. i 

Uitijilmm«,. ( 1 . Bim« als KomiwMn-n ,1. I 
AoMsTitution (8a.mm.-Ref) 26° 
^ni|.h,,gr.'nailon:atevf. 242. - u. Amyloidose ! 

bymphni<lzflle,ib|iitl>il,i (^<). j 

'•viiiphnnibehandlung. Exakte Indikations- 
'idljmg 1206 


* <o.ration ,j. lebend. Kindes 613. 1336. 

Munition fl. lobend. Kindes 613. - 

mbend. Kindes 1336. 

S rvi ( i’ , ! ,; . mi ' r! '’^ d. nüchtern. 910. - 
iWithiasis. Kälteeinfluß auf Oe 
11 . Sterken 990. —, Nar 
■ 5 '■ Betrachtung 1215. —. Nerv 
>• Rontgenb. 132 . 

■ bg^natonie. Akut. 587. 

• ‘‘^nblutungPn. Reh. icbonsgefährl. 639. 

• - rudern 1303. — n. Ga-droentcrostr 
. 7 - - Therapie 1245. 
Z**”*?!'' Beziehungen z. Mage, 
: h,vl,r i«L -. Diagnose 374 - 

WrtH Fäll,. 1121 . 

i äw,T'|. |i. .ittiup- rl,\ 


i M-igendarmblutuiigen. B-di. lebensgefährl 1266 
j Magengeschwür, Beh. d. perfor. m. Querresek- 
! tion 1267. 

■ Magen- u. Zwölffingerdarmgeschwür 662. — 

! ~ Periodizität d. Erscheinungen 586. 

j Mageneinkleminung i. Sehenkelbrueh 561. 124*^. 

M.Lgt nengpaß fAschoffi 974. 

I Mageneröffnung. Unblutige 1216. 

! Mageiiexstirpation. Totale 535. 

I Magenfunktionen h. Kindern 348. 

| Magengesehwiir. Beh. d. rund. 816. - . Ent- 
! Stellung 535. 561. — d. chron. 458. —. 

i-P^'pü 297. -- s. Mageneareinom. —. 

Perforation 270. —. Versorgung d. perfo¬ 
riert <-n 764. 

Magengeschwüre. Lokalisationsgesetz 861. 
Mageninhaltsuntersuchungen b. Kindern 963. 
Magenkrankheiten. Nervöse 612. 

Magen- u. Darmkrankh.. Tasclienb. v \V. 
Wolff 992. 

! Magenkrebs. Bakteriol. d. milchsaur. Gänum 
b. — 1243. 

Magenniotilität 348. 

Magenmyom 1242. 

Magenpathologie, Belastung*- u. Entlastungs- 
proben als diagn. Hilfsmittel 859. 

Magi nrosektion. Totale 215. — b. Ülcera d. 

Magens u. Duodenums 564. 

Magen röntgenbilder 217. 

.Magi nsaft I». Gallensteinerkrankungeil. Aeidi- 
, tätsverhältnis 75. 

I Magensalzsaure, Bedeutung 241. 

Magcn.-arkoni 994. 

Magensclileimhaut, Path.-anat. Veränd. d. — 
b. Ulcusstenosen u. Ulcus ventriculi 297. 
Magenspasmen a. d. Fornixcorpusgrenze b. 
nervö>. Dyspepsie 49. 

Magvnulcus. lieh. 564. —. Operat. Bell. d. 

eil nur, 1020, 

Ara gm s i umna rkos 0 380. 

Malaria. Beh. 243. 815. —. klin. Besonder¬ 
heiten 160. —. latente (Mayer) 119. — s. 
Lebererkrankungen. —. Methylenblau b. 23. 
—. Mobilisation latent. 508. —. Nuclein- 

injekt. b. 23. —. Sonnenbestrahl. 1217. 
Steigerung d. Chinin Wirkung 243. 
Malariaerfalmmgen i. Hochgebirge u. Pigment- | 
atisstoßung b. Plasmodium vivax 266. 

Mal:u iafälb* ohne Milztumor 6.35. j 

MaJariaforschung 164. 244. 859. . 

. Malariakrankheiten. Ätiologie (Seyfartln 871. ! 

Mabtriarcy.idive u. Sonnenlicht. 764. I 

Malariasitdielkeiuic. Wanderung i. Stech- I 

miieken 11 . Überwinterung (Mayer) 1290. 
.Malaiiatherapie 49. — 11 . Prophylaxe 100. 

Mal du Pott. Heliotherapie 23. 

Malum eoxne < 'alve-Legg-Perthes 689. 
Mammahypertropliie. Röntgeiistrahlenbeh. 743. 
Mannnakrebs 715. | 

Mandelerkrankung. Faktor f. »Schilddrüsen- 
veigrößerung 1216. 

Mandeln. Schanker od. sypli. Erkr. (Wechsel¬ 
mann) 18. 

Maniküreninfekt innen 322. | 

Maisehhä.moglobiniino 1164. ! 

Martins. Fr., z. 70. Geburtstage 941. 

MaMTii. Bakteriologie *u. experim. Übertrag- : 

baikeit (Sam. Ref.) 931. 960. | 

Massage. Technik v. Hoffa 1217. 
Ma.st'd/mncarcinmn. 8(X) Fälle 590. j 

Mast■larmerkrankung. Sebmerzh. beh. m. Eilen- i 

jiinum ha sic um 24. ' j 

Mastdarmgeschwüre n. Mesothorhestr. d. Ge- 
bännutterkrebs. Beh. 509. \ 

Mastitis, Infektionsquelle f. stillende Frauen 

11 . IToplvlaxe d. — 885. —- scabjosa 326. 
Ma-tixreaktion 612. 1043. Wert d. unter 
Kolloidreaktion d. Liqu. eerel rospinalis , 
S59. 

Mastzglleiiblutbild 240. 

Maul- 11 Klauenseuche. Menschliche 886. 937. 
1118. 

Mechanotherapeiit. u. diagnost. Trrtiimer b. 

Muskeirheumatismus 661. 

M. chanotherapie. 2. Tagung d. ärztl. Ges. 16-L 
M e d i a s t i n a 11 u m oren 269. 

M e d i k a in e n t e 11 p f 1 e ge f. Krankcnjifleger 11 . 

Schwestern v. Fleißig 1330. 

Mi galosplenie. Tuberkulöse 51. 


Abgasigmoideum u. Makrosigmoideum, Be- 
: deutung f. Darmpathologie 51. 

I Mehlfrüeilte h. Diabetes mellitus v. Falta 716. 
I Meißel m. Messerschliff f. Knocheaiplastik 1192. 

! Melanosarkome 863. 

■ Melanose d. l*ia 11 . Mclanometastasen i. Gc- 
j liirn 269. 

Melanotisckc Gewächse. Vergleich. Pathologie 
(Lubarseh; 195. — Pigmente. Phvs. u. 

! Path. 296. 

I Mcniere-Erseheinungen. Apoplektiforme ohne 
Hörstörung h. Grippe 560. 

| Meningitis* Beh. m. Staphylokokkenvaccine 

766. —. Geheilte eitrige u. epidem. (Kä- 
: ding) 1007. —. Heilbarkeit tuberkulös. 

! 1145. —. Heilung n. endonasal. Operat. e. 

Hypophysentumors d. Trypaflavin 296. —. 
Luet. 376. 1047. — s. Lumbalpunktion, 

j —, Postoperat. d. intrav. Trypaflavininj. 

I geheilt 406. — n. Bacillenruhr 322. — u. 

myolegene Leukämie 663. — epidemica, 

| Beh. eroup. Pneumonie (Bardaehzi) 

117. — scrosa circumscripta, Bell. 296. — 

; - — d. Konusgebiets (Bausamer) 802. 

— spinalis circumscripta 51. — typhosa 
i od. Meningotyphus? 241. 

' Moniiigitisheilungen i. Kindesalter 616. 
Mcningoeele träum, b. Erwachsenen 401. 

.Mcni 11 g okok kend iagnose 745. 

Menstruatio praecox 1071. 

Menstruationsanomalien. Aolan-Frauenmilch u. 

Uaseosaniiijektionen 937. 

Menst ru a ti on sgi ft 741. 

Mcnstniationsstörungen. Organextrakttherapic 
714. — u. Genitalmuirosen s. Suggestions- 
lieli. 

Mcreedan 934. 

Mercurialpliyalismus 24. 

Merkfähigkeit, f. Figuren 768. 867. 
Mesenterialabsceß. Tuberk. 1047. 
Mesenterialcysten (Müller) 653. 

Mescnt e ria ld ruck sehmerz 1192. — different.- 

diagn. Merkmal f. Blinddarmentzündung 
j 791. 

1 .Mesentirialdrüscntuberktilose. Diagn. u. on 
j Beh. 219. 

I Mesenteriale u. periton. Symptome. Diagn. 582. 

Mesenterium commune als Ursache e. Hirsch- 
i sprungschen Symptomenkompiexes 890. 

; M' ßapparat. Neuer optischer 912. 

1 Messen j. Röntgentiefentherapie 73. 

Metalle. Metallsalze u. flucht. Desinfizientien. 

Durch-h' i vorgerufene keimfreie Höfe 

auf Bakterienplatten 1165. 

Metallwirkiuig a. Bakterien, Oligodynam. 1242. 
Metallwirkungen. Oligodynam. 106] 

Metalues. Salvarsanpropiiylaxe 188. 
Metasyphilisfrage b. Erkrankungen d. Ner- 
vensvstnns 887. 

Metra sthenie. Tonisicruiig d. Gebärmutter u. 

halbseitige Röntgen-Kastration 1243. 
Metrcnry.se m. zugfesten Ballon Muellcr 322. 
Metropathia hacmon-li. 743. 

Metro ton in 1069. 

Miotion Neugeborener u. Kinder i. d. erst. 
Lebenszeit (Adler) 185. 

Migräne 1217. —. Heiniplegische u. Konstitu¬ 
tion. Schwäche d. Gefäßsystems (Rtroli- 
111 a vor) 724. 

Migränedämmerzustände 377. 

Mikroanalyse v. Blutbestamltei'en n. Bang 


.Mikrobiologie. VIII. TäVung d. freien Wr f 
— i. Jena 1218. 

Mikrobismus d. Scheide 189. 
Mikrofilarieninfektion 915, 


Mikrosporie. Beh. (Busehke uT Klemm) 1158 
Milch. Einfluß d. Kohlehydrate auf Gerinnen^ 
265. 


Milchbehandlung b. Tuberkulose 888. 
Milchfluß, Brustwarzenklemme b 508 
Milchinjektionen b. akut. Infektäonskr’ 638 
b. Renitis 1301. 

Milchintoleranz 911. 

Milchnährschaden 191. 

Miliartuberkulose 814. 

Milz. Inspirationsdämpfung 106 
Milzexstirpation b. perniziös. Anämie 3*> 


Digitized by CjOa >oie 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



XIV 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Milznekrose ui. voll. Ablösung v. »Stiel u. sub- 1 
phren. Absceß 162. 

Milzruptur b. Malaria 1267. 

Milzsarkom, Primär. 878. 

Milzzerreißusng 512. 

Mischinfektion b. chir. Tuberkulose 789. 
Mischinfektionen m. Tropica u. Tertiana 187. 
Mitralfehlern i. Röntgenbild, Herz u. Lunge b. 

689. * 

Mittelohrinfektionen b. Kinde 936. 
Mittelohrräume, Wundbeh. b. beginnender 
Komplikat. n. Totalaufmeißelung d. — 431. 
Mittelohrtuberkulose u. Sonne 1215. 
Mittelohrvereiterung, Chron. 1019. 
Mohrrübenextrakt b. Säuglingsernährung 840. 
Mongolismus 105. 

Mononucleüren u. übergangsformen Ehrliebs 
(Monocyten), Verhalten b. Tuberkulose 
i.Weicksel) 1322. 

Morbus Addisonii, Vorkommen lymphat. Herde 
i. Schilddrüse b. 21. — Basedowii, Diagn. 
348. — Bas. s. Geistesstörungen. — Base¬ 
dowii, Umwandlung i. Myxödem d. Rönt¬ 
genstrahlen 862. — coeruleu.s 326. 

Mord od. Selbstmord? 214. 

Morphinismus. Chron. 377. —. Zunahme 635. 
Morphinvergiftung u. Scheintod 48. 
Morphiomane 912. 

Morphiumentziehung 24. —, Veronal b. 614. 
Morphiumvergiftung m. Trachealpunktion lieh. 

( Becker) 467. 

Mortalität. Mütterl. 662. 

Motorische Störungen, Funktionelle 1299. 
Mühlengeräusch n. Bruchquetschung 1192. — 
d. Herzens 867. 

München, Arztl. Ver. 995. 

Mundwasser f. allgem. Gebrauch 1330. 
Muskelatrophie, Neurol'. progressiv, s. Fuß- 
ileformitäten 72. ‘ 

Muskelbcwegung, Pliys. (Meyer) 1278. 
Muskekleckung d. Kropfrestes b. primär. 
Wundschluß n. Strumektomie ohne Drai¬ 
nage 1216. 

Miiskeldystrophi© 867. — u. Myotonie. Kom¬ 
bination 137. 

Muskelerkrankungen s. Dermatomyositis. 
Muskelrheumatismus 379. — u. Eosinophilie 
295. —. Mechanotherupeut. u. diagn. Irr- 
tümer 661. — u. Untersuchungsart <1. 

Rheumatiker 351. 

Muskelsilm 839. 

Muskelsperrung u. kinetische Prothese 537. 
Muskeitonus d. Hohlorgane 265. 

Muskulatur, Parasympat. Innervation d. quer¬ 
gestreiften — 588. — Antagonismus d. 
autonom. Innervation d. quergestreiften 
588. —Quergestreifte s. Parasympath. 

Innervation. 

Mutaflor 1). Coliinfektion d. Harnwege 50. 
Myelodysplasie s. Blasenstörung. 

Mvelom, Klinik u. Röntgendiagn. d. multipl. 

‘ 746. 

Myelome 537. 

Myoeardismus hereditär. 1168. 

Mvokloiiie u. Glandula thvreoidea {Siimiionds) 

1113. 

Myom, multipl., doppelseit. Tuberkulo.se u. 
«•kt oj». Eiinsertion, seltene Kombination 
1020. 

Myomatosis Uteri, Abgrenzung d. Tndikat. z. 

operat. u. strahlenbeh. 718. 

Myome u. hämorrhag. Metropathien «I. Kli¬ 
makteriums. Röntgenbeh. 1166. — u. Me¬ 
tropathien, Kontgenb. 717. 718. 

Myopie b. Tieren 1191. 

Myopieoperation (Eisehnig) 1275. 

Mvosarkom d. Uterus. Nekrose u. Röntgenbeh. 

' 1020 . 

Myositis ac*uta d. II eo psoas b. Wolhyn. Fieber 
532. — diffusa fibrosa syph. 965. 

Myotomia congenita 940. 

Myxödem n. operiert. Basedow 914. — s. Kre- 
afininstoffwechsel. — s. Morbus Bas. — b. 
total. Thyreoplasie 890. 

Xabelbiliehe, Operat. b. Säugling u. Kind 860. 

— b. Säugling u. Kind. Spitzysche Opera¬ 
tion 713. 

XabeJdiphtherie h. Neugeborenen 48. 430. 


Nabelschnurvorfall 188. 323. I 

Nabelve ne, Isol. Spontanruptur 662. 
Nachbestrahlung s. Neubildung. ( 

Nachgeburtsperiode s. Aortenkompression. —, 
Zeitl. Begrenzung 613. 

Nadeln, Fäden, Knoten u. Nähte 815. 

Nagel- od. Drahtextension? 402. 

Nährböden, Einfluß auf Weil-Felix-Reaktion 
713. 

Nährbodendarstellung, Vereinfachte 989. 
Nährstoffe, Biolog. Wirkung d. aceessor. 1145. 

— s. Lipoide, 

Nährstoffmangel als Krankheitsursache 939. 
Nahrungsrationierung, Einfluß a. d. Gesund¬ 
heitszustand 430. 

Nahtmethode, Einfache 1094. 
NarbencontTacturen. Beh. m. ChoHuchlorid- 
lösung 937. 

Narbenge webe-Verdauung m. Pepsin-Salzsäure 
533. 

Narbenkeloide, Beb. 840. . 

Narkose, Vermeidung b. Bauchoperat. 611. 

Nase u. Nasennel>enhöhlen-Erkr. s. Augen¬ 
leiden. 

Nasenbildung a. d. Oberlippe 1328. 
Nasendiphtherie Neugeborener 49. 326. 
Nasenflügelansaugung 891. 

Nasenleiden s. Tränenwege. 

Nasenpolvpen, Entstehung m. Rückfallsneigung 
819. 

Nasenrotz, Autovaccine b. chron. 190. —. 

Chron. m. Autovaccine geheilt 298. 
Naturforscher u. Ärzte-VerBammlung Nauheim 
1096. 1120. 

Naturwissenschaften, Mathemat. Beh. d. — v. 
Nernst u. Schönfließ 992. 

Naevus, Tierfellartiger Riesen-u. 500 Naevi 

pigm. b. 8j. Knaben 665. 

Nearthrosen, auch d. Kniegelenks 134. 
Nebenniere, Thyreoidea u. Hypophyse. Bioche¬ 
mie 993. 

Neliennierentumor i. kongenit.-dvstopen. Niere 
993. 

Neonlampe, Neue 1144, 

Neosalvarsan b. Entz. d. Nierenbeckens m. 
Blase 664. —, Erkennung v. gefälschtem 

1091. — intern eingenommen 887. 
Ncosalvarsanbehandlung d. Lues, Endolum- 
bale 1303. — b. Lungengangrän u. chron. 
Bronchitis u. Influenza (Becher) 336. 
Neosalvarsantherapie b. luet. Erkr. d. Herzens 
u. Aorta 322. 

Nephrektomie, Bedeutung f. Nierentuberkulose 
513. — s. Hydronephrose. 

Nephritiden v. H. Strauß 664. —. Tuberkulo- 
toxische 459. 

Nephritis, Analbuminur. (Schemensky) 226. —. 
flämolyt. Phänomen d. Hanis b. chron. 21. 

— traumatica 963. Verhalten d. Her¬ 
zens b. akut. 484. 

Nephrolithiasis b. Cystenurie 611. 
Nephropathia grav., Stellung i. System d. 

Nierenerkrankungen 1268. 

Nephrose. Gemeine in. Pneumokokkenperito¬ 
nitis a. Ausgang (Bock u. Mayer) 101._ 

Nephrotomie u. Fixation d. operat. Ren. mobi¬ 
lia 790. 

Nerven. Sehußverletzung d. peripher. 376. 
Nervend efe kt Überbrückung 1145. 
Nerveneinscheidung S>11. 

Nervenerkrankungen n. Grippe 139. 
Nervenkrankheiten, Beh. funktion. 865. —. 

Phosphaturie u. organ. — 838. —, Therap. 
Taschenbuch v. Alexander-Kroner 1021. 
Nerven- u. Geisteskrankh. s. Blutkörperchen. 
Nerven 1 ähmungen. Folgen v. peripher. — 715. 
Nervennaht a. Sehnen u. Muskeln 191. 
Nervenpfropfung a. Sehnen u. Muskeln 191. 
Nerven plastik 510. 

Nervenquerschnitt b. Ampfutationsstümpfen, 
Beh. 1215. 

Nervensystem, Einfluß d. vegetat. auf Blut¬ 
bild 1U46. —, Geschichte d. patholug. 

Anaf. d. — i. Beziehung z. Erkenntnis d. 
Nerven- u. Geisteskr. 1019. —, Path. d. 

vegetat. 790. —. Phvs. u. Pathol. d. ve- 

getat. 1019. —. Syph. Erkr. s. Salvarsan- 


□ igitized b' 


v Google 


therapie. —, Therapie d. Metasyph. u. 
syph. Erkr. 380. —, Therapie u. Path. d. 

Abbaukrankh. 1143. —, Vegetat. i. Gra¬ 

vidität u. Ovarialtherapie d. Toxikosen 743. 

—, Vegetat. v. Müller 1343. —, Ver¬ 
letzung d. central, od. peripher. 1243. 
Nervensysteme, Antagonismus d. beiden auto¬ 
nomen — a. d. quergestreiften Muskulatur 
818. 

Nervöse Impulse, Umbahnung 839. 

Nervus facialis, Verlauf 667. — phrenicus. 

Einseitige Ausschaltung (Kirschner) 971. 
Netzspannung, Schwankungen n. Rückwirkung 
a. sekund. Stromkreis u. Röntgendosis 788. 
Netzspannung88chwankiingen i. Röntgenbild, 
Bedeutung 49. — u. Röntgentherapie 533. 
Neubildung, Prophylakt. Nachbestrahlung 
operat. beh. bösartiger 22. 

Neugeborenen, Pathologie 891. 

Neuralgie, Einf. Weg z. 2. Trigemmusast z. 

Anästhesie u. Alkoholinj. b. — 1192. 
Neuralgiebehandlung 742. 

Neuralgien d. Occipitalnerven 1168. 

Neurasthenia urinaria 561. 

Neuritis, Rhinogen. Ursprung d. retrobulbär. 
586. — optica, dentalen Ursprungs 296. 

— optica u. multiple Sklerose 585. — re- 

bulbaris, Nasenoperat. 508. — retrobulb.. 

Verhältnis z. Nasenhöhle 585. 

Neurofibromatose, Wesen d. Reeklinghauseii- 
schen, d. Adenoma sebaceum u. d. tube¬ 
rösen Sklerose (Merk) 808, 

Neurologie, Prakt. v. Lewandowsky 912. 
Neurolvse a. Sehnen u. Muskeln 191. 
Neuropathia acustica 765. Neurorezidiv n. 

antiluet. Behandlung 379. - 
Neurosen d. Harntraktes 74. — naeh Trauma 
u. Rechtsprechung 660. 

Neurotiker. Was ist« m. d. — v. 1920? (Singer) 
951. 

Niere (Neben-) als einheitlich funktionier. Or¬ 
gan 989. 

Nierenbecken il Blasen-Entzündungen. Neo¬ 
salvarsan 664. 

Nierenbeckenbarn, Befundbewertung f. Dia¬ 
gnose d. Pyelitis grav. 612. 

Nierenblutungen, Pathognomisehe Bedeutung 
u. Behandlung (Casper) 169. 

Nierenchirurgie. Erfahrungen v. Illyes 912. 
Nierendekapsulation 190. — Tliromb. d. Ar- 
teria ren. n. 768. — u. Nephritis 1266. 
Nierenentzündungen. Entstehung u. Einteilung 
860. 

Nierenerkrankung währ. Schwangerschaft 636. 
Nierenerkrankungen i. Kiindesalter, Trink¬ 
kuren 78. 

Nierenexstirpation. Extraperitonealer Bauch- 
schnitt 509. 764. 

Nierenfixation an physiolog. Stelle 1168. 
Nierenfunktion. Bedeutung i. Zuckerkrankheit. 
860 . _ Frühzeit, Feststellung geschä¬ 

digter 889. 

Nieren Insuffizienz, Diät 189. 

Nierenkarbunkel 590. 

Nierenleiden, Diuretiea 667. 

Nierenschädigungen n. Lokalanästhesien (Orth) 

626. 

Nicrensteinerkrankung T Chirurgie 1164. 
Nierensteinoperationen 990. 1328. 
Nierentuberkulose, Abderhaldens Dialyste rver¬ 
fahren 788. 1242. — s. Nephrektomie. 
Xirvanol 298. 532. — s. Ausschlag. —, Er¬ 
fahr. (Katzenstein) 156. —. Nebenerschei¬ 
nungen 21. —, Nebenwirkung 241. — - 

Schädlichkeiten 1192. —. Schlafmittel 

(Brodfekl) 184. 

Nirvanolexantheme 300. 

Nirvanolvergiftung 939. — u. Heilung 838. 

Nischenulcus a, d. klein. Kurvatur. Klinik ri. 

— (Schmidt) 1283. 1314. 
Nitrobenzolvergiftung d. Kopfläusemittel 214. 

— d. Läusemittel-Einatmung 21. — b. 

Säuglingen 1164. 

Nomogramm f. Lichtherapie 1067. 

Novasurol 992. —. Diuret. Wirkung 1269. — 
a. Diuretieum 1094. 

Nucleinwitkung 376. 1020. 


Original ffom 

UMIVERSITY OF IOWA 




INHALTS-VERZEICHNIS. 


XV 


Oberarmbrüche. Poliklin. Beh. d. jugendl. su- 
pracondylär. 430. 78 Oberarm- u. 68 Ober- 
schenkeffrakturen. Endresultate (Marconi) 

418. 

Oberfläclienpalpalion 814. 

Ofoererbenkelamputation 790. 

Oberschenkelbein m. willkürl. Steuerung n. 

Dähnc-Haschke. Künstl. 612. 
nberschenkelosteotomie b. vorn konvexer ra- 
ehit. Verkrümmung 1165. 

Oculomotoriuslähmung i. Schwangerschaft, 
Links.«. 662. 

("Mein. Ätiologie d. flüchtigen (Rosenberger) 

363. 

fMenihildurig b. spaamophil. Kindern n. salz¬ 
arm. Ernährung 160. — b. tetaniekrank. 
Kindern 78. — u. Verhütung b. spasmo- 
piiil. Kindern 988. 

/Meine. Alkalichloride u. Alkalicarbon, b. ne- 
phrit. u. and. — 245. 350. 

Ohnmachtsanfällc 532. 

Ohr. Traumat. Läsionen 1044. 
('•hreiterungsfolgezustände 1047. Ohrenärzt¬ 
liche Ratschläge 886. 935. 

Ohrencrkrankungen i. Verlauf d. Syphilis 1044. 
'»hrenkrankheiten b. akut. Infekten 765. 
Ohrläsionen h. Tuberkulösen, Eiternde 912. 
Ohrsclmialzpfropf-Folgen 1217. 

Olipomenorrhöe od. Amenorrhöe a. Ziel d. 
Strahlenbell. 743. 

"liven- n. Mandelöl d. ultrav. Strahlen sterili¬ 
siert 863. 

* ^»erationsübungen a. mensdil. Leiche u. 
Hund v. Axhausen 377. 

Ophthalmie d. Neugeborenen 936. —, Svm- 

path. 379. 

'ipium, Morphium u. Cocain 998. 
öpiumgennß b. Chinesen, Motive u. Ursachen 
fChih) 1171. 

Opinmtinktur als Todesursache 74. 
üptochm Wirkung 1067. 

Orchidopexie b. Leistenhoden 322. 

Orchitis 1167. 

Orjrancxtrakte. Brauchbarkeit cholesterinierter 
- f. 8erodiagnostik d. Syphilis 188. 
"rii.inr'xtrakttherapie b. Menstriiationsstönin- 
gen 714. 

' ’rganopprationen 1147. 

•bnicet i. chirurg. Wundbehandlung 49. 

Orthopädie i. Bedeutung f. prakt. Arzt 1267. 

—. Funktion. Anpassung 994. 
orthopädische Hilfsarbeiterinnen. Lehrb. v. 
(Hrunner 136. 

'♦«dilatorische Tonometrie m. einfach, Oscillo- 


Ostitis cysto plastica, Ätiologie (Hamann) 63. 
- fibrosa 820. — fibrosa. Generalisierte 

Otalgan (Obermüller) 473. 

Otitis extern, ulcerosa 993. 

Otochirurgie, Lokalanästhesie 1044. 

Otologische Demonstrationen 640. 

Ovagsolan s. Wachstum 265. 

Ovarialdermoid. Careinomatös. 534. 

Ovarialsekret-, Specifisches 1166. 

Ovarialtherapie. i. Geburtshilfe 888. 

Ovarialtumoren, Bildung u. Rückbildung v. — 
b. Hydramnion m. Teratom d. Frucht 189. 

Ovarilum, Einfluß a. Änderungen d. Glvkämie 
u. Adrenalin 135. 

Ovoglandol b. Schwangerschaftserbrechen u. 
Eklampsie 1193. 

Ovulation, Lehre v. — u. d. m. ihr i. Bezieh, 
steh, normal, u. patholog. a. Uterus n. Be¬ 
merk. z. Hormonlehre 637. 

I Oxymora 295. 

Oxvuren, Gelonida Ahun. subaeet. b. 1300. - . 
Verhalten i. weibl. Geschlechtsapparat 990. 

Oxyurenbehandlung m. Bntolan (Sehüle) 931. 

Oxyuris verm. i. weibl. Tube 22. 

Oxyuriasis, Botulan b. 535. 792. —, Tlierapie 
295. 814. — d. Wurmfortsatzes u. Appen* 
dicitis ex oxyure. Ober das durch — her- 
vorgerufene Krankheitsbild u. s. patholog.- 
anat. Grundlagen 49. 

Ozaena 110. —, Operativ geheilt 891. 

Ozaenafrage 297. 

Ozon i. d. Wundbehandlung 962. 


Pachydermie d. Kehlkopfes 508. 
Pachymeningitis haemorrh. int. 295. 
Pallidafärbung i. dicken Tropfen 1118. 
Palpationslehre, Chir. s. Fluktuation. 

Pankreas. Accessorischer — i. Magenwand 
(Griep) 877. —, Bezieh, z. Diabetes mell. 
588. — s. Diabetes 660. 

Pankreasfunktion (Mevner) 682. 
Pankreasinsuffizienz, Absolute 914. 
Pankreasruptur. Subcutane 740. 

Pankreassaft, Physikal. Rückfluß i. Magen 434. 
Pankreasstörungen b. Dysenterie 1165. 
Pankreatitis. Akut, hämorrhag. 189. — acuta 
haem. m. Fettgewebsnekrose 1342. —. (Je¬ 
heilte luet. 916. 

Pantherpilz. Genießbarkeit 934. 

Papillom d. Kehlkopfs i. Kindesalter 189. 
Paraffineinbettung b. histol. Untersuchung d. 
Knochensvstems i. allg. m Gehörorgans 
1044. 


manometer 1297. 

bjophagitis, Pseudomembranöse b. Influenz« 
(Lederer) 1135. 

H'hagiisearcinom. 900 Fälle 991. — m 

Ijuftwoge Perforation 1342. 
teophapisdilatation, Diffuse 635. ■— Patho 
, K'it* (I. diffus. 268. 

'.'■•‘"pIwgiis-FrcmdkÖrper 892. 

1 ■ fi ph^usplastik. Neues Verfahren d. totalei 
l ~ ^ ec ^ n * <L antethorakal. 1193. 
^teno** Dila-tati on »behänd 1 u np 

‘■ephapisverletzung d. Fremdkörper m. tödl 
Abgang 1266. 

l'Mfikation u. soziale Lage 1165. 

■Jetüs. ßeh. d. chron. 1044. 

>teoarthritis deform, juvenilis coxae 911. 
■‘teochondritis deformans, Ätiologie 689. —• 
Formans coxae 1242. — deform, juxen.. 
■ f "., u. Ätiologie 245. — deform. 
/ n1 'r, c ? xae ^b67. — deform, od. Leggs 
disease? 266. 

G«toom v. Siebbein ausgehend 940. 

**'■ .‘Abortivformen d. ali- 
gy, ‘ ~ Mit Hyphphysin geheilt 

7 -Senile 745. —problem 1165. 

fSnl 1 ' 8 '. Aku . t - C* 7 - - L Kindesalter, 
«udroyam verlauf, otogene — i. Kindes- 

(liv n IO 7/ ’ ZUn?enbeinS H44.- rezi - 

(ln n. 18 Jahren 640. 

Wiopath. 1097. 

'Lfpow y T 18 fNeter > 106 °* 

U ’ mip - Paraart ikuläre 1385. 


Paraffininjektionen i. d. Brüste 25. 

Paralyse. Atypische (.Jakob u. Kafka) 1123. 
—Beh. 1246. —. Bell. m. Malaria- u. Re- 
currensficher 935. —, Disposition (Meggen- 
dorfpr) 305. —. Juvenile v. Schmidt-Krae- 
pelin 13-30. — (Kriegs-) 106. 
Paralvsenentstehung. Einfluß d. Kultur auf 
1266. 

Paralyseproblem, Serolog. Studien 1019. 
Paralysis agitans u. Trauma (Gierlieh) 1054. 

— agitans-älinl. Zustandsbild 300. 
Paralytiker-Beh. 1097. 

Parameningokokken, Vorkommen 1329. 
Paranephritis n. Grippe, Metastatische 1215. 
Paranephritischer Absceß (Curschmann) 1307. 
Paraplegia urinaria 839. 

Paraplegie als Komplikation b. Malaria 1168. 
—, Spastische 993. 

Parasiten, Anpassung a. d. Wirt u. Bedeutung 
f. d. Patholog. u. Epidemiologie 431. 
Parasympathische Innervation d. querge¬ 
streiften Muskulatur 818. 
Parat\T)hus-B-Bact. m. Spermageruch 688. — 
B-Erkr. 1048. —B-Infektion 910. —R. 

Lokale Epidemie 860. 

Paratyphusbakterfoirie (Herrnheiser) 469. 
Parat-vphuskolonien 21. 

Paravertebralanästhesie, Unglücksfälle u. 

Todesfall n. Plexusanästhesie 816. 
Parenterale Milch Zuführung 509. 

Parkinson. Encephlitisch bedingt- Pseudo— 

I 1335. 

| Parotitis epidem. 296. — epidemica s. Eier- 

i stoGkerkrankungen. 


Partialantigene 1195. — b. chir. Tuberk. 768. 
912. 

Partigene, Deycke-Muchsche 1094. 

Partigentherapie 563. 

Patella, Längsfrakturen (Neugebauer), 499. 

Patellarliuxation, Einf. Operationsverfahren b. 
habituell, u. chron. 611. —, Operat. d. ha¬ 
bituell. 322. 

Patellarreflexe b. Psvchoneurosen 1298. 

Pathologie, Lehrb. d. allgem. — u. path. Anat. 
v. Ribbert 742. —, Vereinigung z. Pflege 
d. vergl. 217. —, Bericht ülb. d. Arbeiten 
217. —,Vergleich, s. Pflanzen. 

Pediculus vestimenti, Gehäuftes Auftreten i. 
Nürnberg 635. 

fcenisgänge s. Gonorrli. Absceß. 

Penzoldt z. 70. Geburtstage 21. 

Pepsin bei) epidermal, cutan. u. subcutan. Pro¬ 
zessen 187. 

Pepsin-Salzsäure z. Verdauung v. Narlienge- 
xvebe 533. 

Perforationsperitonitis, Beh. 990. — s. Pleuri¬ 
tis diaphragm. 

Perhvdrol b. Dermatomykosen 1329. 

Periaortitis syphil. 321. 

Pericarditis exsud. i. Röntgenbild 133. — ob- 
literans s. Perikard. 

Perichondritis laryngea i. Säuglingsalter 1119. 
— laryngis u. Thyreoiditis, Differential¬ 
diagnose 214. 

Pericolitis membranacea 589. 

Perikard, Bedeutung f. Herzbewegung u. deren 
Störung b. Pericarditis obliterans (Picard) 
234. —. Bedeutung f. d. Mechanismus d. 
Herzbewegung u. s. spez. Störung b. Peri- 
carditis obliterans (Denecke) 657. 

Periösophagealer Absceß n. Fremdkörper 533. 

Periostitis rheumat. aouta 713. 

Periostx r erpflanzung 510. 

Peritoneal- u. Genitaltuberkulose. Indikations- 
stellimg z. Röntgenbeh. 743. — — —, 

Röntgenbeh. 1046. 

Peritoneale Infektion 1218. 

Peritonitis, Diffmse 1244. —, Pathogenese d. 
tuberkul. 74. — purulenta, Auswaschung 
d. Bauchhöhle m. Äther 163. — tuberc. 

1299. 

Peritonsilläre Abscesse. Klinik u. Eröffnung 
431. 1044. 

Peritonsillitis retronasalis 866. 

Perkussion u. Auscultation a. norm. Kaninchen 
u. n. Erzeugung von osmot. Lungenödem a. 
Hilfsmittel b. propädeut. Unterr. 266. 

Perlsuchttuberkulinreaktion. Cut. 584. 

Personalismus 531. 

Pertussis. Diathermiebeh. (Kleinschmidt) 1206. 

Pessarschädigung 378. 

Pflanzen, Path. u. Vererbung b. — u. einige 
Schlüsse daraus f. d. vergleich. Pathologie 
(Correns) 364. 

Pfortader, Kavernöse Umwandlung (Mever) 

880. 


Pfortadersklerose als Folgeerscheinung v. 

Appendicitis 1164. 

Phagocytose 1303. 

Phäochromoevtom 1329. 

Pharmakologie, Experimentelle v. Meyer-Gott¬ 
lieb 841. 1021. —. Handbuch d. exp. 792. 
— f. Zahnärzte v. Müller 1169. 

Pharyngitis u. Laryngitis, Phlegmonöse 164. 
Phenol, Phenoltherapie u. Autointoxikationen 
(Rodella) 96. 

Phenolphthalein, Unfug 321. 

Phenol Wirkung auf Würmer 1144. 

Phenoxral, Verhalten i. Organismus 49. 
Phlebolithen (Fabian) 258. 

Phosphaturie u. organ. Nervenkrankheiten 838 
Pbosphorsäure. Bedeutung f. Muskelcontraction 


Physikalische Therapie inn. Krankheiten v 
Oordt 1245. 

Physiologie d. Chirurgen, Patholog. v. R 0 «f 
12? 5, —Menschen v - Zuntz u. Loewv 
T’, . Pa ^ lo g. b. Neuordnung d. meri. 
Unterrichts 133. 

.Physiologische Gesellschaft, Tagung i. Ham- 
Phvsiolog. Praktikum v. Abderhalden 76. 


Digitized by C^cuoie 


Original fram 

UNIVERSITY OF IOWA 



XVI 


Physostigmin geg. sympath. Leibschmerzen i 
1146. | 

\*igmentausstoßungen b. Plasmodium vivax I 
‘206. * | 
Pigmentbildung d. Haut. Postmortale 815. ■ 

Piuüre-Polyurie, Bez. d. experim. — z. Diabetes 1 
insip. 563. 

l’iirquetsche Cutanprobe m. Perlsucht u. Alt¬ 
tube rkulin 242. 

Pitralon b. Trichophytien 1045. 

Pityriasis rosea 75. 

Plaeenta accreta 1335. — praevia istlumca- 

eervicalis 815. — —. Schnittentbindumi ; 

1022. 1 
Placentalösung, Mittel z. Einschränkung d. I 
manuellen 323. 

Placentarlösung, Manuelle 744. 

Plasmakultur 793. 

Plattfuß. Beh. 266. 

Plattfußbeschwerden. Selten. Befund 1». 

1242. 

Plattfußeinlage. Neue 533. 

Plattfußfrage 800. 

Plattfußoperation, Modifikation d. Müllersclien 
378. 

Platzmangel i. Heilstätten 73. 

Plaudereien. Medizin, v. Stiller 1330. 
Plcurnempveni 639. — m. Diphtlieriebaeillen 
1165. 

Pleuraompyembeh. 560. 718. 745. 793. 
Pleuraempyeme, Operat. Beh. d. ehron. 349. 

— s. übt'rdniekmarke 163. 

Pleuraergüsse. Grenzen d. röntgenolog. Dia¬ 
gnostik (/adek) 64. 

Pleuritis 691. —. Mediastinnle ('Rchberg'j 1033. 

— u. Pneumonie. Thoracocephales Svm- 
[itom 483. — diaphragmatica als 1. Erschei¬ 
nung <1. Grippe unter d. Bilde d. Perfora- 
tionsperitoni'tis (Neumaim u. Zoepffdi 1157. 

— exsud. alterolateral.. Postpimumon. 531. 

— exsudativa. Tuberkulin 1». tuberk. — 23. 
Plexusanästhesie, Todesfall 816. 

Ph xuslähmung 1147. 

Plexusschüdigungen h«-i ('lavieulafraktnren 

1117. 

Pneumoabdomen i. Gynäkologie. Diagn. u. 

tlierap. Verwendung 1343. 
Pneiuinokokkenerkrankimg d. Rachens 459. 
Pneuinokokkeiiinfektion. Prim. geuilal -* 935. 
Pnuumokokkennmningitis 1333. —. Heilung d. 
Optoeliin 135. 

Pneumonie. Atyp. Befunde h. lobärer 532. —. 
Beh. eroup. s. Meningitis tpidem. —- n. In 
flnenza 862. —. Vaccine b. 663. 
Pneuinoniehrhandlung m. hohen Uamphenlosen 
(Klein) 953. 

Pneumoniesf erblichkiut u. Altersbt Setzung 161. 
[’neumonomyeosis asp.-Tgillina b. Grippe 1266. 
Pneumoperitoneum. Diagnost. Erf. rn. artefi- 
eiellem 1165. 

Pneumothorax u. PJeurapimktion. Technik d. 
kfinstl. 789. —. Klin. Wirkungen 912. —. 
Künst 1. 1019. — Traumat. (Welz» 39. 
IVifumothoraxapparnt. Einfach. Apparat 404. 
—, Handl. 865. 

Pneumothoraxhehandlung. Technik 1215. 
Pneumothoraxoperation. Unvermeidbare Ge¬ 
fahren 404. 

Pneumothorax! Imrapie d. Lungentuberkulose . 

(Seh wenkenbecher» 515. j 

Pocken. Neues iih. Tier- u. Menschen— 
(Samm.-Ref.) 786. — u. Pockenimpfung 

73. — u. Schutzimpfung 134. ' 

Puekmdiagno.e 1192. J 

Polikliniken i. medizin. I'nterricht /Schwalbe ! 
112. 

PoHoencpphalif's acuta haeniorrhagica sup. 
376. 

Poliooncephalomyelitis, Ep idem. 789. 

IVdyaithritis. Akut. 1119. — enrerica u. ver¬ 
wandte Arthritiisfonnen (Schittenhelm) 1173. 
PoJyevthaemia rubra 815. 

Polyeythämie. Familiäre, u. Aiigenveränderiin- j 
gen 1170. —. Strahlen!hefiapie 863. — als | 
vererbbarc Störung d. inn. Sekretion 1242. 

— u. Leukämie. Röntgentherapie 188. 

Polyeythämien, Einteilung d. echten 459. 
Polyglobulie 432. 

Digitized by Google 


INHALTS -V E K Z E 10 H N l ö. 


Polymyositis chronica (Hammes) 876. 
Polyneuritis d. Halsrippe 887. — m. Korsa- 
knwscher Psychose n. Streptokokkeninfek- 
Eon (Nüssen': 705. 

Poly Opotherapie 1094. 

Polyurie n. suheut. Tub-Tkulinanw■endung 
SStuld) 420. 

PoreneephaUe 768. | 

Portio-Cervix-Careinome, Stralilenb«-h. 717. | 

Prag, Ver. deutscher Ärzte 459. 891. 966. 1023. ! 

1072. 1097. 1121. 1170. 1272. 1335. ! 

Prüfrnchealor Raum, Freilegung m. epi- I 
periostal. Aufklappung 561. ! 

Proktitis u. Kolitis. Post operat. 482. ] 

Prolaps. Operat. Beh. m. Interposition u. Sus¬ 
pension d. Ft tus v. Werthoim 483. , 

, Prolapsbehandlung 866. | 

! Prolapsgefühl ohne Prolajis als Krmgseisehei- I 
I nung (Schlesinger; 630. 

| Prolapsoperation. Supravagin. Ftmusamput., 

I m. Suspension d. Stumpfes 690. 

Prolapsus ani u. Hämorrhoiden. Tiier. (Barth' 

782. 

Proiiionta-Neivennahrung (Müller• 928. 
rromontorifixur 744. 

I Propädeutischer Unterricht s. Perkussion 266. 
Prostataabsceß. Eröffnung d. akut. 614. 
Prostatahypertrophie 532. —, Beh. m. Beiiicks. 
d. Thcr. d. prakt. Arztes 1299. *#-, Operat. 
Beh. 1219. —. Pafhol. Anat. 1334. 

Strahlenbell. 1021. 

Prostatektomie 590. —. Fadenzügel li. 764. —. 
Tndikat. m. Kontraindikat. 742. —. Indika¬ 
tionsstellung 74. —. Technik der supra - 
pubischen 714. — z. Heilung v. Prostata¬ 
hypertrophie m. Nierenlnsuffizienz 635. 
Prostatismus, Organthera)>ie 190. 

Prostatitis s. Kreuzschmerzen. 

Piostitution. Disziplinierung 160. Über¬ 

wachung 77. 

i’rotoplasmaaktivierung. Therapeut, m. Kaseo- 
san 741. 

Proti inkörpertherapfe 2t. 135.536. — (Schmidt) 
695. — i. Augenheilkunde 616. 
Proteinstoffweehsel. Einfluß d. Kohlehydrate 
‘ii. Fette auf 991. 

Broteintherapie 1118. 

Prothesen. Befestigung b. kurzen Stümpfen 
244. 

! Seudoappeiidieitis 861. 

l’seudarthrose i. Tierversuch. Hisfugenese d. 

I fibrös. (Wehuer) 834. 

! P<eudarthrosen. Exp. erzeugte 266. 299. 

]’ eudarthrosenbildung. Exp. u. Zu-ammenhang 
v. Feriost. Mark u. GortieaÜs 268. 295. 
Pseudarthrosis colli femoris (Lorenz) 869. 
Pseudomyxoma peritonei 116. 

P.scU(lo>kl'To<e 867. — Traumat. Ätiologie 

1067. 

Psoriasis 1194. 

PsoivKpermosis follieul.. Lokalisation a. Mund¬ 
schleimhaut 765. 

Psvohe. Einfluß d. Röntgens!rahlen a. weil»!. 
‘743. 

Psychiatrie. Lehrb. d. goriehtl. — v. Raeeke 
377. 

Psychiatrische Erkenntnis v. Kronfeld 587. 
—* u. neurolog. Untersuchungen a. e. Kran- 
kensammelstello 1092. 

Psvehisehc Erkrankungen n. Kopfverletzungen 
‘ 939. 

Psychische Funktionen. Lokalisation 1166. 
Psychoanalyse 322. 861. —. Ib ilanzeig - 995. 
—. Psycholog, Grundlagen d. Frendsehen 
219. —, Schwierigkeiten i. Aneignung d. 
Freudschcn 1067. 

Psychologie d. Frau v. Liepmann 1245. —- d. 
Übergangszeit v. Vischer 50. — u. Psychia¬ 
trie. Bedeutung f. d. medizin. Unten 
/Krisch) 617. 

Psvehonctirose. Herabsetzung <1. Gleichst! om- 
Widerstandes d. Haut b. -- a. objektiv 
nachweisbar. Symptom vorhand. Lcitungs- 
stör. i. vegetativ. Nervensystem 714. 
Psychopathen. Begutachtung 867. 
Psychopathische Konstitution b. Kriegs- 
neurosen 1092, 

Psychopathologie d. Fwgde 1092. . Psycho¬ 


therapie, medizin. Psychologie u. Sexual¬ 
wissenschaft (Samm.-Ref.) 1211. 1240. 1264. 
Psychose s. Hypnose. 

Psychosen m. Grippe 876. 

Psychotherapie, medizin. Psychologie u. 
Sexualwissenschaft <Samm.-Ref.): 711. 737. 

— (Samm.-Ref.) 210. Wie wirktV 1118. 

Pt osis 868. 

’‘‘>:- iiieuiig. Angeborene 1047. 

Pubertät. PsVchol. u. Psychopathologie d. — u. 

üb. innersekret. Keinulrüscnfunktionen 532. 
Fubcrtätsblutungen (Kermauner) 943. 
Puevperalerkranklingen. Mothvltnhlausilber b. 
sept. 191. 

Pu; rpcialfieluT. Amnioniakalisehes Kupfer- 
sulfat b. 911. 

Puevperalprozeß. Patholog. Anatomie' v. Hal- 
ban u. Köhler 107. 

Pulmonalis. Entstehungsursachen d. aceident. 
Geräusches 1327. 

, Pulsarrhythmien. Extrasystolische 989. 
j Piilsbeeinflussung. Pharmakol. b. Herzblock 
| 586. 

i Pulsdefizit 348. 

Pulsschlag. Pau Tilde Fnrcgelrnäßiigkeit 485. 
Pubuntersuclning u. Blutdruckmessung. Pal- 
patoix 790. 

Pulsus bigeminus 839. 

Pupillen. Ungleichheit b. Lungen- u. Rippen 
! fell-Frkr. (Blumenthal) 122. < 
PupdleiiphiinoTneue b. Katatnnij 1 . Hysterie u. 

myoklon. S\ mptomenkomtdexen 1092. 
Pupillenreflex:* Vestibulärer 459. 

Pupillen Veränderungen. Kataton. U<92. 
l’urgantien l>. Epileptikern 1245. 

Purpura haemorrh. i. Verlauf v. Fibrolysin 
Injektionen (Lange» 1055. —. Traumat. 

106. 

j l'velographie m. Pyelon 815. 

1 Pvlorusau^sehaltung 636. 

{ Pyloniss;iasnms d. Säuglinge. Atropinbeh. 347. 

Pylnrusversehluß. Tiudm. d. kiinstl 964. 
j Pyoetaningaze v. kl- in. Chinirgb 863. 

I Pvodcvirden. Morgen rot h^ Ghinindcrivate 1*. 

I ‘ fFriedländen 339. 928. _ 

1 Pyoktanin b. Mundstddeimhauterkrankungen 
; 107. 

i Pvosalpinx. Kmisevw Operat. d. ehron. 587. 
! Pyramidenbahnen. S\mptr>m V». Störungen 48t). 
j Pyurien. Asept. renale 663. 


Quar/.spüler 1144. 

j (Juecksilber. Nier< usehädigende Wirkung 1». 

! koriddu. Hg-SalvarsankurenV 910. 
j Quecksilberbestimmimg i. Harn 989. 

Queeksilbereinreibungen 1119. 
j Queeksdb'meosalvar-sanbehandlung. Todesfall 
! 1342. 

: ()‘iiecksilber- nd. Sel\ ai>anintoxikatioiW (Bren- 
J ning) 1084. 

i l^uv</kin>f 1 pivfiparat«-. Ghomotherapeut. Wir- 

I kling gewisser — auf experiment. Hoden- 

sypldli^ d. Kaninchen 1212. 

[ ()uellensalz. Thüringer (Burcliard > 103. 


K aehenkomplex. Ühron. Entzündung d. lym- 
! phat. 1044. 

j Rachitis i. Adoksoentenalter 512.* — u. inn. 

Bell. 431. —. Eimährungsther. 616. 

i Osteomalaeie u. Ostitis fibrosa. Vergleich. 

■’ Pathologisches 820. — u. Osteomalaeie 

( 1020. —. Qiiarziichtliestr. 1021. —. eine 

Verkümrnenmgskrankii. (Engel) 383. — 

: tarda. Folge v. Athoromalacie? 160. 

i Kachitiszunahme n. Kriegsosteomalaeii 1 160. 
Radialislähmung. Beh. d. Sehnonverpflanzung 
1143. 

I Radialisphänomen 1242. 

Radialparalyse. Traumat. 715. 

Radiotherapie. Kombjn. m. Metallothrran'r 
! 715. 

Radiumhestraldung 717. 862. — s. oinz. 

Krankh. — i. inn. Medizin 1020. 
Radiumfistrln, Oper. Beh. reetovagin. 718. 
Radiumnräpavate. Straldenwirkung kombinb-.-- 

ter ins, 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XVII 


Rsogoonbolne, Giftwirfcung 321. 
Raflgooobohnenfrage 560. 

Reaktionen. Vergl. Untersuchungen zw. — n. 

Sachs-Georgi u. Wassermann 265. 
Receptorenapparat, Bau d. — d. paraggliutin. 
Bakterien 320. 

Rechtshändigkeit. Alter u. Entstehung 1070. 
Rectalanästhesie 1216. 

Rectalgonorrhöe, Weibl. 189. 

Rectunicareinom. Rüntgenbestr. 296. 
Rectumearcinonie. Bericht üb. 800. 860. 
Redumprolaps b. Kindern. Beh. 430. 
Recurrensinfektinnen 1214. — b. Psychosen 
u. e.xperim. Untersuchungen üb. Recurrens- 
sptrochäten 763. 

Reflex. Geschichte d. auropalpebralen 135. 
Repenerierapparat u. Spannamg-Härtemesser. 

Dosierung nach Zeit 1118. 
Rejehstuherkiilosegesetz (Becker) 1272. 
ReielMversorpungsgese-tz u. d. d. Arzt betr. 

Bestimm. (Keitmann) 719. 

Reizleitungssystem d. Herzens 612. 635. 
Relativitätstheorie 1327. 

Renitis. Milchinjekt. 1301. 

■rii--«!*' r orrnit;it il. Kniegelenks a. Folge 
operat. Beh. d. tuberkul. Kniegelenks i, 
Kindesalter 1215. 

Residuen i. Kindesalter, Metapneumon. (Kar¬ 
ger) 466. 

Resistcnzschwankungen d. Organismus f. the- 
rapeut. Methodik b. Infektionskrankh. 536. 
Res'st»iizveränderung u. celluläre Leistungs¬ 
steigerung i. Bedeutung f. Infektion u. 
Neoplasma 1043. 

Rospirationskrankheiten u. Lung, ntuberku- 
lo>e. Resyl 1>. 911. j 

Respirationstraktu«, Infekt, s. Auge. ! 

Rest-X i. B! it u. rcrebrospinalfliissigkeit. ; 
ProzeniVerhältnis 74. 

fetsX-Gelialt mensehl. Gewebe n. rntersueb. I 

a. Leichen 533. J 

Resyl b. Lungentuberkulose 911. 

Retentio placentae post part. 1192. — testis. j 
Operat. d. hohen m. Durchschneidung d. ; 

■Sanienstranggefäße 590. 

Retroversioflexio Uteri 479. ! 

Ri'zepttaschenhuch v. Ziemssen 1021. j 

Rlieumatoide m. Augenerkrankungen (Juniusi 
283. ! 

Rhüinlalieii. Indikation f. rbin. Operationoiü b | 
- v. phonet. Standpunkt 135. ; 

Kliinologisehe Ratschläge f. d. Praktiker 481 
533. 560. 585. 611. i 

Rlmiopharingitiden. Anginen u. Bronehopneu- | 
monieii <1. l’ncuinitkokken v-rursacht 116(5. | 
RB.bt-i-r, Hugo t 1304. - 

4icketi-;i IVoivazeki, Kultur d. — a. d. fleek- ! 
fHterkrank. Meerschwein ^Kuezvnski) 706. 1 
733. 759. 

Ri'nienplastilc 1069. 

Rifsr-mviiehs. Akromegalischer 378. 
uppeiiresekfinn. l'eriost. •Türflilgolsehnitt 791. 
ußfraktur d. Akromions d. Muskelzug 612. 
hogersclie Krankheit 51. 

»"iKWiiihre, Entfernung auf bronchoskop. 
Möge 109. 

Rohzuekorinjektioi i c-n. Intramuskuläre 1343. 
nplastik durch Hautlappen rn. subcutan. 
MeirhteilstM 162. 

Iflntgeii-Radiiiinheh. i. Rahmen hioloi:. Dosie- 
rang. Komb. 662. ; 

‘h'iitgimlte^rahlung ni. hohen Dosen b. i 
Frauenleiden. Gefahren 1066. — s. cinz. j 
Krnnkh. — h. Myomen u. hninonhag. Oe- ; 
Girimitterleiden 535. ! 

ht'ntgenhjliler. Auswertun 
. 'Rolfeider) 879. 

Icntgendiagnostik 


i Röntgendurchstrahlung, Homogene, tuberkul. 
i Gelenke m. Umbau u. Bolusfülloing 1242. 

| Röntgengesellschaft. XI. Kongreß 484. 

I Röntgenkastration s. Ausfallserscheinungen. 

| — z. Unterdrückung d. Geschlechtstriebs 

! b. Krankh. geistig, u. entart. Geschlechts- 

! trieb 743. 

| Röntgenlicht. Krystallfilterung d. — u. Vor¬ 
züge f. Tiefentherapie 815. 

| Röntgenologie v. Holzknecht 1301. 

! Röntgenreizdoscn i. Gynäkologie m. Berück«. 

d. Carcinombekämpfung 1268. 
i Röntgenschädigungen 534. 
i Röntgenstrahlen. Biolog. Dosierung n. Seitz- 
! Wintz 1327. —. Einfluß auf weibl. Psyche 

: 743. —, Spektralaufnahmen v. —, Bedeu¬ 

tung f. Röntgentherapie 1046. 
Röntgcnstrahlendosimeter. Neues 296. 
Röntgentherapie, Moderne gynäk. 990. —. 

Was können wir v. d. — erwarten? 
(Sainm.-Ref.) 812. 836. 

RÖntgentiefentheraph* 484. 819. — u. Lun. 

Medizin 964. —. Räumlich homogen. Do¬ 
sierung i. ehir. — 989. 
Röntgenuntersuchung. Sparsame 994. — d. 

Bauchorgane in. Pneumoperitoneum 741. 
Rostock, Demonstrationsaberul 167. 867. 1071. 
Rotationszange n. Kielland 744. 
Rotlichtbestrahlung. Neue Lampe 793. 

Rotz 1218. 

Rückenmark, Bahnung u. Hemmung (Hoff- 
mann) 677. —. Total. Querdurchtrennung 
640. —. Z. Frage d. Rolle d. — b. epi- 
lept. Krämpfen 887. 

Rückenmnrkerkrnnkung b. perniziöser An¬ 
ämie 640. 

Rückenmarktumor. Geheilt. Fall v. extra¬ 
medullär. 1243. 

Rückenmarktunioroii. Röntgentherapie 1272. 
i 1 ii e k e n m a r k v e rä n d e r im g. * u b. E n c epb al i t i s 

letharg. 815. 

Rückenmark Verletzungen 913. 

Ruhr, Folgezustände d. — V diagn. u. thera- , 
peilt. Standpunkt 1332. —. Patholog. Ana 
tomie 661. — u. Bez z. (’hir. 481. 

Ruhrbehandlung m. Antidvsten (Köhler ■ 1138. 
Rumination i. Säuglingsalter 1071. j 

Ruptur d. intereostnl. Weicliteile 378. ! 

Rußeinlagerung i. Haut 839. 


stereoskopischer 
d. Berkenorgane m. 


Saehs-t i’eorgi-Reaktion 1019.1298. — Speelil- 
tät (Eicke u. Rose) 608. 

Sachs-Georgische Flockungsreaktion 26. 
Säftelehre. Leitsätze 299. 324. 
Sakralanüsthesie. Technik 661. —. Todesfälle 

207. 

Saharsan. Giftigkeit 661. — s. Ikterus 1167. 
— s< ,Syphilis. — u. Paralyse 534. —, Queek- 
silberliehamllung u. Linser (Löwenstein. 
233. 

Saharsanbehandliuig d. Syphilis. Iudikationeu 
406. —. Technik d. intrav. 266. 
Salvaisandermatitis 794. 

Salvarsanexanthcme 133. -—. Fixes 1019. 
Salvaisaninjektion. Technik d. intrav. 742. 
Salvaisaninjektionen. Reaktion h. neuen 
Gummiröhren 936. 

Salvarsankommission d. Arztever-ins Köln. 

Bericht 611. 

Salvarsanpräparat' 1 . Tieruntersueh. iib. Ver¬ 
hinderung akut tödl. Wirkungen d. — 
i Ivolle, Sehloßberger u. LmipohL 355. 
Salvarsanprophvlaxe d. Metalues 188. - d. 
Syphilis 963. 

Salvarsanscluidigung 1298. 


, . alvarsanStatistik, Kölner 402. 

. . -. in. Hilfe j Salvar.-nnthernpie. Eintluß d. — primär, u. se- 

'• Muerstoffilllimg d. Peritonealhöhle 743. j kund. Syphilis i. Bez. z. Häufigkeit u. Form 

d svphil. Erkr. d. Nervensystems (Petto) 
1028. —. Kombin. 817. — d. Syphilis jen¬ 
seits d. Sekundärperiode 1269. 

Salz. Karlsbader 432. 

Salzlösung, Problem d. physiolog. — i. Theorie 
u. Praxis 321. 

Sanarthrit s. Gclemkerkiankungeu. — b. ehron. 
Gelenkerkönkungen 23. —. Heilners (Plate 
ii. Kindt) 1102. 


fassenpmxis v. Uamlcck 1301. — d. 
i ,z "• Lf ‘^r 106. -. Pneumoperitoneah- 

h v 7 (Smnm.-Ref. (509. — b. Krankh. 
'^wuungskanals 935. 
u os ip ninpr u. Röntgenenfnlge 1 

Krankh. 380. 
jwlRMHto&is 788. 

v - inn - 

IKtrchleuchtmigssehirni 116,5. 


inn. 


rn. 


Sanierungsarbeit i. Südbayern 73. 
Santoninzeltchen 720. 

Saprophyten, Tuberkelbacillen verwandte 860. 
Sa reine i. Mageninhalt, Diagn. Bedeutung 21. 
Sarcoid. Boeeksches (Sttimpke) 178. 

Sarcoma idiopathic. haemorrhag. Kaposi i. d. 
ob. Luftwegen 431. 

Sarkom, Melanot. 1070. —. Behandlung m. 

Röntgentiefentherapie 511. —. Röntgembeh. 
1268. — n. Traumen 913. 

Sauerstofffüllung v, Körperhöblen zwecks 
Röntgenuntersuchung 1328. 

Saug- u. Druckbehandlung i. Gynäkologie 
910. 

Säiiglingseruühiung 1070. — m. Buttermehl¬ 
nahrung 512. — m. Fettmilch 507. — 
iJcster) 546. — rn. saur. Milch 508. — s. 
Trockenmilch. 

Säuglingsfiusorge. Leistungsgrenzen u. Ge¬ 
fahren (1. gcschloss. 584. 
Säuglingsfurunkulose 841. 

Säugliugsmilch. Biorisieite (Stemj 1320. 
Säuglingsnahrung. Fettauge reicherte 616. 
Siiuglingspyelitis. Prognose f. spät. Leben 135. 
Säuglingsvergiftung d. Nitrobenzol 1335. 

Säure. Einfluß urseniger — auf wachs. Ge¬ 
webe 1(5(5. 

Säureagglutination 1219. 

Schädeldefekte. Zelluloidplastik 1020. 
Schädelskclett. Zusammengesetzes 1047. 
Schallverkürzung üb. d. Lungenspitzen b. 
Struma 990. 

Schanker. Weicher 964. — od. syph. Mandel¬ 
erkrankung? (Weeliselmann) 18. 

Seiiarlaeh b, Neugcbonmen u. Säuglingen 838. 

— s. Urobilinogenurie. 

Scliarlaehdiagnose. Aimlöschphänomen 688. 

S ch a r la e h ep i d e m i e 23. 

Sch arlaclierk rank img. Zwei malige 1266. 

Si harlaehinfektion. Späte 860. 

Schai laehiibertragTing a. Diplitheriekrankc 
1164. 

Scheide. Mikrohismus 189. 

; Seheidenatresie 215. 

j Seheidenbildung aus Dünmlarmschlinge 916. 
—. Künstl. 8(56. —. Künstl. b. angebor. 

Mangel 1343. 

j Scheiden- od. Mastdarmuntersuchung? 1192. 
j Scheidencrkrankuitgi Jodtinktur b. infekt 
1301. 

; Scheidenrezidiv e. (’olliimcarciuoms n. vor 
, 7 Jahren erfolgt. Radikaloperat. 794. 

j Scheintod. Diagnostik 297. — u. Diagnose 246. 

! — s. Morphinvergiftmig 48. — d. Neuge¬ 

borenen. Sauerstoffiiberdruekatiming 937. 

S: heintumoren i. Bauclip 1193. 

I Schelenz. Herrn.. Ehrendoktor 796. 

: Si ln nkelhalsbruch. Beh. d. reeenten u. ver- 
| alteten (Lorenz) 869. 

| Schiffbcinbrueli 839. 

! Schilddrüse u. Wänneregulntion 108 
Schilddrüscnsekret. Chemie 816. 

| SchiId(1 rüsenveränderung u. Sehilddnisen- 

| Insuffizienz 940. 

i Schizophrenen. Gynäk. Untersuchungen 1092. 
Schizophrenie i. Kindesalter 376. —. Bedeu¬ 

tung exogen. Faktoren f. Entstehung 134° 
Sehizophrenische u. Iiyster. Zustandsbilder 
376. 

Sf lilachttiere. Flcisehhyg. Beurteilung tuber¬ 
kul. 156. 

Schlafkrankheit. Orippeencephalitis. Encephal. 
comat. 741. 

Schlaflosigkeit n. Grippe 1167. 

Schlafmittel s. Nirvanol. 

Schleimhaut d. Nasenrachenraums a. Ursache 
v. Bronchitiden 561. 

Sehleimhautblutungen b. Malaria 483. 
Schleimhauttuberkulose d. Mundes 378 
Sehluekkrankheit 377. 

Sehlummerzellen, Grawitzsche 1342 . 
Schlüsselbeindefekte. Ersatz großer764 
Schmerz, Physiologie: Sensibilität d. Auocn 
hornliaut 72. 

Schmerzen b. Erkr. inn. Organe 1302 
Schmerzbahnen d. vegetat. Nervensystems 
838. 

Schmerzproblem v. Goldscheider 1330 
Si'linierzpunkte d. Alulomens 887. 


Digitized by LiQuqie 


Original frnrri 

UNivERsrnr of \ o\na 




XV1I1 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


>Schrumpfblase, Operat. Therapie 935. 
Schnittentbindfung b. Placenta praev. 744 
Schnupfen u. Angina, Beh. m. Jod' 562. -1 u 
Grippe, Ätiologie 1297. 

Schule ». Luftwege. 

Schulterluxation, Beh. habitueller d. extra- 
artikul. Hemmungsbandes 509. ~, Habitu- i 
—’ Operat. Beh. d. habituellen 
963. Beh. veralteter 690. 

Schulter schmerzen, Ausstrahlende 402. 
Schulterverrenkung, Mech. Beh. habituell. 532. 
Schußneu ritiden 1146. 

Schußwirkung d. rikoschett. Kugel 1047. 
Schußwundbehandlung 1145. 

Schutzimpfung u. Typhusverlauf 26. 
Schutzpockenimpfung i. Bavem 1043. 
Schwachsinnige, Sterblichkeit. 

Schwangerschaft s. Grippe. —. Tuberkulose u. 
51. —, Unterbrechung b. Nerven- u. 

Geisteskrankh. 108. — u. Eierstockge- 

sehwülste 108. 132. — u. Geburt b. hob. 
Scheidenatresie 215. — u. Grippe 791. 
Sfhwangcrschaftserhcechen. Ovoglandol beh. 

Schwangeschaftsreaktion. Neue 743. 886. 
Schwangerschaftstoxikose 816. 1267. 
Schwangerschaftsunterbrechung i. Falle d. 
§ 176 859. — u. Sterilisierung, Berecht. u. 
unberecht. Indikationen 109. 

Sykwarz Wasserfieber, Theorie 20. 
Schwebelaryngoskopie v. G. Killian 817. 
Schweigepflicht, Ärztliche 1305. 
Schweißdrüsenadenocancroid d. Vulva 215. 
Schweißlederverbrennung d. Stirnhaut 764. 
Schwerhörigkeit, Operat, Beh. 1045. 
Schwerkraft, Neue u. einf. Deutung v. Flicke 
76. 

Schwindel, Otogene 241. 

Solerose en plaques 1817. 

Secaieersatz s. Capselia Bursa. —. Vergl. tier- 
experim. u. klin. Versuche 1216. 

Seealopan 349. 

Seelisch-nervös. Störungen n. Unfällen 214. 
Sehnennaht, Funkt. Prognose 135. 
Sehnenreflexo b. Encephalitis leth. aufgehoben 
887. 

Sehnenüberpflanzung n. Perthes 512. 

Sehnenverlagerung b. ineparabl. Radialisläh- 
mung 886. 

Sehnenverpflanzung (Perthes) b. Kadialisläli- 
mung 266. 

Sehschärfeprüfung 458. 

Schstörungen n. Eucupin (Franke u. Hcgler) 
628. — n. heiß. Bädern 815. —. Unter¬ 
suchung centraler 887. 

Sekrete, Bedeutung d. — d. männl. accessor. 
Geschlechtsdrüsen 161. 

Sekretion, Innere 1144. 1243. —, Innere, m. 
perniziös. Anämie, Zusammenhang 348. 
Innere, Diagn. Verwertung d. Lehre v. d. 

-f. d. Klinik d. Verdauungs- u. StofF- 

wechselkrankh. 1331. 

Sekretionsneurose d. Nervus sympath. i'Zon- 
dek) 823. 

Sektionstechnik f. Medizin v. Bartel 403. 
Sekundärstrahlen, Erzeugung 840. 
Sekundenherztod 1243. 

Selbstamputation d. Adnexe 637. 
Selbstmordfälle. Untersuchung a. Institut f. 
gerichtl. Medizin 1272. 

Semmelweis. Begründer d. Anti- u. Aseptik I 
815. 

Seiikungsgeschwindigkeit d. rot. Blutkörpoi 
chen 1019. — — n. klin. Bedeutung 351. 
Sensibilisierung i. d. Strahlentherapie 133. 
Sensibilisierungsfrage i. d. Strahlentherapie 
1164. 1342. 

Sensibilität d. Augenhornhaut 72. — s. 

Schmerz. Physiologie. — inn. Organe 862. 
Sensibilitätspriifung 375. 

Sensibilitätsstörungen n. Resektion hinterer 
Wurzeln 965. 

Sepsis, Argochrom b. 663. 

Sepsisfälle (Fresacher) 108 6. I 

Septikämie 863. I 

üeptikämische Prozesse 1165. 

Serodiagnostik d. Syphilis m. Ausflockung ji. 

‘ Mein icke-Saeh s-Georgi, 789. 


Digitizerf by 


Google 


Serologische Untersuchungen a. Geisteskran¬ 
ken i. Bezug auf Erhöhung d. antitrypt. 
Vermögens 1092. — Unters, v. Kaninchen 
n. Beh. m. Fleckfiebervirus 742. 

Seroreaktion auf Lues n. Vernes 297. 
Seroskopie 188. 

Serotherapie b. Tuberkulose 24. 

Serum, Antidiphther. 715. —, Neue Körper v. 

unbekannt. Wirkung i. menschl. 1298. 
Serumeinfluß auf Toxizität v. ehern. Mitteln u. 
Eiweißkörpern 988. 

Serumkrankheit 74. — — Anaphylaxie 1145. 
Serumnährböden, Neuo 885. 

Sexualstörungen, Beh. nervös. 535. 

Sexuelle Aufklärung 1192. — Probleme i. 

Kindesalter 1066. 

Slioek 74. —, Anaphylakt. 991. 
Shockphänomene 991*. 

Siceostypt 323. 

Sigmoideanastomo.se z. Beh. d. Yolvuhis d. 
Flexnra sigm. 267. 

Sigwartsclies Zeichen. Maßstab f. Strepto¬ 
kokken 689. 

S ilberpräparate. Ba kte ri e i i tot ende W i rknn g 
910. 

Silbersalvarsan 136. 161. 216. 349. 377. 791. 
912. 992. — (Boas u. Kissmever) 232. — 
(Seilei) 315. — b. Syphilis 664. 1021. — 
s. Syphilis. — u. Biologie menschl. Syphilis 
(Delbanco u. Zimmern) 390. 
Silbersalvarsaninjektion, Technik d. intrave¬ 
nösen 885. 

Silbersalvarsannatrium 267. —, Wirkung auf 
Syphilis u, Serumreaktion (Schindler) 654. 
Sinusthrombose n. Orbitalphlegmone 592. 
Sirupus Neosalvarsani 298. 

Situsiibuiigen a. d. Leiche v. Pfitzner 716. 
Sklerodermie 1093. —, Oystische Degenera¬ 
tion d. Spinalganglien u. hinteren Wurzeln 
b. progressiv. 1068. 

Skletose, Beh. multipler, m. Silbersalvarsan 
(Simmonds)1229. —, Multiple. Silbersalvar¬ 
san b. 1043. —. Salvarsanbeh. multipl. 887. 
—, Silbersalvarsan b. 1327. —. Tuberöse s. 
Neurofibromatose. 

Skorbut, Zwei Fälle v. sporad. (Saupe) 152. 
Skorbutiscber Organismus, Verhalten geg. In¬ 
fekte 1267. 

Skrofulöse u. Tuberkulose v. Spieler 1269. 
Sonnenbeliandlung chir. Tuberkulose 133. 

Soor 1). Menschen 666. 

Sorgfaltspflicht d. Arztes 611. 
Sozialgynäkologie u. Frauenkunde. Bedeutung 
f. Praxis u. Unterricht 1328. 
Sozialversicherung n. d. Kriege v. Schmitt¬ 
mann 614. 

Spaltungsprodukte. Wirkung fermentativ ge¬ 
wonnener — a. Geweben u. Bakterien 989. 
Spanien, Brief 327. 

Spastische Lähmungen 376. 

Spätikterus b. Salvarsanbeh. 405. 
Spätperitonitis i. Wochenbett 1242. 

Spätrachitis 660. — u. Osteochondritis 537. 
Spättod n. Schädelverletzungen 560. 788. 
Spätwidal z. Feststellung v. Typhusbacillen- 
trägern (Hilgermann) 729. — — (Messer¬ 
schmidt) 1088. 

i Speeulum f. Nasenrachenraum, Bewegl. 402. 
Speichel b. Diabetikern 911. 

Speiehelfisteln, Hartnäckige 1193. 
Speichenbruch, Beh. 860/ 

Speiseröhre, Penetrier. Schußvcrletzung d. — 
u. Kehlkopfs 375. 

Speiseröhrenerweiterung 859. 
Speiseröhrenstenosen, Fadendurchführung 587. 
Spermaeystitis gonorrhoica 349. 

Sphincter, Bildung e. künstl. 585. 

Spina bifida, Rüekenmarksbefunde 376. — 
oceulta u. angebor. Klumpfuß 402. 
Spinalerkrankungen s. Anämie. 

Spirochaeta pallida 742. — —. Auffinden i. 
Ultramikroskop 1166.-. Befund i. Cer¬ 

vix b. prim. Lues 1266. — —, Bewegung 
9S9. — —, Dunkelfeldbeobachtung 86Ö. 

— —, Organotropie (Vörner) 1138. 
Spirochäten befunde i. Centralnerven System 

891. — i. Magensaft b. Carcinoma ventri- 
culi 839. — v. K. Spengler u. Fuchs v. 
Wolfring 21. 


Spirochätendarstellung, Elektive 860. 

Spirochätenfärbungen 374. 1019. — i. Nerven¬ 
gewebe 1327. 

Spirochätenkrankheiten 962, 

Spirochätennachweis i. .Gewebe d. Central¬ 
nervensystems 989. 

Spirochätenserum, Entnahme u. Transport 
295. 

Spirochätenuntersuchungen, Methodik 21. 

Spirogon s. Geschlechtskrankheiten. 

Spitzenaffektion, Friedmann Injekt. b. tuherk. 
216. 

Spitzfuß, Beh. 134. 

Spitzfußeontractur, Operation n. Amputation 
i. Chopartgelenk 214. 

Splanchnicus, Unterbrechung b. Bauchopera¬ 
tionen 214. 

Splianchnicusanästhesie 107. 589. 790. 839. 
1121. — i. d. Bauchchirurgie 189. 

Spondvlitis tubercul. n. Henle-Albu. Operativ. 
Beh. 191. 

Sporotrichose 590. 

Sprach- u. stimmgestörte Kriegsbeschädigte. 
Erwerbs- u. Berufstätigkeit 765. 

Sprach verwilderung i. ärzt. Schrifttum 161. 

Spulwurm i. Mittelohr 51. 

Spuman s. Ausfluß, weibl. 

Spuman-Fibrolysin i. Gynäkologie 483. 

Sputumuntersuchung, Tuherk. m. Ziuk- 
fällungsverfahren 242. 

Stahldrahtfuß 585. 

Stalagmometrisehe Urinuntersuchungen 839. 

Stalagmone 963. 

Stamm Xi» ^Varianten 322. 

Stannoxyl s. Furunculosis. 

Staphar b. Staphylokokkeninfekt. u. vencr. 
Bubonen 638. 

Staphylokokkenerkrankungen beh. m. über¬ 
mangansaur. Kali 136. 

Staphylokokkensepsis. Intrav. Urotropin¬ 
in jekt. 719. 

Starbildung n. Hungerödem (Fischer) 924. 

Starkstromverbrennung 889. 

Stase. Chron. intestinale 1299. 

Status lvmphaticus 562. — thvimeolvmphat 

1342.* 

Stauungsgallenblase 1192. 

Stauungsleber 347. 

Stauungsmanschette z. intrav. Inj. u. Venen¬ 
punkt ion 1067. 

Slauungsmilz, Funktion 815. 

Stauungspapille, Auftreten u. Verschwinden e, 

■ einseitig. — u. einseitig. Abducensparese 
i. Ansehl. a. Grippe 376. 

Steckschußoperation 214. 

Steinaehsches Verfahren 1067. 

Steinachs Verjüngungsoperation 1071. — Ver¬ 
jüngungsversuche. 1067. 

Steine i. Speicheldrüsengängen 863. 

Sterbefälle u. Todesursachen i. Deutschland 
1914—16 533. 

Sterblichkeit i. Dänemark 214. 

St ereoauscultation 789. 

Sterilisation, Sorgfältige z. Injektion 561. — u. 
Wundschluß, Neue Methoden d. — b. 
Knochenwunden 862. 

Sterilisiergefäß. Neues 375. 

Sterilisierung, Künstl. d. Frau 139. -^<1. Frau 
a. eugen. Indikation, künstl. 532. 

Sterilität u. Frigidität, Thelyganbeh. (Schle¬ 
singer) 125. 

Stickstoffbestimmung n. Kjeldahl 741. 

Stickstoffoxydul-Sauferstoffnarkose a. Ersatz 
d. Dämmerschlafs z. Herbeiführung schmerz¬ 
loser Geburt 1169. 

Stillfähigkeit., Eigenmilchinjektionen z. He¬ 
bung 1022. —, Herabgesetzte 839. 

Stimmbandstellung b. Recurrenslähmung 
(Seniler) 1057. 

Stirndermatitiden 480. 

Stirnekzem u. Hutlederersatz. 

Stirnhirntumor 300. 

Stirnhöhlenoperation, Intranasale s. Kopf- 
sclimerz. 

Stoffwechsel b. Erkrankungen d. inn. Sekre¬ 
tion 1268. —, Intermediärer 867. 
Stoffwechselkrankheiten, Beh. 1068. 

Stoffwechselneuralgie rl. Medulla nblongata 


Original frnrri 

UNIVERSIT7 OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


NIX 


jJtftJfwecliseluntergucbungen b. schwer, afe- 
brilen Tuberkulosen 1165. 

Stouiatitideii, Ulceromembranös. —, Snlvar- 
sanbeli. 788. 

Stomatitis maciilotibrinosa 615. 

Stottern. Traumat. bedingtes (Lehnen 1059. 
Strahlen. Dosis u. Biologie 717. —. Einfluß d. 
ultraviol. auf Blut 456. 

Strahlenbehandlung i. Gynäkologie 1193. ^ d. 

rteruskrebses 134. 

StrahlenempfindlicJikcit 717. 

Stralileiikegclpliaiitom f. Tiefentherapie 533. 
Sirahleiikuiide, Schadet Selbständigkeit d. — 

i. klin. FächernV 963. 

Strahlensammler 886. 

Strahlenthcrapic 717. — 1». (ärcinom u. Myom 
3811 . — (Sainm.-Ref.) 372. 398. 883. — (Se¬ 
kundär 512. 

Strahlenverluste u. wirksame Strahlung i. 

Küntgentiefentherapie 860. 

Strahlenwirkung. Biolog. Versuche z. .Steige¬ 
rung 35U. —, Steigerung 660. 

Stnvkkfintraktur, Operat. Beseitigung i. Fin- 
gergrimdgelenken 1327. 

Streik. Xrztl. Anmerkungen z. polit, 435. 
Streptococcus viridans b. Endoearditis lenta 
i Salus i 1107. 

Streptokokken, Pathogenität v. — rn. Sig- 
warts Zeichen 1343. 

MTeptokokkendifferenzierung n. Sigwart 1327. 
Streptokokkeninfektionen h. Mäusen, Erzeu¬ 
gung cliron. 859. 

striktur d. weibl. Harnröhre 1145. 

Strikturformen u. Fisteln d. männl. Harnröhre, 
Beh. schwerer 348. 

Strophanthininjektionen, Korn. in. Digitalis, 
intravenöse 663. 

Strophanthintherapie, Intrav. 267. 

Struma. Alttuberkulin b. 690. ~ u. Herz¬ 
insuffizienz. Heilung d. Röntgenbestrahlung 
% Ovarien 325. — intrathoraeica, Röntgen- 
•liagnose 5Ö8. 

>triimektomien, Erleichterung d. Umstechung 

ii. Zügel 134. 

>trümpell-Beehterewsche Erkrankung 640. 
•"tivchuin a. Kollapsprophvlacticum b. schwer. 

Infektionskrankh. 638.‘ 1343. 

•Mudentenprozeß, Patholog.-anatom. a. d. Mar¬ 
burgs 963. 

Mvptysat. Neues Uterinum (Oppenheim) 906. 
Subeutanlösungen 26. 

Nihfehrile Zustände. Diagn ose 161. 
Miblimatsalvarsan 1329. 

8uhlimatvergiftung 1121 . 

Mij-oxr.iationssyndrom b. Kindern 936. 
>'ibpektoralphleginone. Lokalisation d. prim. 

Infektionsherdes u. Weges b. d. tiefen 613. 

• uffizienzprüfiing d. Kreislaufs n. Weiß 
i.Moogi H84. 

Suggestion u. Hypnose v. Kauffmann 1169. 

- «. Hypnose v. Sopp 888. 

■ «^tstionshehandlung v. neurot. Menstrua- 

iionsströmungen u. Genitalneurosen 763. 
julfoxylatsalvarsan 1146. 

■ uperinfektion u. Hiihnercholerabacillen 1091. 

■ |rrsaninjektionen b. Lungenerkr. 1069. 

■ prarenmdoMs. F. ,j. Menschen tödliche 886. 
.''Tiensonum. Neues Doppel- m . 
'inpathiciisycrietzung. d. Schußwirkung b. 

intakt.. Wirbelsäule. Doppels. 719. 
v. Froin 765. 

' nr'nn u. Anhangs- 

u'k\ Ö?’,Z' Bel> * ni * Salvarsan (Pinkus) 
o/ ® — Beh. m. Silbersalvarsan 

. Biologie menschl. s. Silbersalvarsajn. 
;;, s J S abet ^ R21. —. Erfolge b. congeni- 

al * ^2. — s. Frühdiagnose _ <1 3 Ge- 

P'ation (Jeflnar) 924.^56. Erworbene 
l.n.i n jah «f Knabpn 915 * — Große Aus- 
\pnfi n 0 ? 1 ’;“ Infek Dosität lat. u. intra- 
2* «8. -• Komb, intrav. Nco- 

hnfiL aan ’ N fS ra8Urolbeh . %4 - — H. Kreis- 
Sal vn ktemberg) 1049. —, Linsersche 
' an 'kubhmatbehandlung (Gutmann) 
ma ^ I ! a b * löjähr. Mädchen 915. 

- i '• d V Aus A°ckungsreaktion 133. 
.laÜKjtonc (Samm.-Rel.) 1294. —, Path. 

741 < r ‘ ’• Liohte d. modern Forseh.-Ergeb. 
s. Jvdvjirsanboh. 40(5, —, Gegen 


Salvarsanrefraktäre — 1166. —. Salvarsan- 
Sublimatbeh. n. Einser 562. —. Salvarsan- 
ther. ohne Quecksilber 375. — u. Schwan¬ 
gerschaft 1191. 1216. — s. Serodiagnostik. 
—. Serodiogn. 584.-s. Ausflockungs¬ 

methode 22. —, Silbersalvarsan 664. — s. 
Silbersalvarsannatrium. — s. Temperatur. 

— s. Tuberkulose. —, Veränderungen i. 
klin. Verhalten 860. — u. Ansteckungs¬ 
fähigkeit d. Geschlechstkrankh., Kannten 
deutsche Studenten i. 15. Jahrh. —V 188. 

— u. Arseniealia (Fuhrmann) 596. 625. 836. 
Syphilisbehandlung (Fabry) 697. — Allgem. 

(Neugebauer) 123. — m. Morgenroths Chi- 
ninderivaten (Friedlünder) 551. — m. Neo- 
salvarsaninjekt. 715. —, Neuere Probleme 
1246. 1302. — m. Quocksilbersalvarsan 

1095. — m. Salvarsan v. Pinkus 1069. 
Syphilisdiagno.se n. Sachs-Georgi 242. 
Syphilislatenz 1327. 

Syphilislehre (Fasal) 1152. 

Syphilisreaktion. Wassermann u. Sachs-O- 
orgi 560. 

Syphilistherapie m. Arsenobenzolderivaten, be¬ 
sonders m. Silbersalvarsan 613. —. Theorie 
u. Praxis 915. 

Syphilitiker, System neurolog. Unters. 637. 
Syphilitische Narbenstenose d. Trachea 378. 
Symphyseotomio, Subcutan 379. 

Syringomyelie 1327. — s. Halsmarkerkran¬ 

kung. 

System, Bedeutung d. rliromaftinen 534. 


Tachykardie. Ätiologie u. Klinik d. paroxys¬ 
mal. (Müller) 1226. —. Paroxysm. währ. 
Geburt 265. 

Tampofirm 1021. 

Tamponade b. Uterusblutungen in. nielit- 
entfett. Watte 1095. 

Tamponrinne f. Bauchhöhle 964. 

Tampospuinan b. genital. Blutungen 24. 

Tarifvereinbarungen zw. Hauptverbänden d. 
Krankenk. u. Ärzteverb. 272. 

Tascheninstrumente, Aseptische 989. 1019. 

Tauchkropf 508. 

Tobeion b. ehir. Tuberkulose d. Kinder 1069. 
— )>. mykot. Entzündungen 216. 

Teermelanose 963. 

Teleradiologische Vergleichsaufnahmen 508. 

Telo-Tees (Nieveling) 1114. 

Temperatureinfluß a. Sachs-Georgische Aus¬ 
flockungsmethode b. Syphilis 508. 

Temperaturen, Kinder m. anhaltend, sub¬ 
febrilen 73. 

Temperatureinfluß. Höherer a. Blutzusammen¬ 
setzung 1143. 

Temperaturerhöhung b. Lungentuberkulose 
816. 

Tenosin 298. 1301. 

Tenotomie u. Muskel. 537. 

Terpentineinspritzungen b. Eiterungen u. Ent- 
zündungen weibl. Genital. (Hartog) 474. 

Terpentinöle 1>. entzündl. u. eitrigen Prozessen 
690. 

Terpentinölinjektionen s. Adnextumoren. 

Terpentintherapie b. Adnexerkrankungen 817. 

Terpichin b. Harnwege-Erkrankungen 664. 

Tetania gravidarum d. Epithelkörperimplanta¬ 
tion geheilt 1166. 

Tetanie 886. —, Beh. d. postoperat. 816. —. 
Beh. postoperat. d. Epithelkörpertrans- 
plantation 214. —, Epithelkörpertiberpflan¬ 
zung 713. —. Exp. Untersuchungen 1243. 
—, Postoperat. u. Epithelkörperverpflan¬ 
zung 509. —. Therapie d. operat. 322. —. 
Trousscausches Phänomen 1164. 

Tetanus 715. 867. — Beh. 216. -- neonato¬ 
rum 891. 

Tetragenussepsis 585. 

Thelygan s. Sterilität. 

Therapie a. Berliner Univ.-Klin. v. (Toner 
1301. —, Einf. i. d. experim. v. Jacobv 323. 
—, Expertin, v. Jacobv 1069. —. Inter¬ 
mittierende 75. 1215. 

Thermogen (IJniv.-Elektro-) 791. 

Thermostat, Elektr. 815. 

’FIngenol b. Furunkel 403. 888. 


Thiosinamin 1145. 

Thorakaldrtisen. Diagn. Bedeutung d. seitl. 
586. 

Thorakoplastik b. Tuberkulose 74. 
Thoraxapertur 165. 

Thoraxprozesse, Physikal. Therapie schrump¬ 
fender 49. 

Thoraxstudien 21. 

Thrombendarteriit-is pulmon. carcinomat. 

(Ceelen) 95 . 

Thrombophlebitis mesaraica 456. 

Thrombose 989. —, Embolie u. ihre Prophy¬ 
laxe 136. — n. Kriegsverletzungen 841. 
— d. Vena centralis retinae 351. 
Thrombosen i. Netzhaut 1070. 

Thyreotoxikose. Jodbeh. 740. 

Tiefenantisepsis m. Vuzin 188. 

Tiefenreflex a. Fußsohle (Reimen 848. 
TTefcntherapio i. Gynäk. 614. 

Tiefenthermornetrie 321. 860. 1118. 
Tiefenwirkung b. thermisch. Beh. 744. 

Tod, Sicheres Vorzeichen 22. 189. 

Todesfälle. Klin. ungeklärte — v. laryngolog. 
Interesse 1215. 

Tonsillitis, Cliron. u. Allgemeinerkrankung. 

Beziehungen 936. 

Toramin. Hustenmittel 841. 

To rs i on sd v st on i e 376. 

Totenstarre d. Herzens 819. 

Traehealblutungen b. Venektasien 859. 
Trambahnfraktur d. Oberarms 72. 

Tränensack, Operation v. d. Nase aus 138. 
Tränenträufeln 867. 

Tränenwege, Zusammenhang d. Kränkln d. — 
m. Nasenleiden 74. 

Transplantationsergebnisso a. Medizin u. Na¬ 
turwissenschaft (Lehmann) 474 . 503 . 526 . 
Trapezius, Ersatz d. gelähmt, d. Fascienzügel 
1068. 

Traubenzuckerinfusion 989. 

Trauma d. Nervensystems u. perniziös. Anä¬ 
mie 1019. — u. Nerven System v. Scholven 
243. — u. Riickenmarksfeiden (Wilde) 709 . 
736. — a. inn. Organen, Fern- und Spät- 
wirkungen 913. 

Trichinenerkrankung. Akut. 639. 
Trichloräthylen 242. 

Trichocephalus dispar 240. 

Trichophytie, Aolan b. 1021. —. Immunisator. 

Vorgänge 161. 

Tiichophvtin 992 
Trichophyt-oninjektionen 216. 
Trigeminusneuralgie s. Alkoholeinspr. —. 
Dauererfolge d. intracran. Injektionsl)eh. 
663. —. Röntgenbeh. 766. 
Trikresolbehandlung (Göpfert) 234 . 

Tripper, Intravenös. Beh. b. Weilte 914. 
Trivalin 1021. 

Trockendiät, Folgen 1269. 

Trockeninhalation (Bruns) 619 . 

Trockenmilch f. Säuglingsernährung (Neuland 
u. Peiper) 1199 . 

Trommelschlaegelfinger s. Endphalangen. 
Tropon als Ersatz v. Pepton z. Bakterien- 
nährbodenbereitung 885. 

Tiychophytie d. Barles u. Röntgenstrahlen 
(Holzapfel) 496 . 

Trypaflavin als intern. Therapeuticum 1094. 
— 8. Meningitis. — h. postoperat. Menin¬ 
gitis 406. 

Frypaflavinpastillen b. Mund- u. Rachen- 
höhleininfektionen 664. 

Trypaflavinspiritus 716. 

Trypaflavintherapie b. Kriegsstomatitis i Per¬ 
vers) 1064 . 

Trypanosomenforschung «. Syphilisablauf 

Tubargravidität (Zangemeister) 771 . — Blut¬ 
zurücklassung b. Operat, 586. — Mechan 
Iteulemis als. Uraach« d. (Tubonpolypan) 

Tube, Beh. d gesund. Seite b. Operation d 
gravid, and. Seite 74. 

Tubenpolypen 1268. 

Tuben- u Ovarialschwangenschaften. Basio- 
trope Placentation a. Hauptbedingung* d 
791 b ’ l ' 2 ' Ha ft ° ° d ‘ Ende ^fragen werden’ 
Tuberkelbacillen. Konzentration d. __ \ 


Digitized by CjOuoie 


Original ftom 

UMIVERSITY OF IOWA 



\X 

wurf u. Abtötung iHilgermann u. Zitek» 

959. 

Tuberkelbacillenfärbung 1327. 
Tuberkelbacillenpräparate. Demonstr. 10-*-. 
Tuberkelbacillus. \ irulenzschwankung 21. 
Tuberkulin, Diagnostisches 1327. —, Pharma¬ 
kologie 612. 

Tuberkulinallergie u. Lokalreaktion 1118. 
Tuberkulindiagnostik i. Kindcsalter 51 6. — u. 

Lungentuberkulose 1118. ' 

Tuberkulinempfindlichkeit, Jahreszeitliche 

Schwankungen 533. 

Tnberkulinrätsel, Lösung 934. . 

Tuberkulintherapie u. -diagnostik ». 

meinpraxis (Richter) 66. 

Tuberkulinversuche verschied. .Typus 1214- 
Tuberkulose u. Abortivtherapie d. 8\philis 

Tuberkulose. Adrenochrombeh. (590. 

Tuberkulose, Altersgefähidung u. Alters¬ 
widerstand b. 138. Ambulant. Beh. m. 
künstl. Pncumothoiax (Hansen) 1232. » 

Beh. äuß. 75. —, Beh. chir. (Monan, 1197. 

_Beh. chirur. n. Deyke-Much u. Fried- 

mann (Schuster) 1287. - Beh. m. Fried¬ 

manns Mittel 5Ü3. Beh. chir. m. Ront- 
genstrahlen 6G3. 791. —. Beh. chir. m. 

Inunctionskur Petruschky <5- — Ben. 

chir in. Kaltblütertuberkelbacillenvaccuie 

840 — Beh m. Partialantigenen (Sainm.- 

Kef) 632. — Beh. m. leb. avirulent. 
Vaccine 863. Beratungsstelle 23. — s. 
Cheltmin. Chir. 037. Chir. m. Fne.l- 
manu-Mittel Hell. 485. Chir. d. H-Ch- 
repsiiilosunjr heh. 788. . Chirurg, hum- 

ti«re Behandlung (Flörckt-n) 603. —Cnn. 
s. h Partialantigene. —, Chir. s. feonnen- 
} je n. —. Chir.. Uroehromogenreaktion n. 
689. —. Dauerresultate d. konservat. Beh. 

chir. 939. —. Diät. Beh. 1043. — b. Ehe¬ 
leuten 708. Erfahrungen m. Iriedmann- 
Mittel 740. —, Ergehn, d. Fricdmaun-Beh. 
v 80 Fällen chir. 713. -- u. Fortpflanzung 
918 — s. a. Friedmaiin. Friedmann- 

Beli. chir. 886. —, Fricdmann-Mittel b. 

Kindern m. chron. 163. —, Inedmanns 

Therapie 910. Heilerfolge b clnr. u. 
Lungen- m. FriedmannA accinc (Lainmer- 
hirt) 553. —, Immunisierung in Kalt¬ 
blütertuberkelbacillen i. Tierversuch 133. 
— Immunmilch 563. — Immunisierungs¬ 
versuche m. Antigen dosen 1018. — 

Immiunotherapie 563. —. lmektions- 

wege 1019. - 3 Irrtttmer l. d. Hy¬ 
giene 888. —, Kaltblütertuberkelbacillen 

als Schutz- u. Heilmittel 374. —, Kampf 
geg chir. (Mühlmann) 850. —Konstitu¬ 
tion a. differenzierend. Prinzip f. Immuno- 
therapie d. - 563. Krysolganbeh. oK3. 
— s. MononucleUven. —, Naturl. u. kunstl. 
Sonnen- u. Klimabeh. 888. - d. Neben¬ 

hodens, d. Prostata u. Samenblase, d. 
Friedmann-Vaccine geheilt 49 Neiie 

Heilbestrebungen 1046. —, Okkulte 663. 

—, Partialantigene b. chir. 768. rar- 
tigenbeh. 563. — d. Kegio vestibul. nasi 

1072. — (Samm.-Ref.) 762. — u. Schwanger¬ 
schaft 51. 108. —, Serumbeh. 241. 
Specifische Bek. 1214. —, Spec, rhei. u. 
Prophyl. 297. —. Strahlontherapie K 

Chirurg.' 163. 377. 860. —. Therapie u. 

Prophylaxe 106. —, Traumat 1091. —. 

Übertragung d. Eßgeschirr. 63 l. Enei- 
tragungsmögliehkcit 936. — d. wachslösl. 

Stoffe z. beeinflussen 1266. —. W eiche 

Lunge erkrankt am häufigsten? 989. n. 
Deyke-Much 746. 

Tuberkulosebehandlung, Fortschritte 993. — 
m. Liniment. Tub. comp. Petruschky 
(Großmann) 521. — (Petruschky) 525. — 
m. Partialantigene 585. 
Tuberkulosebekämpfung, Organisation schär¬ 
ferer (Becker) 995. — 240. 

Tuberkulöse Durchseuchung i. Kindesalter 
860. 

Tuberkuloseerkrankung u. weihl. Organismus 

(M. Frank) 1073. 

Tuberkulosehäufigkeit u. Münchener Kindern 
1019. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 

Tuberkuloseheilung mit Fricdmann-Mittel i- 
Ungarn 740. 

Tuberkuloseinfektion 789. 1214. 

Tuberkulöse Infektion u. Konstitutionelle 
Diathesen, Zusammenhänge 214. 
Tuberkulosemittel, Friedmanns 107. Ibü 
Tuberkulosen, Kriegserfahrungen 691. <J5. 
Tuberkuloseproblem. Bedeutung d. 1 artial- 
antigene 1195. . , 

Tuberkulosesterblichkeit v. Standpunkt d. 

Rassehyg. 585. 

Tuberkulosestudien 1327. 

Tumor. Entzüaidl. d. aufsteig. Dickdarms m. 

N et zst ra ngad hä s i on u. Darniverschluß- 

ciseheinungen 1242. -- i. link. Oberbauch¬ 
gegend 842. —. Retrepentonealer 381. 
Tumorbildung 868 . .. .- 

Tumoren, Abgrenzung e. neu. (-ruppe <4o. 

— nach Campheröl 964. - d. inn. Gemtals 
d. Frau. 8 pontanamputation 1023. 
Ätiologie u. Biologie 511. 

Türflügelschnitt b. Rippenresektion 990. 

Tu rm schädel 1147. 

Tyndall-Phänomen d. Sohra ums llbo. 

TvphlitL 584. 

Tvpluis, Autovaccinebeh. 842. 

Typhus. Endem u. Wasserversorgung (Messei- 
' schmidt.) 259. Hysterischer 1333. —. 

Pathologie 220. —. Patli. Anatomie 22. 

- . Trotz Schutzimpfung letal verlauf. 637. 

- abdom.. Einige seit. Komplikationen 
iMarchand) 303. abdom.. Pathogenese 
(Neißer) 103. 

Tvphushakteriämie b. Malariakranken 741. 
'ryphusdiagnose b. 8 < 1ml/.geimpften. Sero¬ 
logische 1066. 

Typhusepidemie 1303. 

Typhus- u. Parntyplnwpidemie i. Rumänien 
’ 934. 

Typhus exanthrmaticus, Diagn. Reaktionen 
- 1214. 

T\ phusimmumtoffc. Verzögertes Auftreten 
1067. 

Typhuschutzimpfung. Wichtigkeit 742. 
Tvphustherapie 72. 

Tvphusverlauf s. Schutzimpfung. 
Tvphus-Zwaitgsschutzimpfungen d. Zivilbevöl¬ 
kerung i. besetzt. Gebiet 430. 

r berdntckmaske z. Nachbeh. d. Pleura- 
empvme 163. 

Überempfindliehkeit u. Immunität b. Ge¬ 
schlechtskrankheiten 161. 

Rbcrerregbarkeit d. veget. Nervensystems i. 

Frühjahr u. Ekzemtod 741. 

Übergangszeit. Psychologie 50. 

Ulcera. Varieöse 432. 

Ulcus cruris, Bell. 512. 840. — duodeni 58<. 
839. 1067. — —. Chir. Beh. (Heymann) 

172 . — —. Diagn. u. Ther. 584. — —. 
Oper. Beh. (Haberer) 275. -m. Pfort¬ 
aderkompression u. Ascites 296. — • 

Uüntgendiagn. 639. — — 1331. • 

Chir. Beh. 1331.-, Röntgenunters. 

1331. — jejuni, Ausschaltung 714. — 

-mollo-Erkrankungen i. Berlin. Zunahme 

(Borehard) 449. --. Sehnellh-ilung m. 

('lilorzinkätziuig 791. - — serpiginosum 

512. — ventrieuli. Aussehaltung d. N. 

sympath. u. N. vagus n. Stierlin 1216. 

— _ ('hir. Beh. 79. 245.-pepticmii. 

Neurogen. Pathogenese d. — 533. 

vulvae acut. 269. 

Umkipplappenplastik 613. 

Unfall. Präparate e. tödl. elektrisch. 271. 
Unfallbegutachtung d. inn. u. Xervenkr. v. 

Finkeinburg 1194. 

Unfalldisposition 49. 

Ungezieferbekämpfung in. ( yankohlensäure- 
ester 841. 

Unna, P. U., 70. Gehtg. 967. 

Untereriiälirung als Heilfaktor b. Diabetes 347. 
Unterleibspalpation. Kunstgriff 1244. 
Unterleibstyphus u. chir. Komplikationen 862. 
Unterlidplastik f. künstl. Auge 267. 

I nterrieht. Geburtshilfüch-gynäk., Reform 
1109 , Medizin .-hi stör. 1170. —, Neu¬ 

ordnung d ärztl. 20. —. Neuordnung d 


med. ^Auerbach) 27. — f. d. patholog. 

Physiologie 133. ........ 

L nterscheidbarkeit rechts- u. linksaugiger 
Eindrücke 966. 

Unterschenkelamputation 537. 
Unterschenkelfrakturen. Beh. schwerer kom¬ 
pliziert. 1043. — rn. stark. Verkürzung, 
Beh. 564. 

Untcrsuohungsmatenal, Entnahme u. Versen¬ 
dung v. bakteriolog. 109. 
Untersuchungsmethoden. Prakt. d. klin., ehern.. 

mikr. u. bakt. v. Klopstock-Kowarsky 1301. 
Ur.tersuchungstiscli f. Rückseite d. Körpers i. 

Rückenlage 585. 

Urachusfistel 963. 

Urämie 431. . . 

Uretertumor, Fall v. primärem - i. juxta- 
vesical. Teil desselben, e. Blasentumor 
vortäuschend (Paschkis u. Pleschner) 1254. 
Ureterverschluß, Technik 586. 

I rethralblutung ohne Trauma 1271. 
Urethralplastik 590. 

Urikümie b. Kohlenoxyd Vergiftung 1192. 
Urinuntersuchung a. Eiweiß u. Sulfosalicvl- 
säuie. Fehlerquelle 266. 

Urobilinogen-. Urochroinogen- u. Diazoreak- 
tion i. Harne Tuberkulöser (Dietl u. 8zi- 
getf! 444. 

Urobilinogenurie b. Scharlach (Sarninghausen) 

1204. 

Urobilinreaktion i. Urin 1269. 

Urobilmuric b. ('holelithiasis 637. — u. Lro- 
bilinämie 402. 

Urochromogenfraktion d. Harnes 1091. 
Urochromogennachweis i. Harn (Klaften) 832. 
IT'ochromogenreaktien f. Prognose d. chir. 
Tub 089. 

Urologie ^1. prakt. A. 49. 242. 296. 402. . 

Diagn. u. Ther. i. d. chir. (Crone) 681. 
Urologische Mitteilungen (Lion) 1137. 
Urologische Praxis (Salomon) 398. 
Ursachenbegriff 189. 

Urticaria papulosa infantum, Bcz. z. Erkr. 
Oxyuren 375. — — s. Ilohstich. tul>e- 

Utcrus' 1 gravid ui incarceratus (Haltung) 495. 
mvomatosus. Supravaginal. Amputation 
i. 5. Schwangerschaftsinunat befindl. 
935. ’ , 

Ut.Tusblutiingcn s. Endometritis. 
Vterusearcinom 1047. — s. Fern-Großfeldev- 
l>eStrahlung. —. GrOpfelderbestr. 717. —• 
T.ebensdauer d. a. — erkr. Frau 718. ■ 

Mosothoriuinbeh. 718. Oper. u. Straldon- 
beh. 1023. —. Patli.-Anat. bestrahlt 718. 
—. Röntgenbeb. 509. 

Uteruscareinome. Inoperable u. Rezidive 116c 
Uterusexstirpation. Vag. od. abdom. m- 
naolif. Strahl'Mibch. h. Carcinoma utcrU 
718. 

Uterusinversion 840. —, Häufigkeit. Ent¬ 

hebung u. Beh. d. puerperal. 534. 
Uteruskörper, Plast. Verändeningen 1068. 
Uteruskrebs s. Strahlenbeh. 

Uterusmvom u. Pyonevdirose 1022. 
Uteruspiinkt : on b. Hydramnion 267. 

Ut« rusrupHir b. Partus praematuvus. Droliendv 
1216. 

Uterustumoren. Strahlenbeh. maligner 1302. 


Vaccine u. Immunsera. SpecifKch. Wixkung 
bakt. (Müller) 579. 

Vaccinetherapie 1067. 

Vaccine virus. Kreisend. 456. 

Vaginalelektrode, f. Diathermie \ 067. 
Vaginaersatz a. Dünndarm 1266. 

Vaginalstein 764. 

Vaginaltampons m. Glaskugelkern 1269. 
Vaginismus 887. 

Vaginitis simplex 24. 

Yagitus uterinus 1299. 

Vagotomie u. Ohr 1327. 

Vagotonie. Akut. u. chron. 713. 
Vagusdruckversuch i. forensisch. Beziehung. 
Weil 430. 

Vagusprüfungen, Physika!. 1242. 

Valvula ileocoecalis. Insuffizienz 815. 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVFR^ITV nF IOWA 




■t* 


un HALTS-V KKZEICHNIS. 


\.\l 


1 


Vaquei-Oslerache Krankheit 037. 

Varicellen tu Herpes zoster 297. 

Varicen, Beb. n. Unser u. klin. Beiientuup 4 
miicöflen Symptonienkomplexes (Fabry* 
893. —, Operat. 402. 

Varicöser Symptomenkomplex s. Varicon. 
Variola 744. 

Variolenbehandlung m. Kaliumpermanganat 
50. 

Vjsektomie b. Genitaltuberkulose. Prophvlakt. 

49. 

Vaaopnnktioji b. Gonorrhoe 482. 

Veilchenblau, L. 298. 

Yenen, Histolog. Veränderungen d. n. inlra- 
veoflg. Sublimateinspritzungen (Wolff) 806. 
Venendruckmessung u. Capillarbeobachtung 
b. insuff. Kreislauf 1018. 

Venenpimktiönen 242. 

VeMwystem, Druck 133. 

Venerische Erkr. 1268. 

Ventilatmung (Pfänner) 1221. 

Ventilpneumothorax. Tuberkul. 1269. 

Ventrifixatio uteri. Indikat. 816. 
Ventrikularseptumdefekt 51. 

Verantwortlichkeit d. Ärzte f. Kunstfehler m. 
Hauptgebicte ärztl, Kunstfehler (Strahl- 
Bann) 486. 513. 538. 

Verbände. Wirkung komprim. — auf Musku¬ 
latur an ischäm. Frosehmuskeln 162. 
Verbindstoffsterilisator s. Weckapparat. 
Verblutung i. Magen b. Eungeiientziindung 


Verbreitung d. wahren Krankheitstatsaehe d 
Nichtärzte. Rechtsschutz 838. 

Wrbfilmgstod 106. 

Verdauimgsapparat, Krankh. 49. 

VcnJauiingskanal, Einfluß d. Krieges u. s. 
Nachwirkungen a. Entstehung. Syniptomat. 

<k Erkr. d. — (Kuttner u. Leh- 
fnanri • 2. 31. 

Vwilauitnsstrakto. Gei;enstämle i. 794 . — 
Ii. Mc-nsohr n. Sensibilität 6G1. 

»nlainn.gs- u. Stoffwechselkrankheiten. 
- lagnng zu Homburg 1331. 

'/■nlainirigsVerzögerung s. Zwiebelgenuß, 
ercisung m. Phloräthyl-Luftspray d. Furun- 
11 / : ? 9 - ~ d. N er vorn {uers ch n i 11 s b. 
Amputationsstünipfen 564 
Urengerungen d. Larynx u. Trachea. Post- 
. diphthor. 663. 

Werbung erworb. Eigenschaften 859. 

•rer uiig.s>tatistik u. Dementia praecox 741. 
r Tg ; ftung in. Kluorverhindungen 839. — m. 

. mn^m 329 - - ' 1>rpen,inö1 fLode - 

W|ungi in g 843. —. Steinachs Versuche 1342. 
ningunpversuche Steinachs 1266. - v. 

Steinach (Poll) 917. 

U /-t Prkr " Röntgenaufnahmen, 
Vcrminnr'k Uf5fu lrunfr ^ frangharen v. 1301. 

^ronalvergiftung (Moszeik) 233. - Snrin- 

g^nde Pupille b. 713. P 

vÄ!!?*: Anatomie 913. 

. ’• Krankenversicherung, 

■'u.dehnung isternberg) 435 . 

■* Raiu ' hra,,ni h. Bauchd.cken- 
ZS ( '“ m) 550 ’ Hemmuns od. 

,Äwr rat - im - Pfr,var - 

'■'<Iil! l l' a - h< 'n r ' BefeStifrUnfi ' fl ' lVal,t ' 1069. 

• eZ ."' h ' zw ' - "• hint ' Schädel- 
»nilie (Hpischmann) 288. Verlialten 

• - n. (I. Neurosen 431. 

r l Ä rrrfle “- Atypische u. paradoxe 135. 
''mifflcrjrang h. Kinderlähmung 1022. 


Vinc.-nts Angina 403. 

! Viscero-vasomotor. Zonen 910. 

1 Vitalfärbung d. Nervenzellen 189. 

Vitamine i. d. Ernährung 347. 

, Vitiligo. LichteinfJuß 561. 

Volvujus d. Flexura siginoidea. Radikale Ope¬ 
rn t ionsine th. d. — — verm. d. Invagina- 
tiojismethode 1242. — d. S. Romanuin 

637. 765. — <1. Flexura sigm.. lieh. 1343. 

Vorderarmplastik 510. 

Vorhofflimmern. Beseitigung 135, 
Vorhofsdehnung u. Digitaliswirkung 1043. 
Vulvaliämatom als Gehurtshindernis 935. 
Vulvovaginitis gonorrh. infam. 864. 1242. 
Vuzin-Ausschcidung 1117. — 1». Grippe 404. 

433. — s. Tiefenantisepsis 188. 


! M aehstnm d. Horngebild» 1 . Beeinflussung d. 

! »pec. Ernährung 265. ; 

J Wachstiunssteigening d. Bakterien d. oligo- , 
I dynam. Metall Wirkung 192. : 

Wanderniere. Diagnose d. palpator. Allmmi- 
nurie (Pfister) 68. 1 

' Wangensehnitt. Ersatz d. ijin-ren d. kosmet. 

| Schnitt 791. 

! Wasserausscheidung 1). Diabetes mell. 571. 

| --®Md. Niere i. Rahmen d. ganz. Wasser- 

' Haushalts 563. 

j Wasserhaushalt u. -Ausscheidung d, Nieren. 

I ihn* Bedeutung f. Beurteilung u. Belmnd- 

j hing v. Kranken 162. 

Wassermann-Reaktion 562. 1042. 1329. — i. 

Eatenzsiadium d. Lues 639. Vmsfaut- 
i lichung 1336. 

Wassermann- u. Sachs-Grorgi-Reaktion h. Sy¬ 
philis 1118. 

Wassersloffzahl. Bestimmung d. Indikatoren 
1342. 

Wasser.-Ucht. Reh. 766. 

Weckapparat, e. billiger Verbandstoffsterili- 
sator i Fervers ) 1114. 

Weil-Felix-Reaktion. Bedeutung f. Fl: ckfieber- 
diag'iiose. Fehlerquellen u. Methodik 818. 

— ui. Fhckfieber 591. 

Weilsciie Krankheit a. d. Kriegsschauplatz, 
Verbreitung 434. — Krankh. u. Spiro- 

chaetosis icteroliaeinorrli. 1266. 

AVeintraud. W. t 968. 

Weisheitszähne. Sptteiltw icklung 912. 
Weltverkehr. Gefahren b. Wiederaufnahme 
1299. 

Wert heim. Ernst (f) (Latzko) 381. 508. 
Wiederherstellungschirurgie 164. 719. 

Wien. Freie Chinirgenvmfinigung 485. —, 

Des. d. Ärzte 459. 891. 916. 1195. —. Me¬ 

dizin. Doktoren-Kollegium 271. 

Wiener Bericht 301. 

Wiidhader Thermalbadekur h. inn. Sckretions- 
störungen 814. 

Winke f. d. ärztl. Weg aus 20jähr. Erfahrung 
v. Knauer 50. 

Winterstation Pluropa, Mnlagakliste als beste 
561. 

Wirbelsäule. Krankh. d. iSamin.-IM.) 1189. 
Wirbel sä ulent iiberkulose 964. 

Wochenbett u. Säuglingspflege v. Ed. Martin 
742. 

Wohlgeburt, Elirliclie 1267. 

Wundbehandlung 1195. Eneympräparate 

b. 1206. — i. Frieden. Folge v. Kriegs- 

ehirurgie 349. — i. Wasserbett 1245. 

Wumhliphtherie 73. 510. 612. 865. 1218. — u. 
Hospitalbrand 321. 

Wundklamniern. Sicberbeitsnadeln als 483. 
Wundliegen. Pathogen, n. Bell. 1020. 
Wundsekretuntersuchungen i. Kriege 376. 


Wundspülung 1216. 

Wurmfortsatz L Hernien, Erkr. u. Einklem¬ 
mung (Rosenberger) 755. 

AVurmfortsatzentzündung, Müssen wir unsere 
Anschauungen üb. d. Ätiologie d. — 
ändern? 1265. — v. Rheindorf 664. 

Würste, Biolog. Fntersuch. an Berliner —n 
(Neumark u. v. Gutfehl) 425. 

Wurstuntersiichung, Biolog. u. Kenntnis über¬ 
greifend. Antieiweißsera (Friedberger) 422. 

Würzburg, Physik.-med. (ies. 966. 

Wurzelrcaktion, Prakt. N’erwemlbarkeit d. — 
v. Vicia faba equina z. Bestimmung d. bio- 
log. W» rtigkeit d. Röntgenstrahlung 1215. 


I’atrrn » in Tiefcnaiitis. pticum 1169. 
Vatreugazc i. d. Wundbehandlung 864. 


JÄalincaries. Biolog. Studien v. Walkhoff 107. 
Zahndcftdvt. Congenital 301. 

Zähnelung d. groß. Magenkurvatur i. Röntgen¬ 
bild 1143. 

Zahnheilkumle u. Mund krankh.. Lehrb. u. Atlas 
w Preis werk 964. 

Z.ilijimmralgmn, Diagn. 660. 

Zahns])iroeliäte. Neue 713. 
Zahnwurzeleitcrungen a. Anlaß v. Herzkrank¬ 
heiten 936. 

Zecken, Biolog. Puters. 838. 

Zehentran splantat ion 381. 

Zeichenapparat. Neuer optischer 867. 
Zellatmung u. (Mitwirkungen, Zusammenhang 
(Lipschütz) 1260. 

Ziehlfärbung in. Brennspiritus 161. 

Zielfernrohr, Neues jagdl. 433. 

Zigarettengift 639. 

Zittern (Erben) 254. 

Zoanthropic 1092. 

Ziiekerinjektionen. Osmot. Wirkung intraven. 
— 994. 

Ziingenaktinomyko.se 963. 1118. 

Zuntz. Nathan (f) (S uiffert) 487. 
Zupfpräparate, Atlas norm.-hist. — v. L. Pohl 
562. 

Zurechnungsfähigkeit b. Psychopath, minder- 
wert. Alkoholiker. Fragliche 1119. 

Züricher Brief 167. 

Zwei- u. Eingliedriigkeit \\ Fingern u. Zehen 
1022. 

Z w e i h ö h Ie ns cbüss e in. Z we re h f e 11 ve rl et z u n g. 

Patliolog. Anatomie 482. 

Zwerchfellbewpgung i. Kindelalter. Röntgmiol. 
Beol). 963. 

Zwerclifellbewegungsstörungen, Röntgenoskop. 
feststellbare — b. Bauctifelltuberkulose u. 
Paranephritis 161. 

Zwerchfellbrueh 890. 

Zwerchfellhernie, Bell. d. traumat. 590. —. 

Diffcrentialdiagn. d. traumai. rechtss. — u. 
d. traumat. T.eberliämatoms 1243. 
Zwerehfellslähmung 482. 

Z \ve rch fe 11n eu rosen 21. 

Zwerchfell Verletzungen 913. 935. — u. Erkr.. 

Rüntgenbef. 1215. 

Zwergwuchs 1303. 

Zwiebelgenuß. VerdauungsVerzögerung infolge 
— 1209. 

Zwillingsschwangersehaft i einer Tube 1272. 

—. Heterotope 1334. 

Zwillingsstift 1327. 

Zwischenhirn 503. 1067. 
Zwischenzellengeschwulst i. Hoden v. Vogel- 
miscIdingen 665. 

Zygomaticitis b. Mittelohr- u. \yarzenfortsatz- 
entZündungen fS<digmann) 471. 407. 


Digitized by 


Goi, igle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 





VERFASSER - REGISTER. 

Die fettgedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. 


Abderhalden 76. 1247. 
Abel 1042. 

Abels, H. 20. (Wien) 

1267. 

Abelsdorff 296. 
Abimölech, R. 377. 
Abodal, G. 76. 

Achard 991. 

Adam, C. (Berlin) 186. 
983. 1066. — (Mön¬ 

chen) 841. 

Adamkiewicz, Mart. 1266. 
Adler, A. (Frankf.) 185. 
739. — L. 108. — 

(Leipzig) 1885. 

Ahrens, Ph. 1242. 
Albesheim 933. 

Albrecht (München) 743. 

744. — u. Ghon 933. 
Albu, A. 182. 282. 638. 
1003 . 

Alexander 242. — Alfr. 
886. 1069. — (Davos) 

1268. — G. 765. — 
-Kroner 1021. —und 
Urbantschitsch 864. 

Alkner 719. 

Allers und Borak 889. 
Almeida 912. 

Almquist 1329. 

Alsbach, Jul. 888. 
Alsberg, J. 1043. 

Althen 690. 

Altmann, K. 859. 
Altstaedt 634. 

Amberger 859. 
Amersbach 297. 

Amreich 886. 

Amsler 1267. 

Anders 786. 1071. 
Anderson u. Goldberger 
962. 

Andrews 482. 

Anschütz 510. 

Ansinn, K. 402. 

Anton (Halle) 966. — u. 

Voelcker 1019. 

Apert 1094. 

Apolant 1842. 

Armengaud 912. 
v. Arnim, E. 49. 

Arnd, Th. 429. 

Arneth 240.241.255. 689. 
Arnheim, F. 848. 
Arnoldi914. — W. (Ber¬ 
lin) 183. 1214. — u. 

Leschke 1117.' 
Arnstein 688. — Alfr. 
892. 963. — u. Schle¬ 
singer 105. 

Aron 989. — (Breslau) 
78. — Fr. 1069. — 

und Samelson 840. 
Arsamaskoff 933. 

Asch 691. —, R. 1299. 
Aschenheim 480. — u. 

Stern 265. 

Ascher 18a - K. W. 

1170. 


Aschoff, L. 133. 974.1265. 
1271. — und Lepene 
688 . 

Ascoli, M. 1244. — und 
Fagiuoli 1244. 

Asher, L. 1144. 

Aßmann, H. 242. 

(Leipzig) 639. 

Atzler 192. 

Auer, W. 1091. 

Auerbach 376. — Frz. 

1037 . —. S. 27 . 
Aufrecht, E. 638. 
Autenrieth u. Montigny 
989. 

Axenfeld u. Elschnig 267. 
Axhausen 294. 377. 863. 
885. 

Axmann (Erfurt) 49. 560. 
1144. 


Baastrup 1168. | 

Babcock 862. 

Bach, H. 888. ! 

Bachauer 188. I 

j Bache 408. ; 

I Bachem 128. 

; Backmann 848. 

I Backmeister 688. 

, Bacmeister, A. 740. 789. 

! 984. 

i Badt 634. 

| Bah 887. 

Bahr, F. 266. 296. 
i Baillod 135. j 

I Baisch 401. 

; Balakau, E. 1089. 

I Ballin 910. 

Bamberger, J. (Kissingen) 
125 . 

Bandzauner 708. 

Bang, A. 585. 

Baensch, W. 1069. 1266. 
Baer, Arth. 686. — (Frkf.) 
886 . 

Bär&ny 48. 

Barbier 988. 
v. Barcza, A. 740. 
Bardachzi, Frz. 117 . — 

| und Barabas 296. 

| Bardy 23. 668. 

Barfurth 1096. 

Barnhill 1216. 

Barolin 9. ’ 

Barrö 488. 

Bartel, Chr. 429. - Jul. 
403. 

Bartels 135, 866. 

Barth, A. 294. — Karl 

782. 

Bartschmid, Jos. 1019. 
Baerthlein u. Thoma 687. 
Baruch, M. 507. 

Bastedo 482. 

Basten, Jos. (Köln) 430. 
Bastos, M. 715. 

Baetzner 510. ! 

Baudouin 739. 


Bauer 910.1097. —(Frei-1 
bürg) 861. — (Göttin- 1 
gen) 458. —(Hamburg) 
193. — J. (Wien) 538. 
560. — (Malmö) 348. < 

— und Aschner 106.; 
1091. — u. Spiegel 688.1 

Bauereisen 718.964.1022. 
Bauermeister 325. 

Baum, M. 163. 

Baumann. W. 133. ! 

Baumeister 401.860. i 118. 
ßaumgartel, Tr. 560. 815. 
1118. : 
Baumm, H. 1019. I 

Bausamer, H. 802 . { 

Bausch 867. 

Becher, E. (Gießen) 336. 
533. 1086. 

ßechhold und Reiner 963. 
Beck, K. F. 107. — O. 
(Frankf.) 1402. — und 
Kerl 1044. 

Becker (Charlottenburg)! 
995 . 1272 . — Er. (Ham¬ 
burg) 374. 467 . 1192. — j 
H. 687.1145. — J. 49.! 
790. — (Jena) 1022.1 

— (Kiel) 1047. 

Beckers, H. 374. 1191. i 
Beckmann, M. 1327. 

Beer, C. 689. ! 

Behla 962. 

Behm, K. 1801. ; 

Behne 326. < 

Behr 1066. i 

Behrend 1020. j 

Behrens 1092. ; 

Bejarano 715. I 

Beitzke, H. 661. I 

Belay 984. 

Belfield 482. 

Benda, C. 913. — R. 891. j 
Bender (Breslau) 50. 
Beneke, R. (Halle) 73. — 
und Zausch 189. 
Benjamin und Witzinger 
1018. 1 

Bennek 638. 

Benthin 380. 718. 791. \ 

Berblinger 940. j 

Berg, Henrich 1329. — I 

R. 1267. 

Bergei, S. 532. ! 

Berger 1092. — (Jena) 
300. ! 

Berggren Stuve 48. 
v. Bergmann 1302. 
Bergstraad 1329. 

Berillon 912. | 

Bering, Fr. 664. I 

Berliner (Gießen) 867. 
— M. 160. — M. u. ‘ 

S. Citron 1091. j 

Bernard (Halle) 508. 
Bernheim-Karrer 242. j 

Besannen 1800. 

Bessau 191. 

Best 563. 887. 


Bestelmeyer 537. 
Bettmann (Heidelberg) 
375. 741. 

Betz, K. 609. 

Beumer u. Iseke 295. 
v. Beust, A. 482. 

Beutler 1243. 
Beuttenmüller, H. 815. 
Beuttner u. Vulliety297. 
Bichlmeyer 789. 

Bickel, A. 133. — H. 

(Bonn) 839. und 
Kemal 1297. 

Bieber, W. 1297. 

Biedl 1331. 

Biehl 48. - C. 1327. 
Bieling, R. u. Weichbrodt 
1297. 

Bielschowsky, A. 107. 
Bier, A. 184. —, Braun, 
und Kümmel 48. 
Bierende 482. 662. 
Bierich, R. 242. 

Bierotte 635. ! 

Bigler 349. 

Bihlmeyer 1067. 
Billigheimer 320. ! 

Bing (Kopenhagen) 432. 
Bingel 269. 565. 1018. 
1333. 

Binswanger 1068. 
Birkhäuser 76. 

Birnbaum 483. — R. 935. j 
Bisgard und Norwig 348. 
Bitter 1048. — L. 885.1 

Bittorf, A. 49. 560. 688. 

718. 1155 . j 

Blake 47. 

Blank 107. 936. 1118^- 
(München) 1343. 
Blaschko 664. ; 

Blasius, O. 985. 

Blegard (Kopenhagen) | 
431. 

Blegvad 715. 

Bleibtreu, M. 192. 
Blencke, H. 184. 

Bleuler, E. 190 
Bloch, Hedw. 1145. 

Blom 1268. 

Bltihdorn 458.1100. 1144. 
Rlüher 213. 

Blum 74. 742. 887. 
Blumann 863. 

Blume 1268. 

Blumenthal 885. — F. 

(Berlin) 218. — Max 

1019. — W. (Koblenz) 
122.576.1019. —Frz. 
und Haupt 161. 

Blumm 215. 

Bluntschli 166. I 

Boas 859. — Har. 1329. 
— I8m. 816. — (Ko¬ 
penhagen) 189. — u. I 
Kissmeyer 232. — H. I 
und Wisslng 1295. ; 

Bobbio 1244. 1 

Bock, Gg. (Berlin) 447. 


563. — V. 740. — i 

Gg. u. Mayer, Edm. 101. 
Bockenheimer 346. 1269. 
Boecker, Ed. 1117. — 

W. 1215. 

Boeckh 1165. j 

Boden 583. 

Bodländer u. Mühle 1321 . 1 
Bobland, R. 21. 

Boelim, G. 1045. 

Böhm, M. 532. 

Böhme, W. 1297. , 

Boije 535. j 

Böing 507. ! 

Boit 690. , 

Bondy 48. I 

Boenheim und Fischer 
963. I 

Bonin (Berlin) 347. 
Bönniger 456. 639. 718.1 

745. ! 

ßoenninghaus 640. 
Boorstein 1119. 
de Boer, S. 1297. 
Borchard, E. 449. 

-Schmieden 792. 
Borchardt (Königsberg) 
537. 

Borchers, E. 190. 509. 
1287. 

Borchgrevink 537. 

Borell, H. 509. 

Borini 933. 

Boerner, E. (Erfurt) 375. 
Bornstein 683. — und 

Griesbach 589. 
Börnstein, P. 320. 
Boruttau 215. 323. 1069. 
1143. 

Bossert 78. 160. — L. 

und O. 163. 

Böttcher, W. 161. 
ßöttner, A. 188. — B. 
456. 459. 

Bourges und Mascandier 
986. 

Boveri 1093. 

Boyer 1045. 

Boyksen 74. 

Brandenburg, K. 1291. 
Brandenstein 713. 840. 
Brandes 986. — (Kiel) 

245. 

Brandl 535. 

Brandt 1269. — (Würz¬ 
burg) 49. 

Brann, Edg. 216. 

Bratt, J. 509. 

Bratz 376. — u. Renner 
80. 841. 

Braun, Günth. 716. — 
Heinrich 403. — R. | 

(Leipzig) 533. — Rieh. 
864. — (Zwickau) 713. 
788. 

Brauns, H. 613. 790. j 
Breger (Berlin) 1299. 
Breiger 1069. 

Brenner 1019. 


Brenning 1084. 

Brentano, Ad. 689. 
Breslauer 664.1094.1147. 
Brewitt, Fr. R. 587. 765. 
ßrleger, E. 1144. 
Brinkmann u. Scbmoeger 

746. 

Brix 963. 

Brodfeld, Eug. 184. 
Brodnitz 378. 

Brooksher 483. 

Broer, J. L. 1166. 
ß rossmann 322. 

Bruck (Altona) 585. 668. 
— C. 562. — F. 454. 

— Frz. (Berlin) 815. 
— C. und Becher 964. 
Brücke, E. Th. 162. 
Brückner 323. — und 

Meissner 1194. 
Brüggemann 48. 214.839. 
Brugsch, Th. 531. 535. 
767. 937. 1043. — u. 
Blumenfeldt 21. 374. 
559. 1191. — Dresel 
und Lewy 688. 

Brühl, Frz. 1119. — G. 
886. 935. 

Brun 74. — A. 963. 
Brünecke 532. 

Brüning, A. 1216. — F. 
(Berlin) 133. 349. 867. 
1071. — (Gießen) 912. 
— Herrn. 963. — (Ro¬ 
stock) 965. — E. 1343. 
Brünings 110. 271. 
v. Brunn, M. 161. 434. 
611. 1164. 

Brunn, Hitzenberger und 
Saxl 686. 

Brunner 1327. — Alfr. 

989. 

Bruno und Bizzare 1244. 
Bruns (Göttingen) 588. 

— O. 619. 741. 

Brunzel 105. 1191. 

Brütt, Hellm. 508. 
Buchacker 1328. 

Budde, W. 162. 560. 764. 

1043. 1191. 1242. 
Buhre, G. 214. 

Bull 74. 

Bumke (Breslau) 24. 108. 
— O. 509. 635. — O. 
und Küttner 1327. 
ßumm. E. 481. — und 
Warnekro8 401. 
Bungart, J. 532. 1342. 
Burchard, E. (Berlin) 103. 
Burckhardt, H. 74. 886. 
Bürger (Berlin) 913. — 
(Kiel) 351. 994. -- 

Leop. 1342. 

Burghold 73. 

Burk, W. 764. 

Bürker (Gießen) 661. f 
Bürmann, W. 1019. 
Burmeister 1303. 

Burnaud 912. 


Digitized by 


Gck » g l e 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 




I- 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXIII 


Klurwiake] 467. 81?. 
'Iisicfhi 488. 

Uiseh 963. 

» .fischig b. Klemm 1158. 
$wse 686. - 

Itrhowski 887, 

: |jleW m. ■ 


!3. 715. 


* 


Odfftitderm 
Cfthen, K. 1140. 
Dftlm-BrooQ»' 456. 
CÜfeiniot 848, 
ätau, Ad. 241. 

CilTV 996* . 
deJi Camp 21. 

Ckaoata 988. 

Ciuod (Berte) 875. 

- u. Pieticke 933. 
Cipit&o 469. 

Mocaa 1217. 

Caroela Ciiceio 933. 
Ctorie 846, 

Cirro (Madrid) 23. 

Cisppr, L. 149. 

Cwtnello 1003. 

Cassel 1043. 

Cissirer, R. o. Heymaac, 
E. (Berlin) 412/ 
CiiliglioU 1098. 

Geelen, W. 95. 268. 299. 
Camch, A, J. 1021. 
1215. 

Cear, Jour. 24. 

Chilier 888. 

’ * puDtnififl 963. 

Qwtö 49. 73. 296. 401. 

8». 

CMks 962. 

1 Ckaman 242. 
h Ctaitier 888. 

Cb%y 962. 
ötinisse 1014. 1244 
; Ckürf48l. 

\ Qwk 847. 

Orfh, Sbao 1171. 

S»wr.D, A. X. 1265. 
Cbnsieller 820 . 

Christen 401. 

Christensen. H. R. 4?»0. 
ChlirchmiiGn 439 
Clfnoizi 1.428 
Ciielli m 

u. Martin 936 
Uisen 340. 

2"*n, M. 134. 

Z* M. 987. 1016. 

Clausen 1066. 

ClttderiD^ 714. 

B. Mills 483 
J 1 *« 166. 1046 

t E » II ( W. - M. 

f 4 - " Max 1118.'- 
‘ (Berlin) 299, 


Czajkowski 933. 
Cfaplewski, E. 885. 
Czerny, Ad. 29. 55. 85. 
Czoniczer 1192. 


Dupouy 912. 
Durig 741. 
Duscbak, E. 1031. 
Duthweiler 859. 


I 


D'Agostino 1167. 

Dahl, R. 535. 561. 
D’Allccco 1167. 

Dautwitz 862. 

David 963. 991. — Osk. 

963. 

Davis 662. 

Debrunner 72. 136. 

Decker jr. 107. 741. 1245. 
Dedicbeu 765. 

Deeref (Madrid) 23. 

Deiß 586. 

Delbanco, E. 1295. — u. j 
Zimmern 390. ! 

Delmas, P. 20. j 

Demaria 934. | 

Hemmer 321. 485. 
Democh-Maurmeier 188. ! 
Denecke 616. — G. : 

(Greifswald) 657. ! 

Denk 989. 

Denker 48 i 

Depiscb, F. 790. . i 

Deseatello, Alfr. 1091. 
Desogus 1243. 

Deßauer 40t. 

Deuel (Leipzig) 352. 

Deus 105. 

Di*ussing, R. 726. 

Deutsch 652. — und 

Priesel 602. 
Deutscbmann, R. 787. 
Deycke 663, 634. — u. 
Altstaedt 634. — und 
Much 634. 

Diepgen, P. 193. 1170. 
1304. 

Diesing 690. 

Dietl, K., u. Szigeti, B. 


Er. 


Em. 



Dietrich 885. 1335. — 
A. 841.989. - VV. 1169. 
Dimitz 376. 585. 

Dind 1166. 

Dittricb, R. (Breslau) 394. 
Döderlein, A. 50. 584. 

840. 864. 

Döhle 933. 

Döhoer, B. 1117. 

Dold, H. (Halle) 188. 
uölger, Rob. 791. 

Döllken 1018 1143. 
Dönecke, Fr. 781. 

I »örfier, Hans 612. 

Höring, C. 1042. 

Dornblüth 76. 

! Dorner, G, 658. 685. 835, 

' 1303 

> heod. [Königsbergj' Doerr, R. 1218 

bl Dörrenberg 160. 740. 

Drachter, R. 347. 375. 
886. 1298. 

Dresel 914. — K. 1342. 
Drevermann 245. 

Dreyer (Breslau) 191. — 
Loth. 611. 

| Dreyfus, G. L. 192. 214. 

! 635. 

Driand u. Bouguier 1299. 
Driesen, L. F. 1242. 

Drüjxg, W. 1145. 

Drüoer, L, 661. 

Dub, L. 860 885. ‘ 

Dubois (Bern) 21. 

Dubs 185. 431. 612. 636. I 
789. 1216. 

Ducoste u. Abely 911. 
Dufour 1168. 

Diihrssen 744. 1019. 

Duken, J. 188.1022.1242. 
Duncker, F. 861. 

Düoner, L. 838. — 

Hartwich 8 


859. 


361. 


324. 

"roa. (Königsberg) 
3 ' - Tobj 887. - 
Zauber 764. 
'"■'VA. 1M3. 
öbers 5ii. 

Jl* 'Wiiiis 1093. 

wat-n 510 

&««• Sklarek 639 
*•' «88.1066, 

1 orduj 86° 

'»riaUdeas'1167. 
mi [ 0 . Babes 933 

rr 1 ,"- *** 

I 585. 

f. 3«. 

633. 

«»Hatnj 1299 

1266 

1301. 

Uaaiaj ft86 

fr 0 -»’ 1107. — 
^ °«od) ßi5 969. 


127. 


Digitized by 



JEbeler, F. 1108. 1134. 

Eber (Leipzig) 352. 
Eberle, D. 74 216. 1267. 
v. Ebner 321. 

Ebstein, E 432 
| 1341. 

Eckelt 717. 

Eckl 583. 

! Eckstein 583. 
j 816. — F. (München) 
296. — (Freiburg) 819. 
Economo 661 1091. 

! Eddelbütei 430. 

Edelmann 106. 1018. — 
u. Hitzenberger 1005. ! 
Edelstein u. Langstein I 
842. 

Eden, Rud. 963. — R. | 

Th. 1117. — ' ' ■ 

1169. 

Edens, E. 505. 529. 558. 

581. 1089. 1115. 1141. 
Ehrenberg 189. 

Ehrlich, Erz. 134. 1067. 
Eurmann 1295. 

Eichelberg 300. 

Kicbhoff 745. 

Eichhorsf, H. 463. 586. 
Fichmeyer 1327. 

Eicke u. Rose (Berlin) 

608. 

Eigenberger 636. 

E.nhorn, M. 910. 
v. Eiseisberg 564. 

1327. 

Eisenberg, C. 816. 

Eisener, G. 740 
Eituer (Wien) 93. 

1145. 

Ekstein, E. 480. 

Elias & Pick 990. 

Finger 688. 

Ellermann 432. 

Ellis, Havelock 
Eis, H. 584 
Elschnig 1335. 

1275. 

Elsner (Dresden) 

860. 

Elster, A. 1042. 

Ernbden. G. 768. 

Encina 561. 

Enderlen 721. —u 
1267. 

EDderlin 1327. 

Engau, R. 1380. 

Enge 576. 

Engel (Budapest) 789. — 

C. S. 638. 591. — II 
160. 818. 1214. — St. 
(Dortmund) 3a3. 838. 
Engelen 1321. 

Engelking 1170. — E. 
1242. 

Engelmann 937. — (Dort¬ 
mund) 269. 794. 860. 

— E. 1166. — F. 534. 
Engleson, H. 266. 

Engstrand 403. j 

Enroth 561. 

Eppinger 688. — und : 
Cliarnas 688. — u. Wag-! 

I ner 790. | 

Epstein u. Paul (Wien); 

500. j 

Erben, S. 254. 492. 

Erd heim 1327. I 

Erdmann, Rohda 793. 
Erggelet 591. 592. 940. 
Erlanger, G. 1217. 

Esch 937. — P. 509. 714. 
Escher 1021. 1068. — 
ürich) 22. 


j Fske, K. 346. 

Eskuchen 614. 

! Fspinola, R. 377. 

I Espinosa 715. 

Esser 24. — Alb. 963 
— C. 401. — J. F. S. 
1328. — S. 1298. 
E*tape 562. 

■ Ewald 1091. — Gottfr. 69. 
Ewer, H. 1164. 

Ewest 793. 

Eyth 840. 864. 


Fa her, I<n. 637. 

Fabian, E. (Leipzig) 258. 
Fabry 867. — (D.»rt- 

I mund) 24. — J. 697. 
i 794. 893. 

I Fahr, Th 584. 

! Fairhell und Bates 863. 

I Falcioni 1214. 

Falck, A. 1301. - (Kiel) 
20 .’ 

u. Lindigj v. Falkpnhausen 1327. 

| Falta, W. 710. — und 
| Högler 1020. 
i Fankbauser, E. 1166. 

I Fantus 1217. 

Farm ach idis 1093. 

Farnau u. Klinger 1243. 
FasaL H. 1152. 
Faschingbauer 586. 

und Fisler 1165. 
Federsehmidt 635. 860. 
Feer 297. 

Fehling, H. 136. 

Fejer u. v. Schulz 242. 
Feigel, J. 134. 
Feilehenfeld, Leop. 713. 

885. — Wilh. 688. 
Fein 601. — J. 621. 750. 
1044. 

Feis, O. 815. 

Feit, Herrn. 421. 1036. 
j Feldgen, H. 575. 
j Feldheim, H. 638. 

; Feldmann, P. 215. 

Fellner, O. 1166. 
Felszeghy, Bela 1265. 
Fendel 456. 

Fenger 74 75. 

Ferenczi 213. 

Fervers, B. 1064. 1114. 
Fcai 1168. 

Finck, J. 562. 

Fincke. H. (Köln) 560. 
Finekh 1194. 

Finder, G. 481. 533. 560. 

585. 611. 839. 

Finger 161. — (Wien) 
741. 

Fink 246. — (Hamburg) 
1097. 

v. Fink 1043. 


Fleischmann, O. (Frankf. 

a. M.) 288. 351. 

Fleißig, P. 1330. 

Flesch - Tnebesius 214. 

842. 859. 1327. 
Fleuster 240. 

Flexner 935. 

Fließ, W. 778. 
Flockemann 510. 

FJoer (Essen) 136. 
Flörcken, H. 260. 

603. 

Floercken & Fritzsche 
963. 

Flores, M. J. 561. 

Flury u. Hase 841. 

Foges, A. 215. 


Foerster, 

839. 


Alf. 161. 764. | 


Friedjung 298. 
Friedländer 213. — Er. 
688. — Gg. 1297. — 

W. 339. 551. 928. 
Friedmann 887., 910. 

, Friedrich (Freiburg) 512. 

: — H. 587. — u. Krönig 

| 401. 

v. Friedrich, L. 1066. 
i 1242. 

402. j Fries (Göttingen) 1069. 

‘ Frisch, Fel. 763. 
v. Frisch, K. 635. 

Friisch (Bonn) 1242. 
Froboese 298. 

Froin 24. 

Fromme986.1097.1191.- 
A. 1297. — (Göttingen) 

537. 


Förster, E. 860. — (Ham- | Froriep. L. 1801 


739. 

- A. 


107 


bürg) 1097. — vValt. 
815. 963. 

Foerster (Würzburg) 639. 
Forrester 483. 

Francke (Leipzig) 758. 
Franckenberg 434. 
Frangenheim, P. 322. 911. 
Frank (Breslau) 51. 588. 
818. 910. — Fritz 989. 

1019. — Herrn. (Berlin) 
572. — M. (Altona) 
1073. 

Franke. E. 1072. — (Ham¬ 
burg) 26. 1070. — E., 
u. Hegler (Hamburg): 
628. 

Fraenkel 1092. — Alex 

1020. — E. 842. — 
Eug. (Hamburg) 820. 
1266. — E., u. Zeißler 
1214. 

1070. 

108. 189. — M. 1006. 
1147. 1268. 

Frankel (Berlin) 76. 132. 
244. 297. 511. — Fritz 
1067. — Manfred 840. 


ITöschels, E. 765. 

Fuchs, Arn. 1 Dt). 1069. 
Fuchs, Dora 1266. — H. 

1299. — .1. 585. 
Fühner 995. 1243. 

Fuhrmann 16. 207. 261. 

426.596. 625. 836. 1292. 
Fuhs 992. — H. 1316. 
Fuld 842. — E. 1118. 
Fülleborn, Fr. 788. 

Funk 715. 

Fürth 296. 

Füth, H. 456. 


Crabbe 634. 

Gabel und Krüger 321. 
Gaehtgens, W. 556. 

Gal 1165. 

Galambos 742. — A. 713. 
(Hamburg)! Galant 887. 1265. 

L. (Breslau) j Galewsky, E. 267. 

Gäli, Geza 634. 

Galli 431. 1167. 

lerio 242. 789. 

Gallus 934. 

1010. 


--Ya- 

Edw. 


O., Strauß u. Holt -1 GalJusser 23. 


. Hotz j 


Gänssbauer 886. 

Ganter 166. 583. 821. — 
Reis 321. 


husen 838. 

Frankl, O. 534. — (Wien) 

718. 

v. Franque 323. 717.1249. j Gargiulo 1244. 
Frantäl 964. 

Frede 405. 

Freimark. Hans 1265. 

Freise 616. 

Fremel 791. 

Fresacber, L. 1086. 

Freud 213, 349. 1265. 

S. 739. 

Freudenberg u. György 
1145. 

Freund 816. — (Berlin) 


Bor- 


I 


Finkelnburg 1194. ! 1018.1042. —L. (Wien) 

(Finsterer 296 689. — j 21. 609. — W.(Reinerz) 

H. (Wien) 643. 673. j 21 
Fischei 634. ! Frey 135. — (Kiel) 22 

! Fischer 688. — A. W. | — H. u. Fremel 1044. 

I 295. 886. 1068. 1334. | Freymann, W. 1012. 

— B. 20. 189. — (Frei- Freymuth 1042. 

. bürg) 458. — (Gießen) ! Freystadtl 859. 

I 965. — (Göttingen) 351. ! Friboes. W. 1118. 

| 667. 905. — Herrn. 430. "" 

— Hugo 430. — J. 765. 

1044 — M. A. 924. 

I - O. 1272. — Osk. 

190. — R. 791. — W. 

133, 1295. — Osk. u. 

Goldschmidt 1327. — 
u. Meyer-Betz 688. 

Fischl, F. 1295. — Leop. 

661. 

Fischler 688. , ! 

Flater u. Schweriner 934.1 
Flechsig, P. 937. ! 

Fleischer, Jul. 763. 

Fleischhauer 583. | 


I Gurre 611. — u. 

| chard 716. 

! Gärtner, W. 1266. 
Gasbarrini 1193. — und 
! Da Grade 1093. 
Gattner und Schlesinger 
347. 1266. 
i Gauß 136. 326. 

I Friedrich 717. 

[ Lembke 401. 

J Gebhardt 859. 

49. I Geelmuyden 1145. 

Freund, Herrn. 218. 437. Gehreis (Leipzig) 352. 

""" .Geigel 105. — R. 456. 

1217. 

v. Geigerstamm, E. 1205. 
Geißler 962. 

Gelb, A. 458. 


— und 

— und 


I Frick (Kristiania) 638. 
Fricke, H. 76. 

[ fTicker (Bern) 22. 297. 
i Fried 75, 213. — Eua. 
1192. 

Fried berg 1046. 
Friedberger, E. (Greifs¬ 
wald) 422. 915. — E. 
u. Putter 533. — u. 
Schröder (Greifswald) 
165. 

Friedemann 1018. — 

(Berlin) 788. —(Langen, 
dreer) 323. — M. 587. 
— Dir. 403. 744. 914 


Gel ins ky, E. 1343. 

| Gemmel 614. 

Genevrier 911. 

Genoese 1328. 

Georgi, Waith. 1061. 
Gerber 1214. -P.mg 
Gerhard, D. 162. 
Gerhardt 583. 887. — C. 
688. — (Wiirzburg) 21 
430. 688. - F. 739. 
Gerhartz (Bonn) 762 
Gerlach, W. 815 . 

Gerson 634. 

Gerstmann 376. 

Geßner, W. 107. 7L4. 
Ghon Terplan 1072. 
GianellF 1168. 

Giarre und Picchi 93:! 
Gierlich, N. 1054 . 


UNIVERS 1 TY OF IOWA 






T 


XXIV 


Gil-Gasares 8*5. 

Gillain 887. 

Gilow, \V. (Berlin) :>21. 

ins, H. A. 456. 786. 
Ginsburg. 662. 

Glaserfeld, Br. 295. 

(Haß, E. 822. 4SI. 1120 . 
1342. 

Gläßner 1165. 

Glaus 1300. 

Glenard 888 . 

Glober 105. 

Glocker401. - u. Keusch 
296. 401. 

Gloor 789. 

Glückei 218. 

Goebel 768. 890. 940. 
1022 . 

Göbell (Kiel) 51. 

Goeckel 663. 

Gobrband 1164. 
Goldammer 105. 
Goldberg, ß. 718. 
Goldberger (Wien.) 1048. 
v. Goeldel, W. 1215. 
Goldscbeider, A. 1330. 

und Brückner 72. 
Goldschmidt 1165. 

W. 911. 

Goldstern (Frankf.) 37*. 
Golliner 839. 860. 
v. Goltzheim 331. 
Goodmann (New York)' 
742. 862. 

Göpel (Leipzig) 352. 381., 
Göpfert (Ostritz) 234. 
Goeppert 965. 

Göppert, F. 430. 

Gordon, G. 1148. 

Göring 867. 

Gorke, H. 129*. 

Görres 964. 

Gottlieb 714. 

Gottlier 1217. 

Gottschalk 582». 

Goetze 962. (). (Frkf.) 

748. 1215. 1270. 
Graebke 1095. 

Gracia, M. 377. 

Graf (Jena) 300 . p. 
764. 

Grafe, E. 456. 6 * 8 . 1165. 
Grabe, K. 688 . 

Gralka 591. 

Graßl 1265. 

Graßmann, K. 161. 788. 
Graul, G. 664. 

Greenberg 482. 663. 
Greene 483. 

Gretsel, H. 1298. 

Griep, K. 631. 877. 
Griesbach 48. 

Groebbels, F. 242.9*9. 
Groddek 218. 

Grode 401. 

Groedel 325. 

Groenouw 640. 

Groß, Otto 739. —(Greifs¬ 
wald) 434. 489. — 

(Hamburg) 1147. 
Grosser 1070. — P. 532. 
Großmann, Fel. 521. 
Grote 688 . - (Halle) 

135. — L. R. 899. 

1165. 

Grotb, Alfr. 1043. 

Gruber 47. 611. G. B. 

614. — (Mainz) 482. 

Grumme 21 . 296. 840. 
Grünbaum 243. 962. 
Grunow 814. 

Grünthal 376. 

Gruss 106. 

Grzywa 296. 

Gudzent 350. 589. 747. j 
Guggenheimer 583. 889. 
1143. 

Guisez 991. 

G ulecke 1327. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Guleke 564. 890. * 01 . 
Gümbel 105. 
Gundermanu 867. 
Gundobin 933. 

Günther 68 *. H. 1023. 
Güterbock. li. 740. 
Gutherz, S. (Berlin) 396. 
Gutmann, C. 873. — H. 
787. 

Güttich, A. 241. 
Gutzmann u. Loewy *3*. 


ßigitized by 


Haas (Gießen) 867. 

Willy 322. *39. 

Habe rer 275. 2*4. 4*2. 

564. 990. 1213. 1327. 
Haberland, H. F. 0. 160. 
297. 791. 

Habetin 23. 3 * 0 . 1O20. 
v. Hacker 1020. 

Hadges 1299. 

Hage 763. 1084. 
Hagemann, J. IHM». 
Hagen 75. 

Hahn 1265. A. (Berlin) 
560. F. (Bremen) 
216. L. 1039. R. 
u. Fahr 129*. u. F. 
Hanemann 1045 
Haider 508. 

Hajek, M. 431. 5 * 0 . 
Halban, J. 916. — u. 

Köhler 107. 240. 

Hall u. Kristensen 74. 
Haeller S. J. 533. 
Halphen 8 * 8 . 

Halsted 663. 

Hamann, O. 63. 1 **. 
Hamburger, Frz. (Graz) 
533. 585. 612. 741. — 
u. Balint 1319. 

Hamm 9C4. 

Hammer X. 013. Fr 
839. 

Hammerschlag 744. 
Hammes, Frz. (Trier) 

207 *76. 

Hammesfahr 1009. 
Hampeln (Riga) 102 . 
Hanauer 8*7. W. 
(Frkf.) 48. 

Haendel u. Joetten 1 <H s 
Haenlein 46. 

Hannes, 1L *15. 

Hans, H. 267. *L5. 

Hansberg 270 806. 
v. Hansemann 247. 
Hansen, P. 1232. 

Sv. 637. (Hamburg) 
193. 

Harbitz 1145. 1140. 
Harms, Ci. 612. 963. 
Harpuder 5*3. 
Harriehausen 78. 

Hart, C. 240. 262. 534. 

846. *59. 1337. 

Härtel, F. 328. Fritz 
663. (Halle) 504. 
Hartenber (1245. 

Härtest 590. 

Hartman, E. 1200. 

Hartog (Berlin) 474. 744. 

- C. 630. 

Harttung 037. — H 495. 
Harzer 915. 

Hassel 010. 1040. 
v. Hattingberg 111*. 
Hadziwassiliu 101 . 295. 
Hauk, L. 22. '321. 5o* 
1092. 

Haucke 70* 

Haug. W. 105. 

Hauptmann 1092. 1271. 
Hauser, G. 21. 

Hausmann 088. 

Hayek 242. 031. 111 *. 

Hayem 8*7. 

Hazen u. Eichenlaub *02. 


Gck igle 


! Hecht 7*7. 1 105 . 

Hectoen 902. 

Hectoen u. Eggers 902. 
Hedri, A. 531. 1215. 

t Heer mann (Kassel) 186. 
i 206. 298 - 1094. 

| Heidenhaiti 401. 

' Heilner, E. 612. 

Heim, L. 21 . 

Heimann 8*5. — (Berlin) 
75 . — (Breslau) 717. 
— E. A. 205. — F. 

(Breslau) 51. 108. < 68 . 
Hein dl (Wien) 459. 705. 
892. 

, Heine 48. — L. 1301. 
Heineke, A. 1143. — 

! (Leipzig) 352. 
Heinemann 1327. O. 
214. 240. 

Heinrich 213. J. O. 430. 
Heiorichsdorff 1145. 
Heinrichsen 1*9. 

Heinz (Erlangen) 766. 
u. Schottenheim * 10 . 

1 Heiss, E. 10 . 741. 

: Heiller 347. 

! Heitz, Fr. 5*5. 

! Held 4*. W. 77. 

! Hellendall. H. 22 . ff7. 
Hellens 23. j 

Heller 665. Krnst 349. 

- J. 188. 217. 838. 

(Leipzig) 219. i 

Helveg 432. 

Henderson, Haggard u. 
Cozurn 742. 

Hengstenberg, W. (Han- j 
nover) 785. 

Henius, M. 24. 

Henke, Fr. 1342. 

Henkel, M. (Jena) 48. 
1242. 

Henle 794. 

Henneberg 370. 815. 

Henrich, O. 049. 1268. 
Henschen 063. 

Hensen, H. 0*9. 
Henzelmann 106. 

Hering 810. — H. E. 1019. | 
Herrnheiser. G. (Prag) 
409. * | 

Herrschmann, Heinrich; 
1205. 

Hersebmann 322. 

Hertwig, R. 242. 

Hertz, Pool 348. 
Herxheimer 559. 600. — 
u. Altmann 50. 
Herzberg 1140. 

Herzfeld u. Kl in gor * 10 . 
Herzig (Wien) 100 . 

Herzog 993. - (Basel) 
1008. — H. (Innsbruck) 
533. 500. — F. 192. — 
(Leipzig) 301. 915. 

Heß 105. 583. — Leo 

(Wien) 725. 742. — u. 
Reitler 982. —Thays- 
sen 637. 

v. Heß, C. 1279. 

Heßberg, R. 133. 321. 
Hesselbarth 1168. 

Hetsch u. Schloßberger i 
1218. 

Heubach 75. 

Heubner (Göttingen) 379. 

639. — -Rona 039. 

Hey er 214. 

Heyl, YV. 73. 318. 344. 
Heymann, E. (Berlin) 172. 
Heynemann, Th. 63G. 
Hieß, Y. 1343. 

Hijmans van der Berg 688 . ^ 

— u. Sbapper 688 . 
Hildebrand 688 . 
Hildebrandt, W. 1067. 

1298. 

Hilgermann (Saarbrück i 


729. u. Zitek 959. 
Lauxen u. Shaw 415. 
Hilgers u. Gentzen *60. 
Hille, A. 521. 
Himmelreich, A. 1258. 
Hindhede 430. 
Hinselmann 508. - De- 

necke, Fahr, Sioli u. 
Stursberg 1044. 

H interstoisser, Herrn. 990. 
1020. 

Hinz, C. (Rostock) 313. 
Hinze *17. 

Hinzelmann, W. 533. 
v. Hippel 351. 

Hirsch, 48. 105. 614. *3*. 
842. — Alb. 560. — 
Caes. 788. — Fritz 181. 
— M. 1328. — Max 
1091. —P. 268. 635. — 
S.1165. —u. Vogel 634 
Hirschberg, Jul. 910. 
Hirschfeld (Berlin) 50. 

Fel. 667. — H. 456. 
Hirschlaff 213. 

Hirt (Breslau) 591. - YV. 

532. 

Hisgen, H. 935. 
Hitschmann 739. 
Hitzenberger 376. 1092. 

| Hoeber, R. (Kiel) 324. 
Hoche, A. (Freiburg) 1. 
Hochsinger 105. 

Hodann, M. (Berlin) 21 . 

533. 

Hofbauer 743. — J. 267. 
58*. 

Hofer 430. 

Hoffa 1217. — Th. 1242. 
Hoffmann, 6 **. — A. 1*9. 
Jbb. — Arth. *40. 
Aug.,963. - (Dresden) 

216. . Er. 50. 713. 

1117. — Eug. 1271. — 
P. (YYYirzburg) 077. 

V. 83*. 1043. — YY .243. 
508. 902. — YV. H. 260. 
295. 

Hofmann 483. — Arth. 
215. 1210.1299.1312. — 
Kon. 509. 013. 1145. - 
V. (Heidelberg) 802, 
Hofstätter 215 
Högler 375. 7i)<). 
Hohlbaum 859. 

Hoke 1267. 

Holfelder 372. 39*. 879. 

883. 9*9. ! 

Hölker 611. 

Hollaender. L. 1191. 
Hollatz, E. 347. 

Hollborn, K. 188. 
Hollenbach. Fritz 1021 . j 
Holste, A. 838. 1 

Holzapfel, K. 286. 496. 
Holzhäuser 1329. 
Holzknecht 63. 321. 

Home 902. 

Honigmaun *67. 

Hopf 534. 

Hopp 739. 

Hoppe u. Seegers 50. 
Hörmann, Alb. 1206. 
Hornung 614, 1216. 
Horst-Neumann 1295. 

Hörwitz 937. 

Hosemann, G. 1*9. 

Hössly 1327. 

Hoestermann 7** 

Hötz 242. 

Huctjfich 1012 . 

Houst 483. 

Huber, H. 456. 

Hubert. Gg. 49. 321. 612. 
635. 

Hübner. A. H. 763. u. 
Reiter. 

Hübschmann 20 . 301 . 3 * 1 . 
966. 1309. 


Hueek, YVern. 661. 
Huisken 1092. 
Husdschinsky 9*7. 

Hülse, YValt. 704. - YV. 

1342. 

Hüne 891. 1042. - - u. 
Bulle 1007. 

Huntemüller 160. 035. 
Hurwicz 739. 

Hüssv 401. 1207. 


Ibrahim 891 . 94o. 

Icard 992. 

Ickert 780. 

' Igersheimer 379. 

1 v. lliyes 912. 

Imbert 661. 

Imhofer, R. 1 *. 

Impens 298. 

! Ingebrigtsen 637. 765. 
Isaac 843. — S. (Frank¬ 
furt a. M.) 1207. 

Iselin 242. 430. 
Isenschmid (Bern) 766. 
Isla 561. 

Israel, Arth. 965. -Ro¬ 
senthal 1268. 

Issekutz 1143. 

Iwanow 933. 

Izar 1093. 

Jablonski, YY'alt. 788. 
Jacob (Hamburg) 1047. 
— L, u. Blechschmidt 
585. — u. Boit 1243. 
Jacobi. Fel. 765.—(Greifs¬ 
wald) 615. — (Jena)BOO. 
Jacobsohn, R. 1038. 

Jacobsthal 1303. . E. 

689. — u. Kufka 1043. 
Jacoby 323. 934. — M. 

611. - - Mart. 839, 1069. 
Jac<juemetu.Goubeau 8 * 8 . 
Jaffe, R. 1013. 

Jaffee 6 * 8 . 

Jäger 1327. 

Jaeger, F. 1216. — Hans 
713. 

Jagic u. Schiffner 976. 
Jahnel, F. 860. 989. 1327. 
Jahreiss 22 . 

Jakob. A. (Hamburg) 886 . 

—-A., u. Kafka 1123. 
Jaksch 456. 563. 593. 966. 
Jamin, F. 21 . 

Janet, P. 739. 

Janowski 116*. 

Jaquet 1217. 

Jardet 911. 

Jarisch (Graz) 72. 1143. 
Jarno u. Heks 910. 
v. Jaschke (GiesseD) 48. 
73. 75. 109. 379. 718. 
744. 990. 1268. — u. 
Siegel 661. 885. 
Jastram 139. 1243. 

1327. 

Jaspers. Karl 1265. 
Jastrowitz, H. 90. 

Jawein 1066. 

Jean u. Kottmaier 160. 
Jebens, O. 1230. 

Jeckl 376. 
fehle 933. 

Jehn (München) 5*9. 
Jellinek, St. 1128 
Jenckel, A. 816. 
Jennicke, Eug. 963. 
Jenssen, Fr. 214. 
Jerusalem 789. 

Jesionek 379. 

Jess 378 
Jessen, F. 1192. 

Jessuer, M. 924. 956. 

— sen. 915. 

Jester, K. 546. 

Jickeli^ 934. 

Joachimoglu 48. 767.815. 


Joachimowitz 991. 
Joannovics 989. 
Johannsen, Tb. 935. 
Jolly, R. 661. 

Jones 483. 

JörgeDsen 267. 

Jorns 1042. 

Joseph (Berlin) 1299. 
— E. 511, 590. — M. 
(Berlin) 214. 241. 266. 
295. 296. 321. 375. 

402. 430. 

Josephson, Am. 403. 
Josias 962. 

Jost 210 . 

Joest, E. 377. 

Jötten 1070. — K. YV. 

1145. — u. Haarmanu 
764. 

Jrons 663. 

Jung, O. G. 213. 
Jungdahl 322. 

Jüngling, O. 764. 885. 

1215. 1242. 

Jungmann, M. 533. 
Junius 1066. — (Bonn) 
283. 

Jurasz 840. * 

Jurgelunas 962. 

Just 25. 

Justi 346. 


Kach 25. 456. 

Käckell, R. 1214. 
Käding, K. 1007. 1111 
Kafka 70. 329.1303. -V. 

1019. 1328. 

Kahane, M. 1203. 

Kahn, E. 635. 

Kaiser, Fr. 216. - J. 

1216. 

Kall, K. 604. 

Kalmus 1147. 

Kalsner 815. 

Kapferer 322. 

Kappeller u. Gottfried 
860. 

Käppis, M. (Kiel) 409. 

613. 1266. 1327. 
Kappus 589. 

Karbowski, B. 765. 
Karewski, F. 787. 
Karger, P. (Berlin) 466. 
Karo 664. — W. 1266. 

Käst, O. 716. 

Kastau 915. 

Kaestla, C. 788. 

Kästle 1267. 

Katona 962. 

Katzenstein 156. 266. 299. 
935. 

Kauffmann, Max 1169. 
Kaufmann, E. 586. — 
H. P. 295. —(Lugano) 
23. — Rud. 1091. - 
Wilh. 863. — u. Roth- 
berger 989. 

Kaunitz 1217. 

Kaupe, W. 321. 

Kausch, W. 134. 589. 
Kautzky, K. 662. 

Kayser, C. 1042. — Konr. 

1067. —-Petersen 859. 
Kaznelson, P. 149. 688 . 
Keeser, E. 713. 

Kehr 688 . 

Kehrer 717. — u. Lahm 
885. 

Keine (N. Y.) 862. 
Kelley, YV. P. 429. 
KelliDg (Dresden) 587. 

639. 1266. 

Kellner 1147. 

Kempf 512. 

Keppieh, J. 267. 534. 
Kerley 1245. — u. Ber- 

mann 936. 

Kermauner, F. 943. 


Original frn-rri 

UNiVERSUY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


Koller 163. 849. 

Kölliker (Leipzig) 352. 
Köllner 966. 1066. 
Kolmer u. Liebesny 1267. 
Kölner 535. 

Kölscher (Ulm) 188. 
Koltonski 938. 

Kondoleon *1043. 
Konjetzky 245. 

Konjetzny, G. E. 401. 994. 
König 323. 

Königer, H. 75. 321. 536. 
1215. 

I Konrich 839. 

—, .—! Konschegg 1143. 

(Wien) 106. 660. 741.1 Koopmann, J. 611. 
Kirchberg, Fr. 910. *, Kopaczewski 991. 

Kirsch 1191. ) Koepchen 106. 

Kirschner 564. 971. 1327.1 Kopf, H. 1067. 1118. 

- u. Segall 741. 1 ” ' '' 

Kirstein^F. 481. 

Kisch 583.739.—(Hohen- 
lychen) 714. — (Köln) 

616. 

Kissmeyer 637. 

Kittel, Limper u. Stern 


Kau (Torgau) 214. 
Kasseler, A. S49. 
Kastor 1248. 

Keotxer, H. 716. 
Kejsser 537. 
mk Adolf 1265. 
Kieffer, 0. 1144. 
Kielboli, A. 1S6. 
Kieileothuer 402. 
Kiesel, K. 108. 

Kltlian 817. 

Kinscherf, J. 267. 
Kiooka, H. 24. 

Kinlyfi 1267. 

Kirch, A. 1118.1237. 


Klaar. I J . 935. 

Klafteo. E, 832. 

Klapp 860. 

Klare 689. 

Kläsi 213. 

Klee 588. - Frz. 900. 
Kleeberg. L. 1162. 
Kleberger, K. 918.1266. 


Koeppe, L. 161. 713. 
Kopsch 665. 

Körbl (Wien) 322. 
Korbseh 842. 989. 1043. 

— u. Groß 838. 
Kornitzer, E. 361. 
Körting (Prag) 1121. 
Körtke 1092.- 
, Koslowsky, S. 535. 

Kost, P. 369. 

! Kothny u. Müller-L)eham 
! 322. 

Kötschau, K. 635. 
Kottmaier, J. 20. 
i Kotzenberg 527. 636. 
Kowarschik 1095. 


! Krumm. F. 886. 

Kruse (Leipzig) 434. — 
W. lOßÖ. — u. Hintze 
I 585. 

I Kuczynski, M. H. 706. 733 

r 759 

I Kuhlenkampff 532. 
i Kühn 888. — A. (Rostock) 

1 286. 348. 600. 

Kuhn, F. (Berlin) 403- 
Phil. 52. 83. 661. 
u. Steuber 583. 

Külbs 583. 630. 

Kulcke, E. 1269. 
Kulenkampff, D. 402. 587. 
Kumer 910. 

Kümmell 589. 590. «59 
— H. 635. 

Kunkel 688. 

Künne, B. 1143. 

I Küpferle 639. u.Lilien- 
, feld 401. —■ u. See¬ 
mann 1046. 

| Kurtzahn 585. 661. 
Küster (Breslau) 744. 70s. 

1 Küstner, 0. 480. 
j Kuttner, L. 1331. — L. 

! u. Lehmann, G. (Berlin) 

2. 31. 

Küttner 590. H. 860. 

Kwasek u. Tankre 634. 
Kylin, E. 911. 

Kyrie 376. 787. Brandt 
u. Mras 242. 


p -w. rvuwarscniK 

Wwnaonm 583-842. Krabbe] 162. 

Wm i4. - Carl (Karls- Kraft, E. 242 — 
rahe) 953. - K. (Köln ) 1 853 

« , Krähe 788. 

Meioschmidt, K. 1206. - Kramer 376 

lmn 4327. iKr c-' 560 

K fe L 1147 - ~ 1019- 


Fried r. 


G. m: 1S43. 
Dünner 49. 840 . 
Kfewitz. F. 1Ü5.S8I 
615.1067. 

Klien 616 1146. 
Klieneberger 513 1 

1092. 

Klimpton 662 . 

R. 189 
H. 825. 859. 
J'okow, R. 855 
Klopstock, F 863 


u. | Kranz, P. 860. 

Kraepelin 189. 1298. 
Krasemann 1071. 

Kratter, J. 136. 

Kraus, Alfr. 1019. — Fr. 
165. 377. 1091. 1143 

- J. 431. -- R. 1144. 

- (Wien) 347. — u. 
Brugsch 615. 1146. 


583. 


741. 


. Ija’ohardt 24. 347. 
Ladebeck, H. 1144. 
Lahm, \Y. 964. ins 

1268. 

Lallemant 346. 
Lämmerhirt 124. 553. 569. 
Landau 634. — H. 1297. 
, Landois, F. 214. 

| Landwehrmann 51. 

Lang, Kaete 745. 859. 
Lange 48. — Br. 860. 
F. (Elberfeld) 1055. 
— W. 1242. — (Zeitz) 
1094. — u. Küster 

1219. 


Leichtentritt 78. 

: Leick, E. 430. 
Leimdorfer 1118 
! LengfelJner 1019. 

Lenk, Jkb. 788. 839. — 
E. 1165. -R. (Wiese) 
133.1327. — Bob. 1342 
Lenne 49. 

Lenz, F. (München) 206 
764. — (). 7.°,. 

Lenz mann 23. 1119. 

: Leo 1066. 1144. 

Leprinee 1299. 

Leroy 911. 

Lbsage 933. 962. 

Leschke 404. 450. 503 . 
E. 740. 1067. 1215. 
u. Berliner 910. 
Lesser, Fr. 77. 160. 1240. 
Lessing 730. 

Leutert 933 
Levaditi 1107. 

Levinger 1044. 

Eevy 1193. — (Hamburg) 
I 047 __ Marg. 992 

R 1242. - - 

136.-Suhl 213 

Lewandowsky 912. 

Lewin 688. 

349. — (Kassel) 

— L. 1301. 

Lewis 933. 

Lewisson 1143. 

Lexer 105. 

Lichtenstein 718. F. 
534. 763. 704. 791. 


Lotheisen. G 613. 

Lotscb, F. 347. 601.713 
MIT. H. 1144. Loewe 
1143. 8. (GöttiDgen) 

72. 015. 

Löweufeld 739 
Loewenhardt F. E. R 
860. 

Löwenstein 787. 934 1092. 

w. (Hamburg) 233. w 

Foewenstein u. Brunzlow Massari 1267 


XXV 


Martin, B. 268. 294. 295 . 
— Ed. 215. 742. 791. 
— St. 1299. 

Martinet 765. 

Martius, Heinr. (Monn) 5 
989. 

Marwedel, Gg. 322. 990 . 
Marx 960. — K., ioi — 
(Prag) 1023. F. u. 
Eichholz 989. 


1219. 
Löwenthal «42. 

K. 9S9. 

Li 


Mathes, P. 215. 1216. 
Mathias 739. - (Bresiuu) 
745. 


• • liu. 

mewenHiai. Wald. (Bern) Matthes(Königsberg^* 
401. /SO b 


Maudru 1290. fc 
Mauthner 431. 


Lenz 


137. 

888 . 


401. 789. 

Loewi 11 -l 3 

, •'laumuci i 

Loewy, A. (Berlin) 1342. Maxcy 662 
~ A., u. Wolffenstein May 1299 

Löwy, Jul. (Prag) 145. 

613. 1299. 

Lubarsch, 0. (Berlin) 195. 

Fubinski Prausnitz u. 

Franz, so5. 

Lueas u. Prizer 962. 

Luce, H. 188. 

Lücken, E. v. 1215. 

Luders48. (7 (Waren) 

40. 

Lüdke, H. 480. 532. 585 


A. 


v. Mayendorf 327 
Mayer, Arn. 364. 

L. 989 — Arth. (Ber¬ 
lin) 119. 503. 666. 764. 
1091. 1270. - Gg. 73. 

K. E. (Ulm) 266. — 
Mart. 1290. — Moritz 
690. — (Tübingen) 743. 
— Wilh. 188. -- Xav. 
573. — A. 1343. 
Mayoral (Madrid) 24. 
Mayr 962. 


- -'inj i oui. 

LugerllOO. - Alfr. 1239. Meggendorfer, F. 305 


Fel. 


183. 374. 


1020 . 


H9i - „ V "• T' I ivicuxe, A. 50) 

MOl . ^owarsky I Kreibich 1170. 
Mos« H36. ioö-> p 1 j^ re ' ss - Ph 

'Creif S w,ld;; 6 oApiP eme r, 859 - 

''VittenbereeMo, F - ^ rea - °- 765. 

H . m W 321 '.~| ^ess 841, 

Motz (Lübeck) 50§ a 17 f ^ retsc hmann 48. 
1019. * 

2 ^ - <^D 

- L 1206. 


— 

Krause, Fed. (Berlin) 564. Langer 841 
- Wilh. 886. 1117.1195. 

Krebs, G. 75. - W. 935. 459. 

JvTecke, A. 508. 788. Langstein 805 
Lanz 686. 
1216. Lapinski 88 


5“«r. gF». 

Koeier 64d 
kaoop 1040 
•)Dorr ;o. 

766 


Kretschmer (Berlin) 347. 
— Ernst 1265. — J. 188 
,- 1342. 

Kreuter, E. 22. 1007 

1193. 1210. 

K 1242 UCh8 ’ S ‘ (WieD) 36 * 


Laquer, B. 713. 

Laqueur (Berlin) 887. — 
E. u. de Vries Reilingh 
260. 

Lasch, G. u. J.Rcitstoetter 
612. 

Lasker, W. 032. 

Lassalle 1193. 

Lathorp 1210. 

Latzko, W. 381. 5nx. 

Lau, H. 714. 1091. 


- Ä 1 ?“- 


Hak.'®?! 1 K "?Jer 19. 288. 322., LSweo 7,64 


! 2,S - : M. m 0S -1 826 - 479. 1097. 

kS ^ J U B Böller I Kroeber, LuJw. 791. 
7^118. - u 7 im A. 911. 

® e rmann 83p U ‘ ,m * Krohn, M. 189. 

Kroemer 1067. 

■* IK. ,, '*6. 


1145 


Rein- 






Krisch 693 48 H (G ' 2ß f ' i j3ub ) y u - »ouzelot 912 
RMCÖ9W. ^H.(Greils* Laures & Gascard 991. 

Wald) 617 Lauritz 74, 

Laurilzen 1008. 

I Läwen 564. — u. 
hardt 49. 

I Ledere 991. 1167. 

, Ledderhose 1327. 
Lederer, K. 1135. 
i Leenderk, L. 482. 
Leendertz, G. 151. 
Lehmann 885. 1160. — 
i F. 1268. —J. C. 508. — 
Hob. (Düsseldorf) 1067. 
— (Rostock) 533. — W. 
(Göttingen) 474. 503. 
526. 965. 993. — u. 
Neumann 992. — u. 

! Schewen 885. 

378. Lehner, Grete 1059. 

T dinerdt 1020. 


Kronfeld, A. 587. 

SSif/ijf- ^«" Friedrich 401. 

^ W -«LB88. 563 Urtier 963. 

■ 1045. 


Digitized by 


jr—y. Iaelim 

Co gle 


— St. 786. —- (Stock¬ 
holm) 190. 

Lichtenstern. R. 1191. 
Lichtwitz 1303. L. 814. 
Liebe 634. 

Liebermeister 503. 
Liebmann u. Schinz (Zü- 
zich) 481. 

Liebscher 933. 

Lieck, E. 101. 

Liek 859. 861. 1200. 
Liepmann (Berlin) 743. 

- W. 1245. 

Lilienstein 887. 1043. 
Lindig. P. 75. 326. 534. 
H. 161. 613. 1043. 

— (Erag) Lindstedt, F. 763. 765. 

Linnartz 912. 1008 . 1 U5. 
1193. 

Linzenmeie* 351. 4 89. 

386. 

Linzemeyer 743. 

Lion, K. 1137. 

Lippmann, A. 134. 
v. Lippmann (Frankfurt) 
405. 604. 

Lipschütz 565. 1043. 

1165. 1260. 

Lissmann (München) 535. 
Little 863. 

Livierato 1328. 
Lobenhoffer, W. 267. 
1216. 

Lodemann 340. 

Loeffler, Fr.’509. — Volk¬ 
mann 1242. Löffler W. 

456, 

Lobmann, W r . 6S8. 

Löhr 1327. 

' Loir u. Legangeux 1299. 
Lomer Georg 1265. 
Lomholt 1268. 

Löüne u. Meyeringh 1068. 
Loose 491. — Gust. 815. 
Looser 859. 

Lopez 715. 

Lorand 1205. 

Lorenz, Ad. (Wien) 869. 

— H. (W T ien) 669. 
Lorenzen, H 215. 886. 
Lorey 933. 

Loeser 1191. A. 1242. 
Alfr. 139. 502. 


u. Neuburger s;jj 
Lührs 121 s. 

Luithlen 101 s, 

Lukas 859. 
Lundberg. Sv. ooo. 
Lundsgaard 34s. 
Lupu 1298. 

Lust, F. 8S5. 1O0D. 
Lutz 859. 1100. 


Tfaag 859. 

Maase u. Zondek 090 
Maass, W. 1021. 
Macht 1329. 114*'». 
Maök, A. E. 20. 

1119. 

Mac Nii 688. 

Maeder 218. 

Madlcner, M. 911. 
Magg, Frz. 1267. 
Maggesi 1244 


1097. 

Meier. Friedr. 701. - (i. 

1042. 

Meinicke, E. 183. 1117. 

1324. 

Meirowsky 011. — (Köln) 
402. — u. Leven 1118. 
Melchior 48. 349. 091. 
773. — u. Rosenthal 
507. 

Melhorn 740. 

Meller 585. 

Menczer, E. 765. 

Mendel 376. 584. 587. 
Mendelssohn, A. 1298. 

’Jul. Menne 634. 

Menschikow 933. 

Menze, H. 1191. 
Merelsberg 791. 

Merian 664. 

Merk, L. 808. 

Merke (Lausanne) 430. 


Magnus 987. — Gg. 214. Merkel, H. (München) 22. 
407.— (Jena) 994. 1022. Merklen u. Gery 1244. 


Levy 245. 850. 
Maignon 991. 

Maiseis 964. 

Mailing 74. 

Manien 687. 

Manasse, P. 191. 480. 
Mandel bäum. M. 

1298. 

Maendl, H. 228. 
Manfredi 933. 

Mang, B. 984. 

Mangold 819. 

Manini 1193. 

Mann (Breslau) 640. 
Mansfeld 1267. <). P 

1243. 

Manteufel, P. 1143. 
Mantoux 912. 

Maranön 483. 501. 
Marburg 585. 

Marchand 220. 301. 303 
1342. — F. 701. 1105 
Marchesini 1328. 
Marconi, Alb. 418. 
Marcusc, Max 1205. 
Marfan 1329. 

Margulies 1092. 
Marinesco 817. 

Marino 562. 

Marraorek 1160. 

Martens 346. 507. 
Martens 299. 

Mnrtenstcin, II. 205. 


Mermingas 840. 

Mertens 964. — V. E. 189. 
1118. 

Mertz 1046. 

Messerschmidt, Th. 265. 
295. 1088. 1117. 

1019. Metzger, E. 375. 

Meulengracht 75. 348. 
Meunier. L. 1300. 

Meyer 583. 887. — A. \Y. 
456. 935. — C. 1022. 
— E. 859. - E. Chr. 
(Greifswald)483.525. — 
Fel. G. (Schöneberg) 
880. — Fritz, M. 403. 
1146. -(Göttingen)300. 
351.819. - H. 812. 
H.H. 161.1143.1278. - 
Herrn. 836. — (Jena) 
891. — Just. 713. 880. 
— Karl 72. — (Königs 
berg) 139. 995. - M. 
1018. — R. 637. — S. 
1214. -Betz 688. u. 
Gottlieb 841. 1021. — 
Rüegg 013. 792. E.u. 
Seyderheim 668. 
Steineg 265. 

Meyerhof 241. — O.(Kiel) 
351. 451. 

Meyner, E. 682. 

Mez 246. 

Mpzei. K. 935. 

51 fro-m 


ginöl 

UNIVERSUM OF IOWA 



XXVI 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Mezger, F. 102. 
v. Mezö 1108. 

Michaelis, E. 105. — L. 
241. 1342. — Wolfg. 
713. 

Michaelson 1328. — Er. 
501 . 

Michel, Fr. 935. 
Micholitsch 215. 690. 840. 
1193. 

Miessner 1218. 

Miller 662. 

Milone -1167. 

Minet 1044. 

. Minkowski 137. 688. 840. 
Mittweg 75. 

Mobitz, VV. 1021. 

Mohr (Koblenz) 322. — 
R 130. 159. — Th. 842. 
Moll, Albert 1265. 
Mollenhauer 584. 

Moeller A. 1332. — A. 
(Berlin) 265. 

Möllers, B. u Gg., Wolff 
(Berlin) 611. 

Momburg 690. 

Mo mm, W. 680. 839. 
Mommscn, F. 814. 
MÖnckeberg, J. G. 507. 
Moog, 0.1184. — u. Ehr¬ 
mann 1018. — u. Wör- 
ner 240. 

Moore 432. 

Morawitz 993. 1272. — 
P. 1285. 

Morelli 1244. 

Morgenroth 537. — u. 
Abraham 188. — Biber¬ 
stein u. Schnitzer 480. 
Morian, R 1197. 

Moritz. F. 788. — (Köln) 
614. , ' 

Moro, E. 1327. 

Mors, E. 741. 

Mory 663. 

Moses, Harry 1144. 
Mosler, E. 295. — u. 

Werlich 1242." 

Messe 614. 

Müsse (Berlin) 938. 

Most 640. 

Moszeik 233. 576. 879. 
Moszkowicz. L. 1077. — ■ 
(Wien) 201. 

Motzfeld 189. 637. 765. 
Moure 912. 

Moutier 1146. 

Moewes, ('. 740. 

Much 611. 634. 860. 934. 
1067. — Schmidt u.Pee- 
möller 1144. — u. Ul- 
rici 685. 

Muck, O. 612. 

Mugflan 611. 

Mühlens, P. 740. — VVey- 
gandt u. Kirscbbaum 
935. 

Mühlmann, E. 561. 850. 
Mühsam, R. 885. 

Mueller A. 215. 322. 586. 
Müller 631. 787. — Arth. 
(Landsberg) 653. — 

Carl Braunschweig) 
1067. — Chr (München) • 
635. — E. Fr. 134. 579. i 
1266. — Ed. 863. — 
Erich 1025. — Fr. 688. j 
817. 1169. — Gg.(Berl) { 
49. — (Greifswald) 110. j 
— H. (Kassel) 928. — | 
Hanns (Leipzig) 955. 1 
1021. — jr., Herrn, j 
1226.—Heß. R. V.611. ; 

J (Wiesbaden) 787. — < 
Irmg. 804. — L. R. 241. , 
1.343. — M. (München) 
456. — Max (Frankf.) 

8} 5. — (Tübinger') 615. 

- W.167. —Maid. 994. I 


— E. u. Brandt 507. 
—Deham u. Kothny 
459. — u. Zalewski 

1018. - 

Mulzer u. Bleyer 1212. 
Munck, Fr. 1042. 

Munk (Berlin) 639. — Fr. 
25. 583. 914. 

Muiioyerra u. Frias 377. | 
Munro 663. 

Münzer 534. — A. 582. 

— (Prag) 615. 

Murray 1329. 

Muschallik, E. 265. 
v. Mutach 1192. 

Myer 482. 

Mygind 48. 


Nölle 889. 

Nolten 876. 

Nonnenbruch 456. 678. 
688.1094. — u. Szyszka 
1145. 

Nonnenbusch 639. 
Nordmann, E, 685. — 

O. 113. 797. 856. 1295. 
1324. 

Nornung, R. 985. 
Nothmann, H. 988. 
Noetzel 859. 1827. 
Nowak 162. 

Nunberg 1265, 
Nürnberger (Hamburg) 
744. 

Nußbaum 1071. 

Nüssen, Br. 705. 

Nutter 1168. 

Nysten 23. 


! Xaeke, W. 935. 1081. 
i Nacken, P. 534. j 

! Naegeli 688. 816. 1068. 

— O. 163. 348. — Tb. Obermüller (Mainz) 473. 
22. | Oberst 846. 

; Nagelschmidt 793. i Ocbsner 815. 

i Nagotte u. Faure Fremiefc Oczertet 213. 

964. * . 

Namiot, M. 1266. 


Nassauer 79. 

Nast u. Griesbach 907. 
Naunyn 162. 688. 
Nauwerck, C. 241. 
v. Navratil 846. 

Neel 1268. 

Neergaard 266. 

Neis, Carl 764. 

Neisser, E. 740. — (Frank- 


Neste, E 879. 

Neter, Eug. 1060, 

Netter 1166. 

Neu, H. 689. 

Neubürger, K. 183. 815. 
Neuda. P. 892. 1119. 
Neudörfer, A. 1343. 
Neufeld, F. 1067. — L. 
684. — (Posen) 21. — 
Schiemann u. Baum¬ 
garten 1117. 
Neugebauer, F. 1843. — 
G. (Striegau) 123. 499. 
661. 1043. 

Neuhäuser. H. 164. 
Neukircb, P. 26. 69. 
Neuland u. Peiper 1199. 
Neumann 188. 241. 689. 
I 719. — E. (.Vohwinkel) 
! 585.—(Hamburg) 1121. 

Jaqu. 688. — R. 1018. 
i — Wilh. 1149. 1175.— 

■ J. u. Zoepfsel 1157. 

' Neumark u. v. Gutfeld 
! 425. 

Neusser, Er. 136. 

Neutra, Wilhelm 1265. 
Neve 75. 

Nicaud 1167. 

Nicolagren, K. 535. 

icolai, E. 1194. 
Nicolaysen 403, 

Nicolle u. Conseil 962. 
Nieden 79. 245. 587. r 59. 
890. 

v. Niedner 688. 

Niemann, A. 267. 347. 
1060. 

Nieveling 1114. 

Niklas, Fr. 1117. 

Nilsson. A. 935. 

Nippe 27t. 8^9. 1047. 
Nirvanol (Fuhrmann) 783. 
Nobecourt, Parat u. 

Bonnet 1166. 
Noeggerath 431. — u. 
Fried berg 1170. 

Noguchi 688. 

Noher, W. 187. 

Noire 911. 


| Odelberg 1829. 

! Odermatt 242. 
Offenbacher, R. 98. 035. 
Oehlecker 1047. 1327. 

I Oehler, J. 935. 990. 1020. 
Oehme (Bonn) 563. 
Oehmig, O. 741. 

Oliani 375. 

Olitzky u. Gates 862. 
Oeller 26. 1303. — H. 
688. 935. 


furt) 103. — M. 480. Oelsher, Marie 480. 
Nernst u. Schönfliess 992. Oelze, F. VV. 134. 295. 


78. 


- O. 

626. 


989. — (Leipzig) 21. 
Omelianski, V. S. u. 

Solunskoff, M. 430. 
van Oordt 1245. 

Opitz 614. 717. — (Bres¬ 
lau) 78. — E. 190. — 
(Freiburg) 326. — u. 
Friedrich 134. 401. 
Oppenheim, H. 906. 
Oppenheimer, Rud. 

134. 1021. 1219. 

Orgler, Arn. 401. 

Oeri 634. 

Oertel, Ch. 1301. 

Orth (Berlin) 431. - 
(Halle) 533. 590. 
Ortner 161. 

Ostermann 587. ' 

Ott, A. 1215. 

Otto, R., u. Papamurka 
713. 


Pal, J. 162. 265. 588. 

790. 1145. 1195. 
Paleani 1093. 

Paltauf 933. 

Palugyay 608. 1179. 
Pamboullis u. Berry 
1167. 

[ Paneth, L. 849. 

Pankow 717. 743. 
Papamurka 929. 934. 
Pappenheim 457. 483. 
Paraojpe 1143. 

Pasch kis u. Pleschner 
1254. 

Passow 48. 

Paetsch 133. 

Patzscbke, VV. 298. 533. 
Paul (Innsbruck) 790. 
PauJsen 1070. 

Pawel 72. 

Payr 26. 381. 509. 511. 
96Ö. 1023. 1071. 1191. 
1192. 1267. 

Peck 863. 

Pedro 715. 

Peiper 109. 1192. 

Peiler, Sigm. 1297. 1 


Peltesohn 984. 

Peltesoho, S. (Berlin) 292. 

442. 1189. 

Pende u. Fici 1094. 
Pendl 1327. 

Penzoldt, F. 585. 
Perthes, Gg. 162. 266. 

40t. 587. 564. 689. 815. 
Pescb, C. 1298. 

! Peter 787. 690. — (Greifs¬ 
wald) 271. 

; Peters (Davos) 75. 295 
— (Hannover) 483. 
—(Rostock) 867. - VV. 
718. 

Petersen, L. 848. 

Petra 936. 

Petrön (Lund) 588. 
Petruschky, J. 525. 
Pette, H. 1028. 1047. 
Peyrer (Graz) 789. 
Pfänner, VV. 1221. 
Pfeifer, H. 1181. 

Pfeiffer 106. — R. 1218. 
Pfister 213. — E. 68. 

— M. (Heidelberg) 73. 
Pfitzner, W. 716. 
Pflaumer, E. 49. 
Pfleiderer 716. 1192. 
Philippe, St. 1168. 

Picard 887. 937. — H. 
234. 

Pichler 789. — K. 839. 
Pick, Friedei 1330. — L. 

161. 666 913. 

Pierroz 636. 

Pietrkowski, G. 1043. 

1143. 

Piffl 47. 

Pilcz, Al. 1119. 

Piler 887. 

Pilz, E. 742. 

Pinkus, Fel. 34. 61. 87. 

199. 786. 1069. 1294. 
Pinna u. Marini 933. 
Pirquet 216. 

Placzek 739. 861. 
Planner, H. 1295. 
Plaschkes 586. 

Plate, Er. 402. — u. 

Kindt 1102. 

Platon 1146. 

Plaut, F. 376. — F. u. 

Steiner 1214. 

Plenz, P. G. 480. 534. 
Plesch 48. 603. 938. 965. 
PJum 189. 

Pochhammer 267. 1192. 
Pohl, L. 562. 

Pöhlmann 1042. 

Polano 744. 

Poelchau, G. 860. 
Politzer 48. 

Poll 665. — H. 917. 

Pollag 242. 

Pollock 716. 

Pollya, E. 714. 791. 
Pommer, G. 294. 
Poniemunski, A. 742. 
Pongs, Alfr. 789. 
Pontano 1193. 

Popper 376. 1092. — u. 

Wagner 922. 

Posner, C. 49. 

Post, R. V. 403. 

Poten, W. 586. 

Pototzky, C. 297. 432. 
Pötzl 1165. 

Prada 716. 

Prader, Jos. 700. 

Pranter 1829. 

Praetorius, G. 49. 291. 
317. 343. 614. 1165. 
1169. —, Numa 1265. 
Prausnitz 691. — VV 7 . 764. 
Preismerk 964. 

Preiß, G. A., u. Ritter 107. 
Pribram, 688. 1327. — 

B. O. 587. — O. 990. 


Pringsheim, H. 428. 
j Prinzing 214. 480. 
1018. 

Propping 993. 

; (Frankf.) 7. 587. 

[ Proskauer 1067. 

I Prym, O. 935. 
Pteiswerk 29*7. 
Pulay, Erw. 1238. 
Pulvermacher, D. 

— L. 888. 

Puppe £46. 
Pürckbauer, R. 
Putter 434. 

Putz, R. 1269. 


533. 

K. 


107. 


886 . 


j Quensel 301. 

I de Quervain 742. 
Quincke 688. 


Raebiger 934. 

Raecke 377. 

Rahm, H. 267 
Rahner, R 295. 

Rail, G. 155. 
v. Randenborgh 1166. 
Ranzi 789. 

Ranzow 877. 

Rasch u Kissmeyer 1329. 
Rasch u. Schon 037. 
Rathery u. Binet 911. 
Ratzeburg 535. 

Rauch, M. 135. 
Bautenberg 688. 

Rebula 1193. 

1 Recky 863. 

I Reckzeh, P. 535. 
j Reenstiema 904. 1045 
Regen, VV. 45. 70. 104 
| Rehberg 1033. 

' Rehder 634. — u. Beck- 
j mann 688. 

) Reh fisch 297, 
i Rehm 1146. 

Rehn 587. — Ed. 790. — 
— L. 999. 

| Reich 510. 
j Reiehardt. M. 214 
Reichart 242. 

Reiche, A. 188. — (Braun¬ 
schweig) 512. 646. 1333. 
— F. 241. 1118. 1126. 
1160. 1225. 

Reichel 346. 

Reichelt 719. 

Reichert, Frz. 090. 
Reichle, R. 740. 
Reichmann (Jena) 245. 
Reifferscheid 1193. 1302. 

1335. 

Reik 739. 
j Reimann 613. 

! Reimer, O. (Graz) 848. 
Reinecke 842 — H. 1266. 
I Reinewald 1215. 

I Reinhart (Kiel) 23. 

| Reinking 48. 
i van der Reis 601. 

; Reismann 22. 

! Reiss u. Jungmgmn 1018, 
Reiter, H. 321. Il9l. — 
u. Arndt 688. -- u. 
Klesch 859. 

, Retler 243. 
i Renner, Otto 1019. 
Reschke 859. 

Rethi (Wien) 73. 508. 
Retzlaff, K. 53t. 

I Reuter 586. — (Frankf.) 
! 563. 

) Revertad 1268. 

J van Rey 814. 

1 Reye 939. 1192. 1313. 

: Rheinboldt, M. (Magde- 
I bürg) 556. 

! Rheindorf 664. 

! Rhode 887. 


Rhonheimer 135. 
v. Rhorer 1164. 
i Ribas *y Ribas 49. 
j Ribbert, H. 742. 

Rice 1217. 

Richter, E 1297. — Gg. 
(Wölfeisgrund) 66. — 
(Hamburg) 26. 993. «%- 
P. F. 1269. 1331. — 
-Quittner 1091. 

Ricker, G. 243. 

Ridder (Berlin) 48. 
Riedel, G. 1021. — Rud. 
962. 

Riediger 937. 

Rieger, H. 789. 

Riese (Karlsruhe) 48. 

! Rieß, L. 788. 

Rießer, O. 963. 

Rihl 583. 

Rille (Leipzig) 326. 327. 
Ringleb 859. 

Ritter 346. 037. — G. 788. 
Kiftershaus, G. 266. 
Robert, Mac 863. 
Robitschek, VV. 532. 
Rödel, A. 1091. 

1 Rodella, A. 96. 

Rocder, F. 584. 
Roderberg, H. 267. 

| Rohde 376. 634. 859. — 

1 C. 266. — (Hannover) 
21. 134. 

Rohleder 190. 

Rollin 1121. 

Romeis 1067. 

Römer 134. — (Greifs¬ 
wald) 433. — P. 136. 

— u. Berger 634. 
Roemer, G. A. 789. 
Rornich, S. 533. 
Ilominger 513. 326. 

' van Roov 347. 

| Roeper 939. 

Hörig, Fritz 50. 

Roesen 1047. 

Rosenbaum, S. (BerÜD) 
660. 814. 

Rosenberger, C. (Berlin) 
755. 1328. - F. (Mün¬ 
chen) 363. 

Rosenfeld, Gg. 586. 
Rosenhaupt 1219. 
Rosenow 588. — G.135. 
Rosenstein, Paul (Berlin) 
321. 404. 433. 
Rosenthal (Breslau) 639. 

— (Darmstadt) 241. — 
F. 768. —, (Leipzig) 
352. — F. u. 1mm 265. 

Rosin, H. 1215. 

Bösler (Graz) 49. 312. 
Rossi 1244. 

Rößle 890. 940. 

, Rost, F. 1095. — (Frei- 
! bürg) 512. 

, Roth 1166. — M. 1265. 
— W. 295. — u. Volk¬ 
mann 1243. 
v. Rothe 589. 
Rothenberg (Berlin) 323. 
I Rothschild (Berlin) 590. 
Rothstein, M. 265. 1266. 
Hotky, H. 335. 

S Rotr, Fr. 533. 1042. 

I Roubal 20. 

’ Rousseau 912. 

: Rovsing 1327. 

Rubner (Berlin) 714. — 
j M., u. Fr. Müller 821. 

| Rubow 1269. 

Rübsamen 718. — VV. 
1299. 

■ Rueda 346. 
i Rudel. O. 22. 

! Rudolf, Alex. 907. 
j Rüge, H. (Berlin) 22. 
Rühnau 1094. 

Rumpel, A. 1298, 


Digitized b" 


■V Google 


Original from 

'JNIVEFtSITY flF 






INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXVII 


Kampf. Tb. (Bodd) 660.' Schirokauer, H. 847. 845. 
Iinnphen 1 ü*i«k ^60. 

C %. — (Kiel.) I Scbiftenhelm 
ü - w. lüi». 

Ruppaaoer 297. 


21 . 586. 

1173. 1266. — u. Wei- 
! chardt 1018. 

' Schlaginweit 296. 
Schiaßberg 186. 

Schlecht'964. 
i Srhlee 512. 

, Schlemmer 1327. 
Schlesinger 886 , — Emma 
! 481. 1256 — G. 375. 

— 0. (Berlin) 125. 630. 
Schlichtegroll 838. 1164. 
Schloffer 564. 1097.1335 
! — H. 1281. 

Schloßberger u. Pfannen* 
stiel 1327. . 

Scbloßmann 1164.1214. 
lutb 157. Schlüter, 0. 637. I 

- -Alüke 631. i Schmerz, H 74. 294. j 
■a-ten 661. - W. 1245. Schmieden 1331. 


fiapprecht 616 
Käscher 12$ 
Husznyak 243. 
Knete 767. 
Rvj'egaard >7'31, 


Sailer, ß. S65. 

Sijfleci 
^iburin .^8. 
vcucedo 715. 

c achs. Alb. 1 Hs. 532. - 
t; 11Ä-H.188. 216. 
- Ji. u Georgi, W 


Schulz 213. — (Greifs¬ 
wald) 433. 

Schulze (Alterode) 637 
Schum, H. (Berlin) 386. 
Schürer, J. 240. 541. — 
u. Goldscbmidt 1066. 
Schürmann, W. 24. 
Schüssler, H. 815. — 0 . 
741. 

Schuster (Beuthen) 1094. 

— D. 1214.—Dan. 1287. 
Schütz 662. 839. —, Jos. 

875. —^ (Leipzig) 214. 
Schütze (Berlin) 825. 350. 
J. 217. 741. 1148. 
1144. 

Schwab, M. 509. 

Schwabe, E. 1341. 
Schwalbe, J. 112.430.887. 
Schwamm, Ml. 1215. 
Schwartz. L. (Basel) 340. 
1298. 

Schwartze 47. 

Schwarz 823. 585. 864. 
—, G. (Wien) 1831. 
—, Gottw. 947. —, 0. 
(Leipzig) 1252. — u. 
Evsell 47. — u. Wagner 
1045. 


Sittler 933. 

v. Skramlik 458. 512. . 
Sluyters 1143. 

Smidt 105. 

Smillies 992. 

Smitt, W. (Mütchen) 375. 

1094. — Will. 661. 
Sobernheim 134. — G. 
1266. 

Sobotta 690. 912. 


v. Sohlern (Stuttgart)753. j Stigler 


Ign. (Berlin) 352. 435. 
769.—(Wien) 910.1049. 
Sterntahl 505. 

Stetter, K. 660. 
Stettiner, H. 911. 
Stettner, E. 1165. 
Steuernagel, W. 49. 401. 
Sticker 885. 

Stiefler 106. 661. 

Stier, Ew. 349. 532. 


— R. 271. 


Mdutr 126.7. | Schmid, H H. 638. 

"ifraoek 346. | Schmidt 1300. — (Göt- 

,'garra 71,"). I tiogen) 219. — H. 981. 

Mije 1219. 960. 1097. — Heinr. 

xilomon, H. 1921. — Osk.' 1 J 00. — H. R. (Bonn) 

Kl, 398. - K. 1343. : 1019. — I. E. 912 — 

\i'us U"i. 1107. P (Halle) 1297. — R. 

^.Ver inj (Prag) 536. 695. 1018. 1 Schwarzmann, Em. 905. 

\ivedd 374. 1283. 1314. 1335. — |‘Schweitzer(Leipzig) 1023. 

.\mison m> 5. I -Kraepelin 1330. — H. Schweizer, B. 637. 

'nüber* 319. 1248. u. F. Peemöller (Ham- Schw’enkenbccher, A.515. 
'dreck. ’.V. 189. • bürg) 752. — H., u. R. ] Seedorf 663. 

.'i|.-itier 242. 476. 11 IS ! Pott 660. 

- u. Seyderbelm ISS. i Schmieden 219 346.1192. 

"arninghauNen 1204. , Schralegelow 1329. 

.MLcr. H 161 . I Schmilinsky 1121. 

wiinicli.K. 1618.1045.; Schmincke, A‘. 534, 

- u. Stadler 509. Schmitt 434. — Waith. 

*#:, i. 511. 74. 990. 

I>. 152. Schmittmann 614. 

M.ti u. Heilig 1'26!». Scbmiz, K. 1269. 

'• -j-kwitz im - A. ScbmoJger, M. 429. 

W. 1 Schneider 1092. — • P. 

' vitf - Kiel» 351; 379. 1327. — Rud. 963. 

pl 7m 1067. 1265. 

'• kl. H. 714. 764. Sclineidt 1021. 

' -kt. If, hu. — u. Schneller (Dresden) 68 . 

Schob, F. 1191. 


1 Seefelder 242. 321. 

| Seegers 49. 188. 

, Seeligmann, L. 1047. 
Sehrt 163. 

I Seiffert sen. 215. 

. Seitz 933. 

519. 


Solms, E. 1068. 

Sommer 564. 934. 
(Gießen) 867. 768. 

R 74. 

Sommerfeld, A. 1327. 
Somogyi 1298. 

Sonne 1329. 

Sonnenfeld, Jul. 910. 
Sonntag u. Wolff 883. 

Soos 77. 133. 

Sopp 888 . 

Sörensen 1269. 

Sorgo 508. 

SouSek (Wien) 73. 

Soyka 1072. 

Sparmann 190. 

Spät 613. 790. 

Specht 485. — G. 21. — 
O. 1192. 

Speer 213. — E. 1327. 
Speidel, 0. 688 . 

Spengler 322. 

Speranca 962. 

Spickschen 5<S3. 

I Spiegel, ßela 561. 
j Spieler, Fr. 1269. 

I Spieß 406. — G. 296. 
i 604. — P. 875. 

-,A. (Leipzig) | Spietboff, B. 988. — u. 
Th. 1328. I Wiesenack 182"’ 


—, A. u. Becker 13:8. 1 Spinell! 12 1 7. 

— u. Wintz 215. 266. ! Spinner, J. R. 532 
401 662. 717. 741. 885. I Spir, E. 1298. 
Seligmann 317. —, Alb. Spitta 1042. 

471. 497. — u. Wolff I Spitzer, E. 1195. 


<13. 


der (Breslau) 588. Schok, G. 1342. 

• - //. OHi. 1164. Scholl 862 
I 24. 141. .Schnitz 406. 

V. Jos. 638. Scholz, B, 934. 

" -’i'i Scboemaker 589. 

:: \.f)Hi. — F. 320. Schön, W. 1019. — u. 
xaon iHclsingfurs) VVolfoer 1266. 

Schönbauer 322. 1195. 

1327. — u. Drunoer 766. 
Schöne 510. 1327 — Ch. 

359. - Gg. 1047. 
Schönfeld 914. — W 
(Würzburg) 133. 533. 
612. 

Schott, Ed." 508. 
Schottelius 933. 

Schotten, F. 839. 
i-uAy.U'. 226. 839. Schoetz. W. 151. 

) Schranz, Frz. 182. 

i 745. 1243. - E. Schrenck-Notzing 1265. 

- P. (Breslau) Schrcus, H. Th. 788. 838. 
•109 571.833.1297. Schröder. Alfr. 1048. — 
s G. 21. — (Greifswald) 

433 . 433, 887. — P. 
889 . - R. 743. — R, 
u. Hillejahn 1091. — 
R„ u. P. Rau 1020. 
Schrumpf 60. 1044. , 

Schubart 585. 66 '. 886 . I 
v. Schuckmann 788. I 
Schule 931. - A. 1019. 
Schulemann, W. 1144. 

_ ... Scbulte-Tigge 1327. 

V. 457. Schultz, J. H. (Jena) 300. 

— W’., Chariton u. 
Hatziwassiliu 7 2. 

Schultze (Duisburg) 1069. 

— E. 1242. — Friedr., 
1117.— Fr.(BonD)U91 


885. 

Seilei, J. 315. 

SeJter 995. 1042. 

Semon, R. 1330. 
i Serralach 24. 

I Serrano, V. 716. 

J Seuffer, Edg. 1057. 
Seuffert 401. 717. —, R. 
W. (Berlin) 487. 

I Sewall 663. 


Spitzy, H. 860. 

■ Spooner 662. 

! Srebrny 346. 

I Staeckert, C. 295. 

- Stadel 105. 

; Stammler 993. 1070. 
Stangenberg, J. 480. 840. 
| v. Starck 614. 

I Stargard 934. 

1 Stearns 432. 


Seyfarth 220. 588. —, C. j Steiger 401. 814 1100, 


• I3i7. 

‘ '-■■ei u. Bang 457. 

' - 68 . K. 1178. 1191. 

•vr. K. Bl 

■ ■:.:nunn 461. 

' '4 HO. 

Dg 106. 

'*•' r.viren 213. 

764. 


'•OMl. 

'•:iun 501. 

’ f Vh, 1269. 

11 en, 7:J9. 741. 
.',1 

" '■ !'*«”' - F. 73. • 
: ^-l 215. im. 

Paul 1265. 

'' Himberg, r,0. 

- rreiburg.) HJ9. 


"ituu) 654. - 


(Leipzig) 871. 964. 

| Seyffardr, H. 1338. 
j Seyffert (Greifswald) 192. 
I Sfakiaoakis, J. 763. 
Sicard 911. 

Sickmann 964. 990. 

1 Siebeck 162. 

I Siebelt (Flinsberg) 657. 
I Sieben (DarmStadt) 634. 

| —. H. 188. 963. 1298. 

! Siebenmann 23. 

Sieber (Danzig) 375. 
Siegel 485. 561. 718. 

P. W. 816. 1164. 
Siegmund. H. 740. 
Siemens, H. W. 12. 
Sievers, RotL 375. 
Signorelli 1244. 

Silberer 739. 

Silbermann, Sam. 183. 
Silfversiöld 1191. 

Simmel-Jones 213. 
Simmonds. O. 518. 1113. 
1121, 1229. 

Simon 105. 430. - W. 

V- r 

Singer, E 1260. - 0 

916. — K- 951. — 
u. Winterberg 1091. 
Sippel 1334. 

Sisson u Denis 1217. j 
Sittig 891. 


—P(Bern) 22 . — (Essen) 

550. 

Stein 508. 1329. — A. 
E. 1165. — (New York) 
1169. 

Steiner, M. 808. 

Steinitz 840. 

Steintbal. C. 1216. 

Stekel, W. 210. 213. 457. 
711 737. 739. 775. 

1183. 1211. 1240. 1264. 
1265. 1343. 

StempHnger 739. 
Stenger(Königsberg)221. 
Stephan 993. 1046. — 

(Berlin)402. — (Frankf.) 
350.795.—(Greifswald) 
743 . — R. 610. 763. 

1043. 

Stepleanu-Horbatsky 911. 
Stepp 688 . 888 . • W. 
57. 270. 589. — u. 

Bennighof 481. 

Stern 535. 1165. - A. 
885. - C. 912. — E. 
(Berlin) 376. — Gg. 
1320. - H, 135 - 
(Hamburg) 23 - Rieb. 
1265. — Ruth 688 . — 
Piper 1043. — u. Poens* 
gen 507. 859. 
Sternberg, H. 1215. — 


, Stiller, B. 1330. 

— ; Stilling, Erw. (Frankf.) 41. 

— j Snntzing 21. 

I Stock 592. 

| Stöckel 744. 

! Stoeekel (Kiel) 1022. — 
I W. 1169. 

j Stokes u. Busman 930. 

I Stoeltzner, W. 105. 1043. 

1145. 1200. 

Stork, F. 714. 

I Stowell 535. 

, Stracker 323. 388. 
Strahlmann, E. 486. 513. 

| 538. 

Strakosch 1109. 

| Strandberg, O. 1044. 

— | Stransky .73. 

j Straßberg, M. 1149. 
Strasser, Kisch u. Sommer 
792. 

Straßmann, Gg. (Berlin) 
532. 815. 885. — P. 20. 
Straub, H. 583. — (Halle) 
639. 688 ,— X. 1042. — 
W. 321. 1143. 

Strauch 933. — Fr. W. 
1339. 

Straus 377. 

Strauß,Herrn.(Berlin) 347. 

1 537. 611. 613. 064. 859. 

' 800.1332. — u. L, Hahn 

402. — L. (Biebrich) 
1043. — Otto (Berlin) 
430. 788. 863. 935. — 
R. 374. 

I Streit 346. 

Strisow r er 741. — 536. 
i Strobel 789. 

| Strohmayer 300. 532. 

! Strohmeyer, W. 724. 
j Stromever 105. 939. — 
j K. 663. 

Stropeni 1193. 

Strube (Berlin) 48. 
Strubeil 100. 241. 297. 

563. 634. 1214. 
Strümpell, Ad. (Leipzig) 
53. 457. 915. 

Struve 585. 

Stuhl, C. 23. 420. 
Stühmer, A. 1021. 1271. 
Stümpke, G. 178. 860. 

910. 1035. 

Stursberg 1327. 

Stutzin 134.348.764.1067. 

— J. J. 1328. 

Sudeck 584. 

Sundberg, H. 348. 535. 
Sundt, H. 689. 

Süpfie, K. 1242. 

Suerken 347. 

Süßwein 933. 

Symvoldt. J. 214 
Szenes, Alfr. 839. 
Szokalski 688 . 

Szubinski, A. 1068. 


584. 


Taege, K. 296. 508. 661. 
792. 1119. 

Tancre u. Kwasek 830. 
v. Tappeiner 1046. 
Taylor u. Gakie 1216. 
Teilmann 1269. 

Telavivi 934. 

Telemann 885. 

Tennberg 23. 


Terson 934. 
lYrtsch 934. 

Teschendorf, Wern. 

1342. 

Teske 267. 

r. Teubern 430. 1U67. 

! Tbcdering 375. 1192. 
Tbeilhaber 401. 718.; ■»- 
: A. u. Rieger 507. 
j Thiem, H. 088. 

I Thiemich, M. (Beiheft), 
i Tbirn (Wien) 74. 
j Thomas (Leipzig) 1023. 
i Tbomassen a Thuessink 
! 962. 

| Tbornsen 1335. 

I Thomson, Hugh 902. 

: Thost 26. 316. 

1 Tichy, H. 290. 636. 885. 
i 1298. 
j Ttöche 431. 

■ Tietze, A. 1102. — u. 
j Drehmann 719. 
i Tillmanns 352. 

! Tischner 739. 

! Tismer 634. 

Titte!, K. 690. 

Titus, Hoffmann u. Givens 
715. 

Titze (Berlin) 1218. 
Tobcitz 933. 

| Tobler 789. 

I Tod de 1092. 1107. 

! De Tommasi 1107. 

: Tocnnicssen, Kr. 21. 
j 1143. 

Toenissen. E. 1215. 

| Toepffer, H. 992. 

' Toubere 48. 

Traugott, K. 456. 1007. 

, 1269. 

I Trautmann 434. 
j Treupel 1243. 1260. — 

, G., u. E Relmrn 661. 

— u. Kayser-Petersen 
! 764. 

: Triebenstein 808. 
i Trogu 1168. 

' Troell 348. 

ITron, H. C. 741. 1093. 

I Trossarello 1244. 
Tschamer, Fritz 22. 

‘ Tschiassny 891. 

I Tuczewski 1( 94. 
Tugendreich 323. 
j Tunniclipp 962. 

| 

| tlffenheimer, Alb. 690. 

l'ffenorde 48. 819. 
j Uhlenhuth und Fromme 
, 688. — u. JoettenlOlH. 

[ — u. Zülzer 1219. 

j IJhlmann 349. 936. 
Uhthoff 1066. 

Ulrichs. 1}. 135. 

Ulrici, H. 240. 

Umber 584. 588. 590 
688. 691. 

U mbert 562. 

Unger (Berlin) 510. — 

Ernst 764. — u. Weski 
935. 

Unna, P. G. 187. 1276. 
Untied 1071. 

Unverricht, W. 1214. 
Urban (Hamburg) 49. 
Urbantschitsch, E. 376. 
431. 

Ustvedt 1145. 


Vago 1145. 
Valentin 987. 
Vanderhoof 1216. 
Varela 481. 

Vas, B. 561. 
Vecchia 1167. 
Vedei-Brandt 432. 


Digitized by 


Go» igle 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 





XXVIII 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Vedsmand 126». 

Voiel, Ed. 880. 

Veil 5GB. u. Spiro 
1143. 

Veilchenblau 1008 . 

Veis 138. 

van de Velde 1044. 
v. d. Velden 1018. 
Venegas, F. BTT. 

Verotti 1194. 

Verse 241. 913. 
z. Verth 1192. 

Male 121T. 

Victor, C. TI5. 

V illapadierna 561. 
Villinger, Werner 1205. 
Vischer 5o 

Vogel 840.1043. — (Bres¬ 
lau) 040. — .J. 429. 
Vogeler, K. 8G4. 

Vogt 20. 1 GH. - - E. 815. 
- (Tübingen) T43. — 
992. --- (Jena) 1022. 
Voit GOT. (Giessen) 
2T1. 

Völcker 53 1 . 590. 
Yolhard, F.911. - (Hallei 
431. 

Völker 340. 

Volkmann, .1. 1215. 

Voll 290. 

Voltolini G3T. 

Voltz, 401. 533. 
Voorhees, J. H. 430. 
van Voornveld *16. 
Vörner, H. 1138. 

Vorpabl 583. 

Voss 48. . 

de Vries Reilingh 583. 


Wächter, Alfr. 214. 
Wagener, W. 011. 
Wagner, G. A. 1121.12T2. 
1336. — (Prag) 741. 
1023. W. (Jena) 817. 
994. 

Walb-Witzel 4T, 
Waldenström, H. 089. 
Walkhoff 10T. 

Wallgren, A. T05. 

Jv. 348. 

Walterhöfer, 241. 815. 
Walthard 034. 

Walther (Gießen) 627. 

799. -- Heinz T4. 
Warkentin 839. 
Warnekros 401. TIT. 

Seitz u. Wintz 838. 
Wartenberg. Hob. 1234. 
Wassermann. Eug. 840 . 

(Franzensbad) 322. 
Wassertrüdinger 859 . 
Wauschkuhn 788. 880. 
Weber 088. — A. (Göt¬ 
tingen) 485. 583. 
Ernst 502. u. Dorner 
088. — E.. u.A.Sperling 
320. 1143. 

Wechselmann (Berlin) 18. 
T8T. 

Weddy-Poenicke 921. 
Wederhake 105. 

Wehner, E. 714. 834. 
Weibel (Wien) 743. 910. 
Weichardt, Wolfg. 214. 

1018. 1105. 
Weichbrodt, H. 703. 

Weicksei 327. J. 1322. 
Weigeldt 088. 1209. 


Weigert, K. 243. 

Weil 322. 340. 45G. 1119. 
- (Breslau) 640. 

E. (Prag) 480. — u. 
Felix (Prag) 742. 990. 
1119. 

Weiland, W. 500. 
Weinberg 1091. — Wilh. 
741. 

Weinberg, M. 1300. 
Weinbrenner 718. 1219. 
Weinert, A. 73. 
Weinhausen W. 012. 
Weinmann 787. 
Weinstein, S. 905. 
Weintraut 088. 

Weinzierl, E. 1193, 1272. 
Weis 1121. 

T.. u C. H. Borne¬ 
busch, 430. 

Weise, H. (Koburgi 500. 
Weiser 583. 

Weiss 189. 508. 013. 1105. 
—, E. (Tübingen) 577. 
015. M. 1091. 

Mor. 321. 560. 
Weissnen 802. 

Weitz, W. 73. - u. Schall 
583. - W., u. Sterkel 
980. 

Wels 940. 

Welz, A. 39. 
Wenckebach 790. 

Wendel 590. 

Wendriner 859. 

Wendt 003. Wilh. 
338. 

Werner 104. 244. 1169. 
- A. 1210. P. 


(Wien) 743. S. 710. Wittenberg 995. Zappert 73. 789. 

u. Happ. 885. 1 Wodak459.791.891.1044. Zarfel, M. 1119. 

Wertheim 483. Wodtke, G. 500. Zellte« 691. 

Wessely G15. Wohlauer 888. Zeltner, E. 21. 

Westmann 75. Wohlwill, Fr. 1019. 1121. Zemann 48. 

Westphal 865.1092. 1095. Wolf-Eisner 214. 404. Zernik 763. 1342. 
Wetterer 838 . 885. I. 034. — u. Mulzer 841. Zeroni 48. 

267. Wolfer (Zürich) 23. Zethelius 267. 

Weygandt 1045. 1147. - Wolff 105. — A. 902. Ziegler, J 09 . 1215. 

u Mühlens 1246.. —E. (Dortmund) 806. Ziegner, Herrn. 216. 

White 662. — Elise 1042. — Fel. Zieler, K. 298. 

Wichura 887. 091. 795. — G. 934. Ziemann, H. 257. 859. 

Wideroe 715. — Gg. (Berlin) 818. 1040. 

Widmark 1329. — Walt. 992. Ziemke 1070. 


W T idmer 49. 

Wiechmann 380. 
Wiedemann 583. G. 
1095. 

Wieland 636. 

Wiener, B. 885. - K.791. 
Wiesel, I., u. R. Löwy790. 
Wiesner (Wien) 910 
WietiDg 321 - F. 636. 
Wigand 1268 . 

Wllbrand, E. 1209. 
Wilde, A. 709. 736. 
Wildegans 1327. 
Wildbagen 1208. 
Wilmanns, K. 290. 
Winckler^ Vict. 704. 


Wolffberg (Breslau) 422. Zimmer 1343. A. 905. __ 
Wolfsohn, Gg. 859. Zimmerli 456. 

Woloshinsky, A. 375. Zimmermann, L. 105. 

WoJpe, L. 214. 1000. 1067. — R. 814. 1166. 

Woenckhaus 615. 1245. — Hob. (Jena) 

Wormser, E. 267. 612. 690. 

Wotzilka 1215. Zipperfc 823. 

Wrede 269. 325. 378. Zirn 1095. 

Wullstein u. Wilms 340.! Zlatogoroff 933. 962. 
Wunderlich 592. 1066. Zlocisti 20. 

Wyss 534, Zondek (Berlin) 49. 741. 

793. 800. — Bernh. 

321. 481. 1118. — 

Yttri 403. Herrn. 320. 456. — M. 

1214. 1328. — S. ( 

823. 


Windans 088. Zacharias, E. 20. Zuckerkand). O. 764. 

Winkler 48. Zadek, J. 64. 531. 584. Zuelzer, Marg. 838. 

Winter (Königsberg) 139. 1019. — (Neukölln) 693. 1 Zuntz, X. 265. — u. 

Winterberg, H. 892. Zak 73. 910. Loewy 587. 

Wintz u. Baumeister 401. Zambrzycki 635. Zwaardemaker 1143. 

— u Iten 401. — u. Zange 940. Zweifel, Erw. 188. 267. 

Voltz 401. Zangemeister, W. 771. ! 661. 

With 561. Zaniboni 296. f Zweig, W. (Wien) 567. 

Wisser, H. 741. Zanke, W. 1192. Zweigentha), E. 1131. 



Original fram 



Digitized by Google 



Nr. 1 (i« 7 ) 


4. Januar 1920. 


XVI. Jahrgang:. 


Medizinische Klinik 

Wochenschrift für praktische Ärzte 


redigiert von 

Geb. San.-Ratt Prof Dr. Kort Brandenburg 

Berlin 


Verlag von 

Urban A. Schwarzenberg 

Berlin 


Inhalt- Orieinalarbciten: A. Hoc he, Die „Ursache“ bei Geisteskrankheiten. L. Kuttner und G. Lehmann, Der Einfluß des* Kr |egeb 
uo ,l <eWr Nachwirkungen auf die Entstehung, auf die Symptomatologie und den Ablauf der Erkrankungen des \ erdauungskanals. H. M a r ti s , 
!i;e Lokalanästhesie bei vaginalen Operationen. K. Propping, Über den Gallensteinileus, besonders seinen Älechanismus. M Baro i n 
to-en aus den Ovarien (mit 3 Abbildungen). H. VV. S i em e n s, Iber einige immer wiederkebrende Mißserstandmsse der Entwieklungs^ 
* us j er Pnuis für die Praxis: Fuhrmann, Aufgaben und Beispiele aus der Geburtshilfe. — Ärztliche Gutachten ans dem Gebiete d 
Versicheruneswesens**\V e c b s e i m a n n , Schanker oder syphilitische Erkrankung der Mandeln. - Rcfcr.tente il: Kritzler, Neuere Jur den 
Vl"tineinant vewertbare Ergebnisse aus dem geburtshilflichen Schrifttum der Kriegsjabre 1914 bis 1916. - Aus den neuesten Zelt- 
«wlen - Tterapeollscbc Notizen. - Bflcberbcsprechungcn. - Vereins- und Auswärtige Berichte: Berlin Hamburg Kie. Le.pzig. - 
Buudscbau: .S. Auerbach, Zur Neuordnung des medizinischen Unterrichts. Das Honorarabkommen zwischen Kassen- und Arzlv erbenden. 

Tagesgcschlchtllche Notizen. 

& vr.rt„ I „Ult sirh „.rerHiefShehe Rerht der VenMfmimng und Verbreitung der in dieser Zeitschrift mm Rheinen gelangenden OrigrnaltuiMgevor. 


Klinische Vorträge. 


Die „Ursache“ bei Geisteskrankheiten. 

Von 

l’rof. I)r. A. Hoche, Freilwrg i. Br. 


Mi'illf 
•!■ r Up 

! - s t > 


Urrn'ii! Laien gehen*im allgemeinen ohne weiteres 
■ aus. daß jede Erkrankung, gleichviel welcher Art, 
teil h n r o U r s a c h e haben müsse. Soweit ^es 
i 'i ifiiltr'i um die Annahme handelt, daß Krankheiten, wie alles 
rhr Natur-* -ilit heu. kausal eindeutig bestimmt seien, stimmt 
>■ LtUyw« mum: mit unseren wissenschaftlichen Vorstellungen 
' i in: hl hr/ML' auf die E r k c n n b a r k e i t der Ursache 
-u wir Arztr aber leider im größten Umfange heute noch 
* r. fhttixeiilieit zugehe». Daß die Lehrbuehdarstellung 
- .\Dliverlialt in «Irr Kegel nicht klar erkennen laßt, liegt 
i- ;,ii .Um didaktisrhen Kediiifnisse nach dogmatischer Dar- 
dir* zur Einführung' in jede Wissenschaft notwendig is , 
-an einer -wissen Sehen der ärztlichen Autoren, die Genng- 
i:UÜ imstres iaisäehlichen Wissens in der Ursa eben lehre em- 
-dm,,; nenn Kraepelin bpi dm Geisteskrankheiten untci 
Füll, fi % mit „unbekannter Ursache^findet, so ist nach 
![■ ii himlnicken «fiese Zahl noch viel zu gering. 

Pi. Psychiatrie stellt in dieser Frage vor besonders 
d-ffcrii Vcrhältnis-sen. ln der inneren Medizin und noch mthr 
l.r rfiinirgie ist die Lago einfacher. Wenn »» » 
iifai'l.il.niik'i'ii vor uns .sei.en, ist uns die »* *, Ab 
nicht zweifelhaft. Wir nehmen mit ^utem Grund a , 
Krankheit durch einen ganz be^tnmnten Frree- _ 

■!.t i,i. und .laß dieser in 100* der Falle die WtyDla^uD«, 

v; , ii.:' , ii kliiiisclim Svinptoim nreilie bedeutet. Kranken 

Wir die gesund bleibenden Geschwister de. K'Ankcn 
lialirM, da« Anwesenheit des Krfegers ... de. Umffebujw 
.'leiiselii-H zur Erzeugung der Krankheit tnth g . Ursache 
■in S,-Jiaiiacht'ati zustande kommen soll. uet<l ^ ; 

wen, eine zweite notwendig ist: die Empfang hke.t des 

Li, für die Infektion. Gegenüber dieser eiiifaehen rra^ 

nr Nr die lange .auf dem Gebiete der welwr len 
•rafrkeltrt dadurch, daß wir nicht nur c.n mJ 
i... iTkratikimgsfiihigvs Körpergi welie n Schicht 

'"1* uiis haben, sondern dartj,, ''. r . Amdenlehens, dessen 

«' f r n ; li;r Ä^,' der 5 meffie’ bilden, 
fiu-' ii g«-m'h‘ (hm (■< g'.nstanu ■ • der gegen- 

"t;i nU/its nih-r sehr wenig von den f '*\; . Vorfrage 
AhUiurigkfit von Hirn und Seele, und seHnd die ^ ^ 
döst, üh dir Kuu-ahtatsgesetze, dem isf , tzin aßigkeit 

ln .für materiellen Welt diircligehen j ■^ Kraft 

für psychische Vorgänge gleichfalls InnaemiL 


Um überhaupt durchzukommen, müssen wir die Handwerks¬ 
voraussetzung machen, daß die Ursache einer Veränderung des 
Seelenlebens gleichzusetzen ist mit bestimmten Veränderungen 
im Hirngewebe, die in sich natürlich verschiedener Art sein 
können. Trotzdem reden wir von Ursachen auch bei solchen 
seelischen Störungen, bei denen wir mit gutem Grund annehmen, 
daß eine anatomische Veränderung nicht zugrunde liegen könne, 
wie etwa bei derjenigen Krankheitsgruppe, der wir das Adjektiv- 
hysterisch vorsetzen. Tatsächlich meinen wir bei der Erörterung 
der . ursächlichen Abhängigkeiten bald die anatomis e h e n 
Veränderungen (z. B. etwa arteriosklerotische Erweichung 
als Grundlage von psychischen Ausfallserscheinungen), bald das 
Sv mptomenbild* ohne jede Rücksicht auf die körperliche 
Grundlage, wie etwa bei dem manisch-depressiven Irresein. 

Schon die Art und Weise, wie seelisch abnorme Erschei¬ 
nungen — ohne daß wir nach der tieferen Ursache fragen -- 
zustande kommen, ist sehr verschieden. Wir finden reih 
mechanische Störungen oder Zerstörungen von Hicnteilen, 
die ihrerseits von außen her (traumatisch) oder von innen, her 
(Gefäßerkrankung, Neubildung usw.) erzeugt sein können; wir 
finden Vergiftung des Gehirns durch schädliche Stoffe, die 
von außen eingeführt oder im Körper erzeugt werden, wir finden 
flüchtige ausgleichbare Funktionsstörungen oh n e 
anatomische Veränderungen (Verstimmungen,. Be¬ 
wußtseinstrübungen, hysterische Erscheinungen und dergleichen), 
wir finden endlich, ohne alle solche Einflüsse, eine einfache 
Weiterentwickelung mitgebrachter seelischer Eigen¬ 
tümlichkeiten, die nach Art und Richtung schließlich ein¬ 
mal als krankhaft wirken. 

Wir erleben als allgemeinste Erfahrungstatsache, daß bei 
«rieichen Einwirkungen von außen oder innen sehr verschiedene 
krankhafte seelische Ergebnisse herausk'ofnmen können (z. B. die 
lmnte Symptomenreihe des Alkoholismus), und daß andere Male 
ähnliche oder gleiche Symptomengruppierungen durch ;ga,n.z ver¬ 
schiedene Einwirkungen erzeugt werden, z. B. gleich oder ähnlich 
aussehende Delirien bei allen möglichen endogenen oder.exogene u 
chemischen Einflüssen. 

In dieser unruhigen Reihe schwer zu verstehender Tat¬ 
sachen schien als eine erlösende Formel die Lehre von der 
Trennung der ursächlichen Einflüsse in Disposition und 
auslösendes Moment zu wirken, eine Lehre, die in dev 
unbelebten und belebten Weit durch zahlreiche. Analogien gestützt 
zu werden schien. Wenn ein Pulvermagazin infolge eines daran 
gehaltenen Streichholzes auffliegt, so haben wir das. oft zitierte 
Beisuiei eines scheinbar ungeheuren Mißverhältnisses zwischen 
Ursache und Wirkung, daß nämlich eine gewaltige laten tu 
Soannnng durch eine zufällige oder absichtliche, der Stärke 
nach verschwindende Einwirkung sich in mächtigen Kraft- 


Digitized b" 


Google 


Original frn-m 

UNiVERSiTY OF fOWA 



1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. Januar. 


äußerungen entladet. Auf dem Gebiete der geistigen Bewegungen 
hat die geschichtliche Wissenschaft diese Anschauungen schon 
laage sich zu eigen gemacht. Wir wissen wenigstens in Deutsch¬ 
land (die Weltgeschichte wird es auch anderen klar machen), daß 
die eigentliche Ursache des Weltkriegs die Furcht der großen 
Mächte vor dem zu stark werdenden Deutschland war, und daß 
der serbische Konflikt nur dem Zündholz entsprach, das die latente 
Spannung zur Entladung brachte. Wir, einige 'wenigstens, wissen 
in Deutschland auch, daß die Ursache des Eingreifens von Amerika 
seine wohlverstandenen Geschäftsinteressen waren, und daß nur 
das Streichholz wiederum durch den U-Boot-Krieg vertreten wurde. 

Diese Verteilung von tieferer Ursache und auslösendem 
Moment finden wir auf unserem Gebiet in gewissem Umfang 
etwa, wenn ein seiner Konstitution nach hysteriefähiger Mensch 
infolge eines ehelichen Zwistes einen hysterischen Anfall be¬ 
kommt, oder wenn ein krankhaft gereizter Alkoholist mit großer 
innerer Geladenheit bei irgendeinem Worte seiner Frau einen 
Wutanfall erlebt, in dem er sie erschlägt, oder wenn bei einem 
disponierten Menschen auf einen Schreck hin ein langdauernder 
reaktiver Stupor eintritt, oder wenn ein konstitutionell labiler 
Mensch bei einem kindischen Anlaß Selbstmord begeht, oder wenn 
der Träger eines Migränekopfs nach ein paar Gläsern Wein einen 
drei Tage dauernden Migräneanfall erleidet. Vielleicht dürfen wir 
diese Art von Beziehungen auch annehmen, wenn ein Epileptiker 
infolge von geringer Alkoholzufuhr einen Anfall bekommt, oder 
wenn bei einem alten Trinker im Anschluß an eine Pneumonie 
ein Delirium tremens ausbricht. 

Sehr viel unsicherer ist diese Art des Zusammenhangs 
schon, wenn bei einem Träger der manisch-depressiven Veran¬ 
lagung durch Menstruation, Schwangerschaft oder Wochenbett 
eine depressive Phase scheinbar „ausgelöst“ wird. Die Dispo- 
sitioftslenre ist auch zur Erklärung der Entstehung der pro¬ 
gressiven Paralyse herangezogen worden, die wir als 
ein typisches Beispiel für die Art der grundsätzlichen Schwierig¬ 
keiten in der Ursachenlehre ansehen können. Das klinische Bild 
ist in diesem Zusammenhänge gleichgültig, da alle Symptome der 
Krankheit nur die Projektion schwerer anatomischer Verände¬ 
rungen nach außen darstellen. Das Wesen der Veränderungen 
besteht, wie wir wissen, in einer unaufhaltsam fortschreitenden 
Degeneration von Nervenzellen und Nervenfasern. Die U r s a*c h e 
der anatomischen Veränderungen ist die Schädigung durch die 
von Spirochäten ausgehenden Gifte. Die Ursache der An¬ 
wesenheit der Spirochäten ist die primäre syphilitische In¬ 
fektion. Somit scheint die ganze Ursachenreihe geschlossen, und 
doch ist dies eine Täuschung, da die syphilitische Infektion keines¬ 
wegs genügt, um eine Paralyse zu erzeugen, indem ungefähr nur 
jeder zwanzigste Syphilisträger paralytisch wird. Wir wissen 
heute nicht, welches Moment unter 100 Syphilitikern die vier bis 
fünf bestimmt, die Paralyse bekommen. Es ist somit die Syphilis¬ 
infektion, obgleich wir sie bei 100 % der Paralysefälle vorfinden, 
nur eine der Bedingungen der Entstehung der Paralyse. 
Die eigentlich bestimmende Voraussetzung, die 
manche in der „Disposition“ erblicken, ist uns aber, wenn wir 
ehrlich sind, noch unbekannt. 

Die Dispositionslehre ist uns am nötigsten bei der Be¬ 
urteilung der Einwirkung der seelischen Ursachen, die 
sich bei den Laien so großer Beliebtheit erfreuen, daß in Irren¬ 


anstalten fast niemand auf genommen wird, bei dem die Ange¬ 
hörigen nicht ganz genau die psychische Ursache der Krank¬ 
heit anzugeben wüßten. Die Irrenärzte denken darüber anders, 
und K r a e p e 1 i n, der unter 4079 Fällen die psychische Ursache 
nur bei 2,5 % fand, bringt damit eine Zahlenschätzung, der wohl 
jeder erfahrene Irrenarzt zustimmen wird. In jedem Falle gilt 
bei den psychischen Ursachen, daß es gar nicht auf die Größe 
der Einwirkung ankommt. Jedes Ereignis einschneidender Art, 
das eines Menschen Seele in Erregung versetzen kann, wird zu 
einem Erlebnisse von bestimmter Bedeutung erst auf dem Umweg 
über die persönliche Gesamtanlage, die wir abgekürzt mit dem 
Worte Disposition bezeichnen. Wie selten im ganzen äußere, nur 
psychisch wirkende Ereignisse in diesem Zusammenhänge zu 
krankmaohenden Erlebnissen werden, hat im großen Maßstabe der 
Krieg erwiesen. Im kleinen Maßstabe wird es jeder in seinem 
Wirkungskreis erlebt haben; in Freiburg z. B. haben die zahl¬ 
reichen Fliegerangriffe mit ihren schweren Folgen uns nur eine 
einzige Aufnahme in die psychiatrische Klinik gebracht, während 
die toxische Einwirkung der Grippe uns in kurzer Zeit 17 Kranke 
zuführte. 

Die augenblickliche Disposition, auf die wir bei so vielen 
Geistesstörungen zurückgeführt werden, hat ihrerseits eine tiefer 
reichende Ursachenkette: die Einflüsse aus der Ahnenreihe, die 
Einwirkung während der Intrauterinzeit und die Gesamtsumme 
der Lebenseinflüsse der verschiedensten Art. 

Bis vor kurzem wurde als die Hauptursache der Disposition 
und damit einer großen Anzahl von Geistesstörungen die Erb¬ 
lichkeit betrachtet. Eine genauere Zerlegung der Erblichkeits¬ 
verhältnisse hat neuerdings zu abweichenden Vorstellungen ge¬ 
führt. Wir wissen jetzt, daß die Summe der möglichen erblichen 
Einwirkungen bei ausgesprochen Geisteskranken in der Statistik 
großer Zahlen gar nicht wesentlich höher ist, als bei geistig Ge¬ 
sunden, höchstens im Verhältnisse von 1,5 zu 1, und doch 
ist auch in dieser Betrachtung wieder eine große Fehlerquelle 
enthalten. Bei einer summarischen Verwertung des Begriffs 
„Geisteskrankheit“ gelangen in die Statistik zahlreiche Fälle 
hinein, die mit Erblichkeit überhaupt gar nichts zu tun haben, 
wie z. B. viele toxische oder organisch-mechanisch bedingte 
Störungen, während wir gewisse Erkrankungsformen kennen, wie 
z. B. die manisch-depressive Gruppe, bei der wir die üblen 
erblichen Einflüsse in gewaltigen Zahlen schicksalsmäßig durch 
die Geschlechterreihe hindurchziehen sehen. Aber selbst bei diesen 
maximalen Erbverhältnissen gilt, daß schließlich jeder einzelne 
Geborene von neuem in den L o s t o p f greift und nicht 
schicksalsmäßig verurteilt ist, krank werden zu müssen. 

Wie wenig wir tatsächlich auf diesem Gebiete wissen, können 
wir uns am besten zur Anschauung bringen, wenn wir versuchen 
wollten, an der Wiege eines Menschen, dessen ganze Ahnenreihe 
wir kennen, selbst unter der Voraussetzung von allerhand schäd¬ 
lichen Lebenseinwirkungen eine Prognose über seinen tatsächlich 
zu erwartenden gesundheitlichen Lebenslauf zu machen. 

Wenn wir ehrlich sind, müssen wir sagen: wir kennen auf 
dem Gebiete der Geisteskrankheiten Voraussetzungen, 
B e d i n g u ng en, mitwirkende Umstände, aus¬ 
lösende Momente, aber fast gar keine reinen Ursachen 
der geistigen Erkrankungen. 


Abhandlungen. 


Aus der I. inneren Abteilung des Rudolf-Virchow-Krankenhauses 
in Berlin. 

Der Einfluß des Krieges und seiner Nachwirkungen 
auf die Entstehung, auf die Symptomatologie und den 
Ablauf der Erkrankungen des Verdauungskanals. 

Von 

Prof. L* Kuttner und Oberarzt G. Lehmann. 

Daß der Einfluß des Krieges und seine Nachwirkungen wie 
für viele andere große Krankheitsgruppen, so auch für die Magen¬ 
darmerkrankungen von einschneidender Bedeutung gewesen ist, 
bedarf erst keiner weiteren Ausführung. 

Wohl keine andere Krankheitsgruppe ist, was Entstehung, 
Verlauf und Heilung anbetrifft, mehr von Fragen der Ernährung 
abhängig als die de3 Magens und Darmkanals. 


Wie schwierig aber eine gesundlieitsmäßige Ernährung für 
Gesunde und für Leute mit empfindlichen Verdauungsorganeu 
während der Kriegsjahre in Deutschland war und auch jetzt noch 
ist, braucht nicht ausführlich auseinandergesetzt zu werden. Ganz 
abgesehen davon aber schuf der Krieg durch die, ganz allgemein 
gesagt, soziale Not, durch die geistigen und körperlichen An¬ 
strengungen und die damit im Zusammenhänge stehende unregel¬ 
mäßige Nahrungsaufnahme, durch psychische Aufregungen, nicht 
zuletzt durch besondere Infektionskrankheiten einen günstigen 
Boden für die Entstehung und Verschlimmerung von Magendarm¬ 
krankheiten. 

Von vornherein muß gesagt werden, daß im allgemeinen 
akute Magendarmerkrankungen, auch wenn man von den meist 
durch eine Infektion durch den Ruhrbacillus hervorgerufenen 
Darmerkrankungen absieht, im Kriege häufiger als in Friedens¬ 
zeiten beobachtet wurden. Verminderte Widerstandsfähigkeit des 
Körpers durch die oben erwähnten Schädlichkeiten, andererseits 


Difitized by 


Google 


Original from 
IMIVFRRITY nF 





i Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


,i;if von Grund auf veränderte Ernährung müssen zura größten 
X.'ilc dafür verantwortlich gemacht werden. 

Im großen und ganzen war der Darm den Kriegsschädlich- 
ktiiwi mehr ausgesetzt, wenn auch zugegeben werden muß, daß 
in zahlreichen Fällen eine scharfe Trennung bei den engen wechsel- 
soitigen Beziehungen zwischen den beiden Organsystemen nicht 
immer streng durchgeführt werden konnte. 

Unserer Arbeit liegen Beobachtungen zugrunde, die zum 
größten Teil an der inneren Abteilung unseres Krankenhauses, 
zum kleineren Teil nach 2% jähriger Tätigkeit bei der Front¬ 
truppe, nach 1 14 jähriger Tätigkeit an einem Seuehenlazarett 
und der Beobachtungsstation für innere Kranke eines großen 
Eiappenlazaretts gemacht wurden. 

Von der bekannten, experimentell festgestellten Tatsache 
ausgehend, daß die Magensaftsekretion sehr labil und durch ver¬ 
miedene Faktoren leicht zu beeinflussen ist — man denke zura 
Beispiel nur an den psychischen Reiz —, ist es ohne weiteres ver¬ 
ständlich. daß die dauernden Schädlichkeiten des Kriegs fördernd 
and hemmend auf sie einwirken konnten. Dies bestätigen auch 
die zahlreichen Autoren, die sich mit diesen Untersuchungen be- 
•ehäftigt haben. Wir erinnern hier nur an die Arbeiten von 
Büttner, Krämer, Zweig, Heinsheimer, Grote. 
Diese Autoren fanden in einem mehr oder weniger großen Prozent- 
satz ihrer Fälle Hypo- respektive Hyperchlorhydrien. Auch un 
«■re Untersuchungen, die wir an Zivilkranken unserer Abteilung 
und Soldaten angestellt haben, bestätigen im allgemeinen diese 
Bdunde. Wir fanden bei unseren magenkranken Patienten in 
fl % der Fälle Hypo- und Aehlorhydrie, in 22 % der Fälle 
liyperdilorhydrie. 

Was zuerst die Hyperchlorhydrie anbetrifft, so lag 
derselben in der Mehrzahl unserer Fälle eine Gastritis acida chronica 
zugrunde, in zweiter Linie erst handelte es sich um reflektorische 
ihperchlorhvdrie bei Gallenblasen-, Darmerkrankungen und Ulcus 
peptiim nur der kleinste Teil mußte bei Fehlen jeglicher anderer 
Ursache als rein funktionell gedeutet werden. 

Die bei uns beobachteten Fälle von Aehlorhydrie. re¬ 
aktive Aehylia gastrica waren fast stets der Ausdruck einer 
Gastritis anacida respektive einer Atrophie der Magenschleimhaut. 
Von Wichtigkeit w'ar es stets, in diesen Fällen zuerst zu entschei- 
d<*n. ob es sich um eine primäre oder sekundäre Gastritis anacida 
handelte. Wir brauchen nicht besonders darauf hinzuweisen, 
"dche verschiedenen Krankheitsbilder unter dem Namen „chro- 
i wdier Magenkatarrh“ zusammengefaßt werden. Einzig und allein 
■Ia> Ergebnis der Mageninhaltsprüfung war uns für die Diagnose 
..Gastritis anacida chronica“ maßgebend. Ähnlich wie bei der 
ibpmhlorhydrie können wir uns erst dann mit der Diagnose 
: apathische Gastritis zufrieden geben, wenn wir alle anderen 
Kränkungen — und es gibt deren viele —, die zu einer ehro- 
• i'.iien Gastritis führen können, durch genaue Untersuchung aus- 
.'-''■hlosseii haben. Ganz besonders häufig sahen wrir diese Störung 
't: Saftsekretion während des Kriegs nach Typhus, Paratyphus, 

IIihr, nicht allzu selten aber verdeckte sie, wie schon erwähnt, 

"riien* organische Leiden: Carcinom, Lungentuberkulose, 

> miziöse Anämie. . 

Es drängt sich nun die Frage auf, ob die von uns und an- 
i Autoren relativ häufig gefundenen Fälle von Gastritis 
rai-ida erst während des Kriegs durch die Kriegsschädlichkeiten 
■'fanden sind oder schon vorher vorhanden waren und weicne 
' ^emtlüssc auf ihren Verlauf eingewirkt haben. Mit bicner- 
g laßt sich der erste Teil dieser Frage nicht beantworten. Aucft 
ßri die Kranken, wie so oft, angeben, vorher ganz magendarm- 
4 W gewesen zu sein, so läßt sich doch niemals die M £ 
ausschließen, daß die Gastritis anacida respektive Aehylia 
!r b schon vorher latent bestanden hat. Nach unserer £ 

g diV.se letztere Annahme häufig zu, wenn wir auch nicht einen 
ri; in Beweis dafür erbringen können. Andererseits & 

'-derHand zu weisen, daß bestimmte Krankheiten, wie. Typhu, 

’i'.yplius, Ruhr, eine mehr oder weniger länge 

d-.-nde Gastritis anacida auszulösen vermögen. , . 

Daß die Schädlichkeiten des Kriegs auf den V , . t 

■ latent, bestandenen Erkrankung bestimmend^ einwirkten, 

I verwunderlich. Kriegskost, insonderheit dadurch 

l iier Kohl-und Rübengenuß, Darmintoxikationen, die d jeh | 

>alz.'äiiretnangel begünstigt werden, los hatten, 

mu. die vorher kaum Magenbeschwerden ^geh ^ 

’-v.ningcu aus. Die vorgenommene Funk P j> arm . 

- förderte die Gastritis anacida zutage. T*™»* ^ 

’-ig'-u haben insofern großes praktisches In ’ 


nicht selten bei längerer Dauer zu hochgradigem Kräfteverfall 
und schweren anämischen Zuständen führen. Es ist nicht von 
der Hand zu weisen, daß wir während des Kriegs und auch jetzt 
noch viel häufiger als in Friedenszeiten dem Bilde der perniziösen 
Anämie begegnen. In hartnäckigen Fällen von Diarrhöen ist eine 
Prüfung der Magenfunktion — auch wenn keinerlei Magen¬ 
beschwerden bestehen — unbedingt notwendig. Immer und immer 
wieder begegnen wir Kranken mit hartnäckigen Diarrhöen, die 
wochen-, ja monatelang erfolglos mit Einschränkung der Diät und 
Opiaten behandelt wurden, während in vielen Fällen eine einfache 
Funktionsprüfung des Magens den Weg zu der oft allein erfolg¬ 
reichen Salzsäuretherapie gewiesen hätte. 

Die Frage, ob der Krieg auf Entstehen und Wachstum der 
bösartigen Geschwülste, speziell des Magens und 
Darmes eingewirkt hat, ist eifrig diskutiert worden, besonders 
seitdem die Medizinalstatistik und Untersuchungen von Saale- 
mann im städtischen Wenzel-IIanke-Krankenhaus in Breslau 
eine auffallend geringe Sterblichkeit an Carcinom im Jahre 1915 
ergeben hatten. Leider haben sich die günstigen Ergebnisse des 
ersten Kriegsjahrs für die folgenden nicht bestätigt. Aus 
der Statistik Saalemanns geht weiter hervor, daß sich die 
Zahl der Erkrankungen an Carcinom des Magendarmkanals wäh¬ 
rend des Krieges nicht verringert hat. In allerjüngster Zeit hat 
K 1 0 i b e r aus der Frankfurter Klinik Vergleiche zwischen dem 
Vorkommen des Magencareinoms in Friedens- und Kriegsjahren 
angestellt. Er glaubt den klaren Beweis erbracht zu haben, daß 
das Magencarcinom durch den Krieg nicht beeinflußt worden ist, 
daß es also weder e'ine Zunahme noch eine Abnahme erfahren hat 
Er meint, daß die von anderer Seite (so Amberger) behauptete 
Zunahme nur eine scheinbare ist, weil viele Fälle von Ulcus eal- 
losuin, das auch nach unserer Erfahrung während des Kriegs zu- 
genommen hat, ohne histologische Untersuchung fälschlich für 
Carcinom gehalten wurden. 

Saalemann und vor ihm v. Hansemann weisen 
weiter darauf hin, daß das Carcinom während der Kriegszeit bei 
relativ jungen Menschen häufiger beobachtet wurde. Für unsere 
Zivilpatienten trifft dies nicht zu, es überwog die Altersklasse 
zwischen dein 50. und 70. Lebensjahre. Dagegen fanden wir bei 
unseren an Carcinom leidenden Soldaten ähnliche Verhältnisse, 
doch darf dabei nicht vergessen werden, daß es sich beim Militär 
um ein an und für sich jugendliches Krankeumaterial handelt und 
daß im großen und ganzen durch die militärärztliche Organisation 
Fälle, die im Frieden oft unter anderen Diagnosen liefen, dia¬ 
gnostisch erfaßt wurden. Auf jeden Fall sind diese Feststellungen 
vorläufig nicht zu verallgemeinern und mit großer Vorsicht auf¬ 
zunehmen. Die Ansicht, daß Jugend Carcinom ausschließt, respek¬ 
tive daß das Carcinom diesseits des 50. Lebensjahrs eine Seltenheit 
sei, ist leider immer noch sehr verbreitet. Der eine von uns (K u tt - 
» e r) ist schon im Jahre 1898 dieser falschen Ansicht in einer 
Zusammenstellung von Carcinomfällen, in der mehr als die Hälfte 
unter dem 50. Lebenjahre stand, entgegengetreten. Von welch 
weittragenden Folgen diese Feststellung in einzelnen Fällen für 
die Praxis sein kann, braucht hier nicht weiter hervorgehoben 
zu werden. 

Nach einer Zusammenstellung auf unserer Klinik, die die 
ersten vier Kriegsjahre und letzten vier Friedensjahre umfaßt, 
haben wrir während des Kriegs keine Abnahme an Magencarcinom 
feststellen können. Es ergab sich vielmehr eine auffallende Über¬ 
einstimmung während dieser Zeitperioden. 


Gesamtzahl der auf der Abteilung 
behandelten Kranken .... 
Darunter: Männer ....... 

Frauen . 

Gesamtfälle von Magencarcinom . 

Darunter: Männer. 

Frauen . 


Letzte vier Friedens¬ 
jahre 

(1010. ICH, 1912, 1913) 


14377 

7284 

7093 

200 = 1,39 % 
111 1,5 % 

89 = lg % 


Kriegsj ahre 
vom 1. August 1914 
bis 31. Dezember 1917 


10684 

6194 

6490 

142 = 1,32% 
80 = 1,6 •/. 
62 = 1,1 % 


Im Gegensätze dazu scheinen beim Ulcus ventriculi 
in dieser Beziehung die Verhältnisse, das heißt die Einwirkung 
des Krieges auf Entstehung und Verlauf der Krankheit auf den 
ersten Biick einfacher zu liegen, wenn auch hier eine sehr große 
Schwierigkeit — die Aufstellung einer zuverlässigen Statistik — 
in der Unsicherheit der Diagnose Ulcus ventriculi liegt. Es kann 
nicht in den Rahmen dieser Arbeit fallen, auf die in vielen Fällen 
überaus schwierige Diagnose Ulcus ventriculi näher einzugehen 
und zu erörtern, welche Summe von Symptomen, weiche Kritik 


Digitized by 


Google 


Original frnrri 

UNiVERSITY OF IOWA 







4 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 4. Januar. 


der einzelnen Symptome, welche Bewertung einer sorgfälligst auf- 
genommenen Vorgeschichte notwendig ist, um die Diagnose Ulcus 
ventrieuli — die in manchen Fällen trotz aller Kritik, Sorgfalt 
und Erfahrung eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose bleiben muß — 
zu stellen. Es soll nur aber hier noch einmal mit aller Schärfe auf 
ein Symptom, das der okkulten Blutung, hingewiesen werden. 
Nur bei kritischster Bewertung und sorgfältigster Untersuchung 
kann dasselbe für die Diagnose Ulcus ventrieuli in ausschlag¬ 
gebender Weise verwandt werden. 

Immer und immer wieder, besonders aber in den Kriegsjahren, 
haben wir die Erfahrung gemacht, daß viele Ärzte unter unsicheren 
Cautelen und nach den verschiedensten Methoden angestellte 
Untersuchungen auf okkultes Blut bei positivem Ausfall als aus¬ 
schlaggebend für die Diagnose Ulcus ventrieuli betrachten, ja, 
daß man in Fällen mit unbestimmten Magenbeschwerden glaubt, 
einer genauen Magenfunktionsprüfung entbehren zu können, weil 
okkultes Blut im Stuhle — nach der Ansicht jener ein patho- 
gnomisches Zeichen für Ulcus — nachgewiesen wurde. 

Aber auch bei einwandfreier Methodik unter den notwen¬ 
digen Cautelen — der ersten Vorbedingung einer verwertbaren 
Untersuchung auf okkultes Blut — muß man mit diagnostischen 
Schlüssen vorsichtig sein und die vielen schon oft besprochenen 
Fehlerquellen in den Bereich der Erwägung ziehen. 

Um einen Überblick über das Vorkommen von Ulcus ventri¬ 
euli während der Friedenszeit und der Kriegsjahre zu gewinnen, 
wurden alle seit Bestehen des Krankenhauses vom Jahre 1900 bis 
1. Oktober 1913 auf allen Stationen aufgenommeneu Ulcera einer¬ 
seits und alle seit Kriegsbeginn bis 1. Januar 1918 allein auf der 
I. inneren Abteilung aufgenommenen Ulcera andererseits zu¬ 
sammengestellt. In diese Statistik wurden nur einwandfreie, zum 
Teil auch durch Operation oder Sektionsbefund sichergestillte 
Fälle von Magengeschwür aufgenommen. Fälle von Uleusverdacht 
sind nicht dabei berücksichtigt. 


Häufigkeit der Ulcera ventrieuli im Frieden und 
im Kriege. 


--- 

Im Frieden 

Im Kriege 

j 

ab 1906 bis 30. Sept 1913 

ab 1. August 1914 


beide Innere und 

bis 31. Dezember 1917 


Chirurgische Abteilungen 

1. innere Abteilung 

Zahl aller Patienten . . . 

66 787 

10 68 t 

Davon Ulcera ventrieuli . . 

272 = 0,41 % 

170 1,69% 


Aus dieser Tabelle geht hervor, daß während der Kriegszoit 
Patienten mit Magengeschwüren und deren Folgen (Pylorus¬ 
stenose, Sanduhrmagen) häufiger zur Beobachtung kamen als in 
Friedenszeiten. Der Unterschied ist ein so großer, daß die Fehler¬ 
quellen, die wie bei jeder Statistik so auch bei dieser berück¬ 
sichtigt werden müssen, an dem Ergebnis wenig ändern können. 

Wir haben weiterhin gerade in letzter Zeit den Eindruck 
gewonnen, ohne ihn vorläufig durch statistisches Material er¬ 
härten zu können, daß die Folgezustände des Ulcus wie Ulcus 
callosum, Sanduhrmagen, Pylorusstenose häufiger als in früheren 
Jahren waren. Ein Befund, der sich deckt mit den schon oben er¬ 
wähnten Angaben von Kloiber, der dazu allerdings durch 
ganz andere Überlegungen und zu ganz anderen Schlüssen kommt. 
Es ist aber wohl nicht von der Hand zu weisen, daß für einen 
Teil dieser Fälle dieselben Einflüsse, die, wie wir weiter unten 
sehen werden, während der Kriegszeit ein latentes Ulcus zur Er¬ 
scheinung brachten oder ein bestehendes schwer zur Ruhe kommen 
ließen, geltend gemacht werden müssen. Sonst aber hat sich nach 
unseren Erfahrungen der Charakter des Ulcus während der Kriegs¬ 
zeit kaum verändert. 


Aciditätsverhältnisse. 



Im Frieden 
ab 1906 bis 30. Sep¬ 
tember 1913 beide 
Innere und Chirur¬ 
gische Abteilungen 

Im Kriege 
ab 1. August 1914 
bis 31 .Dezem berl9I7 
I. Innere Abteilung 

Gesamtzahl | 

Euchlorhydrie.! 

Hyperchlorhydrie . . . 
Aehlorhydrie. 

54 = 43,5% 

64 — 51.6% 

| 6.- 4,8% 

23 = 44,0% 

33 = 62,3 % 

2 = 3,1% 

Männer 

Euchlorhydrie. 

| Hyperchlorhydrie . . . 
Aehlorhydrie. 

24 = 30,0% 

60 fä 62,5 % 
b — 7,5% 

11 35.0% 

24 = 60,''% 

2 - 5,0% 

Frauen 

Euchlorhydrie. 

Hyperchlorhydrie . . . 
Aehlorhydrie. 

30 = 08,1 % 

14 — 31,8% 

12 — 0U..N % 

9 — 39,1% 


Auf die Sekretionsverhältnisse beim Ulcus bat der Krieg, 
wie aus vorstehender Tabelle hervorgeht, kaum Einfluß gehabt. 
Daß die Hyperchlorhydrie viel häufiger bei Männern als bei 
Frauen gefunden wurde, deckt sich ganz mit den Untersuchungs- 
ergebnissen von Rütimeyer. Weiter zeigt die Tabelle dir 
leider vielen noch nicht bekannte Tatsache, daß Hypo- und 
Achlorhydrien keineswegs ein Ulcus ausschließen. 

Dasselbe ist von den Blutungen zu sagen. Folgende Tabelle 
zeigt am besten statt vieler Worte, daß diese Verhältnisse während 
der Kriegszeit kaum nennenswerte Änderungen erfahren haben. 


Blutungen bei den Ulcera ventrieuli. 




Im Frieden 
ab 1906 bis 30. Sep¬ 
tember 1913 beide 
Innere und Chirur¬ 
gische Abteilungen 

Im Kriege 
ab 1. August 1914 
bi.s3t.Dezeniberi9j7 
1. innere Abteilung 


Bluterbrechen. 

Teerstubl ohne Blut- 

139 = 53,2 % 

98 - 67,0% 

Gesamtzahl 

erbrechen . 

27 - 10.3% 

10 — 5,8% 

okkulte Blutung, rectal . 

0 - 24,1 ii 

51 - 37,0% 

* 

keine Blutung. 

32 - 12,2% 

11 - 0,4% 


Bluterbrechen. 

Teerstuhl ohne Blut¬ 

88 — 51,1% ! 

39 m 44,8 % 

Männer | 

erbrechen . 

! 15 = 8.7% 

1 H,# m.3 % 

okkulte Blutung, rectal . 

42 • 27,9% 

31 ----- 35,05” „ 


keine Blutung. 

25 =- 14,5% 

6 — 9,19%, 


Bluterbrechen. 

Teerstuhl ohne Blut- 

51 57,3% 

59 = 71,09% 

Frauen 

erbreehen . 

10 % 11.2%, 

1 1,2 % 

okkulte Blutung, rectal . 

21 - 23,0% 

20 - 24,09%, 


keine Blutung. 

7 ---= 7,8% 

3 - 3. 5%, 


Daß die Morbiditätsziffern in gewissen Monaten ihren Höhe¬ 
punkt erreichen, ist uns schon aus Friedenszeiten bekannt, ja. 
wir verwenden das periodische Aufilackern der Uleusbeschwenlen 
mit zur Diagnose. Eine Gesetzmäßigkeit läßt sich dabei aber 
kaum feststellen. 

Selbstredend hat. bei der gesteigerten Morbidität auch die 
Mortalität an Ulcus ventrieuli während des Kriegs zugenommen. 

Von der festgestellten Tatsache ausgehend, daß während 
des Kriegs häufiger Uleuskranke zur Beobachtung kamen, müssen 
wir uns fragen, welche Kriegseinflüsse diese Zunahmen hervor¬ 
gerufen haben könnten. Dabei erscheint es uns von Wichtigkeit, 
zu ermitteln, ob es sich bei diesen Patienten um Neuerkrankungi n 
oder um Rezidive gehandelt hat, mit anderen Worten, ob der 
Krieg für die Entstehung des Ulcus oder nur für das Manifest¬ 
werden eines latent bestehenden oder zur Ruhe gekommenen Ulcus 
verantwortlich gemacht werden muß. 

Beifolgende Tabelle zeigt, daß die Rezidive bei weitem über¬ 
wiegen, denn wir werden auch die unbestimmten Magenbeschwor- 
den, die vor dem Manifestwerden des Ulcus bestanden, am 
zwanglosesten auf das Ulcus beziehen, und können weiterhin bei 
Patienten, die vorher niemals über Magenbeschwerden klagten, 
das Bestehen eines latenten Ulcus niemals ausschließen. 


Rezidive. 




Im Frieden 
ab 1900 bis 30. Sep¬ 
tember 1913 beide 
Innere und Chirurgi¬ 
sche Abteilungen 

Im Kriege 
ab 1. August 1914 
bis 31. Dezember 
1977 I. innere Ab¬ 
teilung 

Gesamtzahl 

früher hie Magen¬ 
beschwerden .... 
früher unbestimmte 
Magenbesihwerdcn. . 
Rezidiv. 

102 — 37,5 % 

! 90 - 35,2 % 

74 *-r 27,2 % 

77 _ 45,29 % 

51 =4 18,23% 

62 — 30,46% 

Männer 

früher nie Magon- 
besclwerderi .... 
früher unbestimmte 
Magenbesehwerden. . 
Rezidiv. 

1 

04 — 30,15 % 

78 - 44,0 % 
41-23,15% 

34 - - 39,0 7. 

! 10 — 11,4% 

| 43 - 47,1 % 

Frauen 

früher nie Magen - 
besehwerden .... 
früher unbestimmte 
Magenbeseh werden. . 
Rezidiv. 

38 - 40.0 % 

18 — 18,9 % 

, 33 - 34.7 % 

43 — 51,8% 

21 25,3% 

19 - 22,9 % 


Unsere Erfahrungen sprechen also dafür, daß bei den meisten 
unserer während der Kriegszeit beobachteten Ulcuskranken da> 
Geschwür schon vor dem Kriege bestanden hat. Das gehäufte ver¬ 
kommen des Ulcus während des Krieges könnte dann folgerichtig 
nur so erklärt werden, daß der Krieg auf Träger eines manifesten 
oder latenten Ulcus ungünstig eingewirkt hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF IOWA 


























1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


5 


4. Januar. 


^ Die Frage aber, ob und wie oft der Krieg für das Entstehen , 
t 1 ^ Ulcus verantwortlich gemacht werden kann, wird sich mit j 
H Sicherheit nicht entscheiden lassen. I 

t' ’ Welche Kriegseinflüsse haben nun auf den Verlauf des 
L r Magengeschwürs ungünstig eingewirkt? Sicherlich hat die quali- 
tetiv veränderte Nahrung in vielen Fällen eine große Rolle ge- 
T;<spielt, doch darf sie nicht ausschließlich fiir diöse Folgen ver- 
p Dantwortlich gemacht werden. 

Jr Weiterhin die körperlichen Überanstrengungen in der Heimat 
fV^fdnrch ungewohnte grobe Arbeit, sowie bei der Truppe durch 1 
“ijtf'lroße Märsche mit viel Gepäck und durch schwere Erdarbeiten I 
DLrmd andere körperliche Überanstrengungen. Es mag nicht Zufall 1 
pMeiB, daß der eine von uns in wenigen Monaten bei demselben 
\<Bataillon drei Fälle beobachtet hat, die bei der Scbanzarbeit, 
Mne vorher ernstlich krank gewesen zu sein, unter heftigsten 
/Schmerzen und alarmierenden Symptomen^ zusammenbrachen, bei 
/ denen der Chirurg in allen drei Fällen ein perforiertes Ulcus 
festeteilte. 

Wenn wir zugeben, daß in einer Zahl von Fällen unter ge¬ 
wissen Bedingungen Störungen im vegetativer! Nervensystem mit 
kder Verschlimmerung von Ulcusbesclnverden in Zusammenhang ge¬ 


bracht werden können, so werden wir uns nicht wundern, daß auch 
dauernde geistige Überanstrengungen und seelische Erlebnisse, 
die der Krieg in überreicher Fülle der Front und der Heimat ge¬ 
bracht hat, eine Verschlimmerung des Leidens hervorbringen 
konnten. 

Noch ein kurzes Wort zu den nervösen Magen - 
b e s c h w e r de n. Wenn auch die verfeinerte Diagnostik die 
rein nervösen Magenerkrankungen stark eingeschränkt hat, so 
muß doch zugegeben werden, daß sie im Kriege häufiger als im 
Frieden beobachtet wurden, ganz besonders gilt dies für das 
nervöse Erb r e e h e n. Hat auch bei vielen dieser Kranken 
eine genaue Untersuchung der Speiseröhre, der Nieren, des Central- 
nervensystems, des Augenhintergrundes ein organisches Leiden als 
Ursache des Erbrechens aufgedeckt, so bleibt doch noch eine große 
Zahl von Patienten übrig, bei denen das Erbrechen, das durch die 
überraschende Leichtigkeit, durch die Unabhängigkeit von Qualität 
und Quantität der Nahrung, durch die suggestive Beeinflußbarkeit, 
durch die Toleranz des Körpers gegen dasselbe auffiel, nur als 
nervös gedeutet werden konnte. Besonders haben wir es bei 
Soldaten und insbesondere bei Fliegern beobachtet, während 
Zivilpatienten im ganzen und großen selten davon befallen wurden. 

(Schluß folgt.) 


Berichte Aber Krankheitsfälle und Behandlungsverfahren. 


Aus der. Universitäts-Frauenklinik zu Bonn 
* (Direktor: Geheimrat 0. v. F r a n q u 6). 

Die Lokalanästhesie bei vaginalen Operationen. 

Von 

Priv.-Döz. Dr. Heinrich Martius. 

Es ist eine auffallende Tatsache, daß die Lokalanästhesie 
dn der Gynäkologie nur spärliche Anwendung findet, während sie 
große Gebiete aller anderen operativen Fächer endgültig für sich 
fe Anspruch nimmt. * 

Die ersten Versuche, vaginale Operationen in örtlicher Bo- 
tfubung auszuführen, gehen auf Schleich (1) zurück, während 
der Gynäkologe K1 e i n h a n s (2) im Jahre 1898 als erster 
die Lokalanästhesie in Anwendung brachte. Doch beschränkten sich 
seine \ ersuche ebenso wie die weiteren von Freund (3), Hen- 
nch (4), Fisch (5), Math es (6), Wernitz (7), Kraat z (8), 
Tagner (9). Krömer (10) und H. H. Schmid (11) ange- 
stellt-en nur auf die kleine Gynäkologie, Dammnähte, Curettagen, 
Dilatationen und andere Operationen an Damm, Scheide und Portio 
vaginalis, Eingriffe, die größtenteils ohne jede Betäubung oder in 
kurzer Kauschnarkose ausgeführt werden können. 

... J ra Gegensätze zu diesen wenigen Versuchen mit reiner In- 
jutrationsanästhesie versuchten 11 ra e r (12) und S c 11 h e i m (13) eine 
Leitungsanästhesie des Nervus pudendus auszuarbeiten, von der mail 
wr bald wieder zurückkam, da sich herausstellte, daß sich die En- 
dungen dieses Nerven leichter an Ort und Stelle unterbrechen lassen 

sein Stamm in der schwer auffindbaren Gegend des Tuber 
'Ssis iichii. 

Auf größere vaginale Operationen wurde die Lokalanästhesie 
erst durch E. Rüge (14) und Thal er (15) ausgedehnt, von denen 
i f‘ letztere sich besonders um die Ausgestaltung der parametranen 
Infiltrationsanästhesie verdient gemacht hat, ohne ihr jedoch allge¬ 
meinere Verbreitung zu verschaffen. 

Ebensowenig Anklang fand auf gynäkologischer Seite die 
WM von Braun (16j angegebene paramakrale Leuungsanüsthesie 
’ks kleinen Beckens, die nur durch Siegel (17) in Freiburg, 
JGeinhans (18) in Prag und Schweitzer (19) in Leipzig auf- 
grgnffen wurde, während sie auf chirurgischer Seite häufiger in 
•Sendung kam. 

Menn man sich die Frage vorlegt, worauf die Zurückhaltung 
lj - r Gynäkologen der Lokalanästhesie gegenüber beruht, so findet 
Dian, daß verschiedene Gründe im Spiele sind. In erster Linie 
scheint die Eigenart des Operationsgebiets und die Rücksicht auf 
^ Schamgefühl der Frauen der Ausgestaltung der Lokal- 
jüusthesie hinderlich gewesen zu sein. Vollständige Empfindungs- 
^gkeit kann durch keine örtliche Betäubungsmethode erreicht 1 
Der fortgeleitete Druck und Zug der Instrumente, die 
^bequeme Lage bei vaginalen Operationen und schon die bloße 
Jjp* v '°r Schmerzen lösen bei sehr empfindlichen Frauen' 
jMffierzäußerung und Abwehrbewegungen aus, auch wenn wirk- 

S ( -hmerzen gar nicht vorhanden sind. Zweifellos kommen die 
jP.syehisch en Versager“ der Lokalanästhesie 
^ ¥ aginalen Operationen häufiger vor als bei Eingriffen an 
^eren Körperteilen. Auch der Morphium-Scopolamin-Dämmer- 


Digitized by 


Google 


schlaf ermöglicht nicht immer ganz ungestörtes Operieren. Wir 
und andere haben beobachtet, daß manche Frauen bei den üb¬ 
lichen Dosen Scopolamin, anstatt apathisch zu werden, in einen 
Aufregungszustand geraten, in dem sie jede Energie, gegen die 
vorhandenen geringen Unannehmlichkeiten anzugehen, verlieren. 

Zweitens dürfte die komplizierte Innervation 
des kleinen Beckens den lokalen Betäubungsmethoden 
Abbruch getan haben. Es fehlt die in anderen Körperregionen für 
die Injektion .so bequeme einheitliche Leitstelle, wie z. B. bei 
der Brachialisanäst.hesie an der Clavicula, oder wie bei der regio¬ 
nären Betäubung der Leistengegend, bei der die in Betracht 
kommenden tiefen Nerven alle an einer Stelle einwärts von der 
Spina iliaca anterior superior blockiert werden können. 

Und schließlich dürfte die Bedarfsfrage mitgespielt haben. 
l)ic S a k r a 1 a n ä s t h e s i c hat gerade bei vaginalen Opera¬ 
tionen so gute Resultate gezeitigt, daß für die Ausgestaltung der 
peripheren Betäubungsmethoden bei den Gynäkologen kein Inter¬ 
esse vorlag. 

In dem Ausbau der Sakralanästhesie sind die Gynäkologen 
immer an erster Stelle marschiert. Bei uns ist seit dem Frühjahr 
1911 ein sehr großer Teil aller vaginalen Eingriffe in epiduraler 
Anästhesie ausgeführt worden (20) und auch heute noch wird die 
Methode bei snhr vielen Fällen mit Erfolg in Anwendung gebracht. 

Ls kann keinem Zweifel unterliegen, daß die Sakral- 
anästhesic im allgemeinen sehr schnell und leicht ausführbar ist 
und gerade bei vaginalen Eingriffen zu ausgezeichneten Resul¬ 
taten führt. Nur in zweierlei Beziehung hat sie enttäuscht. Erstens 
zeigte sich, daß ein gewisser Prozentsatz von Versagern nicht zu 
vermeiden ist. Und zweitens hat sich herausgestellt, daß 9 ie, ähn¬ 
lich wie die Lumbalanästhesie, wenn auch in weit geringerem 
Maße, nicht zu den ganz ungefährlichen Anästliesiemethoden ge¬ 
rechnet werden kann. ° 

Was die Versager anbetrifft, so muß zwischen „Injektions¬ 
versagern“ und „Anästhesieversagern“ unterschieden werden. Bei 
ungefähr 5 % aller in Betracht kommenden Frauen ist die In¬ 
jektion in den Sakralkanal überhaupt nicht möglich. Bei sehr 
starkem Fettpolster oder bei krankhafter Veränderung deä 
knöchernen Beckens gelingt es nicht, mit der Nadel in den Sakral¬ 
kanal hinein zu kommen und die Epiduralinjektion auszuführen. 
Aber auch wenn die Injektion glückt, ist nach der letzten 
großen Zusammenstellung von Schweitzer (19) bei vaginalen 
Operationen ungefähr -jeder fünfte bis sechste Fall ein Versager. 
Bei Laparotomien gelingt es sogar nur in etw^a der Hälfte alle'r 
Fälle, durch die hohe Sakralanästhesie vollkommene Schmerzfrei¬ 
heit zu erreichen. 

Von völliger Ungefährlichkeit der Sakralanästhesie kann 
man nicht mehr sprechen, nachdem im ganzen zehn Fälle bekannt 
geworden sind, bei denen die Methode den Tod zur Folge hatte. 

Sardemann (21) erwähnt „ein bis zw^ei Todesfälle“ infolge 
von Sakralanästhesie in der Freiburger Klinik. Zwei Todesfälle 
führt L i e b i c h (22) aus dem Krankenhaus in Braunschweig an einen 
Todesfall Schweitzer (19) aus der Leipziger Klinik. Von chirur¬ 
gischer Seite ist neuerdings durch Käppis (23) über drei weitere 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 




1 


(> 10-20 — MEDlZINISf 


Todesfälle berichtet. worden, während wir selber zweimal Exitus ! 
iJ21 und Sn nach 8aknd;ma>thcsie erlebten. 

Wenn auch zugegeben werden muß, daß die Todesfälle zum 
Teil auf falscher Technik beruhen und darauf zurückzuführen 
sind, daß mit zu langer Nadel nicht extradural, sondern in den 
Duralsack hinein eingespritzt wurde, so kann doch nicht mehr be¬ 
hauptet werden, daß die Sakralanästhesic ganz ungefährlich sei. 

Die erwähnten Mängel der Sakralanästhesie einerseits und 
die großen Fortschritte, die die Lokalanästhesie inzwischen in 
anderen operativen Fächern zu verzeichnen hatte, andererseits 
führten uns dazu, die Frage naehzuprüt'en, oh nicht, auch hei 
vaginalen Operationen mit einer rein peripheren Beüiubungs- 
methode auszukommen isl. Wir entschlossen uns deshalb dazu. 
Versuch« mit der von Braun angegebenen Barasakralanästhesie 
auzust eilen. 

Nachdem bis jetzt 42 vaginale Operationen in ..parasakraler 
Anästhesie” ausgeführt worden sind, erlauben die erzielten El¬ 
fi Igo bereits ein einigermaßen abschließend«# Urteil M. 

Der Name ..Ikirasakrakmästlicsie” wurde von braun analog 
der Bezeichnung ..Paraveitebralanästliesie 1 * gewählt. Bei dieser Me¬ 
thode wird die InjektionsHüssigkeit neben dem Wirbelkörper ein- 
gesjuitzt. Bei der sogenannten parasakralen Anästhesie handelt 
es sieh um oim* regionäre Infiltration der ganzen Vorderfläche des 
Kreuzbeins. Da die sebmerzstillonde Lösung nicht neben, sondern 
vor das Os saevnm gespritzt wird, scheint der Name ..p r ä s a - 
krale L e i t u n g s a n ä s t h e s i e‘’ besser zn sein; müioii des¬ 
halb, weil die Bezeichnung ..parasakral” von der para- 
vertebralen Anästiiesi“ den Makel größter Kompliziertheit imhcrceli- 
1 igterwei.se mit übernommen hat. 

Mit Hecht wird die präsakrale Anästhesie im (b-gensatzc zu 
den Inhalationsnarkosen und der 3,umbal- und Kakrainmist liesie zu 
den reinen Lokalanästhesiemethoden gerechnet. 

Die bei vaginalen Operationen zu unterbrechenden Nerven 
sind folgende : 1. Der ganze Nervus pudendus. 2. der Nervus 
cutaneus femoris posterior, dessen Beekenäste sielt an der Inner¬ 
vation des Dammes, der Analgegend und der großem Labien be¬ 
teiligen, 3. die aus dem Plexus sacralis stammenden spinalen 
Fasern (Nervus pelvieus), die sich mit dem sympathischen Becken- 
gefloelde, dein Ganglion cervicale uteri verbinden, 4. der Plexus 
coccygeus und 5. die aus dem Leistenkanal austretenden Aus¬ 
läufer des Nervus genito-fenioralis und ilio-inguinalis. 

Da ein großer Teil dieser Nerven aus dem Plexus sacralis 
stammt, liegt es nahe, sie an ihren Austrittsstellen aus «bat 
Foramina saeralia anteriora zu unterbrochen. 

U li s e r e T e c h n i k lehnt sich eng an die von B r a u n 
erdachte und hauptsächlich von Siegel mit der Paraverfebral- 
anästhesie gemeinsam angewandte Parasakralanästhesie an und 
ist etwa folgende : Die Frau liegt in Rückenlage mit stark an- 
ß zogenen Beinen. Etwa 2 cm rechts und links von der Steißbein¬ 
spitze wird eine kleine Quaddel angelegt und zunächst von der 
linken Quaddel aus eine dünne 15 cm lange Hohlnadel durch die 
Haut bis auf den Knochenrand des Kreuzbeins vorgeschoben. 
Dann tastet man sieh hart an dem Knoclienrande vorbei und schiebt 
die Nadel unter fortwährendem Spritzen parallel der Medianebene 
des Körpers vor, bis man in der Tiefe von etwa 13 cm auf Knochen 
stößt. Dann ist man in der Nähe des ersten Sakrallochs und in¬ 
jiziert 10 ccm Vi % igw Novocain-Suprarenin-Lösung. Von dieser 
Stellung ausgehend spritzt man nun die ganze Aushöhlung des 
Kreuzbeins mit Novocain-Suprarenin-Lösung aus, indem man die 
Spritze etwas zurückzieht, hebt und wieder vorschiebt, bis man 
w ieder auf- Knochen kommt, dann werden wieder 10 ccm injiziert 
und so weiter, bis im ganzen etwa 50 ccm Flüssigkeit auf die 
Kreuzbeinaushöhlung verteilt sind. Bei der letzten Injektion 
kommt man mit der Spitze der Nadel nicht auf Knochen, da die 
Nadel dem untersten Teile des Kreuzheinknochens parallel liegt. 

Dasselbe geschieht auf der anderen Seite. Vorsichtshalber 
kann man das Verschieben der Nadel besonders auf der linken 
Seite mit dem Zeigefinger vom After ans kontrollieren. Notwendig 
ist die Einführung des Fingers in den Mastdarm nicht. 

Bei dieser Technik legen wir keinen Wert darauf, an jedes 
Sakralloch getrennt die für nötig gehaltene Fiiissigkeitsmenge zu 
,spritzen. Bei den unteren beiden Sakrallöchern ist das ganz un¬ 
möglich. Aber auch zur Unterbrechung der aus den oberen Sakral- 
löchern austretenden Nerven ist es nicht nötig, die einzelnen 
Foramina mit der Nadelspitze aufzusuchcn. Es genügt voll¬ 
kommen, die ganze Kreuzbeinaushöhlung gleichmäßig zu infil- 

, J Die Einzelheiteii der Fälle .sind in dr# Inaug.-Diss. von 
Ostendarp. Bonn 1910. zusamimuigestellt. 


HE KLINIK Nr. 1. 4. Januar. 


frieren. Wichtig ist cs nur. darauf zu achten, daß das erstemal 
dicht unterhalb der Einen innominata eingespritzt wird, was dann 
gewährleistet, ist. wenn man mit der Nadel etwa 13 cm tief Vor¬ 
dringen muß, bevor man auf Knochen stößt. 

Von der Sie g e I sehen Technik unterscheiden wir uns 
hauptsächlich dadurch, daß wir weniger injizieren als er und die 
Injoktionsfliissigkcit nicht getrennt an die einzelnen Foramina zu 
bringen uns bemühen, sondern der Einfachheit halber die In- 
jcktionsllüssigkeit auf die ganze Kreuzbeinaushöhlung gleich¬ 
mäßig verteilen. 

Bevor zum Schlüsse die Nadel ganz herausgezogcu wird, 
wird das Steißbein noch mit 10 ccm unispritzt, da sich sowohl die 
vorderen als auch die hinteren Äste des Plexus eoccygeus an der 
Innervation der Haut in der Umgebung des Afters beteiligen 
[Braun (26)]. Es folgt nun die Anlegung eines subeutanen In- 
jcktionsstreifons. der sich von den Anfangsquaddeln aus neben 
After, Damm und Introitus vaginae beiderseits nach vorne bis 
zum Schamberg erstreckt, um auch die aus dem Leistenkanal 
stammenden Hautnerven zu unterbrechen. Dazu sind beiderseits 
wieder etwa 40 ccm nötig, sodaß im ganzen verbraucht werden: 
1. zur Anlegung der Quaddeln 4 ccm, 2. zur Ausspritzung des 
Kreuzbeins einschließlich der beim Vorschiehen der Nadel ver¬ 
brauchten Menge rechts und links je 50 -- 100 ccm. 3. zur Um¬ 
spritzung des »Steißbeins 10 ccm, 4. für den oben geschilderten 
subeutanen Infiltrationsstreifen rechts und links je 40 ccm =^= 
SO ccm, im ganzen 104 ccm. 

Der subcutane Infiltrationsstreifen neben After, Damm und 
Labien isl von Braun empfohlen worden und auch nach unserer 
Erfahrung in der Mehrzahl der Fälle nicht, zu entbehren. 

Die ganze Injektion dauert. 8—10 Minuten und ist so einfach, 
daß sic jeder ohne weiteres ausführen kann, der die Technik der 
Lokalanästhesie überhaupt beherrscht. 

Das notwendige Instrumentarium ist folgendes: 

eine 5 ccm faxende Rekordspritzo. 

eine 15 cm lange, 0,1 cm dicke Hohlnadel zur präsakralcu 
Einspritzung, 

eine 3 cm lange. 0.05 cm dicke Hohlnadel zur Anlegung der 
Hautquaddcl, 

eine 8 cm lange. 0.075 cm dicke Hohlnadel zur suheutanen 
Injektion. 

Es wurden ausgeführt 30 vorder« und hintere Kolporhaphien 
und zwar zehnmal mit Interposition des Uterus und dreimal mit 
der Emmefschon Operation kombiniert: fünf andere Plastiken 
i/wei totale Darinrisse, eine Epispadie, eine Blasenscheidenfistel 
und eine Portioplastik), sieben vaginale Totalexstirpationen des 
Uterus. 

Bei 31 von den erwähnten 42 Fällen wurde eine Anästhesie 
ei zielt, die es erlaubte, die Operationen, die zum Teil anderthalb 
bis zwei »Stunden dauerten, ohne Zugabe von Inhalationsnarkose 
zu Ende zu führen. * Bemerkt sei, daß nur bei zehn Fällen der 
Kcopolamin-Movphium-Dämmersehlaf eingeleitet wurde, da w r ir 
ohne denselben die Leistungsfähigkeit der Methode besser be¬ 
urteilen zu können glaubten. Die übrigen Frauen bekamen am 
Abend vor der Operation 0,5 g Veronal und anderthalb und eine 
halbe Stunde vor der Operation je 0,01 ccm Morphium hydro- 
chloricum. 

Unter den 31 vollständig gelungenen Fällen befinden sich 
sechs, bei denen das Vorwälzen des Uterus und das Zerren an den 
Adnexen zwar Schmerzen verursachte, die aber nicht so erheblich 
waren, daß Narkose nötig wurde. In drei Fällen fiel die Anästhesie 
der einen kleinen Eabie nicht ganz vollständig aus. 

Außer bei den genannten 31 Fällen gelang die Schmerz¬ 
betäubung noch bei acht Fällen vollständig für den rein vaginalen 
Teil der Operation. Bei ihnen war es jedoch nötig, beim Vor¬ 
wälzen des Uterus und während des Teils der Operation, der sieh 
intraperitoneal abspielte, einige Kubikzentimeter Chloräthyl oder 
Äther zuzugeben. Das Chloräthyl ist besonders geeignet zu diesem 
Zweck, und es genügen oft schon wenige Tropfen, um den Teil 
der Operation, der außerhalb der Reichweite der präsakralen 
Anästhesie liegt, schmerzlos zu gestalten. 

Als vollständige Versager sind drei Fälle zu erwähnen, bei 
denen die Einleitung der Vollnarkose notwendig w^ar. Bei ihnen 
fehlte aber auffallenderweise auch vollständig die Unempfindlich¬ 
keit der unterspritzten Haut. Wir glauben deshalb, diese Ver¬ 
sage! auf die Unbrauchbarkeit der angewandten Injcktionsflüssig- 
U it zurückfiihren zu müssen. Ob in der Herstellung der Lösung 
<‘in Felder vorgekommen ist, konnte nicht nachgewiesen werden. 
D5 Tatsache, daß zwei der Vorsager sich hintereinander ereig- 


Digitized by 


Co gle 


Original fro-m 

JNiVER S lTY QF IOWA 




4. Januar. 


7 


— .MEDIZINISCHE KLINIK - Nr. 1. 


urt-'ji. führte uns zu dem Verdacht, daß das angewandte Präparat 
uiitoatirliktr war. In diesem Verdacht wurden wir durch eine Alit- 
der Handelsgesellschaft Deutscher Apotheker (27) be¬ 
stärkt. die besagt, daß die Fälschung von Arzneimitteln in be¬ 
drohlicher Weise zuninimt. So wurden kürzlich in einem Cocain- 
präjiarat Ta % Natrium salicyHcum, in einem anderen sogenannten 
t'nrampriiparnt reines Magnosiumsulfat gefunden. 

Auch was die G i f t w i r k u n g des Anästiietikiims anhe- 
Uifit. seht int neuerdings Vorsicht geboten zu sein. Wir erlebten 
’.H einer ü'ar nicht allzu großen Novocaindosis einen schweren 
Kollaps. 

Es handelt sich um eine 47 Jahre alte Frau, hei der ein Total- 
piolups und doppelseitige Leistenhernie operiert wurde. I)a der 
präsakraien Anästhesie die Lokalanästhesie der Leistengegend boider- 
vits hinzugefüfrt werden mußte, wurde etwas mehr lujektionsflnssig- 
hit als gewöhnlich.. nämlich 320 ccm einer A %igen Novoeain-Supra- 
rviiin-Liistmg verbraucht, bemerkt sei. daß Siegel hei 1000 Fällen 
-loh tvih einer % %igen Novocain Snpruivnin-Lösnng verbraucht 
hu. ithne Schaden zu sehen. 

Scheu während der K i n s p r i t z u n g fing die Frau an. 
at Drechen und wurde Maß. Etwa fünf Stunden nach der Opera¬ 
tiv trat ein schwerer Kollaps zu stand ein. äußerste Blässe und 
Si-hweÜkitsbni«h. Oppn ssion.sget'ühl, kaum fühlbarer. sehr beschleu- 
cigfi-r PuN. Erbrechen, also das typische Bild der Novocaiuvcrgiftung. 

Eine älmliche Mitteilung macht K i r s c li n c r (28), der in der 
Iwztcii Zeit auffallend viel Zufälle nach Lumbalanästhesie erlebt hat. 

auf die Unzuverlässigkeit des Tropacocains zuniekt'ührt. 

Für uns war der schwere Kollaps eine Warnung, mit der 
liudcnmg vorsichtiger zu sein. Wenn der Alexander-Adams oder 
eine kkruhruohoperation mit einer vaginalen Operation gemein- 
'3 iji ituszufiihren ist. muß matt hei der präsakralen Anä.-dhesio 
•'lwa> einsparen, was sich ganz gut ermöglichen läßt. Bevor das 
ins Wanken geratene Vertrauen zu den Fabrikpräparaten nicht 
wieder hergestellt ist, werden wir über 210 ccm einer 1 ./eigen 
S'uvocain-Snprarenin-lJjsung nicht mehr hinausgehen. Keinesfalls 
kann dieser schwere Kollaps der Methode zur Last, fallen, d i e 
' i '■ it in i h r c r Gef ä h r 11 c li k e i t. in k o i n e r W eise 
v n ti a 11 c it a n d e r e n g o w ö h n 1 i c h o n L o k a 1 a n ä s t h e - 
>ien unterscheidet. Darin liegt einer ihrer 
2 r»11 1 c u Yo r 7 . ii g e g e g e n ii h o r d e r S a k r a 1 a n ä s t h e- 
' i' • vii n d er s i e s i c h f e r n e r d a d u r c h v o r - 
' Ol ha ft ii n t e r s c h e i d e t, daß sie immer aus¬ 
führbar ist. Bei ihrer Bewertung muß jedoch noch erörtert 
werden, oh die präsakrale Anästhesie in der angegebenen Technik 
; <ih örtlicher Unterspritzung der Haut nicht zu Wundstörungen 
Vr.mlnssimg gehen kann. Die Gefahr der Infektion des durch 
hi' Einspritzung üdematös und blutleer gemachten Gewebes ist 
Ui Opera firmen an anderen Körperteilen gering oinzuschüfzen. 
h das Nundgebie! nicht nur bei der Injektion und Operation, 
>“ndern auch während des postoperativen Verlaufs keimfrei ge- 
Kdteii uerdi ti kann. Nach vaginalen Operationen ist die Fern- 
lialtung- viiti Scheiden- und Darmkeimen weder von der Opera- 
ä'ti'wunde noch von der Injektionsstelle sicher möglich. 

"ir iahen in einem Falle von Prolapsoperation am 20. Tage 
’v.w-ie-n After itji.1 Steißbein einen Abseeß entstehen, der ineidiert 
"'ult'" mußte, Ob und inwieweit dieser Abseeß mit der Injektion 
l, ' i ll '.' ; 'clili ,, hcm Zusammenhang stand, läßt sieh nicht ganz sicher ent- 
a*iibn. Möglichkeit eines Zusammenhängen muß zugegeben 
w-rd.-n. ' ' ' 

ferner erlebten wir in einem Fall eine kleine decubitusartige 
. ' knisc ,ier Haut an der Injektionsstelle. Solche Nekrosen sind bei 
• akralanästhesio häufig beobachtet worden (Kehrer. Ebel er, 

< h w e 11 z »• i i. i s t anzimehmen. daß sie bei Sakralanäsfliesie 
Vorkommen als bei der präsakralen Anästhesie, da bei der 
Mt,;?" ^ 1( - toj e ktionspunkte dem Druck bei Rückenlage ent- 
1 'On wouiger aufgesetzt sind als die Einspvitr.stidle lud der Sakral- 
■'Va-tliesie. 


ic. • l - ' «ibitesehen von diesen Hautnekrosen die ungestört <* 
wlietluiig am Damm bei der präsakralen Anästhesie mehr 
atmii-t ist als hei der sakralen, müssen weitert! Erfahrungen 
;j ??. “J '•brigen aber glauben wir jetzt schon sagen zu dürfen, 
' l| ; «raun sehe Leitungsanästhesie des kleinen Beckens 
ttfrhJS 1 x- ^ c 11 '- 20 )] gegenüber der Sakralanästhesie nicht 
ul ,f 1,1 • erzöge aufzuweisen hat, die ihre Ausbildung und 
zum mindesten neben der Sakralanästhesie berechtigt und 
''•-rnenswert erscheinen läßt. 

: KleinhflnV U ? : 1' s , ci, jeicli, Schmerzlose Operationen. Berlin 1894. — 
,r «l m v * * cl "' f - Geburtsh. 1898, Bd. 7, S. «07. - 3. Freund. Zbl. 
" s "iU i f <m Vv ?' Henrich, ebenda 1909. NT. 15. — 5. Fisch. 

& Mjvn Vfl c 1 ;,:' 6 - Math cs, M. m. VV. 1909. S. 1138. - 7. W.ernitz 
. 8. lnSj. — 8, Kruatz. ebenda 1910. Nr. 22. — 9. Wagner. 


ebenda 1911. Nr.4. — lu. Krömer, B. kl. W. 1911.Nr.38. — 11. H. H. Schmidt 
M.m.W. 1912, Nr. 34. — 12. IImer, Zbl.f. Gyn. 1910, Nr.21. — 13. Sellheini,. 
ebenda 1910, Nr. 27. — 14. E. Rüge, ebenda 1912, Nr. 18. — 15. Thaler. 
Mschr. f. Geburtsh. 1915, Bd. 42. — 16. Braun, Die Lokalanästhesie. 
3. Auflage. 1913. — 17. Siegel, Zschr. t. Geburtsh. 1917, Bd. 79, H. 1. — 
1«. Kleinhans, Zbl. f. Gvn. 1916, Nr. 48. — 19. S c h w e i t z e r, Mschr. 
f. Geburtsh. 1918, Bd. 48. -V oq. Lieven, Zbl. f. Gyn. 1911. Nr. 38. — 
21. Sardemann. Dissertation. Freiburg 1917. — 22. Liebich, Zbl. f. Gyn. 
1917. Nr. 31. — 23. Käppis, Beitr. z. hlin. Chir. 1919, Bd. 115, S. 17t. — 
24. Groüekettler, Dissertation. Bonn 1917. — 25. Irlc. Dissertation. 
Bonn 1918. — 26. Braun. Zbl. f. Gyn. 1918. Nr. 42. — 27. M. Kl. 1919, Nr. 27, 
S. 678. — 28. Kirschner, Zbl. f. Chir. 1919, Nr. 18. — 29. Tölken, I). m. 
W. 1914. Nr. 4. 


Aus der Chirurgischen Universitätsklinik in Frankfurt a. M. 

(Direktor: Prof, Dr. V. Schmieden), 

Über den Gallensteinileus, besonders seinen 
Mechanismus 1 )« 

Von 

lViv.-Doz. Dr. K. Propping, Oberarzt der Klinik. 

Die Krankengeschichte des Falles, auf welche sich die folgen - 
den Erörterungen stützen, lautet im Auszuge folgendermaßen: 

J Frau L.. 00 Jahre alt. wird am 30. April d. J. mit dem Bilde 

I des klassischen Ileus eingeliefert: schwerer Verfall, Trommelbauch, 
j starker Foetor ex nie, vollkommenes Bistieren von Flatus und Faeces. 
! Die Anamnese ergab, daß Patientin vor acht Tagen ziemlich akut nach 
einer reichlichen Bpargelmahlzeit an einer „Speisevergiftung“ er¬ 
krankt war. Sie hatte heftiges Erbrechen. Wadenkrämpfe und Leib- 
sebmerzen. Nach drei Tagen besserte sich der Zustand etwas, cs 
ging nach Einläufen Stuhl ab, dann setzte eine neue Verschlimmerung 
ein. es kam zum Kotbrechen und allmählich zu dem schweren Verfall, 
in dem die Patientin in die Klinik kam. An der Diagnose Ileus konnte 
kein Zweifel sein. Wegen des protrahierten Verlaufs mußte die Dia¬ 
gnose weiterhin auf Obturationsileus lauten, als Sitz des Hindernisses 
mußte, da die Leibesauftreibung in der Mitte am stärksten war und 
nicht wie beim tiefsitzenden Kolonverschluß in den Hauken, das 
lleum angenommen werden. Die Magenspülung förderte massenhaft, 
kotigen Inhalt zutage. Eine völlige Klärung des Mageninhalts ließ 
sich selbst bei Spülung mit zirka 20 1 Wasser nicht erreichen. 

Die Operation duldete keinen Aufschub. Das Abdomen wurde 
in der Mittellinie eröffnet, und man kam sogleich an der Grenze von 
stark geblähtem Jejunum und ganz kollabiertem lleum auf das 
Hindernis, Es handelte sich um zwei große Gallensteine im Darm- 
lumen, von denen der größere der obstruierende war. Beide Steine 
hatten annähernd Tonnenform, jeder von ihnen trug an der einen 
Seite eine Facette, ein Beweis, daß sie nebeneinander in der Gallen¬ 
blase gelegen hatten. Die Facettenseite des großen Steins ging voran, 
sodaß der Darm über die Kante des Steins allseitig scharf und un¬ 
vermittelt, zu dem ganz kolabierten aboralen Darmstück abfiel. Der 
Durchmesser des größeren Steins betrug 3A cm. seine Länge 4 l A cm. 
Die entsprechenden Zahlen lauten für den kleineren Stein 2A und 
3 cm. Die Darmwand war über den Steinen unverändert, die Serosa 
spiegelnd, es bestand kein Spasmus, der den Stein unverrückt fest- 
gehalten hätte, und die Schleimhaut fand sich nach Incision des 
Darmes überall unversehrt. Der größere Stein sprang aus der Darrn- 
wunde leicht heraus, der zweite kleinere folgte spielend. Die Darm¬ 
wunde, die quer angelegt war,, wurde zweischichtig geschlossen. Ein 
Griff nach der Gallenblasengegend lehrte, daß hier starke Ver¬ 
wachsungen bestanden, aber keine weiteren Konkremente vorhanden 
waren, wie es auch nach der Gestalt der beiden Steine, die einen ge¬ 
treuen Ausguß der Gallenblase darstellten, unwahrscheinlich war. 
Durch Bauchdeckennaht in Schichten wurde der einfache Eingriff 
beendet. 

Der Hcilvcrlauf war, abgesehen von einer universellen Urticaria 
vom vierten bis achten Tage post operationem 2 ) ungestört, und die 
Patientin ist bis heute vollkommen gesund gehlieben. 

Wie kamen die Gallensteine in den Dar in ? 

\ Es ist zwar in der Literatur einige Male angegeben, daß der 
Gallenstein auf dem natürlichen Wege durch den Choledochus in 
den Darm gelangt sei, und wir finden ja in der Tat bei unseren 
Operationen an den Gallenwegen manchmal ganz großartige Er¬ 
weiterungen des Choledochus bis zu Dünndarmdicke, immerhin 
ist aber der zweite Weg wahrscheinlicher, der weit häufiger so¬ 
wohl bei der Sektion als bei der Autopsie in vivo angetroffen 
wurde, daß n ä m 1 i c h die Steine unmittelba r*d u r eh 
P o r f o r a t i o u i n d e n angrenzenden Dar ni d a s 


) tnm-in .. n . 

am 3. November 1919. 

') Kh bezog die Urticaria auf Resorption abnormer Gärung 
Produkte aus dem gestauten Danninhalte. Möglicherweise snielto die 
reichliche Spurgelmahlzeit dabei eine ursächliche Rolle. 


* ,v 1,1 * I cWlüiUj t 


Digitized by C^cuoie 


Original fram 

UNIVERSITT OF IOWA 



8 


4. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


Duodenum (selten das Kolon), ein wa ndern. . Es 
bedarf zur Herstellung dieser abnormen Kommunikation nicht . 
einmal einer klinisch manifesten gangränesclerenden Cholecystitis, I 
vielmehr geht die Drucknekrose der Darmwand ganz allmählich > 
und latent vor sich. Es sind das Vorgänge, wie wir sie bei jeder 
Darmnaht, die wir mit Seide ausführen, erleben: die Fäden 
wandern in kurzer Zeit symptomlos ins Darmlumen ein. Ich er¬ 
innere dabei an R e h n s interessanten Fall 1 ), wo eine ganze 
Mullkomprc'vsse, die in der Bauchhöhle . zurückgelassen war, 
symptomlos in den Darm cinwanderte und dann wegen Ileus zur 
Relaparotomic zwang. Nach der Art, wie die Steine im Darme 
lagen, nehme ich an, daß der große Stein zuerst und zwar mit 
seiner Facette voran eingewandert ist. 

W ann ist die E in Wanderung 1 erfolgt? Es gibt 
wiederum in der Literatur einige Fälle angelsächsischer Autoren 
(R e ii n zitiert drei Fälle), wo von einfem jahrelangen Aufenthalte 
des Steins im Darme gesprochen wird, und zwar deshalb, weil 
z. B. zwei Jahre vor dem Ileus Symptome einer Cholecystitis 
vorhergingen. Ich halte das Argument für nicht beweisend und 
kann mir nicht vorstellen, wie ein Stein wenigstens im Dünndärme 
jahrelang den austreibenden Kräften der Peristaltik entgehen soll. 
(Etwas anderes wäre es bei einem Stein im Coecum.) Ich nehme 
mit der Mehrzahl der Autoren auch für meinen Fall an, daß 
der Eintritt in den Darm nicht lange vor dem 
Auftreten der Krankheitfierscheinungen er¬ 
folgt war, vielleicht in der Weise, daß die durch die reichliche 
Spargelmahlzcit verstärkte Peristaltik den bereits ins Darmlumen 
hcreinsehauenden Stein mit sich riß. (Gegen ein längeres Ver¬ 
weilen der Steine im Darme spricht auch das vollständige Fehlen 
sekundärer aus dem Darme stammender Ablagerungen auf den 
Steinen.) 

Nun könnte man denken, das Weitere finde sich von selbst 
der Gallenstein verstopfe die Darmlichtung und der Ileus sei 
fertig. Aber hier beginnen erst die Schwierigkeiten. In den 
wenigsten Fällen war wirklich das Mißverhältnis zwischen Stein¬ 
dicke und Darmlumen so ungünstig, daß rein mechanisch eine 
Obstruktion einlrcten mußte. Es sind Steine von nur 2 cm Durch¬ 
messer beschrieben worden, so von Israel und Körte, und 
doch war ein Heils eingetreten. Und auch in meinem 
Falle war von einer absoluten Einkeilung des 
S t e i n s k e i n e R e d e. 

Was führt d e n n a Iso z u m Ile u s? Es sind dafür 
eine ganze Anzahl Theorien, auf gestellt worden, deren wichtigste 
ich kurz rekapituliere. 

Als erste erwähne ich die K Ö r t e s , schon deshalb, weil 
Körte der erste war, der in Deutschland — 1889 auf dem 
CLirurgenkongreß — ausführlicher über Gallenstcinilcus sprach. 
Das Maßgebende war für ihn eine lokale Contraction des Darmes 
um den Stein, ein Spasmus, und als prädisponierende Ursache für 
den Spasmus nahm er abnorme Darmgärung an. (Seine Patientin 
erkrankte nach einer starken Sauerkrautmahlzeit.) 

Als zweite nenne ich Czernys 2 ) Hypothese, die dieser auf 
Grund eines Operationsbefundes in einem Fall aufstellte: der 
Stein sinke, im unteren Heum angekommen, infolge seiner 
Schwere auf den Boden des Beckens, so komme es durch 
Zugwirkung auf die Schlinge zu einer Abknickung des abführen¬ 
den Schenkels, der spitzwinklig aus dem kleinen Becken nach 
oben zieht. 

Eine anatomische Erklärung gab L e i c h t e n s t e r n a ). Er 
wies darauf hin, daß der Dünndarm aboralwärts immer enger 
wird und daß infolgedessen ein Stein, der zunächst im Jejunum 
noch gut Platz im Dannlumen hat, im unteren lleum sehr wohl 
rein mechanisch stecken bleiben könne. Die Differenz in der 
Weite zwischen Duodenum und unterstem Heum ist in der Tat 
beträchtlich. Nach Langer-Toldt 4 ) ist das unterste lleum 
um ein ganzes Drittel enger! 

Eine prinzipiell andere Erklärung gab R e h n (zuerst auf 
dem Chirurgenkongreß 1889 und ausführlicher auf dem Kongreß 
1899), Für ihn ist nicht das mechanische Moment das ausschlag¬ 
gebende, sondern seine Folgen. Komme es nämlich infolge des 
Mechanismus, wie ihn Körte beschreibt, zu einem Festsitzen 
des Steins, so entstünden Schleimhautdefekte, tiefere Wandschädi- 


*) Rehn, Verb. d. D. Gesellsch. f. Chir. 1899, S. 715. 

2 ) Marwedel, Chir.-Kongreß 1899, S. 94. 

3 ) Zitiert bei Rehn 1. c. 

*) Langer-Toldt, Lehrbuch d. syst. ti. topog. Anat. Wien 
und Leipzig 1902. 


gung und schließlich umschriebene Peritonitis mit Darmlähmung. 
Erst diese verursache den Ileus. 

Schließlich erwähne ich noch die Theorie Königs 1 ), der 
den Stein die Schleimhaut mit sich einschieben läßt, wodurch 
dann die Stenose vollständig wird, und die Theorie C&stners 2 ), 
der als allgemeines Gesetz aufstellt, daß eine Darmdehnung ober¬ 
halb eines Hindernisses zu einem Verschluß des abführenden 
Darmstücks führe, also wiederum mechanische Theorien. 

An Erklärungen ist also kein Mangel. Jede ist in ihrer Art 
verständlich, alle sind, durch Operationsbefunde belegt oder expe¬ 
rimentell bestätigt 

Vergleichen wir also mit meinem Fall und sehen zu, w ? o 
wir ihn einreihen können. 

Czernys Mechanismus kommt nicht in Frage. Die Steine 
lagen nicht auf dem Beckenboden, sondern etwa in Nabelhühe. 
Auch R c h n s Erklärung ist nicht anwendbar, denn es bestand 
keine Serosasehädigung und keine lokale Peritonitis. 

Auch K ö r t e s Spasmus fand sich nicht bei der Operation. 
Allerdings könnte man annehmen, daß ein vorher vorhandener 
Spasmus während der Operation gelöst wurde, denn wir wissen 
ja, daß jede Laparotomie zu einer Darmlähmung führt. Immerhin 
ist zu erwägen, ob wir nicht ohne die Annahme eines Spasmus 
zu einer Klärung kommen. Denn die Spasmustheorie hat eine 
Schwierigkeit. Warum tritt der Spasmus, der zur Obturation 
führt, nicht schon früher ein, gleich nach dem Eintritte des Steins 
ins Duodenum oder im oberen Jejunum? Wir worden darum auch 
den Spasmus, wenn es geht, als Erklärung ausschalten, weil er 
bei der Operation nicht gefunden wurde. 

An Leichten Sterns Mechanismus ist in jedem Fall 
etwas Wahres. Immer wird mit dem Tieferrücken des Steins das 
Mißverhältnis zwischen Stein und Darmlumen größer werden, 
und bei großen Steinen kann es so in der Tat zur mechanischen 
Obstruktion kommen. Eine richtige Einkeilung bestand in meinem 
Falle nicht, aber doch ein bedeutendes Mißverhältnis zwischen 
Stein und Lichtung der abführenden Schlinge. Es muß den 
Ingcstis im höchsten Grade erschwert gewesen sein, um die Kante 
der Facette des Steins herum in den abführenden Darmteil zu 
gelangen. Das w r ar auch höchstens in der Darmruhe möglich, 
denn jede peristaltische Welle mußte das Vorbeipassieren von 
Darminhalt unmöglich machen, indem der Stein dann gegen die 
Wand der abführenden Schlinge angedrückt wurde etwa wie eine 
Kugel in einem Trichter. Man könnte darum von einem 
Trichtermechanisinuß sprechen, der bei jeder Peristaltik 
den Verschluß durch den Stein vollständig macht. Es ist klar, 
daß dieser Mechanismus auch ohne Königs Schleimhautein¬ 
schiebung möglich ist, von der übrigens in meinem Falle nichts 
wahrnehmbar war. 

Ich muß demnach für meinen Fall die hauptsächlichsten 
mechanischen Theorien ablehnen und kann höchstens eine 
intermittierende Obturation durch Trichter¬ 
mechanismus konstruieren. Trotzdem kam es aber 
zum vollständigen Ileus, zum schweren Kollaps und Miserere. Es 
ist klar, daß also noch ein anderer Faktor hinzukommen muß, um 
den Ileus vollständig zu machen, und ich sehe ihn in der Er¬ 
schöpfung des Darmes. (Auch der Obturationsileus endet ja schlie߬ 
lich mit dem paralytischen oder Lähmungsileus.) Wir können 
damit die Genese des endgültigen Ileus beim Gallensteinileus auf 
eine breitere Basis stellen. Denn die Darmlähmung, die Er¬ 
schöpfung ist nicht erst die Folge der endgültigen Obturation, die 
wohl auf die eine oder andere Weise zustande kommen kann, 
sondern der Grund zu ihr ist bereits früher gelegt, nämlich ein¬ 
fach durch das Vorhandensein eines Steins im Darme. Jeder 
einigermaßen große Stein füllt einen beträchtlichen Teil des Darm¬ 
lumens aus, mit anderen Worten: wo im Darme der Stein 
liegt, da ist eine Darm stenose. Und da diese Stenose 
bis zur endgültigen Obturation oder bis zum Eintritt der Darm¬ 
lähmung wandert, so kann man auch von einer „wandernden 
Stenose“ sprechen. Damit sind wir auf bekanntem Gebiete 
der Darmpathologie. Die Stenose führt bereits zur Stauung des 
Darminhalts, zur Darmdehnung, zu vermehrter Peristaltik und 
unter Umständen zu Darmsteifungen und Koliken. Damit tritt 
bereits jener Zustand ein, den wir als „relativen Heus“ kennen 
und fürchten, deshalb fürchten, weil nur zu leicht der rechtzeitige 
Eingriff aufgeschoben wird, da man immer noch mit spontaner 


*) König, Chir.-Kongreß 1893. 

2 ) C a-s t n e r, Inaug.-Dissertation, Greifswald 1894. 


Difitized by 


Google 


Original from 







4 Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


9 


Wiederherstellung -freier Passage rechnet und häufig auch rechnen 
darf 1 ). Dies Bild kennen wir von der Stenose durch Adhäsionen 
H j„l von der tuberkulösen Striktur her. Und so kann allmählich 
aus dem Bilde des relativen Stenoscileus der Lähmungsileus ent- 
rtehen. obgleich immer noch keine vollständige Obturation des 
barmluuieus vorhanden ist. Diese einfache Auffassung 
desGallensteinileus als eine Folge der „wan¬ 
dernden Stenose“ wird für alle Fälle, in 
denen keine Obturation gefunden wurde, 
durchaus genügen, denn sie führt das Unbekannte auf 
das längst Bekannte in einfacher Weise zurück 2 ). 

Auch meine Patientin befand sicli bei der Aufnahme im 
Zustande des ausgesprochenen Lähmungsileus. Die Peristaltik 
war bereits erloschen bis auf jene ominösen glucksenden Ge¬ 
räusche, die so klingen, als entständen sie in einer großen 
Flasche. Es war hohe Zeit zur Operation, denn Patienten im 
Lähmungsileus befinden sich im labilsten Gleichgewichte. Der 
Einsrriff muß rasch beendet, sein. Deshalb würde ich es für ver¬ 
kehrt halten, ohne zwingenden Grund noch die Gallenblase an¬ 
zugreiföl. Es gibt einige Unglücksfälle in der Literatur, wo ein 
zudter Stein oder eine Steinhälfte noch in der Perforationsöffnuug 
der Gallenblase stak und während der Rekonvaleszenz zu Peri¬ 
tonitis führte 3 ). Aber das sind Ausnahmen, und es wäre un¬ 
richtig, daraus prinzipielle Forderungen abzuleiten. 

Und nun noch zur Frage: Soll man überhaupt operieren oder 
lidicr abwarten? Ich werfe die Frage auf, weil sie Naun v n ein¬ 
mal verneint hat (zitiert nach L e s k 1. c.). Naunyn hatte eine 
Statistik aufgestellt, die folgendermaßen lautete: 13 Operierte mit 
zwölf Todesfällen, also über 90 % Mortalität, und bei nicht Opc- 
rierten nur 30 % Mortalität. Zwei Gegenfragen kann man solcher 
Statistik entgegenhalten: Wären die zwölf nach der Operation 
Gstorbenen ohne solche durchgekommen? Und zweitens : wäre 
nicht die Mortalitätsziffer der zweiten Gruppe vielleicht noch 
günstiger, wenn man die Indikation zur Operation weitergestellt 
hätte? Wenn ich von meinem Fall ausgehe, so ist klar, daß er 
vdmo Operation gestorben wäre. Ich glaube, es verhält sich mit 
»lir'rr Statistik Naun y ns genau so, wie mit den ersten Sta- 
thtikeu nach Appendicitisoperationen. Solange die Chirurgen 
nur die schlechten Fälle zur Operation bekamen, waren die Re- 
^tltiite unbefriedigend. Und jetzt? Der einzige Schluß, der ge- 
nchterwoise aus Naunyns Statistik gezogen werden kann, ist 
dir, daß man die Patienten nicht zu spät operieren soll, nicht erst 
im itedium des Miserere und der Darmlähmung. Etwas Weiteres 
kommt hinzu. Die ganze Fragestellung: „So 11 man 
•len Gallcnstelnileus operieren?“ ist fast immer 
unlogisch, denn mau kann die Diagnose entweder überhaupt 
nicht oder nur vermutungsweise stellen, selbst bei sogenannter 
Positiver Gallensteinanamnese. Warum soll nicht ein Gallen- 
M' itikranker einen Heus anderer Ätiologie, z. B. durch Tumor be¬ 
kommen, zumal es sich fast stets um ältere Individuen handelt? 
Nur in dem einen Falle läßt sich die Diagnose mit Sicherheit 
Rellin, wenn der wandernde Stein durch die Bauchdecken hin¬ 
durch palpabcl ist. Aber das sind wiederum Raritäten. 

Die Frage: „Soll der Galle nsteinileus ope- 
r " r t werden oder nicht?“ fällt also praktisch 
z u ja in in e n mit der Frage: Soll die Stenose un- 
1 c k a n n t o r Ätiologie operiert werden? Und da 
ft ‘rd man dein Chirurgen recht geben, wenn er für nicht zu langes 
arten plädiert und solche Fälle wenigstens zur Beobachtung in 
■ im'Hand zu bekommen wünscht, damit die Indikationsstellung, 
mit die alles für den Erfolg ankommt, dem verantwortlichen Ope- 
Momr znfüllt. Wir müssen es erreichen, daß wir die Fälle vor 
V: 111 Eintritt des Lähmungsileus zur Operation bekommen, daß wir 
j.' 1 ’ ' v an <1ernde Stenose oder höchstens die 
i r r . nr ‘‘Hion operieren, dann werden auch die Resultate 
(t ‘“‘.r Operation des Gallensteinileus, die zurzeit noch 54 % be- 

nach L e s k 1. c.), immer besser werden. 


hW i' *\ UC » m unserem Fall erfolgte nach drei Tagen eine vor- 
nue Besserung, und es ging gleichzeitig auf Einlauf Stuld ab. 

( D - Zschr. f. Chir. 1908, Bd. 94) hält die all- 
entstehende Darmlähmung für das Maßgebende. 
iVritrJr. e V er *°h (XVin. Chir.-Kongrcß 1899) beobachtete 
T i m t', „ lö Druck des Duodenums durch die andere Steinhälfte, 
miteii Ste ^ ^ r - ^ erlebte dasselbe durch einen 


Aus der I. chirurgischen Abteilung des Wiener Allgemeinen 
Krankenhauses (Prof. Büdinger). 

Blutungen aus den Ovarien. 

Von 

Dr. F. Maria Barolin. 

Daß sich im Anschluß an physiologische Vorgänge in der 
Genitalsphäre größere Blutungen aus den Ovarien einstellen 
können, wird schon in der älteren Literatur, teils in allgemeinen 
Folgerungen, teils durch Anführung einzelner Fälle, ausgesprochen. 
Eine übersichtliche Zusammenstellung speziell der Blutungen aus 
Follikeln und der Corpus-luteum-Blutungen hat Cohn 1 ) 1913 ge¬ 
bracht und zugleich sechs selbstbeobachtete Fälle mitgeteilt, bei 
denen die Blutung zum Teil nur Nebenbefund bei einem aus 
anderen Ursachen durebgeführten Eingriff darstellte. Er spricht 
auch die Vermutung aus, daß sich diese Befunde leicht vermehren 
ließen, wenn bei Operationen mehr darauf geachtet würde. Die 
vier Fälle, die ich in den letzten drei Jahren an der I. chir¬ 
urgischen Abteilung des Wiener Allgemeinen Krankenhauses zu 
beobachten und zu operieren Gelegenheit hatte, bestätigen diese 
Annahme. 

1. A. H., 21 Jahre, ledig, aufgenommen am 15. Januar 1918, war 
früher immer gesund. Am 13. Januar stellten sich heftige Schmerzen 
im Unterbauch eiD, die am folgenden Abend stärker wurden, dabei 
trat einmaliges Erbrechen auf. über Nacht ließen die Schmerzen nach, 
doch stiegen sie am 15. Januar während des Tages wieder an, und 
waren mit Brechreiz verbunden. Die Menstruation begann mit 17 Jahren, 
war seitdem regelmäßig vierwöchentlich, mittelstark, doch von ziem¬ 
lich langer Dauer (acht Tage). Patientin batte dabei jedesmal sehr 
starke Schmerzen Die letzte Menstruation fand vor 14 Tagen statt, 
war etwas stärker als gewöhnlich. Erbrechen war dabei bisher niemals 
aufgetreten. 

Patientin hat rotblondes Haar, sehr weiße, zarte Haut, mit zahl¬ 
reichen Sommersprossen, ist auffallend blaß. Temperatur 37,0 n . Puls 84. 
Die spontanen Schmerzen gibt Patientin in der rechten Unterbauch¬ 
gegend, in der Appendixgegend an, Schmerz auf Druck wird am stärk¬ 
sten oberhalb der Symphyse ausgelöst. Der Bauch ist nicht aufge¬ 
trieben, zeigt starke Muskelspannung bei Druck auf den Unterbauch. 
Vaginale Untersuchung wird wegen des virginellen Zustandes nicht 
vorgenommen. 

Operation am 15. Januar 1917. Querschnitt; typische Eröffnung 
wie bei einer Appendixoperation. Durch das Peritoneum schimmert 
Blut durch, bei Eröffnung desselben entleert sich eine größere Menge 
flüssigen Blutes, Koagula sind nicht vorhanden. Die Appendix ist 
normal lang, frei, etwas verdickt, an der Oberfläche gerötet. Bei der 
Untersuchung des Genitalapparatps finden sich an der 
Oberfläche beider Ovarien Follikelcysten, von 
denen am linken Ovarium eine etwa linsengroße 
geplatzt ist. Aus der Rißstelle sickert noch immer 
in geringer Menge Blut heraus. Die Tuben sind normal 
dick, an der Oberfläche etwas gerötet. Nach kreuz weiser Cbernähung 
der Rißstelle wird die Appendix abgetragen. 

2. A. W, 17 Jahre, ledig, aufgenommen am 5. November 1917. 
Im Frühjahr desselben Jahres bestanden Schmerzen in der rechten 
Unterbauchgegend, ohne Fieber und ohne Erbrechen. Vor sechs Wochen 
traten ähnliche Beschwerden auf, ebenfalls ohne Erbrechen. Patientin 
kam am dritten Tage des Anfalles in das Ambulatorium der Abteilung, 
wo starke Druckempfindlichkeit in der Appendixgegend konstatiert 
wurde, auch war ein zirka hühnereigroßes, entzündliches Infiltrat zu 
tasten. Der Patientin wurde Bettruhe verordnet und ihr angeraten 
sich nach sechs Wochen operieren 4U lassen. Am festgesetzten Termin 
wurde Patientin aufgenommen, doch wurde die Operation wegen des 
Eintritts der Periode um zirka sechs Tage aufgeschoben. Die Men¬ 
struation war immer regelmäßig vierwöchentlich, drei bis vier Tage 
dauernd, ohne besondere Beschwerden. Auch die im Spital aufge¬ 
tretene Periode unterschied sich in nichts von den vorangegangenen 

Status praesens: Temperatur normal, Puls zwischen 70 
und 80, rechte Unterbauchgegend druckempfindlich, Quatschen im 
Coecum, keine Muskelspannung. 

Operation am 9. November 1917. Querschnitt; Durchtrennung 
der Muskulatur entsprechend der Faserrichtung, durch das Peritoneum 
sieht man Blut durchschimraern, das sich nach Eröffnung entleert 
Es befindet sich zirka l /a1 füssigen, scheinbar durch seröse Flüssig¬ 
keit verdünnten Blutes im Bauchraum. Zur Feststellung der Blutungs¬ 
quelle wird der Querschnitt über die Medianlinie verlängert und in 
der Linea alba eingegangen. Der normal große Uterus wird vorge¬ 
zogen, die Inspektion der Tüben ergibt ebenfalls normale Verhältnisse 
dagegen zeigen die normal großen Ovarien an ihrer Oberfläche bis 
linsengroße Follikelcysten, von denen an jedem Ovarium einige ge- 

D Cohn, Die klinische Bedeutung der Follikelsprunestelle im 
Ovarium. (Arch. f. Gyn. 1913, Bd. 99.) «prungsiene un 


□ igitized by 


Go* igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 




10 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. Januar. 


platzt sind. Die Rißstellen zeigen sich bei manchen als zirka 3 mm 
lange, blutig tingierte Linien, doch an einer solchen Stelle klebt an 
der Außenstelle noch mehr Blut und durch ganz geringen Druck kann 
die Rißstelle zum Klaffen gebracht werden, worauf sich aus dem Innern 
der Cyste blutig - seröse Flüssigkeit entleert. Da aber nirgends eine 
Blutung fortbesteht, wird von jedem Eingriff am Genitale abgesehen. 
Fs wird die typische Exstirpation der Appendix ausgefübrt, die in 
ihrem proximalen Anteil durch einen dattelkerngroßen Kotstein aufge- 
trieben und in ihrem distalen Anteil, in einen dünnen Strang umge¬ 
wandelt ist. Frische Entzündungserscheinungen fehlen. Einige alte 
Adhäsionen in der Umgebung werden gelöst. 

3. A. S., 27 Jahre, verheiratet, aufgenommen am 8. Mai 1916. 
Hat vor drei Jahren einen Anfall von „Blinddarmentzündung“ gehabt. 
Jetzt bestehen seit zwei Tagen Schmerzen in der rechten Unterbauch - 
gegend mit mehrmaligem Erbrechen. Die Periode war immer regelmäßig. 

Status praesens: Patientin nicht auffallend blaß, Puls 104, 
ziemlich gut gespannt, lebhafte Druckschmerzhaftigkeit in der rechten 
Unterbauchgegend. Abdomen mäßig aufgetrieben, starke Bauchdecken¬ 
spannung. 

Operation am 8. Mai 1916. Querschnitt in der Höhe der Spina, 
typisches Eingehen durch die Bauchdecken, durch das Peritoneum 
schimmert Blut. Bei Eröffnung desselben entleert sich reichlich flüssiges 
und koaguliertes Blut ( 3 A I). Daraufhin Verlängerung des Querschnitts 
über die Medianlinie, Eingehen in der Linea alba. Der normal große 
Uterus wird vorgezogen, beide Ovarien sind cystisch degeneriert, das 
rechte Ovarium zeigt eine über kirschkerngroße, geplatzte Cyste, aus 
der noch Blut heraussickert, dasselbe wird exstirpiert (siehe Abb. 1). 
Die Tuben sind an der Oberfläche gerötet, zeigen sonst keine Ver¬ 
änderungen. Die Appendix ist etwas gerötet und verdickt und wird 
deshalb typisch exstirpiert. 



Histologischer Befund (Doz. Dr. Bauer, Institut 
Prof. Sfcörk): „Das Ovarium hat eine Länge von 22 mm, eine Breite 
von 13 mm. Auf der Schnittfläche findet sich ein frisches Corpus lut. 
von 12 mm Durchmesser. Mikroskopisch zeigt das Ovarium ganz ver¬ 
einzelt Follikelcysten, die mit einer klaren, homogenen Flüssigkeit ge¬ 
füllt sind, und verhältnismäßig spärliche Corpora albicantia. Das schon 
makroskopisch erkennbare Corpus luteum zeigt eine sehr dicke Lage 
der charakteristischen Luteinzellen. Das Innere des Gebildes ist er¬ 
füllt von einer frischen Blutungsmasse, durch die anscheinend eine Zer¬ 
störung und Xekrose der im Innern befindlichen Gewebsanteile erfolgt. 
Die Blutung greift auch über das Corpus hinaus in das benachbarte 
Ovarialstruroa und ergießt sich in eine benachbarte, ganz peripher ge¬ 
legene, ziemlich große Follikelcyste. Stellenweise läßt sich der Blut¬ 
austritt fast bis an die Oberfläche des Ovariums verfolgen, doch findet 
sich nirgends (im Mikroskop) eind Blutungsmasse an der Oberfläche.“ 
4. 0. D., 24 Jahre, ledig, aufgenommen am 10. Oktober 1917. 
Hatte die erste Periode mit 13 Jahren; seitdem traten die Menses 
vierwöchentlich, zirka vier Tage dauernd, regelmäßig ein, waren aber 
stets mit starken, krampfartigen Schmerzen verbunden, weshalb Pa¬ 
tientin vor fünf Jahren einen Arzt aufsuchte, der sie eine Zeitlang 
mit Massage behandelte, worauf die Beschwerden nachließen. Im Jahre 
1916 stellten sich wieder heftige dysmenorrhoische Beschwerden ein, 
damals wurde gelegentlich einer gynäkologischen Untersuchung ein 
linksseitiger Adnextumor festgestellt. Aber auch außerhalb der Men¬ 
struation hatte Patientin häufig Schmerzen im Abdomen. Im Oktober 
1916 erkrankte sie unter ähnlichen Erscheinungen wie jetzt: Plötzlich 
auftretende heftige Schmerzen im Unterbauch, Übelkeit, Erbrechen, 
auffallende Blässe. Nach einigen Tagen Bettruhe erholte sie sich 
wieder. Dieser „Anfall“ stand außerhalb der Zeit der Menstruation 
und seit damals bestanden wieder heftige dysmenorrhoische Beschwerden. 
Letzte Periode vor drei Wochen. Am 10. Oktober 1917, 12 Uhr mittags, 
traten plötzlich Schmerzen ohne spezielle Ursache im Unterbauch beider¬ 
seits, besonders aber rechts und in der Magengegend mit Erbrechen 
und Schwindel auf, Patientin wurde sehr matt und blaß und hatte an¬ 
geblich Schüttelfrost. 


Status praesens: Blasse Patientin, Abdomen diffus schmerz¬ 
haft, besonders in der Appendixgegend besteht starker Druckschmerz, 
dabei keine auffallende Muskelspannung. Puls 100. Temperatur normal. 
Genitalbefund wurde nicht erhoben. (Hymen intakt.) 

Operation 10. Oktober 1917, 1^4 Uhr nachmittags. Schräg¬ 
schnitt im rechten Unterbauch. Bei Eröffnung des Peritoneums ent¬ 
leeren sich dunkelbraune Flüssigkeit und Blutkoagula. Die Appendix, 
die ziemlich lang ist, aber keine entzündlichen Erscheinungen zeigt, 
wird abgetragen. Beim Abtasten der Genitale zeigen sich das rechte 
Ovarium und der Uterus unverändert. Zur genauen Revision, auch 
der linksseitigen Adnexe, wird ein Medianschnitt angelegt. Das linke 
Ovarium ist etwa pflaumengroß und zeigt an seiner Hinterseite ein über 
haselnußgroßes cystisehes Gebilde, das durch frische Adhäsionen an 
die hintere Wand des kleinen Beckens fixiert ist. Beim Ablösen des 
Ovariums zeigt sich an der Hinterwand der Cyste eine durch Blut¬ 
koagula verlegte, über linsengroße Öffnung. Bei Druck auf das Ovarium 
entleert sich durch die Öffnung teils frisches, teils bräunlich verfärbtes 
Blut. Im Innern der Höhle liegt ein etwa kirschkerngroßes, makro¬ 
skopisch wie ein Koagulum aussehendes Gebilde. (An diesem Koagulum. 
wie auch an dem exstirpierten Ovarium wird die histologische Unter 
suchung an Serienschnitten durchgeführt,) 



Abb. 


Histologischer Befund 1 ): „ Das (Ivarium (an den Schnitten 
gemessen) zeigt einen längsten Durchmesser von 5 cm und einen Quer¬ 
durchmesser von V/i cm. Während die Oberfläche fast überall glatt 
und ohne wesentliche Veränderung erscheint, sieht man an der etwa 
dem Hilus entsprechenden Stelle eine eröffnete. länglich-flache Cysten- 
bildung. deren Außenseite fast vollständig fehlt. Außerdem finden sich 
noch mehrere, in das Ovarialgewebe eingebettete bis linsengroße 
Follikelcysten. In der Mitte des Ovarialgewebes treten — wie sich an 
der Serienreihe feststellen läßt — Stellen auf, die einem Cystoma 
glanduläre entsprechen, in dessen Schläuchen sich oftmals eine mit 
Blut gemischte Pseudomucinmasse vorfindet. Die früher erwähnte, an 
der Oberfläche gelegene Cyste zeigt mikroskopisch folgendes Verhalten: 
Die große Cyste scheint aus drei kleineren entstanden, und zwar 
scheinen zwei benachbarte Corpora lutea mit einer größeren Kammer 
eines Oystoma glanduläre zu kommunizieren. Die Wand der Cyste ist 
zum größten. Teil bekleidet von einem breiten Saum von Corpus- 
luteum-Zellen. die durchweg Blutpigment, aber auch reichlich frische 
Hämorrhagien enthalten. Als bemerkenswert muß ferner hervorgehoben 
werden, daß sich die Luteinzellenschichte auch in den Cystomanteil 
vorschiebt und unter die oberflächlich gelegenen Cystomschläuche zu 
liegen kommt. Anteile des Oystoms finden sich auch noch inmitten 
des Ovarialstromas. wo die Schläuche ziemlich lebhafte Wachstums¬ 
tendenz bekunden. Beim Verfolgen der ganzen Serie stößt man fast 
beim Ende derselben auf ein älteres, bereits in deutlicher Involution 
begriffenes Corpus luteum, dessen Centrum von einer breiten Binde- 
gewebslage eingenommen erscheint, ln der unmittelbaren Umgebung 
der Cystenwand finden sich auch zahlreiche kleine, aber auch größere, 
weit dilatierte Gefäße, die jedoch an keiner Stelle eine direkte Kommu¬ 
nikation eines solchen Gefäßes mit dem Oystenlumen erkennen lassen. 

x ) Für die Überprüfung der Serie spreche ich Herrn Dozent 
Dr. Bauer meinen besten Dank aus. 


Digitized b' 


y Google 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 





4. Januar. 


1920 


MEDIZINISCHE KLINIK Nv. 1. 


11 


Das isoliert auch aD einer kompletten Serie untersuchte, aus der 
(vstenböhle stammende Gebilde erweist sieh als ein ziemlich frisches, 
von abgelösten Luteinzellen durchsetztes Blutkoagulum, in welchem 
keine Eihautanteile (Chorionzotten) oder für eine Gravidität sprechende 
Gebilde nachgewiesen werden können. 41 

Bei Gruppierung der Blutungen aus den Ovarien müssen 
wir vor allem die Ovarialgravidität absondern. Tatsächlich steht 
auch die Frage, ob Gravidität oder nicht, im Brennpunkt der Aus¬ 
führungen aller Autoren. Das zahlenmäßige Verhältnis der Gra¬ 
viditätsgruppe zu der der Blutungen aus anderen Ursachen wird 
sehr verschieden beurteilt. So schreibt Pfannenstiel 1 ) 1H90: 
.In neuerer Zeit ist man geneigt, solche Fälle auf Ovarialgravidität 
zuriickzuführen“, während Cohn den bei weitem größeren Anteil 
den Blutungen aus Follikeln und Corpus-luteuin-Cysten zumißt. 
Forßner 2 ), der sich als letzter zu diesem Gegenstand geäußert 
hat, nimmt diesbezüglich einen ganz extremen ^Standpunkt ein. 
Wenn er auch nicht leugnet, daß Blutungen aus anderen Ursachen 
als durch Ovarialgravidität entstehen können, so nimmt er doch 
keinen einzigen Fall als erwiesen an; sei es, daß ihn die histolo¬ 
gischen Befunde oder die anamnestischen Daten ungenügend oder 
die Blutung zu klein erscheinen. 

Ich glaube, daß die oben angeführten vier Fälle teils ihrer 
ganzen Sachlage nach, teils durch die histologische Untersuchung, 
die in Fall 4 auch an Serienschnitten durchgeführt wurde, als 
vollkommen erwiesene Blutungen aus Follikeln 
uudCorpus-luteum-Bildungen gelten können. 

Der allgemein üblichen Einteilung folgend, trennen wir diese 
Gruppe ln Blutungen aus Follikeln und solche aus Corpus-luteum- 
Bildungen. Der ersteren gehören Fall 1 und 2, der letzteren 
H und 4 an. Die Sprungstelle des Follikels bildet noch längere 
Zeit hindurch einen Locus minoris resistentiae. Beim Kaninchen 
fand Hono re 3 ), daß 30 Stunden nach dem Follikelsprung die 
Sprungstelle noch offen, erst nach sechs Tagen völlig überdeckt 
und nicht mehr sichtbar war. Beim Menschen zeigt sich beim 
Corpus luteum diese schwache Stelle dadurch, daß die Lutein- 
scbicht an der ehemaligen Sprungstelle nur eine Zellage bildet, 
während sie an der entgegengesetzten Seite vielschichtig ist. 

Als praktischen Beweis für die Schwäche der ehemaligen 
Sprungstelle führt C o h n an, daß ein sehr mäßiger Druck auf 
das Ovarium genügt, um den Inhalt des Corpus luteum dort aus¬ 
treten zu lassen, eine Angabe, deren Richtigkeit sich bei Lapa¬ 
rotomien leicht nach weisen läßt. Es ist daher sehr begreiflich, 
daß auch traumatische Einflüsse oder stärkerer Druck der Bauch¬ 
presse, ja auch die Menstruationswelle in besonderen Fällen ge¬ 
nügen können, um eine Wiedereröffnung der Sprungstelle zu ver¬ 
anlassen. Gersuny 4 ) weist darauf hin, daß bisweilen peri- 
tonitische Adhäsionen bei Fehlen entzündlicher Erscheinungen auf 
Blutungen aus geplatzten Follikeln zurückzuführen sind. 

Wenn wir das die Blutung auslösende Moment betrachten, 
so kommen einerseits der normale Follikelsprung, bei dem es ja 
immer zu einer kleinen Blutung kommt, andererseits die Men¬ 
struationswelle und in dritter Linie alle möglichen blutdruck¬ 
steigernden Vorgänge in Betracht, wie Anstrengung der Bauch¬ 
presse bei der Defäkation, bei schwerer Arbeit usw. Für die 
Blutung in Fall 3 kann wohl nur die Menstruations'welle als Ur¬ 
sache herangezogen werden, obwohl Patientin nur ganz geringe 
Schmerzen im Abdomen hatte, Schmerzen, die nicht heftiger 
waren als sonst bei der Menstruation. Es ist auch gar nicht un¬ 
wahrscheinlich, daß derartige Blutungen zur Zeit der Menstruation 
zu häufigen Ereignissen gehören und es ist auch nicht aus¬ 
geschlossen, daß ein Teil stärkerer Menstruationsbeschwerden, 
speziell Erbrechen, Ohnmacht, hier und da auf solche Blutungen 
in die Bauchhöhle zurückzuführen sind. Die Vermutung, daß es 
solche, die Menstruation begleitende Blutungen aus den Ovarien 
üibt, wird schon von Pfannenstiel ausgesprochen. Er schreibt 
darüber folgendes: Im Eierstock der Erwachsenen findet man auch 
unter Verhältnissen, worauf schon W a 1 d e y e r aufmerksam ge¬ 
macht hat, häufig kleine Blutextravasate in der Umgebung der 
Follikel, welche offenbar während der Menstruation entstehen, 
auch unabhängig von dem Platzen der reifen Follikel. Sie sind 
meist nur punktförmig und werden sehr bald resorbiert. 


') IMannenstiel, Veits Handb. d. Gyn., Bd. 8. 

*) Forßner, Arch. f. Gyn. 1916, Bd. 105. . . .. , 

3 ) Honore. Rechcrches sur Fovaire du lapin. (Aren. et. oio . 
ÄO. Bd. 16.) . 

*! Gersuny, Peritoneale Adhäsionen und ihre Beziehungen 
iupj weiblichen Genitale. (VW kl. W. 1899. Nr. 22.) 


In der Form der „vieariierenden Menstruation 44 wurden ähn¬ 
liche Blutungen in zwei Fällen von Gottschalk 1 ) nachgewiesen. 
In neuester Zeit präzisiert K e i 11 e r 2 ) in seiner zusammen¬ 
fassenden Arbeit über vicariierende Menstruation auch den Be¬ 
griff der komplementären Menstruation, dem man diesen Fall als 
komplementäre Menstruation aus den Follikeln unterordnen müßte. 
Ein ähnliches Verhalten der Nasenschleimhaut unter dem Ein¬ 
druck der Menstruations welle, teils als Ersatz, teils als Begleit¬ 
erscheinung einer Blutung aus der Uterusschleimhaut, beschreibt 
B a b % 

Viel schwieriger ist es, das kausale und zeitliche Verhältnis 
solcher Blutungen zum normalen Follikelsprung festzustellen, weil 
der Zeitpunkt desselben selbst etwas Unsicheres darstellt. Dieser 
Ansicht gibt Scliauta in. seinem Lehrbuche Ausdruck: „Die 
Ovulation steht in keinem bestimmten zeitlichen Verhältnis zur 
Menstruation. Es ist nachgewiesen, daß Follikelberstung zu der 
Zeit der Menstruation, wie des freien Intervalls stattfinden kann.“ 

Die „Zeit der Wahl“ wird von den meisten Autoren knapp 
vor oder während der Menstruation gesehen, während andere, wie 
V i 11 e m i n , sie auf 11 bis 14 Tage vor der Menstruation zurück¬ 
verlegen und sie mit dem Mittelschmerz in Beziehung bringen. 
Dieser letzteren Auffassung würde Fall 1 entsprechen, der dem 
sonst wenig veränderten Aussehen der Ovarien nach am ehesten 
als Blutung aus einem geborstenen Follikel angesehen werden 
kann. Anders liegen die Verhältnisse bei Fall 2. Hier handelt 
es sich um eine Blutung aus mehreren Stellen des Ovars zur Zeit 
der Menstruation. Ob man diesen Fall als Blutung nach Follikel¬ 
sprung ansehen will, hängt ganz davon ab, ob man das gleich¬ 
zeitige Platzen mehrerer Follikel als einen normalen oder patho¬ 
logischen Vorgang betrachtet. Die Meinungen darüber differieren 
so sehr, daß sich sogar verschiedene Äußerungen eines und des¬ 
selben Autors widersprechen. So schreibt Kaufmann 4 ) be¬ 
züglich der Follikelreifung: „Und zwar platzen ein oder mehrere 
G r a a f sehe Follikel“, während wir im Kapitel über follikuläre 
Hämorrhagien folgendes finden: „Die Blutung kann eine Steigerung 
der normalen Menstruationshyperämie darstellen, aber mehrere 
Follikel zugleich betreffen, was ihre pathologische Dignität kenn- 
■zeichnet.“ Hier könnte man Fall 2 ebensogut unterbringen. 
Fall 3 und 4 sehe ich als Blutungen aus Corpusduteum-Cysten an, 
Ovarialgravidität wurde bei beiden durch histologische Unter¬ 
suchung ausgeschlossen, die in Fall 4 an Serienschnitten durch¬ 
geführt wurde. 

Die Frage der Diagnose derartiger Fälle kommt nur dort 
in Betracht, wo irgendwelche Krankheitserscheinungen vorliegen. 
Dort, wo gelegentlich einer anderen Operation eine solche Blutung 
aus dem Ovarium als bloßer Nebenbefund vorliegt, wie dies in 
Fall 2 beschrieben ist, ist eine Diagnose nicht nur unmöglich, 
sondern auch gänzlich zwecklos, das Interesse an solchen Fällen 
ist nur ein theoretisches. 

ln allen übrigen Fällen bestanden peritoneale Reizsymptome: 
Schmerzen im Abdomen, Übelkeit oder Erbrechen, Pulsbeschleu¬ 
nigung. Es ist begreiflich, daß bei akutem Auftreten dieser peri¬ 
tonealen Symptome unter Lokalisierung der Schmerzen im Unter- 
bauch der nächstliegende Gedanke die Appendicitis ist. Die 
Häufigkeit der Fehldiagnose auf Appendicitis wird von allen 
Autoren hervorgehoben, die sich mit diesem Krankheitsbild be¬ 
faßten. Auch von den angeführten vier Fällen wurden drei als 
Appendicitis eingeliefert. Die Lokalisation des Punktes des inten¬ 
sivsten Druckschmerzes gibt dabei kein verläßliches Unterschei¬ 
dungsmerkmal. Dies ist auch ganz erklärlich, wenn man bedenkt, 
an wie verschiedenen Stellen der stärkste Druckschmerz bei 
Appendicitis angegeben wird, daß der Mac-Burneysehe Punkt 
oft zu hoch liegt, daß der Lanzsehe Punkt in der Interspinal¬ 
linie wohl der Mehrzahl der Fälle entspricht, daß es aber immer¬ 
hin viele Fälle von Appendicitis gibt, bei denen der Druckpunkt 
noch tiefer gegen, das kleine Becken verschoben ist. 

Dazu kommt noch, daß die Schmerzen meist diffusen Cha¬ 
rakter haben und von den Patienten nur ungenau lokalisiert 
werden können. Auch in unseren Fällen zeigte sich dieses wech¬ 
selnde Verhalten. In Fall 1 lokalisierte Patientin die Schmerzen 
knapp oberhalb der Symphyse, was als differentialdiagnostisches 
Merkmal von Bedeutung war. Dagegen gab die sehr intelligente 
Patientin 4 mit Sicherheit an, daß die Schmerzen hauptsächlich 

»7T). m. \V. 1396, S. 895. 

2) W. kl. W. 1918, S. 438. 

<) M. m. W. 191 s, S. 1450. 

4 ) Handbuch der pathologischen Anatomie. 


Digitized! by 


Gougle 


Original fnnn 

UNIVERSUM OF IOWA 



12 


4. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


im rechten Unterbauch lokalisiert seien, während die geplatzte 
Cyste der linken Seite angehörte und links vom Kreuzbein, an 
der Hinterwand des kleinen Beckens fixiert war. 

Auch die allgemeinen Symptome geben keine sichere Abgrenzung 
gegen die entzündlichen Erkrankungen der Appendix und der 
Adnexe: Fieber kann einerseits bei Blutungen in die Bauchhöhle 
entstehen, andererseits bei Appendicitiden oder Adnexentzündungen 
fehlen. Pulsbeschleunigung ist sowohl bei Entzündungen wie 
auch bei Blutungen vorhanden und die Leukocytose hat als 
differentialdiagnostisches Merkmal schon zwischen Adnexerkran¬ 
kung und Extrauteringravidität vollkommen versagt. Der gynäko¬ 
logische Befund wird hier manchmal die Entscheidung bringen, 
denn selten werden wir bei akuten Entzündungen der Adnexe 
entzündliche Erscheinungen am Introitus, der Urethra oder der 
Cervix vermissen. 

Ist die Abgrenzung dieses Krankheitsbildes gegenüber der 
Gruppe der Entzündungen schwierig, so wird bei stärkerem Her¬ 
vortreten der Symptome akuter Anämie die Verwechslung mit 
Blutung nach Tubargravidität naheliegen. 

Eine typische Menstruationsanamnese wird manchmal die 
Extrauterine sicherstellen, doch sehen wir auch in Fall 4, daß die 
Menstruation die beiden letzten Male atypisch war, was sich nicht 
unschwer auf die Veränderungen im Ovarium, eventuell auf die 
Persistenz der Luteinzellen zurückführen läßt. 


Der Lokalbefund der Hämatocele ist kein differentialdia¬ 
gnostisches Merkmal, denn die Bildung einer Hämatocele wurde 
auch bei Blutungen aus den Follikeln wiederholt beobachtet, wie 
in den Fällen von W i n i w a r t e r l ) Gabriel 2 ), J a y 1 e 3 ) usw. 
In meinen Fällen war niemals ein derartiger Befund zu erheben. 

Auch der Grad der Blutung kann für die Diagnose nicht 
maßgebend sein, denn finden wir schon bei der Tubargravidität 
mitunter nur sehr geringe Grade der Blutung, so ist ein lang¬ 
sames Bluten für die Ovarialgravidität geradezu typisch, weil das 
Eierstockgewebe einen schlechten Boden für die starke Gefäß- 
entwieklung abgibt. Außerdem kann ausnahmsweise auch aus 
den Follikeln die Blutung eine so heftige werden, daß sie zum 
Tode führt, wie dies Mals 4 ) und Andere beschreiben. 

In Fall 1 und 4, in denen die Blässe aufgefallen war, be¬ 
stand virginelles Genitale, sodaß die Diagnose der Extrauterin¬ 
gravidität nich't weiter erwogen wurde. Durch eine derartige 
Kombination der Symptome bei plötzlichem Beginn der Beschwerden 
unter peritonealen Reizerscheinungen wird es statthaft sein, in 
einzelnen Fällen' mit großer Wahrscheinlichkeit die Diagnose zu 
stellen: „Blutung aus dem Ovarium ohne Gravidität“; dies war 
mir in Fall 1 möglich, doch wird stets ein Teil dieser Patientinnen 
zwar unter dem Eindruck der alarmierenden Symptome rechtzeitig, 
aber unter unrichtiger Diagnose zur Operation kommen, während 
geringe Blutungen undiagnostizierbare Nebenbefunde bleiben. 


Forschungsergebnisse aus Medizin und Naturwissenschaft. 


Ober einige immer wiederkehrende Mißverständnisse 
der Entwicklungslehre. ; 

Von | 

Dr. Hermann Werner Siemens. 

In der medizinischen Literatur ist erklärlicherweise oft von , 
der Darwinschen Entwicklungslehre-die Rede, denn es genügt , 
dem normalen Menschen nicht, naturwissenschaftliche Tatsachen j 
aufzufiuden und dem Gedächtnis einzuprägen, sondern wir wollen 
aus diesen Tatsachen auch weiterreichende Vorstellungen ge- j 
winnen und allgemeine Schlüsse über unsere Vergangenheit und ! 
unsere Zukunft ziehen. Diese Vorstellungen und Schlüsse schla- I 
gen sich in Lehrgebäuden, Theorien und Arbeitshypothesen nieder 
und befruchten • so ihrerseits wieder die Tatsachenforscluing. 
Denn wenn gewiß auch einmal ein blindes Huhn ein goldenes | 
Korn findet, so wird der Erfolg im Auffindfcn von Tatsachen im j 
allgemeinen doch nur solchen Forschem beschieden sein, die bei 
der Anstellung ihrer Beobachtungen oder Experimente von wohl- 
durchdachten und klaren Allgemeinvorstellungen ausgehen. Dafür 
könnte die Entdeckung des Mendel sehen Gesetzes ein schönes : 
Beispiel sein; denn hier wühlte der Entdecker auf Grund seiner 
gesunden theoretischen Vorstellungen die Versuchsbedingungen in 
einer Weise aus, daß die Tatsache der alternativen Vererbung ent- > 
deckt werden mußte. 

Theorie und Empirie sind also beide inj 
gegenseitiger Wechselwirkung an den Fort-, 
schritten unserer naturwissenschaftlichen j 
Erkenntnis beteiligt, und es ist deshalb natürlich, daß | 
die Abstammungs- und Entwicklungstheorien auch vor, dem ärzt¬ 
lichen Publikum ihr Interesse nie verlieren. Allerdings entsprechen 
die diesbezüglichen Veröffentlichungen nur zu häufig nicht den 
Fortschritten, die uns in letzter Zeit die mendelistische Vererbungs¬ 
forschung in bezug auf Klarheit der Erfassung des Entwicklung«- i 
Problems gebracht hat. 

A. Die Selektion. 

Der Hauptstreit um die Entwicklungsfrageu läßt sich immer 
noch in den Schlachtruf zusammenfassen: „Hie Darwin, hie ■ 
Lamarck!“ Lamarck hat bekanntlich als erster in einem 
größeren Werke den Glauben an die Konstanz der Arten um- 
gestoßen und die allmähliche Entwicklung der höher organisierten 
Lebewesen aus den einfacher gebauten gelehrt. Das Prinzip 
der Entwicklung war für ihn die Anpassung; die Fähigkeit 
der Anpassung setzte er bei allen Lebewesen 
in naiv-teleologischer Weise voraus. Die In¬ 
dividuen aber, die sich der Umwelt an gepaßt 
hatten, vererbten nach seiner Ansicht diese | 
Verbesseiung ihrer Organisation auf ihre Nach- , 


kommen. So konnte die Phylogenese (Stammesentwicklung) 
durch eine immanente Fähigkeit zur Anpassung und durch die 
Fähigkeit einer Vererbung erworbener Eigenschaften zu einem 
Teil verständlich werden. Zu einem anderen, größeren Teile 
jedoch blieb alles dunkel. War schon die Verbesserung dor vor¬ 
handenen Organe durch Übung eine sehr gewagte Hypothese, 
weil viele Organe durch reichlichen Gebrauch schlechter, aber 
nicht besser werden, so konnte das Neuentstehen von Organen 
erst recht nicht erklärt werden. Lamarck half sich da aber 
ganz einfach: er nahm an, daß das Individuum nach dem neuen 
Organ ein „Bedürfnis“ empfindet, daß das Organ dann gewisser¬ 
maßen als Anpassung auf dieses Bedürfnis hin am Individuum 
entstehe und schließlich als erworbene Eigenschaft auf die Nach¬ 
kommen weitervererbt werde. 

Mit solchen gänzlich unnaturwissenschaft¬ 
lichen, mystischen Spekulationen räumte erst 
D a r w i n a u f. Freilich, die Lehre von der allmählichen Ent¬ 
wicklung der Lebewesen fand er schon vor; die Entwick¬ 
lungslehre stammt nicht von ihm, sie ist L a - 
marcks eigentlichstes Verdienst. Das Neue, was Dar¬ 
win brachte, bestand vielmehr vor allem darin, 
daß er di c Anpassung erklärte. Während Lamarck 
die individuelle Anpassung und ihre Fähigkeit, zu einer gene¬ 
rellen zu werden, vorausgesetzt hatte, zeigte Darwin, wie diese 
generelle Anpassung zustande kommt — durch die Selek¬ 
tion. Bis auf den heutigen Tag erfreut sich diese Lehre Dar¬ 
wins allgemeiner Anerkennung. Um so bedauerlicher ist es, 
wenn immer wieder auf Grund von Mißverständnissen gegen „den 
Darwinismus“ geeifert und so das Verdienst Darwins ganz un¬ 
gerechtfertigterweise in den Augen des Publikums herab¬ 
gesetzt wird. 

Immer wieder hat man besonders an der Darwi n sehen 
Lehre auszusetzen, daß die Selektion die Entwicklung der Arten 
nicht in vollem Maß erkläre. So erhebt z. B. P ö c h 8 ) jüngsthin 
wieder gegen die Selektionstheorie den alten Vorwurf, daß sie 
„beim Versuch einer restlosen Erklärung des Entwicklungspro¬ 
blems“ leider versage. Man dürfe nicht in der Selektion „inii 
Verleugnung aller anderen Möglichkeiten . . . das einzige art- 
bildende Prinzip“ sehen. Nun ist es aber Darwin selbst niemals 


9 Ein Fall von Haematocele extrauterina, bedingt durchJFollikel- 
blutung aus einem kleincystigen degenerierten Ovarium. (Zschr. f. 
Geburtsh.. Bd. 68.) _ 

2 ) Über die Entstehung der Haematocele retrouterina”aus Ovar¬ 
blut. (Arch. f. Gynäk., Bd. 64.) 

3 ) De i’hematoc&le retro uterine par rupture d’un kyste hömatique 
de l’ovaire. (Soc. de cir. Paris 1909, 27 Janv. La Gyn. XII. ann.) 

4 ) Ärztl. Verein zu Hamburg, 28. November 1905. 

*) Rudolf Pöch, Zum heutigen Stande der Abstammungs¬ 
lehre. (D. m. W. 1919, Nr. 16.) 


Difitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UN I VCna - T Y OF IOWA 




4 Januar. 


‘jg ° — MEDIZINISCHE KLINIK — 


Kr. 1. 


13 


mjrefiülen, durch die Selektion die Entwicklung und Artbildung 
■ rklären zu wollen. Die Selektion erklärt ja nur das Überleben 
'k>; rasendsten und somit das Zustandekommen der generellen 
Anpassung; aus dem Vorhandenen Material werden durch die Se¬ 
lektion die erhaltungsgemäßesten Formen gezüchtet. Eine weiter- 
irdien.le Entwicklung würde daher nicht möglich sein, wenn nicht 
-.Iwritlieh an den einzelnen Individuen immer wieder neue Erb- 
öfi-rkmale auftreten würden, die dann ihrerseits wiederum -ms 
g.'hen werden können. Diese Sachlage wurde aber schon von 
Darwin völlig durchschaut; bezeichnet« er doch dieses \uf- 
rrrten neuer Erbmerkmale als „Variabilität“. Diese Variabilität 
■i.s Mioplasmas (Idiovariabilität) hat er als Tatsache, deren 
,; run.li* uns unbekannt sind, vora u s g e s e t z t. Nur’uiitr r 
Voraussetzung der Idiovariabilität hat er <-■ e- 
-iauht, die Phylogenese mit Hilfe der Se- 
i.■ kt!on erklären zu k ön n e n. „Die Wirksamkeit der 
v . K«’ ^ D a r w 1 n ') eelbst > «hängt absolut von der (Idio ) 
anabihtat der organischen Wesen ab. Ohne (Idio-) Variabilität 
kann nichts erreicht werden.“ 

Der Vorwurf, daß die Selektion die Entwicklung nicht in 
vollem Maß erkläre, trifft also Darwin nicht. Darwin hat 
ilie StammcsentWicklung der Lebewesen niemals durch die Se- 
l"ktion erklärt, sondern durch, das Zusammenwirken von Selektion 
und Idiovariabilität. Die Kritik an Darwin greift aber weiter 

Autoren stellen die Sache so dar, als ob Darwin der An- 
•iiht gewesen sei, daß die Idiovariabilität ganz oder zum Teil 
durch die Selektion selbst bewirkt würde. Nach 0 s c a r H e r t - 
" 1 ' 3,1 , L Darwin die Selektion für eine, die Organis- 
«i.fi primär verändernde Kraft gehalten haben. Und Pöc li be- 
-j'ipK't 1. c., daß nach Darwins Annahme durch die Selektion 
j * anation eine bestimmte Richtung gegeben“ werde Wie 
>dir solche Vorwürfe Darwin unrecht'tun; läßt sich leicht mit 
pnen eigenen Worten belegen. „Mehrere Schriftsteller“, sagt 
'annn einmal, „. . . haben gemeint, die Selektion führe zur 
Uramlerliehkeit. während sie doch nur die Erhaltung solcher 
A .an. .* ni| ige n umschließt, die dem Organismus . . . von Nutzen 
. " Dip Selektion bezieht sieh auf das überleben ge- 
"isscr Individuen, „h a t a b e r d u r e h a u s g a r keine iTe - 
}' vhu!l g 1 « d e r P r i in ä. r e n Urs a c li c i r g c n d e i n e r 
'poiiLcrcn (Id io -) V a r i at i o n“ *); Kann man eine deut- 
• !, ‘b*-re .Sprache reden? 

j . aber die Selektion nicht fähig ist, Idiovariabilität 

!'j irpml.aiH-r Weise hervorzurufen, schießen doch die Kritiker 
PP das /ml hinaus, die wie der verdienstvolle Johannse n 6 ) 
piepten, daß die Selektion überhaupt nichts. Neues schaffen 
pw. freilich, neue Erbanlagen können durch die Selek- 
P 1 wyljt ‘Tzcugt werden. Neue Eigens c h a f t c n entstehen 
p'f nicht nur auf Grund neuer Erbanlagen, sondern auch auf 
.; nin ':. n ^ uarf iger Kombinationen von Erbanlagen, die in ge- 
Jnrtiviiluen schon lange vorhanden waren. Durch Kreu- 
pg und nachfolgende strenge Selektion von Rassen, die — 

... • für. (he Größe eines bestimmten Organs — verschieden? 
p.u^niuge Erbanlagen besitzen, können deshalb diese Anlagen 
pppdimn Individuen gehäuft werden, woraus dann eine vorher 
^ p'ri'vpene Größe des betreffenden Organs resultieren kann, 
pp z. B. die außerordentliche Länge der Schwanzfedern des 
.vdibi.-ii-koreanischen Haushahns zu erklären, die nach August 
.'' pn anri weit über jede früher jemals vorgekommene Va- 
hinausgoht. 

Ip können also wirklich neue Eigen- 
, 1 11 e n allein durch die Selektion entstehen, 
p luprzu notwendigerweise vorhergehende Kreuzung braucht 
, l!l tn.ht eigens mit in Rechnung zu stellen; sie ist kein Ent- 
“p'Upsprinzip, sondern bei der obligaten getrenntgeschlecht- 
'. ■p Fortpflanzung aller höheren Lebewesen eine Selbstverständ- 
ppit, weil praktisch jede Kopulation als Kreuzung bezeichnet 
.ppkann, seit die Vererbungsbiologie die alten Rassen und j 
p ri m Erhstänune (Biotvpen, kleinste erblich einheitliche | 
;/Jfvr aufgelöst hat. * j 

h‘ P ar «’in. Variieren der Tiere und Pflanzen im Zustande der 

' v Attion. ßd. n. I 

p'scar Hcrtwig. Das Werden der Organismen. Jena 1916. 

. arwin, Entstehung der Arten. 

I arwin, Variieren der Tiere und Pflanzen im Zustande der 

" Ration, Bd. II. 

*-m , Wilhelm Johannsen, Elemente der exakten Erblich- 

*' 1,1 •• Jona 1913. 


B. Die I d i o k i n e s e. 

Dia .Selektion kann also durch Sammlung und Kombination 
tushor getrennter Erbeinheiten neue Eigenschaften hervorrufen. 
i pti Erbanlagen schaffen kann sie freilich nicht; aber nie 
ist es Darwin eingefallen, solches zu behaupten. Die neuen 
J^rbanlagen entstehen nach Darwin allein durch die Variabilität 
des idioplasmas, und es wirft sieh deshalb die Frage auf: Woher 
stammt diese Idiovariabilität? 

Viele Autoren machen sich die Beantwortung dieser Frage 
ldcht. H e r m a n n JI n f f m a n n ~) z. B. dekretiert einfach, daß 
im Organischen ..fest die Möglichkeit oder die Tendenz zur Ent¬ 
wicklung und Vervollkommnung“ wurzelt, die durch die Wirk- 

T r U, - ,( ‘ r( ‘ r . ^ :| ktoren nur „in ihrer Richtung zum großen 
ieu brilmgt würde. Darwin freilich ist vorsichtiger gewesen 
a.p diese modernen Bckämpfer des Darwinismus. Er verzichtete 
darauf, die Entstehung neuer Erbanlagen in phantastischer Weise 
durch eine ..Tendenz“ zur Höherentwicklung zu erklären oder 
durch eine immanente ..Fälligkeit, im Sinne der Selbst- und Art- 
erlialtung“ (Hoffmann) auf die Reize der Umwelt durch Bil¬ 
dung neuer Erbeinheiten zu reagieren. Er macht nicht die eine 
metaphysische Ideologie voraiissetzemle Annahme, daß alle neu- 
entstehemlen Idiovariationen unbedingt die Anpassung vermehren 
mußten.. Die I d i o v a Nationen e n t s t e h e n n a e h 
Darwins Ansicht im Gegenteil richtungslos, 
unberechenbar, ohne jede Beziehung zur An¬ 
passung; die Anpassung kommt erst sekundär dadurch zu¬ 
stande, daß die unangepaßten Idiovariationen ausgemerzt, die 
erhaltungsgemäßen durch die Selektion erhalten und weiter ver¬ 
breitet werden. Hoff mann befindet sich also in einem Irr- 
tume, wenn er glaubt, daß die Voraussetzung der Sdektions- 
theorie, die Idiovariabilität, eine Annäherung an die La¬ 
ma, rcksche Idee von der unbegrenzten Anpassung darstelle 
Als Zeugen für diesen Irrtum führt er sogar — natürlich ohne 
heetit — * ritz Lenz an, weil dieser Autor die Ansicht aus¬ 
gesprochen hat, daß die primären Änderungen des Idioplasmas 
doch nicht ursadilos sein könnten. Daraus, daß eine neue Erb- 
variation nicht ohne Ursache auftreten kann, folgt doch aber 
noch nicht, daß sie die Anpassung vermehrt! 

Ü brig en s hat be r eit s Dar win unter V e r- 
z i c h t auf alle u n naturwissenschaftliche n 
* e 0 0 <> £ 1 pc* h e u \ erstell u n gen a n geno m m e n . 
daß die Variabilität des Idioplasmas nicht 
u r s a c h 1 o s e n t. s t e h e n k ö n n e. Er sagt in vollständiger 
Übereinstimmung mit dem Gesetze der Kausalität: „Für jede un¬ 
bedeutende indh iduelle V ersehiedenheit. muß es ebensogut wie 
für stärker ausgeprägte Änderungen, welche gelegentlich auf¬ 
treten, irgendeine bewirkende Unruhe geben“ 8 ). Für diese Ur¬ 
sache, für die uns bisher ein Terminus fehlte, hat nun Fritz 
Lenz?) den Ausdruck Idiokinese eingefülirt. Idiokinese 
u n d Selektion s i n d als o die beiden c i n z i <r e n 
treibenden Faktoren d e r S t a in mesent w i c k 1 u n g 
aller Lebewesen. • n 

Näheres über die Idiokinese wissen wir allerdings noch 
heute fast ebensowenig wie zu Dar w i irs Zeiten. Tower ge¬ 
lang es, bei Käfern neue Idiovariationen durch Temperaturdiffe¬ 
renzen zu erzeugen; auch von dem Alkohol, von der Syphilis 
und von den Röntgenstrahlen vermutet man idiokinetische Wir¬ 
kungen, wenn auch bislang sichere Beweise fehlen. Noch kom¬ 
plizierter wird das Problem dadurch, daß es Forschern wie Er- 
w in Bau r 10 ) gelang, das Auftreten völlig neuer Idiovariationen 
bei Pflanzen zu beobachten, die durchaus nicht irgendwelchen 
besonderen und außergewöhnlichen Lebensverhältnissen aus¬ 
gesetzt gewesen waren. Aber so dunkel das Problem 
der Entstehung neuer Er b a n1a g en auch noch 
ist, das eine können wir . jetzt schon mit 
Sicherheit sagen, daß die Voraussetzung, 
auf we1c h e Darwin seine Selektionstheorie 

aufgebaut hat: die Idiovariabilität, also 
das r i c h t un g s 1 o s e , .unkontrollierbare Ent- 


7 1 Hermann Hoffmann, Zum Problem der Vererbung er¬ 
worbener Eigenschaften. M. Kl. 1919 Nr. 22—24. fe 

8 > Darwin, Entstehung der Arten. 

p j Fritz Lenz, Über die krankhaften Erbanlagen des Mannes 
Jena 1912. 

10 ) Erwin B a u r, Mutationen von Antirrhinum majus. Ztschr, 
f. induktive Abstammung«- und Vererbungslehre, Bd. 19, 1918. 


□ igitized by 


Gougle 


Original ffom 

UNIVERSUM OF IOWA 




l‘J20 


14 


- MEDIZINISCHE KLINIK Nr. 1. 


4. Januar. 


steh e n n e u e r E r h a n 1 a g <* n / u t r i f f t . da g i 
d u i* c h E x p e r i m <* n t «* u n d B e o 1» a <• Ii t h n g e n t ort - 

g e s e I z t h i s in dir G <* g «* n w a r t n <■ u o S t ii I z e n 

f ii r i li r e H i c h t i g k r i t g »* f u n d <• n h a t. 

('. Die \ ? e r e r li u n g e r \v o r 1) <• n e r E i g - ».* n > «■ Ii a f t c n. 

1. Der A u s d r n <* k. 

Den Brennpunkt des Kampfes zwischen den Darwinisten 
und den Lamarckisten bildet das Problem von der sogenannten 
Vererbung erworbener Eigenschaften. Ich habe den Eindruck, 
daß manche Erörterungen über dieses Problem unterbleiben wür¬ 
den, wenn wir nicht mit dem unglücklichen Ausdruck „Vererbung 
erworbener Eigenschaften* 4 belastet waren. Es ist ja bekanntlich 
schon ganz ungenau und in theoretisch-biologischen Diskussionen 
wohl überhaupt verwerflich, von einer Vererbung von Eigen¬ 
schaften zu reden. Diese abgekürzte Ausdnicksweise wird 
man zwar, wie ich andernorts ausgeführt habe 11 ), keineswegs 
ganz entbehren können; wenn man aber <*in so schwieriges theo¬ 
retisches Problem wie das in Rede stellende zu behandeln hat. 
wäre es gewiß besser, solch einen groben Ausdruck zu vermeiden. 
Denn es besteht sonst die Gefahr, daß man vergißt, wie der Vor¬ 
gang der Vererbung in Wirklichkeit abläuft. Es wird ja streng 
genommen niemals eine Eigenschaft vererbt iz. B. die rote Bliiten- 
farbe der roten Primel), sondern nur die Fähigkeit, auf die Außen¬ 
einflüsse durch Bildung einer ganz bestimmten Eigenschaft, zu 
reagieren. Denn wenn wir die rote Primel im Warmhaus uuf- 
ziehen, zeigt sie bekanntlich gar keine rote Blütenfarbe mehr, 
sondern sie blüht weiß, wie es sonst nur die Primeln der weißen 
Rasse tun. Erwin Baur 1 -) hat deshalb mit Recht hervor¬ 
gehoben, daß cs korrekter ist, vor: einer Vererbung von 
R e a k t i o n s w e i s e n anstatt von einer Vererbung von Eigen¬ 
schaften zu jeden. Die „Vererbung von Eigenschaften“ kann 
nicht mehr sein als ein abgekürzter und provisorischer Ausdruck 
in solchen Fällen, in denen die Umwelteinflüsse bloß einen ver¬ 
schwindend geringen Einfluß auf die Manifestation und Gestal¬ 
tung eines erblich bedingten Merkmals auxiiben. 

Es ist also entschieden mißlich, in einer 
t h e o r e t i s c h e n A r b eit. z u d e r g a n z k 1 a r e B e - 
g r i f f e n o t w endig sind, v o n e i n c r „V c r e r b n n g 
von E i g e n s e h a f t e ii“ zu sprechen. Nur die Erb¬ 
anlagen wandern durch die Kette der Generationen. Kür die 
Weitervererbung dieser idiotypischeii Anlagen aber ist es ganz 
gleichgültig, ob sie in Form von Eigenschaften manifest werden, 
oder ob sie latent bleiben. Die niendelistisclie Vererhungs- 
forsehung zeigt uns ja alle Tage, daß Eigenschaften, die viele 
Generationen lang durch andere dominante Anlagen überdeckt 
waren (z. B. die weiße Blütenfarbe der Erbse oder die blaue 
Augenfarbe), trotzdem bei allen Heterozygotenkreuzungen wieder 
in voller, ursprünglicher Reinheit herausspalten. Ja, nach Jahr¬ 
hunderten, wenn Tausende von Generationen verflossen sind, kann 
ein Merkmal, das immer latent mitgeschleppt wurde, bei geeig¬ 
neter Kreuzung wieder von' neuem zum Vorschein kommen. Schon 
Darwin wußte, daß z. B. bei Kreuzungen von weißen Tauben 
verschiedener Rassen -die ursprüngliche eigentümliche Färbung 
und Zeichnung der Wildform wieder erscheinen kann; die Anlage 
zu dieser Färbung und Zeichnung wird also von den domesti¬ 
zierten Tauben seit Jahrhunderten weiter vererbt, trotzdem sie 
sich in zahllosen hintereinander folgenden Generationen niemals 
als „Eigenschaft“ manifestieren konnte. 

Wenn also streng genommen Eigenschaften gar nicht ver¬ 
erbt werden, sondern nur die, eine ganz speeifische Reaktionsfähig¬ 
keit bei den Nachkommen bedingenden Erbanlagen, so ist von 
vornherein schwer einzusehen, wie ei zu einer Vererbung e r - 
worbener Eigenschaften kommen soll. Was ist denn über¬ 
haupt eine erworbene Eigenschaft? Allgemein versteht man 
heutzutage unter „erworbenen“ Eigenschaften einen Begriff, den 
man in bewußten scharfen Gegensatz stellt zu solchen Eigen¬ 
schaften, die n i c h t „erworben“, sondern eben „ererbt“ sind. 
Es hat sich ja in der Vererbungsbiologie als notwendig heraus¬ 
gestellt, das Erbliche (Idiotypische) von dem Nichterblichen 
(Paratypischen) aufs schärfste begrifflich und terminologisch zu 
trennen. Und wenn auch dieser Begriffsgegensatz kein absoluter 

n ) Hermann W. iS i <* m e n s . t'bcr den Erblichkeitsbegriff. 
D. m. W. 1011». 

J *’> Erwin B a H r. Einführung in «li** i*xp<*ririi**nt<*lN- V« i 
•‘rhuiigslrluc. Ih*ilin 191-1. 


ist iwie ich in meiner angeführten Arbeit über den Erblichkeits¬ 
begriff dargelegt habe), so müssen wir uns vorläufig doch un¬ 
bedingt an ihn halten, um uns über Erblichkoitsprobleme über¬ 
haupt verständigen zu können. Unter „erworbenen“ Eigen¬ 
schaften versteht man also ganz allgemein in der \ crerbungs- 
wissensehaftliehen Literatur solche, die eben n i e h t erblich sind. 
Die ..V e r e r b u n g e r w o r b e n e r E i g e u s e h a f t e n“ 
b e d e U t e t <1 e s h u 1 b n a c b d e lil a 1 1 g e m ( i li «* n 

S p r a c li g e b r a u c li e n i e h t * a n d e r e s a Ls ei u e 

J „V (', r e r b u u g n i (‘ b t e r b 1 i e h e r E i g e n schalt e n 

| 1> i (* V er e r b u n g <* r w <> r 1) e n e r E i g e n schuft e n 

ist also s e li u n t e r m i n o 1 o g i s «? b ein t* C o n t ra - 
diel i o i n a d j e e t o. Sic würde erst dann aufliören, «las zu Hein, 
wenn man die Trennung Aon erblich und nicliterblicli. die heut¬ 
zutage allgemein als notwendig empfunden und durchgeführt 
wird, aufgeben wollte. 

Ich habe dies« Dinge dargeh gt. weil ich glaube, daß mancher 
Autor darauf verzichten würde, sieh zum Anwalt einer „Ver¬ 
erbung erworbener Eigeiiscbaften“ zu machen. av«*iiii ihm allein 
«lie Unsinnigkeit dieses Ausdrucks mit geriiigeiul«T Klarheit zum 
Bewußtsein g«‘kommni wäre. 

i -. 1) i e B e w e i c. 

J Die Erkenntnis, wie verhüllt der Ausdruck „Vererbung er- 

| worbener Eigenseliaften“ i>t. enthebt uns allerdings nicht der X«ü- 
Avendjgkeit, zu prüfen, ob die Sache, die dieser verwirremle Aus¬ 
druck bezeichnen. will, nicht doch in irgendeiner Form «'xistiert. 
Wir wollen deshalb di«* Beweis«* für eine .Ab reibung «*rworbener 
Eigenseliaften“ näher betrachten. 

Beweise können deduktiv oder induktiv s«*in. Da man an 
, Deduktionen immer deuten kann, so stehen uns «li«‘ induktiven 
■ Beweise höher. Kreilieh, auch Tatsaelien wirken noch nicht da- 
i «huch, daß sie da sind; auch sie wollen in bezug auf ihre Sielier- 
| ln*it beurteilt und nach ihrer Bedeutung gewertet werden. So 
j kann die logisch-kritische Überlegung auch bei den empirischen 
Beweisen nicht einfach entbehrt werden. B«*i der Vererbung er¬ 
worbener Eigvnsehaften gibt es allerdings nicht vieb*s. was man 
überhaupt beurteilen und werten könnte. Denn die imluktiveu 
Beweise für eine Vererbung erworbener Eigenseliaften sind von 
j «‘hier so ausgemachten Dürftigk«*it. «laß man an das Wort von 
| S t »* r n f e 1 »1 ' erinnert wird., der gesagt hat: „Die V«> r- 

I e r b u n g e r w o r b e n «‘ r E i g <* n s e Ii a f t e n w i r «1 viel 

leicht er d u r eli ihr st ä n d i g e s A u s b 1 e i b e ii 

w i d e r legt a 1 s du r e b e i n c n a ii g e h 1 i c h p osi- 

tiven E i n z e 1 f a 1 1 bewiesen“: sie bleibt ja „merkwür¬ 

digerweise immer gmade da aus. wo ihr Eintreffen sie umvider- 
| leglich beweisen Aviird«*“. S«*lbst Hormaii u Hoffman n l b 
gestellt ein, aus den bisherigen Forschungsergebnissen dürfe 
n i e h t der Schluß gezogen Averden, „daß beim Menschen die Ver¬ 
erbung erworbener Eigenschaften vorkommt“. Immerhin meint 
dieser Autor aber an anderer Stelle, daß «las Vorkommen einer 
solchen Vererbung wenigstens bei einfacher organisierten Tieren 
gesichert sei, und zwar durch «lie. Zucht versuche von Kamme¬ 
rn r. In der Tat sind di« k Versuche K a m m e r e r s eigentlich das 
einzige| was die Anhänger einer Vererbung erworbener Eigen- 
xchafR n an experimentellen Tatsachen vorweisen können. Mit 
zwei derartigen Versuchen ist aber, im Gegensatz zu der Meinung 
Iloffmaiiiis, noch lang«* nichts bewiesen. Vcrsuehs- 
e r g e b n i s s <* eine s F o r s c Ii e i s m iisse n, w enn s i <• 

d e n V (* r s u c h s e r g e b n i s s e n z a h 11 o s e r a n <1 e rer 

Forscher fdi«* alle nichts von einer Vererbung erworbener 
Eigonschaftei? haben finden könnt n!} widersprechen, 
n a e b g e p r ü f t aa* e r den. b «* v o r in an ihnen weit¬ 
reichende Beweiskraft z u m i*ß t. Daß das notwendig 
ist. hat auch J o h a n n s e n ,3 ) betont, der sogar so weit geht. 
Kämmerer als einen Forscher zu bezeichnen, für den es sehr 
charakteristisch ist, „daß er immer soviel Positives findet, wo 
nähere Prüfung nichts ergibt“. Auch die Mitteilungen Bauvs lf 1 
über die Arbeit K a m m «• r e r s machen uns eine vorsichtige Bc- 

J: b R i c ii a r d S t <* r n f «* 1 d . Deutsch«* Vollblut/,uclit. 

B«*rlin 1917. 

ll ) ü «• r in a ii n 11 o f f m a n n . a. a. <». 

15 j Johannsen, a. a. O.. S. -1-10. 

*°) E r av i n Baur. Bemerkungen zu Kämmerers Abhandlung-' 

I \'<*i«*rl)mig erzAviing« , n«T Farbaiid<*niiigiii. IV. Arcli. f. Enhv.-Mc- 
I cliauik. B«l. 8b, 1918. 


Digitize-d by Co gle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



I. Januar. 


l!) -° - medizinische klixik - x,. 1 . 


15 


•jitRilöiif.' dieser Versuche zur Pflicht. Seihst Snium. der »cist- 
mi'hsif* der Verfechter einer Vererbung erworbener Eigenschaften, 
tat Ja- Auftreten einer solchen Vererbung schließlich nur mehr 
•laMummtet, wo die dazu nötigen äußeren Veranlassungen za h 1 - 
nie li <i v n ;■ r a t i o n e n hi n d u r e h in der gleichen Weise 
gewirkt ha toi. Hierdurch macht er natürlich seine Stellung 
naliezu unangreifbar; denn wenn nun weiter alle Bemühungen, 
di.* Vererbung erworbener Eigenschaften naehzuweisen, scheitern, 
in kann man stets ein wenden, die Beohaehtung hätte sieh eben 
immer noeii nicht über eine genügende Anzahl von Generationen 
r'tarcckt. Was durch solche Ausflüchte die Vererbung erworbener 
Eigciiscfinftcn an Unwiderlcglichkeit gewinnt, das verliert sie 
allerdings in gleichem Ausmaß auf der anderen Seite an prak- 

ti. rlif Bedeutung. Darauf müssen w r ir noch zuriiekkommen. 

Tatsache ist also, daß wir nicht einen einzigen sicheren 
IUhs für die Vererbung erworbener Eigenschaften besitzen. 
Minimier als das aber ist, daß auch di e Beweise, die der Nach¬ 
prüfung und Auslegung bedürfen, von einer bemitleidenswerten 
Dürftigkeit sind. Angesichts dieser Verhältnisse kann es nicht 
Himdtriielimen. daß die eigentlich/* Beweisführung für und gegen 
■!:»■ Vererbung erworbener Eigenschaften stets durch Deduzieren 
tat Theüivfisieren versucht worden ist. Das einzige, was dieser 
streit zutage gefördert hat. besteht alter meines Erachtens darin. 
JaÖ t i ii e V e r erbu ng e r w o r b e n e r E igens c h a f t e n 
i li f i» r e t i s e h s e h 1 e e h t h i n n i c h t, v o r s t e 11 b a r 

st, w e n n in a n n i c h t d e n B o d e n <1 e r N :t t u r - 
■" i > > i' n s *■ li a f t \ c r I a s s e n und teleologischen 
riiaiitasien nachhängen will. Daß sich eine Muskel- 

durch Übung vergrößert, und daß diese erworbene Eigen- 
•rtaft. die Muskeliiyjiertrophie, auf die Erbplasmazcllen einwirkt, 
'iiidit ihr Vorstellung keine »Schwierigkeit: daß aber diese Ein¬ 
wirkung auf die Erbzelleu an dem Individuum der näelisteu GV- 
aeration gesetzmäßig gerade wieder das hervorhringen soll, w a s 
ihre rigene Ursache war (nämlich die bestimmte 
'hi'kdlivucrtrojiliie), das ist eine Vorstellung, die abseits der 
ihliinii naturwissefschaftlieher Logik wandelt. Hoffman u 
•udit >i.-h über diese Schwierigkeit hinwegziihelfen. indem er die 
Mif (lsi-ar Hert wigs akzeptiert, der sieh die Vererbung 

• rwurbener Eigenschaften so vorstellt, daß die Außenoinflüsse 
ine .Allgcmeinveränderung" des Körpers erzeugen, und daß 
■iws- Altai'mi.invt ränderung einerseits den Körper und anderer- 
'“(> *lh* Erbzelleu beeinflußt. Aber was ist damit gewonnen, 
"'ijii wir von einer ..Allgeineinvcränderung“ sprechenV Nichts 

ab .*in neues »Schlagwort, von dem sieh gerade ein Medi- 
riiilit hätte einfang'en lassen sollen. Denn der anatomische 
'"tankt; läßt eint* Allgemeinveränderung ebensowenig wie ein 
•cgriiieinDiden zu. Der Vererbung erworbener Eigenseliaften 
lüdit* brauchen wir uns nicht in die Zeit vor V i r c h o w zurück- 
; idoudeni zu lassen. Doch ist wohl mit diesem mißverständlichen 
*" r1 '; nichts anderes gemeint als eine Lokalisation der Verande- 
r| jiir im Blut und in den Säften des Körpers und von dort aus- 

fine Imbibition (eventuell mit sekundärer Veränderung> 

• H-r Organe uim Zellen, nie wir sie bei manchen Immunisierung-s- 
'^angen anm-hmen müssen 17 ). Dann würden allerdings alle 
''i ^nthunen Organ Veränderungen für eine Vererbung erworbener 
‘■^''DH-liaftrii n,elu mehr in Betracht kommen. Die Vorstellungen 

m en aber aiicli durch diese Einschränkung nicht klarer. Denn 
‘ 1,1 ein Hormon, ein Antitoxin oder ein Gift im Körper kreist. 

,|oc,; r eiue Wirkung der Regel nach gewiß eine ver- 
i '‘im scni, je nachdem ob es auf die primitiven Erbzelleu 
jiu die ganz anders organisierten, hochdifferenzierten Kör- 
k>rr -^Jkoliol zum Beispiel ruft in der Leber 
,, i, hervor. Der gleiche Alkohol kann auch auf die Erb- 
■!, Crh'ji ocwiß^ahcr wie soll man sich vorstellen, daß er 

•l.n.r'- c- 1 . ' i,>(,( t / ; T1, ^i? gerade in der Weise beeinflußt, daß sie 
. W'-r Mian* mi Ei.iu-ioUnn« ... t _i.. •.»• 


■ i ;i jf,.,i ^ ,T( ' n En(wicklting eine lieber produzieren, die so be- 
i |; ' d n «l < a • • Alkohol auf sie eingewirkt hätte? 

■^Jhii'i'n .!" UTI das Verständnis rauhen für 

• , iir , ; " s optmustischeii Ausspruch, daß Hcrtwi s 

- ' z befriedkVjnno V ^ r1 ^ r 1111 ^‘ 4 de* Organismus „voll und 


,u -**ne AIIeemßiti1m,nf» ^! oc k, sebr fra ghch, ob es überhaupt eine 
3sD 311 eine allgemein«» der Syphilis z. B., bei der 

,; 5thk e gezeigte?d P n Im ? U n n,tat .W ,aubt hatte > konnte durch 
Dur um eine hmnimifiS’ af aÖ u eS * s,ch ,ni wesen Dichen wahrsehein- 
iramumtat des Hautorgans handelt. 


• >. D i i* g e f ii h 1 s m ä ß i g e n G r ii n d e. 

Bei'dom notorischen Fehlen gesicherter Tatsachen, die für 
eine \ ererbung erworbener Eigenschaften sprechen würden, und 
bei der Notwendigkeit, sich teleologischen Phantasien in die 
Arme zu werfen, tun sieh eine solche Vererbung überhaupt nur 
vorstellen zu können, muß es doch gewiß wundernehmen, daß 
sich immer noch Autoren finden, die glauben, dafür eintreten zu 
müssen. Da die Gründe hierzu also weder in den Tatsachen noch 
in unseren theoretischen Vorstellungen gefunden werden können, 
bleibt uns nichts anderes übrig, als g efühlsmäßigeGrüude 
zu vermuten und nach ihnen zu fahnden. Vor allein springt ja in 
die Augen, daß der Glaube an die Vererbung erworbener Eigen¬ 
schaften schon aus Gründen der Bequemlichkeit verführerisch ist: 
bei oberflächlicher Betrachtungsweise wenigstens, wie sie 
La marck vor hundert .Jahren erlaubt war, uns aber eigentlich 
nicht mehr erlaubt sein sollte, erklären sich viele schwierigen 
Probleme der Phylogenese höchst einfach, wenn man mit der Ver¬ 
erbung erworbener Eigenschaft en eine teleologische, unbegrenzte 
Anpassungsfähigkeit der Lehewelt voraussetzt. Außerdem hat 
die Vererbung erworbener Eigenseliaften etwas-sehr Schmeichel- . 
haftes an sieh: vom Politiker. Philosophen und Pädagogen bis 
zum Turnlehrer herab kann man nur ein Gefühl stolzer Befriedi¬ 
gung empfinden, wenn man sich bewußt bleibt, mit der Führung. 
Belehrung. Erziehung und Ertüchtigung der gegenwärtigen Gene¬ 
ration gleichzeitig auf die Geschlechter der Zukunft verbessernd 
einzuwirken. Besonders Mensehen mit sozialistischer Geistes- 
riehtung pflegen deshalb mit heroischer Hartnäckigkeit an dem 
Glauben an eine Vererbung erworbener Eigenschaften festzu¬ 
halten. Auch der Arzt kann es nur angenehm empfinden, wenn 
er hülfen darf, durch die Pflege, die er seinen Patienten ange¬ 
deihen läßt, besonders auch durch die hygienische Lebensführung 
und Körperkultur, zu denen er sie anlu'ilt, gleichzeitig ihre Kinder 
und Kindeskinder stark und widerstandsfähig zu machen. 
Wankt aber der Glaube au die Vererbung er- 
w o r b e n e r K i g o n s e h n f len. s n s e li w i n d e n alle 
diese schönen Illusionen dahin. Ein sehr be¬ 
fähigter Verkigsburhliändler schrieb mir vor einiger Zeit, daß er 
die Lehre von der Nicht Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften 
..niederdrückend" finde, und daß die ihr entgegengesetzte, An¬ 
schauung unersetzlichen „propagandistischen Wert“ habe. Was 
hier der Mann der Praxis mit treffenden Worten betont, dürfte 
einer ganz allgemein verbreiteten Anschauung entsprechen. Die 
Annehmlichkeit, und Ftilität einer Lehrmeinung ist aber noch 
kein Grund für uns, sie für wahr zu halten. Auch kann es wohl 
nicht stimmen, daß die Erkenntnis der Nichtvererbbarkeit erwor¬ 
bener Eigenseliaften auf jedermann niederdrückend wirkt. Denn die 
Menschen, welche die Wahrheit auch dann noch lieben, wenn 
sie schmerzlich ist, sind selten, während die Überzeugung, daß 
sieh erworbene Eigenschaften nicht vererben können, von zahl¬ 
losen Forschern geteilt wird. Die, welche sieli durch die Nichtver¬ 
erbbarkeit erworbener Eigenschaften deprimieren lassen, pflegen 
in dem Irrtum befangen zu sein, daß wir Menschen kein Mittel 
hätten, unsere Rasse zu erhalten und zu veredeln, wenn es keine 
Vererbung erworbener Eigenschaften gäbe: es gibt aber ein solches 
Mittel: die »Selektion, ln de r »S o r g e f ü r ein e m ö g 1 i e li s t 

r e I c li I i e h e F o r t p f 1 a n z u n g a 1 1 e r T ü c, h t i g e n 

und (Je sunden. und für eine möglichst «■ e - 
r i n g e F o r t p f l a u z u n g all e r U n t li c h t i g e u uVd 

K r a n k e n s e Ii e ii w i r ei n e M ö g 1 i c h k e i t di e 

rascher»- praktisch.; Erfolge verspricht. aN 
alle Vererbung unerzogener Vorzüge: dies habe 
ich an anderer Stolle 1s i ausführlich begründet. Di e nieder 
drückende Wirkung der a n t i 1 a m a r e k i s t i «* c h e m 
L ehr», horuhr ;,ls„ dort, wo sie vorhanden 
ist, :i u l nivhts anderem als auf Unkenntnis 
„he, die liattwe.le und die A w e n d u n »r * m ö L 

1 i <■ li k e i t t* u d e r > e 1 e k t i o n. v b 

4. Di » 


"F! """'M« Vororlmnif e r w „ r l,e n e ,• 

h i g e n sclutt o n f ii r d e „ r y t 
Der Biologe kann Zweifel haben, ob es uCht i , 
irn'emlweli'lie VorRün«,. B il,t, ... Vererbung erworbem'- 

U.isseiiliygiene imd der itVk Gmadlo R e n der 

iiKiim.s V»*rlag, HH7. 1.B0 M. ^ K ' i ’* l,IK hen. J. y 


Digitized by 


Go» igle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 




16 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 


4. Januar. 


Eigenschaften zum mindesten ähnlich sehen, und oh sich so nicht 
doch noch vielleicht ein Weg finden läßt, wenigstens das Prinzip 
zu einem Teile zu retten. In einer Zeitschrift aber, die praktischen ] 
Zwecken dient, ist nicht der Ort, sich noch weiter in theoretische j 
Haarspaltereien zu verlieren. Wir können darauf um so eher ver- i 
zichten, als für den Arzt eine Vererbung erworbener Eigen- j 
schäften natürlicherweise ja mir dann in Betracht, kommt, w e n n 
•ihre Wirksamkeit r a s c ii u n d g r ii n d lieh ge n u g 
ist, um f ü r u n s M e n s e Ii J n p r a k t i s c h e I* r d e u - 
tung zu erlangen. Den Arzt interessiert, weniger, ob 
es eine Vererbung erworbener Eigenschaften g i b t, als vielmehr, 
ob sie in einer Form existiert, die es uns ermöglicht, die nächste 
oder wenigstens die nächsten Generationen zu verbessern: kürzer 
gesagt, ob wir unsere Rasse in absehbarer Zeit damit gesund 
machen und veredeln, o b w i r d a m i t Ras.** e n h y g i e n e ■ 
treiben können. Daß dies aber nicht möglich ist mit einer 
Vererbung erworbener Eigenschaften, wie Hemon, ihr ge- ; 
wandtester Vorkämpfer, sie lehrt, versteht sich von selbst. Denn | 
der Arzt und Rassenhygieniker kann wohl mit 50 Jahren rechnen. ' 
vielleicht auch mit i00 und noch etwas mehr, aber ein Ver- j 
edelungsprinzip, zu dessen Wirksamkeit zahlreiche menschliche ] 
Generationen, ich möchte fast sagen: geologische Zeiträume not- ; 


wmdig sind, arheitet für ihn zu langsam. E i n sicheres Resultat, 
hat deshalb der Streit des Lamarckismus gegen den Darwinismus 
zutage gefördert, und dieses kann man in die Worte fassen: Für 
d e n A r z t u n d R a s s e n h y g i e n i k e r g i b t e s k e i n e 

V e r e r b u n g e r w o r b ener E i g e n s c h a f t e n. Das ist 

auch die notwendige Konsequenz aus den Ausführungen von 
II o f f m a n n , der ja schließlich auch zu der Folgerung kommt, 
daß man beim Menschen eine Vererbung erworbener Eigenschaften 
nicht aniK Innen dürfe. Wenn sich also Lamarckisten und Darwi¬ 
nisten in dem wichtigsten Punkte, nämlich in der prakti- 
s c h e n B c d c u t u n g s 1 o s i g k e i t der Vererbung- 

c r w o r b e n er Ei g c n s c h a 1* t e n einig sind, so versteht man 

nicht recht, welchen Zweck lamarckistischc Ausführungen in einer 
ärztlichen Zeitschrift haben. Die Vererbung erworbener Eigen¬ 
schaften ginge ja nach dem Gesagten den Arzt praktisch nichts 
an, selbst wenn es sie gäbe. D a g e gen sollte d^e S e l e k - 
tio n slehre i n m e d i zinis e h e n Blättern a u s - 
f ü h r 1 i e h e r u n d ö f t e r b e li a n d e 11 w e r d e n. Denn 
die Ausnützung der auf dieser Lehre fundierten Rassen- 
li y g i c n e 1! ‘) verspricht baldige praktische Ergebnisse und ist 
bisher, trotzdem sie ein "Feil der Heilkunde ist, in bedauerlicher 
Weise vernachlässigt worden. 


Aus der Praxis für die Praxis. 


Aufgaben und Beispiele aus der Geburtshilfe. I 

Von I 

Dr. Fuhrmann, Assistenten an der Provinzial-Hebammenlehranstalt Köln, j 

Nr. 1. | 

Meldung der Hebamme an den Arzt: ,.34 jäh- I 

rige Erstgebärende, hat seit 26 Stunden kräftige Wehen; Blase steht, I 

Muttermund fast vollständig erweitert; die letzten zwei Stunden 
lassen die Wehen nach; ich höre die Herztöne nicht mehr deutlich; 
Wehenpulver mitbringen. 14 

Auf der Überlandfahrt zu der Kreißenden überlege ich: 

1. Die Meldung der Hebamme ist nicht vollständig; es fehlt a) die 
Fruchtlage mit Stand des vorliegenden Teiles, b) der Schwanger¬ 
schaftsmonat beziehungsweise Tag der letzten Periode, e) Befinden 
der Kreißenden mit Temperatur und Pulszahl, d) Beckenmaße. 

2. Erstgebärende kreißen etwa 20 Stunden (Mehrgebärende 
die Hälfte dieser Zeit); ein Zehntel der Kreißezeit kommt auf die 
Austreibung 9 -, alles übrige auf die Eröffnungsperiode. 

„Alte 14 Erstgebärende (älter als 30 Jahre) brauchen zur Er¬ 
öffnung der schon etwas starren Weichteile natürlich länger. 

„Blase steht“; das will sagen, daß es sich offenbar nicht 
um enges Becken handelt; denn der Muttermund ist hier „fast 
vollständig erweitert“, bei engem Becken aber springt die Blase 
„vorzeitig“, das heißt vor vollständiger Erweiterung des Mutter¬ 
mundes. „Die letzten zwei Stunden lassen die Wehen nach.“ 
Also Wehenschwäche, und zwar sekundäre; denn anfangs dieser j 
Geburt waren die Wehen ja 26 Stunden lang kräftig. Sekundäre 
Wehenschwäche, auch Ermüdungs-, Erschöpfungswehenschwäche 
genannt, tritt, wie jede Muskelermüdung, nach langer, ange¬ 
strengter Muskelarbeit auf, mit Vorliebe bei Erstgebärenden nach 
langer Eröffnungsperiode' und wieder besonders gern bei alten 
Erstgebärenden wegen der starren Weichteile. 

Offenbar ist bei dieser Geburt, zu der ich auf dem Wege 
bin, die Wehenschwäche die Ursache für den Stillstand. 

Um Mittel gegen Wehenschwäche brauche ich 
nicht verlegen zu sein, wenn auch das von der Hebamme ver¬ 
langte „Wehenpulver“ (sie meint damit gepulvertes Mutterkorn, 
Secale 1 ) cornutum pulverisatum) das allerletzte ist (Uterustetanie!), 
was ich verordnen würde. Ebenso sicher Contractionen erregend, 
wie Mutterkorn, aber dabei viel weniger geneigt, Dauercon- 
tractionen heraufzubeschwören, ist das Hypophysin 2 ). 
Immerhin wirkt auch dieses Präparat nicht wehenerregend in dem 
Sinne, daß der ruhende Uterus, so etwa der nicht trächtige, 

9 Secale (lat.) = Roggen* cornutum von cornu — Horn, weil das 
durch den Pilz claviceps (clava ^ Keule, caput = Kopf) purpurea krank¬ 
haft veränderte, außen schwarz, innen rot gefärbte Roggenkorn horn- 
artig gekrümmt ist. 

*) Hypophysin Höchst, Packung zu zehn Ampullen, je 1 ccm; da¬ 
durch sind die ausländischen Hirnanhang-(= Hypophysis, (f vto wachsen) 
Präparate Pituitrin und Pituglandol (pituita = Schleim) überflüssig ge¬ 
worden. 


oder der schwangere zu jeder beliebigen Zeit zu Contractionen 
angeregt würde, nein; das Hypophysin entfaltet seine Kraft zwar 
schon in der Eröffnungsperiode, seine Stunde ist aber gekommen 
in der Austreibungsperiode: wenn der Cervix verschwunden oder 
(wie bei Mehrgebärenden) höchstens noch als Wulst zu fühlen ist, 
der äußere Muttermund sich ringsum an die Beckenwand ange¬ 
legt hat, die Blase sprungfertig ist oder sich schon entleert hat; 
also dann, wenn nichts mehr die künstliche Beendigung der Ge¬ 
burt hindert, dann ist durch Hypophysin eine Nachhilfe für die 
schwindenden natürlichen Austreibungskräfte erlaubt (V*— 1 Am¬ 
pulle subcutan, bei abermaligem Wehennachlaß dasselbe, bis zu 
zwei Ampullen iin ganzen, irn Verlauf von mindestens zwei 
Stunden; dann sechs Stunden Hypophysinpause; dann Wieder¬ 
holung derselben Gaben; beim Scheitern: operative Entbindung 
und Gefaßtsein ailf atonische Nachblutung). Solange der Arzt die 
Hypophysinspritze in der Hand hat, soll er das Obr an den kind¬ 
lichen Herztönen haben! Weniger als 100 Doppelschläge in der 
Minute bei einem halben Dutzend aufeinanderfolgenden Wehen- 
pausen oder mehr als 180 Doppelschläge in der Minute dauernd 
und mit der Neigung, au Zahl zuzunehmen; diese 180 Doppel¬ 
schläge, vergesellschaftet mit Kindspechabgang bei Schädellage, 
geben das Zeichen zur Entbindung durch Kunsthilfe. 

Das Chinin (Chininum hydrochloricum s. muriaticum 
(muria = Salzwasser) als Wehenmittel wegen Versagens verschrien, 
ist besser als sein Ruf, Für den Landarzt hat Chinin als Wehen¬ 
mittel den unschätzbaren Vorteil, daß er nicht an das Kreißbett 
gebannt ist; er kann das Pulver mit der geschriebenen 
Verabreichungsv^rschrift der Hebamme übergeben: „Geben Sie 
ein Pulver; wenn die Wehen wieder nachlassen, das zweite und 
bei abermaliger Webenschwäche das dritte Pulver; zwischen zwei 
Pulvern muß eine Stunde Zeit sein. Wenn Ohrensausen auftritt, 
darf kein Pulver mehr gegeben werden.“ Einer solchen An¬ 
weisung legt man drei Chinin pul ver zu je 0,2 bis 0,3 in Oblate^) 
bei. Wird, was gerade bei ermüdeten Kreißenden leider gern 
vorkommt, das Pulver erbrochen, so bleibt der Weg der Ein¬ 
spritzung übrig. Dieses Verfahren nötigt allerdings den Arzt in 
Person an das Kreißbett, gewährleistet dafür aber — mit Recht — 
eine prompte Wirkung, 0,5 der Chininampulle*) intravenös und 
sofort 0,5 derselben Packung intramuskulär. 

Chininverabreichung ist also umständlicher als Hypopbysin- 
applikation, hat aber noch einen Vorteil, nämlich den der Zu- 


) Vgl. H. W. Siemen8, Grundlagen der Rassenhygiene, s. o. 
und: Reichsfinanzreform und Bevölkerungspolitik, Potsdam, Stiftungs¬ 
verlag, 1918. 

9 Man versichert sich der Chininwirkung dadurch, daß man der 
Chiningabe einige Schluck angesäuerten Wassers nachtrinken läßt. Acid. 
mur. dilut. 20,0; davon 10 Tropfen auf ’/s 1 Wasser oder 1 Citronen- 
säurekrystall auf \/ 8 1 Wasser. 

*) Chinin, hydroehlor. 0,5 c. Urethan; Ampullen, Dr. Kade, 
ßerhn SO 26, Oranienapotheke. Dasselbe Präparat heißt auch: Chinin, 
bihydrochlor. carbamidat., Ampullen (Dr. Kade) 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




1. Januar. 


17 


1 020 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


lassung auch schon während .der Eröffnungszeit (während welcher 
Hypophysin mit unwillkommenen Zwischenfällen überraschen kann!). 

Bei meiner Ankunft am Kreißbett erfahre ich, daß alle üb¬ 
lichen mechanischen 'Wehenmittel, wie Harnblasen- 
und Darmentleerung, Lagewechsel im Bett, Umhergehenlassen, 
heiße Tücher auf deu Leib, ohne Erfolg erschöpft sind und ich 
untersuche erst äußerlich, während die Hebamme den Thermo¬ 
meter in die Achselhöhle legt und zur Händedesinfektion fertig¬ 
macht. 

Befund: Korpulente Frau, Puls 86, Aussehen ermüdet; Fundus 
zwischen Nabel und Magengrube, Gebärmutter in der Mitte, er¬ 
schlafft; Harnblase scheinbar leer; Kopf ins Becken getreten; 
kleine Teile rechts, Rücken links, reichlich Fruchtwasser, Herz¬ 
töne in Xabelhöhe links, 132, gut; Temperatur 37,2. Innerer 
Mund: hoher Damm, enger Scheideneingang, enge Scheide, glatte 
Schleimhaut. Portio verstrichen, vorderes Scheidengewölbe weit 
in die Scheide hineingewölbt, Muttermund auffallend weit hinten, 
üeinhandtellergroß mit scharfem Saum, im Muttermund die 
«chlaffe BJase, in derselben der Kopf, sonst nichts; der tiefste 
Kopfpunkt etwa in der Höhe der Sitzbeinstachel (Kopf also voll¬ 
kommen im Becken); durch die schlaffe Blase ist zu fühlen: rechts 
hinten,die große Fontanelle, von ihr aus die PfeiJnaht laufend 
nach vorn und links, und dort hinter dem Muttermundsaum ver- 
shwindend. Trotzdem ich mit dem Finger zwischen Muttermund- 
aum und Blase in die Höhe gehe, komme ich nicht an die kleine 
Fontanelle; sie steht zu weit nach vorn und offenbar höher als 
die große. 

Dabei habe ich mir ein Urteil verschafft über die Beschaffen¬ 
heit des Muttermundes: er ist nicht auffallend hart, nicht rigid; 
Abtastung der beiden Sitzbeinstachel, der Steißbeinspitze, der 
Schoßfuge (mit dem Daumen): genügend weiter Beckenausgang. 
Der Tntersuchungsfinger ist mit etwas blutigem, nicht übel¬ 
riechendem Schleim benetzt. 

Der Fall ist klar und eindeutig: alles in Ordnung, Gefahr 
weder für Mutter noch Kind; Geburt steht in erster Schädellage 
in der Austreibungszeit still; nicht weil ein Hindernis besteht 
fweder ein knöchernes, noch ein Weichteilhindernis), sondern weil 
die Arbeit für die wohl etwas fettdurchsetzte (korpulente Frau) 
ü!;d stark verdünnte (viel Fruchtwasser) Utemsmuskulatur bei der 
Klit mehr jungen Frau nach 26 Stunden Tätigkeit einfach zur 
Ermüdung geführt hat. 

Das Natürliche ist, dem Hohlmuskel die Hube zu gönnen; 
nach höchstens zwölf Stunden Ruhe (die man durch eine Ampulle 
Pantupon’j oder Laudanon *) oder Scopoinorphin 3 ) auf den ganzen 
k'iper übertragen kann) hat er sich erfahrungsgemäß genügend 
fdolt, um seine Arbeit zu vollenden. Dieses Verfahren würde 
!ün ‘ Q der Entbindungsanstalt eingeschlagen. In der Außeqpraxis 
"•t man für abwartende Geburtshilfe keinerlei Verständnis. Wenn 
ich diese Krau unentbundeu verlassen würde, so ist als unbedingt 
iirher vorauszusagen, daß binnen drei Stunden ich (wahrschein- 
Htiier allerdings der nächst erreichbare Kollege) durch einen 
A.armruf zur Entbindung herbeigeholt sein wird. Wenn es auch 
runirlich nicht erlaubt und unärztlich ist, die Ungeduld der 
xrtißenden oder andere äußere, drohende Umstände als Indikation 
Lingreifen zu nehmen, so scheint doch in diesem Fall der 
'^'implizierten Ermüdungsschvväehe das Gegebene zu sein, die 
■'^kulatur der Gebärmutter zu Contractionen zu reizen und die 
■"irende zum kräftigsten Mitpressen anzuhalten. 

Ehe ich zum Hypophysin greife, oder mich mit Scheiden- 
^t 1 °^ r Kolpeurynter aufhaite, wende ich das prompteste 
phänische Wehenmittel an, das auch zugleich das 
! pichste ist: die B1 a s e n s p r e n g u n g. Alle Vorbedin- 
gegeben: hinter der Blase liegt nichts vor als der 
,!V7!r M ut termund und Halsteil sind ausgezogen, der 

. ln ® ist nicht starr, sondern dehnbar; eia knöchernes 
£,^ IIIS ^stellt nicht; die einzige Hemmung sind die fehlenden 
' r u f C ^ iar ^ es Häkchen, dessen Spitze auf meinem Zeige- 
^■fi hi 1 , e ! ch au * diese Weise gesichert an die Blase 
a • ;,'v;, re i , e ^ ort Sß harfe Spitze gegen die Blase, ritze diese 

' ‘' ns ^ Ausdehnung (um möglichst viel Wasser zu 

Mmd führe das Instrument gesichert wieder zurück. 


Hnpür' SC ^ e Grenzach, Baden; zwölf Ampullen — 4 M. 

2,1 ; e 1B ^ er ^ Sohn, Nieder-Ingelheim a. Rh.; sechs Ampullen 

I Apomorphin in Ampullen; J. B. Riedel, Chemische Fabrik, Berlin. 


Fruchtwasser*), hellgelb, fließt ab, etwa */4 1. Ich lasse heiße, 
trockene Tücher der Gebärenden auf den Leib legen, ordne linke 
Seiten-Bauchlage an, um dadurch den Rücken der Frucht, und 
damit die kleine Fontanelle nach vorn zu bringen. Nach zehn 
Minuten setzt die erste Wehe ein, drei Minuten später die zweite. 
Nach einer halben Stunde beteiligt sich die Bauchpresse, und um 
sie voll auszunutzen, gebe ich die Seitenlage zugunsten der 
Rückenlage auf. Eine Stunde nach der Blasensprengung ist der 
Kopf in Hinterhauptslage geboren; das kindliche Gesicht nach 
dem rechten Schenkel der Mutter wendend, ziehe ich erst die 
vordere, rechte Schulter unter dem Sehambogen heraus und ent¬ 
wickle dann die hintere und den übrigen Körper. Der Damm ist 
heil geblieben. Die Abnabelung übernimmt die Hebamme. Wegen 
der vorausgegangenen Wehenschwäche bin ich auf Wiederermüdung 
der Gebärmutter, das heißt auf Blutung in der Nachgeburtzeit 
gefaßt, und gebe vorbeugend eine Ampulle Hypophysin unter die 
Bauchhaut und entleere dann mit weichem Katheter die Harn¬ 
blase. Die Gebärmutter stand vor der Urinabnahme weit rechts 
von der Mittellinie, über Nabelhöhe und betindet sich jetzt in der 
Mittellinie, Grund am Nabel; sie ist steinhart.; kein Blut aus den 
Geschlechtsteilen. Gelegentlich des Badevorganges gibt die Heb¬ 
amme ihrer Verwunderung über das Fehlen der Kopfgeschwulst 
beim Neugeborenen Ausdruck; es mußte doch bei erster Schädel¬ 
lage eine Kopfgeschw^iist auf dem nach vorn gerichteten rechten 
Scheitelbein zu sehen und zu fühlen sein. Ich erkläre ihr, daß 
in diesem Falle die Ursache für die Entstehung der Kopfgeschwulst, 
nämlich die einseitige Druckwirkung, fehlte, da ja die 
Blase während des ganzen Geburtsvorganges nur die letzte Stunde 
gefehlt habe und gerade zu der Zeit, wo der Kopf im Becken ver¬ 
weilte, hatten ja die Wehen, der Druck, gefehlt. 

In diesem Augenblick stöhnt die Halbentbundene über eine 
Nachwehe und meldet Blutabgang: tatsächlich steht auf der Unter¬ 
lage ein handgroßer Spiegel flüssigen Blutes und aus der Scheide 
rinnt ein dünner Blutfaden nach; Griff nach der Gebärmutter: sie 
ist über den Nabel hinausgestiegen und fühlt sich weich an. Ich 
nehme den Hohlmuskel in die Hand — vier Finger hinten, Daumen 
vorn — und reize vorsichtig durch kitzelnde Bewegungen eines 
oder des anderen der vier Finger an der Hinterwand den Muskel; 
er antwortet bereitwillig durch eine Zusammenziehung und preßt 
dabei wieder einige Eßlöffel flüssigen Blutes 2 ) aus. Die Gebär¬ 
mutter ist jetzt hart, die weiße Vorlage, welche die Frau zwischen 
den fest übereinander liegenden Schenkeln hat, färbt sich kaum mehr, 
ich behalte die Gebärmutter in der Hand und fühle deutlich alle fünf 
Minuten etwa ein Steinhart- und Kleinerwerden des Organs, bis nach 
drei Viertelstunden eine regere Bewegung mit der Neigung nabelwärts 
zu steigen durch den Hohlmuskel geht: der Mutterkuchen scheint 
sich gelöst zu haben, wohl nach Duncan, äußere ich zur Hebamme, 
drücke während einer Contraction auf den genau in der Mittellinie 
stehenden Fundus in der Richtung nach hinten, kreuzbeinwärts, 
nicht nach abwärts, scheidemvärts und der Kuchen erscheint m i t 
dem Rand in der Scheide und gleitet, die Eihäute nach sich 
ziehend, beim Pressen der Frau nach außen. Der Muttergrund 
steht jetzt unterhalb des Nabels, das Organ ist hart. Der Kuchen 
ist vollständig 3 ), zeigt vor allem ringsum den Rand glatt und un¬ 
zerrissen; die Eihäute sind offenbar auch vollständig ausgestoßen 
denn, über die mütterliche („rauhe“) Seite des Kuchens aus¬ 
gebreitet, bedecken sie dieselbe vollständig. Aber auch wenn sie 
unvollständig ausgestoßen wären, ja selbst wenn sie am Kuchen 
völlig fehlen werden, wäre das kein Grund für den schweren 
Eingriff ihrer manuellen Entfernung aus der Uterushöhle, sondern 
nur ein Grund der besonders sorgfältigen Überwachung des Wochen¬ 
betts (Lochienabfluß, Temperatur). Anders bei der Placenta. Auch 
schon der bloße Verdacht auf einen zurückgebliebenen Rest 
verpflichtet den Arzt zur Austastung beziehungsweise Ausräumung 
der Gebärmutterhöhle. 8 


ich denn gewußt -, --- uaüll ÜU ncan 

und nicht nach S c h u 11 z e löst. Das hatte ich nicht gewußt 
sondern geschlossen aus dem Blutabgang; denn wenn der Kuchen 
nach Duncan scher Art, also den unteren, der Scheide nächst 


D Im Durchschnitt am Ende der Schwangerschaft */ 2 1 
Gesamtblutverlust bei einer normalen Geburt: 300 bis inn „ 
Erstgebärende weniger als Mehrgebärende, diese weniger aUv^?' 
gebärende (über fünf Geburten). 8 <us v le, ‘ 

s ) Gewicht der normalen Placenta etwa 500 
Placenta sind auffallend größer und schwerer. 


£5 syphilitische 


Digitized! by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 






18 


1920 


MEDIZINISCH E KLINIK 


Nr. 1. 


4. Januar. 


liegenden Rand zuerst von der Mutter wand ablöst, so fließt das 
Blut aus der Placentarstelle natürlich nach außen ab; der Kuchen 
gleitet am Geburtsschlauch entlang nach außen und erscheint zu¬ 
erst in der Schamspalte mit seinem unteren Rande. Bei der 
S c h u 11 z e sehen Art blutet es gar nicht, weil bei der Loslösung 
des runden Kuchens der Rand ringsum haftenbleibt und das 
Gentrum sich abhebt. Das Blut aus der Placentarstelle kann 
nicht abfließen (retroplacentares Hämatom). Beim Austritt erscheint 
in der Spalte der Nabelschnuransatz zuerst. 

Nr. 2. 

III.-Gebärende, 24 Jahre alt; zwei Kinder, zwei und drei 
Jahre alt, sind gesund; die Entbindungen und die Wochenbette 
waren regelrecht. Drei viertel Jahr nach dem letzten Wochenbett 
stellt sich gelber Ausfluß ein, der nach der regelmäßigen Periode 


sich jedesmal verstärkte, dann wieder verringerte, bis er vor fünf 
Monaten zugleich mit der Menstruation verschwand. 

Vor 24 Stunden mäßiger Blutabgang aus der Scheide in 
Form von flüssigem und geronnenem Blut unter wehenartigen 
Schmerzen, vor 18 Stunden Abgang einer 21 cm langen männ¬ 
lichen Frucht 1 ), die sich bewegt hatte. 

Befund nach Entleerung der Harnblase: In der Scheide 
einige walnußgroße Blutklumpen; flüssiges Blut, einige Eßlöffel 
voll; Scheidenschleimhaut bläulich verfärbt; Portio erhalten, ver¬ 
dickt, steht oberhalb der Spinallinie 3 ) und in der Mitte des 
Beckenraumes. Halskanal für einen Finger bequem durchlässig 
bis zum inneren Muttermund, der nur die Finger spitze durch¬ 
läßt. Gebärmutter doppeltfaustgroß, weich, liegt in der Mittel¬ 
linie, richtig nach vorn gebeugt, ihr Grund überragt den Becken¬ 
eingang. Während der Untersuchung verstärkte Blutung. Th erapie V 


Ärztliche Gutachten aus dem Gebiete des Versicherungswesens (Staatliche und Privat-Versicherung). 

Ileciiffiert von Dr. Hermann Engel, Berlin W 30. 


Schanker oder syphilitische Erkrankung der Mandeln. 

Von 

Prof. I)r. Wechselmann. 

In einem Ehescheidungsprozeß kam es darauf an, ob eine 
syphilitische Erkrankung der Mandeln des Ehemanns im Primär¬ 
affekt gewesen sei und daher eine außergeschlechtliche Ansteckung 
des Ehemanns angenommen werden müsse. Die beobachtenden 
Ärzte und ein Gutachter hatten die erste Annahme verfochten, 
während ich auf Veranlassung der Ehefrau folgendes Gutachten 
abgab. 

Dr.T. macht folgende Angaben: „K. kam eines Morgens im 
Juni 1917 mit der Angabe, daß er Kratzen im Halse habe. Ich 
untersuchte und fand beide Gaumenmandeln gerötet und mäßig 
geschwollen; auf der einen fand sich ein kleiner Belag von eigen¬ 
artigem Aussehen. Nach der üblichen Behandlung ging dieser 
aber nicht zurück. Da kein Fieber und keine Beschwerden weiter 
Vorlagen, sah ich Herrn K. erst in 10 bis 14 Tagen wieder. Jetzt 
war auch auf der anderen Gaumenmandel ein gleicher Belag. 
Ich vermutete jetzt eine Erkrankung von Syphilis und ließ K. 
durch einen Facharzt für Rachenkrankheiten begutachten. Dieser 
legte aber keinen großen Wert auf diese Erscheinung. Infolge¬ 
dessen ließ ich nach einigen Tagen im Kranken hause eine Blut- 
untersuchung ausführen, die auf Lues positiv ausfiel. Die nun 
eingeleitete Behandlung hatte den gewünschten Erfolg.“ 

Auf Grund dieser Tatsachen, ferner auf die Feststellung, 
daß an den Geschlechtsteilen und auch sonst keine Zeichen eines 
Primäraffektes gefunden wurden, wurde in Rücksicht auf die An¬ 
gabe des K., daß ein verdächtiger Geschlechtsverkehr seinerseits 
nicht stattgefunden habe und er auch früher nie geschlechts¬ 
krank gewesen sei, von Dr. T. geschlossen: „daß auf außer¬ 
geschlechtlichem Wege eine nicht gar so seltene Infektion statt¬ 
gefunden habe. Die Wahrscheinlichkeit dafür war sehr nahe¬ 
liegend. Es befanden sich damals beim Bataillon zwei jüngere 
Offiziere, die sich eine frische Infektion mit Lues zugezogen 
hatten. Beide kamen mit K. täglich bei den Mahlzeiten im Kasino 
und auch sonst häufig zusammen. Ich nehme nun an, daß K. 
sich damals frisch infiziert hatte, und zwar durch Berührung mit 
diesen Herren, beziehungsweise durch die täglichen Gebrauchs¬ 
gegenstände, Gläser, Messer, Gabel. Beim heftigSh Essen hat K. 
sich die Gaumenmandeln mit der Gabel verletzt und hier ist der 
Primäraffekt entstanden. Jedenfalls nehme ich bestimmt eine In¬ 
fektion frischerer Art an auf außergeschlechtlichem Wege, denn 
recht wenig wahrscheinlich ist es, daß eine eventuell vor der Ver¬ 
lobung stattgefundene unbemerkte Infektion auf geschlechtlichem 
Wege so lange Jahre latent geblieben war, um dann erst mit 
solchen früh sekundären Erscheinungen aufzutreten.“ 

* Dieser Ansicht schließt sich der Arzt für Haut- und Ge¬ 
schlechtskrankheiten Dr. B. an. Dr. R. ist der gleichen Meinung 
und führt noch an: „Es ist festgestellt worden, daß seinerzeit ein 
neben K. bei einer Feier, sowie bei verschiedenen gesellschaft¬ 
lichen Zusammenkünften sitzender Herr an einer übertragbaren 
Lues gelitten hat und daß Eß- und Trinkgefäße bei diesen Ge¬ 
legenheiten nicht vorsichtig auseinandergehalten wurden; hier¬ 
durch ist nun eine Übertragung mit ziemlicher Sicherheit anzu¬ 
nehmen, um so mehr, als bei K. die Erscheinungen zirka sechs 
Wochen später auf traten.“ 


Auf Grund dieser Feststellungen und einer Untersuchung 
am 1. Juli 1919 äußert sich Prof. Dr. Bl. gutachtlich folgender¬ 
maßen: „Die Annahme der beiden behandelnden'Ärzte, daß es 
sich um eine außergeschlechtliche Erkrankung handelt, ist nicht 
von der Hand zu weisen, ja, die Tatsache, daß zur Zeit kein 
Primäraffekt an den Geschlechtsteilen zu entdecken war, sondern, 
daß weder die geringste Schwellung an den Leistendrüsen noch 
jetzt eine solche zu fühlen ist, läßt mit einer gewissen Wahr¬ 
scheinlichkeit vermuten, daß die Eingangspforte der Erkrankung 
nicht an den Geschlechtsteilen, sondern an einer anderen, ver¬ 
borgeneren Stelle gewesen ist. Es läßt sich heute nicht mehr 
mit Sicherheit feststellen, ob die Erkrankung der Gaumenmandeln 
tatsächlich den Primäraffekt der Erkrankung gebildet hat. Die 
klinische Unterscheidung eines Primäraffektes und einer sekundär¬ 
syphilitischen Erscheinung an der Gaumenmandel ist auch schon 
im frischen Stadium nicht leicht, aber der Verlauf der Erkrankung 
spricht dafür, daß die Annahme des behandelnden Arztes zu¬ 
treffend ist.“ 

Dies hat nur in beschränktem Maße Geltung. Tatsächlich 
ist zwar überhaupt die Diagnose eines Schankers der Gaumen¬ 
mandeln zuerst vor einigen 50 Jahren festgestellt worden; man 
hatte durch Jahrhunderte nicht gelernt, zwischen dem primären 
(Schanker) und sekundären Erscheinungen der Syphilis der Hals¬ 
organe zu unterscheiden. Seitdem aber kann man diese Unter¬ 
scheidung mit Sicherheit und- nicht allzu schwer treffen, ,wenn 
man nur daran denkt und die dafür notwendigen Untersuchungen 
anstellt. Das ist im vorliegenden Falle nicht geschehen. Die 
sicheren Symptome eines Mandelschankers sind: 1. der einseitige 
Sitz, 2. die ganz eindeutige, starke Drüsenschwellung, 3. die Härte. 
Nur wenn man diese Befunde erhoben hat, darf man die Diagnose 
„Mandelschanker“ stellen. 

Der Mandelschanker ist so gut wie immer einseitig. Nur 
ganz vereinzelte Fälle von doppelseitigem Mandelschanker sind 
beschrieben, deren Diagnose alsdann durch die anderen Symptome 
gestellt wurde. In vorliegendem Falle bestand eine doppelseitige 
Halsentzündung ganz leichter Art. Auf der einen Seite, später 
auf der zweiten bestand ein Belag. Falls man diesen Belag, 
welcher sowohl bei sekundärer Syphilis, wie bei Mandelschanker 
vorkommt, für die Diagnose „Mandelschanker“ verwerten wollte, 
so müßte es sieh um einen oberflächlich oder tiefer geschwürigen 
Schanker gehandelt haben. Ein solcher macht aber stets heftige 
und wochenlang anhaltende Halsschmerzen und ist zumeist mit 
Fieber, Kräftezerfall, starkem Krankheitsgefühl verbunden. Es ist 
aber ausdrücklich festgestellt, daß im vorliegenden Falle das Gegen¬ 
teil der Fall war und daß die Erkrankung gar keine Beschwerden 
machte. 

Schon dadurch ist ein Mandelschanker fast ausgeschlossen 
und danach eine doppelseitige syphilitische Halsentzündung so 
gut wie sicher anzunehmen. 

Ein Mandelschanker macht aber stets, im Gegensatz zur 
syphilitischen Halsentzündung des Sekundärstadiums,' äußerst 
kennzeichnende größere und kleinere harte, unschmerzhafte Drüsen¬ 
schwellung am Kieferwinkel oder am Zungenbein, welche schon 
einer oberflächlichen Betrachtung kaum entgehen können und bei 
einer sachgemäßen Untersuchung unter allen Umständen 

’) Vom vierten Monat ab ist das Geschlecht deutlich. 

2 ) Verbindungslinie der Spinae ischii. 


Digitized by 


Gougle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




1020 


19 


I Januar. 


.M KNiZIX IS < ’ H K KL1 X I K ~ Xr. 1. 


gefunden werden. Ohne solchen Befund ist die Diagnose eines 
Mandelschankers nicht zu stellen und es ist schwer verständlich, 
daß in allen Gutachten dieser Hauptpunkt gar nicht er¬ 
wähnt wird. 

Es verdient, als für die Beurteilung wichtig, hervorgehoben 
zu werden, daß Prof. L)r. B. seine Annahme, es habe sich bei 
Herrn K. nicht um eine geschlechtliche Ansteckung gehandelt, 
besonders darauf stützt, daß weder 1917, noch bei der Unter¬ 
suchung durch ihn selbst im Jahre 1919 die Leistendrüsen ge- 
-ebweUt gefunden wurden; es ist aber unterlassen worden, die 
Beschaffenheit der Halsdrüsen festzustellen, wodurch doch die 
Annahme, daß die Eingangspforte der Syphilis an den Mandeln 
gesessen habe, eine wesentliche Stütze bekommen hätte. Mangels 
der Feststellung dieser Drüsenschwellung, welche jedem Arzt auf¬ 
lallen mußte, ist die Diagnose „Mandelsclianker u im vorliegenden 
Falle abzulehnen. 

Wollte man überhaupt die Diagnose „Mandelschanker” wissen¬ 
schaftlich begründen, so mußte man auch die Mandeln betasten. 
Der Mandelschanker ergibt eine ganz unverkennbare Härte für den 
untersuchenden Finger. Von einer solchen Untersuchung ist hier 
nicht die Rede. 

Die wissenschaftlichen Zeichen für Mandelschanker fehlen 
also in unserem Fall. Die Annahme stützt sich zumeist darauf, 
daß andere Eingangspforten für das syphilitische Gift, insbesondere 
an den Geschlechtsteilen, nicht nachgewiesen, werden konnten. 
Darauf kann man aber die Diagnose nicht gründen: denn es ist 
rmgemein häufig, daß man einen Primäraffekt nicht finden kann 
und nur die Zeichen der sekundären Syphilis, insbesondere syphi¬ 
litische Halsentzündung, findet. Bei Frauen ist dies ein ganz ge¬ 
wöhnlicher Fall. Es ist ein großer Irrtum, anzunehmen, daß man 
stets einen Primäraffekt findet; sehr oft ist die Stelle, an der die 
SyphiJisspirochäten in den Körper eindringen, durch nichts kennt¬ 
lich und es braucht sich keineswegs an der Eintrittspforte ein 
Schanker und in den benachbarten Lymphdrüsen eine syphilitische 
Verhärtung zu bilden. Man kann also, wenn man Erseheimingen 


sekundärer Syphilis findet, keineswegs feststellen, ob die Syphilis 
auf geschlechtlichem oder anderem Wege erworben worden ist. 
Auch aus der Häufigkeit der außergeschlechtlich erworbenen Sy¬ 
philis darf man nicht etwa den Schluß ziehen, daß der Mandel¬ 
schanker häufig vorkommt. Die Zahl extragenitaler Infektionen 
von 8 bis 10%, wie sie Prof. B. angibt, ist an und für sich hoch 
berechnet. Sie betrifft aber die extragenitalen Infektionen am 
ganzen Körper, von denen die der Mandeln wiederum nur einen 
geringen Prozentsatz bilden. Auch, wenn man eine sehr große 
Menge syphilitischer und eine große Zahl extragenitaler Primär¬ 
affekte im Laufe vieler Jahre beobachten konnte, bekommt man 
doch nur sehr selten darunter einen Primäraffekt der Mandeln zu 
Gesicht. Es ist aber auch in vorliegendem Fall die Erklärung, 
wie der Mandelschanker entstanden sein soll, eine höchst auf¬ 
fällige; daß sich jemand beim Essen mit der Gabel in die Mandel 
sticht, ist au und für sich sehr seltsam, beinahe unverständlich. 
Es ist aber überhaupt nie beobachtet, daß auf diese Weise ein 
Mandelschanker entstanden wäre. Vielmehr gelangen bei der Be¬ 
nutzung von mit Spirochäten behafteten Eßgeräten oder Pfeifen usw. 
Spirochäten in den Speichel, bleiben beim Schlucken in den 
Mandeln haften und bringen auf diesen, welche fast stets kleine 
offene Stellen haben, die Ansteckung zuwege. Von unmittelbaren 
Übertragungen von Spirochäten auf die Mandeln kennt inan nur 
solche durch unreine ärztliche Geräte. 

Danach liegt nicht der geringste Anhaltspunkt dafür vor, 
daß die Halserscheinungen, welche im Jahre 1917 bei Herrn K. 
beobachtet wurden, Mandelschanker gewesen wären. Es ist viel¬ 
mehr fast mit voller Sicherheit, wenigstens, soweit man nach den 
ärztlichen Angaben schließen kann, anzunehmen, daß es sich um 
eine Angina speeifica (Halsentzündung im Sekundärstadium der 
Syphilis) gehandelt hat. 

Über die Art, wie die Syphilis erworben wurde, läßt sich 
nach den vorliegenden Unterlagen kein Schluß ziehen; keinesfalls 
aber kann als bewiesen gelten, daß die Krankheit auf außer¬ 
geschlechtlichem Wege erworben worden ist. 


ReferatenteiL 


Redigiert von Oberamt Dr. Walter Weift Berlin. 


Sammelreferate. 


Neuere, für den Allgemeinarzt verwertbare Ergebnisse aus 
dem geburtshilflichen Schrifttum der Kriegsjahre 1914 bis 1916. 

Von Marinestabsarzt a. D. Dr. Kritzler. 

(Vergleicht’ Nr. :U) 

10. Neugeborenes. 

Zacharias (1) beschreibt Genitalblutungen bei 
'Üblichen Neugeborenen, die gewöhnlich am Ende 
« ersten Woche meist gering, selten stärker, gewöhnlich nur für 
iir Dauer von zwei bis drei Tagen Vorkommen können. Ihr Auf- 
Men ist nur einmalig und unterscheidet sieh so deutlich von der 
Jenarehe praecox. Bei den beobachteten Fällen (Universitäts- 
ftuenklinik Leipzig) zeigten sieh irgendwelche andere Örtliche 
allgemeine Störungen nicht. ’ Nach H a 1 b a n rühren diese 
lalungen von hormonal bedingter Uterusvergrößerung her, die er 
durch im Neugeborenenblut kreisende, aus der Placenta als 
ferer Drüse herstammende Stoffe hervorgerufen denkt. Nach 
2 • ’i, klingen diese Reize, damit die Uteruskongestion und 
1 '• infolge letzterer aufgetretenen Blutungen ab, sodaß die Vor- 
• isage unbedenklich und gewöhnlich eine Behandlung nicht nötig 
- 7™ Zacharias waren diese Blutung nach der Geburt 
"iRenden Kinder besonders zu Genitalblutungen disponiert, da sie 
X rT nittlich z * ejn l ic h schwer und aus diesem Grunde 
^besonderer Druckwirkung bei der Geburt ausgesetzt waren. 
ouhaI (-) hat das von Marek (1896) angegebene Ver- 
r.t ö ^ r ^hdsebnurexpression bei asphykti- 
.U 11 : >eugeborenen in rwölf Fällen angewendet, in zehn 
M ni .f p tera Dauererfolg; zweimal versagte die Methode, ein- 
arh fi.. i- p, acenta vorzeitig gelöst war (siehe unten), einmal 
, , w Kind nach anfänglicher Wiederbelebung zwölf Stunden 
, er ,' e .h |irt an Atelektase. R o u b a 1 ging folgendermaßen 
'■A: 11 überzeugen, daß Nachgeburt sich noch im Uterus be- 
- d i keine Nabelschnurknoten vorhanden sind; 2. Zu- 
6n ^ er Nabelschnur mit drei Fingern dicht am 
ingang und Ausstreifen der Nabelschnur mit diesen 


Fingern bis zum Bauchnabel; 8. vor Uslassen Wiederholung dieses 
Manövers mit der anderen Hand. Drei bis fünf solcher Ex¬ 
pressionen genügen, dann wird abgenabelt. Die Ausstreifungen 
nehmen nur geringe Zeit in Anspruch und transfundieren dem 
Kinde Sauerstoff reich es Blut unter gleichzeitiger Sperrung des 
Rücklaufes durch die beiden Nabelarterien; sie sind stets vor 
den üblichen anderen Wiederbelebungsverfahren anzuwenden. 
Unangebracht ist das Marek sehe Verfahren bei schweren 
Verletzungen des Kindes (Wirbelsäulenbruch, Rücken¬ 
marksverletzung, Leberzerreißung und dergleichen), bei vor¬ 
zeitiger Nachgeburtslösung, bei Zerreißung der 
Nabelschnurgefäße, bei Insertio velamentosa 
bei Nabelschnurbruch, bei nicht rasch auszu- 
gleichen den Nabelschnurtorsionen und bei e c h t e n 
Nabelschnur knoten (ferner bei Dämmerschlaf der 
Mutter; Ber.). 

Ein anderes Verfahren dey Wiederbelebung hat der 
Amerikaner Mack (3) bei einem drei bis fünf Minuten nach dem 
Tode der Mutter (Lungenembolie sieben Tage vor dem Geburts¬ 
termin) entwickelten Kaiserschnittkind angewandt. Kind erschien 
trotz des raschen Eingreifens des Arztes (keine Desinfektion keine 
Blutstillung) tot. 40 Minuten lang durchgeführte künstliche At 
mung, kaltheiße Wechselbäder, Schultzesche Schwingungen 

blieben erfolglos. InjektioneinerEpineph rinlös uns- 

1:1000 in den Nabelschnurrest bewirkte nach zwei 
Minuten Herztätigkeit, worauf Bäder und künstliche Atmung fort 
gesetzt wurden. 50 Minuten nach der Hysterotomie schrie da« 
Kind kräftig und atmete normal. (Dem Berichterstatter lag nicht 
die Arbeit selbst vor, sodaß Bestimmtes über Menge und genant 
Injektionsstelle nicht angegeben werden kann. Nach ähnlichen 
Angaben in der Literatur werden solche Injektionen am besten in 
die Nabelvene, bei fehlender Herztätigkeit am !tJi, 
mäßigsten unmittelbar ins Herz (4) gegeben, ersterenF *11 
1 ccm, letzteren Falles l /t bis l /, ccm. «*nes 

Abels (5) erklärt den Icterus neonatorum *i D a- 
Folge der Mutter wie Kind beeinflussenden Veränderungen 1 
•Schädigungen durch den Ueburtsvorgang, als die Resultate de? 


Digitized by 


Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF IOWA 




20 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. Januar. 


gegenseitigen stofflichen Einwirkungen, besonders von seiten der 
Placenta. Schon während der Geburt enthält das fötale Blut 
Bilirubin (Hirsch, Y1 ppö). Die Neugeborenengelb- 
sucht ist habituell beziehungsweise familiär. 
Beobachtet man bei einer Mehrgebärenden ein stärker ikterisches 
Kind, so ergibt die Nachforschung, daß alle vorhergegangenen Kinder 
ähnlich gelbsüchtig gewesen waren. Von den ersten zu den 
späteren Geburten ist eine Abnahme im Ikterus grade fest¬ 
zustellen, was für eine gewisse gegenseitige oder wenigstens kind¬ 
liche Anpassung im Sinne der genannten wechselseitigen Beein¬ 
flussung sprechen würde. 

11. Wochenbett. 

K o 11 m a i e r (6) beschreibt vier in der Kölner Hebammen¬ 
anstalt (Prof. Frank) beobachtete Fälle von Decubitus im 
Anschluß an die Geburt, der dreimal am zweiten Wochen¬ 
bettstage, einmal bereits am ersten Tage in der Regio sacralis 
aufgetreten und spätestens nach drei Wochen unter der üblichen 
Puder- und Salbenbehandlung geheilt war; Kottmaier bringt 
nur einen Teil seiner Fälle als Beispiele. Er erklärt sich die Ent¬ 
stehung folgendermaßen: In der Schwangerschaft verschieben sich 
die antagonistischen Korrelationen zwischen den das sympathische 
Nervensystem beeinflussenden Organen und Organgruppen, der Schild¬ 
drüse, dem chromaffinen System und der Hypophyse einerseits und 
dem Pankreas, den Nebenschilddrüsen und den Ovarien anderer¬ 
seits fortlaufend zuungunsten der letzteren. So führt S e i t z die 
bei 4 / 6 aller Graviden feststellbare gesteigerte galvanische Erreg¬ 
barkeit, deren ausgesprochene Fälle als „Maternitätstetanie“ be¬ 
zeichnet werden, auf eine Überlastung der Nebenschilddrüsen (Epithel¬ 
körperchen) zurück, die durch die ungewöhnliche Nachfrage des 
Körpers nach Kalksalzen begünstigt wird (deshalb ist, besonders 
in der letzten Graviditätshälfte und bei schwächlichen, nervösen 
Frauen, eine Kalkzuführung in der Schwangerschaft 
sehr empfehlenswert; Ber.). Die Tetanie hat häufig krankhafte 
Hauterscheinungen im Gefolge, die sich kaum vom akuten Decubitus 
unterscheiden lassen. Der Decubitus post partum würde also, 
ebenso wie sonstige angioneurotische Hautveränderungen bei 
Schwangeren und Wöchnerinnen, auf dem Boden einer durch 
innersekretorische Verschiebungen bedingten Schwangerschafts¬ 
toxikose entstehen, da sich die beobachteten Fälle nicht durch 
äußere Schädlichkeiten erklären lassen, wie durch Unsauberkeit, 
Liegen auf nassen Unterlagen, daliegen „wie ein Klotz“. Kott¬ 
maier zieht den Decubitus der Paralytiker heran, deren haut¬ 
dystrophische Symptome auch keinesfalls nur auf dem Boden 
solcher äußerer Faktoren entstehen, sondern nach Kreibig 
wenigstens primär ebenfalls auf Dysfunktion innerer Drüsen be¬ 
ruhen (vielleicht liegt auch beim postpartalen Decubitus eine 
„Kriegsfolge“ vor im Sinne einer avitaminotischen Schädigung; Ber.). 

Straßmann (7) bespricht in einem, in diesen Ergebnissen 
schon einmal erwähnten (— siehe Abschnitt: Dammschutz, Damm¬ 
naht! —) Artikel die Verhütung der Brustentzündung. 
„Wie eine ewige Krankheit erbt sich durch alle Bücher das Gesetz 
fort, daß Schwangere ihre Brüste mit Alkohol oder Franzbranntw T ein- 
betupfung abhärten sollen.“ Diese Abhärtung wird nach 
Straßmann mit besonderer Hingabe in den besseren Ständen 
geübt und in ihr erblickt Straßmann die Ursache der gerade in 
den besseren Familien zu beobachtende Häufigkeit der Mastitis. 
Bei einer eingehenderen Nachfrage nach der Art dieser Vor¬ 
behandlung fand Straßmann die Benutzung von Spiritus ver¬ 
schiedenster Stärke, Brennspiritus, Franzbranntwein, Rum, die mit 
dem Finger (!), mit der Hand (!), mit Watte oder Läppchen und 
sogar mit Zahnbürsten (!) — und nicht immer mit neuen (!) — 
appliziert wurden. Nach Straßmann ist diese Alkohol- und 
ebenso die Glycerinbehandlung grundfalsch, da sie die Haut spröde 
und rissig macht, mit diesen Einrissen Breschen für Mastitiserreger 
legt und die in den Drüsenführungsgängen meist vorhandenen 


Staphylokokken durch die adstringierende Wirkung des Alkohols 
einschließt, w^esw’egen sich die Keime bei gestörter Milchsekretion 
(gehärtete Milchausführungsgänge!) leicht vermehren können. 
In der Schwangerschaft deshalb vorsichtiges Waschen 
der Brust mit kaltem Wasser und einem be¬ 
sonderen (!) Läppchen, bei trockener Warze Auf¬ 
legen von lanolingetränkten Tupfern. Im Wochen¬ 
bett: kein Abwaschen vor und nach dem Anlegen, 
das 10- bis 14 maliges Waschen in 24 Stunden bedeutet und 
Epithelschwächung und Maceration verursacht. Man muß ein 
Salbenläppchen mit 2- bis 5%igem Perubalsamfesorbin nach dem 
Trinken auf die Warze aufgelegt lassen, bis sie sich an den Saug¬ 
akt gewöhnt hat. Vor dem Trinken wird die Salbe ohne 
Scheuern vorsichtig mit einem (eventuell mit abgekochtenr 
Wasser getränkten) Wattetupfer abgetupft. Ferner darf die 
Brustwarze nie angefaßt werden, weder von der 
Mutter, noch vom Arzt, noch von der Pflegerin. 
Darauf muß der Arzt schon bei der Schwangerenberatung hin- 
weisen und dies beim Herauspressen des Colostrums praktisch 
zeigen: Anfassen der Brust mit der vollen Hand 
unter Freilassen der Warze und des Warzen¬ 
hofes. Manche Stillunlust wird durch Verhütung von Schrunden 
und Mastitis bekämpft oder sogar von vornherein ausgeschaltet. 

D e 1 m a s (8) hat nach F a b r e s Vorgang (vergleiche auch 
mein Sammelreferat „Über Fehlgeburtsbehandlung“, 
M. Kl. 1918, H. 17 und 18) in einer Reihe von Fällen bei Endo¬ 
metritis puerperalis, besonders bei Streptokokken- 
endometritis, die Einführung eines mit reinem 
Terpentin getränkten, 24 Stunden liegen¬ 
bleibenden Gazestreifens in die Gebärmutter mit gutem 
Erfolg angewandt. Diese Behandlung wirkt durch örtliche Des¬ 
infektion, Aufnahme des Mittels in den Organismus auf dem Wege 
der resorbierenden Gebärmutterschleimhaut (man vergleiche die 
jetzt mehrfach empfohlenen Terpentinöleinspritzungen; Ber.) und 
durch eine starke Leukocytenansammlung („verstärkter Granulations¬ 
wall“, örtliche Leukocytose, wie sie auch durch Einführung von 
Kollargoltabletten in den Uterus hervorgerufen werden soll; Ber.). 
Es wird dem Allgemeinarzt ohne eingehendere Erfahrung nicht 
ganz leicht sein, einschlägige Fälle für diese mitunter vielleicht 
ganz zweckmäßige Behandlung herauszufinden. Meines Erachtens 
wird er sich am besten vorher mit einem Facharzt beratschlagen. 
Im allgemeinen jedoch stellt die streng konservative Be¬ 
handlung (Bettruhe, Eisblase, Secale, Fieberdiät, Darmentleerung, 
eventuell intravenöse Kollargol- oder Argochrombehandlung) für den 
Praktiker das Vorgehen der Wahl dar, da jedes Manipulieren am 
Uterus die natürlichen Heilungsvorgänge empfindlich stören kann. 
Bleibt die Infektion auf das Endometrium beschränkt, so wird meist 
eine örtliche Behandlung zum mindesten zwecklos sein; bei w’eiter- 
gesehrittener Infektion wird die Terpentinbehandlung höchstens 
örtlich nützen. Bei fieberhaftem Abort kann, wenn ein Weiter¬ 
gehen der Endometritis ausgeschlossen ist: „keine Schmerzhaftig¬ 
keit beim vorsichtigen Hin- und Herbewegeu des Uterus während 
der vaginalen Untersuchung“ (sogenannter „unkomplizierter fieber¬ 
hafter Abort“), die Terpentinöleinlage gemacht werden; die Aus¬ 
räumung wird dann erst nach einigen Tagen der Fieberfreiheit 
vorgenommen. (Näheres siehe in dem oben angegebenen Sammel¬ 
referat.) 

Literatur: 1. Erich Zacharias, Genitalblutungen neugeborener Mädchen. 
(M. Kl. 1914, H. 44 ) — 2. R. Roubal, Wiederbelebung asphyktischer Neu¬ 
geborener. (Casopis Jekarno ceskych. 1915, Nr. 44.) — 3. Alonzo E. Mack, 
Eine Sectio caesarea nach dem Tode der Mutter. (Cleveland med. Journ. 1916, 
Bd. 15, Nr. 1.) — 4. Vogt, Intrakardiale Injektion zur Bekämpfung der As- 
phyxia paliida neonatorum. (D. m. W. 1919, Nr. 32.) — 5. H. Abels, Neues 
zur Klinik des Jcterus neonatorum. (M. Kl. 1915, Nr. 48.) — 6. J. Kottmaier, 
Decubitus im Anschluß an den Partus. (Zbl. f. Gyn. 1915, Nr. 39.) — 
7. P. Straßmann, Zur Verhütung der Brustdrüsenentzündung. (Ebenda 1915, 
Nr. 21.) — 8. P. Delmas, Tamponade mit reinem Terpentinöl bei der Endo- 
j metritis puerperalis. (Rev. mens, de gyn., d’obst. et de p6d. 1913, November.) 


Aus den neuesten Zeitschriften. 

(Sieh« auch Therapeutisch* Notimn») 


Berliner klinische Wochenschrift 1919 1 Nr. 49 u . 50. 

Nr. 49. B. F i s eh e r (Frankfurt a. M.): Die Neuordnung des ärzt¬ 
lichen Unterrichts. In sehr interessanten längeren Ausführungen nimmt 
Verfasser, der sieh bereits vor einem Jahre zu diesem in der Luft schwe¬ 
benden Problem sehr ausführlich geäußert hat, noch einmal zu obiger 
Frage Stellung. Die eingehende Arbeit, die auch besonders auf» die 


an gleicher Stelle erschienenen Worte Lubarschs Bezug nimmt, 
wird allen an der Frage Interessierten zum Nachlesen empfohlen. 

Zlocisti (Berlin): Zur Theorie des Schwarzwasserfiebers. Von 
dem Standpunkt ausgehend, daß die verschiedenen Theorien des 
Schwarzwasserfiebers sehr widerspruchsvoll sind und infolgedessen 
jeder einzelne Fall Interesse hat, zeigt Verfasser an einem Sonderfall, 
daß das Schwarzwasserfieber auf keinen Fall auf eine Chininschädigung 


Dioitized b\ 


Co gle 


Original fro-m 

^IVERSITY OF IOWA 






21 


K3f. 


1 i-f 

l>i 

he- 


: en. 


i] L r ‘ 



laV 

ai£f' 


4. Januar. 


U)2<) - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


zurüekgefülirt werden kann. Verfasser kommt vielmehr zu der An¬ 
sicht, daß diese Krankheit in nahem Zusammenhang. mit der Malaria 
steht und hierbei weder als Folgeerkrankung, noch als Komplikation, 
sondern als schwerste Form der Malariainfektion aufzufassen ist. In¬ 
folgedessen wirkt Chinin als kausale, weil plasmodientötende Therapie. 

Neu leid (Posen): Ober ein hämolytisches Phänomen des Harns 
bei chronischer Nephritis. Verfasser fand bei einigen an chronischer 
Nierenentzündung leidenden Patienten im Urin eine stark wirksame 
bämotoxiseiie Substanz. Da dieses Phänomen nur bei Kranken ge¬ 
funden wurde, die einen hohen Fiweißgehalt aufwiesen und mehr oder 
minder mit urämischen Erscheinungen in Verbindung'stand, so kann 
es als Signum mali ominis bezeichnet werden. 

Nr. 50. 11 r u g s c h und Blumenfeldt (Berlin): Die Leistungs- 
nitdes Herzens: Die Zeitunterschiede zwischen Kammerelektrograram und 
Kammerphonogramm. Bei Untersuchungen Herzgesunder wurden Diffe¬ 
renzen zwischen Kammerelektrogramm und Kammerphonogramm ge¬ 
funden. Während man im jugendlichen Alter ein längeres Katnmer- 
elektrogramm verzeichnen kann, findet man zwischen 20 bis 50 Jahren 
keine Differenz und im höheren Alter ein kürzeres Kammerelektro¬ 
gramm. 

üubois (Bern): Uber das Vorkommen lymphatischer Herde in 
der Schilddrüse bei Morbus Addisonii. Unter genauerer Anführung von 
seehs Fällen betont Verfasser das häufige Vorkommen von großen 
Lymphoeytenhäufen in der Schilddrüse bei Morbus Addisonii; typische 
keimeentren mit Lymphoblasten und deutlichen Retikulumzellen wurden 
in allen l allen beobachtet und diese W ucherungen echten lymphati¬ 
schen Oewebes vom Verfasser als hetevotope Neubildungen aufgefaßt, 
hie Wucherungen sind nicht entzündlicher Natur, sondern sind viel¬ 
mehr als die Folge eines Reizes zu erklären, der durch den Ausfall 
des Nebenniereasystems und infolgedessen einer Dysfunktion der 
1 hyreoidea bedingt wird. Die Frage eines Zusammenhangs mit dem 
Malus lymphaticus ist noch nicht zu entscheiden. 

Rohde (Hannover): Knochencysten. Ein Beitrag zu ihrer Patho- 
genese. Ls wird ein Fall beschrieben, bei dem im Laufe von 1 \ 2 Jahren 
Knochencysten an beiden Schienbeinen beobachtet wurden. Us handelt 
sich in diesem Falle wohl um das seltene Vorkommnis einer solitären 
Metastasenbildung bei Riesenzeilensarkom. 

heize (Leipzig): Uber die Spirochätenbefunde von Karl Spengler 
und S. Fuchs*v. Wolfring, nebst Bemerkungen über die Methodik der 
Spirochätenuntersuchungen. Seihst wenn die Arbeiten von Spengler 
und I uchs- v. Wol f r i n g der kritischen Nachprüfung standhalten 
seilten, so ist damit für unser praktisch-klinisches Handeln in bezug 
auf die mikroskopische Diagnosestellung keine Änderung erforderlich. 
Verfasser geht dann auf dio unbedingt nötigen Vorsichtsmaßnahmen 
bei der mikroskopischen Diagnosestellung ein. 

L rumme (löhrde): Versuch einer Erklärung des Wesens der 
Jodwirkung bei Dysmenorrhöe. Die von Levy-Dupau und Tre- 
bing angegebene Besserung der Dysmenorrhöe durch Jod glaubt 
cdasüer auf den innersekretorischen Zusammenhang zwischen Schild¬ 
drüse und (ienitalien, besonders Ovarien, zuriiekfiihren zu müssen, 
und nimmt hierbei eine Anregung der Sekretion der Schilddrüse an. 

\V. L a s k e r. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1919, Nr. 50. 

A. M a g n u s - L e v y : Über den Diabetes im Kriege. Vortrag, 
gehalten im \ erein für innere Medizin und Kinderheilkunde zu Berlin 
Ml H. Oktober 19U). 

Arth u r M ay e r (Berlin); Zur pathologischen Physiologie der 
menschlichen Körperwärme. Nach einem Vortrage im Verein für innere 
Medizin zu Berlin. 

Leopold Freund (Wien): Eine neue Behandlungsmethode 
cs ^ U P US vulgaris. Vortrag, gehalten in der Tagung der Lupus- 
ommission des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuber¬ 
ose zu Berlin am Hi Oktober HU9. 

R. Bobland (Bonn): Nitrobcnzolvergiftung durch Einatmen eines 
Lausemittels. Auch kleine Mengen des Nitrobenzols in einer verdünnten 
•faulig genügen, nach Einreihungen damit schwere Vergiftudgs- 
jM'heiriungen hervorzurufen. In dem mR geteilten Falle fand man den 
tranken in benommenem Zustande mit hfeigrauer Haut; Lippen, Ohren, 

■ mger und Hiße waren mehr bläulich gefärbt. Das ganze Zimmer roch 
Bittermandelöl, weshalb man glaubte, es handle sieh um eine Ver- 
^ m * t der noch gefährlicheren Blausäure. Der Verfasser stellte 
fe>t, daß der Geruch der Exhalationsluft und der mitgebrachten 
'■"die v °n Nitrobenzol herrührte. Die Verwendung des Nitrobenzols, 

^ *ls Mitbanöl in den Handel kommt, ist in letzter Zeit sehr aus- 

worden als Ersatz für das teure, blausäurefrcie und deshalb 
echte Bittermandelöl. 


Walter Freund (Bad Reinerz): Nebenerscheinungen des Nir* 
vanols. In drei Fällen kam es zu heftigen Erscheinungen, und zwar 
im ersten Fall nach 1 g, im zweiten nach drei Abenddosen von je 0 5 g 
und im dritten Fall nach 1 g. 

Max Hodann (Berlin): Das Gesetz über Wochcnhille und Wochen¬ 
fürsorge. Die Mängel des Gesetzes werden dargelegt. F. B r u e k. 

Münchener medizinische Wochenschrift 1919, Nr. 49. 

R. S t i n t z i n g : Franz Penzoldt zum 70. Geburtstage. 

G. Hauser (Erlangen): Experimentelle Beiträge zur Virulenz¬ 
schwankung des Tubcrkeibaciflus. Bei akuter Miliartuberkulose kann 
die Virulenz der Tuberkelbactlhm ungewöhnlich niedrig sein, Gerade 
in solchen Fällen findet wahrscheinlich die dichteste Durchsetzung der 
Lungen und anderer Organe mit Tuberkelknötchen statt, ähnlich wie 
auch hei der experimentellen Impftnilzbrandsepsis die Milzbrandbacillen 
in allen Organen um so massenhafter Vorkommen, je weniger virulente 
Kulturen zur Impfung verwandt wurden. 

L. Heim (Erlangen): Paratyphuskolonien. Bei der bakterio¬ 
logischen Diagnose der Typhusgruppc hat sich die Oelatineplatte sehr 
bewährt. 

D. Gerhardt (Würzburg): Über die diagnostische Bedeutung 
der Sarcine im Mageninhalt. Sureine im Mageninhalt weist immer auf 
Stauung im Magen hin. .Meist handelte es sieh um organische Dylurus- 
stenose mit beträchtlicher Gastrektasie; in vereinzelten Füllen war die 
Stauung nur eine vorübergehende, teils auf leichten organischen Ver¬ 
änderungen mit reflektorischem spastischen Pylorusverschluß, teils auf 
motorischer Insuffizienz der akuten Gastritis beruhend. Anwesenheit 
oder Fehlen von freier Salzsäure schien auf die Ansiedlung der Sarcine 
ohne Einfluß. 

G. Schröder (Schömberg, O.-A.-Neuenburg): Über Lungen- 
syphiüs. Die Diagnose hat sich aufzubauen auf: exakter Anamnese; 
eventuell syphilitischen Veränderungen in den oberen Luftwegen und 
an anderen Körperstellen: Lokalisation des Lungenprozesses: Fehlen 
von Tuberkelbacillen im Sputum: meist protrahiertenm \ erlauf als bei 
Tuberkulose; Röntgenbild. 

A. Sch itten heim (Kiel): Zur Proleinkörpcrtherapic. Keines¬ 
wegs jeder IToteiukörper hat dieselbe Wirkung, ln dem einen Falle 
ist der Milch der Vorrang zu geben, in dem anderen dem Vaccine¬ 
neurin usw. 

O. de la Vamp (Freiburg i. Br.): Röntgentherapie und Lungcn- 
phthisc. Die Röntgenstrahlen vermögen den Tuherkelbacillus und seine 
Lebens- und Entwicklungsfähigkeit nicht zu beeinflussen Wohl aber 
siud sie imstande, wie alle Zellen von intensivem Wachstum und 
Teiltingsvermögen, auch das tuberkulöse Granulationsgewebe im Sinne 
der Wachstumshemmung und Narbenproduktion zu verändern. 

Gustav Specht (Erlangen): Einige historische und ästhetische 
Nebengedanken über die Erfahrungen mit den psychogenen Kriegs¬ 
störungen. Seelischen Einflüssen ist dach mehr Bedeutung hei 
der Entstehung, Auslösung und Umformung von Krankheitszuständen 
beizumessen, als man früher anzuuehmeu geneigt war. Von den 
robusteren psychotherapeutischen Behandlungsmethoden während der 
Kriegsjahre ist man allmählich wieder zimickgekommen. Die Me¬ 
thoden haben nach und nach eine wesentliche Verfeinerung erfahren. 
Man erkannte, daß man's auch anders machen kann. ( hrigens wird 
man bei allen therapeutischen Gewaltkuren der Kiiegsjahie lebhaft an 
jene aus alter Zeit erinnert. 

E. Z e 11 n e r (Nürnberg): Thoraxstudicn. Mit der Zmu h m e 
des Umfangs parallel geht eine fortschreitende ElaAiziläts a b n a h m e 
der atmenden Teile; nur in den Entwicklungsjahren wächst trotz be¬ 
trächtlicher Volumszunahme die Atmungsgröße progressiv und erreicht 
ihren Höhepunkt im 18. Lebensjahr. Es muß aho in dieser Zeit mehr 
Knorpelsubstanz gebildet werden, als sogleich im Knochen umgesetzt 
wird. Doch schon im 19. Jahr ist ein leichtes Absfuken der Elastizität 
bemerkbar. Zum Abschluß kommt das Thoraxwachstum erst mit 
50 Jahren. 

F. Jam in (Erlangen): Über Zwerchfcllneurosen. Das Zwerchfell 

(teils willkürlich, teils unwillkürlich bewegt) ist nicht selten der Sitz psy¬ 
chogener Empfindungs- und Bewegungsstöruiigf-rt; iit\ denen .sich B rust- 
und B a u c h muskulatur beteiligen. Es kommt .Gät^i- del#t zu dia¬ 
gnostischen Irrtürnern in der Beurteilung des Zustandes*' der Brust- und 
Bauchorgane. Unerläßlich ist hier die Rsychotherapier'-lhpphViakHseli 
empfehlen sieh methodische, atemgymnastische Fhengcu. iin jugend-. 
liehen Alter. - - . 

Erich Toenniesscn (Erlangen): über die chcriFscfd Be¬ 
schaffenheit der Baktericnhüllen und über die Gewinnung der* Li ‘Feilt- 
Substanzen aus dem Innern der Baktericnzclle. Did -Bakto'Teiv werden 


Digitized by C^cuoie 


Original fram 

UNIVERSUM OF IOWA 



1020 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. Januar. 


22 


von einer Gallerthülle umgeben. Diese besteht nur aus einem 
höheren Kohlehydrat und enthält keine Eiweißkörper. Der größte Teil 
der Eiweißsubstanz des Bakterieninnern ist Nucleoproteid. 

L. Hauck (Erlangen): Die Bedeutung der Sachs-Georgischen 
Ausflockungsmethode für die Serodiagnostik der Syphilis. Die Methode 
ist kein Ersatz, sondern nur eine Ergänzung der Wassermannschen 
Reaktion und sollte stets mit dieser zusammen angestellt werden. Bei 
latenter Syphilis und bei behandelten Fällen von Lues ist sie der 
Wassermannschen Reaktion an Empfindlichkeit überlegen. 

H. Merkel (München): Zur pathologischen Anatomie des Typhus 
im Feldheer. Ausführliche Mitteilung auf Grund von 852 Sektions¬ 
befunden. 

Fritz Doederlein (Stuttgart): Beitrag zur Chirurgie des 
chronischen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwürs* Die unmittelbaren 
Operationsresultate wurden etwas getrübt durch eine gewisse Anzahl 
Todesfälle; in erster Linie vernichteten postoperative Pneumonien, be¬ 
sonders in der Grippezeit, däs Resultat. Durch die Resektion 
wurden weitaus die besten Resultate erzielt. Die Resektion des chro¬ 
nischen Magen ulcus ist heute die Operation der Wahl (besonders 
die Resektion der großen, ins Pankreas, kleine Netz oder in die Leber 
penetrierenden callösen Geschwüre). Von den Duodenal geschwüren 
waren nur die wenigsten, die unmittelbar hinter dem Pylorus 
saßen, resezierbar. 

Jabreiß (Augsburg): Die Kriegskinder 1918 und 1919. Ge¬ 
wicht, Länge und Kopfumfang der Neugeborenen dieser Jahre ent¬ 
sprechen vollkommen den normalen Werten. Der Prozentsatz der 
stillenden Mütter übertraf 1918 den von 1918, im Jahre 1919 dagegen 
war er geringer. 

011 o R ü d e 1: Ein sicheres Vorzeichen des Todes. Bei vielen 
Menschen nimmt die Ausatmungs luft vor dem Tode einen aus¬ 
gesprochenen Leichengeruch an. (Man lasse den Patienten 
mit offenem Munde tief atmen und komme diesem mit seinem Kopf 
möglichst nahe.) Darauf ist auch die öfter gemachte Beobach¬ 
tung zurückzuführen, daß sich Hunde von ihrem sterbenden Herrn ab¬ 
wandten. Bei der Zersetzung von Milchresten im Munde tritt übrigens 
ein ähnlicher Geruch auf. Dieses Phänomen zeigt sich nicht bei alten 
Sterbenden (also nur der positive Befund hat einen Wert). Ist das 
Symptom vorhanden, so tritt der Tod innerhalb der nächsten 48 Stun¬ 
den ein, selbst wenn sich der Patient scheinbar wohl befindet und 
sich Puls und Temperatur nicht ungünstig verhalten. Fehlt das Zeichen, 
so ist mit großer Wahrscheinlichkeit eine direkte Lebensgefahr in den- 
nächsten sechs bis zehn Stunden ausgeschlossen. 

H. Rüge (Berlin): Bedrohliche Eierstockerkrankungen bei Paro¬ 
titis epidemica. Es handelte sich um eine akute Erkrankung des Eier¬ 
stocks, die mit den Symptomen einer inneren Blutung emherging. 

R e i s m a n n (Haspe i. Westf.): Ein differentialdiagnostisch inter¬ 
essanter Fall von Leberechinokokkns mit Durchbruch in die Pleurahöhle. 
Der Fall gab zunächst die Veranlassung zu Verwechslungen mit Gallen, 
stemleiden und täuschte später nach erfolgtem Durchbruch des Echino¬ 
kokkus in den Pleuraraum das Vorhandensein eines pleuritischen Em¬ 
pyems vor. Der Echinokokkus führte zur Kompression der Gallen¬ 
gänge, Staupngsschmerz und Ikterus. Also nicht nur die Verstopfung 
der großen Gallengänge, sondern auch partielle Gallenstauung 
kann Schmerzanfälle (Leberkoliken) hervorrufen. F. Bruck. 

Zentralblatt für Chirurgie 1919 , Nr . 49. 

E. Kreuter: Aneurysma venosum verum der Iliaca externa als 
Folge eines Aneurysma arterio-venosum der Femoralis. Bei einem 
30 jährigen Patienten, bei dem sich vor 14 Jahren nach einer Schu߬ 
verletzung des linken Oberschenkels ein Aneurysma arterio-venosum 
zwischen Arteria und Vena femoralis im oberen Drittel des Oberschenkels 
entwickelt hatte, war seit einigen Jahren eine zunehmende Ge¬ 
schwulst in der linken Unterbauchgegend aufgetreten. 
Es wurde die Wahrscheinlichkeitsdiagnose auf Mesenterialcyste gestellt. 
Bei der Laparotomie wurde punktiert. Nach Entfernung der Kanüle 
Nachblutung im Strahl. Es gelang erst nach großem Blutverlust, die 
Wunde in der Sackwand zu versorgen, und der Kranke starb am nächsten 
Tage. Die mit Blut gefüllte Cyste war bei der Autopsie ein Aneurysma 
der Vena iliaca extojma gewesen. Das Gefäß ging eine Strecke weit in 
den mamwköpfgroßefl Sack vollkommen auf. 

- r*J\h.-N a-e ge 1 i: Die Bedeutung des aseptischen Gewebszerfalls 
4 jdch ‘«etitverpn. Verletzungen für die Beurteilung gewisser Krankheits- 
bilder beziehungsweise Todesfälle. Die Tierversuche beschäftigten sich 
mit «der* Wirkung, aseptisch -autolytisch veränderten Gewebes. Die 
O f s c he «bfe e L ; Beekenmuskulatur wurde durch kräftiges 
K l o pf eiV-flllt 'Holzhammer ausgedehnt geschädigt und der weitere 


Verlauf beobachtet. Ferner wurden Muskelstücke und Nierenstücke 
ausgeschnitten, steril im Brutschrank aufbewahrt und demselben Tier 
später intraperitoneal oder intramuskulär eingepflanzt. Unter zehn 
Untersuchungen starben sechs Tiere sämtlich ohne Infektion ihrer Ver¬ 
letzungen. Die Wirkung des Shocks ist nicht Todesursache, weil die 
Tiere nach der Verletzung zunächst munter waren. K. B g. 

Zentralblatt für Gynäkologie 1919 , Nr. 48 a. 49. 

Nr. 48. Hugo H e 11 e n d a 1 1: Zar Behandlung der uterinen Blu¬ 
tungen mit Chlorzink. Das Chlorzink ist zur Behandlung der klimakteri¬ 
schen und präklimakterischen Blutungen und Hyper Sekretionen empfohlen 
worden. Mit einer 60%igen Chlorzinklösung wird ein Ätzschorf ge¬ 
bildet, der in Gestalt eines Sequesters zwischen dem siebenten und 
zehnten Tage mit der Kornzange entfernt wird. Blutungen treten 
nicht auf, dagegen vielfach eine vollständige Atresie der Uterus- und 
Cervicalhöhle. In einem mitgeteilten Falle hatte sich infolge der 
Chlorzinkbehandlung eine Haematometra ex atresia gebildet, 
welche die supravaginale Amputation des Uterus notwendig machte. 

Nr. 49. Fr i t z T s c h a m e r: Über das Vorkommen lebender Oxynris 
vermicularis in der weiblichen Tnbe. Bei der pathologisch-anatomischer^ 
Besichtigung eines wegen Chorioepithelioma malignum heraus¬ 
geschnittenen Gebärmutterpräparates wurde über der Sonde mit einer 
Schere die rechte Tube aufgeschnitten und dabei zwischen Isth¬ 
mus und Ampulle der Tube zwei Exemplare der zwirn- 
dünnen Oxyuris gefunden, beide nach Größe und Form Weibchen. 
Weitere Exemplare wurden auf der Schleimhaut von Tube und Uterus 
nicht mehr gefunden. Der Befund beweist fiie Tatsache der Ein¬ 
wanderung der Parasiten bis in die Tuben. Es handelt sich hier um 
einen seltenen Irrweg von zwei wanderlustigen Oxyurenweibchen. 

K. Bg. 

Korrespondenzblatt für Schweizer Ärzte 1919 , Nr. 43 bis 48. 

Nr. 48. Es eher (Zürich): Grundlagen einer exakten Histio- 
chemie der Fettstoffe. Nach kurzer Besprechung des Verhaltens einiger 
typischer Fettstoffe gegenüber den zum Fettnachweise hauptsächlich 
angewendeten histologischen Färbereagentien (Sudan, Nilblau, Osmium¬ 
tetroxyd usw.) wird ausführlich auf die Beizungsmethoden, die zur 
Farblackbildung führen, eingegangen. Die Frage, was das sogenannte 
Myelin der Markscheiden des Nerven für eine chemische Substanz sei, 
wird auf Grund histiochemischer Untersuchungen dahingehend be¬ 
antwortet, daß sie mit Lecithin identisch ist. 

Nr. 44. Fr ick er (Bern): Beitrag zur Kenntnis der Achylia 
gastrica simplex mit besonderer Berücksichtigung des pathologisch¬ 
anatomischen Befundes. Die histologische Untersuchung der bei zwei 
Fällen von Achylie anläßlich der Gastroenterostomie lebendfrisch ent¬ 
nommenen Magenschleimhaut ergab beide Male das Vorhandensein einer 
Gastritis atrophicans, die einerseits durch eine mehr oder weniger 
starke Wucherung des interstitiellen Bindegewebes und andererseits durch 
einen entsprechenden Schwund der specifischen Magendrüsen charak¬ 
terisiert war. Damit verbunden waren Veränderungen an den Magen¬ 
drüsen selbst, und zwar einmal im Sinne einer handschuhförmigen Ver¬ 
ästelung, cystischen Erweiterung und Schlängelung der Magengrübchen 
und Ausführungsgänge und dann im Sinne einer metaplastischen Um¬ 
wandlung des specifischen Magendrüsenepithels in Zellformen, wie sie 
für die Darmdrüsen charakteristisch sind. Dieselbe Form der Gastritis 
atrophicans findet sich auch bei den mit Anachlorbydrie einhergehen¬ 
den Ulcusstenosen und Magencarcinomen, und sie ist wohl zumeist als 
Ursache des Versiegens der Salzsäuresekretion anzusehen. 

Nr. 45. Frey (Kiel): Der akute Tod Herzkranker. Der plötz¬ 
liche Tod Herzkranker ist dadurch charakterisiert, daß gleichzeitig mit 
dem Herzen auch die Atmung stillsteht. Diese Erscheinung wird durch 
Herzkammerflimmern nicht erklärt, sondern entspricht einer nervösen 
Shockwirkung, welche die in engem funktionellen Konnex stehenden 
Centren der Atmung und der Blutcirculation trifft. Normalerweise 
fließen diesen Centren von der psychischen Sphäre und zahlreichen 
anderen Organen her Impulse zu, worauf die Atmung, der Tonus der 
Gefäße und die Herztätigkeit in zweckmäßiger Weise reagieren. Beim 
Herzkranken befindet sich dieser Regulationsmechanismus in einem 
Zustand erhöhter Empfindlichkeit. Schon Normal reize können exzessiv 
starke Effekte auslösen. Von großer Wichtigkeit sind besonders vom 
Herzen selbst ausgehende Erregungen, welche den Centren zugeführt 
werden und plötzlichen Stillstand der Herztätigkeit und Atmung ver¬ 
ursachen. Man kann in solchen Fällen von einem Reflextod sprechen. 

Steiger (Bern): Die prophylaktische Nachbestrahlung operativ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSITÄT OF IOWA 



4. Januar. 


1020 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


23 


fcebudelter bösartiger Neubildung. Die Erfahrungen an einem großen 
Material führen zu dem Urteil, daß die prophylaktische Nachbestrahlung 
einen entschieden günstigen Einfluß auf die Operationsresultate der 
bösartigen Neubildungen ausübt. Es ist zu erwarten, daß die großen 
Fortschritte in der Konstruktion von leistungsfähigen Apparaten in 
Verbindung mit sachgemäßer Anwendung diesen Einfluß noch wesent- 
ich verbessern werden. 

Nr. 46. Sieben mann: Ober die fondroyant verlaufende oto- 
(tM Osteomyelitis im Kindesalter. Als akute otogene Osteomyelitis 
da Schläfenbeins beziehungsweise der Schädelknochen wird diejenige 
Fora der Osteomyelitis bezeichnet, die auf einer akuten Mittelohrent- 
zoodung beruht, die sofort mit einer rasch und unbegrenzt sich aus¬ 
breitenden, nekrotisierenden septischen Knochenmarksentzündung eiu- 
setzt. Die sieben im Laufe von 25 Jahren beobachteten Fälle dieser 
seltenen Erkrankung führten alle trotz frühzeitiger Operation zum Tode. 
Ais Todesursache fanden sich stets schwere, meistens auch multiple 
lokalisierte pyämisch-septische Veränderungen innerer Organe, mehr¬ 
fach Himkomplikationen (erweichte Herde, Abscesse, Basilarmeningitis) 
sovie parenchymatöse Veränderungen in Niere, Leber und Milz. 

Nr. 48. Wolf er (Zürich): Experimentelles zur Pharmakologie 
4a Ungeocirculation. Zur Beurteilung der Lungencirculation im Tier- 
aperiment ist es erforderlich, das Lungenvolumen, den Bronchialdruck, 
Pleuradruck, Druck in der Arteria pulmonalis einerseits und Carotisdruck, 
Hmkralt, Füllungszustand der Herzkammern und Herzaktion andererseits 
«j kennen. Hierzu dient die von C1 o e 11 a angegebene Methode der 
Lungenplethysmographie und eine vom Verfasser angewandte Methode 
der isolierten Plethysmographie beider Ventrikel (die anderen Ortes 
ausführlicher mitgeteilt werden soll). Die Versuche mit Imidoazolyl- 
ätbylamin (lmido) und Adrenalin ergaben, daß der erstere Stoff die 
lungengefäße aktiv verengert, die peripheren Gefäße dagegen lähmt, 
wahrend das Adrenalin die peripheren Gefäße maximal kontrahiert, 
die Lungengefäße passiv, vielleicht aber auch aktiv erweitert. Iufolge 
Contraction der peripheren Gefäße steigt der arterielle Blutdruck und 
wird gleichzeitig dem rechten Ventrikel durch Auspressen der peri¬ 
pheren Gefäße mehr Blut zu geführt, der dieses unter Vermehrung 
seines Schlagvolumens und unter Anstieg des Pulmonalisdruckes in 
die Lunge entleert, wobei sich die Lungengefäße erweitern. 

Gailusser: Der rhinogene Kopfschmerz und die intranasale 
Stirnhdiilenoperation. Nach Hinweis auf die Mannigfaltigkeit und Häu¬ 
figkeit des nasalen Ursprungs neuralgischer Kopfschmerzen wird die 
von Halle angegebene Methode der intranasalen Stirnhöhlenoperation 
eingehend beschrieben und ihre Anwendung empfohlen. G. Z. 

Zeitschrift für ärztliche Fortbildung 1919, Nr. 23. 

Lenzmann (Duisburg): Ober Aortitis luica. Daß die Aortitis 
iuica meist solche Infizierte befällt, die nur sehr geringe Symptome 
iarer Infektion erlebt haben, kann wohl nur so erklärt werdeD, daß 
diesen Patienten eine besondere Organimmunität innewohnt, die den 
Erreger nicht zur Entwicklung kommen läßt. Nur das Gefäßsystem 
uod hier besonders die Aorta scheint in diesen Fällen eine Ausnahme 
ru machen. Man könnte — wie man von einem Nervengift spricht — 
auch von einem Gefäßgift sprechen. Für die gesamte Beurteilung der 
EotstehuDgsmöglichkeit der Aortitis dürfen wir uns durch negative 
terumreaktion nicht in Sicherheit wiegen lassen. — Therapeutisch sollte 
»an in jedem Fall, der nicht gerade den Stempel der Rettungslosigkeit 
unmittelbar an sich trägt, energische Behandlung, vor allem mit Sal- 
rarsan, versuchen. Wird auch auffallende makroskopische Restitution 
urch eine Kur nicht bewirkt, so finden wir doch unter Umständen 
i * QieQde Erfolge. Da viele Patienten Hg schlecht vertrugen, hat Lenz- 
®ann es letzthin nicht mehr angewandt; als Salvarsan wurde Silber- 
«'Varsannatrium und das Präparat 1495 — das sogenannte Sulfoxylat — be- 
I n Xt 'j? Qe ^ 6D [ reichlich Jodkali. Für die Gründlichkeit der vorzunehmenden 

i der " asserniani, sche Reaktionsausfall nicht bindend, 

* iw/ . a . DdluD £ weitergefübrt werden, solange auf Grund klinischer 
) htung noch Aussicht^auf weiteren Erfolg besteht, 

j kg. t0zn (Hamburg): Über Intelligeozpräfungen. Intelligenz ist zu 
» die Fähigkeit der Anpassung des Denkens und Handelns 

! ‘ nforci erungen des Lebens. Man darf sich nie mit der An- 

' aöfücw ^ elnzelner Prüfungsarten begnügen, sondern es ist eine 
u m ein [r^f öeleuehtmig der Intelligenzfunktionen erforderlich, 
«fflcr zuf !• - U enn °£lichen. Dieses kann sich aber natürlich nur 
T,) feiindi'TP ie ln kHektuelle Veranlagung beziehen, während zu einer 
*®«küven «nri . r ! eiJuo £ des Falles auch eine Berücksichtigung der 
1 *tit schwiti • pos,t,ven Dispositionen erforderlich ist, deren Untersuchung 
i n ger und nur nach besonderen Methoden möglich ist. 

Hans Meyer (Berlin). 


Aus der neuesten skandinavischen Literatur. 

Bardy (Helsingfors) berichtet über 57 metapneumonische Em¬ 
pyeme nach Influenza. Nach Geschlecht und Lage des Empyems 
fast gleichmäßig verteilt, ist es auffallend, daß von den Todes¬ 
fällen 85 % auf linksseitig gelegene Affektionen fällt, und es wird 
als Grund hierfür angenommen, daß durch das Influenzagiffc das Herz 
besonders angegriffen und deshalb für Lageveränderungen und die hier¬ 
mit verbundene erhöhte Kraftanstrengung empfindlicher wird; dies geht 
namentlich auch daraus hervor, daß der Tod kurz nach der Operation 
erfolgt ist, weshalb diese namentlich bei linksseitigen Empyemen mit be¬ 
sonderer Vorsicht und sehr langsamer Entleerung vorgenommen werden 
muß. Daher soll man auch nicht sofort zur Radikaloperation schreiten, 
sondern erst sich mit der Punktion und Aspiration begnügen und weiteren 
Verlauf abwarten. (Finska last, sallest. handl., Bd. 61, H. 5 und 6.) 

H e 11 e n s (Helsingsfors) berichtet über eine in Helsingsfors 
beobachtete, auf einen engen Bezirk begrenzte Scharlachepidemie, bei 
welcher die Ansteckung durch Milch sichergestellt wurde. Der Be¬ 
zirk wurde durch eine Milch aus einem Gutshofe versorgt, auf welchem 
zahlreiche Fälle von Scharlach vorgekomraen sind, ohne daß die not¬ 
wendigen IsoUerungsmaßnahmen vorgeuommen wurden. Eine Melkerin 
versah ihre Arbeit im Stalle und pflegte zugleich ihr scharlach¬ 
krankes Kind. Nach den getroffenen Vorsichtsmaßnahmen traten keine 
neuen Fälle in der betreffenden Gegend auf. (Ibidem, Bd. 61, H. 1.) 

Eine gut geleitete Beratungsstelle für Tuberkulose ist imstande, 
die Häufigkeit der Tuberkulose im Gebiete ihres Umfanges bedeutend 
herabzusetzen. In einem kleinen Kirchspiel, Kronoby, hat Tennberg 
es vermocht, die Zahl der Lungentuberkulosen von 28,31 °/o auf 14,56% 
herabzusetzen. Bemerkenswert ist die Abnähme der Krankheit unter 
der Jugend. Die Tuberkulosefrequenz im Alter von 11 bis 20 Jahren 
ist von. 8,86% auf 2,63% gesunken. (Ibidem, Bd. 61, H. 3 und 4.) 

Der Blutziickergehalt bei Säuglingen ist nach Nysten (Hel¬ 
singfors) mäßig gesteigert bei schweren Dyspepsien, in hohem Grade 
gesteigert bei den alimentären Intoxikationen, bei chronischen Dys¬ 
pepsien mit Dekomposition ungefähr normal. Die Steigerung ist ein 
Kennzeichen der Störung der inneren Sekretion, deren nähere Er¬ 
klärung jedoch noch zu erforschen ist. (Ibidem, Bd. 60, H. 11 und 12.) 

Klemperer (Karlsbad). 


Therapeutische Notizen. 

Die Wirksamkeit des Methylenblaus bei Malaria ist nach Paul 
Kaufmann (Lugano) auch in seiner Beschränkung auf Quartana- 
parasiten nicht der des Chinins gleichzustellen. Methylenblau ist bei 
Malaria nur da anzuwendeo, wo Chinin aus irgendwelchem Grunde 
nicht verabreicht werden darf. (D. m. W. 1919, Nr. 49.) 

Das Sanarlhrü Heilner führt - nach A. Reinhart (Kiel) bei 
einem Teil der Fälle chronischer Gelenkerkrankungen nach den ersten 
Injektionen zu einer frappanten Besserung, die jedoch meist vorüber¬ 
gehend ist und nur Stunden oder Tage anhält. In einzelnen Fällen ist 
ein dauernder Erfolg zu erzielen. Das Präparat hat zuweilen unan¬ 
genehme Nebenwirkungen. (D. m. W. 19191, Nr. 49.) 

Die tuberkulöse Pleuritis exsudativa ist mit gutem Erfolge speci- 
fisch behandelt worden. Hinreichend wirksam sind nach Carl Stuhl 
(Gießen) die üblichen schwächsten Dosen von Tuberkulin D e n y s und 
R o s e n b a c h. Zu warnen ist vor den gebräuchlichen weit stär¬ 
keren diagnostischen Alttuberkulingaben. Fieber gibt keine Veran¬ 
lassung, den Beginn einer Tuberkulinkur hinauszuschieben. (D m W 
1919, Nr. 49.) F. Bruck. 

Habetio behandelt in seinen Studien über die Nucleinwirkun^ 
an zweiter Stelle seine Erfahrungen mit Nuclelninjektionen bei Malaria. 
Subcutane Injektionen von 0,5 g Natrium nucleinicum, in 10 ccm Koch¬ 
salz gelöst, erwiesen sich als ein zur Aktivierung latenter Malariafälle 
geeignetes, für den Organismus unschädliches Mittel. Aus dem nega 
tiven Ausfall des Versuchs läßt sich jedoch kein sicherer Schluß auf 
das Erloschensein der Infektion ziehen. (W. kl. W. Nr. 45) GZ 

Carro (Madrid) empfiehlt in allen Fällen von Gastropathien 
besonders bei Geschwürsprozessen im Magen und Darm, die Diathermi ’ 
Durch letztere können sogar Geschwüre zur Heilung gebracht werden* 
Kontraindiziert ist sie bei häufigen Blutungen. Jedenfalls beruhigt sie 
den Schmerz, begünstigt Kräftezunahme und ist als Vorbereitung rt 
chirurgischen Intervention angezeigt, deren Erfolge hierdurch betrüLÜ 
werden. Richtig angewandt, ist sie vollständig unschädlich . 

de med. 1919, S. 273.) u * es P- 

Deere! (Madrid) verlangt bei der Behandlung des Mal du Pntt 
energische Anwendung der Heliotherapie in Kombination mit der 
Lorenz sehen oder Redardschen Miederbehandlung Die Op 


□ igitized by 


Go* igle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



24 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. .Januar. 


tionen von A b b e e und Iiussil A. Hibbs sind in den ersten Stadien 
der Krankheit nicht angezeigt und sollten erst angewendet werden, 
wenn die pharmakologische und die früher genannte Behandlungsweise 
keinen Erfolg zeitigen. (Siglo med. S. 910.) 

Adolf Cbannatz (Karlsbad). 

Zur Frage der Ätiologie der Vaginitis Simplex stellt Prof. Dr. 
A. Labhardt (Basel) fest, daß diese Erkrankungen nach anamnesti¬ 
schen Angaben der Kranken und nach den Feststellungen primär be¬ 
dingt sind nicht durch Bakterien- oder Stoffwechselprodukte, sondern 
durch eine Störung der inneren Absonderung der Eierstöcke. Die so- 
genaönte Vaginitis simplex ist die Folge diner Störung der 
endokrinen Ovarialfunktion, die eine Veränderung in der 
Blutversorgung der Scheidenhaut veranlaßt. Wie sich die ovarielle 
Dysfunktion an der Schleimhaut der Gebärmutter durch menstruelle 
Störung äußert, so äußert sie sich au der Scheide durch das Bild der 
Vaginitis. Entsprechend dieser Erklärung darf die Vaginitis nicht als 
eine örtliche Erkrankung behandelt werden, wesentlich ist vielmehr 
die Behandlung durch hygieniseh-diätische Maßnahmen, durch Klimato- 
und Balneotherapie, durch HebuDg der Konstitution, durch Regelung 
der sexuellen Funktionen Da sich infolge der endokrinen Störung eine 
abnorme bakteriologische Flora in der Scheide breit macht, so darf ört¬ 
liche Behandlung nicht unterbleiben. (Zbl. f.Gyn. 1919, Nr. 47.) K. Bg. 

Esser (Eggenstein) berichtet über Erfahrungen mit Tampo- 
spuman bei genitalen Blntungen. Verfasser erklärt das Tampospuman 
für eine sehr wertvolle Bereicherung der Therapie und sah bei viel¬ 
facher Anwendung nie schädliche Wirkungen. Auch bei Epistaxis 
leisteten Tampospumanstyli gute Dienste (Ther. d. Gegenw., November 
1919). * Reckzeh - Mülheim (Ruhr). 

Juarros Cesar verlangt bei der Morphinmentziehung, einer 
in Spanien, wo sich viele Morphinisten finden, wichtigen Sache, be¬ 
sondere Rücksichtnahme auf das Alter des Patienten und die Dauer 
der Morphinomanie. Eine rasche, brüske Entziehungskur ist nur bei 
Individuen unter 40 Jahren, bei einer Dauer der Manie von weniger 
als vier Jahren und bei gesunden Bauchorganen zu unternehmen. In 
solchen Fällen fand er in 99% Erfolg, besonders bei Verwendung des 
Verfahrens nach S o 11 i e r. (Siglo med. S. 739.) 

May oral (Madrid) hält in vielen Krankheiten, besonders bei 
der Tuberkulose, die Serotherapie für ungenügend, um Immunisierung 
hervorzurufen. Er verlangt auch die Behandlung mit den Blutbestand¬ 
teilen der immunisierten Tiere, besonders dann, wenn die Serotherapie 
erfolglos blieb. Die mit schwachen Dosen öfter wiederholten sub- 
cutanen Injektionen dieser Art Blutes, hauptsächlich von gegen Ba¬ 
cillus Kochii, Colibacillen und Streptokokken immunisierten Tieren, 
werden sehr gut vertragen. (Riv. esp. de med. S. 207.) 

Adolf Charmatz (Karlsbad). 

Über die Behandlung, der Syphilis mit Silbersalvarsan 
berichtet Fabry (Dortmund). In einer großen Zahl von Fällen, die 
nur mit diesem Mittel behandelt wurden, trat ein promptes Schwinden 
der Spirochäten und der klinischen Symptome mit einem Negativwerden 
der Wassermannsehen Reaktion ein. Praktisch empfiehlt es sich aber, 
nur den ersten Impetus mit Silbersalvarsan auszuführen und dann die 
Behandlung mit Sulfoxylat-Salvarsan fortzusetzen (ohne 
Quecksilberbehandlung). (D. m. W. 1919, Nr. 49.) F. Bruck. 

Serralach (Barcelona) empfiehlt bei Mercurialphyalismus In¬ 
jektionen von kolloidalem Schwefel (1 bis 2 ccm täglich) abwechselnd 
mit Quecksilberinjektionen. (Riv. esp. de med. S. 269.) 

F r o i n (Madrid) behapdelfc Furunculosis mit innerer Anwendung 
einer Mischung von Zinn und Zinnoxyd, die er Stannoxyl nennt. 0,5 bis 
1,0 g täglich genommen, verringerten in kurzer Zeit die Schmerzen 
und heilen die Furunkel in acht bis zwölf Tagen ab. Das Zinn soll 
eine specifische Wirkung auf Staphylokokken haben. (Siglo med. S. 914.) 

Adolf Charmatz (Karlsbad). 

Schmerzhafte Mastdarmerkrankungen behandelt Max Henius 
(Berlin) erfolgreich mit Eucupinum basicum (Zäpfchen aus Kakaobutter 
mit einem 2%igen Gehalt an Eucupin). Besondeis in Frage kommen: 
Fissura ani und Hämorrhoiden. (D. m. W. 1919, Nr. 49.) 

F. Bruck. 


Bficherbesprechungen. 

J. Schaffer, Die Therapie der Haut- und venerischen 
Krankheiten mit besonderer Berücksichtigung 
der Behandlungstechnik. Mit 87 Abbildungen. Vierte, ver¬ 
besserte Aufl. Berlin-Wien 1919. Urban & Schwarzenberg. 

Mit dem Lob, welches hier früheren Ausgaben dieses Werkes 
gespendet worden ist, scheint das allgemeine Urteil der Ärztewelt 


übereinstimmend zu sein, denn seit vier Jahren liegt bereits die viorfe 
Auflage von Schaffers Therapie der Haut- und venerischen Krank¬ 
heiten vor. Es gibt keine Seite dieses Buches, auf welcher nicht die 
außerordentlich durchdachte, von erprobtester Erfahrung sprechende 
und dabei doch alle vorhandenen Möglichkeiten vorbringende Dar¬ 
stellungsart des Autors Grund zur Bewunderung giibe. Keine Schärfe, 
keine tadelnde Bemerkung findet sich hier, freundlich und abgeklärt 
stellt S c h ä f f e r 'alles therapeutische Rüstzeug dem Leser als Material 
und zur Auswahl zur Verfügung: es ist unmöglich, auch indem kleinsten 
Teil des Buches ohne nachhaltigen Eindruck zu lesen. Diesmal - denn 
das Buch wird mir hoffentlich noch oft zur Besprechung vorgelegt 
werden — erwähne ich nur den schönen Abschnitt des Heiratskon¬ 
senses bei den Geschlechtskrankheiten, und vor allem bei der Syphilis* 
•welcher geradezu als "klassisch zu bezeichnen ist. Das Buch wird in 
der Bibliothek jedes Arztes zu den vielbemitziesten gehören. Ich 
kenne viele erfahrene Dermatologen, von deren l isch es nie fort¬ 
kommt und die täglich Belehrung daraus schöpfen. Pinkus. 

Bumke, DieDiagnoscderGeistcskrankh eiten. 057 Seiten. 

Wiesbaden 1919, Verlag von Bergmann. 

Der allgemeine 'Peil umfaßt etwa zwei Drittel des Buches, in 
ihm wird die allgemeine Symptomatologie der Psychosen: die Störungen 
der Wahrnehmung, des Gedächtnisses, des Denkens, des Gefühls¬ 
lebens, des Wollens und Handelns, der Intelligenz, des Bewußtseins 
und die körperlichen Symptome besprochen. Die Anordnung des 
Stoffes ist eine sehr übersichtliche, die Orientierung in dem Buche 
durch Bildung sehr zahlreicher, mit fettgedruckten Überschriften ver¬ 
sehenen Kapitel erleichtert. Die Darstellung ist flüssig und leicht 
faßlich, sie wird durch zahlreiche schriftlich und stenographisch, auch 
phonographisch aufgenommene, sprachliche Äußerungen von Kranken 
belebt, ln gleicher Weise wirken die SO Abbildungen, die bis auf 
Abbildung 80, die den anatomischen Rückenmark-lu-funden zu wenig 
entspricht, als recht gut zu bezeichnen sind. In dem speziellen Teil 
gibt Verfasser zunächst eine Einteilung der Krankheitstypen, die im 
wesentlichen der K raepel i n sehen Gruppierung und Benennung folgt. 
Die Darstellung der einzelnen Krankheitsfoimen ist knapp und feeiück- 
siebtigt ganz vorwiegend die Diagnose und Diffcr« nf ialdiagnose. Unter 
diagnostischen Gesichtspunkten werden die heterogenen paranoischen 
Erkrankungen: Paranoia. Paraphrenie, Dementia praecox paranoides, 
die paranoischen Krankheitsbilder bei Lues, Bandy so. im KiiekbÜdungs- 
alter, im Senium, bei Intoxikationen usw. zu.sammengestellt und be¬ 
sprochen. Das Buch Bumkcs kann allen, die sich der klinischen 
Psychiatrie zuwenden, empfohlen werden, auch der erfahrene Irrenarzt 
wird in ihm viel Anregendes finden und cs gern zur raschen 
Orientierung über eine diagnostische Krage zur Hand nehmen. 

11 e n n e b e r g. 

W. Schurmann, Repetitorium der Hygiene und Bak¬ 
teriologie in Frage und Antwort. Zweite, erweiterte Auf¬ 
lage. Berlin 1919, Julius Springer. MG,-- und i OV Ti.mennig.szu-ehlag. 

Schon nach einem Jahre ist trotz der ungi'msligon äußeren Um¬ 
stände ein Neudruck des Repetitoriums nötig geworden, gewiß der 
beste Beweis, daß der Verfasser in seinem Krage- und Antwortspiel 
den Geschmack der Studierenden getroffen und ihnen ein nützliches 
Lehrmittel an die Hand gegeben hat. Das Büchlein kann übrigens auch 
als nützliches Nachschlagewerk zu schneller Information für Ärzte, 
Hygieniker und andere empfohlen werden. Gewiß wird der Erfolg der 
neuen Auflage dem der alten entsprechen. 

H. Bringshcim (Berlin). 

H. Kionka, Abriß der A r z ne i v e r o r d n u n g s 1 c h r e. 129 Seiten. 
Berlin 1919, Fischers medizinische Buchhandlung 11. Kornfeld. Breis 
M 6,—. 

Kurze Anweisung zur sachgemäßen und billigen Arzneiver¬ 
schreibung. „Will der Arzt eine Arznei verordnen, so hat er dabei vor 
allen Dingen zwei Grundsätze zu befolgen. Erstens soll er nur daun 
eine Arznei verschreiben, wenn dieselbe für den Kranken wirk¬ 
lich notwendig ist, und zweitens soll er so einfach als 
'möglich verschreiben. 14 Verfasser berücksichtigt bei jeder Arznei¬ 
form O f f i z i n a I - und Magistralfonneln, gibt 51 Rezept¬ 
beispiele und weist auf die Wichtigkeit der kaiseri. Verordnung vom 
22. Oktober 1901^ die dem Arzt zeigt, welche Arzneimittel außerhalb 
der Apotheken bezogen werden dürfen, und auf die Bedeutung des 
Arzneibuchs hin, das jeder Arzt besitzen sollte. Verzeichnisse 
der freiverkäufliehcu Arzneimittel, der Maximaklosen für Erwachsene 
und für Kinder verschiedenen Alters, der Lösliehkcitsverhältnissc, sind 
dem Büchlein beigegeben. K. Rost i Berlin). 


Digitized by 


Google 


Original fram 

UMIVERSITY OF IOWA 




Huc. .\fK rum-rs ('hk kunik - x r . 1 . 




Vereins- tmd Auswärtige Berichte. 


Berlin. 

V'crc/n für Innere Medizin. Sitzung vom f. Dezember 1919. 
la^csordniing Fritz Munk: Zur Pathologie und pathologischen 
Ana/omie der Gelenkgicht. Die verschiedenen Formen chronischer GeJenk- 
uif:ktioDeo müssen in ihrem Wesen erfaßt, differenziert und schon in ihren 
r.Uerersten, therapeutisch vielleicht noch zugänglichen Stadien erkannt 
nirca Oie Grundlage für eine klinische Einteilung indessen fehlt 
lwI Systematische Zusammenarbeit des Klinikers mit dem patho- 
l.'.'vliin Anatomen ist hierfür an großem Material erforderlich. M. 

einige Patienten mit Gelenk Veränderungen an den Händen, 
i!;<? ..ÜBtSfilic!) entstanden waren, und die nur zeitweise Anfälle von 
viüiiorzeti und Rötung mit sich brachten, sodaß die Unterscheidung 
ui? (i'iolitanfüllat nicht immer möglich war. Die Röntgenbefunde bei 
kisyn Ixillen sind von wesenflichem Werte. Ju der einen Serie bc- 
'khm fitleflkVeränderungen, bei denen Knoehenusuren vorherrschen, 
[iruiiferative Prozesse aber zurück treten. Bevorzugt sind die Meta- 
carp.dgelenke. Fast immer handelt es sich um Frauen, bei denen das 
, Leiden ganz aüiralilich aufgetreten war und Anhaltspunkte für eine 

Ak hjkrcfiWIe \uxi* fehlten. Fs entwickelte sich im Anschluß an eine 

i Fnibindung oder mit Störungen der Menstruation. Es handelt sich um 
eine primär-•chronische Form der Arthritis. Bei den chronisch-infektiösen 
iWifietl; die als sekundäre .Arthritiden zu bezeichnen sind, fehlen 
Krnrhctivwätidmingen. In einer zweiten Serie von chronisch-primären 
UthriTlen, von denen ein Kranker vorgestellt wird, bestellen vor- 
n'iigk'd proliferative Vorgänge an 'den Gelenken, namentlich Auf- 
treiburgf-n zu beiden Seiten der 1 Jeienkllächen. Es kommt zu Anky- 
»■'i-n \n den Gelenken der Fingen keuchen treten kleine, runde 
>fo?8 adf. V. weist dann auf verschiedene andere formen ehroni- 
efer dfloRlvcrkratikungen hin: Monomthritiden giöüerer Gelenke, 
itheumatie (iout, tuberkulöse Erkrankungen usw. Bei der Giclit zeigt 
liöntgenbihl ausgesprochene Ivgentiimli^hkeitcn. Charakteristisch 
f ur "ie ist das \ orkcmitnen sogenannter Cysten, das heißt Flicken, die 

I *'i einem dichten Schatten umgeben sind. Ihre Anordnung erfolgt 
l'Scntlfk Gelten ist bei der Gicht das Vorkommen von Ankylosen. 
"Aoph\t»-i werden nicht ganz selten beobachtet. Anatomisch muß 
am bei den gichtischen Prozessen unterscheiden zwischen den natür- 
Idjon Reaktionsprozessen der Gewebe und den streng specifischen 
'Or^Hgßü der Gicht. Der nach Ausschwemmung der Harnsäure zu- 
rückhhüendc Tophas ist nicht nekrotisches Gewebe, sondern der Ei- 
weiülje-standteil. das Suotna. Die Tophusbildung erfolgt also wie die 
(kr Ifara- und Gallensteine, das heißt unter Beteiligung der Kolloide. 
v - ’>ollzk-ht sich primär ausschließlich im Gelepksaft und im saft- 

j nahen Gewebe: Gclcnkhölile, Synovia, Synovialis, Sehlcimbeutel, 
•eaan^tii'iden, Feriosl. Pcriehondrium und was sehr bedeutungsvoll 
t, an Knochenmark. In das Knorpel- und Knochengewebe dringt die 
‘•.ire-saure nur .sekundär ein, unter allmählicher Zerstörung des Ge- 
hi folgt Demonstration mikroskopischer Präparate, aus denen 
dv-.' \ urliiiltnisse zu ersehen sind. Bemerkenswert sind die im 
a.-n verlicgoniloii Veränderungen, die illustrieren, daß es sich dort 
■ ;i 1 “ u Myelitis beziehungsweise Osteomyelitis urica handelt, und daß 

II ^ ,J fiti»rungi'n des Gelenks weit mehr von solchen myelitischen Pro- 
i "-an als von arthrilisehen ausgehen. Das lehrt auch das \’erhalten 

■' wiK.-rjicis. der gleichsam von innen heraus „a tergo“ zerstört wird. 

1,11 ■'Ulf die ‘Gcluckiläclio wirkenden Graten vermag er länger zu 
! "'Men |.s scheint, daß die Knoipelzellen erne aktive Rolle im 
-•‘.[if gegen die Harnsäure übernehmen können. Die anatomischen 
"uxingo am Knochen sind mannigfacher Art. Unter der Einwirkung 
>r Harnshure geriit im Kn dien alles gleichsam wieder in Bewegung, 
n Qeoli.uhtet eine reiche Tätigkeit der Osteoblasten, Resorption und 
vpj'iition. Ftrio^twuchernng usw., kurz enchondrale und periosteale 
! ' ‘■"■‘'i’nhüdungsprozesse. Di« Tophi selbst sind von Riesenzellen um- 

’’"’j 1 ' ,|( * KrnJ-.eabiilkc'hcn weisen an ihrer einem Tophus zuge- 
[ • n "eite einen breiten osteoiden Saum auf. • 

Uisspräche. Umher: Die Zusammenarbeit des Klinikers 
V/-™ paliolcglsetai Anatorgen ist durchaus erforderlich. Die 
l . [ r:ll V'cht nimmt ihren Airsgang von der Osteomyelitis urica, was 

, , r ( ir ^ 1’riiannt war Ein Problem der Gichtfrage bildet der akute 

‘ ‘•sw,all. l> as Hiintgcnbild eines Gelenkes im Anfall zeigt nur eine 
1 ^ 0 Verschleierung, die bald zurückgeht. Die Untersuchung über 

, ’-f'busgicht hilft nicht, das Rätsel des Gichtanfalles zu lösen. 

- so:£Usa S en von hinten einsetzenden Knorpelveränderungen 
l i ; ,U"' vn *' ir akuten Gichtanfall doch eine besondere chemische 
^ iiirg der Harnsäure zu den Knorpelendon ln den Gelenken an- 
i uu has läßt sich aber pathologisch-auatomisch nicht beweisen. 


Aus der vermehrten Blutharnsäure kann man auf Gicht nicht schließen. 
In Fällen von differentialdiagnostischen Schwierigkeiten gibt die intra¬ 
venöse Injektion von Harnsäure, die bei intakten Nieren gefahrlos ist, 
Aufschluß über die Retentionsfähigkeit. 

B r u g s c h: Die von M. gezeigten Fälle sind chronische, destruie- 
rende Gicht. Cysten kann man schon nach den ersten Gichtanfällen 
nachweisen. Bei der Gicht ist die Harnsäure im Blut sicher vermehrt. 
Enorm hoch ist der Harnsäuregehalt im Blut bei der Arthritis de- 
formans uratica. Diese schweren Fälle mit beträchtlichen Retentionen 
sind nicht zu verkennen, aber sie sind selten. Fälle von chronischem 
Gelenkrheumatismus dagegen gibt es in großer Anzahl. 

Kraus: Die Diagnose der Gicht auf eine sichere Basis zu 
stellen, ist wichtig. Es gibt eine ungeheure Menge von Kranken, die 
als Gichtiker umherlaufen, ohne es zu sein. Hier müßte aufgeräumt 
werden. Aus den Untersuchungen von Munk sind auch Rückschlüsse 
auf die Pathogenese der Gicht zu ziehen. Der akute Giehtanfall geht 
nicht nur von der Synovia aus; er ist gleichzeitig eine Knocben- 
affektion. Der Knochen ist bei der chronischen Gicht nicht allein im 
Abbau begriffen, er fängt vielmehr an, wieder jung zu werden und zu 
wachsen. 

Axhausen: Bei den Erkrankungen, die vom Knochenmark 
ausgehen, verwandelt sich dieses in Bindegewebe und drängt gegen 
den Knorpel. Dadurch kommt es zu einer Schädigung des Knorpels, 
zur Nekrose. Wenn man den Knorpel aber der Nekrose zuführt, so 
fängt der Knorpel in der Umgebung der geschädigten Stelle an, zu 
wuchern und es wird der tote Knorpel belebt. Es entstehen dann 
Veränderungen im subchondralen Mark. Parallel damit gehen allge¬ 
meine Veränderungen im Gelenk, es kommt zu den Zuständen der 
Arthritis deformans. Das erklärt auch die in späteren Stadien der 
Gicht vorkommenden Arthritiden von deformierendem Charakter. Ent¬ 
gegen der Annahme vieler Untersucher von der Entkalkung stehen 
Autoreu, die über große Untersnchungsreihen verfügen auf dem Stand¬ 
punkt, daß cs eine Halisterese nicht gibt. Der chronische Knochen- 
absceß bei Osteomyelitis führt zu Anfällen, die man in Parallele setzen 
kann zu den Gichtanfällen. 

His: Das Material von Munk stellt verhältnismäßig schwere 
Gichtfalle dar. Man darf die Ergebnisse nicht auf die Gicht ohne 
weiteres übertragen. Eigene Untersuchungen haben ihn gelehrt, daß 
cs Gelenke gibt, in denen nach dem Anfall Jahre und Jahrzehnte hin¬ 
durch nichts anderes zu finden ist als Inkrustationen der Gelenkenden¬ 
knorpel. Die schweren Fälle verhalten sich ganz anders. Die Knochen¬ 
herde von Munk sind nicht so gut bekannt. Sie sind nichts weiter 
als die Äußerung der Uratablagerung im Knochenmark. Es ist keine 
echte Nekrose, das Gewebe verflüssigt sich auch nicht. In der Um¬ 
gebung ist reaktive Entzündung vorhanden. Was die chronischen Ge¬ 
lenkentzündungen anbetrifft, so muß man unterscheiden solche in¬ 
fektiöser Natur und solche auf ‘konstitutioneller Grundlage. Frauen 
erkranken zur Zeit der Monopause vielfach an symmetrischen Gelenk¬ 
veränderungen. Auch bei Männern kommen chronische Arthritiden vor, 
die konstitutionell sind. Solche Arthritiden können sich mit der Gicht 
verbinden. Daher kommt es, daß Gicht und Arthritis oft zusammen¬ 
geworfen werden. 

Munk: Schlußwort. Fritz Fleischor. 


Hamburg. 

Ärztlicher Verein. Sitzung vom 24. Juni 1919. 

K a c h stellt eine Frau vor, die vor neun Jahren ans kosme¬ 
tischen Gründen Paraffininjektionen in die Brüste bekam. Wegen bläu¬ 
licher Verfärbung und Druckschmerzhaftigkeit der Brüste folgten zehn 
Bogenlichtbestrahlungen. Unmittelbar darauf entstanden an den Ein¬ 
stichstellen Knoten, die sich öffneten und bis zur Aufnahme ins Barm- 
becker Krankenhaus im Herbst 1910 flüssiges und festes Paraffin ab- 
sonderten. Seit 1913 auch Gelenkschmerzen mit Bewegungsbeschrän¬ 
kungen, Abnahme des Gedächtnisses und Sprachstörungen. Salicyl 
und Lichtbäder mit Massage versagten. Es wurden daher beide Brüste 
amputiert. Danach hörten alle Beschwerden auf und die Patientin er¬ 
holte sich völlig. Mikroskopisch fand man das bis dicht unter die 
Epidermis reichende Paraffin in kleinen Partikelchen jn einem Maschen¬ 
werk eingelagert. Das Gewebe zwischen den Maschen war teils fibrös 
verdickt, teils entzündlich verändert. 

Just zeigt ein neunjähriges Mädchen mit deUcnförtniger Ein- 
Ziehung des Brustkorbes in der Gegend der Herzspitze bei Basedow 
J. erklärt die Erscheinung durch die gesteigerte Herztätigkeit, bei der 


Digitized by C^cuoie 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



26 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


4. Januar. 


die aktive systolische Zusammenziehung des Herzens das noch sehr 
weiche Knochenknorpelgerüst des kindlichen Brustkorbs stärker nach 
innen zieht, als die passive diastolische Wiederausdehnung des Herzens. 

Thost berichtet über eine 42jährige Frau, die ihr Gebiß im 
Schlaf verschluckt hatte. Es handelte sich um eine Platte“ohne Zähne. 
Im Röntgenbild fand^sich in der Höhe des [fünften Halswirbels ein 
flacher Schatten. Mit dem Brüningschen Kastenspatel konnte der obere 
Rand des'Gebisses erreicht und dasselbe mit der Pinzette entfernt 
werden. 

Franke stellt einen Fall von doppelseitigem erworbenen 
Keratokonus vor. Das 29jährige Mädchen hatte seit einemMahr 'eine 
Verschlechterung seines Sehvermögens bemerkt. Es bestand eine ge¬ 
ringe Lymphocytose und schwach positiver Abbau von Ovarium und 
Nebenniere. Der Keratokonus war links stärker als rechts. Sehschärfe 
ohne Glas rechts 6 /<so , links Ä /eo, mit Kontaktgläsern rechts e / 10 , links‘V# 0 * 
Fr. bespricht die bisher erreich ten^Erfolge^ der ^kausalen Therapie und 
die Verbesserungen des Sehens durch optische Hilfsmittel. Auch in 
diesem Falle wurde durch Kontaktgläser die Sehschärfe am meisten 
gebessert und übertraf die Besserung durch Cylindergläser erheblich. 

Vortrag^ Richter: Über Kontraluesin.' Das Kontraluesin ist 
kolloidales Gold-Hg. Vier Grundlagen bauen es auf: 1. die adsorptive 
Wirkung von Chinin-Salicyl-Sozojodolgemengen aus Säuren dargestellt, 
2. neue eigene^Herstellungsweisen^von^kolloidalen Metallen, 3. Befund 
am Cholesterin, sich amboceptorenähnlich zu verhalten, und 4. Amalga¬ 
mierung von Gold mit Hg. Das* Kontraluesin ' wird intramuskulär an¬ 
gewandt. [Die Injektion bringt Tausende von Submikronen direkt ins 
Blut, wo die Kolloidmetalle ihre letzte Wirkung an den Manifesta¬ 
tionen deKLues durch Anlagerung an diese äußern, organisch aufge¬ 
schlossen und auch durch Cholesterin verankert werden. Wert des 
Cholesterinhaushalts auch bei der Metalues. Abortivbehandlungen ge¬ 
lingen in der günstigen Zahl von 96%. Kontraluesin tötet Spiro¬ 
chäten rasch, wirkt nach zahlreichen Erfahrungen noch dann, wenn 
andere Hg-Präparate und Salvarsan versagten, ist 'unschädlich fürs 
Nervensystem und bringt] keine Nephritis, kann sogar bei chronischer 
Nephritis ohne jede'AlbumenVermehrung gegeben werden. Die Kur 
besteht aus einem Neosalvarsan* und sechs Kontraluesin danach oder 
ausTreiner; Kontraluesinbehandlung’(etwa sechs bis acht [Spritzen), 
nach zwei bis drei Monaten noch etwa vier bis sechs. Schwächeren 
Personen sind je nach Körpergewicht 1 bis 1,2 ccm zu injizieren. Zu¬ 
sammensetzung:'[Hg 0,15, As 0,0015 und Jod 0,02 pro dosi. R. be¬ 
handelte 500 Luetiker mit überraschendem Erfolge und ohne Re¬ 
zidive. 

Aussprache. Bruck hat das neue Präparat seit mehreren 
Jahren angewendet. Auffallend ist die gute Verträglichkeit trotz der 
großen Quecksilberzufuhr. Klinisch wirkt Kontraluesin langsamer auf 
das Verschwinden der Erscheinungen und der Spirochäten sowie auf 
das Negativ werden der Wassermannreaktion als die Behandlung mit 
unlöslichen Hg-Präparaten]](Kalomel oder^Merzinol). Re i ßi g. 


K2d. 

Medizinische Gesellschaft. Sitzung vom 20. November 1919. 

Falck: Über Subcutanlösnngen. Einspritzungen unter die Haut 
wurden zuerst von Fontana 1782 bei seinen Forschungen über die 
Wirkungen des Schlangenbisses ausgeführt. Die jetzt gebräuchliche 
Einverleibung von Arzneimitteln durch hypodermatische oder subcutane 
Injektion’" geht auf Wood zurück, der 1855 Morphinlösungen in der 
Nähe'schmerzhafter Nerven einspritzte. Vorher hatte schon Pravaz 
1853 ein Verfahren zur Injektion von Eisenchlorid in aneurysmatische 
Säcke mit einer^von ihm erfundenen Spritze angegeben, bei der die 
Flüssigkeit durch .[Schraubendrehung des Stempels tropfenförmig aus 
der Kanüle gepreßt wird. Die jetzt gebräuchlichen Injektionsspritzen 
sind also nicht, wie vielfach irrtümlicherweise angenommen wird, 
P r a v a z spritzen. — Bei den Injektionsspritzen ist vor allen Dingen 
das Fassungsvermögen und der jeweilige Inhalt von Wichtigkeit. Bei 
unseren] Spritzen zu 1 ccm'zeigte sich bei Nachprüfung einer größeren 
Anzahl, daß das Fassungsvermögen zwischen 0,6 und 1,7 ccm schwankte. 
Es ergibt sich hieraus! die Notwendigkeit, eine Injektionsspritze vor 
dem Gebrauch auf das Fassungsvermögen zu eichen, wenn man irrtüm¬ 
liche Dosierungen vermeiden will. Eine zweite wichtige Tatsache, die 
bei der Verabfolgung von Arzneien auf dem Injektionswege meist un¬ 
berücksichtigt bleibt, ist eine beim Losen mancher Arzneimittel ein¬ 
tretende Verdichtung (Demonstrationen). So verdichtet sich z. B. JNa 
um 53%, AgNOS um 66% usw. Man erhält also in einer Spritze bei 
Anwendung einer nach dem Gewicht angefertigten Arzneilösucg ohne 
Kenntnis und ohne Beachtung der Verdichtungsgröße einen Inhalt mit 
einer nicht gewünschten zu großen Mengendes Arzneistoffes. Es wäre 


deshalb notwendig, daß die Apotheker die zur Injektion geforderten 
Arzneimittel volumetrisch anfertigen. Eine derartige Anfertigung ist 
aber zurzeit auch dann nicht möglich, wenn der Arzt auf dem Rezept 
eine diesbezügliche Vorschrift gibt. Denn unsere Apotheken - Betriebs¬ 
ordnung schreibt dem Apotheker vor, alle Arzneien ausschließlich nach 
dem Gewicht abzugeben. Deshalb wird die Forderung auf gestellt, im 
neuen Arzneibuch einen Abschnitt: Injectio subcutanea aufzunebmen 
und außerdem durch eine Abänderung der Apotheken-Betriebsordnung 
die volumetrische Herstellung der Injektionsflüssigkeiten vorzuschreiben. 
Derartige Vorschriften finden sich bereits in den Arzneibüchern anderer 
Kulturstaaten, z. B. Großbritannien, Frankreich usw. Gleichzeitig wäre 
es erwünscht, genaue Vorschriften über das Verfahren bei der Sterili¬ 
sation derartiger Lösungen zu geben. 

N e u k i r c h: Die Sachs-Georgische Flockungsreaktion. Die Ent¬ 
wicklung der Flockungsreaktionen bei Syphilis beruht auf den neueren 
theoretischen'*Anschauungen über die Wassermannsche Reaktion. Vor¬ 
tragender berichtet über die Ergebnisse der Sachs-Georgischen Reaktion 
bei zirka 1000 Seris. Die Resultate deckten sich in 91% der Sera mit 
denen der Wassermannschen Reaktion. Unter den klinisch, sicher ge¬ 
stellten LuesfälJen ergab sich bei Anstellung sowohl der Wassermann- 
schen Reaktion wie der Sachs-Georgischen Reaktion bei dermatolo¬ 
gischem Material eine Zunahme von 6%, bei internistischem eine Zu¬ 
nahme von 13% an positiven serologischen Resultaten gegenüber der 
alleinigen Anwendung der Wassermannschen Reaktion. Zur Erhöhung 
der^Empfindlichkeit der Sachs-Georgischen Reaktion fand Vortragender 
folgende Wege gangbar: 24stündige Einwirkung von Eisschranktempe¬ 
ratur nach dem vorgeschriebenen 24stündigen Brutscbrankaufenthalt 
der Versuchsröhren. Anstellung der Reaktion bei einer schwach sauren 
Wasserstoffionen-Konzentration ([H ] 4‘10—6), die durch Ersatz der 
sonst zur Verdünnung der Sera verwendeten Na Ci-Lösung durch eine 
Mischung von primärem mit sekundärem Phosphat erreicht wird. Ferner 
fallen nach Inaktivierung der zur Sachs-Georgischen Reaktion bestimmten 
Sera durch Schütteln mit Kieselgur einige Luessera positiv aus, die 
nach Hitzeinaktivierung negativ bleiben Und umgekehrt. Bei der Unter¬ 
suchung der Cerebrospinalflüssigkeiten ergab die Wassermannsche Reak¬ 
tion 30% mehr positive Resultate als die Sachs-Georgische Reaktion. 

Schackwitz. 


Leipzig. 

Medizinische Gesellschaft. Sitzung vom 9. Dezember 1919. 

Payr demonstriert einen Mann, bei dem er an einer Glied¬ 
maße drei Gelenke mobilisiert hat. Infolge von Verletzung 
durch sechs Maschinengewehre und einen Schrapnellschuß waren totale 
Versteifungen in Knie und Hüfte und eine partielle im oberen Sprung- 
gelenk zustande gekommen, die nacheinander in Zwischenräumen glück¬ 
lich beseitigt wurden, sodaß jetzt im Knie eine Bewegungsmöglichkeit 
bis 90° und in der Hüfte bis 80° besteht. 

B a h r d t zeigt ihm zugesandte Temperaturkurven aus 
Amerika, die die Todesfälle an Influenza in New York, Paris 
und London betreffen. 

Rille bespricht die Zunahme der Geschlechtskrank¬ 
heiten bei den Jugendlichen in den letzten Jahren unter 
Vorweisung eines 14 jährigen mit Ulcera mollia. 

H e i n e k e zeigt eine Pneumatocele des Schädels, die 
leerzudrücken ist, sich aber nicht willkürlich füllen kann. 

O e 11 e r: Schutzimpfung und Typhusverlauf. Hielt man früher 
den Typhus für eine abdominale Erkrankung, so ist er heute als eine 
echt septische Erkrankung anzusehen. Die Veränderungen in den Or¬ 
ganen müssen als metastatische Prozesse aufgefaßt werden. Das Schick¬ 
sal der Typhusinfizierten hängt davon ab, wie stark der bakterienfeind¬ 
liche Schutz ist. Dann wird das klinische Bild der Schutzgeimpften 
besprochen, das besonders atypisch verläuft, sodaß das Zustandsbild 
unspecifisch ist und manchmal an Malaria und Influenza erinnern kann. 
Ob die dabei auftretenden Schienbeinschmerzen als Osteomyelitis typbosa 
aufzüfassen sind, ist noch nicht bewiesen. An der Hand von zahl¬ 
reichen Temperaturkurven von schutzgeimpften Typhuskranken werden 
weitere interessante Erörterungen geknüpft. Es lassen sich in den 
Kurven Wellenbewegungen von periodischem Ablauf nachweisen, die 
auch bei Ungeimpften Vorkommen. Somit setzt sich der Typhus nicht 
sowohl aus einzelnen Erkrankungen als aus einzelnen Reaktionen zu¬ 
sammen. — Ähnliche Kurven werden auch vom Paratyphus, Coli pyelitis 
gezeigt. — Die Typhusrezidive entstehen nicht durch Metastasierung, 
sondern die Periodizität ist bedingt durch die veränderte Reaktions¬ 
fähigkeit des Organismus. — Ein experimenteller Teil wird noch folgen. 

Hübschmann: Über die neueren Ausfiockungsreaktiooeu zur 
Diagnose der Lues. Es wird vor allem, nachdem die Klausner sehen 


Digitized b 


y-Gougle 


Original fram 




. Januar. 


1020 


MEDIZINISCHE KUXIK — Xr. 1. 


27 


uod ßrockschea Reaktionen sich als nicht verwertbar erwiesen 
habeD, besonders der Wert der Reaktionen nach Meinicke, Lesser, 
Sachs und Georgi besprochen. Alle vier Reaktionen sind empfind¬ 
licher als die Wassermann sehe. Wenn auch ihre Methodik ver¬ 
hältnismäßig. einfach, so gehört ihre Beurteilung im Einzelfall dem 
Laboratorium an. Dabei ist vor allem vor käuflichen Extrakten zu 
wraen, die stets kontrolliert werden müssen. 


Rundschau. 


0 e 11 e r hat auch eine weitgehendeübereinstimmung 
der Sacbsschen Reaktion mit der Wassermannschen 
Reaktion gefunden. Er betont, wie wichtig die langsame Ver¬ 
dünnung mit dem Extrakt ist. Er will auch die Luesdiagnose auf das 
Laboratorium beschränkt wissen. 

Reinhardt betont den Wert der Sachs sehen Reaktion in 
zweifelhaften Fällen zur Sicherung der Diagnose, z. B. bei Ulcus durum. 

- E. 


Zur Neuordnung des medizinischen Unterrichts. 

Von 

Siegmund Auerbach, Frankfurt a. M. 

r ' In den folgenden Zeilen möchte ich ganz kurz auf einen Punkt 

hinweisen, der in den bisherigen Veröffentlichungen zur Neuordnung 
des medizinischen Unterrichts, auch in den Verhandlungen des Eise¬ 
nacher Ärztetages kaum gestreift, geschweige denn genügend hervor- 
! gehoben worden ist: Die Bedeutung des poliklinischen 
Unterrichts während der klinischen Semester. Bei 
J. Schwalbe: „Zur Neuordnung des medizinischen Studiums“ 1 ) ist 
| erwähnt, daß Popp er t (Gießen) das Praktizieren in der chirurgischen 

j Poliklinik genau ebenso verlangt, wie in der Klinik. J. Schwalbe 

verlangt in den Leitsätzen seines Referats für den Deutschen Ärzte- 
tag im klinischen Hauptabschnitt unter Ziffer 2: „Klinischen Prakti- 
I kantendienst in Universitätskliniken oder -polikliniken und in Kranken- 
bäusera 1 '. In den Leitsätzen B. Fischers ist der poliklinische Unter¬ 
richt überhaupt nicht erwähnt. Die Medizinstudierenden sollen gewiß 
nicht zu Routiniers abgerichtet werden — ich wäre der letzte, der das 
i befürworten würde —aber immer mehr bricht sich doch die Erkenntnis 
I Bahn, daß das Ziel des Hochschulunterricbts, ohne daß hierbei die 
theoretische Unterweisung Not leiden dürfte, die Ausbildung zum 
praktischen Arzte ist. Wo aber könnte dieses besser gefördert 
werden, als in gut geleiteten Polikliniken? Hier treten dem 
Lernenden die Forderungen seines späteren Berufes so konkret wie 
möglich vor Augen, hier wird er bald merken: Hie Rbodus, hic salta! 
Er muß die kranken Menschen kennenlernen, so wie sie von der Straße 
hereinkommen mit ihren Klagen und Beschwerden, vor allem auch mit 
den Initialsymptomen der Kraokheitsbilder, die ihm aus dem 
klinischen Unterricht gar nicht oder nur aus den Anamnesen bekannt 
geworden sind. Besonders zu betonen ist, daß der Studierende hier 
unter Leitung des Lehrers möglichst s e I b s t ä n d i g die ganze Unter¬ 
suchung durchführen und den Behandlungsplan entwickeln muß. Nicht 
Demonstration von Kranken, sondern die Praxis in ihrer ganzen Le¬ 
bendigkeit und Anschaulichkeit muß hier das Hauptlehrmittel bilden. 
Was nützen den Studierenden die großen Operationen in den chirurgi¬ 
schen Kliniken, zu deren Ausführung später nur wenige von ihnen 
Wen sind? Ihr didaktischer Wert soll damit keineswegs abgestritten 
werden. Aber in praktischer Beziehung ungleich wichtiger ist doch 
die alltägliche kleine Chirurgie, die kunstgerechte, selbständige Be- 
, Handlung eines Panaritiums, einer Phlegmone, eines Unguis incarnatus 
und dessen Prophylaxe und hundert ähnliche Dinge, wie *sie in der 
Poliklinik alltäglich Vorkommen. Ist es nicht von viel größerem Wert 
für einen Lernenden, die allerersten Zeichen der Lungentuberkulose, 
die oft nur in den charakteristischen subjektiven Klagen bestehen, 
während die Lokalsymptome noch ganz fehlen oder eben nur angedeutet 
!iod ’ .pichst keoneözulernen, als z. B. das Zustandsbild der 
perniziösen Anämie, welches ihm in seinem späteren Beruf vielleicht 
niemals vor Augen treten wird ? Solcher Beispiele gibt es natürlich 
weh eine ganze Menge. Und wie viele alltägliche Krankheiten kommen 
J? der Klinik überhaupt nicht oder nur in schweren Formen vor. Ich 
j führe hier nur den sogenannten Muskelrheumatismus und die in der 
• | täglichen Praxis so ungemein wichtigen verschiedenen Formen des 
Kopfschmerzes an. Wie wichtig ist es, hier die entsprechenden Diffe- 
teütiaidiagQosen an konkreten Beispielen aufs eingehendste zu erörtern! 
Ebensolche Beispiele ließen sich mit Leichtigkeit aus der gynäkologi- 
; J\ und ophthalmologischen Poliklinik in großer Zahl beibringen. 

( möchte mich hier aber nicht in Einzelheiten verlieren; jeder einiger¬ 
en Erfahrene wird mir in dieser Hinsicht beipflichten. 

Für dringend notwendig halte ich auch die poliklinische 
nßenbehandlung unter persönlicher Leitung des Direktors oder 
*%tens eines älteren Assistenten. Es wird wohl nicht allzu schwer 
wenigstens in größeren Universitätsstädten, einige Armen- 
^ f «te für diesen Zweck freizubekommen. Hier in den Wohnungen 

[ ; Leipzig 1918, S. 17/18. 


der Unbemittelten, wo dem Studierenden nicht die leicht greifbaren 
und reichen Hilfsmittel der Klinik zur Verfügung stehen, wird der zu¬ 
künftige Praktiker bald lernen, sich mit wenigem zu begnügen und 
bei gutem Willen und hinreichender Umsicht doch zu seiner Freude 
bald sehen, daß man seinen Patienten auch so manche Erleichterung 
verschaffen und Heiluüg bringen kann. Auch hier müßte eine mög¬ 
lichst selbständige Betätigung angestrebt werden, wenn auch unter 
Kontrolle und Aufsicht, namentlich in der medizinischen und geburts¬ 
hilflichen Poliklinik. 

Es leuchtet ohne weiteres ein, daß der Besuch der Polikliniken 
nur für die letzten beiden Studieasemester in Frage kommt. Es wäre 
zu erwägen, ob für diese Studienzeit der klinische Unterricht nicht 
i gänzlich zugunsten des poliklinischen Unterrichts zurückzutreten hätte. 

I Der letztere ist in den drei Hauptfächern selbstverständlich für ob¬ 
ligatorisch zu erklären, so zwar, daß niemand zum Approbations- 
examen zugelassen wird, der nicht mindestens je ein Semester in diesen 
Polikliniken praktiziert hat. Diese Bestimmung ist schon deshalb un¬ 
bedingt erforderlich, weil jetzt meistens nur die Fleißigen und Ge¬ 
wissenhaften an den Polikliniken teilzunehmen pflegen. Würde der 
klinisch poliklinische Unterricht in dieser Weise auf die klinischen 
Semester verteilt werden, dann würden auch die Kliniken von den 
seinerzeit oft unerträglichen Begleiterscheinungen der Überfüllung be¬ 
freit werden. 

Ich halte es auch für ein unabwendbares Erfordernis unserer 
Zeit, namentlich mit Rücksicht auf die durch den Krieg herbeigeführten 
Zustände, den vorgerückten Semestern die so verbreiteten Krankheits¬ 
bilder der funktioneilen Neurosen, sei es in der medizini¬ 
schen, sei es in der psychiatrischen oder besser noch in einer eigenen 
neurologischen Poliklinik vor Augen zu führen und sie in der Indi- 
kationsstellung bei diesen auch in sozialer Beziehung so wichtigen 
Krankheiten zu unterrichten 1 ). Man würde dann nicht so oft der 
geradezu beängstigenden Hilflosigkeit der in die Praxis Eintretenden 
gerade auf diesem Gebiete begegnen, wie es zurzeit noch der Fall ist. 

Bei diesen Vorschlägen bin ich mir wohl bewußt, daß sie 
ebenso wie bei allen den medizinischen Unterricht betreffenden nur 
dann zum Ziele führen, wenn die Lehrer auch wirklich Befähigung 
zum Lehren haben, wenn sie es vor allem verstehen, sich in die Be¬ 
dürfnisse des angehenden Arztes einzufühlen, und mit wirklicher Be* 
rufsfreudigkeit ihrer Lehrtätigkeit die Zeit und Mühe opfern, die ihr 
für die Volksgesundheit so wichtiges Amt von ihnen verlangt. 


Das Honorarabkommen zwischen Kassen- und Arztverbänden. 

In der Erkenntnis, daß das im Dezember 1913 geschlossene 
Berliner Abkommen seinen Hauptzweck, den Friedenszustand zwischen 
Ärzten und Krankenkassen herzustellen, nicht erfüllt bat, traten im 
Sommer 1919, auf Anregung von ärztlicher Seite hin, Vertreter beider 
Parteien zu erneuten Verhandlungen zusammen, die eine Abänderung 
bezüglich Erhöhung des Berliner Abkommens zum Inhalt hatten. 

Angesichts der Unzufriedenheit, die auf beiden Seiten mit der 
Auslegung und Durchführung des Abkommens seitens der Versiche- 
ruDgsbehörden bestand, war man sich darüber einig, bei der Neu¬ 
regelung die Mitwirkung der Behörden gänzlich auszuschalten und eine 
Regelung von Organisation zu Organisation anzustreben. Ärztlicher¬ 
seits wurde die volle und uneingeschränkte Anerkennung der ärzt¬ 
lichen Organisation verlangt, ferner ein Entgegenkommen der Kranken¬ 
kassen in der Einführung der freien Arztwahl, besonders dann, wenn 
es zur gesetzlichen, obligatorischen Familienbehandiung kommen sollte 
und eine zeitgemäße Aufbesserung der ärztlichen Honorare. Von 
seiten der Kassen wurden Sicherheiten beansprucht, daß durch das 
System der freien Arztwahl die finanzielle Leistungsfähigkeit der Kranken¬ 
kassen nicht beeinträchtigt werde und daß für die Behandlung der 
Familienangehörigen auf den Krankheitsfall oder die Einzelleistung 

i) S. Auerbach, Zur Behandlung der funktionellen Neurosen 
bei Mitgliedern von Krankenkassen. (B. Kl. 1902, H. 170.) 


Digitized! by 


Google 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 




28 


4. Januar. 


1020 -- >1 EDI ZI XI Sr IIE KLINIK — Nr. 1. 


kein höherer Betrag entfallen dürfe als durchschnittlich für die Be¬ 
handlung der Mitglieder selbst. Ferner beanspruchten die Kranken¬ 
kassen das Recht zur Einrichtung von Ambulatorien, Beratungsstellen, 
diagnostischen und therapeutischen Instituten zum Zwecke der Be¬ 
ratung und Behandlung ihrer Mitglieder und deren Angehörigen. Die 
unverbindlichen Vorbesprechungen hatten des weiteren zum Inhalt 
die durch das in Aussicht genommene Ausscheiden der Vcrsiehe- 
rungsbehöid» n notwendig gewordene Umgestaltung des Berliner 
Abkommens. Es i-ollten in Zukunft die Yertragsverhandkingen 
von den beiderseitigen örtlichen Organisationen geführt und 
die Vertragsbedingungen von ihnen festgestellt werden; ihnen 
übergeordnet sollten Verbände fiir größere Bezirke, Provinzen, Bundes¬ 
staaten, für diese allgemeine Richtlinien aufstellen und an der Spitze 
der Organisation sollte ein Reichstarifamt stehen, das die allgemeinen 
(irundsätze für das Reich aufstellen sollte: diesem Reichstarifamt sollte 
auch die Aufgabe zufallen, eine Krankenkassentaxe für das ganze Reich 
auf/ 'eilen. Der Eisenacher Ärztetag, im September 1018, billigte 
(i: Vorschläge und sprach sich für die Fortsetzung der Verhand¬ 
lungen aus. 

Es ist bisher nicht bekannt geworden, ob und welches Ergebnis 
diese Verhandlungen gehabt haben. Es scheint aber, als ob abseits 
von i h n c n zwischen den Parteien Verhandlungen über ein Honorar- 
abkomrnen geführt worden sind, die, vorbehaltlich der Zustimmung der 
zuständige« Instanzen, im wesentlichen folgendes festlegen: 

I) a s Abkommen: 

Berlin, den 9. Dezember 1919. 

Der Pauschbetrag beträgt für das Mitglied und Jahr mindestens 
s M, höchstens 1:5 M einschließlich der Bezahlung der Fachärzte. Damit 
sind alle Leistungen abgegolten, auch die sogenannten Sonderleistungen. 

Bei Uberlandbesuchen des Arztes in der Wohnung des Kranken | 
können besondere Vergütungen (Wegegebühren) vereinbart werden. 

Bei Bezahlung der einzelnen Leistungen wird jeder Besuch in 
der Wohnung des Kranken mit 8 M, jede Beratung in der Wohnung 
des Arztes mit 2 M vergütet. Werden mehrere Erkrankte in einer 
Familie gleichzeitig besucht, so wird für eine Person die Besuchsgebühr, 
für jede weitere die Beratungsgebüiir bezahlt. Für Nachtberatungen 
und Nachtbesuche betragen die Sätze mindestens das Doppelte. Nacht¬ 
zeit von 8 Uhr abends bis 8 Uhr morgens. 

Die übrigen Leistungen werden mit einem Aufschlag von f>0 % 
zu den Sätzen der Gebührenordnung aus der Zeit vor dem 1. Januar 
1914 bezahlt. Diese Sätze bleiben auch bestehen im Falle der Erhöhung 
der Gebührenordnung. 

Abweichungen von den unter 1 und 2 vereinbarten Bedingungen 
sind jedoch zulässig, wenn sie im beiderseitigen Einvernehmen zu¬ 
gunsten der Ärzte getroffen werden. 

Bei Bezahlung nach Einzelleistungen ist eine Begrenzung der 
Gesamtausgaben für die ärztliche Behandlung zu vereinbaren, ln der 
Regel soll unter Berücksichtigung der Tätigkeit des einzelnen Kassen¬ 
arztes und der von ihm behandelnden Krankheitsfälle die Begrenzung 
stattfinden mit der Maßgabe, daß im Vierteljahrsdurchschnitt die Zahl 
von zusammen vier Beratungen und Besuchen auf den einzelnen Krank¬ 
heitsfall nicht überschritten werdeu darf. Bei Streit entscheidet end¬ 
gültig das in jedem Kassenarztvertrage vorzusehende Schiedsgericht. 

Statt dessen kann im Einverständnis zwischen der Kasse und 
ihren Ärzten in ländlichen Bezirken auf Wunsch der Kassen vereinbart 
werden, daß die gesamten Ausgaben für ärztliche Behandlung, für 
Sonderleistungen und für Fachärzte, jedoch ausschließlich der Wege¬ 
gebühren, bei einem Beitragsfuß von 4A/2 % des Grundlohns je nach 
dem durchschnittlichen Grundlohn der Kasse nicht mehr als 15, 
höchstens 22% der Beitragseinnahmen betragen dürfen. 

Uberschießende Beträge werden in Fällen von Absatz 1 und 2 
den Ärzten anteilig gekürzt. 

Bei Überlandbesuchen wird die Vergütung nach Doppekilometern 
berechnet und soll unter normalen Wegeverhältnissen betragen für den 
Doppelkilometer bei Tage 3 M, bei Nacht 5 M. 

Pauschalierung der Wegegebühren kann vereinbart werden. 

Die Sätze für die Behandlung der Familienangehörigen dürfen 
hei den einzelnen Leistungen keine höheren Beträge ergeben, als 
durchschnittlich für die Behandlung der Mitglieder festgestellt werden. 

Die in dieser Vereinbarung vorgesehenen Beträge und Sätze 
gelten für den Abschluß neuer Verträge; bestehende Verträge werden 
dadurch nicht berührt. Die vertragschließenden Verbände übernehmen 
es, auf ihre Mitglieder dahin einzuwirken, daß sie sich auch für be¬ 
stehende Vertrags Verhältnisse den Bestimmungen dieses Vertrages an¬ 
schließen. 

Diese Abmachungen gelten für 1920. 

Angesichts der nicht ganz klaren Fassung wichtiger Bestimmungen 
in den obenstehenden Vereinbarungen enthalten wir uns vorläufig eines 
genaueren Eingehens auf sie und warten zunächst das Erscheinen der 
in Aussicht gestellten zwischen den Parteien zu vereinbarenden Aus¬ 
führungsbestimmungen ab. __ J- St. 


gebildet. Zweck der Vereinigung ist, bei der heutigen schwierigen 
finanziellen Lage des Instituts private Kreise dauernd für die Krebs¬ 
forschung in bezug auf ihre materielle Mithilfe zu interessieren. In 
der konstituierenden Versammlung gab der derzeitige Direktor des 
Krebsinstituts, Geh. Med.-Rat Prof. Orth, einen Bericht über die 
wissenschaftlichen und therapeutischen Aufgaben des Instituts. Im 
Hinblick auf die anscheinend in der ganzen Welt bis zu Ausbruch des 
Krieges festgcstellte Zunahme der Krebstodesfälle sei eine energischere 
Bekämpfung des Krebses dringend nötig. Ätiologisch sei das Krebs¬ 
problem noch nicht gelöst, aber doch vieles \\ ichtige gefunden. Lin 
bestimmter Krebsparasit wie bei der Tuberkulose sei ni< ht vorhanden. 
Die chemischen Forschungen, welche das Wesen der Bösartigkeit des 
Krebses anfzuhellen geeignet sind, seien zwar erfolgreich begonnen, 
aber noch nicht zu Ende geführt. Für die Behandlung käme in erster 
Linie immer noch die Operation in Frage, insbesondere in Kombination 
mit der Bestrahlungstherapie. Ob die Bestrahlung mit Radium oder 
Röntgenstrahlen die Operation überhaupt ersetzen könnte, sei noch 
durchaus zweifelhaft. Eine Statistik von Bumm hätte in bezug auf 
die Rezidivbildung ergeben, daß die Operationsbehandlung der Radium¬ 
behandlung überlegen sei. Dann gab der derzeitige Leiter des In¬ 
stituts, Geb. San.-Rat ITof. Blumenthal, einen Überblick über die 
finanzielle Lage, woraus hervorgeht, daß allem die Unterhaltungskosten 
des Instituts sich auf etwa OHU'ii) M belaufen, demgegenüber nur 
öl (MM) M Einnahmen vom 1. April 192« ab vorhanden sein werden. 
Augenblicklich ist das Defirit noch größer, da der Staat jährlich uur 
2Ö0OÜ M Zuschuß gibt, der erst vom 1. April 192« ab auf 4000« M 
erhöht werden soll. Für rein wissenschaftliche Arbeiten sei daher so 
gut wie kein Geld vorhanden. Die Versammlung stimmte nach leb¬ 
hafter Diskussion den Rednern zu, war aber der Ansicht, daß das von 
ihr aufgebrachte Geld nicht zur laufenden Unterhaltung des Institute, 
sondern nur für wissenschaftliche Forschungen in demselben verwendet 
werden soll. Für die laufenden Ausgaben hätte der Staat zu sorgeu. 
Es wurde ein Ausschuß gebildet, dem außer den beiden Vortragenden 
die Charitedirektoren, Generalarzt Schmidt, (Jeheimrat Putter, 
ferner I)r. Gurt Goldschmidt als Schatznie'ster, Geh. Reg.-Rat 
F a ß b e n d e r, Mitglied der Preußischen Nationalversammlung. General¬ 
konsul Eugen Landau, Herr Robert H. Oppenheim, Herr 
Dr. Paul Hornig, Revisionsarzt der ..Friedricli-Wilhelni-Lcbens- 
versicherung 1, und Heg.-Rat Viktor v. Leyden angehören. Der 
Zutritt eines Vertreters des Kultusministeriums ist Vorbehalten. 

Die Ärztliche Gesellschaft für M e c h a n o t h e r a p i e 
wird am 10. und 11. Januar 192« im Schloß Charlottenburg, Orangerie¬ 
gebäude (orthopädisches Lazarett), ihre zweite Jahresversammlung 
unter dem Vorsitz von Geheimrat Prof. Dr. G. Schütz abhalten. 
Zu der wissenschaftlichen Sitzung, in welcher die Nachbehandlung 
Kriegs verletzter und andere wichtige theoretische und praktische 
Fragen der physikalischen Heilmethoden erörtert werden, sind auch 
Nichtmitglieder der Gesellschaft eingeladen. Auskunft erteilt der 
Schriftführer Dr. Hirsch, Charlottenburg, Fraunboferstraße 16. 

Die Vorträge über den g e g e n w ä r t i g e n Stand der 
Medizin linden jeden Dienstag unr s Uhr im Kaiserin-Friedrich- 
Haus statt. Meldungen im Kaisenn-Friedrich-Haus wochentäglich von 
9 bis 2 Uhr. - 

Berlin. Am städtischen Krankenhause Moabit wird eine vierte 
medizinische Universitätsklinik unter Leitung vou Prof. Dr. Georg 
I Klempecer und eine dritte chirurgische Universitätsklinik unter 
I Leitung von Prof. Dr. Moritz Borchardt eröffnet. 


W i e n. Der langjährige Prosektor und Vorstand des pathologisch- 
chemischen Laboratoriums am Krankenhaus Wieden, Dr. A. Zemann, 
69 Jahre alt. infolge einer Sepsis gestorben, die er sich bei einer 
Obduktion zugezogen hatte.- 

Leipzig. Anstelle des nach Marburg berufenen Dr. Läwen 
wurde der Oberarzt an der Chirurgischen Klinik, Prof. Heller, zum 
Direktor* der chirurgischen Abteilung am städtischen Krankenhause 
St. Georg gewählt. — - 

Der bekannte innere Kliniker Sir W i 11 i a m O s 1 p r, 70 Jahre 
alt, in Oxford gestorben. Er war von Geburt ein Amerikaner und 
wurde als Professor der John - Hopkins - Universität in Baltimore nach 
Oxford berufen. Sein bekanntes Lehrbuch der inneren Medizin ist 
auch ins Deutsche übersetzt. Neben fachwissensehaftlichen Veröffent¬ 
lichungen hat er mit einer gewissen Vorliebe Aufsätze und Vortiäge 
über allgemeine philosophische und medizinisch-ethische (Jegenstände 
herausgegeben. -- 

Prof. Grober (Jena), Prof. Stieda (Halle), Prof. Groß 
(Heidelberg) haben einen Ruf als Interner, Chirurg, Pathologe, an die 
esthnische Universität Dorpat erhalten. 


Hochschulnachrichten. Heidelberg: Als Nachfolger 
des verstorbenen Neuropathologen Prof. Dr. Johann Hoffmann 
ist der leitende Arzt, der Nervenabteilung des Allerheiligenhospitals in 
Breslau, Prof. Dr. 011 f r i e d Förster, berufen worden. — München: 
Prof. Dr. Röntgen tritt von dem Lehramt für Physik zurück. — 
Würz bürg: Dr. Lang, Assistent am Hygienischen Institut, Dr. Bauch, 
Assistent am Pathologischen Institut, erhielten den Professortitel. 


■ s I 


TagesgeschlchtHche Notizen. 

(Nachdruck der redaktionell gezeichneten Mitteilungen nur 
mit genauer Quellenangabe gestattet) 

sich eine Vereinigung der Gönner 
schung an der Universität Berlin 


ln den letzten Tagen hat siet 
n s t i t ujfs l ü r,J\ r e k s f o r s 


Druckfehlerb eriehtigung: Seite 1272, Spalte2, Zeile 12 
von oben muß es „Hilusschatten 1 !; heißen. _ 


UNIVERSITY OF IOWA 



11. Januar 1920. 


Nr. 2 (768). 


VXI. Jahrgang. 


Medizinische Klinik 

Wochenschrift für praktische Ärzte 


redigiert von 

, Sau-Rat ProL Dr« Kort Brandenburg 

Berlin 


Verlag von 

Urban & Schwarzenberg 

Berlin 


Inhilt- OitetaflwbeUeii: Ad. Czerny, Über die Beziehungen der Krankheiten der Luftwege zur Schule. L. Kuttner und G. Lehmann, 
rw Einfluß des Krieges und seiner Nachwirkungen auf die Entstehung, auf die Symptomatologie und den Ablauf der Erkrankungen des Vcr 
damwskanals. (Schluß.) F. Pinkus, Über die Behandlung der Syphilis mit Salvarsan. S. Kreuzfuchs, über eine neue Methode der 
Anrtemnessung (mit 11 Abbildungen). A. Welz, Traumatischer Pneumothorax. C. Lüders, Chlorosebehandlung mit intravenösen Eisen- 
iniAfionen. E Stilling, Zur Frage der Specifität beim serologischen Luesnachweis mittels Ausflockung nach Sachs und Georgi. — 
leferatentell' W Regen, Die Chirurgie der Arterien und Venen. Haenlein, Methoden zur Abkürzung der Nachbehandlung bei Eröffnung 
des Antrum mastoideum. - Ans den neuesten Zeitschriften. — Therapeutische Notizen. — Bficherbesprechungen. — Vereins- und Auswärtige 
BeriAie: Breslau. Kiel. — Rundschau: Ph. Kuhn, Bevölkerungspolitische Gesichtspunkte in unserer Gesetzgebung. A. Strümpell. Johannes 

Hoffmann f. — Tagesgeschichtliche Notizen. 

de Verlag behält sich das ausschließliche Recht der Vervielfältigung und Verbreitung der in dieser Zeitschrift zum Erscheinen gelangenden Originalbeiträgc vor . 


Klinische Vorträge, 

Ober die Beziehungen der Krankheiten 
der Luftwege zur Schule 1 ). 

Von 

Prof. Ad. Czerny. 


I. 

Wenn einer den Versuch machen wollte, die Ursachen von 
Sc ^Versäumnissen der Schüler festzustellen, so wurde er sicher 
zu 'irr Erkenntnis gelangen, daß Erkrankungen der Respirations- 
vf-pe eine der häufigsten Ursachen bilden. Dies allein scheint mir 
'dinn genügend Begründung zu sein, um über die Krankheiten 
k- Respirationswege der Schulkinder zu sprechen. 

Jedes Alter hat seine Besonderheiten auf diesem Gebiet. Im 
N-hniaiter ilbtrwiegen die Krankheiten des Nasenrachenraums 
ul/er die der Lunge. Wir wollen uns deshalb zunächst mit den 
"Weren beschäftigen. Dabei wird mit Vorliebe die ganze Auf¬ 
merksamkeit den Tonsillen zugewandt. Sie werden einerseits als 
vr Locus minoris resistentiae betrachtet, andererseits als ein 
Produkt und Residuum häufiger Infekte aufgefaßt, sodaß ihre 
Hypertrophie als ein Maßstab für die Zahl der abgelaufenen 
Krankheitsprozesse gelten könnte. Am aufdringlichsten machen 
'■'h bei Schulkindern die Hypertrophien der Rachenmandel, die 
; genannten adenoiden Wucherungen bemerkbar. 

Das Interesse des Schularztes wird zunächst dadurch auf 
Tonsillen gelenkt, daß sich an den Schulkindern Symptome 
' -•‘■r behinderten Nasenatmung bemerkbar machen. Eine abnorm 
ßfa Rachenmandel ist die häufigste Ursache für die Mund- 
^ag. Diese verrät sich manchmal auffallend durch das dauernde 
'Inhalten des Mundes, in anderen Fällen aber, besonders bei 
--■roaler Zahnstellung, in so geringer Weise, daß sie tibersehen 
■«rden kann. Ich erwähne dies, weil sich unter letzteren Ver- 
;«J-ni>sen weder die Kinder noch deren Eltern der Mundatmung 
[ ^ßt sind. Die Folgeerscheinungen können aber die gleichen 
■% f, h ein Kind mit mehr oder weniger geöffneten Lippen durch 
Mund atmet. Die durch die Mundatmung verursachte Aus- 
‘r^kming der Mundhöhle bringt oft ein hochgradiges Durstgefuhl 
-'' s K'h. Bei Kindern sind die hemmenden Funktionen des Nerv en- 
im allgemeinen wenig entwickelt, und bleiben, besonders 
es an zweckmäßiger Erziehung fehlt, sehr gering. Deshalb 
Weine Fehler leicht aus. Dies können wir bei dem erwähnten 
Lustgefühl verfolgen. Zunächst verlangt das Kind nur hier und da 
Schluck Wasser, allmählich steigert sich aber das Verlangen 
• n stark, daß es an den pathologischen Durst bei Diabetes msipidus 
•'nnnert. Ich habe wiederholt Kinder wegen extremen Durstes zu 
bekommen, bei denen sich keine andere Ursache als cue 
Mwhtmung nachweisen ließ. Für die Schule haben solche 

'! Nach einem Vortrage. 


durstige Kinder die Bedeutung, daß ihretwegen Trinkgelegenheiten 
geschaffen werden müssen. Niemals würde die Frage nach der 
zweckmäßigen Form des Schulbrunnens so weitgehendes Interesse 
erlangt haben, wenn es nicht viele Kinder geben würde, die in¬ 
folge der Mundatmung gesteigerten Durst haben. 

Weitere bemerkenswerte Folgen behinderter Nasenatmung 
sind belegte Zunge und Appetitlosigkeit. Merkwürdig wenig ist 
ärztlich bekannt, daß ein vorübergehender oder dauernder, ein 
geringer und ebenso ein intensiver Zungenbelag die Folge von 
mehr oder weniger behinderter Nasenatmung darstellt. Meist wird 
belegte Zunge als ein Symptom einer Magenkrankheit aufgefaßt. 
Die sogenannten Magenverstimmungen der Kinder, oder der so¬ 
genannte verdorbene Magen sind keine Magen-, sondern Nasen¬ 
leiden. Die Appetitlosigkeit ist zum Teil durch den Zungenbelag, 
zum Teil durch die Geruchsstörung verursacht, welche die be¬ 
hinderte Nasenatmung mit sich bringt. Durch die Rückwirkung 
auf die Nahrungsaufnahme gewinnt dieser Symptomenkomplex 
für das Schulkind eine gewisse Bedeutung. Wenn Kinder in der 
Schule nicht gut mitkomme'n, so wird dabei ihr schlechter Ernäh¬ 
rungszustand, vielleicht nicht ganz mit Unrecht, als hemmender 
Faktor anerkannt. Es erscheint plausibel, daß bei schlechter Er¬ 
nährung schneller Ermüdung eintreten kann, als bei guter. Wir 
haben also Gründe genug, jeder Ursache verringerter Nahrungs¬ 
aufnahme nachzugehen. Wer dies tut, der kann sich überzeugen, 
daß es mehr schlechtgenährte Kinder gibt aus pathologischen Ur¬ 
sachen, deren eine die behinderte Nasenatmung ist, als Kinder, 
die durch Mangel an ausreichender Nahrung in ihrer Entwicklung 
gehemmt sind. 

Was ich bisher angeführt habe, bezieht sich auf Kinder, bei 
denen die Nasenatmung durch adenoide Wucherungen, manchmal 
noch kombiniert mit abnormer Enge der oberen Luftwege, gestört 
ist. Dabei darf auch die Beziehung der adenoiden Wucherungen 
zur Schwerhörigkeit nicht unerwähnt bleiben. Ich glaube, daß 
diese die Hauptursache bildet, weshalb der Hypertrophie der 
Rachenmandel ein nachteiliger Einfluß auf die Intelligenz zuge¬ 
schrieben wurde. Im Krankheitsbilde der Aprosexia nasalis ist die 
Schwerhörigkeit das hervorstechendste Symptom. Von mancher 
Seite wird heute noch behauptet, daß durch Entfernung adenoider 
Wucherungen der Intelligenz der betroffenen Kinder aufgeholfen 
werden, kann. Es fehlt sogar nicht an Angaben, als ob imbecille 
Kinder durch einen solchen operativen Eingriff zu normaler Ge¬ 
hirnfunktion gelangen könnten. Dies ist ein arger Irrtum. Ein 
Kind mit normaler Intelligenz kann durch hochgradige adenoide 
Wucherungen in seiner Perceptionsfähigkeit vorübergehend ge¬ 
stört werden. Ein imbecilles Kind bleibt aber auch nach operativ 
geschaffener freier Nasenatmung imbecill. 

Die adenoiden Wucherungen können, wenn ihre Größe ein 
bestimmtes Maß überschreitet, im Nasenrachenraum als mecha¬ 
nisches Hindernis wirken. Sie können dabei auch Sekretstauungen 


Digitized! by 


Gougle 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 




30 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


in der Nase verursachen und unliebsamen Bakterien als Schlupf¬ 
winkel dienen. Dies ist Grund genug, ihnen bei Schulkindern 
große Beachtung zu schenken. Ich will mich aber nicht mit diesem, 
nichts Neues bietenden Hinweis begnügen, sondern zu einer mir 
wichtiger erscheinenden Betrachtungsweise der adenoiden Wuche¬ 
rungen Anregung geben. Cerebral anomale Kinder leiden, voraus¬ 
gesetzt, daß es sich um congenitale Anomalien des Gehirns han¬ 
delt, ausnahmslos an solchen. Wer als Arzt in einer Hilfsschule 
tätig ist, wird dies leicht bestätigen können. Die adenoiden 
Wucherungen gehören bei cerebral anomalen Kindern zu den obli¬ 
gaten pathologischen Befunden an der Schädelbasis und sind dabei 
ebenso zu bewerten, wie die Kiefer-, Gaumen- und Zahnanomalien. 
Ich nehme an, daß wir unter solchen Verhältnissen die Hyper¬ 
trophie der Rachenmandeln als einen lokal begrenzten Befund auf¬ 
fassen dürfen, der mit dem übrigen lymphadenoiden Gewebe des 
Körpers in keinem Zusammenhänge steht. 

Es ist zur Genüge bekannt, daß es eine Konstitutionsanomalie 
gibt, welche sich namentlich im Kindesalter stark geltend macht, 
und durch die Neigung des gesamten lymphoiden Gewebes im 
Körper zur Hyperplasie charakterisiert ist. Manche Autoren 
wollen dieses Krankheitsbild als eine selbständige Konstitutions¬ 
anomalie scharf abgrenzen und sprechen von Status lymphaticus, 
Status thymico-lymphaticus oder Lymphatismus, als ob dies klare 
Begriffe wären. Ich habe wiederholt ausgesprochen, daß ich jeden 
Versuch, die Konstitutionsanomalien voneinander scharf abzu¬ 
grenzen, nur für einen Notbehelf halte, und habe bezüglich des 
sogenannten Status lymphaticus auf die Schwierigkeiten hinge¬ 
wiesen, ihn von der exsudativen Diathese abzutrennen. Neuere 
Untersuchungen von Schridde, Berheim-Karrer, 
Cee 1 en und Riesenfeld lassen an Beziehungen des Status 
thymico-lymphaticus zur lymphatischen Leukämie denken. Unter 
diesen Umständen scheint mir eine große Zurückhaltung bezüg¬ 
lich des Begriffs eines Status lymphaticus angezeigt zu sein. Die 
Aufstellung eines solchen Krankheitsbildes hat aber den Vorteil 
mit sich gebracht, daß wir bei dem Befund einer Hyperplasie des 
lymphoiden Gewebs im Nasenrachenraume nicht nur an lokale 
Ursachen als auslösendes Moment denken, sondern dabei auch 
konstitutionelle Faktoren würdigen. Demgegenüber hielt ich es 
aber für notwendig, zuerst darauf hinzuweisen, daß es auch Ano¬ 
malien eines begrenzten Gebiets des lymphoiden Gewebes, wie 
der Rachenmandel, gibt, welche keine Beziehung zu der allge¬ 
meinen Konstitution des Körpers haben. 

Die auf konstitutioneller Basis beruhende Krankheitsbereit¬ 
schaft zu Infekten der Schleimhaut des Nasenrachenraums und 
Hyperplasien des tonsillären Schlundrings, welche uns bei Schul¬ 
kindern interessiert, beleuchtet die Schularztfrage in einem eigenen 
Lichte. Den Schulkindern ist nicht geholfen, wenn der Schularzt 
die genannte Krankheitsbereitschaft feststellt, ohne Abhilfe schaffen 
zu können. Er kann letztere aber tatsächlich nur im beschränkten 
Maß anregen, weil die Zeit, in der sich wirksam dagegen an¬ 
kämpfen läßt, die ersten Lebensjahre sind, also die Zeit vor den 
Schuljahren. Vom Standpunkte der Schulgesundheitspflege müssen 
wir verlangen, daß ein Kind gesund in die Schule eintritt. Bei 
dieser Auffassung beginnt die Sorge um das Schulkind nicht mit 
dessen sechstem Lebensjahre, sondern am ersten Lebenstage. Um 
das Kind vor dem Schulalter kann sich wohl der Arzt kümmern, 
der nur im Nebenamte Schularzt ist, nicht aber der, der als Schul¬ 
arzt im Hauptamte tätig, und von der ärztlichen Praxis ausge¬ 
schaltet ist Die wirksame Bekämpfung der Krankheitsbereitschaft 
zu Infekten der Schleimhaut des Nasenrachenraums fällt in die 
ersten Lebensjahre der Kinder. Sind diese abgelaufen, ohne daß 
zweckmäßig eingegriffen wurde, so bleiben die Erfolge aller thera¬ 
peutischen Maßnahmen unbefriedigend. 

Wenn ich nach dieser kleinen Abschweifung wieder zu 
meinem Thema zurückkehre, so war es mir zunächst darum zu 
tun, darauf aufmerksam zu machen, daß Hyperplasien des 
lymphadenoiden Gewebes im Nasenrachenraurae verschiedene 
Ätiologie haben können. Einmal sind sie als Mißbildungen auf¬ 
zufassen. Dies tritt am häufigsten für die imbecillen und idio¬ 
tischen Kinder zu. Ein anderes Mal kommen sie auf konstitutio¬ 
neller Basis zustande, und ein drittes Mal sind sie eine Folge 
wiederholter Infekte. Natürlich fehlt es auch nicht an Kombi¬ 
nationen. 

Ich möchte mich zunächst mit dem ätiologischen Faktor der 
Infekte beschäftigen. Unter Infekten des Nasenrachenraums 
haben Schulkinder um so mehr zu leiden, je jünger sie sind. Diese 
Tatsache verdient mehr Beachtung, als ihr im allgemeinen ent¬ 


gegengebracht wird. An Infektionserregern fehlt es nie, und die 
Einflüsse der Schule bleiben gleich, und doch nimmt die Zahl der 
Infekte des Nasenrachenraums mit dem Alter der Schulkinder 
ganz auffällig ab. Wer bei dem Zustandekommen der Infekte nur 
an die Tonsillen denkt, der wird leicht bereit sein, dies mit den 
Wachstumseigenheiten derselben zu begründen. Die Tonsillen 
wachsen vom ersten Lebenstage des Menschen bis zu dessen ge¬ 
schlechtlicher Entwicklung. Dann hört ihr Wachstum auf und im 
höheren Alter verfallen sie der Atrophie. Dieser Entwicklungs¬ 
modus der Tonsillen ist auch für das Tier durch exakte Unter¬ 
suchungen und Messungen von Torsten Hellmann nach¬ 
gewiesen. Es wird dadurch leicht verständlich, daß operative 
Eingriffe, die eine Verkleinerung der Tonsillen bezwecken, um 
so mehr Aussicht auf einen Dauererfolg ergeben, je älter die 
Kinder sind, an denen die Operation vorgenommen wird. Die 
Anfälligkeit der Schleimhäute des Nasenrachenraums geht durch¬ 
aus nicht parallel dem Waehstume der Tonsillen. Sie beginnt zwar 
schon oft im ersten Lebensjahre, meist aber später und erreicht 
ihr Maximum in den Jahren zwischen vier und acht. Sie läßt 
regelmäßig viel eher nach als das Wachstum der Tonsillen. 

Zu einer Verständigung über die Ursachen der Krankheits¬ 
bereitschaft zu Infekten des Nasenrachenraums können wir nur 
gelangen, wenn wir uns von der Ansicht emanzipieren, daß sie 
lediglich von der Beschaffenheit der Tonsillen abhängig ist. Die 
Tonsillen liegen nicht an der Oberfläche, sondern unter der 
Schleimhaut. Sie sind für Infekte nur von dieser aus zu erreichen. 
Die Anfälligkeit, die sich durch Katarrhe und Entzündungen der 
Schleimhäute äußert, darf nicht zusammengew r orfen werden mit 
lokalisierten £rankheitsprozessen, welche sich in tiefen Krypten 
der Tonsillen oder in deren Substanz abspielen können. Letztere 
lassen sich selbstverständlich durch operative Eingriffe in über¬ 
zeugender Weise beeinflussen, die ersteren nicht. Ich möchte 
mich nur mit dem wichtigeren Problem der Neigung zu Katarrhen 
und Entzündungen der Schleimhaut beschäftigen. Sie ist eine 
Teilerscheinung der Konstitutionsanomalie, für w*elche sich die Be¬ 
zeichnung exsudative Diathese eingebürgert hat. Wie sich diese 
Diathese bei gleicher Veranlagung im Leben der Kinder äußert, 
ist wesentlich von der Art ihrer Ernährung und von der Gelegen¬ 
heit zu Infektion abhängig. Was den ersten Punkt anbelangt, so 
muß ich ausdrücklich darauf aufmerksam machen, daß wir durch 
eine vom ersten Lebensjahr an planmäßig geleitete Ernährung¬ 
entscheidend auf die Anfälligkeit einwirken können. Im ersten 
Jahre kommt es dabei auf eine richtige Dosierung der Milc-h- 
quantitätcn an, im zweiten Jahr auf ein rasches Abgehen von 
der vorwiegenden Milchernährung. Ich möchte dies als ganz be¬ 
sonders wichtig bezeichnen. In jedem Alter ist eine Dosierung 
des Flüssigkeitsquantums in der Nahrung in dem Sinn angezeigt, 
daß dasselbe im ersten Jahr 800, höchstens 1000 ccm nicht über¬ 
schreitet, von da an rasch und beständig abnimmt, und dauernd 
niedrig gehalten wird. Als zuverlässiges Maß der Flüssigkeits¬ 
zufuhr kann nur die 24 stündige Harnmengo dienen. Zum Ver¬ 
ständnisse der Wirkung der richtig dosierten Wasserzufuhr möchte 
ich auf die guten Erfolge der Durstkuren bei Kindern mit 
Bronchiektasien hinw^eisen. Mit keinem anderen Hilfsmittel läßt 
sich dabei mit gleicher Sicherheit die Bronchitis und das reichliche 
Sputum zum Schwinden bringen. Ferner ist zu berücksichtigen, 
daß die Empfänglichkeit für Infektionen außerordentlich vom 
Wasserreichtume des Körpers abhängig ist. Letzterer kann aber, 
wie Lederer gezeigt hat, abgesehen von allen anderen Be¬ 
dingungen, auch durch die Menge des zugeführten Wassers ge¬ 
steigert oder vermindert werden. Je mehr Wasser aufgenommen 
wird, um so mehr wird im Körper retiniert. Aus demselben 
Grund empfehlen wir bei Kindern mit exsudativer Diathese jede 
Mästung zu vermeiden. Der Erfolg einer Mästung wird gewöhn¬ 
lich nur nach der Körpergewichtszunahine beurteilt. Nun wissen 
wir aber, daß die stärksten Körpergewichtszunahmen nur mit 
Nahrungsmitteln zu erzielen sind, die eine große Wasserretention 
im Körper verursachen. Dementsprechend machen wir die Er¬ 
fahrung, daß Kinder mit Neigung zu Katarrhen und Entzündungen 
an den Schleimhäuten des Nasenrachenraums bei Mästung keine 
Abnahme, sondern eine Zunahme der Anfälligkeit aufweisen. 

Dankbar ist es, durch die Art der Ernährung vom ersten 
Lebensjahr an der Anfälligkeit vorzubeugen. Bescheiden sind 
dagegen die Erfolge, wenn wir erst bei bestehender hochgradiger 
Anfälligkeit mit der Ernährungstherapie einsetzen. Einen wasser¬ 
reichen Körper wasserarm zu machen, braucht viel Zeit und ge¬ 
lingt nur schwer. Doch lassen sich auch dann noch recht oft 
schöne Erfolge erzielen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 



11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


31 


Auf diesen Faktor der Prophylaxe und Therapie kann die 
Schule nur im geringen Maß einwirken, wohl aber kann sie den 
anderen Faktor, die Verhütung der Infekte, beeinflussen. Am 
lösten wird den Infektionsmöglichkeiten des Nasenrachenraums 
in der Schule durch die Ferien vorgebeugt. Je mehr Kinder zu 
.iner Klasse vereinigt werden, um so mehr wächst die Gelegenheit 
zur Infektion. Wir Arzte haben infolgedessen alle Ursachen, gegen 
Schulklassen mit hohen Schülerzahlen zu protestieren. Sparsam¬ 
keit ist oft die Feindin der Hygiene. Wir können nicht oft genug 
darauf aufmerksam machen, und uns gegen die überfüllten Schul¬ 
klassen aussprechen. Die Ferien wirken dadurch, daß die Kinder 
der Infektionsmöglichkeit, die sich aus der Gemeinschaft ergibt, 
entzogen werden. Allgemein wird angenommen, daß die Ferien 
noch mehr leisten können, wenn die Kinder aufs Land, an die See, 
insbesondere an die Nordsee, ins Gebirge oder in Solbäder ver¬ 
schickt werden. Man stellt sich dabei vor, daß die Kinder nicht 
nur, wie ich gesagt habe, durch Verminderung der Infektions- 
möglichkeit vorteilhaft geschont werden, sondern nimmt sogar an, 
daß der Einfluß der Land-, See- oder Gebirgsluft die Wider¬ 
standsfähigkeit gegen Infekte so erhöhen kann, daß die Kinder 
danach für längere Zeit in der Schule geschützt sind. Zu der 
Überzeugung von der Richtigkeit dieser Ansicht konnte ich mich 
noch nicht durchringen. Der Aufenthalt in einem Erholungs- 
uder Kurort ist wohl geeignet, das Aussehen und das Allgemein¬ 
befinden der Kinder zu bessern und auch die Anfälligkeit so lange 
zu beeinflussen, als er andauert, aber eine nachhaltige Wirkung 
kann man ihm nicht zuschreiben. Gegenteilige Erfahrungen sind 
durch Zufälle verursacht, welche Witterungsverhältnisse mit sich 
bringen. Letztere sind für die Zahl der Infekte maßgebend, die 
in einem bestimmten Jahre Vorkommen. Folgt auf die Ferien 
ein guter Herbst und ein guter Winter, so spricht man von einer 
erfreulichen Nachwirkung des Ferienaufenthalts. Herrscht im 
Herbst und Winter schlechtes Wetter vor, so ist von einer Nach¬ 
wirkung der Ferien nichts zu merken, ganz gleichgültig wo die 
Kinder untergebracht waren. Daraus erklären sich auch die 
'■inander schroff widersprechenden Urteile über die Wirkung des 
Aufenthalts in einem bestimmten Kurorte, die wir Ärzte in der 
Praxis zu hören bekommen. 

Die Infekte des Nasenrachenraums kommen nicht nur durch 
ektogene, sondern auch durch endogene Infektionen, das heißt 
durch Bakterien zustande, welche auf der Schleimhaut vorhanden 
dml. aber erst dann ihre pathogene Wirkung entfalten, wenn die 
Schleimhaut in einen Reizzustand versetzt wird. Ein solcher kann I 
durch den Staubgehalt der Luft verursacht werden. Wir haben 
infolgedessen Interesse daran, uns um den Staub der Schulzimmer 
zu kümmern, und an seiner Bekämpfung niitzuwirken. Vor dem 
Kriege wurde in dieser Beziehung schon einiges geleistet. Jetzt 
nuicht sich die Staubplage bei dein Zusammenlegen der Schulen 


und der damit verbundenen dauernden Benutzung der Schul¬ 
zimmer, noch mehr aber durch den Mangel an Hilfskräften und 
Materialien zur zweckmäßigen Behandlung des Bodens stark 
geltend. Ob neben der Staubplage für die Reizung der Schleim¬ 
häute auch noch die Trockenheit der Luft in den Schulzimmern 
eine Rollo spielt, ist noch nicht über jeden Zweifel bewiesen. 
Ich glaube, daß sie nur von Kindern empfunden wird, die nicht 
durch die Nase, sondern durch den Mund atmen. 

Ob ein Kind von seiten der oberen Luftwege anfällig ist, 

1 ergibt schon die Anamnese. Bei der objektiven Untersuchung 
der Schulkinder haben wir dafür Anhaltspunkte durch die Befunde 
der Mundatmung, der belegten Zunge, der nasalen Sprache, der 
Schwerhörigkeit, und durch die Ergebnisse der Inspektion des 
Rachens. Eine stark granulierte hintere Rachenwand verrät stets 
das anfällige Kind. Weniger aufklärend wirkt die Inspektion der 
Tonsillen. Es gibt Kinder, die auffallend große tumorartig vor¬ 
tretende Gaumenmandeln haben und doch nicht unter Infekten- 
der Raehensehleimhaut zu leiden haben. Dagegen finden wir oft 
bei relativ kleinen Gaumentonsillen Veranlagung zu Anginen und 
Pharyngitiden. Eine leichte Orientierung gestattet der Befund 
von tastbaren geschwellten Drüsen am Nacken. Drüsenschwel¬ 
lungen hinter dem Sternoeleidomastoideus lassen den Schluß zu, 
daß die Infekte ihren Sitz im Bereiche der Rachenmandel haben. 
Drüsenseliwelliiiigen am Unterkieferwinkel vor dem Sternoeleido¬ 
mastoideus sind die Folge von Infektionen im Bereiche der 
Gaumenmandeln. Nicht alle Krankheitsprozesse der Schleimhaut 
führen zu einer Schwellung der regionären Lymphdriisen. Ist dies 
aber der Fall, so gestattet der Befund der geschwellten Drüsen 
einen sicheren Rückschluß auf die Lokalisation der Infektion. In 
gleicher Weise kann Foetor ex ore auf pathologische Prozesse in 
der Nase hiuweisen, wenn die Inspektion der Mundhöhle keine 
Ursache dafür finden läßt. 

Die Krankheiten der Schleimhäute der Nasenrachenhöhle 
bleiben bei Schulkindern in der überwiegenden Mehrzahl auf diese 
beschränkt. Dies ist zum Teil auf die tiefe Stellung des Kehl¬ 
kopfs zurückzufiihren. Beim Säugling, bei dem der Kehlkopf 
noch so hoch steht, daß er zugleich an der Brust trinken und 
nebenbei ruhig atmen kann, greifen Erkrankungen der Nasen¬ 
schleimbaut sehr oft auf den Kehlkopf und die Bronchien über. 
Mit dem Längenwachstume des Halses tritt der Kehlkopf immer 
tiefer und damit nimmt die Gefahr des Weitergreifens der Infekte 
des Nasenrachenraums wesentlich ab. Sie ist aber nicht aus¬ 
geschlossen. Wenn wir Schulkinder zu sehen bekommen, bei 
denen Pharyngitiden fast jedesmal die Bronchien in Mitleiden¬ 
schaft ziehen, so läßt sich dies aber niemals allein durch einen 
kurzen Hals erklären. Die Erfahrung lehrt vielmehr, daß dazu 
konstitutionelle Veranlagung notwendig ist. Davon soll in einem 
späteren Vortrage die Rede sein. 


Abhandlungen. 


Ati> der I. inneren Abteilung des Rudolf-Virchow r -Kiankenhauses 
in Berlin. 

Der Einfluß des Krieges und seiner Nachwirkungen 
tnf die Entstehung, auf die Symptomatologie und den 
Ablauf der Erkrankungen des Verdauungskanals. 

Von 

Prof. L. Kuttaer und Oberarzt G. Lehmann. 

(Schluß aus Nr. 1.) 

Um dem Verdauungstraktus ist der Darm durch seine 
durch seine Resorptionsfähigkeit, durch seine dauernde 
Lrührung mit Mikroben verschiedenster Art w^ohl am meisten 
N ‘iadlichkeiten ausgesetzt. Nahrungsschäden machen sich oft erst 
a .® bemerkbar und nicht wenige Gifte passieren unbehelligt 
ti! Magen, um erst im Darm ihre Wirkung zu entfalten. 

Daß während des Kriegs sehr häufig und auf jeden Fall 
a D "'lüftend der Friedenszeit akute Darmkatarrhe 
^»»achtet wurden, wurde schon erwähnt. Nach den Revicr- 
i l ;‘ ( üern eines Frontbataillous während dreier Jahre finden sich 
-Bankungen am häufigsten verzeichnet, ein ebenfalls recht 
'•"f* »orkommen fanden wir bei den Zivilpatienten unseres 
pj. >1 aiusos ’ obwohl sicher viele dieser Ftülle gar nicht klinische 
n-u u “? ail ^ sue bten. Es handelte sich meist um plötzlich mit 
r ♦'insetzende Erkrankungen. Oft zeigte Erbrechen in den 


ersten Tagen, daß der Magen mitbeteiligt war. Die Mehrzahl klang 
nach wenigen Tagen ab, um in völlige Heilung überzugehen, bei 
einem nicht geringen Prozentsatz erinnerten w’ochenlange oft 
rezidivierende Durchfälle bei leidlichem Wohlbefinden an die 
durchgemachte Darminfektion. Diesen relativ harmlosen Erkran¬ 
kungen stehen andere gegenüber, die durch die Schwere des 
Krankheitsbildes, hohes Fieber, eventuell Schüttelfrost, tagelanges 
Erbrechen nach der geringsten Nahrungsaufnahme, stärkste kolik¬ 
artige Schmerzen, profuse Diarrhöen, schmerzhafte Tenesmen 
Albuminurie, Herzschwäche, ja Kollaps die ernsteste Aufmerksam¬ 
keit erfordern. Auch der größte Teil von diesen geht trotz der 
anfänglich alarmierenden Symptome in Heilung über. 

Die Ätiologie dieser Erkrankungen war nicht immer klar. 
Nicht selten, besonders in den heißen Sommermonaten, gelang es 
uns, nicht einwandfreie oder verdorbene Nahrung dafür verant¬ 
wortlich zu machen, doch genügt diese Erklärung nicht mehr 
wenn einzelne wenige, wie so oft bei der Truppe, nach einer be¬ 
stimmten Mahlzeit erkrankten, die viele hunderte in derselben 
Form und zu derselben Zeit zu sich genommen hatten. Hier muß 
wohl eine besonders stark ausgesprochene individuelle Neigung 
zu Darmerkrankungen, sei es durch auf Anaphylaxie beruhende 
Vorbedingungen, sei es durch von vornherein bestehende Minder 
Wertigkeit des Darmkanals zur Erklärung herangezogen werden 
Ganz besondere Schwierigkeiten bereitete die Abgrenzung dieser 
Erkrankungen von Ruhr, Typhus, Paratvphus. Noch am wenigsten 
von der Ruhr, bei der wrir, wenn wir sie in den ersten Tagen beob 


Digitized! by 


Go», igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 


32 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


achten können und uns nicht auf eine bakteriologische Diagnose 
versteifen, ein engbegrenztes klinisches Bild mit blutig-schleimigen 
Durchfällen und stärksten Tenesmen vor uns sehen, wenn wir 
auch durch den Krieg von neuem gelernt haben, daß die Ruhr in 
mildester, kaum erkennbarer Form verlaufen kann. Die Abgren¬ 
zung von leicht verlaufenden Typhus- und Paratyphusfällen war 
ganz besonders schwer. 

Daß Typhus und Paratyphus, wie in früheren 
Kriegen so auch in diesem, häufiger als in Friedenszeiten vor¬ 
kamen, liegt auf der Hand. Die Gründe dafür können als bekannt 
vorausgesetzt werden. Auch über die Klinik beider Erkrankungen 
und über den Wert der Schutzimpfung — beides Dinge, die in 
überaus zahlreichen Arbeiten erörtert wurden — soll hier nichts 
Weiteres gesagt werden. Dagegen erscheint es uns bemerkenswert 
und von großer praktischer Bedeutung, daß während des Kriegs 
beide Erkrankungen — vielleicht unter anderem mit durch die 
Wirkung der Schutzimpfung — von so kurzer Dauer sein und in 
so milder Form auftreten konnten, daß von dem gewohnten 
klassischen Bilde kaum etwas übrigblieb. Kamen diese Fälle 
am zweiten oder auch am dritten Krankheitstage, sah man unter 
seinen Augen das Auf und Ab der Milzschwellung, das Kommen 
und Gehen der Roseolen, konnte man gar im Fieberanfalle noch 
Bacillen im Blute nachweisen, so war die Diagnose leicht und ge¬ 
sichert Sah man aber diese Leute zuerst, wie so oft, am fünften 
oder sechsten Krankheitstage, mit ungenügenden anamnestischen 
Angaben, vielleicht nur einen Tag fiebernd, am Abend die Milz 
noch deutlich fühlbar, am nächsten Morgen kaum nachzuweisen, 
mit bakteriologisch negativem Befunde, so war die Diagnose, die 
für sanitäre Vorschriften ausschlaggebend war, oft ungeheuer 
schwierig. Sie war deshalb so schwierig, weil die Gruber-Widal- 
sche Reaktion bei Geimpften viel an Wert eingebüßt hat. Diese 
Fälle, bei denen die klassischen klinischen Typhussymptome ver¬ 
kümmert auftreten, fehlen oder nicht mehr vorhanden sind, sind 
neben einer gründlichen klinischen Untersuchung zuerst bakterio¬ 
logisch und serologisch anzufassen. Fällt der Nachweis der 
Typhusbacillen im Blut in der kurzen, oft nur ein- oder zwei¬ 
tägigen Fieberzeit, wie es meist der Fall ist, negativ aus, so führen 
zuweilen tägliche Urin- und Stuhluntersuchungen auf Typhus und 
Paratyphus zum Ziele, leider nur in wenigen Fällen. 

Auch das Blutbild verdient Beachtung. Die Leukopenie bei 
Typhus ist ja bekannt, ferner gibt der Umschlag der Leukopenie 
in die Leukoeytose während der Rekonvaleszenz wertvolle Auf¬ 
schlüsse. 

Manchmal läßt sich auch retrograd durch die in der Rekon¬ 
valeszenz auftretende Eosinophilie und relative Lymphocytose die 
Diagnose „Typhus“ befestigen. 

So interessant auch diese Untersuchungen sind, so sollte 
man doch nicht vergessen, daß sie einzeln für die Praxis nichts 
bedeuten und nur im Verein mit anderen bewährten Symptomen 
in bescheidener Weise die Diagnose „Typhus“ stützen können. 
Es ist nicht richtig, jeden fieberhaften Darmkatarrh mit einer 
Hungerleukopenie ohne weiteres als Typhus anzusehen, wenn 
man auch in Kriegszeiten zu allererst daran denken muß. 

Wir haben unter mehreren Tausenden von Typhusfällen eine 
große Anzahl von Krankheitsfällen gesehen, die sich nicht ohne 
weiteres in bekannte Schemata zwängen ließen. Ein Teil von 
ihnen klärte sich später als Typhus oder Paratyphus auf, ein 
kleiner Teil aber, mit mäßigem Fieber, deutlicher Milzschwellung 
von kürzester Dauer, mit Darmkatarrh einhergehend, konnte trotz 
sorgfältiger bakteriologischer Untersuchung nicht geklärt werden. 
Es ist ebenso falsch, hier Typhus zu leugnen als Typhus anzu¬ 
nehmen, vielleicht handelt es sich um Darmkatarrhe mit noch un¬ 
bekannten Erregern. 

Besonders den Paratyphus A und B haben wir während des 
Kriegs in so überraschend vielseitiger Gestalt kennen gelernt, 
daß wir ihn hinter jeden gehäuft auf tretenden, wenn auch nur 
kurz fiebernden Dannkatarrh suchen müssen. Was Adolf 
Schmidt noch in seinem Lehrbuche der Darmkrankheiten bei 
Besprechung der Enterokolitis sagt, abgesehen von dem bakterio¬ 
logischen und serologischen Nachweise, „schützt der flüchtige Cha¬ 
rakter des Fiebers und der Milzschwellung, das Fehlen von Auf¬ 
treibung des Leibe's und Roseolen, der meist beschleunigte Puls 
und das plötzliche Einsetzen der Krankheit vor Verwechslung 
mit Typhus“, kann jetzt nach unseren Kriegserfahrungen in diesem 
Umfange nicht mehr aufrecht erhalten werden. Nachkrankheiten 
wurden beim Typhus und Paratyphus sehr selten beobachtet. Die 
allen Ärzten und Laien schon längst bekannte Ansicht, das All¬ 
gemeinbefinden w T erde nach der Genesung oft blühender und besser 


wie vor der Erkrankung, hat sich auch für die Kriegszeit bestätigt. 
Aufmerksamkeit verdienen Erscheinungen von seiten der Leber 
und Gallenwege bei Leuten, die einen Typhus überstanden haben 
und insbesondere bei Dauerausscheidern. 

Ganz im Gegensätze zu den beiden letztgenannten Krank¬ 
heiten, Typhus und Paratyphus, verhält sich die Ruhr, deren 
Folgezustände unsere Aufmerksamkeit jetzt und voraussichtlich 
noch jahrelang in Anspruch nehmen werden. Das klinische Bild 
der akuten Ruhr soll hier als bekannt vorausgesetzt werden. Es 
mag hier nur auf die leichtesten Fälle hingewiesen werden, die 
sich oft in nichts von einem gewöhnlichen Darmkatarrh unter¬ 
scheiden und ebenso auf die Fälle von chronischer Ruhr, die nach 
den Feststellungen Kruses in 3% seiner sämtlichen Erkran¬ 
kungen vorkamen. Einen noch höheren Prozentsatz fand Kauf¬ 
mann. In den auf der Medizinischen Klinik in Halle beobachteten 
Ruhrfällen kam es in zirka 5 % aller Erkrankungen zu einem 
chronischen Erschöpfungszustände. AdolfSchmidt bestätigte 
später, daß nach seinen Erfahrungen die Rückfälle in der Rekon¬ 
valeszenz der Ruhr für nicht weniger als 5 % aller Erkrankungs¬ 
fälle den Übergang in die chronische Ruhr bedeuten, deren Mor¬ 
talität Schmidt auf 40—50 % angibt, gegenüber einer Mor¬ 
talität von 2—10 % für die akute Dysenterie. 

Nach unseren Beobachtungen entsprechen die Angaben von 
Kaufmann und Schmidt den tatsächlichen Verhältnissen. 
Auch wir fanden bei unserem Material in zirka 5 % der Dysenterie¬ 
fälle einen Übergang in chronische Ruhr. 

Die Amöbendysenterie spielte im Kriege nur eine geringe 
Rolle. Unseren Besprechungen liegt deshalb nur die bacilläre 
Ruhr zugrunde, auf deren Einteilung in Shiga-Kruse-Dysenterie 
und Pseudodysenterie (Flexner-Strong-His-Russel-Bakterien) hier 
nicht näher eingegangen wird. 

Die bakteriologische und serologische Diagnostik der Ruhr 
hat während des Kriegs schwer enttäuscht, wenn auch zugegeben 
werden muß, daß in den letzten Kriegsjahren die Resultate durch 
Verfeinerung der Technik bessere geworden sind. In sehr zahl¬ 
reichen Arbeiten wird auf das negative bakteriologische Ergebnis 
hingewiesen, so fanden His nur in 1,3%, Haudmana in 6%, 
Schütz in 10 %, Rumpel in 12 % positive Resultate. Nur 
Friedemann fand in einem höheren Prozentsätze Dysenterie¬ 
bacillen, wenn er statt des Drigalskiagars gewöhnlichen Agar be¬ 
nutzt. Derselbe Forscher erhielt in 19 Fällen bei rectoskopischer 
Entnahme 100 % positive Resultate, doch wdrd sich dieses Ver¬ 
fahren bei akuter Ruhr niemals einbürgern können. Immer aber 
wird darauf zu achten sein, daß der Stuhl möglichst frisch zur 
Untersuchung kommt und von zuverlässigen Kräften vorschrifts¬ 
mäßig untersucht wird. Ungermann und J ö 11 e r s berichten 
über günstigere Resultate. Diese Autoren fanden 63 % positive 
Bacillenbefunde bei chronischer Ruhr. 

Noch viel unsicherer liegen unseren Erfahrungen nach die 
serologischen Verhältnisse. Die pseudodysenterische Agglu¬ 
tination scheint uns von geringem praktischen Werte zu sein, 
dagegen beansprucht die Agglutination des Shiga-Kruse-Bacillus 
eine mehr oder weniger große Bedeutung. 

Im allgemeinen ist zu sagen: Ein negatives bakteriologisches 
und serologisches Resultat spricht bei klinischem Befunde nicht 
gegen die Diagnose Ruhr. Ein positiver Ausfall der bakterio- 
ogischen und serologischen Untersuchung wird die Richtigkeit 
der klinischen Diagnose bestätigen und von besonderer praktischer 
Bedeutung sein, auch wenn er nur bei einzelnen Fällen einer 
Massenerkrankung erhoben wird. Nicht das Laborato¬ 
rium, sondern die Klinik entscheidet vorläufig 
die Diagnose Ruhr. 

Am häufigsten sahen wir bei der chronischen Dysenterie die 
ulceröse Form. Neben den bekannten Symptomen, Unregelmäßig¬ 
keit des Stuhles, blutig-schleimige Entleerungen, vorübergehende 
geringe, oft nur durch rectale Messungen zu erfassende Tempe¬ 
ratursteigerungen, Verdickung und Druckempfindlichkeit der 
Flexura sigmoidea, eventuell positiver bakteriologischer und sero¬ 
logischer Befund, half uns die rectoskopische Untersuchung in 
vielen Fällen zur Diagnose. In der samtartig geschwollenen, mit 
glasigem Schleime bedeckten, leicht blutenden Schleimhaut findet 
man in diesen Fällen oft kleine, oberflächliche Ulcerationen. 

Diese Form kann jahrelang anhalten, um schließlich doch 
auszuheilen. Oft genügen kleine Diätfehler, Abkühlung, ein Ab¬ 
führmittel, um den schlummernden Prozeß wieder aufflackern zu 
lassen oder ein schweres Rezidiv hervorzurufen. 

Schwieriger liegen die Verhältnisse, wenn sich der Prozeß 
nicht im Anschluß an eine akute Ruhr, sondern langsam und all- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 



11. Januar. 


1020 — MEDIZINISCHE ICLINIIC — Nr. 2.' 


33 


mählich entwickelt. Es ist dann nicht immer leicht, Darmtuber- 
kulose, ja Darmearcinom abzugrenzen. 

Nicht ganz selten sahen wir in letzter Zeit bei Patienten, 
die wegen verschiedenster Krankheiten zur Aufnahme gekommen 
W aren und vorher nie Erscheinungen einer akuten ltuhr ge¬ 
habt hatten, während des Krankenhausaufenthalts schwere blutig- 
schleimige Durchfälle auftreten. Die bakteriologische und sero- 
logische Untersuchung fiel negativ aus, eine Reetoskopie konnte 
nwn des Schwächezustandes nicht ausgeführt werden. Diffe- 
rentialdiapostisch wurde in Frage gezogen: Tuberkulose, Carci- 
uom, chronische Dysenterie. Die Sektion ergab das Bild einer 
schwersten Dysenterie. 

Andererseits wurden Fälle mit der Diagnose chronischer Ruhr 
eingeliefert, bei denen eine manuelle oder rectoskopische Unter¬ 
suchung ein Rectumcarcinom zutage förderte. 

Solche diagnostischen Irrtümer können unterlaufen, wenn cs 
«ich, wie bei den von uns beobachteten Fällen, um Kranke handelt, 
bei denen die bakteriologische und serologische Untersuchung ein 
för Ruhr positives Resultat ergeben hatte und akute Erschei¬ 
nungen von Ruhr vorausgegangen waren. 

Aber auch in derartigen Fällen wird man sich von Fehl¬ 
diagnosen hüten können, wenn man es sich zur Regel macht, 
bakteriologische Befunde nicht einseitig zu überschätzen und alle 
anderen bewährten klinischen Untersuchungsmethoden, besonders 
nie Digitaluntersuchung des Rectums und die Rectoromanoskopie, 
anzuwenden. Gewöhnlich wird schon der Befund bei der Digital¬ 
untersuchung die Diagnose Carcinom ergeben, in anderen Fällen 
wird man erst mit Hilfe der Rectoromanoskopie und gestützt auf 
den mikroskopischen Befund eines exeidierten Tumorpartikels zur 
richtigen Diagnose kommen. Jedenfalls darf in solchen Fällen 
niemals die Rectal Untersuchung unterlassen werden. 

Eine zweite Form der chronischen Dysenterie, dm von 
der eben besprochenen deutlich abweicht, beschreibt Adolf 
Schmidt: die d v s p e p ti s ch e Form der chronischen Ruhr. 
Die nicht fiebernden Kranken, die sich zu-weilen recht, wohl fühlen. 
Wagen häufig über vermehrte breiige, schmerzhafte Entleerungen, 
die oft durch Diätfehler hervorgerufen werden. Die Stühle ent¬ 
halten schon makroskopisch unverdautes Bindegewebe, Muskel¬ 
fasern. Gemüsereste. Die Untersuchung ergibt Gärungs- oder 
Fäulnisstuhl oder Mischung beider Formen. Die Magenfunktions- 
prüfung zeigt meist eine Hvpochlorhydrie oder Achylie. Völlige 
Heilung hat Schmidt fast nie gesehen, aber auch niemals einen 
letalen Ausgang. 

Auch wir haben dieses Krankheitsbild häufig beobachtet, 
unter anderen auch bei Patienten, die eine Ruhr vorher dureh- 
gcmacht hatten. Allerdings erscheint es uns nach unseren Er¬ 
fahrungen recht fraglich, ob dieser Symptomenkomplex in allen 
Fällen als chronische Ruhr aufzufassen ist, wenn wir auch zu- 
gobeTi, daß er in einem Teile der Fälle durch eine chronische 
Dysenterie hervorgerufen werden kann. Wir glauben vielmehr, 
daß diese Erscheinungen meistens funktioneller Natur oder Zeichen 
einer chronischen Kolitis respektive gastroizener Darmstörungen sind. 

Daß ein Versiegen der Salzsäuresekrction vorübergehend 
Jer dauernd nach Rufir auftreten und krankhafte Darmerschei- 
nungen auslüsen kann, wurde oben schon erwähnt. Diesbezügliche 
Intersuehungen, die bei akuter Ruhr auf unserer Abteilung in 
Gemeinschaft mit Dr. Adler angestellt wurden, ergaben in 
der Fälle eine Gastritis anacida chronica, in 6,6% der 
fälle eine Gastritis subacida chronica. In 25% der daraufhin 
Wiederholt untersuchten Fälle bestand die Achlorhydrie dauernd, 
z % w ar sie vorübergehend zu Beginn der Krankheit nach- 
wvubar, bei fortschreitender Besserung stieg ( die Salzsäuresekre- 
,l5n ®' s zu annähernd normaler Höhe wieder an. 

Als Folgezustände der Ruhr sahen wir nicht so selten 
und Sigmoiditis.. Diese Diagnose ist immer nicht nach 
?? ß ^ wer d en der Patienten, sondern nach dem rectosko- 
Pfunde zu stellen. In schweren Fällen können diese ße- 
• Me. wie in allerjüngster Zeit M i s 1 o 1 a r i c h aus der Prosektur 
(»armsonspitals I in Wien berichtet, klinisch zu Verwechs- 
' o- n Rectumcarcinom Anlaß geben. 

torbenstrikturen haben wir bisher bei Kriegsteilnehmern 
einziges Mal beobachtet 

nach Ruhr sahen wir, wenn wir von den 
jungen, die das Bild der toxischen Ruhr beherrschen, 
ivar ön i • ö ? er P°lyarthritis dysenterica, deren Verlauf 
langwieriger, aber stets gutartiger zu sein pflegt. 
fotoFrif e ,* n ^ euc ^ tcn ^> daß dieselben Kriegsschädlichkeiten, 
Kränkungen des Magens und Darmkanals Veranlassung 


boten, auch häufig Gelegenheit zu Erkrankungen der Leber und 
Gallenwege gaben. In vielen derartigen Fällen dürften die 
während des Kriegs häufiger beobachteten organischen und funk¬ 
tionellen Störungen des Magens und Darmes (Achylia gastrica, 
gastrogene Diarrhöe) einer Infektion der Leber und Gallengänge 
die Wege geebnet haben. 

Auffallend war das gehäufte Vorkommen des Ikterus 
besonders in den letzten Kriegsjahren. Mit diesen im hiesigen 
Krankenhaus erhobenen Befunden stimmen auch die Ermitt¬ 
lungen von Z i m m e r n überein. Seine Durchsicht sämtlicher 
Krankenblätter der Marine von den Jahren 1914—1917 ergab 
1311 Fälle von katarrhalischem Ikterus, davon fielen 98 auf das 
Jahr 1914, 310 auf das Jahr 1915, 377 auf das Jahr 1916 und 
526 auf das Jahr 1917, das beißt im Jahre 1917 eine Steigerung 
im Vergleiche zur Friedenszeit um fast 600 %. 

Katarrhe des Magendarmkanals kamen, wie schon oben er¬ 
wähnt, recht häufig vor, und sicherlich wird für viele Fälle ein 
übergreifen einer Infektion vom Darm auf die Gallengänge ätio¬ 
logisch mit heranzuziehen sein. Vielleicht kommen auch in dieser 
Zeit, wenn einmal wirklich die Gelegenheit zum Sattessen da ist, 
häufiger Exzesse in situ vor als in normah n Zeiten. Nicht zu unter¬ 
schätzen ist jedenfalls der Einfluß von verdorbenen Nahrungsmitteln. 

Auch das gehäufte Vorkommen von Lues während der 
Kriegszeit muß für die Zunahme, des Ikterus mit verantwortlich 
gemacht werden, und zwar in zweierlei Weise. Das syphilitische 
Virus kann durch Schädigung des Parenchyms zu einer mit Ikterus 
einhergclienden syphilitischen Hepatitis führen, andererseits die 
eingeschlagene Salvarsantherapie zu Spätikterus. Diese Fälle, 
auf deren Klinik hier nicht näher eingegangen werden soll, be¬ 
reiten diagnostisch oft große Schwierigkeiten und der Entscheid 
zwischen den beiden eben genannten Möglichkeiten ist von 
eminent praktischer Bedeutung. Die Schwierigkeiten werden noch, 
dadurch vermehrt, weil es in den ersten Tagen der Erkrankung 
oft nicht ganz leicht ist, das Krankheitsbild von dem dor akuten 
gelben Leberatroph i# # die wir noch nie so häufig wie 
während der Kriegszeit sahen, abzugrenzen. 

Was die Cholelithiasis anbetrifTt, so haben wir, wie 
auch Andere, den Eindruck gewonnen, daß die Beschwerden der 
Gallensteinkranken während des Krieges zugenomm j n haben. Dies 
ist erklärlich. Auch ist zu berücksichtigen, daß unsere Ernährung 
vielfach eine viel gröbere war ais in Frieucnszeiten und daß, wie wir 
gesehen haben, durch ungleichmäßige Ernährung häufiger Gelegen¬ 
heit zur Infektion und Intoxikation der Verdauungsorgane gegeben ist. 

Daß wir P t o s e n der verschiedensten Organe während des 
Kriegs häutiger als im Frieden antrafen, wird uns nicht wundern, 
wenn wir bedenken, daß für die meisten Menschen in Deutschland 
der Krieg ganz erhebliche Gewichtseinschränkungen zur Folge hatte. 

Im ganzen und großen wird es sieh ,hei diesen Fällen um 
eine schon bestehende Anlage handeln, deren bisher schlummernde 
Symptome durch die Kriegseinfliis.se in Erscheinung traten, daß 
bei den Beschwerden dieser Konstitutionsanomalie, die in 
manchen Fällen mit Störungen des allgemeinen, besonders aber 
des vegetativen Nervensystems einherzugehen scheint, liehen un¬ 
zureichender Ernährung auch geistige und seelische Überan¬ 
strengungen, wie sie der Krieg zahlreich gebracht hat, eine Rolle 
spielen, ist verständlich. 

Einer dieser Gründe, das heißt starke Abmagerung, muß als 
begünstigendes Moment auch für das sicherlich während des Kriegs 
außerordentlich gehäufte Vorkommen von Hernien verantwort 
lieh gemacht werden. In vielen Fällen war allerdings sieherDch 
schwere, vor allen Dingen ungewohnte Arbeit schuld. Bei der 
Truppe kam es recht häufig vor, daß Soldaten, die beim Eintreffen 
an'der Front keinen krankhaften Befund gezeigt hatten, nach 
wenigen Wochen oder Monaten, besonders wenn sie als’Kopf¬ 
arbeiter die schwere Sclmnzarbeit nicht gewohnt waren, über Be¬ 
schwerden klagten, die durch frisch entstandene Hernien hervor¬ 
gerufen waren. 

Zusammenfassend muß gesagt werden: Völlig neue un¬ 
bekannte Krankheitsbilder hat der Krieg auf dem Gebiete der 
Verdauungskrauklieiten nicht hervorgebracht. Er muß veraut 
wörtlich gemacht werden für das gehäufte Auftreten schon be* 
kannter Krankheitsbilder bei vorher völlig Gesunden DDso 
Krankheitsbilder sind: akuter Magendarmkatarrh. Hernien und 

TLrtf>riic ' UUU 


Im übrigen ist die gesteigerte Frequenz der verschiedenen 
Magendarmkraiikheiten im wesentlichen darauf zurückzufMiren 
daß der Krieg und seine Folgen ungünstig auf bestellende Ma"en 
darmkrankheiten eingewirkt hat. 


Digitized! by 


Gougle 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



34 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


Berichte Ober Krankheitsfälle und Behandlungsverfahren. 


Über die Behandlung der Syphilis mit Salvarsan 1 ). 

Von 

Prof. Dr. Felix Pinkus, Berlin. 

7. Die Nebenerscheinungen bei der Behandlung 
mit Salvarsan. 

Die Nebenerscheinungen bei der Salvarsanbehandlung sind 
nach der Anwendungsart verschieden. Die ursprüngliche Ver¬ 
wendung des Salvarsans als Einspritzung in das Unterhautzell¬ 
gewebe oder die Muskulatur machte vornehmlich lokale Reiz¬ 
erscheinungen. Von der intravenösen Anwendung ist indessen 
seit Jahren jene anfängliche subcutane Einspritzung so voll¬ 
kommen verdrängt worden, daß wir sie bei unsern therapeutischen 
Besprechungen bisher so gut wie gar nicht in Betracht gezogen 
haben. Nur zur Vervollständigung der Kenntnis von den Sal- 
varsamvirkungen im Körper erscheint es wichtig, hier die Folgen 
der subcutanen Lagerung des Salvarsans zu schildern. Wir er¬ 
leben sie jetzt nur noch gelegentlich in Fällen, wo die intravenös 
beabsichtigte Einspritzung fehlerhaft neben der Vene in das sub¬ 
cutane Gewebe des Armes ging. 

Weit mannigfacher sind die Reaktionserscheinungen, welche 
der intravenösen Salvarsanbehandlung folgen. Sie lassen sich am 
sichersten in drei Abteilungen beschreiben, nämlich erstens als 
Reaktionserscheinungen, die im unmittelbaren Anschluß an die 
Infusion oder als ihre direkte Folge im Laufe der ersten Stunden 
eintreten, zweitens diejenig-en Folgezustände, welche als Intoxi¬ 
kationen angesehen werden müssen, drittens schädliche Folgen, 
deren Entstehung einen reizbaren Krankheitsstoff als Grundlage 
voraussetzt. Dies sind unerwartete Reizungen latenter Syphilis¬ 
herde. 

Diese dritte Art der Salvarsanschädigung, zu welcher gerade 
die gefährlichsten Ereignisse der Salvarsanbehandlung gehören, 
die sogenannte Encephalitis haemorrhagica und die spastischen 
Lähmungen der unteren Körperhälfte, werden noch vielfach ein¬ 
fach als Salvarsanvergiftungen bezeichnet. Diese unrichtige Auf¬ 
fassung ist der Hauptgrund für die Bezeichnung des Salvarsans 
als gefährliches Gift. 

Wir werden die Nebenerscheinungen des Salvarsans in der 
oben aufgezälilten Anordnung kurz besprechen. Ich schildere 
zuerst die lokalen Nebenerscheinungen der intramuskulären Sal- 
varsaneinspritzung, dann die Folgezustände der intravenösen 
Infusion. 

A. Die lokalen Nebenerscheinungen, die durch 
das Salvarsan unter der Haut erzeugt werden. 

Die intramuskuläre Anwendung des alten Salvarsans erzeugt 
stets eine starke Entzündung um die injizierte Flüssigkeit herum. 
Das Salvarsan ist eine stark ätzende Substanz. Es ist dabei kein 
Unterschied zwischen der einfachen Salvarsanlösung (deren Reak¬ 
tion stark sauer ist), der mit Natronlauge alkalisierten Lösung, der 
genau neutralisierten wäßrigen Aufschwemmung und der Auf¬ 
schwemmung des Salvarsans in öliger Grundlage (Oleum olivarum, 
Süßmandelöl, Paraffinum liquidum). An der Stelle der ein¬ 
gespritzten Lösung oder der ungelösten Salvarsanemulsion ent¬ 
steht jedesmal eine starke entzündliche Reaktion und in ihrer 
Mitte eine Gew r ebsnekrose. Je größer die verwendete Flüssigkeits¬ 
menge ist, desto schlimmer ist diese Nekrose, ganz besonders, 
wenn sie nicht tief im Gesäß, sondern unter einer dünnen Haut- 
sehicht liegt (an Schulterblatt, Rippenbogen- oder Baucbgegend). 
Es entsteht ein großer, dicker, manchmal nach ein bis zwei Tagen 
schon oberflächlich geröteter und heißer und sehr berührungs¬ 
empfindlicher Knoten. Dieser kann bis handtellergroß werden. 
Nach ein bis zwei Wochen lassen die akuten Entzündungserschei¬ 
nungen nach, dafür kann aber, wenn die Knoten sich bis an die 
Hautoberfläche heran erhoben haben, ein allmählich sich immer 
schärfer absetzender schwarzer Brandschorf entstehen, der sich im 
Laufe der nächsten Wochen abstößt. Reicht diese Nekrose nicht 
so weit an die Oberfläche heran, dann bleibt die darüber liegende 
Haut erhalten, der Knoten kapselt sich unter der Haut ab und 
kann hier noch jahrelang bestehen bleiben. Allmählich wird er 
kleiner und verschwindet bis zu einer kleinen, flachen Schwiele. 

l ) öiehe hierzu die Aufsätze in den früheren Nr. 15, 17, 23, 30, 
37, 44, 40, 48. 1919. 


Es werden ab und zu auch jetzt noch Knoten gefunden, die aus 
den Jahren 1910 und 1911 stammen. Diese Knoten sind öfter 
chirurgisch entfernt worden. Da sie völlig schmerzlos sind und 
sogar aufgebrochene Knoten mit langdauernden Fisteln außer der 
geringen Absonderung eigentlich keine Beschwerden machen, 
habe ich den chirurgischen Eingriff immer als überflüssig an¬ 
gesehen. Die fast immer sehr große Exstirpationsnarbe ist meistens 
viel entstellender als die auffallend kleine Narbe nach spontaner 
Abheilung. 

Bei weitem geringer ist die Reizwirkung des Neosalvar- 
s a n s. Meistens sind die Knoten nach diesem Mittel (bei Mengen 
von Dosis 1—3, entsprechend 0,1—0,3 Salvarsan) schon nach zwei 
bis drei Wochen verschwunden. Es kommt indessen gar nicht 
selten vor, daß die schmerzhaften Reizerscheinungen völlig fehlen, 
seltener bei altem Salvarsan und dem Salvarsannatrium als beim 
Neosalvarsan. Die Menschen sind ja sehr verschieden veranlagt, 
Schmerzen zu spüren oder durch Schmerzen gestört zu werden. 
Knoten habe ich aber nach jeder Injektion, nicht bloß nach den 
von mir selbst gemachten, gefunden. In seltenen Fällen hat cs 
sich ereignet, daß tiefer liegende Teile sehr unangenehm mit affi- 
ziert wurden. So sind Peroneuslähmungen bei intraglutäalen Ein¬ 
spritzungen, Armnervenlähmungen nach mißlungenen intravenösen 
Einspritzungen in der Ellbeuge entstanden, ganz ähnlich wie es 
schwere Affektionen des Beins durch Isehiadicusaffektion nach 
löslichen Quecksilberinjektionen gibt. Genau dasselbe wie bei 
beabsichtigter intramuskulärer Anwendung ereignet sich not¬ 
wendigerweise, wenn das Mittel bei dem Versuch einer intra¬ 
venösen Infusion unbeabsichtigt in das subcutane Gewebe ge¬ 
langt. Auch hier ist die Reizwirkung des alten Salvarsans viel 
stärker als die des Neosalvarsans. Kommt oei intravenösen Ein¬ 
spritzungen auch nur eine Spur in das Bindegewebe, so entsteht 
an dieser Stelle, also meistens an der Ellbeuge und im unteren 
Teile des Oberarms, ein man de]- bis hühnereigroßer Knoten. Sehr 
heftige Schmerzen entstehen dann in den ersten zwölf Stunden, 
etwas geringere noch drei bis sechs Tage lang. Ist die Menge der 
danebengogangenen Spritzflüssigkeit größer gewesen, dann ent- 
, steht ein großer entzündlicher Knoten, der die Beweglichkeit lange 
stören kann. Er kann sogar mit der Zeit erweichen und muß 
eventuell incidiert werden. Dann findet man eine große gelbe 
Nekrose in der Schnittwunde, die sich mit der Zeit und ohne 
schweren Schaden zu hinterlassen abstößt. Nach zw r ei bis drei 
Monaten ist stets eine vollkommene Wiederherstellung erfolgt, die 
Knoten ganz verschwunden und die Beweglichkeit des Gelenks 
völlig wiederhcrgestellt. Es> gibt keinen auch noch so geschickten 
Operateur, dem dieser Unglücksfall nicht schon oft passiert wäre. 
Ihn möglichst sicher zu vermeiden, habe ich die kompliziert er¬ 
scheinende Technik im vierten Aufsatz angegeben. Für die Fort¬ 
führung der Kur mit oft wiederholten kleinen Dosen ist es natur¬ 
gemäß sehr störend, wenn bei schwerer einzuspritzenden Fällen 
auf diese Weise die einzige leidliche Vene für Wochen ungangbar 
gemacht worden ist. 

Außer der Salvarsannekrose um die Stelle der mißglückten 
intravenösen Injektion kommen bei dieser Anwendungsart noch 
leichtere Störungen vor. Ohne daß nur eine Spur neben die Vene 
gekommen ist, klagen zuweilen die Kranken gleich nach der Opera¬ 
tion über heftige Schmerzen, die bis zur Schulter hinauf und bis 
zur Hand hinabziehen. Die Schmerzen halten 12—24 Stunden an 
und verschwinden dann vollkommen. Sehr selten lassen sie eine 
wochen- bis monatelang dauernde Parästhesie, Schwäche, un¬ 
angenehmes Gefühl im Arme zurück; Knotenbildung ist absolut 
nicht entstanden. Da keine Sensibilitätsstörung nachweisbar ist, 
kann es sich nicht um eine heftige Neuritis eines der Armnerven 
handeln. Vielleicht ist doch ein Tropfen der ätzenden Flüssigkeit 
in die Venenwand infiltriert worden. Sicher ist das wohl der Fall, 
wenn ein der Vene entsprechender, harter Strang nach dem Ober¬ 
arme hin zu fühlen ist. Es handelt sich dann um eine Phlebitis. 
Diese braucht nicht immer nur zum Oberarm aufzusteigen, sondern 
j kann auch manchmal nach dem Unterarme hinuntergehen. Ein er¬ 
neuter Einstich in diese Vene ist dann recht schmerzhaft, oft ist 
die Vene sogar geschlossen und wochenlang undurchgängig. 

Von viel größerer Bedeutung als diese lokalen Reizerschei¬ 
nungen, die zwar unangenehm, aber schon, aus dem Grunde von 
geringer Bedeutung sind, weil die Methode der intramuskulären 
Einspritzung fast vollkommen verlassen ist, sind die Nebenerschei¬ 
nungen der intravenösen Einspritzung, zu denen wir jetzt, ihrer 
Wichtigkeit entsprechend, ausführlicher übergehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF IOWA 




11 . Januar. 


1920 


MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


35 


B. Dir schädlichen Folgen intravenöser 
Salvarsananwendung. 

1 . R e a k t i o n n a c h der intravenösen Salvar s a n - 
inf u sion. 

a) Die fieberhafte Reaktion. Die Infusion einer 
größeren Dosis eines Salvarsanpräparats erzeugt häufig eine 
heftige fieberhafte Reaktion. Diese Fieberreaktion tritt bei 
kranken Menschen, denen das Salvarsan eine starke Einwirkung 
auf ihre Krankheit bringen soll, viel häufiger ein als bei symptom- 
losen oder nichtsyphilitischen. Ob völlig gesunde Menschen, 
denen Salvarsanga'ben von 0,4—0,6 (Dosis 4—6) gegeben werden, 
nie mit Fieber reagieren, weiß ich aus eigener Erfahrung nicht. 
Bis zur Dosierung 3, die ich gegen Pyorrhoea alveolaris, Migräne, 
Tetanus oder nekrotische Anginen öfter bei sonst Gesunden ver¬ 
wendet habe, habe ich nie den geringsten fiebersteigernden Einfluß 
gesehen. Es läßt sich aber deren Zahl mit der Anzahl von Ein¬ 
spritzungen bei Syphilis, aus der erst eine einigermaßen klare 
Übersieht gewonnen werden kann, bei "weitem nicht vergleichen. 
Dagegen habe ich bei schweren inneren Leiden nicht syphilitischer 
Natur (Tumoren) manchmal auch nach ganz kleinen Dosen starke 
Fiiberreaktionen sogar von langer Dauer auftreten sehen, viel¬ 
leicht nur eine Steigerung schon vorher bestehenden Fiebers. Im 
allgemeinen habe ich aber die intravenösen Einspritzungen bei 
fieberhaften Krankheiten, z. B. auch bei gewöhnlichen intcr- 
rurrenten Erkältungskrankheiten, streng vermieden. 

Der frisch syphilitische oder der schon länger Kranke mit 
sichtbaren Syphilissymptomen reagiert auf eine Infusion von 
Dosis 3 und mehr das erstemal fast ausnahmslos mit Fieber. Sehr 
oft tritt das Fieber auch schon bei kleineren Gaben ein. Dieses 
Fieber wurde in der ersten Zeit der intravenösen Salvarsan- 
Miandlung als ein Ictus therapeuticus, als Folge rapiden Spiro- 
diätenverfalls gedeutet und sehr gern gesehen. Seit man aber die 
gefährlichen Salvarsanreizungen latenter Lues kennen gelernt hat, 
wirkt, das Fieber dieser Art doch bis zu einem hohen Grad un- 
bcimlich, und es scheint besser, es zu vermeiden. Die Verhütung 
•ics Fiebers nach der ersten Infusion gelingt aber nicht immer, 
weil die offenbar sehr reaktionsfähigen Stoffe auch auf die kleinste 
Salvarsaiidosis hohe Fieberanstiege (bis 40 °) erzeugen können. 
Dies geschieht namentlich beim älteren Primäraffekt, dessen 
IVassermannsche Reaktion schon positiv ist, und im Beginne des 
ersten Exanthems, nicht ganz so sicher bei allgemeinen Itezidiv- 
exantbemen. Wir haben im dritten Abschnitt unserer Besprechung 
gesehen, daß diese Fieberreaktion erst zirka zehn Stunden nach 
( kr Neosalvarsangabe zu erwarten ist. Beim alten Salvarsan trat 
nach der Infusion schon viel früher eine Reaktion auf, bereits 
Stunde nach der Operation. Der Kranke fing plötzlich 
zu frieren und von einem so heftigen Schüttelfröste befallen zu 
«erden an, daß er mit den Zähnen klapperte, deshalb kaum 
sprechen konnte und mit Armen und Beinen einein schnell (200 bis 
jw in der Minute) und ziemlich grobschlägigen Tremor unter¬ 
worfen war. Der Zustand war sehr unangenehm, ließ sich durch 
Jf in Mittel überwinden und dauerte */>—1 Stunde lang. Gutes 
zudecken half wenig, Wein oder irgendein anderes Erwärmungs- 
Mittel hatte nur Erbrechen zur Folge. Diese Reaktion habe ich 
den Fallen, in weichen Dosierung 3 nicht überschritten wurde, 
fowokl beim Neosalvarsan wie beim Altsalvarsan so gut wir nur 
j., e f sten Infusion gesehen und muß sie deshalb mit der 
Krankheit in Zusammenhang bringen. Höhere Dosen allerdings, 
nsmenthch die im Anfänge der intravenösen Behandlung recht oft 
«^wandte und mehrmals in einwöchigen Pausen wiederholte 
b (0,6 Altsalvarsan) in 200—300 ccm Kochsalzlösung, haben 
ffiir regelmäßig Schüttelfrost und Fiebersteigerungen nach 
i 3 ivk- *\ tun( l e ergeben. Diese Reaktionen halte ich wegen 
^“ngigkeit von der Höhe der Dosis für eine Folge des 
r. : Vt a° l der an £ewandten Technik. Daß diese gewöhnliche, 
i> nt durch den Krankheitszustand erklärte fieberhafte Reaktion 
iin ei ^ erliafte Technik erzeugt werde, ist von Wechsel- 
;‘,u " , r ausgesprochen worden. Er nannte den schuldigen 
i>n <] rn- ’ , ' HSßer ^ e bler. Er meinte, daß der Gebrauch 
i: rn,f ^ 1 r . ten Wassers, das von Bakterien wimmle und auch 
i-MiiiT 7 f l . erteni . Zustande deren abgetötete Leiber enthielte, 
> lM fr ( | a# n ;H M . on e ^ ner großen Menge bakterieller organischer 
^alfr-nt ■» 'S. r meu b t - Damit kam man dazu, auf die Be- 
^•tiliierlp * • ^ as . äers wichtigen Faktor zu achten, 
ahf es “ ls , c ^ * n Jenaer Glas, verringerte die Menge, 

^ Kochel sc bnelle Bereitung der Lösung, Reinheit 

' zes ’ der Natronlauge und der Instrumente und drückte 


tatsächlich diese Fiebersteigerungen so weit herunter, daß sie jetzt 
auch bei Benutzung alten destillierten Wassers nicht mehr Vor¬ 
kommen. Die Technik hat sich durch unser Wissen von der Not¬ 
wendigkeit penibelsten Arbeitens eben so sehr gebessert. Als 
Regel hat immerhin zu gelten, nur frisches, am besten sogar frisch¬ 
destilliertes Wasser zu benutzen. Daß es auch bei Verwendung 
kleiner Wassermengen, wie es beim Neosalvarsan jetzt üblich ist, 
doch ab und zu noch einmal zu einem Schüttelfröste kommt, liegt 
wohl daran, daß es unmöglich ist, eine solche Infusion unter allen 
aseptischen Kautelen auszuführen. Ich bin vom technischen Fehler, 
sei es Wasserfehler oder Fehler der Asepsis, um so sicherer über¬ 
zeugt, als ich nach Revision und Wechsel des Instrumentariums, 
des Wassergebrauchs und ‘sogar der beteiligten menschlichen 
Hilfen stets Rückkehr des rein fieberfreien Verlaufs gesehen habe. 
Kurz gesagt: der Grund für fieberhafte Reaktion ist Unacht¬ 
samkeit. 

b) Der Salvarsangeruch. Während der Salvarsan- 
infiision stellt sich eine Erscheinung ein, die so häufig ist, daß 
man sie namentlich beim Neosalvarsan fast als Regel ansehen 
kann. Altes und Silbcrsalvarsan und das Sulfoxylat A zeigen diese 
Nebenerscheinung in weniger störender Stärke. 10—15 Sekunden 
nach dem Beginne der Infusion bemerken die Kranken einen eigen¬ 
tümlichen, meistens als ätherartig bezeichneten Geruch. Er ent¬ 
stellt durch die Ausscheidung eines flüchtigen Stoffes durch die 
Lungen, erscheint daher zuerst rein exspiratorisch und dauert 
meistens nur ganz kurze Zeit. Besonders empfindliche Menschen 
freilich teilen mit, daß sie den Geruch und einen Brechreiz bis 
zum nächsten Tage verspüren. Ich empfehle deshalb, die Salvarsan- 
cinspritzuDg nicht nüchtern zu machen, sondern etwa eine Stunde 
nach leichter Mahlzeit, und lieber fünf bis sechs Stunden nach der 
Einspritzung nüchtern zu bleiben. Bei bestehendem Brechreiz ist 
das Essen nicht ratsam, weil meistens sofort Erbrechen, erfolgt. . 
Diese unangenehme Empfindung kann so stark werden, daß sie 
zu Atembeschwerden und noch häufiger zu einmaligem sofortigen 
Erbrechen führt. Diese Erscheinung kommt beim Durchstreichen 
der Ausatmungsluft durch die Nase .zustande. Wird die Nasenatmung 
ausgeschaltet, so tritt sie nicht auf. Deshalb läßt man alle nach 
dieser Richtung empfindlichen Kranken wöhrend der ganzen In¬ 
fusion und noch eine Zeitlang hinterher durch den weitgeöffneten 
Mund tief atmen, am besten und sichersten den Kranken außerdem 
mit der freien Hand die Nase fest zudrücken. Andere Patienten 
klagen nicht über schlechten Geruch, sondern über einen unan¬ 
genehmen, aber nie durch Vergleiche genau beschriebenen Ge¬ 
schmack im Munde. Dies sollen besonders heftige Weintrinker 
sein, doch kann ich das, wenn die Behauptung auch manchmal 
zutrillt, nicht für alle Fälle bestätigen. Der schlechte Geschmack 
ist viel seltener als der schlechte Geruch, ich habe über ihn bisher 
nur bei Männern und seit lange überhaupt nicht mehr klagen hören. 

c)Der angioneuro tische Symptomenkomplex. 
Sehr viel störender, länger dauernd und oft recht bedrohlich ist 
eine offenbar vasomotorische Wirkung der Salvarsaninfusion, die 
wir mit dem Namen des angioneurotiseken Symptomenkomplexes 
belegen. Diese Erscheinung kann die Fortsetzung der Behandlung 
mit Salvarsan unmöglich machen. Während der Salvarsaninfusion 
oder ganz kurze Zeit danach tritt gar nicht so seilen folgende 
eigentümliche Erscheinung auf. Die Kranken fangen an, schwer 
zu atmen, als w r enn sie ersticken wollten. Das Gesicht wird rot 
und dick, die Augen glänzen und treten heraus, die Llutwelle 
erzeugt starkes Schlagen der Hals-, Gesichts- und Schläfenarterien 
und die Kranken glauben ersticken zu müssen. Tritt diese" Er¬ 
scheinung schon während der Infusion selbst ein, so wird diese 
natürlich unterbrochen. Es hat sich sogar gezeigt, daß weitere 
Infusion von reinem Wasser oder von physiologischer Kochsalz¬ 
lösung den Anfall lindert. Doch kann man sich darauf nicht ver¬ 
lassen und wird lieber von jeder Fortsetzung der Infusion ab¬ 
stehen. Mit den geschilderten sichtbaren Erstickungserschrinunecn 
ist manchmal ein höchst unangenehmer Druck von der" Mag^i- 
gegend bis zum Halse hinauf verbünden. 

Im Vordergründe dieser Erscheinungen steht die D y 8 n n ö p 
Sie kann so heftig werden, daß sie zu kurzer Bewußtlosigknit 
führt. Ihr Grund ist wahrscheinlich eine Anschwellung der Re 
spirationsschleimbäute. Es ist vermutet worden, daß es sich iim 
eine Lungenblähung wie beim anaphylaktischen Shock handeln 
könne. Wenn hiermit eine wirkliche Anaphylaxie gemeint 
sollte, so glaube ich, dieser Ansicht widersprechen zu müssen F« 
handelt sich doch hier nur um ein chemisches Mittel das • 
wirkliche Anaphylaxie, sei sie auch nur derjenigen der 
körperfremdes Eiweiß hervorgerufenen Uiticaria ve^Teichbar, 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNiVERSITY OF IOWA 



86 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2 . 


11. Januar. 


nicht hervorbringen kann. Vergleichspunkte können wir wohl nur 
in der idiosvnkrasischen Wirkung anderer Chemikalien, vornehm¬ 
lich des Antipyrins, suchen, mit dem wir noch weitere Ähnlichkeit 
(fixe Exantheme) finden werden. 

Die Dyspnüe ist wohl durch Schwellung in den Schleim¬ 
häuten der oberen Luftwege besser zu erklären und ist deshalb 
mit der gefäßerweiternden Wirkung des Amylnitrits verglichen 
und geradezu als C r i s e nitritoidc bezeichnet worden. 
Übrigens habe ich in Fällen, die zu diesen Dyspnoe- und 
Sehwellungsanfällen geneigt waren, nie eine ähnliche'Erscheinung 
durch Einatmung von Amylnitrit hervorrufen können. 

Die Atemnot besteht in starker* Form meistens nur wenige 
Minuten lang, lindert sich alsbald, dauert aber in schwächerer 
Form und namentlich als Angstgefühl manchmal zwei bis vier 
Stunden lang. In hochgradigen Fällen tritt zu der Atemnot ein 
unangenehmes Spannungsgefühl im ganzen Gesicht, vci allem 
in den Lippen und in der Zunge auf. Die Lippen scheinen hart 
und steif zu werden, die Zunge wird unbeweglich, die Sprache 
gestört. Und wirklich sieht man nun eine dicke, harte, wenig 
eindriiekbare Zunge im Munde, die Lippen werden wulstig, glasig 
durchscheinend, unförmlich Ödematös geschwollen, ebenso die 
Augenlider und die Falten unter den Augen, ja, das ganze Gesicht 
kann zu einem dicken, unförmlichen Klumpen anschwellen und 
während einer halben Stunde oder länger so bleiben. Nach zwei 
bis drei Stunden ist der Anfall meistens vollkommen vorbei und 
hinterläßt nur ein Lichtes Schwächegefühl fiir zwei bis drei Tage. 
So schlimm ist der Anfall nur selten. Meistens ist mit Blutandrang 
in den Kopf, mit Dyspnoe und dem Gefühl dicker Zunge und 
dicker Lippen der Höchstgrad erreicht und alles in kurzer Zeit 
wieder vorüber. Es kommt aber auch vor, daß alsbald, schon 
zehn Minuten nach der Infusion, sich Kopf und Körper mit einer 
starken Urticaria überzieht, die heftig juckt und brennt. Ihre 
Ausdehnung ist verschieden. Manchmal betrifft sie nur den Kopf, 
Hals und den oberen Teil der Brust; manchmal tritt sie nur an 
Rumpf, Armen und Beinen hervor, manchmal kommt sic ohne 
die Atemnoterscheinungen zustande. Ihre Dauer ist selten länger 
als einige Stunden, fast nie sind am nächsten Tage noch Spuren 
von ihr vorhanden. In anderen Fällen beginnt das geschilderte 
Krankheitsbild nicht so sehr schnell nach der Infusion. Es währt 
einige Stunden, bis Dyspnoe, dann meist mit Magensehmerzen 
und Erbrechen verbunden, eintritt, am nächsten Tag ist auch 
in diesen Fällen der Anfall überwunden. Ebenso kann die 
Urticaria erst einige Zeit, einhalb bis zwei Stunden nach der In¬ 
fusion, hervorschießen. 

Der angioneurotische Symptomenkomplex tritt selten bei der 
ersten Salyarsaninfusion ein. Meistens ereignet er sich erst nach 
drei bis vier kleinen Gaben, wiederholt sich dann aber bei jeder 
Infusion, so klein auch die Dosis genommen wird. Der Dosis ist 
er in seiner Stärke aber doch angemessen, indem 0,8 mehr 
macht als 0,15 Neosalvarsan. Der angioneurotische Symptomen¬ 
komplex ist im ganzen nicht häufig und verschieden stark bei den 
verschiedenen Salvarsanarten. Das alte Salvarsan führt recht 
selten dazu. Beim Neosalvarsan ist er häufiger. Sehr häufig ist 
er beim Silbersalvarsar falls die Technik zu wünschen übrigläßt, 
was einen wichtigen Fingerzeig dafür gibt, daß nicht das Mittel 
an sich seine Ursache ist, sondern die Form seiner Anwendung. 
Es treten beim Silber salvarsan, wenn es zu schnell benutzt wird 
(vor Ablauf von zehn Minuten), vielleicht auch wenn es zu lange 
aufgelöst steht, wenn es zu wenig verdünnt wird (weniger als 
0,1 :10) und w r enn es zu schnell injiziert wird (kürzer als zwei 
bis drei Minuten), fast mit Sicherheit der Blutandrang zum Kopf 
und die geschilderten Sclrwellungserscheinungen ein. Bei aus¬ 
reichendem Abwarten völliger Auflösung, bei Benutzung von 
minder, ens 30—50 ccm Wasser zur Auflösung, bei langsamer In¬ 
jektion läßt die Reaktion sich vermeiden und ist nicht häufiger 
als bei den anderen Salvarsanarten. 

Der angioneurotische Symptomenkomplex beim Neosalvarsan 
kann bei Patienten sich einstellen, welche frühere Salvarsankuren 
anstandslos vertragen haben. Hat er sich aber einmal gezeigt, so 
wiederholt er sich bei jeder folgenden Infusion und kann die Fort¬ 
führung der Kur unmöglich machen, namentlich in Fällen, wo 
mich die meistens wirksamen Vorbeugungsmaßregeln erfolglos 
bleiben. Andererseits kommt es vor, daß einige Monate oder 
Jahre später eine erneut versuchte Kur ohne Störung, sogar mit 
höheren Dosen, ertragen wird. Auch dieses Moment spricht dafür, 
daß nicht das Salvarsan allein es ist, welches die Intoxikation 
erzeugt, sondern daß noch ein anderes schädliches Agens beteiligt 
ist. Dafür spricht mir folgende Beobachtung. Nachdem ausgiebige 


SaIvarsnngahon bei einer Dame gut ertragen worden waren, ge¬ 
lang e.s hei einer Wiederholung der Behandlung nicht, ihr die 
kleinste Dosis ohne angioneurotische Erscheinungen unan¬ 
genehmster Art einzuverleiben, und es war nötig, lange Zeit mit 
Quecksilber allein zu behandeln. Ein erneuter Versuch mit 
Neosalvarsan, vier Jahre später, gelang vollkommen. Auch nach 
Dosis 8. mehrmals wiederholt, trat nicht die geringste Störung 
ein. Hier erfuhr ich nun, daß während der letzten gut ertragenen 
Kur dir Dame sich in sehr verschlechterten Vermögensverbält- 
nissen befand, recht bescheiden leben mußte und des Gebrauchs 
kostspieliger Gcnußmittcl, wie Champagner, denen sie sich 
während der schlechtertragenen Kur trotz Abraten, hingegeben 
hatte, beraubt war. In anderen Fällen war aber von solchen 
Exzessen keine Rede, sodaß diese Beobachtung nicht als Regel 
aufgostellt werden kann. 

Die unangenehmen Erscheinungen der angioneurotischen 
Störungen kann man in den meisten Fällen dadurch vollkommen 
verhüten, daß man kurz vor der Injektion des Salvarsans eine 
kleine suboutane Einspritzung von 0.0 bis 1 ccm Suprarenin macht. 
Sehr oft wird nach dieser Vorbehandlung die Salvarsaninfusion 
ohne alle Störung ertragen. Doch gibt es hiervon Ausnahmen und 
es bleibt dann gar nichts anderes übrig, als vom weiteren Ge¬ 
brauche des Salvarsans Abstand zu nehmen. 

d) U r t i c a r i e 11 e und fixe S a 1 v a rsanex a n - 
t h e m e. Daß im Anschluß an den angioneurotischen Symptomen¬ 
komplex Urticaria auftreten kann, haben wir soeben gesehen. 
Ls ereignet sich aber auch ohne (len dyspnoisehen Blutandrang 
zum Kopfe, daß kürzere Zeit bis einige Stunden nach der In¬ 
fusion Urticaria hervorkommt. ln einigen Fällen meiner Beob¬ 
achtung kamen ganz gleichmäßig etwa linsengroße hautfarbene 
Quaddeln an Brust, Rücken, Armen heraus. In anderen entstand 
eine großquaddlige. mehr rote Urticaria mit großen Quaddel- 
komplexen und gyrierten Bildungen. 24 Stunden nachher war so 
gut wie immer wieder alles, bis auf höchstens ein paar rote Flecke, 
verschwunden. Irgendwelche andere Lokalisationen (Schleim¬ 
häute »oder Nebenerscheinungen von seiten des Darmes kann ich 
mich nicht entsinnen, gesehen zu haben. War einmal eine Urticaria 
entstanden, so wiederholte sie sieh auch bei den nächsten Injek¬ 
tionen; ich habe alter aus Gründen, die bei Besprechung der Sal- 
varsanexantheme deutlich werden dürften, die allergrößte Scheu 
gehabt, in solchen hautreagierenden Fällen die Salvarsanbehand- 
luiig fortzusetzen. Wieder andere Fälle zeigten rote, dem 
Erythema multiforme nicht unähnliche, aber in wenigen Tagen ab- 
lassende Exantheme an Armen, Gesicht und seltener an den Beinen. 
Alle diese Hautreaktionen deuten auf eine Überempfindlichkeit 
gegen einen im Salvarsan enthaltenen Stoff hin, vergleichbar den 
Reaktionen, wie sie nach anderen Medikamenten, am häufigsten 
Antipyrin, Atophan, Nirvanol und nach sogenannten Autointoxi- 
kationen, vom Darm aus. beobachtet werden. Im ganzen .sind 
urtiearielle Ausbrüche nach intravenöser Salvarsananwendung 
aber nicht häufig. Mit dem Antipyrin hat das Salvarsan eine 
andere, viel seltenere exanthemerzeugende Eigenschaft gemein¬ 
sam. Es ruft zuweilen fixe, das heißt nach jeder Einspritzung 
scharf an derselben Stelle sitzende Eruptionen hervor. 

Di esc fixen Salvarsanexanthome, in Gestalt eines einzigen 
Flecks und einer einzigen Quaddel, sind einigemal beschrieben 
worden, ich selbst habe sie dreimal gesehen, zweimal als einzelne 
Quaddel, sofort nach der Infusion entstehend, einmal auf der 
Hand, einmal links am Hals, und einmal als erythematöse Er¬ 
hebung, die, genau wie ein fixes Antipyrinexanthem, einen bräun¬ 
lichen Fleck hinterließ, der sich mit der Wiederholung der Injek¬ 
tion allmählich verstärkte. Bei späteren Salvarsankuren trat in 
diesem Falle der Erythemfleck nicht wieder auf, eine Zeitlang aber 
entstand nach jeder, auch der geringsten Infusion, die Dyspnöe 
mit Lippenschwclhmg des angioneurotischen Symptomen- 
kompiexes. (Fortsetzung folgt.) 

Aus dem Röntgeninstitut der Allgemeinen Poliklinik in Wien 
(Vorstand: Prof. Dr. Robert Kienböck). 

Über eine neue Methode der Aortenmessung. 

Von Dr. Siegmund Kreuzfuchs, 

Vorstand des Röntgenlaboratoriums im Kriegsspital Grinzing. 

Für die Beurteilung, ob eine Brustaorta normal oder patho¬ 
logisch verändert sei, ist die Feststellung des Durchmessers 
des Aortenrohres, der „Aortenbreite“ von erheblichem Werte, ja 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rri 

UNIVERSUM OF IOWA 




11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK 


37 


— Nr. 2. 


sie kann in zweifelhaften Fällen, von auschlaggebender Bedeu¬ 
tung sein. Da sich die Aorta im Röntgenbilde gut bemerkbar 
macht, lag es nahe, nach einer Methode zu fahnden, die eine zu¬ 
verlässige Messung des Aortendurchmessers gestattet, um so mehr, 
da eine solche Messung mit den klinischen Untersuchungsmethoden 
unmöglich ist. Allein, so leicht es ist, eine bedeutende Erweite¬ 
rung im Röntgenbilde. zu erkennen, so schwierig kann es sein, 
normale Aorten von leicht oder mittelgradig dilatierten zu unter¬ 
scheiden. Noch schwieriger aber, als die bloße Erkennung, daß 
die Aorta diktiert ist, ist die ziffernmäßige Feststellung des Grades 
der Aortenerweiterung. Das liegt daran, daß infolge des schiefen 
oder richtiger, spiralförmigen (Corning) Verlaufes der Aorta 
im Brustraume in keiner der beiden günstigsten Durchleuchtungs- 
richtungen — der dorsoventralen Durchleuchtung und der Durch¬ 
leuchtung in Fechterstellung — Teile des Aortenrohres isoliert, 
also mit beiden Konturen, und zwar mit beiden Konturen scharf¬ 
begrenzt, zur Darstellung kommen. 

Bei der Durchleuchtung in dorsoventraler Richtung stört nicht 
nur. daß sich infolge des schiefen Verlaufes der Aorta aufsteigender 
und absteigender Teil derselben teilweise überdecken, sondern auch 
der Umstand, daß die Aorta zu einem großen Teil in den Wirbel- 
säulenscbatten fällt, sodaß nur eine Ausmessung der Distanz zwischen 
dem prominentesten Punkte der Aorta ascendens auf der rechten 
Seite und dem prominentesten Punkte des Aortenbogens auf, der 
linken Seite möglich ist. Scheinbar günstiger liefen die Verhält¬ 
nisse bei der Durchleuchtung in der „Krümmungsebene“ des Aorten¬ 
rohres, die „schief in den Brustraum gelegt ist, sodaß die linke Seite 
dieser Ebene zugleich nach vorne, die rechte zugleich nach hinten ge¬ 
richtet ist“ (Toldt). Das ist die Durchleuchtung in Fechtersrellung. 
Hier ließe sich eine Messung am breiteren Schatten der Aorta ascendens I 
vornehmen, vorausgesetzt, daß sich Aorta ascendens und Aorta descen- 
dens vollständig zur Deckung bringen ließen. Das ist aber nicht recht 
möglich, da die Aorta de facto nicht in einer Ebene liegt, sondern „die 
Aorta ascendens mit dem Arcus aortae einen Teil einer Spiralwindung 
bildet“ (Corning), woraus sowohl die von Holzknecht schon im 
Jahre 1901 als bisweilen vorhanden beschriebene kolbige Anschwellung 
des Schattenbandes der Aorta am oberen Ende, als auch jene Formen des 
Aortenschattens in Fechtersteilung resultieren, die G r öd el so treffend, 
als bandartig, manchmal zugespitzt, keilförmig oder zapfen förmig, 
manchmal kugelig am Ende aufgetrieben, kolbenförmig, schildert. Trotz¬ 
dem ließe sich eine Messung mit annähernder Genauigkeit vornehmen, 
wenn man die Messung in jener Drehung vornähme, bei welcher das 
Aortenband am schmälsten ist und an jener Stelle, wo der Schatten 
am schmälsten erscheint. Allein von den beiden Bändern des Schatten¬ 
bandes ist nur „der linke* dem Unken Lungenfeld zugewendete Rand 
scharf linear, der dem Mittelfeld zugehörige undeutlich, verschwommen 
begrenzt“ (H o 1 1 k n ech t), sodaß - unter den günstigsten Bedingungen 
and bei Anwendung aller Kautelen die Messung immerhin etwas Sub¬ 
jektives an sich hat. Sie konnte sich auch trotz sorgfältiger Unter¬ 
suchungen von Bordet und Vaquez, von Lippmann und 
Quiring nicht recht einbürgern und selbst ein so eifriger Verfechter 
der Herzorthodiagraphie wie G r ö d e 1 redet der orthodiagraphischen 
Messung der Aorta nicht das Wort. 

Mit Rücksicht auf diese so wenig ermutigenden Umstände 
faßten andere Kriterien zur Beurteilung, ob und in welchem 
( irade eine Aorta diktiert ist, herangezogen werden (ich verweise 
diesbezüglich auf Grödel und auf meine Arbeit „Die Brustaorta 
im Röntgenbilde“), aber so wertvoll diese auch sind, insofern sie 
eine Schätzung des Grades und des Sitzes der Dilatation der Aorta 
gestatten, von einer Wirklichen Messung konnte keine Rede sein. 

Es mußte daher, sollte die Aortenmessung nicht in einer Sack- 
?asse bleiben, ein neuer Weg eingeschlagen werden. Dieser Weg 
ftgab sich durch Heranziehung der Beziehungen zwischen Aorta 
“öd Ösophagus. 

\on der Tatsache ausgehend, daß Aneurysmen des Aortenbogens 
'* Speiseröhre mehr oder weniger stark einengen und verdrängen 
können, habe ich die Beziehungen zwischen Aorta und Ösophagus so- 
»obl m Fechterstellung als auch in Normalstellung am Aortengesunden 
Md AortenkraDken systematisch untersucht und bin dabei zu dem Er- 
pcomsse gelangt, daß sich auch intra vitam, wenigstens an einer be- 
|«mmteo Stelle der Durchmesser des Aortenrohres mit hinlänglicher 
■Hktheit feststelleo läßt, und zwar erwies sich hierzu die Durchleuch- 
'Mg m Normalstellung geeignet. Meine Auseinandersetzungen im fol- 
Jfndeo beziehen sich auf dtese Durchleuchtungsrichtung, ich möchte 
m^ächst die Beobachtung bei Durchleuchtung in Fechterstellung 

1. Durchleuchtung in der „Krümmungsebene“ der Aorta 
^Herstellung). Läßt man während der Durchleuchtung Kontrast- 
Ne schlucken, dann findet man genau entsprechend der kolbigen 
Anschwellung der Aorta, oder, wo diese Kolbenform nicht deutlich 
^gesprochen ist, in ihrer gewöhnlichen Höhe, einen Ausguß im 
*°Phagus, und zwar eine Form des Ausgusses, als wäre die Aorta 


I an dieser zirka 3 bis 4 cm langen Stelle in den Ösophagus förm¬ 
lich eingebettet (siehe Abb. 2). Der Ösophagus erscheint durch 
die Aorta nicht nur eingedellt, sondern auch in geringem Grade 
abgedrängt, sodaß der Ausguß im Ösophagus sich wie ein Meniscus 
präsentiert: die mehr rückwärts gelegene Wand erscheint schwach 
konvex, die vordere, dem Aortenschatten innig anliegende Wand 
hingegen stärker konkav gekrümmt. Manchmal besteht zwischen 
Aorta und Ösophagus ein schmaler, heller Streifen (siehe Abb. 4), 
und zwar offenbar dann, wenn der Centralstrahl mitten zwischen 
Aorta und Ösophagus durchgeht, wobei die einander zugewendeten 
Wände der Aorta und des Ösophagus „weggeleuchtet“ werden, 
wie das für das Retrokardialfeld zum ersten Male von Holz- 
k n e c h t angenommen und von Gottwald Schwarz in über¬ 
zeugender Weise dargetan wurde. 

Das so gewonnene Bild ist ein sehr prägnantes und es lag der 
Gedanke nahe, nach Füllung des Ösophagus eine Messung der Aorta 
mit Ausschaltung 1 des subjektiven Momentes vornehmen zu können, da 
ja die Ösophagusfüllung auch den bis dahin nur unscharf, verschwommen 
begrenzten Kontur der Aorta deutlich zur Darstellung bringt, allein 
die viel deutlicher als ohne Ösophagusfüllung hervortretende kolbige 
Anschwellung der Aorta spricht dafür, daß vorderer und rückwärtiger 
Anteil der Aorta nicht völlig zur Deckung kommen. „Vom Parallelis¬ 
mus der Ränder, sagt Holzknecht, weicht nur das obere Ende 
des Schattenbandes bisweilen ab. indem es ganz wenig kolbig ange- 
schwollen erscheint. Da der Aortenquerschnitt auf Bogenhöhe durch 
Gefäßabgabe ab-, sicher aber nicht zugenommen hat, so läßt sich die 
Anschwellung nur dadurch erklären, daß ein Teil des Bogens, sei es 
die vordere, sei es die hintere Hälfte, aus der präsumtiven Ebene 
desselben heraustritt und so die beiden Teile sich nicht vollständig 
decken.“ Auch der Versuch, aus der Länge und der Tiefe der Im¬ 
pression am Ösophagus Schlüsse auf die Aortenbreite zu ziehen, mußte 
fallen gelassen werden, da sich ein gesetzmäßiger Zusammenhang — 
wie auch aus anatomischen Erwägungen zu erwarten war — nicht fest¬ 
stellen ließ. 


2. Untersuchung in Normalstellung (postero-anterior). Bei 
Untersuchung in dieser Stellung zeigt sich im Niveau des 
nach links vorspringenden Aortenbogenseg¬ 
mentes wieder eine ähnliche meniscusartige 
Füllung des Ösophagus, welcher an dieser Stelle 
sehr deutlich nicht nur komprimiert, sondern 
auch nach rechts, und zwar aus seiner Linkslage gegen 
die Medianebene zu, abgedrängt erscheint. Das 
durch den Kontrastschatten des Ösophagus ein¬ 
seitig eingerahmte, wie herausgeschnittene 
Stück der Aorta präsentiert sich wie eine mehr 
oder minder stark gekrümmte Bikonvexlinse, deren 
stärker gekrümmte Fläche nach links, die 
schwächer gekrümmte aber nach rechts, öso- 
phaguswärts gerichtet ist (siehe Abb. 1, 3, 5, 8). (Unter¬ 
halb der menisrusartigen Enge verläuft der Ösophagus eine kurze 
Strecke wieder links.) Die Eindellung des Ösophagus,' 
für die ieh den Namen Aortenbett des Ösophagus vors-bl.-ige’ 
beginni asi genau oder etwas unterhalb des Scheitels de. .u> ‘a 
und hat unter normalen Verhältnissen eine Länge von 3 b>- a ent; 
ihre Sehne ist meist vertikal gerichtet, manchmal aber leie in nach 
links (Abb. Ü) oder leicht nach rechts (Abb. 7) zur Längsachse des 
Körpers geneigt. Daß diese Enge durch die Aorta bedingt ist, 
darüber läßt das Rüntgenbild keinen Zweifel, um so weniger, da 
gerade an dieser Stelle bei Aneurysma des Aortenbogens dev Öso¬ 
phagus mehr oder minder stark eingeengt und verlagert werden 
kann, was im Röntgenbilde leicht nachzuweisen ist. 

Wie läßt sich nun diese Eindellung für die Aortenmessung 
verwerten? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns erst 
darüber klar werden, welcher Abschnitt der Aorta diese Im¬ 
pression am Ösophagus bedingt. Dafür gibt uns die Anatomie 
Analtspunkte. 

So sagt Corning: „Auf den in der Medianebene gelegenen 
Anfang des Ösophagus folgt in der Höhe des letzten Hals- und der 
oberen Brustwirbel eine AusbieguDg nach links hin, welche ihr Maxi¬ 
mum etwa auf der Höhe des dritten Brustwirbels erreich'. Dieselbe... 
überragt, von vorn betrachtet, den linken Rand der Trachea Ä*ni 
vierten Brustwirbel, wo der Ösophagus durch den in die Aorta des- 
cendens übergehenden Arcus aortae gekreuzt wird, liegt er wieder in 
der Medianebene. Erweiterungen und Verengerungen sind in jeder 
Höhe am Ösophagus beobachtet worden, am häufigsten jedoch an drei 
Stellen ... zweitens hinter der Bifurkation der Trachea, dort, wo der 
Arcus aortae den Ösophagus kreuzt, um in der Höhe des vierten Brust¬ 
wirbels mit der Wirbelsäule in Kontakt zu treten („mittlere ösophagus¬ 
enge oder Aortenenge“)... Die Bedingungen für die Entstehung der 
ösophagusweiten und -engen sind unbekannt “ 


Digitized! by 


Gougle 


Original fram 

UMIVERSITY OF IOWA 



38 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11 .Januar. 


Sehr anschaulich ist das Verhältnis zwischen Aorta und Öso¬ 
phagus bei J o es sei-Wal dey er geschildert. „In sagitlaler Rich¬ 
tung folgt der Ösophagus bis zum vierten Brustwirbel der Wirbelsäule, 


zieht der Ösophagus hinter dem 4° r ^ en J )0 g ei1 herab, mit dessen Hinter¬ 
fläche er in unmittelbare Berührung kommt. Die Aorta verschiebt ihn, 
indem sie sich an die Wirbelsäule anlegt, von links nach rechts. 




Abb. l. 

c = Aortendurchmesser 2,8 cm. 


Abb. 2. 

Dasselbe, seitliche Durchleuchtung. 


Größe und Lage des Durchmessers 
des bikonvexlinsenförmigen Schattens (c). 



Abb. 6. 

c (schräg nach abwärts ver¬ 
laufend) = 3,2 cm. 


Abb. 5. 
c = 1,8 cm. 





Abb. 4. 

Dasselbe, seitliche Durchleuchtung. 


welcher er dicht anliegt. Von da ab entfernt er sich allmählich mehr 
von ihr und beschreibt einen^mit der Konkavität nach vorn gerich¬ 
teten, sehr flachen Bogen, ln frontaler Richtung liegt er ursprünglich 
median, weicht gleich unterhalb des Ursprunges nach links ab und 



Abb. 7. 

c (schräg nach aufwärts ver¬ 
laufend) = 3,5 cm. 



Kommt an dieser Stelle ein Aneurysma der Aorta zur Entwicklung, 
so wird dasselbe einen Druck auf den Ösophagus ausüben und somit 
hier, an der schon an und für sich engeren Stelle, eine Stenose des 
Ösophagus vortäuschen können. Unmittelbar nach der Kreuzung mit 
dem Aortenbogen wendet sich der Ösophagus etwas mehr nach rechts, 



39 tflvwCi 
<>«xr 


Abb. 9. 

Lageverhältnis zw. Arcus aortae, Ösophagus und 
Trachea (Thorax von hinten eröffnet). 


CltC. catct i> 


%via vav. 
4 t ifJ 



Pulmo 

sin. 


Aorta 


Bronch. 

sin. 


Vena 

pulm. 


Trachea 

Öso¬ 

phagus 

V. azygos 

Bronch. 

dext. 


Mediastinalraum eines 2 1 /2jährigen Kindes 
(von rückwärts) nach Zuckerkand 1. 



Bifurcatio 

tracheae. 

Vena 
cava sup. 


Sternum 


Aortendurchmesser 


4. Brust¬ 
wirbel 


Öso¬ 

phagus 

Arcus 

aort. 


Fett und 
Thymus¬ 
reste 


\ X 


Abb. 11. 

Horizontalschnitt durch das Mediastinum in der Höhe 
des 4. Brustwirbels (nach VV. Braune, aus Corning), 
Strahlengang bei der Aortenraessung cingezeichnet. 


zieht in dieser Richtung bis zum dritten Brustwirbel. In der Höhe des 
letzteren " wird er durch den Aortenbogen nach rechts hinübergedrängt, 
nimmt aber weiter abwärts seine ursprüngliche linksseitige Richtung 
wieder auf. Die sagittalen und frontalen Krümmungen des Ösophagus 
sind übrigens ziemlich gering ... Bei seinem Eintritt in das Mediastinum 


doch bleibt er gewöhnlich noch mit der Hinterseite des linken Bronchus 
verbunden, nur in wenigen Fällen wird er hinter der Mitte der Tei¬ 
lungsstelle der Trachea angetroffen. An der hier engen Stelle des 
Ösophagus, welcher sich am^Bronchus anlegt, bilden sich zuweilen 
Stenosen.“ 


Digitized by Gougle 


Original fro-rri 

UNIVERSUM OF IOWA 









II. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


89 


Aus den anatomischen Schilderungen ergibt sich: der Öso¬ 
phagus nimmt bald nach seinem Ursprung einen linksseitigen Ver¬ 
lauf, indem er — die Trachea nach links überragend — zum 
linken Bronchus, mit dem er verbunden ist, hinzieht. In der 
Höhe des dritten bis vierten Brustwirbels wird er vom Aorten¬ 
bogen am Übergänge desselben in die Descendens gekreuzt, wobei 
er, da er der gegen den linken Wirbelsäulenrand hinziehenden 
Aorta gewissermaßen im Wege steht, von der Aorta einfach nach 
rechts, id est gegen die Medianebene geschoben wird. Sehr 
schön ist die Überkreuzungsstelle aus dem beigefügten Bilde von 
Corning, Abbildung 218 (siehe Abb. 9) sowie aus der Ab¬ 
bildung 259 des Zuckerkan dl sehen Atlas der topographi¬ 
schen Anatomie des Menschen ersichtlich (siehe Abb. 10). Das 
Bild Znckerkandls stellt den Mediastinalraum von rück¬ 
wärts — Leiche eine 2Jahre alten Kindes — dar. In der 
legende heißt es: „Der Ösophagus kreuzt den linken Bronchus 
nnd die Aorta. An der Kreuzungsstelle mit der Aorta besitzt 
die Speiseröhre einen flachen Eindruck.“ Sehr anschaulich gehen 
auch die Verhältnisse, die aus der bloßen Schilderung recht schwer 
verständlich sind, aus einem Bilde von Braune (siehe Abb. 11) 
hervor, in welches ich den Strahlengang bei der Orthodiagraphie 
der Aorta nach Füllung des Ösophagus eingezeichnet habe. 

Ziehen wir nun das Fazit aus den anatomischen Schilde¬ 
rungen und aus meinen Beobachtungen, so ergibt sich: An 
einer anatomisch gut definierbaren Stelle 
wird der Ösophagus von der Aorta von vorn 
nach rückwärts, mehr aber von links nach 
rechts, oder richtiger von seiner Linkslage 
gegen die Mittellinie zu verschoben und gleich¬ 
zeitig komprimiert, daher die oben beschrie¬ 
bene Meniscusform der Aortenenge, oder, wie 
ich diese Enge nenne, des Aortenbettes des 
Ösophagus. Durch die Füllung des Ösophagus 
mit Kontrastpaste bekommen wir den bis dahin 
verborgenen Rand des betreffenden Abschnitts 
des Aortenbogens zu Gesicht, sofern nicht 
abnorme topographische Verhältnisse vor- 
liegen, bedingt durch Verkrümmungen der 
Wirbelsäule, durch intrathoracische Strumen, 
durch Erkrankungen respektive von der Norm 
abweichenden Verlauf des Ösophagus und 
anderes. Wir haben mithin zum erstenmal ein 
wirklich isoliertes Stück des Aortenrohres 
v or uns, das wir, ohne nennenswerte Fehler 
zu begehen, orthodiagraphisch messen können. 
9er Dnrchmesser der Bikonvexlinse ent¬ 
spricht dem Aortendurchmesser, abzüglich 
der Dicke der Ösopbaguswand. Die mit dieser 
Methode gewonnenen Zahlen stimmen auch mit den Angaben der 
Anatomen überein. 

Nach Rauber-Kopsch beträgt die Aortenweite am Beginn 
des Aortenbogens 2,5 bis 8 cm, am Ende 2,0 bis 2,5 cm. 

Diese Zahlen entsprechen den von mir an Normalen gefundenen 
"erten. wie aus beigefügter Tabelle, Aortengesunde betreffend, deuen 
icn einige pathologische Fälle gegenüberstelle, ersichtlich ist. 

Aorten kranke (klin. Diagnose). 

1. 43jähriger Mann (Dilatatio aor- 

tae).8,2 cm 

2. 49jährige Frau (Aortitis) 8,8 „ 

8. 61 „ „ (Hochdruck, 

Hypertrophia veDtr. sin.) 8,6 „ 

4. 58 jähriger Mann (Hyper¬ 
trophia cord.) . . . • 4,5 „ 

5. 53 jähriger Mann (Emphy¬ 
sem, Hypertrophia cord.) 8,3 „ 

6. 56 jähriger Mann (Emphy¬ 
sem, Atheromatosis) . . 4,0 „ 

7. 63jährige Frau (Dilata- 

tio aortae).3,7 „ 

Die praktische Durchführung der Methode ist eine sehr 
intaeme. Man läßt den Patienten unmittelbar 
•°t der Orthodiagraphie Kontrastpaste in den 
' ÖD( J nehmen und während des Zeichnens 
Glucken, dann zeichnet man nebst dem 
iy ,,r | teil8c hatten den ösophagusschatten ein. 

zwischen dem am meisten nach rechts gelegenen 
i*. e der Ösophagusimpression (des Aortenbettes) und dem 
Prominentesten Punkte des orten bogens gibt die Breite 


der Aorta an. Es sei noch nebenbei erwähnt, daß die Verbin¬ 
dungslinie zwischen diesen beiden Punkten nicht immer genau 
horizontal, sondern manchmal etwas nach rechts, manchmal etwas 
nach links geneigt erscheint (wie aus den beigefügten Zeichnungen 
ersichtlich ist), wobei wir eben die Lauge der schrägen Linie 
messen, nicht etwa ein Horizontalmaß nehmen. 

Literatur: Corning, Lehrbuch der topographischen Anatomie. 
(Wiesbaden, Bergmann.) — F. M. Grödel, Die Röntgendiagnostik der 
Herz- und Gefäßerkrankungen. (Berlin 1012, Hermann Meußer.) — G. Holz¬ 
knecht, Die röntgenologische Diagnostik der Erkrankungen der Brustciu- 
geweide. (Hamburg 1901, Lukas Gräfe und Sillem. Ergänzungsbd. 6 der 
Fortschr. d. Röntgenstr.) — J oessei-Waldeyer. Lehrbuch der topo¬ 
graphisch-chirurgischen Anatomie. (Bonn 1800.) — S. Kreuzfuchs, Die 
Brustaorta im Röntgenbilde. (W. kl. W. 1010, Nr. 23.) — G. Schwarz. 
Die Röntgenuntersuchung des Herzens und der großen Gefäße. (Leipzig 
und Wien 1011. Franz Deutieke.) — La n ge r - T o 1 d t, Lehrbuch der syste¬ 
matischen und topographischen Anatomie. (Wien und Leipzig, BraumüHer.) 
— E. Zucker kandl, Atlas der topographischen Anatomie des Menschen. 
(Wien und Leipzig 1904, BraumiUler.) 


Aus dem Krankenhause der Barmherzigen Brüder in Breslau. 

Traumatischer Pneumothorax. 

Von 

Dr. A. Welz, 

Leitendem Arzt der Inneren Abteilung. 

Die Entstehung eines Pneumothorax nach Traumen ver¬ 
schiedener Art ist kein ganz ungewöhnliches Ereignis, doch handelt 
es sich dabei, wenn nicht gleichzeitig eine erhebliche Erkrankung 
der Lunge vorliegt, fast stets um direkte penetrierende Verletzungen, 
bei denen entweder die äußere Brustwand samt dem Lungen¬ 
gewebe durchtrennt, oder um Rippenfrakturen, bei denen durch 
die dislozierten, scharfkantigen Rippenbruchstücke Pleurahöhle und 
Lunge eröffnet wird. Aus anderen als solchen Ursachen ist, wie 
die ärztliche Erfahrung lehrt, das Auftreten eines Pneumothorax 
bei gänzlich gesunder Lunge ein äußerst seltenes Ereignis. Es 
sind daher aus der Literatur nur wenige Fälle bekanntgeworden, 
wo allein durch eine starke, plötzliche intrathorakale Druck¬ 
schwankung (Pressen bei körperlicher Anstrengung, erschütterndes 
Lachen) ein Pneumothorax bei anscheinend intakter Lunge ent¬ 
standen ist. Eine solche Drueksehwankung kann nun auch in 
besonderen Fällen durch ein Trauma, nämlich durch stumpfe Ge- 
walteiuwirkung, die einen gut elastischen Brustkorb trifft, aus¬ 
gelöst werden. 

Wir sind in der Lage, hier einen solchen außergewöhnlichen 
Fall mitteilen zu können, bei welchem, ohne daß es zu einer 
äußeren Verletzung oder zu einer Läsion des knöchernen oder 
knorpeligen Brustkorbes gekommen wäre, das Auftreten eines 
Pneumothorax bei gänzlich gesunder Lunge beobachtet werden 
konnte. 

Ein lTjähriger Dominiumarbeiter, Johann St. aus Horst, der aus 
gesunder Familie stammt und selbst früher niemals ernstlich krank 
gewesen ist, erleidet am 16. August dadurch einen Unfall, daß er beim 
Einfahren von Klee vom Wagen stürzt und dabei unter ein Wagenrad 
gerät. Das Rad geht ihm über den rechten unteren Brustteil und die 
linke obere Leibhälfte und ebenso über den rechten; Unterarm hinweg. 
Patient wird von der Unfallstelle zum Arzt und von diesem mit der 
Wahrscheinlichkeitsdiagnose einer inneren Verletzung sofort in unser 
Krankenhaus gebracht. Bluthusten oder Erbrechen, Blutabgan^ im 
Stuhl oder Urin ist nach dem Unfall nicht aufgetreten. Der Kranke 
macht bei der Aufnahme einen leicht benommenen Eindruck, das Ge¬ 
sicht sieht verfallen aus, die Atmung ist beschleunigt und oberflächlich. 
Am Leib finden sich unterhalb des rechten Rippenbogens zwei bräun¬ 
liche, parallel verlaufende schmale Schürfnarben, je 372 cm lang. Der 
Leib ist leicht gespannt, auf Druck wird nur geringe Schmerzhaftigkeit 
geäußert. ^ 

Die Untersuchung der inneren Organe ergibt folgendes: Über 
den Lungen besteht voller sonorer Klopfschall, der im Bereich der 
rechten Brusthälfte leicht tympanitischeu Beiklang hat. Rechts hinten 
unten dicht neben der Wirbelsäule findet sich ein handtellergroßer 
■ Dämpfungsbezirk, in dessen Bereich lautes amphorisches Atmen hörbar 
ist. Im übrigen ist über der linken Lunge die Atmung regelrecht 
vesiculär, über der rechten nur sehr leise, in den oberen und seitlichen 
Partien fast gar nicht zu hören. Die ganze rechte Brusthälfte beteiligt 
sich bei der Atmung nicht. Die Herzdämpfung ist beträchtlich nach 
links verlagert, die rechte Herzgrenze verläuft etwa am linken Brust 
beinrand, die Leber ist nach unten verdrängt, ihr oberer Rand findet 
sich in der Mamillarlinie in Höhe der sechsten Rippe, der untere Rand 
verläuft zwei Querfinger breit unter dem rechten Rippenbogen Plessi 
meter-Stäbchenperkussion läßt über der rechten Thoraxseite schönen 
Metallklang hören, im Laufe der folgenden Tage kann auch Plätschern 


oneDgesund 

Individuen. 

jahr.Mädcb. Aortenbr. 1,8 cm 

; ' li , Maon 

„ 1,9 „ 

2,0 ., 

■’b „ 

2,0 i 

Ä 

2,2 

ff 

2,3 ,, 

■ r )3 „ 

2,4 


Digitized! by 


Gougle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 






40 


1920 


MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


(Succussio Hippocratis) bei leichtem Erschüttern des Körpers wahr- 
genommen werden. Nirgends weist bei wiederholter eingehender Unter¬ 
suchung der knöcherne oder knorpelige Brustkorb auch nur den ge¬ 
ringsten Defekt auf; nirgends besteht eine auf eine Frakturstelle hin¬ 
weisende umschriebene Schmerzhaftigkeit bei Betasten, Beklopfen, 
Komprimieren, nirgends ist Crepitation vorhanden. Die Herztöne sind 
leise und rein; der Puls, anfangs klein und stark beschleunigt (bis 180 
in der Minute) wird bald voller und von normaler Frequenz, der All- 
gemeinzustand hebt sich zusehends in wenigen TageD, sodaß Patient 
nur mit Mühe zum Einhalten derTlettruhe zu bewegen ist, seit Anfang 
September sich den ganzen Tag außer Bett befindet und beschwerde- 
und mühelos umherläuft. Die Kurzatmigkeit wird rasch geringer, ob¬ 
wohl noch bis etwa Mitte September die rechte Brustseite sich kaum 
merklich bei der Atmung bewegt und die physikalischen Zeichen des 
bestehenden Pneumothorax in allmählich abnehmender Stärke nach¬ 
weisbar bleiben. Das Littensche Phänomen fehlt rechts. 

Die Körperwärme, in der Anfangszeit des Krankenhausaufenthaltes 
bis etwas über 38" erhöht, bleibt dann ständig normal; Hustenreiz be¬ 
stand von Anfang an fast gar nichr, der Stuhlgang ist regelmäßig, der 
Appetit gut. Wiederholte Röntgenuntersuchungen (erste Durchleuch¬ 
tung am 28. August nach Besserung des Allgemeinzustandes) zeigen 
anfahgs die rechte Lunge vollkommen zusanimetigefallen und als kleinen 
dichten Schatten neben dem verdrängten Mediastinum sich gegen das 
lufthaltige helle rechte Thoraxfeld scharf abheben; das Zwerchfell, tief¬ 
stehend, flach zwischen seinen Fixationspunkten ausgespannt, macht 
keinerlei respiratorische Bewegungen. Ober dem Zwerchfell findet sich 
ein ganz schmaler, horizontal begrenzter Flüssigkeitsschatten. Am 
7. September hat die kollabierte Lunge bereits etwas an Ausdehnung 
gewonnen, am 23. September füllt sie den Brustfellraum vollständig 
aus, das Zwerchfell ist wieder in seine normale Mittellage zurück- 
gekehrt und hat seine Beweglichkeit bei der Atmung in vollem Um¬ 
fange wiedereriangt. Am 27. September, dem Entlassungstage, werden 
die inneren Organe, speziell die Lunge, gänzlich frei von jeder krank¬ 
haften Veränderung befunden, insbesondere waren bei wiederholter 
eingehender Untersuchung keinerlei Anzeichen einer tuberkulösen Er¬ 
krankung festzustellen gewesen. Pirquet negativ. 

Eines wesentlichen Befundes hei unserem Patienten ist noch zu 
gedenken, da er wohl auch für die Entstehung dieses traumatischen 
Pneumothorax, der ohne Verletzung des knöchernen Brustkorbes oder 
seiner Weichteile einhergehr, bedeutungsvoll ist: Der Kranke, obwohl 
bereits 17 Jahre alt, macht den Eindruck eines höchstens Zwölfjährigen; 
er ist ein kleiner, graziler, in Wachstum und Entwicklung zurück¬ 
gebliebener Bursche; Körpergröße 1,36 m. Körpergewicht 31 kg, Spann¬ 
weite 1.39 m, Brustumfang 65 bis 70 cm. Die Gesichtszüge sind kind¬ 
lich, der Schädel ist normal konfiguriert, Zeichen von bestehender oder 
ühorstandener Rachitis sind nicht nachweisbar, doch sind, wie die 
Röntge (Untersuchung ergibt, die Epiphysenfugen der langen Röhren¬ 
knochen wie auch der Mittelhand- und Fingerknochen noch weit offen, 
die Genitalorgane sind infantil, die Testes taubeneigroß, Scham- und 
Achselbehaarung fehlt. Der Blutbefund zeigt, bei 65% Hämoglobin- 
gehalt normale Erytbrocyfen- und Leukocytenwerte, darunter 21% 
Lymphocyten und 2% Eosinophile. 

Es handelt sich hier also um einen traumatisch unter dem 
Einfluß stumpfer Gewalteinwirkung entstandenen Pneumothorax 
bei einem 17jährigen, aber hochgradig infantilen Menschen ohne 
gleichzeitig vorhandene Knoehenläsionen oder Weichteilwunden 
und ohne gleichzeitig bestellende Erkrankung der Lunge. Daß 
es unter diesen Umständen zur Ausbildung eines Pneumothorax 
und zu keiner Fraktur gekommen ist, ist zweifellos mit der noch 
sehr großen Elastizität des Thorax in Verbindung zu bringen, die 
hier die starke Gewalt des Traumas gegenüber dem knöchernen 
Brustkorb paralysiert hat. Der dadurch bedingten starken Druck¬ 
schwankung im Thoraxinnern aber hat das an sich normale 
Lungen ge webe an irgendeiner Stelle doch nicht stand ge halten. 
Daß die Lunge gänzlich intakt, insbesondere nicht latent tuber¬ 
kulös oder sonst entzündlich affiziert war, scheint mir sicher zu 
sein: das Fehlen hereditärer Belastung oder früherer Krankheiten, 
die ständige Arbeitsfähigkeit, der ländliche Beruf, die Freiheit 
von Husten, Auswurf oder Drüsen, der gänzlich normale physi¬ 
kalische und Röntgenschlußbefund, der negative Pirquet, die rasche 
Resorption der intrathorakalen Luft sprechen für eine absolute 
Unversehrtheit des Organes; und* wenn man den wichtigen Hin¬ 
weis Holzknechts noch beachten will, daß aus dem Grade 
der Kompressibilität einer frei kollabierten Lunge ein Rückschluß 
auf den Grad ihrer etwa vorhandenen Infiltration zulässig ist, so 
ist zu bemerken, daß sich hier nach dem Trauma die Lunge im 
Röntgenbilde auf ein Minimum zusammengesunken zeigte. 

Solche Befunde sind äußerst selten zu erheben. Richter 1 ) 
hat die bis 1904 in der Literatur niedergelegten Mitteilungen 


9 Richter, über Lungenrupturen. (Beitr. z. kliö. Chir. 1904, 
Bd. 44, S. 140.) 


darüber gesammelt; er zitiert insgesamt 37 verschiedenartige Fälle 
von Lungenrupturen, darunter 28 Todesfälle; nur in 16 von allen 
bestanden keine äußeren penetrierenden Verletzungen und keine 
Rippenbrüche; nur vier von diesen gingen in Heilung aus. 

Daß derartige Beobachtungen nicht häufiger gemacht werden 
können, erklärt sich, abgesehen von def relativen Seltenheit der 
Pneuraothoraxerkrankungen überhaupt, unter denen die allgemeine 
traumatische Ätiologie (einschließlich der Verletzungen) nach einer 
umfangreichen Wiener Statistik etwa 3% aller Fälle ausmacht, 
aus dem Umstande, daß der kindlich infantile Körperbau und die 
erhöhte Unfallsgelegenheit des arbeitenden Mannes wie in unserem 
Falle nur selten Zusammentreffen werden. 


Chlorosebehandlung 
mit intravenösen Eiseninjektionen. 

Von 

Dr. C. Lüders, Waren (Müritz), 
praktischem Arzt. 

Veranlaßt durch die Arbeit von Heinz „Moderne Phar¬ 
makotherapie-Arzneimittel mit indirekter Heilwirkung“ im August¬ 
heft der Jahreskurse für ärztliche Fortbildung, habe ich seit An¬ 
fang September an geeigneten Fällen meiner Praxis Injektionen 
des offizinelten Liq. Ferri album. vorgenommen. Die Resultate 
waren derartig überraschende, daß ich mein Material zur even¬ 
tuellen Nachprüfung veröffentlichen möchte. Kontrolliert wurde 
die Wirkung der Injektionen in der ersten Zeit lediglich durch 
die Hämoglobinbestimmung nach Sahli, später habe ich die 
Erythrocyten ausgezählt. Am Tage der Injektion erfolgte die 
erste Blutuntersuchung, die zweite wurde nach zehn bis zwölf 
Tagen vorgenommen, die dritte, wo die Patienten noch zu er¬ 
reichen waren, nach vier bis fünf Wochen. Die Technik war 
folgende: 0,5 Liq. Ferri album. werden in die 2-g-Rekordspritze 
aufgesogen, dazu bis 1,5 physiologischer NaCl-Lösung. Da die 
Spritze somit nicht ganz gefüllt ist, läßt sich nach Einstich und 
Ansaugen leicht feststellen, ob man gut in der Vene liegt. Jetzt 
wird ganz langsam injiziert. Pünktlich nach zwei Stunden stellt 
sich regelmäßig Fieber ein, Schüttelfrost, meistens 38,6 bis 39,0°. 
Die begleitend auftretenden starken Kopfschmerzen sind bis zum 
nächsten Mittag verschwunden. 

Ich lasse jetzt die einzelnen Fälle in Form einer Tabelle 
folgen. Die wenigen unter Kontrolle der Erythrocyten behan¬ 
delten werden später gesondert aufgeführt. 


Full 

! Datum | 

Hämo¬ 

globin¬ 

gehalt 

7« 

( Bemer¬ 
kungen 

Fall 

! 

1 Datum j 

Hämo¬ 

globin 

gehalt 

7„ 

1 

Bemer¬ 

kungen 

St. 

1 I 

! 3. Septbr. ' 

83 ' 

43 Jahre 

Le. 

i I 

7. Oktober 

86 

34 Jahre 


13. Septbr. 

93 



17. Oktober 1 

95 







25. Novbr. 1 

92 


Br. 

13 Septbr 

71 

22 „ 






23 Septbr. 

83 


Je. 

7. Oktober 

70 

32 „ 


' 2o. Oktober] 

79 1 



17. Oktober 

81 

gravida 








inens IV 

Bo. 

i 18. Septbr. ! 

82 

35 „ 


I 




27 Septbr. 

<J 5 I 


Mi. 

15. Oktober ' 

52 

19 Jahre 


14. Novbr. 

‘JO 



27. Oktober j 

68 I 


Wa. 

21. Septbr. 

69 

38 , 

Jae. 

8. Novbr. ; 

68 j 

21 # 


' 3u. Septbr. 

75 



20. Novbr. 

82 j 



; 2*. Oktober 

73 






He. 

0. Oktober 

76 | 

39 „ 


i 




18. Oktobers 

81 1 


i 


j 



Einige nicht ganz einwandfrei beobachtete Fälle habe ich 
weggelassen, zum Teil scheiterte die Nachkontrolle daran, daß 
die Patienten sich nicht zu einer zweiten oder dritten Blutent¬ 
nahme entschließen konnten. Nachteilige Wirkungen haben sich 
nicht gezeigt. Fall He., eine Phthisica mit beiderseitiger Lungen- 
spitzenaffektion, reagierte fast drei Tage lang mit Temperaturen 
bis zu 39°, sie w’ar sehr abgeschlagen und klagte über ver¬ 
mehrten Auswurf. Die Hämoglobinzunahme betrug nur 5%. Die 
Menses waren in keinem Falle gestört. 

Bei meinem geringen Material verfüge ich nur über drei 
Fälle, bei denen die Erythrocyten kontrolliert wurden. Es zeigte 
sich, daß der Färbeindex annähernd konstant blieb, daß also eine 
gleichsinnige Vermehrung der Erythrocyten wie des Hämoglobins 
stattfand. 


Original from 


Digitized by Google 






11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK 


Nr. 2. 


41 


Fall 

Datum 

Erythrocyten 

Hämoglobiu 

Färbeindex 


| 7. Oktober 

3400000 

70 

70:78 


1 17. Oktober 

4 300 000 

84 

84:86 

Mi. 

1 15 Oktober ! 

2820 000 1 

52 

52:56.4 


i 21 Oktober 

3 480000 | 

fiö 

68:60,6 

Jac. 

8. November i 

2065 000 

68 

08:41,3 


1 Ä). November 

3800000 

82 

82:70 


Das Sterilisieren des Medikamentes ist umständlich, da es 
bei 70 # geschehen muß; bei Anwendung höherer Temperaturen 
flockt es durch Eiweißgerinnung aus. Das regelmäßig auftretende 
Fieber ist auf den Gehalt an freien Albumosen zurUckzuführen. 
Über die Art seiner Wirkung auf die blutbildenden Organe des 
Körpers sagt Heinz: das ganze Fettmark der Diaphyse war in 
rotes Mark umgewandelt. 

Meines Ermessens ist in dieser Form der Eisenapplikation 
eine der oralen Darreichung weit überlegene Methode gegeben, 
Magen und Zähne werden geschont und es werden in einigen 
Tagen Erfolge erzielt, die nach der bisher üblichen Anwendungs¬ 
tonn erst nach langer Zeit zu erreichen waren. Die leider nur 
in wenigen Fällen möglich gewesenen Nachuntersuchungen nach 
zirka vier Wochen lassen ja ein gewisses Zurückgehen des Hämo¬ 


globingehalts erkennen. Untersuchungen, die nach einem halben 
oder ganzen Jahre vorgenommen werden sollen, werden jedoch 
zeigen, ob die Wirkung nicht doch nur eine vorübergehende ist. 
Zweitmalige Injektionen habe ich bisher nicht vorgenommen. Ich 
glaube jedoch, daß bei wiederholter und unter Umständen noch 
intensiverer Darreichung erfreuliche Dauererfolge zu erzielen sein 
werden. Ich glaube jetzt schon behaupten zu können, daß diese 
Form der Eisenapplikation eine große Zukunft hat und die bisher 
übliche Medikamentierung verdrängen wird. 

Auf ein kleines Hilfsmittel, das mir bei der Hämoglobin¬ 
bestimmung gute Dienste geleistet hat, möchte ich an dieser 
Stelle noch hinweisen. Die bei Benutzung des Sahli sehen 
Apparates durch rein subjektives Vergleichen der Farben vorzu¬ 
nehmende Feststellung des Hämoglobingehaltes ist naturgemäß 
erheblichen irrtümern unterworfen. Ich habe mir aus schwarzem 
Papier, wie es zum Verpacken der photographischen Platten be¬ 
nutzt wird, eine kleine Blende konstruiert, mit zwei senkrechten, 
im Abstande der Mitten der beiden zu vergleichenden Röhrchen 
stehenden, zirka 2 mm breiten Schlitzen. Diese Blende wird beim 
Verdünnen des Blutes vor die Röhrchen gehalten. Farbunter- 
schiede, die ohne Blende nicht mehr wahrnehmbar sind, treten 
auf diese Weise noch deutlich erkennbar hervor. Es wäre den 
Herstellern der Sahli sehen Hämoglobinometer zu empfehlen, 
ihren Apparaten solche Blenden beizulegen. 


Forschungsergebnisse aus Medizin und Naturwissenschaft. 


Aus der experimentell-biologischen Abteilung (Prof. H. Sachs) 
des Instituts für experimentelle Therapie in Frankfurt a. M. 

(Direktor: Geh. Med.-Rat Prof. Dr. W. K o 11 e). 

Zur Frage der Speciütät beim serologischen Lues¬ 
nachweis mittels Ausflockung nach Sachs und Georgi. 

Von 

Dr. Erwin Stilling. 

Als Sachs und Georgi 1 ). vor mehr als Jahresfrist ihre 
Methode des serologischen Luesnachweises mittels Ausflockung 
durch cholesterinierte Extrakte mitteilten, waren sie in ihren Schlu߬ 
folgerungen,^ trotz des von ihnen untersuchten großen Materials 
und trotz Übereinstimmung mit der Wassermannschen Reaktion 
in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle, sehr zurückhaltend. 
Sie betonten, daß erst die praktisch-klinische Erprobung zeigen 
muß. inwieweit diese einfache Methodik für die Serodiagnostik 
der Syphilis brauchbar ist. Inzwischen ist eine größere Anzahl 
Arbeiten über die Sachs-Georgische Reaktion erschienen, die im 
allgemeinen an einem Material von über 12 000 Fällen die ursprüng¬ 
lichen Angaben von Sach s und Georgi bestätigten. Immerhin 
deuteten einige, wenn auch unter Berücksichtigung des gesamten 
Utersuchungsmaterials seltene Beobachtungen von positiver Sachs- 
jeorgi-Reaktion bei Ulcus molle [Nathan 2 ), Lesser 3 )], Grippe 
Könitz er 4 )], bei schwer fieberhaften Erkrankungen [Lipp D ), 
•lun st er 6 ) und Andere] darauf hin, daß unter Umständen die { 
Ausflockungsreaktion positiv ausfallen kann, ohne daß sich aus | 
dem Ergebnis der Wassermannschen Reaktion oder aus den 
WiDBch-anamnestischen Angaben Anhaltspunkte für eine Lues- 
iDlektion ergeben. Wenn auch derartige Befunde zu den Selten¬ 
sten gehören dürften, so mußte doch das Bestreben, die ein- 
Ausflockungsreaktion zu serodiagnostischer Brauchbarkeit zu 
'Uhren, den Anlaß geben, derartige Vorkommnisse nach Möglich¬ 
st auszuscbalten. Das ist Sachs und Georgi 7 ) dadurch 
ST en ’ s * e .^ e Serum und Extraktverdünnung be- 
Kmkten Versuchsröhrchen nicht mehr,' wie früher augegeben, 
Stunden im Brutschrank und dann über Nacht bei Zimmer- 
ernperatur, sondern nur 18 bis 20 Stunden im Brut- 
-chrank hielten. Diese „Brutschrankmethode“ 

|H. Sachs und W. Georgi, M. Kl. 1918, Nr. 38. 

E- N a t h a n, M. Kl. 1918, Nr. 4L 

1. Lesser, B. kl. W. 1919, Nr. 10. 

, ft f-onitzer, M. Kl. 1919, Nr. 14. 
i yPP, M. Kl. 1918, Nr. 50. 

IM-Münster, M. m. W. 1919, Nr. 19. 
weh' i J- Sac b* und W. Georgi, M. m. W. 1919, Nr. 16: siehe 
Hi ^HV US dem * nst ‘ ex P er - ^ ber - und dem Georg-Speyer- 


unterscheidet’sich von der bisherigen Anord¬ 
nung durch etwas geringere Empfindlichkeit, 
ohne daß aber dabei nach den bisherigen Unter¬ 
suchungen eine Gefahr besteht, zu unspecifi- 
schen Reaktionen zu gelangen. 

Freilich ist nach den Erfahrungen des hiesigen Instituts, so¬ 
wie nach den Angaben fast aller Autoren, die die Methode bisher 
geprüft haben, auch bei der bisherigen Anordnung (zwei Stunden 
Brutschrank, dann Zimmertemperatur) die Gefahr des uncharak¬ 
teristischen Verhaltens eine sehr geringe. Sie scheint aber dann 
mehr oder weniger vergrößert zu sein, wenn die Zimmertemperatur 
sich wesentlich abkühlt. Um so mehr mußten daher Erfahrungen 
interessieren, die jüngst von Blumenthal 1 ) auf Grund der 
Prüfung der Methode im Institut „Robert Koch“ auf der Abteilung 
von R. Otto mitgeteilt wurden. Blumenthal hat nämlich 
für die Prüfung der Ausflockungsreaktion mit Recht hauptsächlich 
Sera von Infektionskrankheiten und Geschwulstkranken heran¬ 
gezogen. Er hat dabei, insbesondere bei Tuberkulose, schon bei 
der Untersuchung eines nur kleinen Materials von 19 Tuberkulose¬ 
sera in 73.68% der Fälle positive Sachs-Georgi-Reaktion erhalten 
und schließt daraus, daß die Ausflockungsmethode noch nicht reif 
für die Praxis zur Diagnose der Lues ist. 

Es handelt sich bei den nach Blumenthal unspecifisch 
reagierenden Seris im wesentlichen um solche Krankheitsgruppen 
(Tumoren, Tuberkulose usw.), von denen bekannt ist, daß sie auch 
bei der Wassermannschen Reaktion mehr oder weniger stark 
positiv reagieren können, wofern die Extrakte nicht eben, wie das 
für die Praxis der Wassermannschen' Reaktion erforderlich ist, so 
eingestellt sind, daß nur die syphilitischen Sera zum positiven 
Ergebnis führen und das letztere bei andersartigen Blutproben 
nach Möglichkeit auszuschließen ist. 


ist suiuaiAeisiaimiiuii, u»d öaens una ueorgi von vorn¬ 
herein auch diese Krankheitsgruppen zur Prüfung ihrer Methode heran¬ 
gezogen haben, und so finden sich in der ersten Arbeit von Sachs 
und Georgi, die ein Material von 2770 Fällen umfaßt, allein 43 Sera 
von Tuberkulösen zahlenmäßig angegeben, die sämtlich übereinstimmend 
bei der Ausflockung und der Wassermannschen Reaktion negativ 
reagiert haben. Es sind ferner von Sachs und Georgi 20 Tumor¬ 
sera, 28 Sera von verschiedenen Infektionskrankheiten und andere 
untersucht worden, die gleichfalls übereinstimmend negative Re¬ 
aktionen aufgewiesen haben. Auch in anderen Arbeiten der bisherigen 
Literatur finden sich zum Teil Angaben über die Zahl der mit der 
Ausflockungsmethode geprüften Sera von Tuberkulösen usw sodaß 
sich insgesamt ein immerhin nicht unbeträchtliches Material in dieser 
Hinsicht ergibt. i 

Nun besteht allerdings ein Gegensatz darin, daß in dem 
zuerst von Sachs und Georgi verwerteten Material von 43 Tuber 
kulosefällen kein einziger positive Ausflockung ergab während hei 
Blumenthal bereits von 19 Tuberkulösen 14 = 78,68% positive 

') G. Blumenthal. M. Kl. 1919, Nr. 31. 


Digitized! by 


Gougle 


Original From 

UMIVERSITY OF IOWA 






42 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK 


Nr. 2. 


11. Januar. 


Sachs-Georgi-Reaktion aufwiesen. Eine Ursache für dieses gegensätz¬ 
liche Verhalten könnte dadurch bedingt sein, daß die ersten Unter¬ 
suchungen von Sachs und Georgi in die Sommermonate fielen, 
also in eine Zeit, in der die Zimmertemperatur auch in den Nacht¬ 
stunden verhältnismäßig hoch war, und daß vielleicht die Versuche 
Blumenthals in kälterer Jahreszeit ausgeführt wurden. Außerdem 
ist in Betracht zu ziehen, daß zu den ersten Untersuchungen von 
Sachs und Georgi hauptsächlich der cholesterinierte Rinderherz¬ 
extrakt 21 diente, der auch bei B1 u m e n t h a 1 am wenigsten zu un- 
speeifischen positiven Resultaten führte. 

Jedenfalls erschien es auf Grund der von Blumenthal 
mitgeteilten Befunde geboten, die Sachs-Georgi-Reaktion nochmals 
auf die Grenzen ihres charakteristischen Ver¬ 
haltens zu prüfen und dabei insbesondere gleichzeitig die 
ursprüngliche Versuchsanordnung (zwei Stun¬ 
den Brutschrank, dann Zimmertemperatur), sowie 
die Brutschrankanordnung, bei der die Ver¬ 
suchsröhrchen 24 Stunden bis 37° aufbewahrt 
werden, miteinander zu vergleichen 1 ). Ich habe dazu haupt¬ 
sächlich die Sera von Tuberkulösen benutzt, da sie ja bei 
Blumenthal in dem größten Prozentsatz unspecifisch reagiert 
haben. Daneben habe ich, soweit mir das Material bisher zu¬ 
gängig war, anch andere der in Frage kommenden Krankheits¬ 
gruppen miteinbezogen*). 

Methodisch befolgte ich die Vorschriften von Sachs und Georgi. 
Die benutzten alkoholischen cholesterinierten Rinderherzextrakte wurden 
mit fünf Teilen physiologischer Kochsalzlösung auf das Sechsfache ver¬ 
dünnt, derart, daß zunächst gleiche Teile Extrakt und physiologischer 
Kochsalzlösung gemischt wurden und nach kurzem Umschwenken der 
Mischung weitere vier Teile der physiologischen Kochsalzlösung rasch 
zugefügt wurden. Je 0,5 ccm der Extraktverdünnung wurden mit 1 ccin 
zehnfach verdünnten, durch ein halbstündiges Erhitzen auf 55° inakti¬ 
vierten Patientenserums gemischt. Außer den Extraktkontrollen (0,6 ccm 
Extraktverdünnung -f-1 ccm physiologische Kochsalzlösung) wurden fast 
immer Serumkontrollen angesetzt, indem 1 ccm zehnfacher Serum¬ 
verdünnung mit Je 0,ö ccm sechsfach verdünnten Alkohols gemischt 
wurden 8 ). 

Zu den Versuchen benutzte ich absichtlich den cholesterinierten 
Rinderherzextrakt 24, weil nach den Angaben Blumenthals gerade 
bei Verwendung dieses Extraktes die uospecifischen Resultate an Zahl 
ihren Höhepunkt erreicht hatten. Daneben wurde aber auch das 
cholesterinierte Rinderherzextrakt Nr. 25 regelmäßig zu den Versuchen 
benutzt 4 )* 

Die Versuche wurden stets in zwei Parallelreihen ausgeführt, in¬ 
dem die Versuchsröhrchen einerseits zwei Stunden im Brutschrank und 
über Nacht bei Zimmertemperatur (bisherige Anordnung), andererseits 
über Nacht im Brutschrank (Brutschrankmethode) belassen wurden. 

Die Ergebnisse wurden mit: +++» ++i + *= positiv; ± = 
zweifelhaft; — = negativ bezeichnet. 

Was nun den Ausfall meiner Versuche betrifft, so möchte 
ich vorwegnehmen, daß unter Verwendung der Brut¬ 
schrankmethode mir in keinem einzigen Falle 
positive Ausflockungsreaktionen bei Tuber¬ 
kulosefällen begegnet sind, bei denen klinisch-ana- 
mnestische Anhaltspunkte für Syphilis fehlten, beziehungsweise 
die Wassermannsche Reaktion negativ war. Ich habe in der oben 
beschriebenen vergleichenden Weise bisher 108 Sera aus den 
verschiedensten Stadien der Tuberkulose untersucht und lasse zu¬ 
nächst über diese von mir geprüften Tuberkulosesera in Tabelle 1 
eine Übersicht folgen. 


9 Blumenthal hat die Versuche lediglich nach der ursprüng¬ 
lichen Anordnung ausgeführt; eine Nachprüfung der Brutschrank¬ 
methode konnte er aus äußeren Gründen nicht mehr vornehmen. 

*) Für die freundliche Überlassung der Sera bin ich den Direk¬ 
toren der hiesigen Universitätskliniken, Herren Prof* Schwenken¬ 
becher, Prof. W a 11 h a r d , und deren Assistenten, sowie den Direk¬ 
toren und Oberärzten der hiesigen Krankenhäuser, Herren Prof. Treu¬ 
pel, Dr. Reiß, Dr. Wächter, Dr. Hirsch, zu größtem Dank 
verpflichtet. 

8 ) Wie auch Blumenthal angibt, gehört eine Ausfällung in 
den Serumkontrollen zu den allergrößten Seltenheiten. Wegen der, 
wenn auch sehr seltenen, Möglichkeit empfiehlt es sich aber doch, auch 
diese Kontrollen anzusetzen, besonders dann, wenn die Versuchs¬ 
röhrchen über Nacht im Brutschrank gehalten werden, wie das jetzt 
am hiesigen Institut regelmäßig geschieht, da dabei gewisse grob¬ 
schollige Niederschläge immerhin eher entstehen können, als bei Zimmer¬ 
temperatur. 

4 ) In der Menge des zugefügten Cholesterins unterscheiden sich 
übrigens die beiden Extrakte 24 und 25 nicht. Beide enthalten je 
60 ccm l°/oigei Cholesterinlösung auf 1000 ccm des zuvor dreifach mit 
Alkohol verdünnten Rohextraktes (entsprechend 0,6 %o Cholesterin). 


T a b e 11 e 1. 


!_ 

o 

5 

Krgebnls 

der 

Wasser- 

mannschen 

Reaktion 

Ergebnis der Ausflockung bei Tuberkulose 

2 Stunden Brutschrank, 
dann Zimmertemperatur 

Extrakt 24 Extrakt 25 

Krutschrank- 

methode 

Extrukt 24 j Extrakt 25 

i 

schwach + 

+ + + 

+ + + 

+ 4-1- . + + + 

2 

+ 

+ + 

+ + 

+ + 

8 

schwach 4 

+ + + 

+ + 

*r 4 

•Ul 

zweifelhaft 

+ + + 

+ (4 ) 

4- + +^- : i ( + > 

4 

schwach -i 

+ + + 

+ 4- 

+ + -1 - + 

4a 

4- 

+ + + 

+ F + 

4* + f- + 4- • 

6 

+ 

+ + + 

+ + + 

+ 4 * - k ,r 

6 

schwach r 

— 

— 

- - 

7 

zweifelhaft 

+ 


— d: 



+ + + 

+ + + 

+ -+ 

8 

— 

+ + + 

+ + 

— 

0 

_ 

+ + + 

+ + + 


10 

— 

+ + + 

+ + • 


11 

— 

+ + + 

+ + + 

— 

12 

_ 

+ 4- + 

+ t 

- - 



4- 

± 

— 

13 

_ 

4-4- 

! + + 

— — 

14 

— 

+ + + 

1 + h 

- 

15 


4-4- 

-j 

— 

16 

_ 

4- (4-) 


- - 

17 

_ 

dt 

-± 

— 

18 

_ 

4- 

d 

— — 

19 

_ 

— 

1 

— 

19a j 

— 

4-4- 

+ -1 

— i — 

20 

— 

4- 

-- 

— 

1 


1 + (+> 

+ 

— 

21 

— 






4-4-4- 

+ + 




+ + 

+ 

- 

-3 


-f-4- 

+ 


21 

— 

4- 4- 

4. 


•>;, 

— 

+ 4-4- 

-T- f 

— 

26 

— 

+ + + 

+ 

- - — 

27 


4 + + 

-1 • r 

- 

28 


+ + 

1 

— 

20 

— 

* 

— 

— r+- 

80 

— 

— 

-- 

— 



+ 

— 

— — 

81 

_ 

— 

— 




+ + 

— 

— 

32 1 

— 

— 

— 

— 



+ + + 



33 

— 

+ 

— 

— 

34 

_ 

+ + 

-- 


35 

— 

4- + 


— — 

36 

_ 

+ 

— 


38 


+ 

+ 

- 

~ : 7 

30 

40 

: 

i 


7 7 

41 

42 

~ 

+ + + 


_ : 



4; 


z _ 

43 


+ + + 

-- 

— — 

44 

_ 

+ 


— 

45 

_ 


— 

- 



+ + 

— 

— 

46 

— 

— 

— 

— 



+ 4- 

-- 

'■» 8+r-' 

47 

_ 

. + + 

— 

— 

48 

_ 

+ 

— 

— •- 

40 

_ 



— 

60 

__ 



r+ 

51 

_ 



! 

52 | 

_. 




53—103 

— 

i 

— 


Poslt. Reaktionen belWasser- 




maonschen negativen Seris: 

! 41, d.h.42,3°/o 

i 21, d. h.21,7% 

0 ! 0 


Anmerkung zur Tabelle 1: Hei zwei Notierungen unter einer Nummer 
handelt es sich um zweimalige Untersuchung derselben Serumprobe an verschiedenen 
Tagen. Die mit a bezeichrieten Notierungen beziehen sich auf die Untersuchung 
des an einem anderen Tage entnommenen Blutes des gleichen Patienten. 

Die ersten sieben Nummern der Tabelle scheiden für unsere 
Betrachtung dadurch aus, daß hier auch die Wassermannsche 
Reaktion positiv oder zweifelhaft ausfiel. Sie sind aber insofern 
von gewissem Interesse, als bei einigen der hier untersuchten 
Patienten erst durch die vorgenommene Untersuchung die Auf¬ 
merksamkeit auf eine früher stattgehabte Luesinfektion gelenkt 
wurde. 

Bei den Seris 1, 5 und 7 war „Lues negiert“ angegeben. Das 
Serum 2 war von auswärts eingesandt worden mit der Angabe: Wasser¬ 
mannsche Reaktion negativ; es hätte also leicht als unspecifische Aus¬ 
flockungsreaktion gebucht werden können. 

^ on den Patienten 3 und 4, die zunächst eine Luesinfektion 
negiert hatten, wurde später eine längere Zeit zurückliegende syphi¬ 
litische Infektion zugegeben. 

Bei lall 6 war von vornherein Lues zugegeben; drei Monate 
vorher hatte jedoch die Wassermannsche Reaktion ein negatives Er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF IOWA 




11. Januar. 


Jjgo - MEl>iy.lX|. S(! HE KLINIK 


gebnis gezeitigt. Es liegt nahe anzunehmen, daß bei alter latenter 
Lues Tuberkulose und auch andere Infektionskrankheiten unter Um¬ 
ständen zu gewissen Zeiten einen provokatorischen Einfluß auf die 
Wassermannsehe Reaktion beziehungsweise auf die Ausflockungsreaktion 
haben können. 

Von größerem Interesse sind jedenfalls die übrigen 101 Tuber- 
. knlosefälle mit negativer Wassermannscher Reaktion. Ihre Prü¬ 
fung mittels Ausflockung bestätigt zunächst die Angaben Blumen- 
thals, daß bei der zuerst von Sachs und Georgi ange¬ 
gebenen Anordnung, nach der die Versuchsröhrchen zwei Stunden 
im Brutschrank und sodann über Nacht bei Zimmertemperatur 
gehalten werden, ein mehr oder weniger großer Teil der Tuber- 
kalosesera positive Ausflockung ergeben kann. Freilich ist der 
Prozentsatz der positiven Reaktionen, selbst bei Verwendung des 
besonders empfindlichen Extraktes 24, nicht so groß wie er von 
B ] u m e n t h a 1 angegeben wurde; es haben, auch ’ unter Einbe¬ 
ziehung der nur zweifelhaft reagierenden Fälle, nur 42 3«/ der 
Sera positiv reagiert, und bei Verwendung des Extraktes 25 er¬ 
mäßigt sich diese Zahl auf 21,7°/ 0 . 

^nh? ie f, e n S /^ ebDiS u . nter ? ch e idet sich allerdings von den ersten von 
Sachs und Georgi erhobenen Befunden. Denn Sachs und 
Georgi haben unter 43 Tuberkulosesera kein einziges positiv ge- 
undeo. Die Erklärung ist wohl darin zu sehen, daß Sachs und 
Georgi damate einen Extrakt verwendeten, der nur 0,45 %o Chole- 
sterin enthielt, wahrend der Cholesterinzusatz bei den von mir be¬ 
nutzten Extrakten 0,6 % 0 betrug 1 ). 00 

lT , P e , r erh T öhte Cholesterinzusatz führt bei empfindlichen Seris 
iTuberkulose, Tumoren usw.) und Zimmertemperatur offenbar leicht aus 
£li!? mer , Z H Bestimmenden Gründen zu Ausflockungen. In dieser 
Jpffi ® reche ! n ® n auc & die divergenten Ergebnisse, die man wie aus 
IrJSn V reichtlst U bei wiederholter Untersuchung einer und 
l ! b n m i? pr0be erhä,t > von besonderem interessf Schwan 
kungen der Bedingungen, wie sie von einem zum anderen Taue dnrrh 

» Äue„ Tn n h k „ m , etl !° de ' Von deD 101 *»••«£ 

Sä :-S-‘ 

ileorsi neuerrtin J. b rche . n > , WIe das Sachs und 
i■ « r ut.chrank b l! 3 7 o “ h a h . r ° d b " 
von andereSTh? Er e eb . niss ' i habe ich auch bei Untersucliung 
Stmmproben erhaltet *w “ nspecl ® sche . Reaktionen „gefährlichen“ 
lahlreich sind «i * » auch nieine Erfahrungen nicht sehr 

Verhältnisse, wie b^TuberWose “ TabeUe 2 ents P re chende : 


"„V 0“lier 

bd' 0 Ein e ^rk”ng'TonTimSft MÖglic t hkeit "™P«Msch “ Reaktionen 
Sie bTffn feTslT^rtemperatur auf die Versuchsröhrchen. 

Ä*i l Sa--- 

ErschefningeTbegegnÄÄd” iCh « b « el ^ntüch 

anderen Tage muh fo his . 4 sr, ' 0 f i erU " h g ’ , da3 Er S ebniä am 

nächsten Morgen im Brutschrank geschwunden 

•tfaÄÄüÄtezssrsff' *■ 

__ Tabelle 3. 

i - __ 

Ergebnis | E ^ ebnis der AusfloHuinff im Brutschrank mit 


Nr. Klinische Angabe 


, 2 Stunden j 24 Stunden | 2 Stunden ‘ 24 sfiden 


Tabelle 2. 


f Ergebnis Ergebnis der Ausflockung 

S Bnlsth, Angabe j Was",. ~2St« n de n Brutschrank, I Brutschrank- ~ 
HReaktion" dann Zif °roertemper. | metliode: 

.—-- j Extrakt 24 Extrakt 25 J Extrakt 24 J Extrakt 25 

\ Tumor , ; | 

j * + nt +++ i +++ ; +++ 

i * __ + + + +++ ! + + + I + + + 

h - I _ I + + + + I - ! _ 


Gastritis 
Lues cerebri 
Schanker 
1 Neurasthenie 
Ösophagusdivertikel 
Lues latens 
Lues I 
Lues II 
Lues ! 

Lues 11 


♦ , Anämie 

- (jflfakr heomatism.! 


+ + + , +++ 


4** weil d^ ZU ExtJakte rd f" ei H^ en D neuerei1 Ejtrakten etw as 
Nötigen ’ bei der sie eben etu/n/ Ur Brutscbrankmethode einge- 
ugeo. eoen etwas mehr Cholesterin vertragen und 


PJ® Tabelle zeigt, daß manche Sera nach verhält¬ 
nismäßig kurzer Zeit des Zusammenwirkens 
m 1 1 d e m Extrakt Ausflockung aufweisen können 
die aber am nächsten Tage vollständig ge¬ 
schwunden is t. Andererseits können aber gerade syphi¬ 
litische Sera, wie die Serumprobe 17 zeigt, zu einer Zeit, zu der 
nichtsyphilitische Sera später schwindende Flockung ergaben noch 
vollständig negativ sein, um erst bei längerem Digerieren positiv 
zu werden. Die Notwendigkeit, das Ergebnis erst am nächsten 
Tag abzulesen, ergibt sich also aus zweierlei Gründen, einer¬ 
seits im Interesse einer hinreichenden Empfindlichkeit, andererseits 
um vor gelegentlichen temporären unspecifischen Reaktionen ge¬ 
schützt zu sein. Bei den zeitlich auftretenden nichtspecifischen 
Flockungserscheinungen handelt es sich nach meinen Erfahrungen 
in der Tat keineswegs um regelmäßige Befunde. Selbst mit den¬ 
selben Serumproben traten sie an einem Versuchstage auf, während 
sie am nächsten Tage vollständig fehlten. Für die’Praxis 
der Ausfloekungsreaktion erwiesen sie sich 
jedenfalls als absolut belanglos. Denn sie waren 
eben, wofern sie zeitlich zur Beobachtung ge- 
langten, nach den umfangreichen Erfahrungen 
des hiesigen Instituts am nächsten Tage immer 
verschwunden.. 

1 ) H. Sachs und W. Georgi, 1. c. und Arbeiten aus dem 
Institut für experimentelle Therapie in Frankfurt, H. 10 (im Erscheinen). 

2 ) P. Neukirch, ebenda (im Erscheinen). 


Digitized by CjOi >oie 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



44 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


Dagegen kommt der Erscheinung als solcher natürlich ein Dicht 
unerhebliches theoretisches Interesse zu. Am nächsten liegt es wohl, 
anzunehmen, daß dabei Einflüsse der Temperatur ursächlich verant¬ 
wortlich zu machen sind. Es dauert ja immerhin längere Zeit, bis im 
Brutschrank der Inhalt der Versuchsröhrchen die Temperatur der Um¬ 
gebung angenommen bat, und bis dahin können unspecifische Flockungen 
bei dazu neigenden Seris eintreten, die erst bei fortschreitender Er¬ 
wärmung wieder verschwinden. Einwandfrei ließ sich diese Annahme 
als alleinige Ursache allerdings bisher nicht beweisen. Daß aber 
wirklich durch Teroperaturerniedrigung entstandene nichtspecifische 
Flocken in der Wärme gelöst werden, ergibt sich aus einer seit längerer 
Zeit im Druck befindlichen Arbeit von Neokirch 1 ). Neukirch 
hat nämlich gezeigt, daß bei 24stündigem Aufenthalt der Extrakterum¬ 
gemische im Eisschrank fast alle Proben Ausflockung aufweisen. 
Werden aber nunmehr die Versuchsröhrchen in den Brutschrank über¬ 
geführt, so lösen sich, wie Neukirch gefunden hat, die ünspeci- 
fischen „Kälteflocken“ in elektiver Weise auf, und umgekehrt können 
gerade wassermannpositive Sera primär im Eisschrank negativ rea¬ 
gieren, und bei folgender Einwirkung der Brutschranktemperatur Aus¬ 
flockung ergeben. Inzwischen hat auch Gaehtgens 2 ) angegeben, 
daß unspecifische Flockenbildungen bei folgendem längeren Aufenthalt 
im Brutschrank reversibel sind. Es handelt sich also hier um ein 
ganz ähnliches Nacheinander der Erscheinungen, wie es sich aus den 
in Tabelle 3 wiedergegebenen Versuchsbeispielen ergibt. In unmittel¬ 
barem Zusammenhänge hiermit stehen augenscheinlich auch Beob¬ 
achtungen, über die besser 8 ) jüngst berichtet hat. Nach Lesse r 
, zeigen zuweilen sämtliche Sera sehr bald (schon fünf bis zehn Minuten 
nach dem Extraktzusatz) Ausflockung, und in der Folgezeit schwinden 
die Flocken bei den nichtsyphilitischen wieder, bei den syphilitischen 
aber nicht“. Diese Angaben Lessers stehen also durchaus im Ein¬ 
klang mit den von mir erhobenen Befunden, und die Erfahrungen 
in dieser Richtung dürften durch die erwähnten Untersuchungen Neu- 
k i r c h s eine befriedigende Erklärung finden. 

Von Bedeutung erscheint nun natürlich die Frage, ob die 
Brutschrankmethode einfach dadurch unspecifische Reaktionen nicht 
zuläßt, daß sie in entsprechendem Grade weniger empfindlich ist, 
als die ursprüngliche Anordnung. Diese Frage ist auf Grund der 
Arbeiten von Sachs und Georgi, sowie von Neukirch, die 
demnächst erscheinen, zu verneinen. Es hat sich nämlich aus 
ihnen ergeben, daß manche syphilitische Sera bei Zimmertemperatur 
überhaupt nicht positiv reagieren, wenn sie nicht zuvor eine be¬ 
stimmte Zeit der Brutschranktemperatur ausgesetzt waren. Ebenso 
ergeben manche Sera bei der früheren Anordnung (erst zwei 
Stunden Brutschrank, dann Zimmertemperatur) unter Umständen 
keine Ausflockung, während sie bei der Brutschrankmethode positiv 
reagieren. 

Freilich ist insgesamt, wie das schon Sachs und Georgi 
angegeben haben, die Empfindlichkeit bei der Brut¬ 
schrankmethode etwas verringert. Sie erscheint 
aber durchaus ausreichend, wie das auch das Ver¬ 
halten der von mir gleichzeitig mit den oben mitgeteilten Unter¬ 
suchungen geprüften andersartigen Sera gezeigt hat. Insgesamt 
handelt es sich um 181 Kontrolluntersuchungen. Davon reagierten 
169 Seren bei der Wassermann sehen Reaktion und der Ausflockung 
übereinstimmend (das ist 93,3%), und zwar 83 positiv und 86 negativ. 

Von den zwölf divergent reagierenden Fällen waren fünf wasser¬ 
mannpositiv, davon bei der Ausflockung drei negativ, zwei zweifelhaft. 
Zwei Seren waren bei der Wassermannschen Reaktion zweifelhaft, bei 
der Ausflockung negativ, und fünf Seren waren bei der Ausflockung 
positiv, davon bei der Wassermannschen Reaktion drei negativ, zwei 
zweifelhaft. 

Die Empfindlichkeit ist also bei der Brutschrankmethode 
kaum wesentlich verringert. Berücksichtigt man demgegenüber 
die so beträchtliche Herabminderung beziehungsweise Aufhebung 
der unspecifischen Reaktionen; so kann man auch hieraus schließen, 
daß durch den Aufenthalt im Brutschrank eine 
elektive Veränderung der Ergebnisse im Sinne 
des für Syphilis charakteristischen Verhaltens 
der Serumproben erzielt wird. Zu einer Steigerung 
der Empfindlichkeit ist dabei durch geeignete Herstellung der 
Extrakte, durch Verwendung einer Mehrzahl von .Extrakten 
und vielleicht auch durch eine Kombination mit der zuerst von 
Sach8 und Georgi beschriebenen Anordnung (zwei Stunden 
Brutschrank, dann Zimmertemperatur) Gelegenheit gegeben 4 ). 


x ) P. Neukirch, Arbeiten aus dem Institut für experimentelle 
Therapie in Frankfurt, H. 10 (im Erscheinen). 

2 ) W. Gaehtgens, M. m. W. 1919, Nr. 33. 
a ) F. L e s s e r, M. Kl. 1919, Nr. 33. 

4 ) Vergleiche hierzu die demnächst erscheinenden Ausführungen 
von Sachs und Georgi in den „Arbeiten aus dem Institut für ex¬ 
perimentelle Therapie zu Frankfurt a. M., H. 10“. 


An dieser Stelle aber ist vor allem die er¬ 
neute Feststellung von Bedeutung, daß durch 
die Brutschrankmethode unspecifische Reak¬ 
tionen auf Grund meiner Erfahrungen vermieden 
werden. Es maß daher zweifellos als ein Verdienst der An¬ 
gaben von Nathan, Lesser, Konitzer, Lipp, Münster 
und Anderen und vor allem der systematischen Untersuchungen 
Blumenthals betrachtet werden, daß sie. auf das gelegent¬ 
liche Vorkommen von unspecifischen Reaktionen beim Stehen der 
Versuchsröhrchen über Nacht bei Zimmertemperatur hinweisen. 
In dieser Hinsicht bestätigen meine Erfahrungen 
prinzipiell durchaus diejenigen Blumenthals, 
wenn sie auch einen erheblich geringeren 
Prozentsatz von unspecifischen Reaktionen bei 
Tuberkulose ergeben haben. Um so bedeut¬ 
samer für die praktische Verwertbarkeit der 
Sachs-Georgischen A u s f 1 o ck u n g s m e t h o d e ist 
es aber, daß sich diese Störungen nach den 
von mir er h o b e n e n B e f u n d e n durch die gering¬ 
fügige, von Sachs und Georgi bereits vor 
längerer Zeit empfohlene Variation, die Brut¬ 
sch r an k m e t h o d e, vermeiden lassen. 

Meine Untersuchungen zeigen freilich ebenso wie diejenigen 
Blumenthals, daß auch bei der früher von Sachs und 
Georgi beschriebenen Anordnung die Zahl der unspecifischen 
Reaktionen je nach dem zur Verwendung gelangenden Extrakt 
nicht uuerheblich variieren kann. Das ist nicht überraschend, 
wenn man bedenkt, daß ja auch bei der Wassermannschen Reak¬ 
tion die Möglichkeit unspecifischer Reaktionen an erster Stelle von 
der Beschaffenheit des Extraktes abhängt. Hier wie 
dort steht also die Herstellung und Benutzung auf Grund von 
Prüfungen geeignet befundener und genau eingestellter 
Extrakte im Mittelpunkt, und das Urteil spricht wiederum bei 
beiden Arten des serologischen Luesnachweises vorläufig die Empirie. 
Auch bei der Wassermannschen Reaktion können bekanntlich manche 
Extrakte (z. B. besonders leicht Meerschweinchenherzextrakte) bei 
denselben Erkrankungen, bei denen das Serum unter dem Einfluß 
der Zimmertemperatur zu unspecifischen Flockungen neigt, mehr 
oder weniger häufig positive Reaktionen geben. So ist erst jüngst 
von C. Bruck 1 ) über einen Fall von unspecifischer positiver 
Wassermannscher Reaktion bei Ulcus molle mit Bubo berichtet 
worden, wobei die Wassermannsche Reaktion in den nächsten 
Wochen allmählich negativ wurde. 

In bezug auf eine rationelle Lösung der Extraktfrage stehen 
daher die Bedingungen bei der Wassermannschen Reaktion und 
Ausflockung ungefähr gleich. Es eignen sich nur nicht ohne 
weiteres die für die Wassermannsche Reaktion brauchbaren Extrakte 
für die Ausflockung, und zwar aus zweierlei Gründen. 

Einerseits sind für die Wassermannsche Reaktion Extrakte 
brauchbar, die nicht oder nicht genügend häufig zu sichtbarer 
Ausflockung führen. Die erforderliche Verstärkung erreicht man 
dabei durch den Cholesterinzusatz, und eine ähnliche Rolle wie 
das Cholesterin spielt augenscheinlich eine erhöhte Kochsalz¬ 
konzentration der Extraktverdünnungen beziehungsweise der Ge¬ 
mische, über deren verstärkenden Einfluß schon Georgi*), 
Münster 3 ) und neuerdings Blumenthal berichtet haben, 
und die augenscheinlich, wie schon M e i n i c k e 4 ) hervorgehoben 
hat, auch bei den von M ei n i cke 5 ) und Lesser •) beschriebenen 
einzeitigen Modifikationen eine analoge Rolle spielt, wie bei unseren 
Extrakten die Cholesterinierung. 

Andererseits kommt aber für die vergleichende Beurteilung 
der bei der Wassermannschen Reaktion und der Ausflockung vor¬ 
liegenden Verhältnisse noch der Umstand in Betracht, daß das 
Meerschweinchenserum, das ja bei der Wassermannschen 
Reaktion einen wesentlichen Bestandteil darstellt, eine Hemmung 
der A u s f 1 o c k u n g s e r s c h e i n u n g e n , b e d i n g t, und 
zwar, wie Neukirch 7 ) zeigen konnte, in wesent¬ 
lichem Grade für die in der Kälte eintretenden, 
also die unspecifischen Ausflockungen. So er- 

') C. Bruck, Dermatologische Gesellschaft zu Hamburg-Altona, 
29. Juli 1919; Derm. Wschr. 1919, Nr. 33. 

a ) W. Georgi, Biochem. Zschr. 1919, Bd. 93, S. 16. 

3 ) M. Münster, M. m. W. fl)19, Nr. 19. 

4 ) E. M einicke, D. m. W. 1919, Nr. 7. 

5 ) E. M e i n i c k e, M. m. W. 1919, Nr. 33. 

®) F. Lesser, M. Kl. 1919, Nr. 33. 

7 )P. Neukirch, Zschr. f. Immun. Forsch., Bd. 29 (im Er¬ 
scheinen). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 





11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


45 


klärt es sich, daß bei der Wassermannschen Reaktion Temperatur- 
veränderungen und Variationen der Extraktbescbaffen heit nicht 
von dem gleichen wesentlichen Einfluß sein müssen wie bei der 
Ausflockung. 

Es wäre aber nicht berechtigt, daraus auf 
eine Wesensverschiedenheit der die Wasser- 
tnannsche Reaktion und die Ausflockung hervor¬ 
rufenden primären Vorgänge zu schließen. 
Beiden Reaktionen liegen Globulinveränderungen zugrunde. Bei 
der Wassermannschen Reaktion sind aber die ersten Stadien der 


Globulinveränderung das Wesentliche, während man bei der Aus¬ 
flockungsmethode den Vorgang über diese Phase (den Status nascendi) 
hinaustreiben muß, um ihn zur sichtbaren Darstellung zu bringen. 
Das geeignetste Mittel hierzu ist die Cholesterinierung der Extrakte, 
und ich glaube aus meinen Untersuchungen in Übereinstimmung 
mit Sachs und Georgi schließen zu dürfen, daß geeignet 
cholesterinierte und geprüfte Extrakte unter 
Verwendung der Brutschrankmethode bei der 
Ausflockung in hinreichendem Maße für Lues 
charakteristisch reagieren. 


Sammelreferat. 


Die Chirurgie der Arterien und Venen. 
Von Dr. Werner Regen, Berlin. 


Bei den Va ri c e n handelt es sich um eine Erweiterung der 
Wnen. die nicht nur die Hauptstämme, sondern auch die Seiten¬ 
fete bis in die Cutis hinein befällt. Mit der Erweiterung geht eine 
Verlängerung der Gefäße in ihrem Verlauf einher. Dadurch ent- 
'tciiiMi die verschiedenen Formen der Phlebektasien, und auf diese 
Weise kommen die Ausbuchtungen oder Schlängelungen zustande. 
Mikroskopisch handelt es sich im wesentlichen um entzündliche 
Vorgänge, wobei die elastische Haut schwindet und an ihre Stelle 
Bindegewebe tritt. * 

Abgesehen von den lästigen Beschwerden, die die Varieen 
("dingen, bestellen auch Gefahren für den Varixträger. Besonders 
|ie Varixknoten der Knöchelgegend platzen gern, speziell im Alter, 
und ferner bei graviden Frauen in der zweiten Hälfte der 
N-hwangerscbaft rupturieren die Varixknoten gelegentlich und 
können lebensgefährliche Blutungen hervorrufen. 

Die zahlreichen Methoden, die zur Heilung der Varieen an¬ 
gegeben sind, beweisen am besten, daß man mit keiner Methode 
sichtlich befriedigende Resultate erzielt hat. Am meisten geübt 
dnd die T r e n d e 1 e n b u r g s c h e Operation, die in der 
Unterbindung der Saphena vor ihrem Eintritt in die Vena femo¬ 
ralis besteht. Diese Methode gilt als eine der schonendsten und 
• •■rspriclit bei Varieen geringen Grades ohne Ulcera oder Ulcus- 
liarlicn Erfolg. Bevor rnau eingreifendere Operationen vornimmt, 
>oll man sich nach Go erlich „trotz der objektiv wenig be¬ 
friedigenden Resultate“ nicht abhalten lassen, die Trcndelen- 
b«rgsehe Operation in allen geeigneten Fällen zu versuchen. 
•Menfalls war T r e n d e 1 e n b u r g auf dem Gebiete der Varic.cn- 
Miandlung bahnbrechend; vor Anwendung seiner Operation sind 
ä f ts die Yenenklappen auf ihre Schlußfähigkeit zu prüfen, das 
1 'ißt zu prüfen, ob der T r e n d e 1 e n b u r g sehe Versuch positiv 
'M-t negativ ausfällt. Bei tiefer Lage der Saphena magna* oder 
« geringer Klappeninsuffizienz, wo man das Trendelen - 
b u r g sehe Phänomen nicht wahrnehmen kann, verfährt Hesse 
Kgendcrniaßen: An der medialen Seite des Knies zeichnet er die 
Hia sa phcna mit Jodtinktur. Bei insuffizienter Saphena fließt 
udi Loslassen der Kompression Blut zurück, was mit dem Finger 
jjnau wahrgenommen werden kann. „Da es häufig surrende 
irbelstromc sind, so können diese mit dem Stethoskop nach- 
< . w ^ e P ,lt Fällt der Versuch positiv aus, so ist die I 
^ '^Unfähigkeit der Saphenaklappe sicher erwiesen. Auf diese 
'■^ können ganz geringe Grade von Klappeninsuffizienz nach- 
wer( lcn. Hackenbruch wendet zu demselben 
“'■'•fc eine andere Methode an. Wenn ein Patient mit. unsicht- 
w*n Venen hustet und man auf die Saphena die Fingier legt, so 
j-'» »achtet man ein Schwirren in der Saphena, das auf feinen Er- 
ii .y, ( ' njr) ? Pri der Venenwand infolge retrograden Durchschießens 
‘ >r ( 1,ltW( f beruht. Da v s „Hesse sehe palpatorische Blutdruck- 

und das Hackenbruch sehe Durchspritzschwirrsym- 
■k, nach Stadel (5) die einzigsten Möglichkeiten, un- 
1 yc > aricen nachzuweisen. 

i r, 1 J y n ,^. e 1 e n b u r fr sein 1 Operation erfuhr bald Modifika- 
.* Jri ,lJ n ^ n b * ci . si °n von Teilstrecken und der ganzen Vene usw. be- 
V'n;(nVntV' XCI i {le , rt Madelung in langen Hautschnitten, dio den 
■u, noch irrt K ’v en ’ al ! e erweiterten Venen. Ein radikales Vorgehen, 

Mj " { .} rff f.y ern Nachteile hat, als nür die varicösen Endausbreitun- 
%l 'en, nicht aber der Stamm der Saphena; außerdem 

■“föDsveSsnl-. u . tec ^i“ t t e nötig, und die durch die gestörten Circu- 
Sen Heil^liS krankhaft verändere Haut bietet nicht die günstig- 


Referatenteil. 

Redigiert von Oberarzt Dr. Walter Wolff. Berlin 

Stadel (5) erwähnt ferner die Methode von Coenen, der 
das in den Varieen gestaute Blut durch eine tiefe in die Vena 
poplilea einmündende Muskelvene in die tiefer gelegenen Venen 
ein- und ableitet. Diese A n a s t o in ose ist einfacher ausführbar 
als die D e 1 b e t sehe Saphena-Femoral-Anastomose, da bei 
0 neue n s Vencn-Annstomose infolge der Muskelcontraction die 
Abflußbedingungen günstiger beeinflußt werden. 

Don größten Eingriff stellt die Operation nach Rindfleisch 
dar. Hier werden am Unterschenke], ja sogar noch im unteren Teil 
des Oberschenkels S pi r a 11 o u r e n bis auf die Fascie gemacht. 
Die einzelnen Spiralen liegen 6—10 cm weit auseinander. Ein etwa 
vorhandenes Ulcus kommt, zwischen zwei Spiralen zu liegen. In 
einzelnen Fällen werden bis zu 14 Spiralen gemacht. Vorher findet 
die Resektion der Saphena im S carpaschen Dreiecke statt. Led¬ 
derhose ist mit dem Zirkel- oder Spiralschnitte nicht zufrieden 
wegen der später auftretenden Ödeme, die sehr hartnäckig sein 
können. Er befürwortet mehrfache Längsschnitte, die bei starken 
lymphatischen Ödemen sein* günstig wirken sollen, weil hierdurch die 
erweiterten Lymphbahnen zerstört worden. 

Wieder anders macht es Mamourian, der die Vene mittels 
einer Sonde nach zweifachem Einschnitte herauszieht; die Blutung 
ist gering, weil beim Herausziehen die abgehenden Äste abgedreht 
und verschlossen werden. Bei geschlängelten Varixknoten ist die 
Methode nicht verwendbar. Nicht vergessen sei Schedes percutane 
Umstechung: sie besteht in einer mehrmaligen Umstechung der er- 
eiterten Venen, ohne dieselben bloß zu legen. Das Verfahren ist oft 
mit großen Schmerzen verbunden und bei tiefer liegenden Varieen 
nicht zu gebrauchen. 

Zum Schlüsse beschreibt. Stadel (5) die Nar o t hs ch e Me¬ 
thode, die dessen Schüler Colmers in folgender Weise ausführt: 
In Lokalanästhesie wird zunächst die Vtna saphena an ihrer Ein- 
mündungsstello freigelegt und central unterbunden. Alsdann wird 
die Haut peripheriewärts stumpf unterminiert und die Vene isoliert. 
Etwaige Seitenäste werden gefaßt und unterbunden. Zirka 10 cm 
unterhalb der ersten Incision wird eine weitere Incision gemacht, 
die Veno aufgesucht, und nach Anlegung einer Klemme an der 
peripheren Seite wird jetzt das centrale Ende durch Unterminierung der 
Haut freigemacht und aus der Wunde herausgezogen. Verschluß der 
oberen Wunde durch Michel sehe Klammern. So wird die Vene 
in gleicher Weise nach abwärts verfolgt, um sie in dieser Weise in toto 
zu exstirpieren. Am Unterschenkel, wo sich oft große Knäuel von 
Varieen finden, werden die Varixknoten mit dem Fettgewebe zu¬ 
sammen exstirpiert, um ein Zerreißen der dünnen Knoten zu ver¬ 
meiden. Bei vorhandenen Geschwüren wird die Vene bis in ihre 
unmittelbare Nachbarschaft verfolgt und wegen der Infektionsgefahr 
die untersten Schnitte offengehalten. Starker Blutverlust ist nicht 
zu befürchten, da die einzelnen Venenstücke nach ihrer Freilegung 
mit Klemmen gefaßt und die Seitenäste gleich unterbunden werden. 
Dio Wunden heilen stets per primam, abgesehen von den durch 
Ulcus veränderten Hautpartien. Thrombosen und Nachblutungen 
sind nicht beobachtet. Die erste Zeit post operationem müssen die Pa¬ 
tienten das Bein noch wickeln. Wenn die Methode auch sehr radikal 
ist, so ist sie doch zugleich sehr schonend. Sie gibt die schönsten 
Resultate, wo noch keine oder nur kleine Ulcera vorhanden sind, 
doch auch völlige Heilung bei schon jahrzehntelang bestehenden 
Ulcera und bei ganz alten Leuten. 

Die angegebenen Operationen sind teils sehr einfach, teils 
so eingreifend, daß große Narben Zurückbleiben, die bisweilen 
lästige Beschwerden verursachen. Auch sieht man nach noch eo 

.,-iJ_a™. Vor!« 


gründlicher Exstirpation der Varieen nicht selten echte Rückfälle. 
„Volle Sicherheit auf Dauerheilung in jedem Falle bietet keine 
Methode.“ 

W e d e r h a k e (1) behandelt daher den größten Teil seiner 
Krampfaderfälle konservativ, mit Einspritzung von 
öliger Carboisäure. Das Bein wird mit 10%iger alko¬ 
holischer Tanninlösung gepinselt und um den Oberschenkel mög¬ 
lichst hoch eine Bi er sehe Stauungsbinde angelegt, sodaß die 
Venen prall gefüllt sind. Die Binde bleibt noch zwei Stunden nach 


□ igitized by 


Gougle 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 



40 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar 


der Injektion liegen, sodaß die Resorption der Carbolsäure wesent¬ 
lich herabgesetzt wird. Nur unter strenger Asepsis und ohne jeg¬ 
liche Anästhesie injiziert W e d e r h a k e die 5 % ige Lösung in die 
Knoten und starken Schlängelungen der Krampfadern in Ab¬ 
ständen von etwa 5 bis 10 cm Länge. Die einzelnen Einspritzungen 
schwanken je nach der Größe der Knoten von wenigen Tropfen 
bis zu 2 ccm Carbolsäurelösung; im ganzen werden für ein Bein 
nicht mehr als 10 ccm gebraucht. Bei doppelseitigen Varicen führt 
Wederhake die Injektionen an beiden Beinen in einer Sitzung 
aus. Es werden im ganzen nicht mehr als 20 ccm Carbolsäure¬ 
lösung injiziert. Der Patient erhält also oft an Carbolsäure mehr, 
als die Maximaldosis beträgt. Irgendwelche Nachteile sind nicht 
beobachtet, auch bestehen keine Gefahren bei der Einspritzung. 
Niemals kam es zu einer fortschreitenden Thrombose oder Embolie. 
Der Harn blieb stets frei von Eiweiß und Zucker; Carbolharn 
trat nie auf. „Das Fehlen jeder Vergiftungserscheinungen ist wohl 
auf die B i e r sehe Stauung zurückzuführen, welche stets entgiftend 
wirkt.“ Ohne Anlegen einer Bier sehen Stauungsbinde könnte 
man die Einspritzung so großer Carbolmengen nicht ausführen. 
Es ist daher nach Wederhake von Wichtigkeit, daß die 
Bier sehe Stauungsbinde schon vor der Einspritzung angelegt 
wird und mindestens zwei Stunden nach der Einspritzung liegen¬ 
bleibt. 

Kleine infolge der Stauung und der Schädigung der Venen¬ 
wand durch die Carbolsäure häufig entstehende Sugillationen 
haben keine praktische Bedeutung. Wederhake spritzt be¬ 
sonders in die Knoten und starken Schlängelungen der Krampf¬ 
adern, weil an diesen Stellen viele Nebenäste der Venen in die 
Hauptvene münden; gerade diese Nebenäste aber sollen von der 
Injektion mit betroffen werden.. Die Varixknoten dürfen durch 
die Carbolsäure nicht prall angefüllt werden, damit nicht etwa 
Nekrose des Knotens eintritt, was die Heilung nur verzögern 
würde. 

Bis zum fünften Tage Bettruhe und ein aseptischer Verband. 
In den ersten Tagen nach dem Aufstehen zeigt sich ein ödem: 
daher wird das Bein zunächst sorgfältig gewickelt. Die Schwel¬ 
lung schwindet bestimmt in der dritten Woche ohne jede Be¬ 
handlung; Massage usw. ist unter allen Umständen zu unterlassen. 
Gegen spätere Klagen über geringe Müdigkeit hilft am besten 
Gehen und Arbeit. In den ersten drei bis vier Tagen treten 
Temperaturen bis höchstens 38° auf und bisweilen eine gewisse 
Rötung in der Umgebung der eingespritzten Varicen, die nie zur 
Absceßbildung geführt hat. Einige feuchte Umschläge beseitigen 
die Rötung in wenigen Tagen. Hautnekrosen oder sonstige Er¬ 
nährungsstörungen hat Wederhake nie beobachtet. Die Ein¬ 
spritzung wird etwas empfindlich, wenn etwas von der Carbol- 
lösung in das Unterhautzedlgewebe gerät. 

Die Methode führt auch zur Heilung sehr schwerer Erkran¬ 
kungen. Je stärker die Varicenbildung bei einem Kranken ist, desto 
geeigneter ist der Fall. Nach Stadel eignet sich diese Methode 
weniger für tiefe Varicen. Echte Rezidive sind so selten, daß sie 
kaum in Betracht kommen. Die unechten Rezidive treten bereits in 
den ersten Tagen nach dem Aufstehen auf; sie beruhen auf unvoll¬ 
kommenen Einspritzungen, namentlich wenn Sedtenäste übersehen 
worden sind. Sie lassen sich schnell beseitigen, wenn die Injektion 
bei den übersehenen Venen sofort nachgeholt wird. Zuerst nach der 
Einspritzung fühlt und sieht man noch die Stränge und Knoten; 
im Verlaufe der weiteren Behandlung jedoch verschwinden sie so, 
daß es oft kaum noch möglich ist, nachzuweisen, daß der Kranke an 
Krampfadern gelitten hat. Unter keinen Umständen ist es nötig, 
nach der Entlassung die Beine zu bandagieren, massieren usw. Da¬ 
durch unterscheidet sich die Einspritzung wesentlich von jeder an¬ 
deren Behandlung der Krampfadern. Als Kontraindikation läßt 
Wederhake nur das Bestehen einer Nierenerkrankung oder eines 
Diabetes gelten. Daher stets vorher Urinuntersuchung! Unter- 
scbenkelgeschwüre, infiziert oder nicht infiziert, bilden nie eine 
Kontraindikation gegen die Injektion; im Gegenteil sind diese Fälle 
gerade am dankbarsten, da die Unterschenkelgeschwüre unter einem 
einfachen trockenen oder Salbenverbande schnell zur Heilung kommen. 

Durch die Carboisäureinjektion wird das Endothel der Vene 
geschädigt; die ganze Wand wird örtlich zerstört und bei reich¬ 
licher Einspritzung sogar nekrotisiert. Gleichzeitig gerinnt das 
Blut in der Vene ganz allmählich. Aus dem wandständigen wird 
ein vollständiger Thrombus. Die Koagulation bleibt immer ört¬ 
lich und wird nie. zu einer fortschreitenden Thrombose. Eine Ver¬ 
stopfung des Lumens der großen Vene und ihrer Nebenäste wird 
herbeigeführt; „das umgebende Gewebe (Fett und Bindegewebe) 
ist ebenfalls durch diffundierte Carbolsäure in narbiger Ver¬ 
änderung begriffen“. Die Carbolsäure wird in eine harmlose 
Carbolsäure-Eiweißverbindung verwandelt und damit mehr oder 


weniger unschädlich gemacht. Die Vene, welche infolge ihres 
großen Lumens und ihrer starken und schlaffen Wandungen stark 
geschlängelt war, erhält ein enges Lumen und wird zu einer fast 
gerade gerichteten, schmalen Röhre. „Gleichzeitig wird der Blut¬ 
strom dureh die tiefen Venen, welche äußeren Schädlichkeiten 
nicht so wie die oberflächlich gelegenen ausgesetzt sind, ab¬ 
geleitet. Die an sich schon großen Kollateralen treten sofort in 
Tätigkeit und übernehmen damit die Funktion der varicösen 
Venen.“ Der ganze Heilungsverlauf bis zur guten Narbenbildung 
spielt sich bis zu einem gewissen Abschluß innerhalb 21 bis 28 
Tagen ab. „Nach dieser Zeit kann volle Belastung stattfinden, um 
den Ausbau des Gewebes auf das richtige Maß durch Funktion 
zu bringen, welche bekanntlich der beste Regulator für alle Wund¬ 
heilungen ist.“ 

L i n s e r spritzt 1 bis 2 ecm 1 % ige Sublimatlösung 
ein und Schiani wäßrige Jodjodkalilösung, die 
schmerzlos und frei von unangenehmen Neben- und Vergiftungs¬ 
erscheinungen sein soll. Kontraindiziert ist das letztere Ver¬ 
fahren bei Thrombose und Ulcus cruris. (Fortsetzung folgt) 


Übersichtsreferat. 

Methoden zur Abkürzung der Nachbehandlung bei Eröffnung 
des Antrum mastoideum. 

Von Dr. Haeolein, Berlin. 

Durch S c h w a r t z e (1) wurde di^ von J. L. P e t i t (f 1750) 
angeregte, von Tröltsch seit 1861 energisch befürwortete 
operative Eröffnung des Warzenfortsatzes Gemeingut der Oto- 
logen. Über Indikationen und Technik, wie sie Schwartze an¬ 
gab, entstanden bei den Ohrenärzten im großen und ganzen ge¬ 
ringe Meinungsverschiedenheiten; die von Schwartze gestellte 
Forderung, das Antrum mastoideum grundsätzlich zu eröffnen, ist 
im Sinne von Schwartze entschieden. Keine volle Einigung 
ist über die Beendigung der Operation zwecks Abkürzung der 
Nachbehandlung erzielt worden. Schwartze ließ die Opera¬ 
tionswunde pffen, legte ein möglichst weites Drainrohr ins Antrum, 
tamponierte die Höhle locker, verkleinerte die Hautwunde im 
oberen und unteren Winkel. Weil man nie sicher sein könne, alles 
Krankhafte entfernt zu haben, suchte er mittels Durchspülungen 
die Entfernung der Demarkationsprodukte zu begünstigen. Durch 
Verkürzung und Verdünnung des Drainrohres wurde Heilung von 
der Tiefe nach außen erstrebt. Die Öffnung im Warzenfortsatz und 
im Trommelfell sollte lange aufbleiben. Akute Fälle brauchten bei 
dieser Methode bis zur Heilung ein bis drei Monate. G r u b e r (2) 
machte sekundäre Naht der Wunde, wenn kein Eiter in dem auf¬ 
gemeißelten Knochen gefunden wurde, wenn die Paukenhöhlen¬ 
eiterung aufgehört hatte, oder zwischen Pauken- und Wundhöhle 
keine Kommunikation mehr bestand. — Walb- (3) Witzei 
nahmen den freigelegten Warzenfortsatz ganz weg, sodaß die 
Weichteile auf die flache Sinuswand angedrückt und bis 
auf eine Drainage im unteren Wundwinkel, die beim ersten 
Verbandwechsel entfernt wurde, vernäht werden konnten. 
— Blake (4) . schlug vor, die Operationshöhle nach erfolgter 
Entfernung alles Kranken mit dem von der Wundfläche aus¬ 
tretenden Blut zu füllen, und die Hautränder über dem sich bilden¬ 
den Blutschorf durch Nähte zu vereinigen. Drainage des Mittel¬ 
ohrs durch den äußeren Gehörgang. Die Granulationsbildung 
sollte dureh das Blut angebahnt, dadurch reaktionslos vor sich 
gehen und die Behandlungsdauer abgekürzt werden. — P i f f 1 (5) 
machte Hj^ut und Periostschnitt T-förmig, vernähte den horizon¬ 
talen Hautschnitt ganz; der vertikale wurde bis auf den unteren 
Wundwinkel vernäht und in diesen ein schmaler Jodoformgaze¬ 
streifen nur so weit eingeführt, daß er ein Verkleben der Wund¬ 
ränder verhinderte. Schwartze (6) sprach sich gegen die 
primäre Naht und den Versuch einer Heilung unter dem Schede- 
schen Blutschorf für den Fall aus, daß die Operation eine ent¬ 
zündliche Erkrankung im Warzenteil aufgedeckt habe, weil man 
hier nie sicher sei, alles Kranke entfernt zu haben, und daher das 
die Höhle ausfüllende Blutgerinnsel meist eitrig zerfällt, eventuell' 
mit sehr rascher Bildung ausgedehnter Senkungsabsccsse. — Das 
Antrum eröffnet P o 1 i t z e r (7) nicht, wenn die Knochenwand in 
der Richtung gegen das Antrum zu normale Konsistenz zeigt und 
keine komplikatorische Symptome bestehen. Das Antrum wird 
nur eröffnet, wenn die die Operationshöhle vom Antrum trennende 
Knochenpartie nachgiebig ist, oder die Granulationsmassen der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 





Absceßhöhle direkt ins Antrum hineinwachsen, bei Meningen]- | 
reizung. Andauern der Eiterung aus dem Trommelfell. Der kom¬ 
plette Verschluß der Wundhöhle unmittelbar nach der Operation 
hat sich als unzweckmäßig erwiesen. Politzer füllt die mit 
i'esunden, nicht mehr eiternden Granulationen bereits vollständig 
ausgekleidete Operationshöhle mit geschmolzenem, sterilisiertem 
Paraffin und vereinigt, nach dem Erstarren die Wundränder mittels 
Naht. Besonders, wenn das Antrum nicht eröffnet wurde, 
empfehle sich dies Verfahren. — B i e h 1 ( 8 ) füllte die Knochen- 
liöhie mit der von M o s e t i g angegebenen Knochenplombe aus. 

Die Weiehteihvunde wurde darüber vernäht. — Zemann (!)) 
sah keinen Nutzen von dieser Methode. Stets wurde die Plombe 
durch eine Fistel ausgestoßen. Ze man n-empfahl primäre Naht. 
-Winkler (10) empfahl grundsätzliche Entferdlmg der Spitze 
des Warzenfortsatzes. Resektion der knöchernen hinteren Gehör- 
gangswand bis auf eine Spange in der Nähe des Trommelfells. 
Der Gchörgangsschlauch legt sich dem hinteren Rande der Wund- 
li-ihle an, oder wird mit demselben im Verlaufe der Heilung durch 
festes Xarbengcwebö verbunden. — L Uders ( 11 ) empfahl 1912 
die Methode wieder ohne Kenntnis des Winkl er sehen Ver¬ 
fahrens. — Heine (12) schreibt: Die hintere Wand muß geschont 
werden, wenn sie gesund ist. Die Operationshöhle wird locker 
mit. Jodoformgaze ausgefüllt. Feste Tamponade ist zu vermeiden. 
Etoe primäre Naht deT Wunde, abgesehen von dem untersten 
W.ndwii'kel, ist nicht richtig. Bei Zeroni (18) heißt es: Die 
primäre vollständige Naht wäre das Idealste. Da wir diese aber 
m vornehmen können, so möchte ich einer so weit als möglich 
durchgeführten Naht der Hautwunde das Wort reden. — 
Mvgind (14) berichtet wiederholt über seine Versuche der Nach- 
Miandlung. 1911 hatte er mit seiner Methode unter 64 Fällen 
.4 ideale Heilungen 8—20 Tage nach der Operation. Selbst in 
den Fällen, wo keine Heilung per primara stattfand, wur^e der 
Wund verlauf beträchtlich abgekürzt. Einige Zeit nach der Auf- 
indWimg wird die oberflächliche Schicht der Granulationen mit 
dein scharfen Löffel entfernt, die Hautränder w erden Iosdissekiert, 
wonach man die mit Blut gefüllte Höhle mit Klammern schließt. 

- Schmiegelow bemerkt, wenn die Heilung gelingt, ist 
ditve Methode vorzüglich, das Mißlingen bringt keine größeren 
Gefahren. — War früher die sofortige Hautnaht nach allen Opera¬ 
tionen am Warzenfortsatz eine Ausnahme, schreibt To u b 6 r e (15), 
'osidl sie heute Regel sein. Heilung durch Granulierung ist nicht 
die idealste, sondern die schlechteste. — Bäräny (16) hat 
Heilung unter dem Blutschorf erzielt; es frage sich nur, welche 
Fülle für die Methode geeignet seien. Darauf könne vorerst keine 
Antwort erteilt werden. — Bondy (17) füllt die Wunde locker 
wit Joiloiormdocht und vernäht primär bis auf den unteren Wund- 
winkel. Ergibt die bakteriologische Untersuchung Streptococcus 
pyupnms, und bleibt der Wundlauf ungestört, wird nach dem 
"Won Verbandwechsel (fünf Tage) nicht mehr drainiert:. Mittlere 
Hdlungsdauer 14V 3 Tage. P r e y s i n g warnte in der Diskussion 
vor diesem Verfahren, Nach Lange (18) ist die Nachbehandlung 
'He beste, die möglichst lange eine aseptische Entzündung in der 
Wumllmhlc unterhält. Dauernde mechanische Reizung durch 
häutige Tamponade ist ein Weg. Anwendung von Stoffen, die 
lebhafte Reaktion unterhalten, ein zweiter Weg. — Voß (19) 

,/ r1 l'fimär und sekundär nach der Operation zwei Finger breit 
! 'mmr dem ursprünglichen Hautschnitt und diesem parallel einen 
zweiten Schnitt durch die Weichteile bis auf den Knochen. Der 
dadurch entstandene Riemen wird von seiner knöchernen Unter- 
■? K abgehebelt und mittels tiefer Nähte an dem vorderen Rande 
ursprünglichen Hautwunde fixiert. Nur aus dem unteren 
wmkel dieser Wunde wird ein schmaler bis ins Antrum reichender 
'flocht nach außen herausgeleitet. Sonst wird die Wunde bis 
zirka li/o cm unten vernäht. Nach vier bis fünf Tagen werden 
Mito und Gazedocht entfernt und bald ganz weggelassen. 

| 'öiug nach zwei bis drei Wochen. — R e i n k i n g (20) hatte 
ff Verfahren früher sekundär angewendet, um eine Antrum- 
, nac h Aufmeißelung zu decken. Denker (21) tamponiert 
auch bis auf einen kleinen Spalt genäht. Es kommt 
fJ b Drainage von dem offengelassenen unteren Wundwinkel aus 
. vl T n . nicht zum primären Verschluß. — Während andere 
^manische Otologen für primäre Naht, Heilung unter dem 
f.‘"»n Eintreten, verwirft Held (22) die Methode. Es sei 
im*| l , unmöglich, eine septische Wunde völlig aseptisch zu 

WT geschlossene Wundhöhle biete die besten Chancen für 

'! irun ff Her Bakterien und Ausbreitung der Infektion. Held 
«,4 m nr ^ a ^ Tage nach der Operation den, sekundären Blut- 
aD - - Uffenorde (23) vermeidet die Resektion der 


Spitze, legt keinen Wert auf eine glatte Wundhöhle, um die Granu¬ 
lationsfläche zu vergrößern. Das Antrum wird breit eröffnet, die 
hintere Gehörgangswand teilweise reseziert. Vernähung der 
Weichteile im oberen lind unteren Wundwinkel so weit, 
daß in die Mitte der Wunde ein kurzer Glastrichter 
eingeführt werden kann. So bleibt die Übersicht nach dem 
Antrum erhalten. Durch den Glastrichter wird ein kurzer schmaler 
Jodoform- oder Vioformgazestreifen in die Wundhöhle eingeführt. 
Bei secernierendem Mittelohr Paracentese des Trommelfells. — 
Passow (24) äußert sich in der Chirurgischen Operationslehre: 
Es ist viel darüber gestritten worden, ob man die Wunde hinter 
dem Ohre nach der Antrumoperation zunälien soll und in welcher 
Ausdehnung, oder ob man weit offen lassen soll. Bei septischen 
Prozessen, und wenn Komplikationen bestehen oder befürchtet 
werden, nähen wir nicht. Sonst verschließen wir die Wunde von 
oben her bis etwa, zur Hälfte und darüber hinaus primär durch 
Miehelklammern. — Imhofer (25) kommt zum Schluß, die 
Primärnaht gelingt nur dann, wenn man den ganzen Krankheits¬ 
herd des Warzenfortsatzes glatt und sauber ausräumt und nichts 
zurückbleibt, das noch zu weiterer Eitersekretion führen kann. 
Was dann noch abgesondert wird, sei Wundsekret ohne virulente 
Mikroorganismen und für den Abfluß genüge die im unteren 
Wundwinkel gelassene Drainageöffnung: ja, es sei möglich, daß 
nach dein ersten Verbandwechsel auch diese überflüssig und zum 
Verschluß gelangen könne. — In vielen Fällen ist, wie Brügge- 
mann (26) schreibt, Tamponade der Höhle von Vorteil; bei nicht 
mehr entzündlichen Fällen kommt noch Okklusivverband dazu, 
womöglich sogar primäre Naht. In anderen Fällen ist der Ent¬ 
zündungsreiz der Wunde groß genug, ohne Tamponade gute 
Granulationen zu bilden. Hier tritt tamponlose offene Behandlung 
in den Vordergrund. — Versuche, durch Medikamente eine 
raschere Heilung zu erzielen, liegen ebenfalls seit längerer Zeit 
vor. Kretschmann (27) sah nach Einschütten von Schleichs 
Olutol (Formalingelatine), das zirka acht Tage nach der Operation 
erfolgte, oder auch gleich nach der Operation, auffallend schnelle 
Verkleinerung der Wundhöhle. — Scherr (28) hat frische und 
ältere schlecht granulierende Mastoidwunden mit pulverisiertem 
Rohrzucker angefüllt, und mit einem Gazestreifen locker drainiert. 
Verbandwechsel jeden zweiten Tag. Besonders wenn Streptococcus 
mucosus nachgewiesen wurde, hatte die Zuckerbehandlung sehr 
guten Erfolg. — Berggren Stuve (29) berichtet über sechs 
Fälle, bei denen er mit Gazetampons, die mit Carrel-Dakins-Flüssig- 
keit durchtränkt waren, und die jede dritte Stunde gewechselt wur¬ 
den, fünfmal Heilung per primam erreichte. Die Naht war drei bis 
elf Tage nach der Operation erfolgt. Im sechsten Falle bestand nur 
für kurze Zeit oberflächliche Eiterung. — Hirsch (30) näht bis 
auf den unteren Wundwinkel, in den ein Vioformdocht kommt. 
Nach sechs bis sieben Tagen wird mit Rekordspritze Granugenol 
in die Wundhöhle bis zum Überlaufen eingespritzt. Granugenol 
regt das Wachstum des interstitiellen Bindegewebes an. Zunächst 
setzt stärkere Wundsekretion ein. Das Mittel wird jeden zweiten 
Tag eingespritzt. Dauer der Nachbehandlung 14 Tage bis vier 
Wochen. — Es lag nahe, außer den chemischen Mitteln andere 
Faktoren zur Erzielung rascher oder besserer Granulationsbildung 
zu versuchen. — Winkler (31) sah nach der Stauungshyperämie 
in der trockenen, breit aufgemeißelten Wundhöhle des Warzen¬ 
fortsatzes in wenigen Tagen Eiterbildung mit schneller Abstoßung 
kleiner Sequester. — Referent konnte nicht finden, daß Stauung 
nach Bier von Einfluß auf die Heilungsdauer war. Auch ganz 
offene Wundbehandlung versuchte Referent, Es wurde ein die 
Form einer Ohrenklappe zeigendes mit Mullgaze eingefaßtes fein¬ 
maschiges Drahtgitter am Tage über die Wunde befestigt, sodaß 
die Luft freien Zutritt hatte. Das abfließende Sekret wurde von 
dem Mull nufgenommen. Hiermit ließ sich keine raschere Heilung 
erzielen. Dagegen wirkte während der geeigneten Jahreszeit 
Sonnenlicht und künstliche Höhensonne anregend, besonders auf 
schlecht granulierende Wundhöhlen. 

Aus den Veröffentlichungen — es konnten nicht alle Autoren 
aufgeführt werden — geht hervor, daß in neuerer .Zeit die Mehr¬ 
zahl der Otochirurgen für primäre Naht mit Offenlassen eines 
unteren Drainagewinkels eintritt. 


Literatur: 1. Schwartze und Ey*ell, Über die künstliche Eröffnung des 
Warzenfortsatzes. (Arch. f. Ohrhlk. Bd. 7 u. f.) — 2 Qruber, Die Spätnaht 
nach der künstlichen Eröffnung des Warenteiles. (Intern-klin. Rundschau 
1891. Ref. Blau, ßer. üb. Leist d Ohrenh.) — 3. Walb-Wltzel, Demonstration, 
3 Deutsch, otol. Ges. 1894. — 4. Blake, Transact. of the American of soc 1898 
Ref. Blau, Ber. üb. Leist, d. Ohrenh. — 4 a. Derselbe, Über Primärheilung bei 
Warzenfortsatzoperationen. (Arch. f. Ohrhlk. Bd. 74.) — 5 . Piff], Über die 
Aufmeißelung des Warzenfortsatzes bei Komplikationen akuter Mittelohr- 
eiterungen. (Ebenda Bd. 51.) — 6. Schwartze, H&ndb. d. Ohrhlk. 1892 — 


Digitized by CjOi »sie 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



11. Januar. 


48 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2 . 


7. Politzer, Lehrbuch 1908. — 8. Blehl, Streng umschriebene Entzündungs¬ 
herde im Schläfenbein. (M. m. W. 1903, Nr. 34.) — 9. Zemann, Bericht über 
die Tätigkeit während der Jahre 1903/05. (Arch. f. Ohrhlk. Bd. 70.) — 

10. Winkler, Über Aufmeißelung des Warzenfortsatzes und Eröffnung des 
Antrum mit folgender Gehörgangsplastik. (Deutsch, otol. Ges. 1904.) — 

11. Lttders, Modifikation der Aufmeißelung bei akuter Mastoiditis. (28. Sitzung 
d. Ver. westd. Hals- und Ohrenärzte 1911; M. KI. 1912.) — 12. Heine, Ope¬ 
rationen am Ohr 1913. — 13. Zeroni, Die ausbleibende Granulationsbildung 
nach der Aufmeißelung des Warzenfortsatzes. (Arch. f. Ohrhlk. Bd. 73.) — 

14. Mygind, Dän. otol. lar. Ges. 1908, 1909, 1911. (Ref. Zbl. f. Ohrhlk.) —- 
14a. Derselbe, 2. Oto-lar. Kongreß Stockholm 1914. (Mschr. f. Ohrhlk. 1914.) — 

15. Toubfere, Soll heutzutage nach den Operationen am Processus mastoideus 
die sofortige gänzliche Verschließung durch Hautnaht die Regel oder eine 
Ausnahme bilden. (Arch. intern, de laryng. 1908, Bd. 25. Ref. Zbl. f. Ohrhlk. 
Bd. 6, Nr. 8.) — 16. Bäräny, Österr. otol. Ges.. Juni 1910. (Mschr. f. Ohrhlk. 
1910.) — 17. Bondy, Zur Operation und Nachbehandlung der akuten Mastoi¬ 
ditis. (20. Deutsch, otol. Ges. 1911.) — 18. Lange, Über die Heilungsvor- 
g&nge nach Antrumoperation. Passow-Schäfer Bd. 4. — 19, Voß, Plastisches 
verfahren zum primären und sekundären Verschluß von Antrumoperations¬ 
wunden. (21. Deutsch, otol. Ges. 1912.) — 20. Reinking, Über die Ausbrei¬ 


tung des Schleimhautepithels auf Wundflächen nach Operation am Mittel¬ 
ohr. (Zsehr. f. Ohrhlk. Bd.54.) — 20a. Derselbe, Über die primäre Naht der 
retroaurikulären Wunde nach Operation am akut erkrankten Warzenfortsatz. 
(Ebenda Bd. 77.) — 21. Denker, Lehrbuch 1912. — 22. Held, Die Heilung unter 
dem sekundären Blutschorf bei Warzenfortsatzoperationen. (Am. med. 1912, 
Bd. 12. Ref. Zbl. f. Ohrhlk. Bd. 11.) - 23. Uffenorde, Die an der Göttinger 
Ohrenklinik üblichen Verfahren der Mastoidoperation (Zschr. f. Ohrhlk. 
Bd. 71.) — 24. Bier, Braun und Kümmel, Chirurgische Operationslehre 1917, 
Bd. 2. — Passow, Die Operationen am Gehörorgan und an den Tonsillen. — 

25. R. Imhofer, Das Prinzip des einheitlich freiesten Abflußweges ln der 
Pathologie und Therapie der Mastoiditis. (Zbl. f. Ohrhlk. Bd. 16.) — 

26. Brüggemann, Die offene und tamponlose Wundbehandlung nach Warzen¬ 
fortsatzoperationen. (D. m. W. 1918. Ref. Zbl. f. Ohrhlk. Bd. 16.) — 

27. Kretschmann, Bericht über die Tätigkeit meiner Klinik 1896. (Arch. f. 
Ohrhlk. Bd. 42.) — 28. Scherr, Rohrzuckerbehandlung schlechtgranulierender 
Mastoidsvunden. (Mschr. I. Ohrhlk. 1916.) — 29. Berggren Stuve, Carrel- 
Darkins Flüssigkeit in der Mastoidbehandlung. (Ref. Zbl. f. Ohrhlk. Bd. 16.) — 
30. Hirsch, Gtanugenol in der Nachbehandlung von Warzenfortsatzaufmdße- 
lungen. (Arch. f. Ohrhlk. Bd. 102.) — 31. Winkler, Röntgenaufnahme der 
Warzenfortsatzgegend. (16. Deutsch, otol. Ges. 1907.) 


Aus den neuesten Zeitschriften. 

(Siehe auch Therapeutleche Aotlmen.) 


Berliner klinische Wochenschrift 1 P/9, Nr. 51. 

Melchior (Breslau): Klinische Betrachtungen über den Bauch- 
druck. Vortrag, gehalten in der Schlesischen Gesellschaft für vater¬ 
ländische Kultur. 

Munk (Berlin): Die Hypertonie als Krankheitsbegriff („genuine 
Hypertonie“). Vortrag, gehalten in der Berliner Medizinischen Gesell¬ 
schaft am 22. Oktober 1919. 

Riese (Karlsruhe): Zur Pathologie des Sympathicus bei Grippe. 
Verfasser kommt durch Beobachtung eines reichen Krankenmaterials 
zu der Auffassung, daß es sich bei der letzten Grippeepidemie um 
eine schwere Vergiftung des Sympathicus durch die Grippetoxine han¬ 
delt, was sich aus den Symptomen ergibt: Neigung zu Schweißen, 
Cyanose, Bradykardie, krankhaft gesteigerte Diapedese, wachsartige 
Muskeldegeneration, Haarausfall und in der Rekonvaleszenz lang¬ 
anhaltende Schweiße, dauernde Kälte der Extremitäten, Störungen der 
früher regelmäßigen Menstruation, „Wallungen“, sehr langes Labil- 
bleiben des Pulses usw. Von der Erfahrung ausgehend, daß Hypo¬ 
physenextrakt auf den Sympathicus nur dann wirkt, wenn dieser seinen 
Tonus verloren hat, wandte Verfasser Hypophysenextrakt in Form 
der subcutanen Einspritzungen verschiedentlich bei schweren Grippe¬ 
fällen mit gutem Erfolge an und kommt zu der Schlußfolgerung, daß 
man bei den ersten Anzeichen der Cyanose oder bei sinkendem Blut¬ 
druck, also wenn bereits Zeichen einer Vasoparalyse oder -parese vor¬ 
handen sind, stets eine Beeinflussung der Krankheit mit Hypopbysen- 
extrakt versuchen sollte. 

Ridder (Berlin): Beitrag zur Kenntnis der Dermatomyositis 
acuta (Pseudotrichinosis). Es wird über einen Fall dieser äußerst sel¬ 
tenen Erkrankung berichtet, der anfänglich wegen der vorhandenen 
Symptome: pralle Schwellung des Gesichts, der Hände, Unterarme, 
Beine, heftige spontane Bewegungs- und Druckschmerzen in Arm- 
und Oberschenkelrauskulatur für Trichioosis gehalten wurde. Nach 
wiederholten Blutuntersuchungen, die weder eine Hyperleukocytose 
noch eine Eosinophilie ergaben, sowie das negative Ergebnis eines 
harpunierten Muskeistückchens führten dann auf den richtigen Weg. 
Über den Fall wird in einer in Kürze erscheinenden Dissertation 
Näheres berichtet werden. 

.Toachimoglu (Berlin): Die pharmakologische Auswertung der 
Digitalisblätter. (Bemerkungen zur Arbeit A. S1 u y t e r s in der B. kl. 
W. 1919, Nr.84.) Verfasser weist darauf hin, daß Sluyters die 
Verschiedenheit der Digitalisglykoside in bezug auf ihre schnellere 
oder langsamere Wirkung auf das Herz nicht berücksichtigt hat. Die 
yerschiedenartigkeit der Wirkung auf Katzenherzen läßt sich durch 
die verschiedene Empfänglichkeit erklären, ohne daß man andere als 
DigitaliswirkuDg hervorrufende, bis dahin unbekannte Gifte anzu¬ 
nehmen braucht. 

Strube (Berlin): Schwerer Kollaps bei einem jugendlichen Pa¬ 
tienten nach subcutaner Injektion von Asthmolysin. Ein 28 jähriger 
Patient bekam nach einer erstmaligen subcutanen Injektion von 1 ccm 
Asthmolysin einen schweren Kollaps mit flatterndem Puls und Bewußt¬ 
losigkeit, Erscheinungen, die wohl auf den Nebennierenextrakt zurück¬ 
zuführen sind. Auch bei der subcutanen — nicht nur der intra¬ 
venösen — Injektion sollte man darauf achten, daß die- Einverleibung 
des Asthmolysins recht langsam — über eine Minute Dauer — vor 
sich geht. VV. L a s k e r. 


Deutsche medizinische Wochenschrift 1919 , Nr. 51. 

Rud. Th. v. J a sc h ke (Gießen): Die Behandlung akut be¬ 
drohlicher Geburtshindernisse. Fortbildungsvortrag. 

J. Plescb (Berlih): Bestimmung des Herzschlagvolumens beim 
lebenden Menschen. Nach einem Vortrage, gehalten in der Berliner 
Physiologischen Gesellschaft am 7. November 1919. 

H. Griesbach (Gießen): Uber Linkshändigkeit. Vortrag, ge¬ 
halten am 23 Juli 1919 in der Gießener Medizinischen Gesellschaft. 

Max Henkel (Jena): Zur Nabeldiphtherie bej Neugeborenen- 
Berichtet wird über vier in kurzer Zeit beobachtete Fälle. Die diphthe¬ 
rische Infektion des Nabels Neugeborener ist im allgemeinen keine 
schwere Erkrankung, wenn die Diphtheriebacillen frühzeitig nach¬ 
gewiesen werden, damit die Infektion als rein diphtherische circum- 
script und [nicht als Mischmfektion verläuft. Die Behandlung besteht 
in intramuskulärer Injektion und gleichzeitig in lokaler An¬ 
wendung des Serums (Aufgießen auf die Wunde). Handelt es sich um 
eine Endemie, dann sind bei jedem Neugeborenen täglich Nabelschnur¬ 
rest und Nabel mit 96°/oigem Alkohol zu waschen, worauf der Alkohol¬ 
überschuß sorgfältig mit sterilem Tupfer aufgesaugt und dann ein 
trockener Verband angelegt wird. 

G. Joachimoglu (Berlin): Morphinvergiftung und Scheintod. 
Bei einer akuten Vergiftung mit Morphin oder einem Narkoticum der 
Fett reihe bedeutet Fehlen der Atmung, des Pulses und der 
Reflexe noch lange nicht den Tod. Dieses Fehlen ist bei einer 
akuten Vergiftung ganz anders zu bewerten als nach einer langen, 
erschöpfenden Krankheit. Der Zustand nach einer akuten Vergiftung ist 
mit dem eines Ertrunkenen zu vergleichen, der eben aus dem Wasser 
herausgeholt worden ist. Auch in einem solchen Falle darf der Arzt 
aus dem Fehlen der Atmung, der Herztätigkeit und der Reflexe nicht 
den eingetretenen Tod feststellen, sondern muß selbstverständlich so¬ 
fort künstliche Atmung usw. einleiten. Sichere Zeichen 
des Todes sind: die hypostatischen Totonflecke und die Leichenstarre 
(nicht mit einer etwa vorhandenen Rigidität der Muskeln zu ver 
wechseln). In einem vom Verfasser erwähnten Falle von Morphin- 
vergiftuDg, der zur Heilung kam, wurde die ganze Nacht hin¬ 
durch die künstliche Atmung ausgeführt. Bei der Morphinvergiftung 
kommen außerdem noch in Betracht: Injektion von Atropin, sulf. 
(große Dosen; in einem Falle in vier Stunden 0.025), Magenspülungen, 
Sauerstoffinhalationen usw. Die Frage, ob ein Meosch mehr als 
24 Stunden ohne Respiration und Circulation leben könne, ist un¬ 
bedingt mit Nein zu beantworten. Das Beispiel der indischen Fakire 
ist übrigens mit der Narkose des Centralnervensystems bei Morphin¬ 
vergiftung nicht zu vergleichen, abgesehen davon, daß es sich bei den 
Fakiren wohl um Sagen handelt. 

W. Hanauer (Frankfurt a. M.): Hygiene und Sozialhygiene. 
Das Rüstzeug des Sozialhygienikers, die Sozial Wissenschaften, die Na¬ 
tionalökonomie, die Statistik, die Staatswissenschaften, sind so umfang¬ 
reiche Wissensgebiete, daß sie der eigentliche Hygieniker, dessen 
Arbeitsgebiet an und für sich schon ungeheuer groß ist, unmöglich 
beherrschen kann. Die soziale Hygiene wird sich daher mit der Zeit 
selbständig machen (wie sich die Neurologie von der internen Medizin 
abgetrennt hat). Aber sie bleibt ein Zweig der Hygiene, auf deren 
Boden sie wurzelt. Ein Sozialhygieniker wird kaum Hygieniker werden 
können, wohl aber kann sich dieser schließlich in das Gebiet der 
sozialen Hygiene einarbeiten. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY uF IOWA 



11 . Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


19 


Lennö (Neuenahr): Die Krankenhaus-Diätküche. Der Verfasser 
teilt die Einrichtungen nnd den Betrieb einer Lazarettkticbe mit, die 
io verhältnismäßig einfacher Weise dem Diätprob] em gerecht ge¬ 
worden ist F. B r u c k. 

Münchener medizinische Wochenschrift J919, Nr. 50. 

A. La wen und Ad. Reinhardt (Leipzig): Ober das durch 
Oxynriaiis des Wurmfortsatzes und Appendlcitis ex oxyure hervor- 
gefisten KrankheitsbUd und seine pathologisch-anatomischen Grundlagen* 
Im Aaszog vorgetragen in der Sitzung der Medizinischen Gesellschaft 
id Leipzig am 15. Juli 1919. 

Georg Hubert (Bad Nauheim-München): Aortenveräodernngen 
ud Ihre verschiedene klinische Bedeutung. Symptome, die auf eine 
Veränderung der Aorta hindeuten, gibt es eine Reihe; gleichartige 
Symptome sind aber oft der Ausdruck verschiedenartigster 
Erkrankungen. Die Diagnose darf sich daher nicht auf ein einziges 
Symptom, sondern nur auf das ganze Untersuchungsergebnis stützen. 
Erst aus der Summe der Symptome kann die Einheit des Krankheits¬ 
bildes aufgebaut werden. 

UChaoul (München): Untersuchungen zur Frage der Lungen- 
idchnog im Röntgenbild. Die Lungenzeichnung im Röntgenbilde wird 
durch die blutgefüllten LuDgengefäße, die als positive Schatten er¬ 
scheinen, hervorgerufen. Die Bronchien heben sich als Schattenaus- 
spirangen ab, ohne daß ihre Wand erkennbar ist. 

A. Bittorf (Breslau): Ober Magenspasmen an der Fornlxcorpus- 
pme bei nervöser (psychogener) Dyspepsie. Durch den Spasmus wird 
rcnächst der ganze Magen durch Contraction der oberen Fasern der 
Eor sei Ischen Stützscblingen verschlossen. Mit allmählicher Lösung 
da Schlingen vertieft sich der flache Magenteller. 

Walter Brandt (Würzbarg): Zur Epidemiologie der Grippe. 
Mitteilangen über den epidemiologischen Verlauf der Grippe in einem 
Gefangenenlager. 

l'rban (Hamburg): Ober torpide Geschwüre nach Schußverletzungen. 
Der Verfasser rechnet diese Geschwüre zu den Trophoneurosen, ähn¬ 
lich wie das Mal perforant und die trophischen Geschwüre nach Nerven¬ 
verletzung. Schwere Störungen der Nervenendigungen führen zu den 
Ernährungsstörungen, die die Heilung verhindern und dauernden nekro¬ 
tischen Zerfall des Geschwürsgrandes herbeiführen. Nur dadurch er¬ 
klärt sich die Schwierigkeit der Heilung. Daher muß man die Ge¬ 
schwüre samt dem Grunde und den kallösea Rändern radikal mit dem 
Messer entfernen und die entstandenen Lücken entweder durch Naht 
schließen oder, wo dies nicht geht, durch gestielte Lappen decken. 

W. Steuernagel (Würzburg): Über die Bedeutung von Netz- 
»jannmgswhwMkiMigen im Röntgenbetriebe. FaUs diese vorhanden 
«nd, muß man die Elektrizitätswerke auf die großen Gefahren auf¬ 
merksam machen, denen der Röntgenbetrieb ausgesetzt ist. 

0. Po8ner (Berlin): Zur „Urologie des praktischen Arztes“. 
Empfohlen wird die Sedimentfärbnng mit Methylenblau-Cadmiumchlorid 
■achQuensei. F. Bruck. 

Die Therapie der Gegenwart , Dezember 1919. 

Widmer (Neuenkirch): Über Unfalldisposition. Jedes Trauma 
& «fo Versagen der Autoraatie, die gestört oder aufgehoben wurde 
durch manifesten oder latenten Bewußtseinseinspruch. Die Einschaltung 
der Bewußtseinsfaktoren also bedingt das Trauma, ihre Ausschaltung 
«twihrt die pbilogenetische Sicherheit. Wir sehen den einzelnen stets 
!«m Abwehr tätigen, welche auf seine spezielle Ungeschicklichkeit paßt. 

. Klemperer und Dünner (Berlin): Krankheiten des Ver- 
wwfttpparates. Ausgezeichnete Besprechung der Behandlung der 
■wonitis, Appendicitis, Tuberkulose und Carcinose des Bauchfells. 

Brandt (Würzburg): Beitrag zur Malariatherapie. Verfasser er- 
u «te ® ^ er _ vorher erfolglos behandelten Fällen Heilung durch kom- 
“■ciöte Chinin-Arsentherapie, ergänzt durch eine kräftige Urotropinkur, 

Freund (Berlin): Ober die Verwendung von Ormicet in der 
“^fhcben Wundbehandlung. Ormicet ist in therapeutischer Hinsicht 

^»igsauren Tonerde Überiegen. Es ist ständig klar und reizlos 
" tetalb stets gebrauchsfertig. 

Seegers (ücbtspringe): Das Verhalten des Phenovals im Or- 

uZT® 1 * Das Wittel wirkte günstig bei neuralgischen Schmerzen und 

oers bei Schweißzuständen auf nervöser wie auf tuberkulöser 
Diese Wirkung muß der Phenetidinkomponente zuge- 
«aneben wetden. 

II er (Berlin): Znr Nachbehandlung eingerenkter Hüftver- 
Durch den beschriebenen Apparat wird verhindert, daß 
Kopf nach oben verschiebt und erreicht, daß er 
die Pfanne gedrückt wird. R e c k z e h. 


Therapeutische Notizen« 

Die physikalische Therapie schrumpfender Thoraxprozesse be¬ 
spricht Z o n d e k (Neukölln). Er zeigt an vier Krankheitsgruppen, mit 
welch einfachen Atmungsübungen ohne jede Apparatur sich bei chro¬ 
nischen Verwachsungen des Brustfells und chronischen Lungenent¬ 
zündungen Erfolge erzielen und die Gefahren weitgehender Schrumpfungs¬ 
prozesse vermeiden oder beseitigen lassen. (Th. d. Geg., Dezember.) 

Uber die Wirksamkeit der verschiedenen wäßrigen Auszüge der 
Digitalis purpurea berichtet eine Arbeit von R Ö s 1 e r (Graz). Auf¬ 
fallend war die gute diuretische Wirkung der wäßrigen Digitalisaus¬ 
züge und das Überwiegen der Maceration und des Macerationsinfuses 
gegenüber dem gewöhnlichen Infus. Beide DigitaHsglykoside, Gitalin 
und Digitaiein, bringen wohl diese starke Diurese hervor. (Th. d. Geg. 
Dezember.) R ö c k z e h. 

E. Ribas y Ribas (Barcelona) spricht sich für die vollstän¬ 
dige Entfernung der Gallenblase aus bei Erkrankungen derselben, mögen 
solche durch Steine verursacht sein oder nur durch akute oder eitrige 
Entzündungen des Organes. Nicht den Stein als Fremdkörper muß 
der Chirurg entfernen, sondern dessen Konsequenzen beseitigen, denn 
diese letzteren bestehen auch bei freiwilligem Abgang des Steines fort. 
Bei der Diagnosenstellung darf die Gelbsucht nicht beeinflussen, letztere 
ist nur ein Symptom und keine Komplikation. Die Cholecystektomie 
ist nicht- nur Heilung, sondern auch eine Prophylaxe gegen den Krebs, 
der sich leicht in diesem lädierten Organ ausbilden kann. (Riv. esp. 
de medicina y cir. S. 1.) Adolf Charmatz (Karlsbad). 


Die prophylaktische Vasektomie bei Genitaltuberkulose empfiehlt 
E. Pflaumer (Erlangen). In jedem Falle von Nebenhodentuberku¬ 
lose soll man möglichst frühzeitig den kanalikulären Ausbreitungs¬ 
weg durch Resektion des Samenleiters der erkrankten 
oder vielleicht auch der gesunden Seite ausschalten. Denn es 
ist wahrscheinlich, daß die Krankheit, dem Sekretstrom folgend, auf 
die zugehörige Samenblase, auf die Prostata, Harnröhre oder Blase 
und ferner auf den anderen Hoden auf dem Wege der Samen¬ 
leiter übergreift. Die doppelseitige Vasektomie bezweckt, 
den zweiten Hoden gesund zu erhalten; gelingt dies, so sichert er 
dem Kranken wenigstens den Geschlccbtsgenuß, der bei ausgebreiteter 
Genitaltuberkulose erfahrungsgemäß verlorengeht. (M. m. W. 1919, 
Nr. 49.) 

In einem Falle von Tuberkulose des Nebenhodens, der Prostata 
und einer Samenblase gelang es G. Praetorius (Hannover-Linden), 
mit einer Simultaninjektion (intramuskulär und intravenös) der 
Friedmannschen Vaccine eine vollständige und bis jetzt (ein halbes Jahr) 
dauernde Heilung zu erzielen. Der Verfasser betont dabei, daß es 
keine „ascendiereode“ Tuberkulose vom Nebenhoden aus gebe, daß 
vielmehr dieser bei der Tuberkulose ebenso wie bei der Gonorrhöe 
stets sekundär von der Prostata oder den Samenblasen aus ergriffen 
werde. Die Kastration bei Nebenhodentuberkulose ist daher verwerf¬ 
lich. (D. m. W. 1919, Nr. 61.) 

Gegen Lupus erythematosus empfiehlt Axmann (Erfurt) nach 
dem Vorgänge Bessungers den Jodolytester und gleichzeitige 
Behandlung mit Röntgenstrahlen nnd Uviolllcht. (D. m. W. 1919, Nr. 51.) 

F. Bruck. 

Über Reinfusion von Eigenblut hei Extrauteringravidität berichtet 
E. v. Arnim nach den Erfahrungen an der Universitäts-Frauenklinik 
in Kiel. Das aus der Bauchhöhle aufgefangene Blut wird durch Gaze¬ 
tücher geseiht in einen Irrigator, in dem 800 ccm warme, mit Natrium 
citricum versetzte Kochsalzlösung ist. Durchschnittlich wurden 300 bis 
1000 ccm Blut etwa zu gleichen Teilen mit Kochsalzlösung verdünnt 
in die Eilbogenvene mit dem Irrigator eingespritzt. Die mit Blutein¬ 
spritzung behandelten Kranken erholen sich rascher von dem 
schweren Blutverlust. In einigen Fällen wurde während der Ein¬ 
spritzung Blaufärbung, Atemnot und Krämpfe beobachtet als Folge von 
Lungenembolien. Es scheint, daß das längere Zeit in der Bauch¬ 
höhle zurückgelassene Blut schädliche Wirkungen besitzt. Es darf 
darf daher nur frisches Blut eingespritzt werden. Die Ein¬ 
spritzung von Eigenblut ist keine gleichgültige 
Methode. Sie ist nicht unbedenklich genug, um lediglich zur Ab¬ 
kürzung der Genesung verwendet zu werden. Sie wird daher in allen 
den Fällen nicht angewandt, wo die Aussichten von vornherein oder 
während der Operation bessere sind. (Zbl. f. Gyn. 1919, Nr. 48.) 

Nach den Erfahrungen auf der Säuglingsstation der Universltäts- 
frauenklinik in Jena gibt J. Becker einen Beitrag zur Nasendiphtherie 
neugeborener Kinder. Das Auffälligste sind die erschwerte Nasen¬ 
atmung infolge der Anschwellung der Schleimhaut im Bereich der 


Digitized! by 


Gougle 


Original fram 

UNIVERSUM OF IOWA 



50 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


Choanen und eine leichte, eitrige dünnflüssige Absonderung aus 
der Nasenöffnung. Das oft bräunliche Sekret macht die Nasenöffnung 
und die Oberlippe wund. Man unterlasse es nie, bei einfachem Schnupfen 
der Neugeborenen eine bakteriologische Untersuchung vorzunehmen. 
Beim Eintritt der Nasendiphtherie sind bisweilen die Submaxillardrüsen 
geschwollen. Zur Verhütung empfiehlt es sich, Besuch aus dem Säug¬ 
lingsraum fernzuhalten und das Personal öfter zu untersuchen und die 
mit Bacillen behafteten Säuglinge zu isolieren. Die Nasendiphtherie ist 
keine harmlose Krankheit. Als Behandlung empfehlen sich Einspritzungen 
von 1500 bis 2000 I.-E. Diphtherieserum intramuskulär, und zwar schon 
bei Verdacht der Diphtherie. Borkenbildung und wunde Schleimhaut 
werden mit Salben behandelt. (Zbl. f. Gyn. 1919, Nr. 49.) K. B g. 

Die Colilnfektion der Harnwege (Colipyelitis und Colicystitis) be¬ 
handelt Fritz Rörig (Bad Wildungen) erfolgreich mit Multaflor 
(Reinkulturen lebender Bakterien in Geloduratkapseln eingeschlossen). 
Man gibt täglich meist eine Kapsel nüchtern, also eine Stunde vor 
den Hauptmahlzeiten, einige Wochen hindurch, jedenfalls noch einige 
Zeit nach Schwinden der Coli aus dem Urin. (M. m. W. 1919, Nr. 60.) 

F. Bruck. 

Bender (Breslau): Die Variolenbehandlung mit Kaliumperman¬ 
ganat Zur Behandlung der dermatologischen Komponente der Er¬ 
krankung erwies sich die Therapie mit Kaliumpermanganat als äußerst 
wirksam. Durch schnellere Abschuppung, die noch durch Schälkur 
und mechanische Entfernung unterstützt werden kann, wird das Re¬ 
konvaleszentenstadium verkürzt. (B. kl.W. 1919, Nr. 49.) 

Hoppe und Seegers (Landesheilanstalt Uchtspringe): Die 
Ausscheidung des Dijodyls durch den Harn beträgt im Durchschnitt 
nur ein Drittel des eingenommenen Jods, während durch den Kot 
etwa 10 bis 86% der eingenommenen Arznei ausgeschieden werden. 
Da das Dijodyl im Urin nur als Salz wiedererscheint, so ist eine 
Wirkung im Körper in statu nascendi anzunehmen. (B. kl. W. 1919, 
Nr. 49.) 

Herxheimer und A11mann (Frankfurt a. M.): Über Liquor 
carbonis detergens. Das ursprünglich englische Geheimmittel fand 
wegen seiner guten chemischen und physikalischen Eigenschaften bald 
in Deutschland Eingang; als Lösungsmittel des Steinkohlenteers wurden 
verschiedene Pflanzenauszüge versucht, die sich sehr bewährten. Zur 
Behandlung kamen Ekzeme verschiedenster Stadien und Lokalisation, 
seborrhoische Ekzeme, Pityriasis capitis, sowie pruriginöse und para¬ 
sitäre Erkrankungen der Haut. Das Mittel bewährte sich auch bei 
Kinderekzemen und wurde in 10 % iger alkoholischer Lösung bei 
400 Fällen von Pityriasis capitis mit bestem Erfolge angewandt. (B. 
kl. W. 1919, Nr. 49.) 

H ir schfeld (Berlin): Euguform, ein reines Desodorans, ln 
i l ft Jahren fortgesetzter Anwendung am Institut für Krebsforschung 
bewährte sich dem Verfasser ein von der Chemischen Fabrik Güstrow 
hergestelltes Wundstreupulver Euguform. Als lokales Desodorans für 
übelriechende Krebsgeschwüre kann es sehr empfohlen werden, zumal 
da die Anwendung des graubraunen, geruchlosen Medikaments als 
unverdünntes Streupulver die denkbar einfachste ist. (B. kl. W., Nr. 50.) 

W. L a s k e r. 

Bflcherbesprechungen. 

Schrumpf, Klinische Herzdiagnostik. Berlin 1919. Springer. 

Schrumpfs Buch umfaßt 150 Seiten, von denen 50 den 
klassischen, 100 Seiten den modernen instrumenteilen Untersuchungs- 
methoden der Herztätigkeit gewidmet sind. Das ist ein geringer Raum, 
zumal wenn nicht nur die Methoden als solche, sondern auch die Be¬ 
ziehungen zwischen dem Untersuchungsergebnis und der Herztätigkeit 
und ihren Störungen besprochen werden. Es liegt die Gefahr nahe, 
daß für den Anfänger zu wenig, für den Vorgeschritteneren zu viel 
gebracht wird, eine Gefahr, für die auch das vorliegende Buch leider 
ein Beispiel ist. Oder wem soll es nützen, wenn die Blutuntersuchung 
bei Herzkrankheiten in 16 Zeilen, die Harnuntersuchung in 14 Zeilen 
mit einigen allgemeinen Redensarten abgetan wird. Nun soll gern zu¬ 
gegeben werden, daß es durch übersichtliche Schemata und einen Text 
im Telegrammstil gelingen kann, auch auf engem Rahmen ein Gerippe 
der klinischen Herzdiagnostik zu geben, das nach Art eines mnemo¬ 
technischen Hilfsmittels nützlich und angenehm wäre. Wegen der 
zahlreichen ungeklärten und strittigen Fragen auf dem Gebiete der 
Herzkrankheiten ist aber eine solche Darstellung, die sich naturgemäß 
auf die wirklich sichergestellten oder doch allgemein anerkannten Tat¬ 
sachen beschränken muß, gar nicht leicht; die Gefahr von Inkorrekt¬ 
heiten oder Fehlern infolge der Kürze der Darstellung lauert auf 
Schritt und Tritt. Auch hierfür bietet das vorliegende Buch mehr Be¬ 


lege, als der Kritik angenehm ist. Ich greife aufs Geradewohl einige 
Beispiele heraus. Das Charakteristische der echten Angina pectoris ist 
nach Schrumpf ihr Auftreten nach körperlichen Anstrengungen, nur 
ausnahmsweise tritt sie ohne solche nach sonstigen Momenten auf, die 
den Blutdruck steigern. Zum Unterschied von der echten tritt die 
sogenannte Pseudoangina pectoris spontan auf. Von den typischen 
nächtlichen Anfällen kein Wort, nach der Schilderung von Schrumpf 
müßte jeder Leser sie als pseudoanginös auffassen. Weiter: „auch 
leichte Ödeme der Knöchel und Schienbeine sprechen für beginnende 
Herzinsuffizienz“, die bekannten Ödeme infolge langen Stehens (Ladne¬ 
rinnen) oder Sitzens (Militärtransporte) werden nicht erwähnt. Vom 
Spitzenstoß wird gesagt: „besonders schwachen . . . Spitzenstoß trifft 
man. bei Aortenstenose infolge der langsamen, mühsamen Systole des 
linken Ventrikels“, als ob seit M a r t i u s nicht bekannt wäre, daß der 
Charakter des Spitzenstoßes im wesentlichen von Form- gnd Lage¬ 
veränderungen des Herzens während der Anspannungszeit abhängt. Es 
wäre leicht, die Zahl dieser Beispiele zu vermehren, man lese nur die 
Abschnitte über die Qualitäten des Pulses, die Töne an den Arterien, 
Galopprhythmus, den Venenpuls usw. Auch die übrigen Abschnitte 
leiden unter den Grundfehlern des Buches; es bietet zu wenig, um ein 
richtiges Verständnis zu ermöglichen, strittige Punkte werden als 
sichere Tatsachen gebracht. So kommt nicht einmal das Gute des 
Buches, das umfangreiche Beobachtungsmaterial, das sind vor allem die 
encrgometrischen und elektrokardiographischen Untersuchungen, zur 
verdienten Geltung. Edens. 

Georg Knauer, Winke für den ärztlichen Weg aus zwanzig¬ 
jähriger Erfahrung. Verlag J. F. Bergmann. 1919. Zweite, 
verbesserte Auflage. 112 Seiten. 

Den Niederschlag zwanzigjähriger Erfahrung gibt Knauer in 
18 ausgewählten Kapiteln: Niederlassung, Wohnung, Beginn der Praxis, 
Wartezimmer, erste Patienten, Allgemein verhalten gegenüber der Klientel, 
Diagnose, Prognose, Behandlung, Zuziehung von Kollegen, Honorar, 
Schuldner, Kollegenhonorierung, ärztliches Berufsgeheimnis Ver¬ 
sicherungswesen, Buchführung, Steuererklärung, Urlaub, Vertretung, 
Nachträge zur ärztlichen Ethik. Jedem jungen Arzt wird in dem vor¬ 
trefflichen Ratgeber eine Fülle von Hinweisen und Belehrungen ge¬ 
geben, die ihn vor manchem Irrtum, manchem falschen Schritt, manchem 
Schaden bewahren kann. Das Buch sei deshalb jedem 
jungen Kollegen, besonders dem Anfänger, warm 
empfohlen; es wird gerade jetzt hochwillkommen sein. 

Kritzler (Gießen). 

Vischer, Zur Psychologie der Übergangszeit. Basel 1919, 
Kober, C. F. Spittlers Nchflg. 79 Seiten. 

Vischer geht von dem psychischen Zustand der Internierten, 
der „Stacheldrahtkrankheit“ aus. Der eigenartige Zustand von Ver¬ 
stimmung wird bedingt durch die Zwangslage, das Massendasein und 
die Unsicherheit der Existenz. Der Zustand, der durch eine Reihe 
von Äußerungen Internierter verdeutlicht wird, ist in erster Linie durch 
einen Mangel an Wirklichkeitssinn im Sinne J a n e t s charakterisiert. 
Die allgemeine Kriegsnervosität führte zu ähnlichen Zuständen, die für 
soziale Phantome die Masse empfänglich machten. In einem Scbluß- 
kapitel: „Heilung und Ausblick“ gibt Verfasser einige Anregungen 
hinsichtlich der psychischen Sanierung der Massen. — Die lesenswerte 
Veröffentlichung bringt manchen zutreffenden und anregenden Gedanken. 

Henneberg. 

A. Döderleln, Leitfaden für den geburtshilflichen Ope¬ 
rationskurs. Verlag Thieme, Leipzig 1919. Zwölfte Auflage. 
172 Abbildungen. 267 Seiten. Gebunden M 6,60 -f 40% Teuerungs¬ 
zuschlag. 

Der zwölften Auflage des Ärzten wie Studierenden so wohl ver¬ 
trauten D ö d e r 1 e i n sehen Leitfadens braucht man keine besonderen 
empfehlenden Geleitworte auf den Weg zu geben. Die Auflage ist 
vermehrt um ein ExamenserfahruDgen entsprossenes Kapitel „Zusammen¬ 
fassendes über die Diagnostik der Kindeslage“. Nach der Büchernot 
des vergangenen Jahres wird der neue „kleine Döderlein“ doppelt will¬ 
kommen sein. K r i t z 1 e r (Gießen). 

Erich Hoffmann, Die Behandlung der Haut- und Ge¬ 
schlechtskrankheiten. Bonn 1919. A. Marcus und E. Weber. 
149 Seiten. 

Hoffmanns übersichtliches und in äußerster Kürze zusammen¬ 
gefaßtes therapeutisches Buch ist nach kaum einem Jahre schon in 
zweiter Auflage erschienen. Bei der Durchsicht des Buches sieht man, 
an wie vielen Stellen Neues eingefügt, nicht ganz Befriedigendes ver¬ 
bessert, namentlich aber in der Zwischenzeit geänderte Ansichten auf 
die moderne Höhe gebracht worden sind. Das Werk 'ist seh r zu 
empfehlen. P i n k u s,*i 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UN I VCRG I TY Qr I OWA 






11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHK KLINIK — Nr. 2. 51 


Vereins- und Auswärtige Berichte. 


Breslau. 

Schlesische Gesellschaft fßr vaterländische Kultur. (Medizinische Sektion.) 

Sitzung vom 31. Oktober 1919. 

F. Hei mann: Tuberkulose und Schwangerschaft. Bericht über 
105 Fälle der Breslauer Frauenklinik aus den letzten 25 Jahren, 87 Lungen¬ 
tuberkulose, 14 Lungen- und Kehlkopftuberkulose, vier nur Kehlkopf¬ 
tuberkulose, bei der immer unterbrochen werden soll. Im ganzen sollte 
die Unterbrechung in 80 Fällen erfolgen, 74 mal wurde sie unter¬ 
nommen, Nachuntersuchungen ergaben günstige Resultate. Es ist ein 
Unterschied, ob I., II. oder III. Stadium vorliegt. Beim I. Stadium kann 
man den Foetus opfern und der Mutter dadurch das Leben längere 
Zeit erhalten, in späteren Monaten und Stadien sind die Gefahren 
größer. Welche Methode die geringsten Schädlichkeiten an sich hat, 
ist speziell für den vierten bis sechsten Monat, nach den verschiedensten 
Richtungen ausprobiert worden mit dem Ergebnis, daß in den letzten 
Jahren die Hysterotomia anterior (modifizierter vaginaler Kaiserschnitt) 
in Lokalanästhesie geübt wird, wonach der Wochenbettverlauf gut ist. 
Das Problem der temporären Sterilisation ist noch nicht gelöst. Es 
kann eine teilweise Resektion der Tuben und Versenkung des Restes 
zwischen die Ligamenta lata, eine Art temporärer Sterilisation, vorge- 
nommen werden. 

Diskussion vertagt. 

Frank: Ober die Rogersche Krankheit (Ventrikularseptumdefekt). 

Im Anschluß an zwei Fälle (einen ganz reinen und einen, bei dem 
Kombination mit Pulmonalstenose in Frage kommt), wird das seit 
1878 näher studierte Krankheitsbild des angeborenen Ventrikularseptum- 
defektes (MaJadie de Roger) besprochen. Lautes systolisches Geräusch 
(Brausen oder Tosen) etwa am Ansatz der dritten oder vierten Rippe 
über dem Sternum, das an der Spitze gar nicht oder nur viel schwächer 
(ortgepflanzt zu hören ist, Fehlen der Cyanose sind charakteristisch. 
Es wird dabei oft ein höheres Lebensalter erreicht, allerdings auch mit 
Nachlassen der Herzkraft. Dilatation nach rechts und links kann voll¬ 
kommen fehlen, besonders nach links, nach rechts wohl deutlicher vor¬ 
handen sein. Im Röntgenbilde sieht man Rechtslage der Aorta (M o h r). 
Bezüglich des Zustandekommens ist die Rückstauungstheorie zu ver¬ 
werfen. Es wird die Verschiebung des Truncus arteriosus nach 
rechts herangezogen. Wahrscheinlich spielt auch die schlechte Anlage 
des Kiemengangs, an dem der Truncus arteriosus entspringt, eine Rolle, 
es kommt zu keinem Auswachsen und keiner Vereinigung. 

Diskussion. Mohr weist darauf hin, daß auch Sektions- 
befunde seine Leipziger Untersuchungen bestätigt haben. 

Emil N e i ß e r. 

Kiel. 

IHedizhiische Gesellschaft. Sitzung vom 6. November 1919. 

G ö b e 11: 1. Tuberkulöse Megalosplenie. Vorstellung eines 34 jäh¬ 
rigen Gastwirts, bei dem wegen tuberkulöser Megalosplenie eine Milz¬ 
exstirpation vorgenommen wurde. Bei dem Patienten batte sich 
' 1919 in der linken Supraclaviculargegend eine fluktuierende Ge¬ 

schwulst entwickelt, aus der seröse eiweißhaltige Flüssigkeit entnommen 
»etden konnte. Kein kalter Absceß, keine Cbyluscyste. Seit einem 
. r bestand e ’ lfl großer, höckeriger, derber Milztumor. Die Leber war 
wht vergrößert, von normaler Konsistenz, dann und wann trat leichter 
rerus auf, aber kein Ascites. Trotz guter Ernährung Gewichtsabnahme 
i° D 1J;* au * U3 Pfund. Wassermann negativ, Pirquet schwach positiv, 
nn Eiweißspuren, kein Gallenfarbstoff. Blutuntersuchung, keine Leuko- 
P*ore. keine Hyperleukocytose, keine Vermehrung der mononucleären 
'pßen Blutkörperchen, geringe Eosinophilie. Der Frey sehe Versuch, 
weh SuprareniniDjektion eine Lymphocytose zu erzeugen, fiel negativ 
1M mu ßte deshalb eine starke Zerstörung des Milzgewebes an- 
$aommen wer den, eine Bantische Krankheit und eine Leukämie war 
^geschlossen, dagegen mußte ein tuberkulöser oder ein maligner 
wa ^ rsc heio.Iich gehalten werden. Bei der Operation fand 
Slf eine großhöckerige, derbe Milz, an welcher man sofort Tuberkulose 
Hfflen konnte. Im Hilus saßen acht bis zehn Nebenmilzen von nor- 
Beschaffenheit. An der Leber bei normaler Konsistenz kleine 
Wre, eingesunkene Knötchen, die mikroskopisch als Tuberkel erkannt 
^ owei * feststellbar, keine Tuberkulose der Mesenterialdrüsen. — 
e [ß u * überstandenen Operation änderte sich das Blutbild nur 
,_7\ “ er Frey sehe Versuch war, wie zu erwarten, negativ. Die 

e ist wahrscheinlich durch Lymphstauung entstanden. Es muß an¬ 


genommen werden, daß in diesem Falle der primäre tuberkulöse Herd 
in den Mediastinaldrüsen gelegen ist und ein Durchbruch in den Ductus 
thoracicus erfolgte. Die tuberkulöse Megalosplenie ist sehr selten. Der 
vorgestellte Fall ist wahrscheinlich der vierzehnte seiner Art. 

2. Meningitis spinalis circumscripta. Vorstellung eines 18 jährigen 
Mädchens mit Tetraplegie, bei welchem eine Meningitis spinalis circum¬ 
scripta bei einer Laminektomie der Halswirbelsäule als Ursache der 
Lähmung gefunden wurde. Das Mädchen war März 1917 plötzlich mit 
Schmerzen links im Genick erkrankt und bekam nach vorhergegangener 
Heißluftbehandlung in der Chirurgischen Klinik der Universität ein 
Gipsbett vom Kopf bis zu den Füßen, in welchem es bis Weihnachten 1918 
verblieb. Eine hinzugetretene Grippe verschlimmerte den Zustand. Es 
traten Lähmungen in der linken Hand, dann in der rechten Hand und 
schließlich in den Beinen auf. Bei der Aufnahme am 3. Februar 1919 
im Anschar-Krankenhaus nahm Patientin Rückenlage mit steifer Wirbel¬ 
säule ein. Aufsitzen war unmöglich, Arme und Beine wurden steif ge¬ 
streckt gehalten. Die Halswirbelsäule war stark verbreitert, nach hinten 
konvex. Die Halswirbelbögen waren so stark ausgebogen, daß sie zu¬ 
nächst als knochenharter Tumor imponierten und man erst bei genauer 
Palpation feststeilen konnte, daß der Tumor aus den Wirbelbögen ge¬ 
bildet wurde. Um einen einfachen Gibbus handelte es sich nicht, kein 
Stauungsschmerz, keine Druckempfindlichkeit, keine Sensibilitätsstörung- 
Spastische Lähmung der oberen und unteren Extremitäten. Die Knie¬ 
phänomene waren beiderseits sehr lebhaft, zeitweilig Patellarklonus. Ba- 
binski beiderseits positiv. Gesichtsinnervation ungestört, Augenhinter- 
grund ohne Besonderheit. Pirquet schwach positiv. Im Röntgenbild 
dritter und fünfter Halswirbel stark zusammengeschoben und oben eine 
spindelförmige daumengliedlange Ausweitung der Halswirbelsäule mit 
deutlicher Aufhellung. Diagnose: Tetraplegie, entstanden bei einer in 
Ausheilung begriffenen Halswirbeltuberkulose, unmittelbar veranlaßt 
durch die Grippe. Bei Ausschluß eines Rückenmarkstumors, da die Läh¬ 
mung absolut symmetrisch und keine Sensibilitätsstörung nachweisbar 
war, wurde angenommen, daß es sich entweder um einen extra¬ 
duralen Tumor, ein extradurales Tuberkulom oder um einen intraduralen 
extramedullären Tumor oder um einen extraduralen Senkungsabsceß 
handelt. Endlich konnte eine Meningitis serosa circumscripta vorliegen, 
sodaß eine strikte Operationsindikation gegeben war. Bei der Operation 
am 19. Februar wurden die Wirbelbögen der dritten und sechsten Hals¬ 
wirbel bis auf die Basis entfernt. Es wurde kein Herd gefunden, dagegen 
eine spindelförmige Auftreibung der Dura, die nach Öffnung eine um¬ 
schriebene Ansammlung von Cerebrospinalflüssigkeit erkennen ließ, unter 
der das Rückenmark plattgedrückt ist. Die mikroskopische Untersuchung 
eines Stückes der Dura ergibt eine chronische Entzündung, aber keine Tuber¬ 
kulose. Am 10. März 1919 konnten die Finger der rechten Hand aktiv 
gestreckt werden, am 29. März 1919 wurde das Mädchen in die Nerven- 
klinik verlegt. 

3. Die Bedeutung des Megasigmoideum und Makrosigmoideum für 
die Darmpathologie. Makrosigmoideum ist das zu lange Sigmoideum 
ohne Annäherung der Fußpunkte und ohne pathologische Veränderung 
der Darm wand und die häufigste Ursache der Invaginatio coli profunda 
bei Kindern. Durch Rektoskopie kann man feststellen, daß die Darm¬ 
einstülpung an der Grenze von Rectum und Sigmoideum statthat. Bei 
der Operation findet man stets ein sehr langes Sigmoideum bis zu 50 cm. 
Außerdem können bei dieser Erkrankung Schmerzen in der linken 
Bauchseite auftreten mit Auftreibung des Leibes. In solchen Fällen 
findet sich eine auffallend lange Flexura sigmoidea, die innerlich und 
konservativ nicht zu behandeln ist. Als klassisches Beispiel für den 
Erfolg einer jahrelangen internen Behandlung eines derartigen Leidens 
wird der Riesendarm einer Patientin demonstriert, die angeblich durch 
innere Behandlung geheilt war, in Wirklichkeit aber ein 84 jähriges 
Martyrium durchlebte. Das Megasigmoideum neigt erfahrungsgemäß 
zu Achsendrehung und Volvulus ohne und mit KnotenbiJdung mit dem 
Dünndarm. Noch im hohen Alter kann die Achsendrehung eines Mega¬ 
sigmoideum zum Tode führen. Die zweiseitige Resektion der Flexura 
ist heutzutage ein fast gefahrloses Vorgehen, während die Mortalität 
bei Achsendrehung sehr hoch ist. Sobald wiederholt klinische Er¬ 
scheinungen des Makro- und Megasigmoideum auftreten, sollte in ähn¬ 
licher Weise wie bei der Appendicitis zur Operation geschritten werden. 

Landwehrmann: Krankendemonstrationen. Spulwurm itn 
Mittelohr. Nach einer Paracentese kam am Tage nach der Operation 
bei einer Patientin ein 4 cm langer Spulwurm durch das Trommelfell 
und durch den äußeren Gehörgang nach außen. Schackwitz 


Digitized by Poesie 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 




52 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


Rundschau. 


Bevölkerungspolitische Gesichtspunkte in unserer 
Gesetzgebung 1 ). 

Von 

Prof. Dr. Philalethes Kuhn, 

Professor für soziale Hygiene von der ehemaligen deutschen Universität 
Straßburg. 

Die Zahl der Geburten in Deutschland nahm seit dem 
Jahr 1876 dauernd ab, weil das Zweikindersystem in den 
führenden Ständen unseres Volkes überall Eingang fand und 
durch das Beispiel der Gebüdeten angesteckt, allmählich alle 
Schichten [unseres Volkes bis zu den Bauern, Handwerkern 
und den Arbeitern in den Industriestädten ihre Kinderzahl 
einschränkten. Der Name Proletarier ist z. B. in Berlin im 
Begriff, seine sprachliche Bedeutung vollkommen zu verlieren. 
Während im Jahre 1876 im Deutschen Reich auf 10 000 Ein¬ 
wohner noch 426 Kinder geboren wurden, hatten wir im Jahre 1917 
nur noch 144 Geburten. In Württemberg, das früher die meisten 
Geburten aufwies, sank die Anzahl von 472 im Jahr 1875 auf 
146 im Jahr 1917. Dieses Sinken ging in den ersten Jahren zwar 
unaufhaltsam, aber doch allmählich vor sich, bis um die Jahr¬ 
hundertwende ein schärferer Rückgang der Zahlen einsetzte, der 
im Kriege in einen jähen Sturz überging. 

Die Ursachen für diese Erscheinung sind im wesentlichen 
folgende: Durch unseren gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwung 
nach dem Siege 1870/71 stiegen die Ansprüche an das 
Leben, die wirtschaftlich und gesellschaftlich aufgestiegenen 
Kreise empfanden Kinder teils als eine Last und Beeinträchtigung 
ihres Lebensgenusses, teils suchten sie deren Zahl einzuschränken, 
um die Mittel für noch höheren Aufstieg und noch größere Lebens¬ 
freude der Nachkommen zusammenzuhalten. Der Staat bezahlte 
zudem seine Beamten und Offiziere bis ins reife Mannes¬ 
alter hinein so schlecht, daß eine Früh ehe den meisten aus 
eigener Kraft nicht möglich war, durch die allein eine ausgiebige 
Kinderzahl sichergestellt wird. Sehr viele Beamten blieben ehelos 
und die meisten Ehen waren kinderarm. Eine weitere Folge der 
gesellschaftlichen Überkultur mit ihren verschrobenen Begriffen 
war in vielen Fällen eine ungeeignete Gattenwahl. Ge¬ 
rade die führenden Stände sahen weniger auf körperliche und 
geistige Gesundheit und auf den Willen zur Mutterschaft als auf 
den Geldbeutel der Frau. Auch die Erwerbsarbeit der 
Frauenwelt hat ungünstig eingewirkt. Die jungen Mädchen 
gingen in die Geschäfte und in die Fabriken oder wurden Be¬ 
amtinnen. Ihrem Beruf waren Kinder hinderlich. Dazu kam, daß 
während der Erwerbsarbeit eine Vorbereitung für den Haushalt, 
eine Ausbildung in Kinderpflege, in Krankenpflege unmöglich war. 
Die jungen Mädchen hatten deshalb vielfach keinen Mut und keine 
Lust, ihre verantwortungslose Selbständigkeit mit der Ehe ein¬ 
zutauschen. In vielen Frauenkreisen wurde dem Ideal der 
Fraueuemanzipation gehuldigt, das den Mutterberuf als 
überlebt und unwürdig beiseite schiebt. Zur Ehre unserer Frauen¬ 
weit sei nicht verschwiegen, daß manches junge Mädchen trotz bester 
Vorbereitung für die Ehe und starker Sehnsucht nach Kindern 
ehelos blieb, weil ihr die Vergangenheit der zur Spätehe 
schreitenden Männerwelt nicht behagte. Weiter erschwerte die 
Wohnungsenge in den großen Städten die Aufzucht der 
Kinder ungemein. Auch unsere soziale Gesetzgebung 
beseitigte für weite Kreise den Anreiz zur Erzeugung zahlreicher 
Kinder. Früher brachten sie Geld ins Haus, bis der strenge 
Schulzwang und das Kinderschutzgesetz diese Erwerbsquelle stark 
beeinträchtigten. Die Schulentlassenen andererseits erhöhten die 
Einnahmen der Familie nur selten; sie werden bei gutem Ver¬ 
dienst oft allzufrüh flügge und stellen sich außerhalb der elter¬ 
lichen Wohnung auf eigene Füße. Bei Krankheit und im Alter 
stehen den Eltern Renten in Aussicht und lassen die Hüfe der 
Kinder entbehrlich erscheinen. Es sind das Nebenwirkungen unserer 
sozialen Gesetze, die wir in den Kauf nehmen mußten. 

Neben diesen wirtschaftlichen Dingen sind die Volks - 
seuchen nicht zu vergessen, namentlich der Alkoholis¬ 
mus und die Geschlechtskrankheiten haben einen 
verheerenden, keimschädigenden Einfluß. 


x ) Nach einem Vortrage im Akademischen Sozial wissenschaft¬ 
lichen Verein zu Tübingen. 


Im Hintergrund all dieser Kräfte wühlt der N e o - 
malthusianismus, die wiedererstandene Lehre von 
Malthus, welche von ihren Anhängern keinerlei Beschränkung 
im Geschlechtsleben fordert, wie es der Begründer der Lehre tat, 
sondern gestützt auf das Geschäftsinteresse der Fabrikanten und 
Händler zahllose Mittel zur eingreifenden Geburtenverhütung nach 
dem Geschlechtsverkehr den Massen des Volkes vermittelt. 

Diese Bewegung konnte sich nur deshalb bei uns so breit 
machen, weil in unserem Volke Ahnenverehrung und 
Kindesliebe keine starke Heimstätte haben und der sittliche 
Wille zur Fortsetzung der Familie nur schwach entwickelt ist. 
Mit Bewunderung müssen wir auf die Ostasiaten blicken, bei 
denen die Ahnen in hoher Verehrung stehen und ein jeder nach 
einer blühenden Kinderschar trachtet, damit seine Familie nicht 
ausstirbt. Namentlich W. Schallmayer hat immer wieder 
darauf hingewiesen, daß die Chinesen wegen dieser Sitte noch 
jugendkräftig sind, trotzdem wir in ihnen das älteste Kulturvolk 
der Erde erblicken. 

Ein weiterer wichtiger Grund hängt mit diesen Schwächen 
zusammen, scheint mir aber bisher niemals genügend hervor¬ 
gehoben zu sein: das ist — das Fehlen eines nationalen 
Ideals in den breiten Massen des Volkes. Ein Volk, 
das nicht von dem Glauben durchdrungen ist, daß sein Dasein 
und Wachstum ein Segen ist, darf sich nicht wundern, daß viele 
seiner Söhne und Töchter keinen Wert auf Nachkommenschaft 
legen. Wie anders wurden die alten Juden durch ihre religiösen 
Anschauungen gestützt. Sie waren das auserwählte Volk, welches 
die Pflicht hatte, fruchtbar zu sein und sich zu mehren. Gerade 
unseren Feinden stehen hier völkische Anschauungen zur Seite. 
Die Engländer bilden sich ein, daß jedes Volk sich glücklich 
schätzen muß, im Engländertum aufzugehen. Die Franzosen 
halten ihre Kultur für die höchste der Welt, und finden vielleicht 
in diesem Glauben auf der abschüssigen Bahn der Geburten¬ 
verhütung einen Halt. In uns Deutschen aber lebt der Gedanke 
als ein Erbe unserer Urväter, daß wir verpflichtet sind, für die 
Menschheit zu arbeiten, daher tritt das Bewußtsein des 
eigenen Wertes und der Wüle zur Fortpflanzung der Rasse bei 
vielen in den Hintergrund. 

Ausdrücklich muß betont werden, daß die besprochenen 
Einflüsse besonders die Fruchtbarkeit derjenigen Kreise beschränkt 
haben, welche ein soziales Verantwortlichkeitsgefühl besitzen und 
welche die Fähigkeit bewiesen haben, sich zu führenden Stellungen 
auf allen Gebieten emporzuarbeiten. 

Alle diese Erscheinungen haben während des Krieges eine 
gewaltige Verstärkung erfahren. Ich will nur hervorheben, daß 
die Wohnungsnot eine nie geahnte Höhe erreicht bat. Die Frauen¬ 
arbeit hat sich während des Krieges auf alle Zweige der Männerarbeit 
erstreckt, die Verdienste mancher Schichten sind ungemein ge¬ 
stiegen und haben die allgemeine Genußsucht in ekelhafte Bahnen 
geführt, die Entfremdung von der Familie und der Verderb der 
Jugendlichen ist immer augenfälliger. Ehrfurcht und Religion sind 
weithin verpönt und verachtet. Die Geschlechtskrankheiten haben 
sich in unheimlicher Weise verbreitet. Es starben ferner im Kriege 
1 800 000 Männer an Wunden und Krankheiten, an Körper und 
Seele wahrlich die Besten unseres Volkes. Ihr Tod hat in die 
guten Erbmassen unseres Volkes eine furchtbare Lücke gerissen. 
Insgesamt muß man den Ausfall an Geburten während des Krieges 
auf vier Millionen schätzen. 

Unsere Behörden haben der Ausbreitung des Zweikinder¬ 
systems etwa bis zum Jahre 1910 ruhig zugesehen, weil der 
Rückgang der Sterblichkeit, namentlich der Säug¬ 
linge, welcher der zielbewußten Seuchenbekämpfung und 
Säuglingsfürsorge zu verdanken war, einen Ausgleich 
schuf und wir ja jährlich noch um etwa 800 000 Menschen Zu¬ 
nahmen. Dann begann die preußische Medizinalverwaltung durch 
den Mund K r o b n e s auf die Gefahr unseres Volkes hinzuweisen. 
Die Mahnungen der Rassenhygieniker, an ihrer Spitze G r u b e r s, 
fanden endlich Widerhall im Volke. 

Wir wollen nunmehr untersuchen, ob sich diese große Sorge 
in der Gesetzgebung ausdrückt. In Sonderheit soll es unsere 
Aufgabe sein, festzustellen, inwieweit die staatlichen 
Maßnahmen auf diejenigen Rücksicht nehmen, 
welche den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Hemmnissen 
zum Trotz sich zur Ehe entschließen und dem 
Staate Kinder schenken. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 





11. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


Aus der Zeit vor 1910 finden wir nur ein Gesetz, das auf | 
die Kinder Rücksicht nimmt, nämlich das Gesetz, betref- ’ 
fend die Unterstützung von Familien in den 
Dienst eingetretener Mannschaften vom 28. Fe¬ 
bruar 1888, welches die Familienunterstützung im Falle eines 
Krieges regelte und jedes Kind unter 15 Jahren außer der Ehe¬ 
frau berücksichtigte. An diese Familienhilfe schloß sich im Jahre 
1916 die R e i c h s w o c h e n h i 1 f e für die Wöchnerinnen an, 
welche segensreich gewirkt hat. Ihr verdanken wir die Geburten 
und die Erhaltung zahlreicher Kinder in den schwersten Jahren des 
Krieges. 

In der Steuergesetzgebung nahm das Wehrbei- 
tragsgesetz vom 3. Juli 1913 zum ersten Male Rücksicht 
aul die Kinderzahl. Bei Vermögen unter 100 000 M trat für das 
dritte und jedes folgende minderjährige Kind eine Ermäßigung 
um 5 vom Hundert des Beitrages ein. Ferner wurden bei Ver¬ 
mögen bis zu 200000 M für den dritten und jeden weiteren 
Sohn, der im Heere oder in der Flotte diente, 10 vom Hundert 
des Beitrages gekürzt. Die letztere Bestimmung ist ein Muster¬ 
beispiel für rassenhygienische Steuerpolitik. Sie nimmt nicht allein 
Rücksicht auf die Zahl der Kinder, sondern auch auf ihre Güte und 
den Nutzen, der dem Staat aus ihnen erwächst. Das Beispiel 
der Familienunterstützung der Mannschaften wirkte weiter. Wäh¬ 
rend vor dem Kriege alle Beamten je nach ihrer Gehaltsstufe 
das gleiche Einkommen erhielten, ob sie Junggesellen waren oder 
mit Mühen und Sorgen für das Vaterland eine Kinderschar auf- 
togen, wurde zum erstenmal im Jahre 1916 bei der Gewährung 
von Kriegsteuerungsbeihilfen Rücksicht auf den Fami¬ 
lienstand und die Zahl der Kinder der Beamten genommen. Dieser 
\\ eg ist bis in die neueste Zeit hinein innegehalten worden. Für 
jedes Kind erhält die Familie z. B. in Württemberg, nach den 
Grandsätzen für die Gewährung von Gehalts- und Wohnungs¬ 
zulagen vom 1. Januar 1919, jetzt 360 M Zulage. Die Gehalts¬ 
zulage für ledige Beamte wird um 300 M gekürzt. Es wird 
hier also der Versuch gemacht, einen Ausgleich zwischen Ledigen 
und Verheirateten herzustellen und die Mittel für die Kinderzulagen 
durch Kürzung der Gehälter der Junggesellen zu gewinnen. 

Bei der Einkommensteuergesetzgebung darf 
ich ebenfalls auf die Steuerverhältnisse Württembergs, die 
uiir am nächsten liegen, eingehen. Nach dem Einkommen¬ 
steuergesetz vom 9. August 1903 wurden Steuerpflichtige 
mit einem Einkommen unter 2000 M, die verheiratet sind, 
und ein oder zwei Kinder unter 15 Jahren unterhalten, um 
eine Steuerstufe herabgesetzt. Bei drei Kindern oder mehr trat 
JJ® Ermäßigung um eine weitere Stufe ein. Einkommen von 
MX) bis 3200 M erfuhren eine Herabsetzung um eine Stufe, 
werm drei Kinder vorhanden waren. Bei Steuerpflichtigen mit 
weniger als 5000 M Einkommen konnte infolge außergewöhnlicher 
Belastung durch Unterhalt und Erziehung der Kinder eine Er¬ 
mäßigung um höchstens drei Stufen eintreten. Eine bevölkerungs¬ 
politische Absicht lag diesen Ermäßigungen fern. Man wollte die 
Lejstung nach der Leistungsfähigkeit bestimmen. Bei höheren 
Einkommen wurde unbegreiflicherweise kein Versuch gemacht, 
einen Ausgleich herzusteilen. 

io ^as württembergische Finanzgesetz vom 30. Juli 
l.■» welches nur für das Etatsjahr 1919 Gültigkeit besitzt, setzt 
. eue i r ^ e i Verheirateten mit einem Einkommen bis zu 5000 M 
n® eine Stufe herab. Ebenso wird für jedes Kind eine Stufe niedriger 
gesetzt. Bei Einkommen bis zu 10000 M wird für vier Kinder 
Mter 16 Jahren die Ermäßigung von einer Stufe, und für je zwei 
euere Kinder die Ermäßigung einer weiteren Stufe eingeräumt, 
a aie Einkommenbezüge namentlich der handarbeitenden Klassen 
der letzten Zeit über die Einkommensgrenze von 5000 M ge- 
e ?en sind, so wird die Begünstigung der Familien mit drei 
ndern unter 16 Jahren hinfällig. Auch bei den Beamten wird 
ri*| maßgebliche Grenze von 5000 M deswegen in den meisten 
‘ en überschritten, weil die seit 1916 gewährten Kinderznlagen 
eucrpflichtjge Einkommen in der Hand des Vaters bilden. Das 
u n gähnte Gesetz sieht zum erstenmal in Württemberg eine 
erbekstang der Ledigen bei der Steuer vor, die bei einem 
ifinrüTS 611 zu ^00 M eine Erhöhung um 5°/®, bis zu 

nm on» Um 10 %> *h s zu 20000 M um 15°/o und über 20000 M 

/• erfahren soll. Bei einem Einkommen von 5000 M hat 
Z Erheirateter z. B. 243,20 M, ein Lediger 256 M zu zahlen. 
a Einkommen von 10000 M betragen diese Sätze 782 M 
S ku ,, wfrkt geradezu lächerlich, wenn wir uns vor- 

Q daß diese Sätze zusammen mit den Ermäßigungen 


für Kinder einen Ausgleich für die Mehraufwendungen schaffen, 
die der Familienvater in heutigen Zeiten bei der Kinderaufzucht 
für den Staat leistet. 

Es war nun zu erwarten, daß die neue Reichsver¬ 
fassung einen Weg zur Abhilfe weisen würde. In der Tat 
eröffnete der Artikel 119 einen hoffnungsvollen Ausblick. Er 
lautet: „Die Ehe steht als Grundlage des Familienlebens und der 
Erhaltung und Vermehrung der Nation unter dem besonderen 
Schutz der Verfassung. Sie beruht auf der Gleichberechtigung 
der beiden Geschlechter. Die Reinerhaltung, Gesundung und 
soziale Förderung der Familie ist Aufgabe des Staates und der 
Gemeinde. Kinderreiche Familien haben Anspruch 
auf ausgleichende Fürsorge. Die Mutterschaft hat 
Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge des Staates.“ Ein 
Staat, der Erhaltung und Vermehrung der Nation als 
eine heilige Pflicht ansieht, wird eine wohldurchdachte, ziel¬ 
bewußte Bevölkerungspolitik treiben müssen. Dabei werden wir 
verlangen, daß er nicht so sehr Wert auf die Zahl, als auf die 
Güte des Nachwuchses legt. 

Wir fragen uns nun, ob die Zusage der Verfassung, daß 
kinderreiche Familien Anspruch auf ausgleichende Fürsorge be¬ 
sitzen, durch weitere gesetzgeberische Maßnahmen in Erfüllung geht. 

Es verlautet, daß im Reichseinkommensteuer¬ 
gesetz, unabhängig von der Höhe des Einkommens, für die 
Frau 500 M und für jedes Kind je 300 M bei der Berechnung 
des Einkommens in Abzug kommen sollen. Bei außergewöhnlichen 
Belastungen durch Unterhalt und Erziehung der Kinder sind bei 
Einkommen bis zu 20000 M Ermäßigungen der Steuersätze zu¬ 
lässig. Die Ermäßigung darf betragen bei Einkommen bis zu 
10000 M bis zu 50%, bei Einkommen bis zu 20000 M bis zu 25%. 

Wir müssen feststellen, daß, wie bei den besprochenen Ge¬ 
setzen, so auch bei dem letzten, kein ganz gerechter Ausgleich 
stattfindet. Es ist zu verlangen, daß ein Staat, der die Leistungen 
und Bedürfnisse seiner Beamten verschieden beurteilt und sie dem¬ 
gemäß nach verschiedenen Gehaltsstufen bezahlt, in jeder Ge¬ 
haltsstufe die Kinderzulagen nach dem Gehalt regelt. Es ist ferner 
zu verlangen, daß die Einkommensteuer die Ermäßigungen für 
Kinder ebenfalls nach der Höhe des Einkommens abstuft. Vor 
allen Dingen müßten die Ermäßigungen in jeder Steuerstufe bei 
drei und mehr Kindern zunehmen. Diese Forderungen müssen so 
lange erhoben werden, als der Staat nicht die Erziehung der 
Kinder und die Förderung der Begabten selber in die Hand nimmt. 
Anderenfalls kann von ausgleichender Fürsorge für kinderreiche 
Familien keine Rede sein. _ (Schluß folfft ) 

Johannes Hoffmann t- 

Von 

Prof. Dr. Adolf Strümpell, Leipzig. 

In der Morgenfrühe des 1. November 1919 entschlief in Heidel¬ 
berg an allgemeiner Septico-Pyämie infolge einer Oberkieferhöhlen¬ 
eiterung der ordentliche Professsor der Neurologie Johannes Hoff- 
mann im Alter von 62 Jahren. Die deutsche Neurologie hat damit 
einen ihrer besten und tüchtigsten Vertreter verloren. 

Ein geborener Rheinhesse, besuchte Hoffmann das Gymnasium 
zu Mainz und studierte Medizin in Heidelberg, Berlin und Straßburg 
Sein Staatsexamen machte er in Heidelberg, wurde danach Assistent 
bei Friedreich und dann bei Erb, mit dem er in treuester Arbeits¬ 
gemeinschaft und Freundschaft dauernd verbunden blieb. Als Erb 
vom Lehramte zurücktrat, erhielt Hoffmann die Leitung der neuro¬ 
logischen Abteilung der Medizinischen Klinik und wurde 1918 zum 
ordentlichen Professor und selbständigen Vertreter der Neurologie an 
der Universität Heidelberg ernannt. 

Somit gehört Hoffmann zu denjenigen, jetzt leider immer 
seltener werdenden Neurologen, die nicht nur von der inneren Medizin 
ausgegangen sind, sondern auch in dauernder Verbindung mit ihr 
bleiben. Auch in der späteren Zeit, wo Hoffmanns Ruf als Neuro¬ 
loge bereits feststand, war er stets ein gesuchter und hochgeachteter 
Consiiiariu8 für das Gesamtgebiet der inueren Medizin. Er selbst hat 
sich stets dagegen gesträubt, als ausschließlicher Neurologe bezeichnet 
zu werden. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten hat er sich 
freilich nur mit neurologischen Gegenständen und Fragen beschäftigt. 
In dem mir vorliegenden, 36 Nummern zählenden Verzeichnis seiner 
Arbeiten ist keine einzige Arbeit, die ein nichtneurologisches Thema 
behandelt. Schon seine Doktordissertation betrifft „Fall von auf- 
steigender akuter Paralyse“. 


Digitized by LjOi ><ae 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



54 


1020 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


11. Januar. 


Seiner wissenschaftlichen Richtung nach gehörte Hoffmann 
zu dem Kreise jüngerer Neurologen, die sich um Wilhelm Erb 
geschart hatten und in diesem ihr Vorbild und ihren Meister erblickten. 
Von ihm hatte Hoffmann die Arbeitsweise gelernt, die ihn vor 
allem auszeichnete: die ungemein sorgfältige, genaue und allseitige 
klinische und anatomische Untersuchung, die kritische Vorsicht im Ur¬ 
teil und die unbestechliche Wahrheitsliebe. Aber auch zu auswärtigen 
Neurologen hatte Hoffmann nähere Beziehungen angeknüpft. 
Namentlich rühmte er oft die Anregungen, die ihm die Bekanntschaft 
mit H o r s 1 e y anläßlich eines längeren Londoner Aufenthalts einge¬ 
tragen hatte. 

Auf alle Arbeiten Hoffmanns im einzelnen einzugehen, 
würde hier zu weit führen. Ich will nur erwähnen, daß Hoffmann 
sich besonders große Verdienste um die Lehre von der progressiven 
Muskelatrophie erworben hat. Die sogenannte neurotische 
Muskelatrophie wird jetzt allgemein mit seinem Namen be¬ 
zeichnet, und ebenso wichtig sind seine grundlegenden Befunde über 
die hereditäre spinale Muskelatrophie im Kindes¬ 
alter. Aber auch die Arbeiten Hoffmanns über Tetanie, 
Thomsensche Krankheit, spastische Spinalparalyse, 
Syringomyelie, hereditäre Ataxie und über verschiedene 
peripherische Lähmungsformen enthalten durchweg dauernd wertvolle 
neue Beiträge zur Kenntnis der genannten Krankheitszustände. 

Als Mensch war Hoffmann eine ungemein sympathische, 
liebenswürdige, absolut zuverlässige Persönlichkeit. Von schlichter, 
einfacher und bescheidener Denkungsart, war er allem äußeren Getue 
durchaus abhold. Glücklich in seinem Familienleben, unablässig tätig 
und fleißig -r- so lebte er still dahin, bis ihn ein unerbittliches Ge¬ 
schick viel zu früh seinen Freunden und der Wissenschaft entriß. 
Aber die Freunde werden ihm ein treues Gedenken bewahren, und in 
der deutschen neurologischen Wissenschaft hat er sich einen dauernden 
Ehrenplatz erworben. ____ __ 

Tagesgeschichtliche Notizen. 

(Nachdruck der redaktionell gezeichneten Mitteilungen nur 
mit genauer Quellenangabe gestattet) 

Im Bayrischen Landtag wurde über eine Anfrage an die Re¬ 
gierung verhandelt: Welche Stellung nimmt die Regierung gegenüber 
der Gefahr der Überschwemmung Deutschlands und 
besonders Bayerns mit österreichischen Ärzten ein? 
Der Staatsminister teilte mit, daß Beratungen mit Vertretern der öster¬ 
reichischen Regierung stattgefunden haben wegen gegenseitiger An¬ 
erkennung der akademischen Grade aller Art, also auch des ärztlichen 
Doktortitels. Die österreichische Regierung hat bei diesen Verhand¬ 
lungen die Gleichwertigkeit der deutschen akademischen Grade unter 
dem Vorbehalt der Gegenseitigkeit anerkannt. Falls die Frage der 
Anerkennung der österreichischen Approbation näher gerückt werden 
sollte, so würde die bayrische Regierung nicht versäumen, den ärzt¬ 
lichen Standes Vertretungen Gelegenheit zur Äußerung zu geben. In 
der Beratung wurde ausgefübrt, daß in Deutschland auf etwa 60 Mil¬ 
lionen Menschen 6000 beschäftigungslose Ärzte treffen,' in Deutsch- 
Österreich auf etwa 6 Millionen dagegen 4000 beschäftigungslose Ärzte. 


Berlin. Das städtische Medizinaluntersuchungs¬ 
amt wird in Zukunft auf die gebührenpflichtigen chemischen und 
bakteriologischen Untersuchungen einen 100%igen Zuschlag erheben. 
Dagegen werden von dem städtischen Amt bakteriologische Unter¬ 
suchungen, welche im Interesse der Bekämpfung ansteckender Krank¬ 
heiten von städtischen Dienststellen und besonders auch von den 
praktischen Ärzten der Stadt beantragt werden, unentgeltlich 
ausgeführt. Diese von praktischen Ärzten beantragten Untersuchungen 
auf Diphtherie, Ruhr und Typhus waren nach den Abmachungen mit 
den Landesbehörden bisher gebührenfrei und werden naturgemäß auch 
in Zukunft gebührenfrei bleiben. Ebensowenig sind die bisherigen 
Preise für die Ausführung der Wassermannschen Reaktion im Blute, 
die mit 10 M angesetzt worden sind, erhöht worden. Es bleibt hier 
auch die frühere Verordnung in Kraft, nach der im Falle der Be¬ 
dürftigkeit des Kranken und bei Untersuchungen, die von gemein¬ 
nützigen Vereinen und Anstalten beantragt werden, die Gebühren bis 
auf 5 und 3 M herabgesetzt werden können. 


Die Gebühr für serologische Untersuchungen 
auf Wassermannreaktion in den bayrischen bakteriologischen 
Untersuchungsanstalten wurde von 6 M auf 4 M ermäßigt. Für 
Preußen sind gesetzliche Bestimmungen über die Anstellung der 
Wassermannschen Reaktion mit genauer Festsetzung der Versuchs¬ 
anordnung in Vorbereitung. 

Wir halten es für erwünscht, daß bei Gelegenheit der gesetz¬ 
lichen Regelung der wissenschaftlich-technischen Seite der Wasser¬ 
mannschen Reaktion auch über die Höhe der Preissetzung verfügt 
wird. Diese gesetzlichen Vorschriften über eine einheitliche Anstellung 
der Versuchsanordnung ist eine alte und berechtigte Forderung, die 


voraussichtlich in nächster Zeit erfüllt werden wird. Angesichts der 
gewaltigen Verbreitung der Geschlechtskrankheiten und der dringenden 
Notwendigkeit, ihre Folgen nach Möglichkeit zu beschränken, ist es 
geboten, die Gebühren für die Ausführung der Wassermannschen Re¬ 
aktion in den öffentlichen Untersuchungsstellen des Staates und der 
Städte möglichst niedrig zu bemessen. Die bayrische Regierung hat 
mit ihrer Herabsetzung der Gebühren den übrigen Verwaltungen ein 
nachahmungswertes Vorbild gegeben. 

München. Der Ärztliche Bezirksverein hat dem Vorschläge 
zugestimmt, von ausländischen Kranken Bezahlung in der 
Währung ihres Landes zu verlangen. 

Berlin. Über die augenblickliche Lage der chemischen 
Industrie schreibt das Reichsarbeitsblatt: In den großen Betrieben 
der Farbstoff- und chemisch-technischen Industrie nötigten Kohlen¬ 
mangel und Rohstoffknappheit zu umfangreichen Betriebs¬ 
einschränkungen und Stillegungen. Allein in der Umgebung 
Frankfurts wurde die Zahl der dadurch beschäftigungslos gewordenen 
Arbeiter auf 10000 geschätzt. 


Berlin. In der Preußischen Landesversammlung ist ein sozial¬ 
demokratischer Antrag eingebracht worden, bei der Reichsregierung 
dahin zu wirken, daß für alle Beamten (Reichs- und Staatsbeamten) 
eine Krankenkasse eingerichtet wird. 


Frankfurt a. M. Hier ist die .,Frankfurter Röntgengesell¬ 
schaft“ von hiesigen Ärzten und Zahnärzten gegründet worden. Sie 
bezweckt die Pflege der wissenschaftlichen Röntgenkunde unter den 
Ärzten und Zahnärzten Frankfurts und der näheren und weiteren Um¬ 
gebung; allmonatlich soll eine wissenschaftliche Sitzung abgehalten 
werden. Daneben sollen auch die ärztlich-wirtschaftlichen Fragen des 
Röntgenbetriebes Vertretung finden. Praktisch und theoretisch für die 
Röntgenkunde interessierte Naturwissenschaftler und Techniker sollen 
ebenfalls zum Anschluß an die Gesellschaft eingeladen werden. 

Berlin. Die Bücherei der ehemaligen Kaiser-Wilhelm- 
Akademie für das militärärztliche Bildungswesen ist allen deutschen 
Ärzten zur Benutzung freigestellt worden. 

Berlin. Die Verpflegungssätze in den städti¬ 
schen Krankenhäusern sind von 4 M auf 7 M erhöht worden. 
Die Selbstkosten der Stadt für einen Kranken betragen im Durch¬ 
schnitt 16 M. --- 

Der Verein für ärztliche Fortbildungskurse zu Berlin, der im 
Jahre 1894 unter Führung seines jetzigen Ehrenpräsidenten, Prof. 
Boas, seine Tätigkeit begann, hielt am 12. Dezember, gelegentlich der 
Feier seines 25jährigen Bestehens, die diesjährige Hauptversammlung 
ab. Sein Lehrkörper besteht jetzt nach Verschmelzung mit den jüngeren 
Fortbildungsvereinen aus zirka 100 erfahrenen und wissenschaftlich 
erprobten Fachärzten. - 

Die Deutsche orthopädische Gesellschaft veran¬ 
staltet ihren 15. Kongreß am 28., 29. und 30. März 1920 in Dresden. 
Der Kongreß soll in erster Linie der Aufarbeitung der Kriegs- 
Schäden dienen. Er will jedoch auch Gelegenheit bieten, über Fort¬ 
schritte auf dem Gebiete der Friedensorthopädie zu verhandeln. Die 
Hauptthemata sind: Primäre traumatische Deformitäten, 
Referent V u 1 p i u s (Heidelberg). Sekundäre traumatische 
Deformitäten, Referent Ledderhose (Straßburg - München). 
Endformen der Amputationsstümpfe, Referent Liniger 
(Frankfurt a. M.). Selbsthilfe der Amputierten, Referent 
Böhm (Berlin). Versorgung der doppelseitig Ober¬ 
schenkelamputierten, Referent R a d i k e (Berlin). Auskünfte: 
A. Schanz, Dresden-A., Räcknitzstr. 13. 


Berlin. Der Direktor des Pathologischen Instituts, Geh. Med.- 
Rat Prof. Dr. L u ba r s c h , feierte den 60. Geburtstag. Seine Assi-. 
stenten und Mitarbeiter widmeten ihm eine Festschrift. — Der ehe¬ 
malige Direktor des Hygienischen Instituts der früheren deutschen 
Universität Straßburg, Geh.-Rat Prof. Uhlenhuth, beging den 

50. Geburtstag. - 

Hochschulnachrichten. Er 1 an g e n : Geheimrat Pen- 
z o 1 d t wurde aus Anlaß seines 70. Geburtstages zum Ehrenbürger der 
Stadt ernannt. Die philosophische Fakultät erwählte ihn zum Ehren¬ 
doktor. — München: Als Nachfolger des in den Ruhestand ge¬ 
tretenen Prof. Dr. Röntgen wurde Wien (Würzburg) als Physiker 
berufen. — Würzburg: Dr. Eugen Kirch, Assistent am Patho¬ 
logischen Institut, für pathologische Anatomie habilitiert. 


Die Schriftleitung 

der Wochenschrift bittet die Mitarbeiter um die Berücksichtigung und Er¬ 
füllung der durch die Not der Zeit erzwungenen Forderung auf Sparsamkeit 
Mit Rücksicht auf die große Papierknappheit sind die Arbeiten so 
kurz als möglich zu halten. Die Beigabe von Abbildungen muß auf ein 
Mindestmaß beschränkt werden. Zusammenstellungen von Untersuchungs- 
reihen in Form von Tabellen sind nach Möglichkeit ganz zu vermeiden. 


Gedruckt bei Julius Sittenfeld, Berlin W 8. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF IOWA 





Nr. 8 (789). 


18. Januar 1920. 


XVI. Jahrgang. 


Medizinische Klinik 

Wochenschrift für praktische Ärzte 


redigiert von 

Geh. San.-Rat ProL Dr. Kurt Brandenburg 

Berlin 


Verlag von 

Urban & Schwarzenberg 

Berlin 


Inhalt: Originalarbelteii: Ad. Czerny, über die Beziehungen der Krankheiten der Luftwege zur Schule. II. VV. Stepp, Die Lipoide in 
ihrer Bedeutung als accessorische Nährstoffe. F. Pinkus, Über die Behandlung der Syphilis mit Sälvarsan. (Fortsetzung.) G. Hdlzknpcht, 
Bwcbpalpation im Stehen. 0. Hamann, Zur Ätiologie der Ostitis eystoplastica (mit 1 Abbildung). J. Zadek, Grenzen der röntgenologischen 
Diagnostik von Pleuraergüssen (mit 2 Abbildungen). G. Richter, Über Tuberkulintherapie und -diagnostik in der Allgemeinpraxis. Schneller, 
Meine Erfahrungen mit Hexal. E. Pfister, Nachtrag zu dem Artikel: „Über Diagnose der Wanderniere durch palpatorische Albuminurie 1 *. 
P.Neukirch, über eine Ausbaumöglichkeit der Sacbs-Georgischen Ausflockungsreaktion. G. Ewald, Erklärung zu der Arbeit von V. Kafka: 
„Cber die Frage der diagnostischen Bewertung der Ergebnisse des Dialysierverfahrens nach Abderhalden in der Psychiatrie“. V. Kafka, Schlu߬ 
wort auf die „Erklärung“ von Ewald zu vorstehender Arbeit. — Referatenteil: W. Regen, Die Chirurgie der Arterien und Venen. (Fortsetzung.) — 
An des lraesten Zeitschriften. — Therapeutische Notizen. — Bficherbesprechungen. — Vereins- und Auswärtige Berichte: Berlin. Breslau. 
Frankfurt a.M. Jena. — Rundschau: Bratz und G. Renner, Was ein Kranker lesen soll. P. Kuhn, Bevölkerungspolitische Gesichtspunkte 
in unserer Gesetzgebung. (Schluß) — Tagesgeschichtliche Notizen. 

Der Verlag behält sich das ausschließliche Recht der Vervielfältiauna und Verhreifnna der in dieser Zeitschrift zum Erscheinen grlnnqcnden Originalbeiträge VOT. 


Klinische Vorträge. 


Ober die Beziehungen der Krankheiten 
der Luftwege zur Schule 1 ). 

Von 

Prof. Ad. Czerny. 

II. 


Wenn wir einen kindlichen Körper zum Zwecke der ärzt¬ 
lichen Beurteilung der Inspektion unterziehen, so wird unser Urteil 
ganz wesentlich von der Gestalt des Brustkorbs abhängig sein. 
Fjn schön geformter Thorax mit normalen Maßen bestimmt nicht 
dw die Schönheit des Körpers, sondern veranlaßt uns auch zu 
der Annahme, daß es sich um einen kräftigen und gesunden 
Organismus handelt. Dies ist im allgemeinen richtig. Falsch ist 
«aber, zu glauben, daß ein Thorax, der uns auf den ersten 
Blick nicht gefällt, deshalb minderwertig ist. Wir müssen streng 
Mterscheiden zwischen Schönheit und Funktionstüchtigkeit des 
was. Auch ein unschöner Thorax kann in funktioneller Be¬ 
ziehung ganz vollwertig sein. Die äußere Erscheinung des Thorax 
•st von verschiedenen Bedingungen abhängig. In erster Linie 
zahlt die Thoraxform, wie dies Wenckebach betont, zu den 
haasemerkmalen. Da wir bei uns keine Bevölkerung von einheit¬ 
licher Rasse haben, so kann es uns auch nicht überraschen, daß 
ych bei unseren Kindern eine große Mannigfaltigkeit der Brust- 
wrMormen nachweisen läßt. Zunächst genügt es festzustellen, 
der Bau des Brustkorbs von ererbten Wachstumseigenheiten 
aöhangig ist, auf welche wir keinen Einfluß ausüben können. 

bei der Musterung der Kinder verschiedener Familien tritt 
'*? K- tlich ^ erv ? r - ^ ie Kinder einer Familie haben einen kurzen 
M breiten, die einer anderen einen langen und schmalen Thorax, 
•aturlich gibt es aber auch auf diesem Gebiete zwischen Ge- 
*vistern Gegensätze, wenn sie von einem Elternpaare mit sehr 
flerentem Körperbau abstammen. 

Die Konfiguration des Thorax kann durch ein starkes Fett- 
£ p ver deckt werden. Dies. zeigt sich in der Weise, daß uns 
hi» 11 i ^ e , ® ^Wbau bei Schulkindern viel mehr auf- 
Mrpji l • Kadern der ersten Lebensjahre. Die Unterschiede 
' mmer ^ a - ^ er UD ter normalen Verhältnissen reich- 
iito L ? 84 * 2 ^ es Säuglings, der noch in den ersten Lebens- 
^rdeckt sie. Die Kinder im Schulalter sind in¬ 
takt j- r Kerperstreckung meist schon weniger fett und dies allein 
1 (he Aufmerksamkeit auf die Thoraxform. Der Thorax eines 
^ren Kindes imponiert auf den ersten Blick weniger als der 
türkJ! j Reicher Weise wie das Fett beeinflußt auch eine 
Bild hÜ, d sc ^ w ächere Entwicklung der Muskulatur das äußere 
a d«ß örus ^ 0r ^ 8 ’ Ihr kommt aber dadurch mehr Bedeutung 
Ü!_ auc ^ at d B eine Stellung Einfluß ausübt. 

') N 'ach einem Vortrage. Vgl. Nr. 2. 


Wenn wir den Brustkorb eines Schulkindes zu beurteilen 
haben, so müssen wir der Stellung desselben die größte Auf¬ 
merksamkeit schenken. Der Thorax kann dadurch, daß er in den 
Rippenwirbelgelenken beweglich ist, gehoben und gesenkt werden. 
Ist er gehoben, so erscheint er breiter und stärker gewölbt, ist er 
gesenkt, so macht er einen ungünstigen ahgesunkenen und’flachen 
Eindruck. Die gehobene oder gesenkte Stellung des Thorax Bängt 
von mehreren Faktoren ab. Zunächst müssen wir wissen, daß 
der Thorax beim neugeborenen Kinde am höchsten steht, und 
während des Lebens bald schneller, bald langsamer, aber stetig 
absinkt. Der junge Mensch trägt unter normalen Verhältnissen 
seinen Brustkorb hochgehoben, der alte gesenkt. Dieser physio¬ 
logische Vorgang zeigt interessante Einzelheiten. Das .efste be¬ 
deutungsvolle Absinken des Thorax erfolgt, sobald' das Kind aus 
der liegenden Stellung in die aufrechte gelangt. Ehe dies der 
Fall ist, steht beim Säugling der Thorax so hoch, daß er nicht 
höher gehoben werden kann. Die Folge davon ist, daß Kinder 
in diesem Alter ihre Atmung nicht durch Hebung des Brustkorbs 
vertiefen können. Kommen sie in Atemnot, so sind sie gezwungen, 
zum Ausgleich ihre Atmung zu beschleunigen. Jeder Säugling:, 
der eine Lungenkrankheit hat, atmet frequenter und erschöpft 
bald alle Möglichkeiten, die Atmung ausreichend zu erhalten. 
Daraus ergibt sich einerseits die große Sterblichkeit der Säug¬ 
linge, namentlich der rachitischen, die spät stehen lernen, än 
Lungenkrankheiten und andererseits unser großes Interesse daran, 
die Kinder baldmöglichst zum Stehen zu bringen. Mit dem Augen¬ 
blick, daß ein Kind stehen und laufen kann, vermindert sich die 
Gefahr bei Erkrankungen der Lungen um mehr als 50 %. 

In den folgenden Kinderjahren erfolgt das Absinken des 
Brustkorbes bald schneller, bald langsamer, niemals aber sprung¬ 
haft. Es macht sich bei der Inspektion des Thorax besonders'an 
der oberen Apertur bemerkbar, und gab zu der Vorstellung Ver¬ 
anlassung, daß der Druck namentlich der ersten Rippe auf die 
Atmung und Circulation der Lungenspitzen einen hemmenden Ein¬ 
fluß ausüben könne. Je tiefer der Thorax abgesuriken ist, uip so 
höher kann er bei der forcierten Inspiration gehoben werden. Ein 
solches starkes Heben darf aber nicht als Ausdruck einer besonders 
leistungsfähigen Lunge aufgefaßt werden. ‘ r 

Wie ich bereits erwähnte, hat das Absinken des Thorax 
mehrere Ursachen. Die eine ist die aufrechte Körperhaltung! Dfe 
zweite ist die Beschaffenheit der Muskulatur und Bänder: * .Jfe 
schlaffer und schlechter diese entwickelt sind, um so früher nimmt 
der Brustkorb eine fast greisenhafte Stellung an. Dabei kommt 
aber nicht nur die Muskulatur in Betracht, die den Brustkort) 
heben und in gehobener Stellung halten kann, sondern noch viel¬ 
mehr die Muskulatur des Bauches. Der Zustand des Bauches Be¬ 
stimmt wesentlich die Form und die Stellung des Brustkorbes, 
Das stärkste Absinken beobachten wir bereits im Kindesalter bei 
sehr schwach entwickelter Bauchmuskulatur. Straffe Bauchmuskeln 


Digitized! by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 






56 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 8. 


18. Januar. 


üben einen Druck auf die Baucheingeweide aus, und dieser be¬ 
einflußt wiederum die Stellung des Zwerchfells und damit auch 
die des Thorax. Bei schlaffen Bauchdecken tritt der Bauch stark 
vor, und der Brustkorb sinkt tief herunter. Dieses Bild bezeichnen 
wir mit dem Status asthenicus. 

Aus dem Angeführten geht hervor, daß wir uns bei Kindern 
um eine gute Entwicklung der Muskulatur, namentlich der Bauch¬ 
muskulatur, bemühen müssen, wenn wir auf die Form und Stel¬ 
lung des Brustkorbes, und damit auch der Atmung Einfluß ge¬ 
winnen wollen. Es wird aber verfehlt sein, wenn wir an die 
Ausbildung der Muskulatur erst im Schulalter der Kinder denken. 
Sie muß schon in den ersten Kinderjahren einsetzen und zweck¬ 
mäßig im Schulalter fortgesetzt werden. Noch ein dritter Faktor 
wirkt auf die Stellung des Brustkorbes ein. Es ist dies die Mund¬ 
atmung. Bei dieser senkt sich der Thorax, bei der Nasenatmung 
wird er gehoben. Ich will mich mit .diesem kurzen Hinweis be¬ 
gnügen. 

Das, was ich bisher besprochen habe, mußte ich voraus¬ 
schicken, um auf die Frage der Notwendigkeit und Berechtigung 
einer Atemgymnastik bei Schulkindern einzugehen. Die Atem¬ 
gymnastik ist eine Modeerscheinung. Jeder, der Turnunterricht 
erteilt, besondeis die Damen, die sich diesem Berufe in zuneh¬ 
mender Zahl widmen, halten sich für berechtigt, die Kinder atmen 
zu lernen. Jede Reklame für Turnunterricht hebt an erster Stelle 
hervor, daß auch Atemgymnastik, oder diese sogar ganz besonders 
gepflegt werden wird. Es gibt auch Ärzte, welche mit gleicher 
Begeisterung für die Atemgymnastik Reklame machen, und es am 
liebsten sehen würden, wenn diese obligat in den Schulunterricht 
eingeführt werden würde. 

Unter diesen Umständen könnte man erwarten, daß die 
Ziele und die Aufgaben der Atemgymnastik allgemein oder min¬ 
destens denen bekannt sind, die auf diesem Gebiete tätig sind. 
Davon konnte ich mich bisher nicht überzeugen. Es macht sich 
vielmehr bei der Atemgymnastik ein Dilettantismus geltend, dessen 
Tun nicht einmal als unschädlich bezeichnet werden kann. Im 
allgemeinen laufen die Atemübungen darauf hinaus, die Kinder 
tief einatmen zu lehren und damit den Brustkorb zu weiten. Kein 
Mensch, also auch kein Kind atmet, solange es nicht durch patho¬ 
logische Zustände dazu gezwungen wird, spontan tief. Darin ist 
ein großer Selbstschutz der Lungen zu erblicken. Experimentell 
ist festgestellt, daß Staubteilchen und Mikroorganismen bei ruhiger 
Atmung nicht in die Lunge gelangen, daß dies aber um so sicherer 
und weitgehender der Fall ist, je tiefer die Atmung wird. Durch 
forcierte tiefe Einatmung in einer staubigen Turnhalle oder einem 
Schulzimmer ist also nichts mehr zu erreichen, als daß Infektionen 
der Bronchien und der LuDgen begünstigt werden. Zum Glück 
haben solche Übungen keinen nachhaltigen Einfluß, denn die 
Kinder lassen sich durch die Atemübungen von ihren gewohnten 
Atemtypen nicht abbringen. Pbysiologischerweise wird die ganze 
Atmung durch die Funktion des Zwerchfells bestritten. Die Mög¬ 
lichkeit der thorakalen Atmung ist beim Kinde nur eine Reserve 
für pathologische Zustände. Von dieser Reserve macht das Kind 
Gebrauch, wenn die Blutcirculation insuffizient wird. 

Soll in der Schule auf die Atmung der Kinder Rücksicht 
genommen werden, dann muß dafür gesorgt werden, daß nicht 
durch eine stark nach vorn gebeugte Haltung die Zwerchfell¬ 
atmung gehemmt wird. Außerdem könnte die Schule dazu bei¬ 
tragen, den Kindern, die daran leiden, die Mundatmung abzugewöhnen. 
Dabei würden sich schon Ermahnungen durch die Lehrer nützlich 
erweisen. 

Noch schlimmer als der Wunsch, die Kinder tief atmen zu 
lernen, ist der Wunsch nach einer Weitung des Brustkorbs zu be¬ 
werten. Welche Größe der Thorax eines Kindes unter normalen 
Verhältnissen erreicht, ist von der angeborenen Wachstumsenergie, 
und nicht von unserem Tun und Lassen abhängig. Durch Turnen 
und Sport kann wohl der Herzmuskel zur Dilatation und Hyper¬ 
trophie gebracht werden, aber ein Einfluß auf die Lunge, und da¬ 
durch auf die Größe des Thorax, läßt sich nicht erreichen. Wir 
kennen auch keine Erweiterung der Lunge außer der durch den 
normalen Wachstumsprozeß, welche nicht als ein pathologischer 
Zustand aufzufassen wäre. Eine Weitung des Thorax, die sich 
durch Zunahme des Brustumfanges zu erkennen gibt, läßt sich nur 
durch Hebung des abgesunkenen Brustskeletts Vortäuschen. Diese 
kann nicht durch Atemgymnastik, sondern nur durch jahrelang 
Systematisch fortgesetzten Turnunterricht erreicht werden, der die 
Ausbildung der ganzen Muskulatur des Oberkörpers zu fördern 
imstande ist. Wir bemühen uns, schlaffe Körperhaltung, nament¬ 


lich die des Schultergürtels, zu korrigieren, weil sie unschön ist. 

Daß sie eine nachteilige Wirkung auf die Atmung hat, oder die 
Lunge zu Krankheiten prädestiniert, ist nicht erwiesen und wird 
sich auch nicht nachweisen lassen. 

Nach dem Gesagten könnte ich als ein Gegner jeder Atem¬ 
gymnastik erscheinen. Um Mißverständnisse zu vermeiden, möchte 
ich meinen Standpunkt so kennzeichnen, daß ich die Atemgymnastik 
nur für therapeutische Zwecke bei einer durch pathologische Be¬ 
funde gegebenen Indikation angewendet wissen will. In der Schule 
ist die Atemgymnastik überflüssig, insbesondere dann, wenn sie 
ohne Sachkenntnis gehandhabt wird. Die Atemgymnastik beim 
Turnunterricht halte ich für eine wertlose Modeerscheinung. 

Einen hemmenden Einfluß auf die Entwicklung der Thorax¬ 
organe und damit des ganzen Brustkorbs hat die Rachitis. Bei 
dieser ist der geringe Brustumfang nicht durch die Stellung des 
Brustskleletts vorgetäuscht, sondern durch ein zahlenmäßig nach¬ 
weisbares Zurückbleiben des Wachstums der Brustorgane und des 
ganzen Thorax. Die Rachitis entfaltet aber ihre hemmende Wir¬ 
kung auf das Wachstum bereits in den ersten Kinderjahren, also * 
vor der Schulzeit. An der wirksamen Bekämpfung der Rachitis 
können sich somit nur Ärzte beteiligen, welche die Kinder im vor¬ 
schulpflichtigen Alter behandeln. 

Abgesehen von dem Einfluß auf die Größe des Thorax, 
bringt die Rachitis Verbildungen der unteren Brustapertur mit 
sich, welche die Funktion des Zwerchfells bei der Atmung und 
der Blutcirculation hemmen. Wenn wir auf die Entwicklung eines 
normalen Thorax Gewicht legen, so müssen wir also der Ver¬ 
hütung mindestens schwerer Grade von Rachitis *das größte Ge¬ 
wicht beilegen. 

Wer Schulkinder in verschiedenen Altersstadien untersucht, 
dem kann es nicht entgehen, daß wir den beängstigendsten Ein¬ 
druck vom Thorax bei Kindern mit einem übereilten Längen¬ 
wachstum erhalten. Es ist unvermeidlich, daß die Körper¬ 
proportionen in diesem Stadium eine unschöne Verschiebung er¬ 
fahren., Der Thorax wird durch das rapide Wachstum der Wirbel¬ 
säule zuerst gestreckt, und erst wenn dieses Wachstum zu einem 
Abschluß gelangt ist, folgt die definitive Entwicklung der Brust¬ 
organe und damit die Ausgestaltung des Thorax zu den für den 
einzelnen Körper notwendigen Dimensionen. Es gibt also in der 
Entwicklung bei überstürztem Längenwachstum vorübergehend ein 
Stadium, in dem der Thorax und die Thoraxorgane relativ zu klein 
sind. Der beängstigende Eindruck, den uns solche Kinder machen, 
ist darauf zurückzuführen, daß wir alle gelernt haben, bei ihnen 
den Ausbruch einer Tuberkulose zu fürchten. Engbrüstigkeit und 
Tuberkulose sind für uns nahezu zusammengehörige Begriffe ge¬ 
worden. Diese alte Lehrmeinung bedarf einer Korrektur. 

Die Untersuchungen der Lungen auf Tuberkulose mit unseren 
modernen Hilfsmitteln ergeben, daß der Thoraxform und -Stellung * 
keine wesentliche Bedeutung für die Pathogenese der Tuberkulose 
zukommt. Keinesfalls dürfen wir ein Kind, dessen Thorax uns 
nicht imponiert, deshalb schon als tuberkulosegefährdet bezeichnen. 
Dieser Ausdruck, mit dem viel Mißbrauch namentlich beim Ver¬ 
schicken von Schulkindern in Ferienkolonien, in Seehospize, aufs 
Land usw. getrieben wird, bedarf einer präzisen Definition. Ich 
glaube, daß wir als : tuberkulosegefährdet nur Kinder bezeichnen 
dürfen, die entweder mit Eltern oder Personen zusammen leben, 
welche an Lungentuberkulose leiden, oder Kinder, die ohne nach¬ 
weisbare Tuberkulose bereits auf Tuberkulin reagieren. 

Wenn nach solchen Grundsätzen vorgegangen werden wird, 
wird es möglich sein, die tatsächlich tuberkulös gefährdeten Kinder 
von der großen Zahl derer abzutrennen, die aus anderen Gründen 
einen Landaufenthalt benötigen. Bisher waren stets die Er¬ 
holungsstätten für Schulkinder vorwiegend von Kindern in An¬ 
spruch genommen, die wegen Neuropathie schlecht aussehen, un¬ 
befriedigend gedeihen und zahlreiche Beschwerden haben. Dies 
ist auch zweckmäßig, denn solche Kinder erholen sich auf dem 
Lande in erfreulichster Weise. Nur sollte dabei nicht von einer 
Prophylaxe oder Bekämpfung der Tuberkulose die Rede sein. 
Durch einen vier- bis sechswöchigen Aufenthalt auf dem Lande wird 
kein Kind vor Tuberkulose geschützt. Für die tuberkulosegefähr¬ 
deten Kinder müssen Gelegenheiten zu einer viel längeren Ent¬ 
fernung aus dem nachteiligen Milieu geschaffen werden. 

Jede Zusammenkunft von Kindern bringt die Möglichkeit 
der gegenseitigen Infektion, besonders der Luftwege mit sich. 
Diese Schwäche haftet jeder Schulgemeinschaft an, und wird schon 
begünstigt durch die Art der Kinder, sich außer der Unterrichts¬ 
stunden mit lauter Stimme zu unterhalten. Sich laut zu äußern, 


□ ifitized by 


Co gle 


Original from 

UN I V E R5 I TY Q F I OWA 



iS. Jaom. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


57 


■flaar. 


a iü 
r d- 

«h 


l!r. 

iKf 
ii> c- 

d:, 

I •» 
De::. 


(-fü-- 

tf 

Uft 

11 '.;. 


gehört zur Freade der Jugend. Je lauter aber die Sprache wird, 
um so mehr ergibt sich die Gelegenheit zur Tröpfcheninfektion. 
; Oboe Zweilei vermittelt diese zahlreiche Infektionen der Schul¬ 
kinder untereinander. Sie bedroht besonders die für Infektionen 
des Nasenrachenraumes empfänglichen Kinder und könnte ein- 
eeschränkt werden, wenn es möglich wäre, wenigstens die an 
leicht feststellbaren Erkrankungen der Luftwege leidenden vom 
Schulbesuche auszuschließen. Wie schwer dies aber durchführbar 
ist. ergibt sieh schon, wenn wir vor die Frage gestellt werden, ob 
allen hustenden Kindern der Schulbesuch zu verbieten ist. .Ohne 
h eitel würde es der idealen Forderung entsprechen, wenn dies 
streng durchzuführen wäre. Manche Übertragung von Infektionen, 
namentlich von Grippe und Keuchhusten, könnte dadurch ver¬ 
hütet werden. Das Schulkind soll aber nicht unnötigerweise den 
Unterricht versäumen. Mit Rücksicht darauf kann nicht jedes 
hustende Kind von der Schule ausgeschlossen werden, um so mehr, 
als wir annehmen, daß nicht jeder Husten übertragbar ist. Ich 
erinnere nur an die Endstadien des Keuchhustens und an den 
•lsthmhosten. Daß der erstere mit der Dauer seine Übertrag¬ 
barkeit verliert, scheint allgemein anerkannt zu sein. Strittig ist 
nur, woran man das Erlöschen der Ansteckungsfähigkeit des 
Keuchhustens erkennen kann. Als Anhaltspunkte wurden vor¬ 
gesehen, das Absinken der Lymphocytose und das Ergebnis 
hakterieller Untersuchungen. Nach letzteren glaubt Meyer, daß 
die Übertragbarkeit des Keuchhustens schon nach der fünften 
Roch« erlischt. 

Nicht jeder Infekt der Luftwege geht mit Fieber einher. 
Noch richtiger wäre es, hinzuzufügen, insbesondere nicht bei jedem 
Kinde. Dieser Umstand begünstigt außerordentlich die Ein¬ 
schleppung der Infektionen in die Schule, ohne daß wir ihm 


wirksam entgegentreten können. Das fiebernde Kind wird zu 
Hause behalten, das nicht fiebernde Kind wird trotz Katarrh oder 
Husten in die Schule geschickt. Diese Tatsache zeigt uns die 
Grenzen der erreichbaren Prophylaxe. 

Bemerkenswert ist, daß nur eine geringe Gefahr der gegen¬ 
seitigen Infektion mit Tuberkulose bei Schulkindern besteht. Ich 
selbst muß diese Gefahr nur aus theoretischer Überlegung zu¬ 
geben, denn ich habe noch kein Kind gesehen, bei dem die In¬ 
fektion mit Tuberkulose sicher auf die Schule zurückzuführen 
gewesen wäre. Mir sind auch aus der Literatur keine einwand¬ 
freien Beobachtungen diesbezüglicher Art bekannt. Dies darf 

( und soll jedoch keine Veranlassung sein, der Möglichkeit einer 
Tuberkuloseinfektion unter Schulkindern mit allen uns derzeit zur 
Verfügung stehenden Mitteln vorzubeugen. Erinnert werden wir 
von Zeit zu Zeit an diese Pflicht durch den BaciUennachweis ira 
Sputum eines Kindes, welches bis zum Tage der Untersuchung die 
Schule besucht hat. 

Daß die Schulgemeinschaft das Zustandekommen der gegen¬ 
seitigen Infektionen bei Kindern begünstigt, darüber kann kein 
Zweifel bestehen. Deutlich zeigt sich dies an manchen Kindern, 
welche bis zum Schulalter isoliert erzogen wurden. Während sich 
-bei ihnen in den Jahren vor der Schule keine Anfälligkeit bemerk¬ 
bar machte, haben sie andauernd unter Infektionen der Luftwege 
zu leiden, sobald sie die Schule besuchen. Trotz solcher Er¬ 
fahrungen darf aber nicht alle Schuld der Schule zugesprochen 
werden. Erst unter ungünstigen Verhältnissen zeigt sich die Be¬ 
deutung der Konstitution für die Empfänglichkeit von Infektionen. 
Nur die richtige Einschätzung dieses Faktors macht es verständ¬ 
lich, weshalb niemals alle, sondern nur einzelne Kinder schwer 
unter den Infektionsmöglichkeiten der Schule zu leiden haben. 


Abhandlungen. 


Aus der Medizinischen Universitätsklinik zu Gießen (Prof. V o i t). 


Die Lipoide ln ihrer Bedeutung als 
accessorische Nährstoffe. 

Von 

Prof. Dr. Wilhelm Stepp, Oberarzt der Klinik. 


Vor mehreren Jahren wurde von einigen Forschern, die sich 
'Dil der experimentellen Polyneuritis befaßten (Abderhalden 
MLampe 1 ), Funk 2 )!, die Vermutung geäußert, daß es sich 
W nieinen Versuchen mit lipoidfreier Nahrung möglicherweise um 
f i anderes als um experimentelle Polyneuritis handle. Bei 
i iii zur Entfernung der Lipoide benutzten Eingriffe sollten näm- 
Hi auch die Vitamine mit entfernt werden. 

Ich hatte damals bereits, gelegentlich einer zusamineiifasiseii- 
(■ n Darstellung 3 ) der wichtigsten Ergebnisse meiner früheren 
Ufriten, Versuche in Aussicht gestellt, durch die diese Frage ent- 
" ■!' den werden sollte. Sie wurden inzwischen ausgeführt 4 ), und 
: A;,r auf folgende Weise: Eine Serie von Mäusen erhielt (durch 
j Fraktion mit Alkohol bereitetes) lipoidfreies Futter + 

1 in, eine andere vitaminfreie Diät (geschälten 
•‘‘Lipoide. War bei den Fütterungsversuchen mit lipoid- 
r r Nahrung das Entscheidende das Fehlen von Vitaminen, 

■ ffißte Zugabe solcher Stoffe die Insuffizienz des Futters wieder 
ebenso wie man umgekehrt erwarten durfte, daß in 
j zweiten Versuche die Lipoide durch ihren Gehalt an Vita- 
"]> eim* Schutzwirkung bei Verabreichung der Beriberidiät (ge- 
r : lir ;r Reis) ausüben würden. Das war jedoch nicht der Fall. 

*'i Tiere der beiden Versuchsreihen gingen in wenigen Wochen 
-wiile. das heißt in einer Zeit, in der man Kontrolliere bei ver- 
! r ^ r EüUerungskombination (lipoidfreier Nahrung -f- Lipoide 
' • pHts und geschältem Reis + Vitamin andererseits) sehr gut 
( ‘ erhalten konnte. Es möge an dieser Stelle im Hinblick 
■it'vor kurzem mitgeteilten umfassenden Untersuchungen von 
'Qerbalden und Schaumann 5 ), auf die ich noch mehr- 
/u ni('kkommen werde, darauf hingewiesen werden, daß es 

/ tohr. h d. ges. exper. M. Bd. 1, 1918, S. 296. 

- ,f l'iu ' i tarn ine, ihre Bedeutung usw., Wiesbaden, G. F. Berg- 


• $• »• W Jabrg. 1914, Nr. 18. 

, 1 ßiol. Bd. 66, 1915, S. 339. 

Arch. Bd. 172, 1918, S. 1. 


: mir in diesen Versuchen im wesentlichen darauf ankam, zu sehen, 
ob die verwandten Futterkombinationen imstande seien, wenig¬ 
stens für eine begrenzte Zeitdauer das Leben der Versuchstiere 
aufrechtzuerbalteii. Das war, wie gesagt, nicht der Fall, und ich 
glaubte daraus den Schluß ziehen zu dürfen, daß eine durch 
Alkoholextraktion von den Lipoiden befreite Nahrung nicht 
schlechthin als Beriberidiät betrachtet werden dürfe. Späterhin 
gelang es mir, dafür noch weitere Beweise beizubringen. Ich hatte 
früher vergeblich versucht, die einem vollwertigen Futter durch 
Alkoholextraktion entzogenen Stoffe zu ersetzen durch einzelne 
Vertreter derjenigen chemischen Gruppen, die man als Lipoide 
zusammenfaßt. Bei weiteren Versuchen in dieser Richtung glückte 
es mir nun, ein positives Ergebnis zu erhalten •). Es gelang, 
einige Versuchstiere (Mäuse) bei einer solchen Nahrung durch 
Zugabe einer Mischung von Ovolecithin, Cephalin (als 
Vertreter der Phosphatide), Cerebro ri (als Repräsentant der 
Cerebroside), Cholesterin und einem Vitaminpräparat 
in einem 60 Tage dauernden Versuche vollkommen munter zu 
erhalten. Die Tiere sahen nach Abschluß des Versuchs noch voll¬ 
kommen gesund aus, allerdings hatten sie erheblich an Gewacht 
abgenommen. Kon trollversuche, in denen als Zusatz das 
' eine Mal nur die Lipoide (Lecithin, Cephalin, Cerebron und 
Cholesterin), das andere Mal das Vitaminpräparat allein verwendet 
wurde, schlugen fehl, das heißt die Tiere gingen schon 
nach kurzer Zeit ein. In einem anderen Versuch, in dem als 
Zusa tz nur Lecithin und Cholesterin zusammen mit 
Vitamin Verwendung fanden, war nur eine gewisse lebens¬ 
verlängernde \Virkung des Zusatzes zu erkennen. Das 
Entscheidende und Wichtige an diesen Versuchen ist, daß es 
hier zum ersten Male gelungen ist, durch eine Kombination relativ 
reiner Stoffe die Substanzen zu ersetzen, die aus einem zur 
Dauererhaltung von Mäusen geeigneten Futter durch Alkohol¬ 
extraktion herausgelöst werden. Von geringem Gewicht ist wohl 
der Einwand, der hier erhoben werden könnte, daß, da es sich 
nicht um chemisch reine Stoffe im strengsten Sinne handelt, mög¬ 
licherweise das Ergebnis der Versuche durch irgendwelche „Ver¬ 
unreinigungen“, die an den Lipoiden hängen, bedingt sein. Jcönnte. 
Denn man müßte hier schon zu der Annahme greifen, daß es sich 
um mehrere, verschiedene derartige „Verunreinigungen“ handelt, 
sonst wäre die Tatsache nicht zu erklären, daß die „Lipoide“ nur 
in ihrer Gesamtheit wirksam sind. Dagegen ist zuzugeben, daß 


•) Zschr. f. Biol. Bd. 66, 1915, S. 365. 


Digitized! by 


Google 


Original ffom 

UMIVERSITY OF IOWA 



58 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


die Zahl der Tiere, die durch die Kombination von Vertretern 
einzelner Lipoidgruppen -f- Vitamin am Leben erhalten werden 
konnten, nur verhältnismäßig klein ist und daß es nicht möglich 
war, sie auf ihrem Körpergewichte zu erhalten. Auf der anderen 
Seite erscheint das positive Ergebnis außerordentlich bedeutungs¬ 
voll, wenn man bedenkt, daß nach den früheren Erfahrungen zur 
Ergänzung eines mit Alkohol vollkommen erschöpften Futters nur 
solche Extrakte sich eignen, die mit größter Sorgfalt unter Ver¬ 
meidung höherer Temperaturen dargestellt sind, was für eine 
überaus große Labilität dieser (beziehungsweise eines Teils dieser) 
Stoffe spricht. Gewiß handelt es sich bei den „reinen“ Lipoiden 
nicht um chemisch reine Körper im .strengen Sinn und in noch 
höherem Maße gilt das für das Vitaminpräparat. Immerhin haben 
wir doch in den Lipoiden Vertreter ganz bestimmter chemischer 
Gruppen vor uns und dürfen daraus schließen, daß entweder sie 
selbst oder ihre Bausteine zu den unentbehrlichen Nahrungsstoffen 
gehören. Es wäre natürlich von großer Bedeutung, die Versuche 
in größerem Maßstabe durchzuführen und zu sehen, welche der 
zu den Lipoiden zählenden Gruppen von chemischen Substanzen 
besonders wichtig sind, ob die C e r e b r o s i d e , die keinen Phos¬ 
phor enthalten, von der gleichen Wichtigkeit sind, wie die sowohl 
Phosphor als Stickstoff enthaltenden Phosphatide, ferner 
welche Rolle den Cholesterinen zukommt. Es wäre weiter 
wichtig, festzustellen, welches Mischungsverhältnis das Optimum 
darstellt u&w. Von ganz besonderem Interesse würde es auch sein, 
zu untersuchen, wie die von Abderhalden und Schau¬ 
mann mit sehr gutem Erfolge benutzte Kombination von Hefe- 
nucleoproteid mit einem durch Erhitzen von Hefe mit Natron¬ 
lauge erhaltenen Präparat (als Hefepräparat A von Abder¬ 
halden und Schaum ann bezeichnet) wirken würde, und 
zwar einmal zusammen mit den von mir verwandten Lipoiden und 
dann allein ohne den Lipoidzusatz. Abderhalden und 
Schau mann sprechen auf Grund ihrer Versuche neben den 
Nucleinen den Phosphatiden eine große Bedeu¬ 
tung als Mutt-ersub« tanzen derjenigen acces- 
sorischen Nährstoffe zu, die durch ihre Wirksamkeit bei 
den im Verlauf der experimentellen Polyneuritis (alimentäre 
Dystrophie nach Abderhalden und Schaumann) 
auftretenden nervösen Störungen charakterisiert sind und die von 
ihnen als Eu t onine bezeichnet wurden. Diese Feststellungen 
Abderhaldens und Schaumanns stehen in bestem Ein¬ 
klang mit meinen Versuchen. Es ist kein Zweifel — darauf weisen 
auch ihre Versuche wiederum nachdrücklich hin —, daß es sich 
bei den Forschungen über qualitativ unzurei¬ 
chende Ernährung durchaus nicht um einen 
einzigen Stoff (Vitamin) handelt, wie Funk 
will, sondern um eine ganze Gruppe von Stoffen. Weitere über¬ 
zeugende Hinweise in dieser Richtung liefern vor kurzem an an¬ 
derer Stelle von mir mitgeteilte Versuche an Ratten und Mäusen 7 8 ), 
die weiter unten noch besprochen werden sollen. 

Von grundsätzlicher Wichtigkeit scheinen mir dann weiter 
für die ganze Frage Versuche zu sein, die an Tauben angestellt 
wurden und über die ich bereits vor mehreren Jahren berichtet- 
habo 9 ). Auf Gnind von Untersuchungen an Laufenten ®), die bei 
einer Nahrung mit nur geringem Gehalt an organischen Phosphor¬ 
verbindungen Eier legen, deren Gehalt an Phosphatiden den orga¬ 
nischen Phosphorgehalt der Nahrung um ein Vielfaches überstieg, 
hatte Fingerling den Schluß gezogen, daß „die tierische 
Zelle unter Benutzung einfacher organischer 
Bausteine kompliziert zusammengesetzte or¬ 
ganische Körper, wie Lecithin- und Nuclein- 
verbindungen, mit leichter Mühe aufzubauen 
vermag“. Sowenig an der Richtigkeit der Fingerling- 
schen Beobachtung an sich zu zweifeln war, so gewagt schien es 
angesichts der Ergebnisse nicht nur meiner 10 * ), sondern auch von 
anderer Seite vorliegender Versuche [Heubner J1 ), Dur¬ 
lach 12 )], diesen Schlußfolgerungen ganz allgemein Geltung für 
die tierische Zelle schlechthin zuzusprechen. Übrigens mußte sich 
die Frage, ob hinsichtlich der synthetischen Fähigkeiten der Kör¬ 
per des Vogels von dem des Säugetiers sich grundlegend unter¬ 


7 ) Zschr. f. Biol. Bd. 69, 1919, S. 495. 

8 ) Zschr. f. Biol. Bd. 66, 1915, S. 350. 

«) Biochem. Zschr. Bd. 38, 1912, S. 448. 

I0 j Zschr. f. Biol. Bd. 57, 1911, 'S. 125. 

“) M. m. W. Jahrg. 1911, Nr. 48, S. 2543. 

,2 ) Arch. f. exper. Path. u. Pharm. Bd. 71, 1913, S. 210. 


scheidet, ja sehr leicht beantwortet! lassen. Ich habe solche Ver¬ 
suche in der Weise ausgeführt 13 ), daß ich dasselbe Stammfutter 
(Hundekuchen), das ohne irgendeinen Zusatz nicht nur Hunde, 
Ratten, Mäuse, sondern auch Tauben und Hühner dauernd am 
Leben und bei voller Gesundheit zu erhalten vermag, nach seiner 
völligen Befreiung von Lipoiden (durch Alköholextraktion in der 
üblichen Weise) zum Teil ohne, zum Teil mit bestimmten Zu¬ 
sätzen sowohl an Mäuse wie an Tauben verfütterte. Dabei er¬ 
gab sich folgendes: Hundekuchen, der mit Alkohol 
vollkommen erschöpft ist, vermag Tauben 
ebensowenig am Leben zu erhalten, wie Mäuse. 
Die Tiere gehen in fünf bis sechs Wochen unter ganz ähnlichen 
Erscheinungen zugrunde, wie bei Fütterung mit geschältem Reis. 
Hier scheint also ein wesentlicher Unterschied zwischen Tauben 
und Mäusen nicht zu bestehen, wenn man davon absieht, daß 
man bei den Fütterungsversuchen an Mäusen Lähmungen in der 
Regel vermißt, während man sie bei den Tauben beobachtet. Da¬ 
gegen tritt ein sehr bedeutsamer Unterschied zwischen dem Körper 
des Vogels und des Säugetiers hervor, wenn man das extrahierte 
Futter mit einem Zusatze von Vitamin verabreicht. Während der 
Zusatz in den Mäuseversuchen nicht die geringste Wirkung er¬ 
kennen läßt, vermag er die Taube als Versuchstier in einem fast 
100 Tage dauernden Versuche bei vollkommener Gesundheit zu 
erhalten. In einer Kontrolle ohne Zusatz gingen drei Tauben 
in einem Zeiträume von 35 bis 43 Tagen ein. 

Zunächst müssen wir uns mit diesen Feststellungen begnügen, 
und es wird Aufgabe weiterer Forschungen sein, festzustellen, 
ob und inwieweit ein Vitaminzusatz die Insuffizienz des Futters 
in vollstem Umfang auszugleichen vermag. Das Futter, das hier 
über lange Zeit das Versuchstier (die Taube) am Leben erhielt, 
enthielt keine Spur von Fett, keine Phosphatide, kein Cholesterin 
(beziehungsweise Phytosterine) und höchstens Spuren von Cere- 
brosiden. Das Vitaminpräparat enthielt, wie bereits erwähnt, 
Phosphor nur in minimalen Mengen, die Cholesterinreaktion fiel 
negativ aus. Bei einer solchen Nahrung kann also der Vogel- 
körper monatelang ohne die geringsten Störungen leben. Nach 
den oben erwähnten Untersuchungen Fingerlings erklärt 
sich diese Tatsache daraus, daß im Organismus des Vogels Phos¬ 
phatide mit Leichtigkeit gebildet werden bei nur geringem An¬ 
gebote von organischen Phosphorverbindungen in der Nahrung. 
Wie die Verhältnisse bezüglich des Chole¬ 
sterins liegen, ob der Organismus des Vogels 
entgegen der allgemein bestehenden Ansicht, 
daß das Cholesterin im Tierkörper nicht ge¬ 
bildet werden kann, diese Synthese doch voll¬ 
zieht, läßt sich vorläufig nicht mit Sicherheit 
sagen. Wie dem auch sei, die Versuche an Tauben be¬ 
weisen in Gegenüberstellung mit denen an Mäusen, daß die 
hier als Lipoide bezeichneten Stoffe, die durch Alkohol und Äther 
aus dem Stammfutter herausgelöst werden, nicht etwa nur als 
Begleit- und Mutterstoffe der Substanzen von Vitamincharakter 
auftreten, sondern daß ihnen besonders gegenüber dem Körper 
des Säugers eine ebenso selbständige und wichtige Stellung zu¬ 
kommt, wie den sogenannten Vitaminen. Unter Vitaminen seien 
hier vorläufig noch die auf die nervösen Störungen einwirkenden 
(antineuritisehen) Substanzen verstanden (die Eutonine Ab¬ 
derhaldens und Schaumanns). 

Schließlich sprechen in dem gleichen Sinne noch andere 
jüngst von mir mitgcteilte, schon vor Jahren ausgeführte Ver¬ 
suche an Ratten und Hunden 14 ). Es soll hier nur auf die Ver¬ 
suche an Hunden eingegangen werden. Ich verfüge über Ver¬ 
suche an sechs Tieren. Drei erhielten lipoidfreien Hundekuchen, 
dessen Insuffizienz in Kontrollversuchen an Mäusen sichergestellt 
war. Alle drei Hunde gingen unter dauernder Abnahme des 
Körpergewichts im Verlaufe von zwei bis drei Monaten zugrunde. 
Ihre Lebensdauer betrug sieben, zehn und zwölf Wochen. Bei 
dem Tiere, das zwölf Wochen lebte, war 6 beziehungsweise 
71/2 Wochen nach Beginn des Versuchs die Fütterung mit lipoid- 
freier Nahrung unterbrochen worden durch vorübergehende Dar¬ 
reichung von reichlich Fett (in Form von Butter) und lipoidreicher 
Nahrung (Eiern), was wohl zweifellos nicht ohne Einfluß auf die 
Lebensdauer war. Drei andere Tiere erhielten im Gegenversuch 
das gleiche Futter mit einem Zusatze von Vitamin (Antineuritin), 
im übrigen waren die Versuchsbedingungen vollkommen die 
gleichen. Eines dieser Tiere wurde nach drei Monaten 


13 ) Zschr. f. Biol. Bd. 66, 1915, S. 350. 


Digitized by 


Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF IOWA 





Mr. 18. Januar. 


1920 — MEDIZIXISOHE KLINIK — Nr. 3. 


59 


Of. i n anscheinend voller Gesundheit durch Entbluten getötet. 

% Soweit es erlaubt ist, nach den Erfahrungen an den 

#, i übrigen, spontan eiugegangenen Tieren zu urteilen, hätte 

ja das Tier sicher noch mehrere Wochen gelebt. Von den 

iV: j>‘iden anderen Tieren starb das eine nach 3to Monaten, 

k das andere lebte fast genau ein halbes Jahr. Die Wirkung 

Zy. des V i t a m i n z u s a t z e s in d i es e n Versuchen 

, y . ist also eine ganz bedeutende. Berechnet man 

die mittlere Lebensdauer einmal der ohne und dann der mit Vita- 
i min ernährten Tiere r so ergibt sich folgendes Bild: Die durch¬ 
schnittliche Lebensdauer der ohne Vitamin- 
zusafz ernährten Tiere beträgt 72 Tage, die der 
v. Vitamin hie re 123 Tage», Der Unterschied würde noch 

1/ größer sein, wenn bei dem einen Tiere der ersten Gruppe nicht 

der Versuch vorübergehend durch eine reichliche Lipoidzulage 
unterbrochen worden wäre, und wenn bei den Tieren der zweiten 
V Gruppe für das durch Entbluten getötete, vorher noch vollkommen 
muntere Tier die wirkliche Lebensdauer hätte in Rechnung gestellt 
n- »erden können. Aus naheliegenden Gründen war es unmöglich, 
noch eine dritte Versuchsreihe mit Jipoidfreiem Futter + Lipoiden 
? anzustellen. Sie hätte uns überdies auch nicht viel sagen können, 
da wir aus sehr zahlreichen Mäuseversuchen wissen, daß ein sorg- 
l; fällig zubereitetes Extrakt aus lipoidreichen Stoffen (Eigelb oder 
dergleichen) die Insuffizienz des iipoidfreien Futters zu beseitigen 
vermag. Die Versuche geben uns auch in der Art, wie sie aus- 
gefuhrt wurden, wichtige Einblicke in die ganze Frage. Sie be¬ 
stätigen zunächst die für Mäuse schon festgestellte Tatsache auch 
beim Hunde, daß Vitamin die einer Nahrung durch 
Alkoholextraktion entzogenen Lipoide nicht 
zu ersetzen vermag, obwohl nicht zu verkennen ist, daß 
hier im Gegensatz zu den Mäuseversuchen der Vitaminzusatz er¬ 
heblich lebens verlängernd gewirkt hat. Wir dürfen wohl mit 
Sicherheit annehmen, daß bei der Extraktion eine« Futters mit 
Alkohol auch die Vitamine (Eutonine) zum großen Teil mitentfernt 
»erden, sodaß das fertige Produkt nicht nur praktisch lipoidfrei, 
sondern auch in hohem Grade vitaminarm ist. Das Futter ist 
■ii>o nach zwei Richtungen hin insuffizient, und es ist wohl zu 
'erstehen, daß die Behebung des einen Defizits sich geltend macht, 
uhue doch den Mangel nach der anderen Richtung ausgleichen zu 
können. Freilich gilt das, wie gesagt, nur für die Versuche mit 
Bunden, in den Mäuse versuchen war eine besondere Wirkung des 
Vtaminzusatzes nicht zu erkennen. Sehr lehrreich sind die Ver¬ 
gliche noch von einem anderen Gesichtspunkt aus. Bei den Hirn¬ 
en läßt sich sehr leicht die Nahrungsaufnahme dauernd genau 
verfolgen. In einigen der Fälle wurde das streng durchgeführt. 
h' zeigte sich, daß bei den vitaminfrei ernährten 
licren die anfangs gute Fr eßlu st sehr rasch 
^nk un(1 schließlich vollständiger Nahrungs- 
v't Weigerung Pia tz machte. Ein wesentlich an- 
Lros Bild boten dagegen die Vitamizitiere. 

'"i ihnen blieb die Appetenz sehr viel länger 
; rhalten, die Körpergewichtsabnahme freilich schritt auch 
,li ' : ' r langsam vorwärts. Besonders eindrucksvoll ist ein Ver- 
jo b, in dem während der ersten 38 Tage lipoidfreie Nahrung 
'fso Zusatz gereicht wurde. Hier war die in den ersten 
liigen gefressene Futtermenge außerordentlich gering (um 30 bis 
^ • ^tieg aber dann nach etwa drei Wochen auf 100 bis 120 g. 

!'!' Körpergewicht sank in den ersten 38. Tagen von 12 kg auf 
Nun erfolgte der Vitaminzusatz. Die täglich ge - 
r ;>se ne Futter menge erhebt sich am ersten 
1 'janjintag auf 150 g und steigt mit leichten 
wankungen in den nächsten Tagen auf 200, 

' lj "is 300 g und stellt sich dann auf ein Mittel 
;"etwa 250 g ein. In dieser Höhe bleibt sie 
fast drei Monate, und geht erst vier Wochen vor 
1 k e Bieres — der sechs Monate nach Beginn des 
'Mwhs eintrat — langsam herunter. Zu einer vollständigen 
1 “jfungsverweigerung kommt es hier erst während der 
J 11 * we » Lebenstage. Das Körpergewicht nahm kurz nach 
’ -jnn der Vitaminzufuhr vorübergehend etwas zu, dann begann 
.' i ianj! ^Jroählich abzusinken, trotz reichlichster Nahrungsauf- i 
| ' [l1 '. Würde man die Gewichtskurve graphisch darstellen 

so bekäme man bis zum Beginne der Vitamindarreichung | 

?anz scharfe Neigung nach abwärts, dann einen kurzen An- 
K Un( l schließlich wieder ein ganz leichtes Absinken der Linie. 

1,1 Zschr - f- Biol. 1919, Bd. 69, S. 495. 


Wir sehen hier also unter dem Einflüsse der Vita¬ 
min zufuhr eine ganz ungeheure Steigerung 
jdes Appetits, die zur Aufnahme erstaunlich 
| großer Nahrungsmengen führt. Es ist nicht weitor 
verwunderlich, daß bei der reichlichen Nahrung zunächst die vor¬ 
her vorhandene Körpergewichtsabnahme aufhört und sich in eine 
Zunahme umwandelt. Auffallend dagegen ist es, daß das Ge¬ 
wicht sehr bald trotz weiterer sehr reichlicher Nahrungsaufnahme 
wieder abnimmt — ein Beobachtung, die übrigens wiederholt 
bei qualitativ unzureichender Nahrung gemacht wurde. 

Wir dürfen aus diesen Beobachtungen wohl den Schluß 
ziehen, daß die ganz besonders schwere Appetitlosigkeit der Tiere, 
die mit extrahiertem Flitter ohne einen Zusatz ernährt wurden, 
auf das Fehlen von vitaminartigen Stoffen in der Nahrung zurück¬ 
zuführen ist. Ks wurde früher Öfter gegen die Deutung derartiger 
Ernährungsversuche geltend gemacht, daß die Tiere hier ja meist 
an Inanition zugrunde gingen, und es wurde als bedenklich be¬ 
zeichnet, die Störungen auf das Fehlen gewisser specifischer 
Substanzen in der Nahrung zurückzuführen. Zu dieser Frage hat 
kürzlich F. Hofmeister in einer kritischen Würdigung des 
ganzen Problems der qualitativ unzureichenden Ernährung Stellung 
genommen 10 ). Er weist darauf hin, daß eine infolge einseitiger 
oder einförmiger Ernährung auftretende Nahrungsverweigerung 
durch eine Störung der das Hungergefühl vermittelnden Funk¬ 
tionen zu erklären sei und das eine Mal als Folge einer Intoxikation, 
das andere Mal als solche einer Insuffizienz erscheinen könne. Und 
er meint weiter: „Daß es sich im Falle der Insuffizienz nicht etwa 
um eine durch einseitige Inanspruchnahme erzeugte Übermüdung 
der Geschmaeksorgane handelt, worauf man vielleicht das Ab¬ 
gegessensein beziehen könnte, läßt sich in bestimmten Fällen 
leicht nachweisen. So werden Tauben, die nach etwa 20 Tagen 
den Vorgesetzten geschliffenen Reis verschmähen, durch intra¬ 
muskuläre Injektionen einer verschwindend geringen Menge Reis- 
kleio- und Hefeextrakt rasch dazu gebracht, das vorher ab¬ 
gelehnte Futter tagelang wieder mit größtem Appetit zu ver¬ 
zehren.“ Man muß auch daran denken, daß unter dem Einflüsse 
der einseitigen Ernährung möglicherweise eine Störung in der 
Sekretion der Verdauungsdrüsen auftritt. Hofmeister führt 
als Beispiel hierfür das Nachlassen der Kropfsekretion bei beriberi- 
kranken Tauben an. Auch Abderhalden und Schaumann 
fassen eine solche. Möglichkeit ins Auge. Bei ihren Versuchen an 
Tauben, die mit geschältem Reis ernährt wurden, konnten sie 
immer wieder beobachten, daß eine der am stärksten in die Augen 
fallenden Erscheinungen nach Zufuhr von Hefeextrakt und der¬ 
gleichen das sofort einsetzende Fressen der Versuch stiere war. 
Ob die bei meinen Versuchshunden beobachtete 
hochgradige Atrophie des Pankreas als beson¬ 
dere Erscheinungsform dos Partiarhungers oder 
nur als Ausdruck der schweren Inanition zu betrachten ist, ver¬ 
mag ich vorläufig nicht zu entscheiden. Übrigens war sie sowohl 
bei den mit wie bei den ohne Vitamin ernährten Tieren vorhanden, 
sodaß hier nicht der Vitaminmangel als vielmehr das Fehlen der 
Lipoide in Frage kam. 

Im Hinblick auf die noch weiter unten etwas näher zu be- 
I sprechende Frage, inwieweit es auch nach den aus letzter Zeit 
vorliegenden Untersuchungen erlaubt ist, die unter dem Begriffe 
Lipoide zusammengefaßten Gruppen chemischer Stoffe in die 
Klasse der accessorischen Nährstoffe (Ho f m e i s t e r) oder 
Nu tramine (Abderhalden und Schaumann) zu 
zählen, mögen noch einige Befunde mitgeteilt werden, die bei 
einigen der Jipoidfrei ernährten Hunde erhoben werden konnten. 
Ich habe, ausgehend von dem Gedanken, daß bei vollständigem 
Fehlen von Cholesterin, beziehungsweise Phytosterinen in der 
Nahrung möglicherweise die Cholesterinausscheidung in der Galle 
eine starke Abnahme erfährt, die bei der Sektion der Tiere ge¬ 
wonnene Blaseng alle auf ihren Cholesterin¬ 
gehalt (nach dem Autenrieth-Funksehen Verfahren) 
untersucht 16 ). Die gefundenen Werte sind nun 
in der Tat ganz auffallend niedrig. Bei den drei 
untersuchten Tieren wurden folgende Werte gefunden: 0 096 
0,076 und 0,03 %. Das sind für Blasengalle ganz ungewöhn¬ 
lich kleine Zahlen. Nach den Angaben von Chauf 
fard, Gu y Laroche und Grigaut 17 ) liegt der durch- 

15 ) Erg. d. PhysioL, herausgegeben von L. Asher «n n 
K. Spiro, XVI. Jahrg., 1918. e r und 

«) Zschr. f. Biol. 1919, Bd. 69, S. 514. 

,7 ) Cpt. r. de Biol. 1913, S. 1093. 


Digitized! by 


Google 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 



60 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


schnittliche Cholesteringehalt der Blasengalle beim Hunde zwi¬ 
schen 0,31 und 0,462 %. Unsere Werte erreichen noch 
nicht einmal den vierten Teil des mittleren 
Durchschnittwerts. Nun hat A s c h o f f 18 ) schon früher 
hervorgehoben, daß auch unter völlig normalen Verhältnissen der 
Cholesteringehalt der Galle recht verschieden ist, was sich aus den 
verschiedensten Eindickungszuständen erklärt, in denen man die 
Galle jeweils antrifft. Nach meinen in Gemeinschaft mit Fräulein 
M. Nathan w ) vorgenommenen Untersuchungen über den Chole¬ 
steringehalt der Leiehengalle beim Menschen ist der Cholesterin¬ 
gehalt im allgemeinen um so höher, je stärker konzentriert die 
Galle ist. Freilich gilt dieser Satz nicht ohne Ausnahme. Die 
Galle des einen Hundes, deren Cholesteringehalt mit 0,076 % be¬ 
stimmt wurde, war nun ganz ungewöhnlich stark eingedickt, sehr 
zähflüssig, sodaß hier der niedrige Cholesteringehalt als besonders 
auffallend bezeichnet werden muß. 

Es ist selbstverständlich, daß die kleine Zahl der Unter¬ 
suchungen keine weittragenden Schlußfolgerungen gestattet, 
immerhin fügen sich die erhobenen Befunde zwanglos und ge¬ 
wissermaßen selbstverständlich in die sich ergebenden Vorstel¬ 
lungen, wenn man den Cholesterinstoffwechsel eines cholesterin- 
frei oder auch nur nahezu cholesterinfrei ernährten Tieres 
überdenkt. • 

Bestimmungen des Cholesterins im Blute 
der gleichen Tiere zeigten gleichfalls an der 
unteren Grenze die Norm (zwischen 0,065 und 
0,1 %). Nur bei dem Tiere, das durch Entbluten getötet wurde, 
war der Cholesterinwert wesentlich höher. Es ist nicht aus¬ 
geschlossen, daß beim Aderlaß besondere Gesetze obwalten. 

Versuchen wir uns nun kurz Rechenschaft darüber abzulegen, 
ob und inwiefern wir berechtigt sind, die Lipoide zu den Stoffen 
in der Nahrung zu rechnen, ohne die das Leben des Säugetier¬ 
körpers unmöglich aufrechterhalten w r erden kann! Zunächst möge 
nochmals darauf hingewiesen werden, daß unter den Lipoiden 
die Cholesterine, die Phosphatide und die Cerebroside verstanden 
sein sollen. Die reinen Fette, die von vielen Autoren zu den 
Lipoiden gezählt werden, mögen hier außer Betracht bleiben. 

Um mit dem Cholesterin zu beginnen, so wird dieser 
Körper ganz allgemein zu den streng exogenen Körper¬ 
bestandteilen gezählt, die der Organismus nicht selbst zu 
bilden vermag, bezüglich deren er vielmehr auf die Zufuhr von 
außen angewiesen ist. Erst jüngst hat H o f m e i s X e r 20 ) das 
Cholesterin in der Reihe der streng exogenen Körper aufgeführt. 
Eine tagelang mit heißem Alkohol (und hintennach mit Äther) 
extrahierte Nahrung ist wohl sicher als praktisch cholesterinfrei 
zu betrachten 21 ). Die mit einem solchen Futter ernährten Tiere 
werden also cholesterinfrei ernährt, und es ist sehr wahrschein¬ 
lich, daß bei den Insuffizienzerscheinungen auch das Fehlen des 
Cholesterins in der Nahrung Anteil hat. Die Frage wäre höch¬ 
stens die — aber darüber haben wir zurzeit keine bestimmten 
Vorstellungen —,' nach welcher Zeit die auf das Cholesterin zu 
beziehenden Störungen auftreten. Kommen mußten sie früher 
oder später. Daß das Fehlen eines unentbehrlichen Nahrungs¬ 
stoffs unter bestimmten Verhältnissen seine Wirkung erst nach 
sehr langer Zeit zeigen kann, beweisen die interessanten Beob¬ 
achtungen M. B. Schmidts 22 ) an ausgewachsenen eisenarm 
ernährten Mäusen, bei denen sich die Störungen erst in den fol¬ 
genden Generationen geltend machten. 

Die Phosphatide — nach J. Bang 28 ) „die wichtigsten 
Lipöidstoffe, an die in der Regel gedacht wird, wenn von der 
biologischeh Rolle der Lipiode die Rede ist“ — sind in den neuesten 
Forschungen über experimentelle Beriberi' (alimentäre Dystrophie) 
von Abderhalden und Schaumann wieder in den Vor- 


* 8 ) Bemerkungen zu der Arbeit von M c. Nee, diese Wochen¬ 
schrift 1913, Nr. 21, S. 996. 

“) M. Kl. Jahrg. 1919, Nr. 2, S. 40. 

*°) i. c. 

21 ) In besonderen auf diesen Punkt gerichteten Untersuchungen 
aus früherer Zeit gelang es mir niemals, aus einem mit Alkohol und 
Äther erschöpften Futter nachträglich auch nur noch Spuren von Sub¬ 
stanzen zu extrahieren, die die Li ebermann sehe Reaktion gaben. 

**) Verhandlungen der Deutschen path. Gesellschaft, 15. Tagung 
1912, 91; ferner Sitzungsberichte d. Physik.-Med. Gesellschaft zu Würz¬ 
burg 1918, Sep.-Abdr«; schließlich Verhandlungen d. Deutschen pathol. 
Gesellschaft 17. Tagung 1914, 156; zit. nach Hofmeister 1. c. 
w ) Chemie u. Biochemie der Lipoide, Wiesbaden 1911. 


dergrund getreten. Schon Schaumann hatte in seinen 
früheren Arbeiten auf die nahen Beziehungen der Vitamine zu den 
Phosphatiden hinge wiesen. In den schon erwähnten gemein¬ 
schaftlich durebgeführten Untersuchungen fanden Abderhal¬ 
den und Schaumann unter anderen eine aus Sojabohnen 
dargestellte Phosphatidfraktion gegen die schweren nervösen 
Störungen bei ihren mit geschältem Reis ernährten Tauben außer¬ 
ordentlich wirksam. Diese Befunde sprechen also ganz im Sinne 
nieiner bereits oben erwähnten Versuche. Es sei hier nochmals 
daran erinnert, daß sich eine Lipoidkombination, in der außer 
Lecithin und Cholesterin auch noch Cephalin und Cerebron ent¬ 
halten waren, viel wirksamer erwies, als eine andere mit Lecithin 
und Cholesterin allein. Nun stehen aber diese Versuche, die auf 
die Bedeutung der Lipoide hinweisen, nicht allein. Eine groß«' 
Zahl von Arbeiten amerikanischer Forscher, auf die hier im 
einzelnen nicht eingegangen werden kann, sprechen in genau 
dem gleichen Sinne. Insbesondere die Arbeiten von M c. Collum 
uniDavis, sowie von OsborneundMendel 24 ) beweisen 
mit aller Sicherheit das Vorkommeneinerfettlöslich e n, 
vom Antineuritin verschiedenen Substanz, die 
für das Wachstum w r eißer Ratten unentbehr¬ 
lich ist. Mc. Collum und Kennedy sprechen von 
zwei für das Wachstum von Ratten unentbehrlichen accessorischep 
Nährstoffen, einem in Wasser löslichen, der wohl mit dem Anti¬ 
neuritin identisch ist, daneben noch von einem fettlöslichen. Eine 
gewisse Bestätigung meiner Befunde brachten ferner die Unter¬ 
suchungen von Mac Arthur und Luckett 24 ), wenn auch die 
von ihnen gezogenen Schlüsse durchaus anfechtbar sind. Schlie߬ 
lich weisen auch Untersuchungen von Oseki aus dem Hof¬ 
meister sehen Institut auf die besondere Rolle der Lipoide als 
Bestandteile der Nahrung hin. Bei der Durchprüfung reiner Lipoide 
zeigte das Cephalin eine unzweifelhafte Wirkung bei Ernährung 
mit einem unzureichenden Futter (Weizenbrot). Schließlich ge¬ 
hören hierher noch die schönen Untersuchungen von H. Aron 
an Ratten, nach denen man das Vorkommen zweier voneinander 
verschiedenen Gruppen von accessorischen Nährstoffen annehmen 
muß, einmal gewisser Extraktivstoffe der Vegeta¬ 
bilen, dann gewisser fettlöslicher Stoffe. Auf 
die Versuchsanordnung, die diese Schlußfolgerungen mit aller 
Sicherheit erlaubt, hier einzugehen, würde zu weit führen 25 ). 
Die von Aron entwickelten Anschauungen sind von größter Be¬ 
deutung für das Verständnis vieler Fragen der Säuglingsemäh- 
rung. Sie haben inzwischen durch neuere Untersuchungen von 
Langstein und Edelstein 26 ) eine Bestätigung erfahren. 

Was die weitere Frage anlangt, ob auch die C e r e b r e s i d e 
zu den unentbehrlichen Nahrungsstoffen zu rechnen sind, so wissen 
wir hierüber leider noch zu wenig. Ebenso hat Hofmeister 
die Frage, ob die bei ihrer Spaltung aufgefundenen Körper, die 
Cerebronsäure und das Sphingosin zu den streng 
exogenen Körpern zu rechnen sind, vorläufig offen gelassen 27 ). 
Cerebroßidartige Stoffe sind in Pflanzensamen wiederholt ge¬ 
funden worden. So ist vor einigen Jahren G. Trier’* 6 ) bei der 
Untersuchung der Reiskleie auf lecithinartige Körper auch auf 
cerebrosidartige Verbindungen gestoßen. 

Wie man sieht, bleibt der Forschung auf diesem ganzen Ge¬ 
biete noch ein weites Feld der Betätigung. Es ist gewiß wün¬ 
schenswert, der weiteren Arbeit nicht dadurch die Wege zu ver¬ 
sperren, daß man ungenügend Gesichertes als feste Tatsache be¬ 
trachtet. Die Frage, ob die Lipoide als unentbehrliche Nahrungs¬ 
bestandteile zu betrachten sind, darf auf Grund des großen heute 
vorliegenden Tatsachenmaterials bejaht werden. Auch Hof¬ 
meister kommt nach eingehender kritischer Würdigung der 
vorliegenden Befunde zu dem Schluß und meint, daß nach der 
Gesamtheit der vorliegenden Angaben „die Existenz eines 
(oder mehrerer) fettlöslichen vom Antineuri¬ 
tin und Antiskorbutin verschiedenen „acces¬ 
sorischen Nährstoffs“ nicht gut bezweifelt 
werden“ kann. 


34 ) Die Literatur findet sich in meiner Zusammenstellung: 
Erg. d. Inn. M. 1917, Bd. XV, S. 257, sowie in der Arbeit von Hof¬ 
meister, 1. c. 

*) B. kl. W. 1918, Nr. 23, S. 546; hier finden eich audh die Hin¬ 
weise auf die anderen Arbeiten Arons zu dieser Frage. 

") Zschr. f. Kindhlk. 1916, S. 805. 

**) 1. c. Erg. d. Physiol. 

w ) Zschr. f. physiol. Chem. 1913, Bd. 68, S. 407. 


Original from 

I V E R5 I TY Q F I OWA 


Digitized ty 


Go gle 





18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


01 


Berichte über Krankheitsfälle und Behandlungsverfahren. 


Ober die Behandlung der Syphilis mit Salvarsan. 

Von 

Prof. Dr. Felix Pinkus, Berlin. 

(Fortsetzung aus Nr. 2.) 

2. Reine Salvarsanintoxikationen. 

Das Salvarsan ist kein Gift, das von einer bestimmten, noch 
im Bereiche der Anwendungsmöglichkeit liegenden Dosis an mit 
Sicherheit Ycrsiftungserscheinungen macht. Wenigstens scheint 
mau zu dieser Dosis noch nicht gelangt zu sein, was ja auch nicht 
verwunderlich ist, da, nach Kaninchen- und Hundeversuchen be¬ 
rechnet. die tödliche Salvarsandosis für ein 70 kg schweres Lebe¬ 
wesen die alkalische Lösung von 6—10 g Altsalvarsan betragen 
würde. Auch hei Berücksichtigung der weit höheren Arsenempfind- 
iidikeit» des Menschen, als Kaninchen und Hund sie haben, käme 
und) eine alle therapeutischen Dosen weit übersteigende Dosis 
ktafe des alkalischen Salvarsan» für den Menschen heraus. Es ist 
weder absichtlich noch aus Versehen je die Dosis alkalischen Sal- 
varsins erreicht worden, welche einen Menschen vergiftet oder gar 
tötet. Die höchste bisher angewandte intravenöse Dosis des Sal- 
varsans in alkalischer Lösung ist nach meiner Kenntnis 1.2 g 
Altsalvarsan. Sie erregte keine weitere Störung, ebensowenig wie 
die gleiche Dosis intramuskulär mehr erzeugte als lokalen Schmerz. 
Die toxischen Wirkungen des SaJvarsans, die hier und da bei der 
Salvarsanbehandlung beobachtet werden, müssen demnach eine 
aii'leiv Bedeutung haben als die einer gewöhnlichen Vergiftung. 
Ennvi'dcr wirkt, eine individuelle Disposition hierbei mit, wie Auf- 
tlainmharkcit eines syphilitischen Herdes, Infektionszustände an- 
'lin-r Art (Erkältungskrankheiten, Darmstärungen) oder eine 
zur Zeit der Behandlung gerade vorhandene andere Art individu- 
dlfT Alteration, oder Fehler in der Anwendungstechnik (Wasser¬ 
ader durch Bakterien oder Metallgehalt des Wassers). Die Vcr- 
LditiinpoTsclieinungen bestehen, weiui wir die bereits beschriebenen 
Ifeiktionsformen hierzu rechnen, in Fieber, vasomotorischen Stö- 
rungn und den in diesem Abschnitte zu beschreibenden Folge- 
ziMaiidon am intestinalen, nervösen und Hautsystem. Ganz 
:dt"ii findet sieh ein Intoxikationszustand, der einer wirklichen 
Arsenik Vergiftung zu vergleichen ist, so oft auch alle möglichen 
Mvarsanschädigungen geradezu als Arsenvergiftungen gedeutet 
I worden sind. 

1 Die toxischen Wirkungen betreffen die genannten Systeme 

1 in ifmz anderer Form als das Arsen. 

Daß eine Enteritis durch Salvarsan entsteht, habe ich 
■ !ir gesehen. Es handelte sich dann um kurzdauernde 
Dnrrhliill«*. welche durch Opium schnell gestillt wurden. Bei den 
M'liwireu Salvarsanintoxikationen, die wir noch beschreiben 
j wvrilrn, waren Durchfälle nie vorhanden. Ikterus soll oft 
ij 'ferli Salvarsananwendung entstehen. Indessen ist der Zu- 
J nun* nhang der LeheralTektion mit dem Salvarsan noch nicht, 
j - kUn. Der größte Teil der Ikterusfälle, die ich während der 
t , > yi'li!lisluhaii(liung mit Salvarsan gesehen habe, ist, gerade so 
i ft if in der Quecksilberzeit, unverkennbar syphilitischer Natur ge- 
ruM ' 11 - f) it geradezu mit. einem Hautrezidiv der Syphilis zugleich 
• ■■f'Umdeii. Dies gilt namentlich für die Ikterusfälle, die einige 
"'fen r fe Monate nach Beendigung der Kur auf traten. Seltener 
| 1 ^ K '' ( L'u Ikterus während der Kur beginnen sehen, einige 
• J ; yoforf nach der ersten Salvarsanspritze, ein Ereignis, welches 
als Herxheimersche Reaktion der Leber zu denken ist. 

' ht e ! ne Unterscheidung von einem zufällig nach Magen- 
••'.radorungen entstehenden einfachen katarrhalischen Ikterus 
■ * möglich, denn in einer Anzahl der Fälle ist dem Ikterus 
lftt l >tina ! e Störung acht bis zehn Tage vorausgegangen. 

. der Häufigkeit- der katarrhalischen Natur des Ikterus rate 
• Kill> < in Fall mit Ikterus zur Behandlung gelangt, zunächst 
\'^ ■'Dnptomatiseher Behandlung (Karlsbader Salz und fettfreier 
w' \ ? at-1 ein bis zwei Wochen abzuwarten. Ich rate ebenso, 

;t v ,'i. US f etZ( n ( l es SaJvarsans, vorzugehen, falls die Gelbsucht 
erlaufe der Kur einsetzt. Läßt der Ikterus nicht nach, ist 
i umwehe Reaktion positiv oder gar ein anderes 
‘.w’i 11 a * 1,vt ' r Syphilis vorhanden oder eingetreten (meistens 
iVliJ >C , a . nt ^ c ‘me), dann soll, aber in der allervorsichtigsten 
icttamri- i? 1 °? t w * et Drholten kleinen Dosen, eventuell anfangs 
jh|j ( i.r r ’ ra ' t »^varsan begonnen werden: ich habe oft ge- 
“ ’ ljali ers t von diesem Moment an der Ikterus nachließ: 


meiner Meinung nach ein Beweis dafür, daß es sich doch um 
einen syphilitischen Ikterus handelte. Die Fälle von akuter gelber 
Leberatrophie, die bei syphilitischen, mit Salvarsan behandelten 
Kranken mehrfach beschrieben worden sind, haben noch keine 
ausreichende Erklärung gefunden. Namentlich wo diese tödliche 
Krankheit gehäuft, vorgekommen ist, liegt der Gedanke an irgend¬ 
einen noch unbekannten technischen Fehler nicht fern. 

Über S c h m e r z e n i m Zahnfleische wird manchmal 
geklagt, cs sind auch Anschwellungen des Zahnfleisches im An¬ 
fänge der »Salvarsanbehandlung ab und zu beschrieben worden. 
Man meint, daß cs sich dabei um Verschlimmerung von Hg- und 
anderen Sfomatitiden handle, bei deren Zustandekommen Spiro¬ 
chätensorten beteiligt sind. Die »Salvarsanwirkung auf die Stoma¬ 
titis wäre dann als eine, Art Reizwirkung auf diese Spirochäten 
an Zusehen. Das war als Beweis für einen direkten Einfluß des 
Saharsans auf Spirochäten überhaupt nicht unerwünscht Ich 
Selber habe derartiges nie gesehen und auch die vielgcriihmte Be¬ 
einflussung der Pvrrhoea alveolaris durch kräftige Salvarsandosen 
nie beobachtet. Bei den Klagen über Schmerzen im Munde habe 
ich vielmehr angenommen, daß es sich da eher lim eine Erinne¬ 
rung an die stomatitiser/.eugende Wirkung früherer Quceksilber- 
kureii gehandelt habe, und die Schmerzen im Zahnfleische mehr 
eingebildete, erwartete waren, als wirklich vorhandene. 

Nephritis habe ich bisher nie nach »Salvarsanbehandlung 
auf treten sehen. War unter Quecksilberbehaiidlung eine Albumin¬ 
urie entstanden, so schvand sie unter vorsichtiger Salvarsan- 
behänd hing. Auch in denjenigen Fällen, wo eine schwere Sal- 
varsaniiitoxikation voriag, wie wir sie bei den universellen 
Derinatitiden noch kennen lernen werden, ist mehr als ein ge¬ 
ringer Albumengehalt des Urins (unter 1 °/„ n ) nie aufgetreten. Bei 
der in tödlich verlaufenen Fällen gefundenen Nephritis hat es sich 
um septische Zustände gehandelt, die eher durch das gleich¬ 
zeitig benutzte Quecksilber (von der uleerösen Darmerkrankung 
her; ausgelöst, wurden als vom Salvarsan aus. 

Auf das Gefäßsystem wirkt das Salvarsan wohl kaum 
anders als in der Form des angioneurotisehen Symptomen« 
komplexes. Die durch die intravenöse Salvarsaninfusion, nament¬ 
lich wenn die ungewandte Flüssigkeitsmenge, wie früher, bis zu 
300 ccm betrug, entstehende Blutdrucksteigerung mit nachfolgen¬ 
dem Absinken des Blutdrucks könnte höchstens bei sehr labilem 
Herzen eine schädliche Wirkung aiisüben. Bei der meistens sehr 
guten Erträglichkeit des Salvarsans bei syphilitischer Herz- und 
Aortenerkrankung ist die für diese Fälle anfangs sehr gefürchtete 
Schädigung kaum je cingetreten. Ich selbst habe bei dem sehr 
vorsichtigen Beginne meiner Salvarsanbehandlung und meinem 
außerordentlich ängstlichen Anstiege der Dosierung nie eine Schä¬ 
digung im Gefäßsystem erlebt. 

Sehr selten kommen peripherische Neuritiden 
bei Salvarsan vor. Diese Affektion wäre die einzige Intoxikations¬ 
form, die als reine Arsenikwirkung angesehen werden könnte. 
Wir haben bereits bei der Besprechung der lokalen Nebenerschei¬ 
nungen Neuritis in der Nähe des subcutanen Salvarsandepots 
kennen gelernt. Diese Neuritis ist aber nicht als eine reine Arsen¬ 
neuritis anzusehen, da sie nur die Folge des großen, den Nerven 
umlagernden entzündlichen Infiltrats ist. Peripherische Neuritis 
im Trigeminusgebiete habe ich einmal gesehen, peripherische 
Neuritis der Beinnerven bei intravenöser Injektion ein anderes 
Mal; damit, ist aber meine Erfahrung über peripherische Neuritis 
in weit von der Infusionsstelle entfernten Nerven erschöpft. 

Nur eine einzige Salvarsauintoxikation hat große Bedeutung 
die Salvarsandermatitis. Dermatitis nach Salvarsan ist 
schon sehr früh beschrieben worden. Es kommt eine ausgebreitete 
Dermatitis nach intramusculärer Salvarsaneinspritzun"- 
vor, die einen recht typischen Ablauf hat. Ungefähr zehn Tage 
nach einer Einspritzung entsteht eine nekrotische Anrina mit 
weißem Belag und hohem Fieber und bald danach ein am Rumpf 
und den Extremitäten ausgedehnter rotfleckiger Ausschlag der in 
einigen Wochen zwar mit erheblichem Krankheitsgefühl und 
fieberhaft., aber günstig abläuft- Diese Form der Dermatitis wird 
wohl kaum noch gesehen. Die typische Dermatitis nach intra 
venöser Salvarsaninfusion verläuft anders. Die leichteste Form 
besteht darin, daß auf den Armen und auf der Brust ein tvnischer 
Masernausschlag beginnt. Gruppen von punktförmigen' leicht 
erhabenen roten Stippehen bedecken diese Teile. Die Grunne» 
stehen in Ringform oder in Form der. nicht zu einem o-anzen Krei 


Digitized by LjOi >2le 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



62 


1020 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


IS. Januar. 


geschlossenen Troussoauschen Bögen, sind also, zumal meistens 
auch rjiii ziemlich erhebliches Krankheitsgefühl und mäßiges 
Fieber besteht, den richtigen Masern sehr ähnlich, um so mehr, als 
der Ausschlag in diesem ersten Beginne noch nicht zu jucken 
und zu brennen braucht. Verläuft der Ausschlag ganz leicht, so 
geht er nach zwei bis drei Tagen unter kaum merklicher 
»Schuppung wieder fort, höchstens, daß während der Abheilung 
der Arme leichte Erischeruption an den Beinen sieh zeigt, die 
aber in noch kürzerer Zeit verschwindet. Diese ganz leichte Form 
ist recht häufig. Von ihr aus gäbt es alle Obergänge bis zu den 
überschwersten, die durch septische Komplikationen zum Tode 
führen. Deshalb ist es ratsam, sofort die Salvarsanbohaiidhmg 
auszusetzen. Eine einzige hinzukoinmende Dosis kann den Fall 
lebensgefährlich machen! 

Fälle von mittlerer Schwere beginnen ebenso wie ich es 
eben geschildert habe. Die Affoktion breitet sieh aber weiter aus. 
Saß das Erythem erst an Oberarmen und Brust, so breitet cs sich 
nun peripherisch aus, auf Vorderarme und Handrücken, sie mit 
erhabenen roten Süppchen bedeckend, auf den Hals und das Ge¬ 
sicht, auf den unteren Teil der Brust, den Kücken wie den Bauch. 
Dies geschieht im Laufe von ein bis zwei Wochen. Die zuerst be¬ 
fallenen Stellen schwellen prall an, die Süppchen sitzen nun in 
einem roten, sieh immer vergrößernden Hofe, diese roten 
Flecke confluieren und bilden an den zuerst befallenen Hautstellen 
•‘in. diffuses Erythem. Nach acht bis zehn Tagen beginnt dies 
Erythem ganz fein abzuschuppen, während nun die später ent¬ 
standenen Stellen zum diffusen Erythem fortschreiten. Zuletzt 
bleiben an den Armen noch einige weiße unveränderte Stellen, 
an den Ellbogen, übrig, die aber wenige Tage später ebenfalls 
vom Erythem überzogen werden. Nun sind Gesicht, Arme. Ober¬ 
körper und Oberschenkel rot und gesclnvollen, heftig juckend. Die 
anfangs helle Röte geht in den lividen dunklen Farbenton der uni¬ 
versellen Erythrodermie über, wie wir sie von allen anderen 
Formen der toxischen Erythrodermie kennen. Tn mittelschweren 
Fällen kann schon die Abheilung unter eigentümlich trockner, 
festhaftender, dünner, lamellöser Schuppung beginnen, während 
das Erythem, sich in seiner stippigen Anfangsform auf die Oher¬ 
und dann die Unterschenkel und die Füße ausbreitet. Jeder 
Körperteil macht seine Erkrankung in genau derselben Zeit durch, 
die ungefähr drei Wochen beträgt, sodaß die Arme schon abgeheilt 
sein können, wenn die Unterschenkel erst zu erkranken anfangen. 
Nach der Abschuppung bleibt die Haut noch lange rauh. Ich habe 
meine Fälle stets mittels Puder, Sehiittelmixturen oder einfacher 
Zinkpaste ablaufen lassen, sodaß eine sekundäre medikamentöse 
Schädigung bei ihnen nicht in Betracht kam, namentlich habe ich 
die schädliche Wirkung der Krieg'sersatzfette (Unguent. neutrale) 
immer vermieden. Ist der Ausschlag im ganzen wieder ge¬ 
schwunden, so folgt erst die Abschälung der Handteller und der 
Fußsohlen. Sie kann in geringen Fällen ganz fehlen, in stärkeren 
aber führt sie zu völliger Ablösung der alten Hornscbicht, bis zu 
einer handschuh- und pantoffelartigen Abstoßung. 

Alle diese bisher geschilderten Stadien sind zwar nicht ganz 
kurzdauernd, aber doch nicht schlimm. 

Die schwere Dermatitis beginnt erst mit den Fällen, wo die 
Haut nicht einfach erythematös und trocken bleibt, sondern wo 
von vornherein oder wenigstens sehr bald, zwei bis drei Wochen 
nach dem Anfänge, das Erythem in eine nässende Dermatitis über¬ 
geht, Unter Fioberanstieg schwillt das Gesicht und der nals dick 
auf, beginnt klebrig zu nässen und bedeckt sich mit kleinen gelb¬ 
lichen Borken, die in den Hauptbewegungsfalten des Gesichts sich 
zu dicken Zügen ansammeln. Die Augenwinkel innen und außen, 
die Nasolabialfalten, die Mundwinkel und die Kinnlippenfurche 
sind von Rissen eingenommen, mit Borken bedeckt, jede Be¬ 
wegung der Gesichtsmuskiilatur schmerzhaft. Arme und Beine sind 
dickgeschwollcn, nässen besonders in den Gelenkbcugen; am Hals, 
an den Achseln, Ellbeugen, Hand- und Fingergelenken sitzen 
flache oder tiefere Risse, von Borken bedeckt, die Finger sind 
w'iirstförmig geschwollen und unbiegsam, Brust-, Bauch- und 
Rückenhaut sind stark verdickt, die Inguinalfalten sind feucht 
und rissig, borkig, in gleicher Weise ist die Haut an den Beinen 
verändert. Nach drei Wochen ist der ganze Körper, ohne jede 
freie Stelle, von einer mächtig geschwollenen, klebrig nässenden, 
krustigen Haut bedeckt, in welcher follikuläre Eiterbläschen zu 
entstehen beginnen. Die Oberhaut ist leicht abschießbar, wo sie 
entfernt ward, tritt gelbliche, zum Teil eitrige Flüssigkeit hervor. 
Das Jucken ist oft stark, oft allerdings tageweise nicht arg, und 
setzt dann wieder in ungeheurer Stärke ein. Die Schmerzen in den 
auf platzenden Gelenkbeugen mit ihrem harten Krustenbelage sind 


unerträglich, das Allgemeinbefinden sehr sehlocht, namentlich 
durch die mit der Zunahme d*T Entzündung immer stärker 
werdende Schlaflosigkeit und das Fieber, das allmählich bis 41° 
anst eigen kann. Da bei ist merk würdigerweise der Appetit oft 
wenig gestört, wenn auch die Nahrungsaufnahme durch die 
schmerzhaften Rhagaden um den Mund herum sehr erschwert ist. 
Die Zunge bleibt feucht und rot, Stuhlgang und Urincntleenmg in 
Ordnung, der Urin enthält kaum Spuren von Eiweiß.-So schwer 
die Erkrankung auch zu sein scheint, ist die Prognose noch voll¬ 
kommen gut und neigt nach sechs bis acht Wochen der Heilung 
zu, w'enn keine Komplikation dazu kommt. Die Haut beginnt sich 
in größeren und kleinen Lappen abzuselüilen, ganz besonders 
die durch Eiterblasen mit dünnflüssigem Inhalt abgehobene 
Handteller- und Fußsohlenhaut löst sieh in einem Stiiek ab, 
höchstens an Fersen und Zehenbeeren noch länger als harte Schale 
festhaftend; 

Ist die Entzündung in einem großen Schube abgelaufen, sn 
tritt auffallend schnelle Erholung ein. Es kann aber der ganze 
Prozeß nach anscheinend beginnender Besserung unter* neuem 
hohen Fieberansti» ge sich nochmals verschlimmern, neue Schwel¬ 
lung, neues Nässen au ft reden und der Fall einen w T cit gefähr¬ 
licheren Charakter aimehmen. Die Haare des ganzen Körpers 
fallen aus, auch das Kopfhaar kann verlorengehen, die Nägel 
zeigen tiefgreifende Be au sehe Furchen. 

Wir haben so ein Kiankheitsbild vor uns, das den wohl¬ 
bekannten schweren universellen Erythrodermien nach Chinin und 
anderen chemischen Stoffen und den allgemeinen akuten und sub- 
akuten Dermatitiden unbekannter, aber wohl auch stets toxischer 
Ursache völlig gleicht. Das ausgebildete Krankheitsbild gleicht 
dem der schweren universellen Queeksilberdermatitis, bei welcher 
die Wiederholung aus anscheinender Rekonvaleszenz heraus ja 
ebenfalls beobachtet worden ist. 

Je länger die Dermatitis besteht, um so größer wird die 
Gefahr einesteils des Versagens des Herzens, andernteils der 
Komplikation mit tödlichem inneren Leiden (Pneumonie;, die bei 
der wegen der Schmerzen und der hochgradigen Schwäche ab¬ 
soluten Unbeweglichkeit des Kranken und wegen der Schwierig¬ 
keit des Abhustens naheliegt. Es ist wunderbar genug, daß diese 
befürchteten Zufälle bisher mir selten eingetreten sind. 

Die wirkliche Komplikation, mit der in jedem Falle zu 
rechnen ist, mul recht eigentlich der Beginn der Lebensgefahr be¬ 
steht allein in der Infektion dieser leicht lädicrharen schwammigen 
Haut, die gleichsam zur Empfindlichkeit einer aufgelockertcn 
Schleimhaut herabgesetzt, ist, mit Eirerkokken. Der Beginn 
der g r o ß e n Gefahr ist der er s t e F u r u n k e 1. Dies** 
Komplikation bleibt nie aus, wie wir es auch aus dem Verlauf 
anderer allgemeiner Dermatitiden kennen. Furunkel, Aehsel- 
abseesse, oberflächliche Impetigines stellen sieh ein und müssen au 
ihrer Weiterverbreitung verhindert und zu schneller Heilung ge¬ 
bracht werden. Je mehr von diesen Eiterherden man sieh bilden 
läßt, desto eher entstehen tiefgreifende Abscesse, furchtbare Unter¬ 
minierungen der Haut, die durchbrechend große Nekrosen bilden 
(Ekthyma terebrans) und mit Sepsis den Tod herbeiführen. Die 
Infektionskraft dieser Eiterungen ist’ sehr groß. Staphylokokken 
scheinen die Hauptrolle zu spielen, Pyocyaneus kompliziert sie und 
siedelt sich namentlich in den Falten der Genital- und After¬ 
gegend an. Abscesse in den inneren Organen, Empyem und 
Decubitus töten den Kranken. Die leichteren Dermatitiden scheinen 
nur im Anfang der Kur, wenn erst einige wenige Dosen im 
Körper waren, zu entstehen. Je weiter die Kur fortgeschritten ist, 
desto schwerer ist der Fall; die bedrohlichen Ausschläge habe ich 
immer erst nach mehr als zwei Gramm Salvarsan (20 Dosierungen 
und mehr) au ft roten sehen. Die Dermatitis beginnt manchmal ganz 
unschuldig, und nur die Zeit der Behandlung, in welcher sic 
zutage tritt, kann dann von vornherein einen schwereren Verlauf 
Voraussagen lassen. In anderen Fällen tritt sie aber, ganz gleich 
nach welcher Dosis, von vornherein als schwerer Fall mit starken 
Schwellungen und ekzematöser Exsudation auf. Es können Jahre 
vergehen, ehe man diese Erkrankung einmal sieht, dann kommen 
wieder einmal gleich mehrere hintereinander vor. Fast scheint es, 
als ob in letzter Zeit mehr schwere Dermatitiden vorgekommen 
wären, ich selbst habe mehrere erlebt und in der Literatur nehmen 
ihre Beschreibungen ebenfalls zu. Ihr unberechenbares Auftreten 
ist die große Furcht, die das Salvarsan dem Therapeuten einflößt, 
denn für ihre Entstehung ist eine Ursache bisher nicht aufzufinden 
gewesen, ebensowenig wie für die am Ende der Hg-Kur entstehen¬ 
den mindestens ebenso gefährlichen Quecksilberdermatitiden. 
Nierenstörungen, Darmerkrankungen sind als Ursache aufgeführt 


Original fram 


Digitized by Go gle 


18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


63 


"Wien. Mögen diese auch, wie ich selbst sah, zuweilen in den 
Fidlen öesfehcH, die später mit Exanthemen reagieren, so fehlten 
sie doch in den meisten der von mir beobachteten Fälle. Eine 
l‘1icr>mjiiindliohkeit gegen das Salvarsan in dem Sinne, daß der 
kirotiVnde Mensch auf jede Dosis des Mittels mit Dermatitis 
reagiert, wie cs heim Hg so häufig ist, kann hier nicht vorliegen. 
Das beweisen die Fälle der Literatur, in denen einige Zeit nach 
Ablauf einer Dermatitis Salvarsan wieder gut vertragen wurde. 
Pb die Doppelwirkung des Salvarsans* mit anderen dermatitis- 
rrzeugenden Giften die Ursache ist, habe ich nicht heraus- 
h. kommen können, obgleich ich an der Hand einer schweren Hg- 
Dcrmatitis nach der siebenten Hg-Salicylspritze, die auf eine con- 
comitierende Hummervergiftung bezogen werden konnte, stets be¬ 
sonders auf solche Intoxikationen geachtet habe. Ist die uni¬ 
verselle Ervthrodermie abgelaufen, so dauert es häufig lange, bis 
die flaut wieder ganz in Ordnung ist. Viele Monate lang besteht 
noch Jucken, die Neigung zu Furunkeln und Absccssen. Abstoßung 
der Nägel oder wenigstens tiefe Beausche Furchen, Kahlheit 
können noch lange störend wirken. Indessen bleiben dauernde 
Störungen doch niemals zurück, so verzögert auch die Rekonvales¬ 
zenz sein kann. (Fortsetzung folgt.) 


Zur Ätiologie der Ostitis cystoplastica. 

Von 

Dr. Otto Hamann, 

Chefarzt der orthopädischen Abteilung in Linz. 

Periostitiden der Tibia, die mit rheumatischen Schmerzen 
einhergehen und die auf Salicylmedikation verschwinden, wurden 

Ki,; - Ut_1 . J „:.4..u«n 


Bauchpalpation im Stehen. 

Von 

Prof. ß. Holzknecht, Wien. 

Iw Anschluß an die Mitteilung zur Bauchpalpation in Seiten¬ 
lage 1 ) von Gold st ein in Nr. 48 dieser Wochenschrift möchte ich 
die langjährige Erfahrung nicht länger zurückhalten, daß für 
die untersten A b d om i n al p a r t i e n und das Epi- 
gastrium die Palpation im Stehen (der Rücken des 
Patienten an die Wand gelehnt), häufig überraschende, sonst nicht 
erhältliche Äesultate liefert. Während der Röntgendurchleuchtung 
des Bauches müssen wir so palpieren, und das war der Anlaß zu 
dieser Erfahrung, welche tiefliegende Tumoren verschiedenster 
Art und Lokalisation betrifft. Die Ursache ist für das Epigastrium 
unzweifelhaft das Tieferrücken der Organe im Stehen, während 
im Liegen auch bei tiefster Inspiration oft nicht soviel von den 
io den Hypochondrien verborgenen Befunden bloßgelegt wird, wie 
im Stehen. Die größere Deckenspannung stört häufig nicht. Auch 
kann sie durch Heben des Unterbauches mit der anderen Hand 
verringert werden. 

Die Ursache der Verbesserung der Palpation am Unterbauch 
scheint mir nicht ganz geklärt. Die Sache ist aber zweifellos. 
Davon wohl zu unterscheiden ist die Tatsache, daß während der 
Röntgenuntersuchung oft Tumoren und Resistenzen gefunden 
"erden, welche vorher nicht entdeckt wurden und ohne das 
kontgenlicht auch nachher schwer oder nicht gefunden werden, 
raii Zuhilfenahme der Durchleuchtung jedoch immer wieder. Hier 
handelt es sich um sehr kleine, gutverschiebliche Knoten oder 
um einen deutlichen Röntgenbefund, z. B. ein beginnendes Car- 
mmm des Magens oder Kolons, eine Perigastritis, um ein callöses 
^engesehwür usw. Diese entgleiten der blinden Palpation und 
k’Men oft nur unter Leitung des Auges palpatorisch verfolgt 
Mden. Man palpiert sie durch sichtbares Durchgleiten- und 
' ^springenlassen, wobei der Palpationsbefund zwischen Deutlich 
^ schwankt. Im letzten Fall beweist das sichtbare Schnellen 
fe nicht palpierte, die Norm überschreitende Konsistenz eines 
jf 1 künden Gebüdes. Eine Erklärung für die in manchen Fällen 
jeren Ergebnisse der reinen Palpation des an der Wand stehenden 
" ienten lm Bereiche des Unterbauches steht, wie gesagt, noch aus. 

« r .L Nächtlich der Technik ist neben der Mahnung zum legeren 
r. . D eilendem Bauch bloß hinzuzufügen, daß man trachtet, 
Wh h V m un * en h er einzustülpen, wenn es sich um den Unter- 
eTsifh , und . daß mari *k n von untenher unterstützt, wenn 
' ü ® (len Mittelbauch oder um das Epigastrium handelt, 
ji ^ o? ß , sicil diese Technik auch für die Röntgenologen, welche 
)iie r enväh! n • f ieren m üssen, empfiehlt, versteht sich von selbst. 
fÄrynr, ® v le " den Gegenstand aus der röntgenologischen Er- 
Internisten,. Chirurgen und Praktiker. 


l} Palpation der 


untenliegenden Seite. 


bei Kriegern häufig beobachtet und wiederholt beschrieben, ohne 
daß ihre Ätiologie geklärt worden wäre. Ex juvantibus werden 
sie als rheumatisch erledigt. Im folgenden sei über. eine im 
Kriege beobachtete Periostitis der Tibien berichtet, die zunächst 
jeder Behandlung widerstand und die sich zu einer richtigen 
Ostitis mit Cystenbilduiig und hyperostotischen Veränderungen 
entwickelte und die, um es vorwegzunehmen, durch Hypophysen- 
fiitterung* zur Heilung kam. 

Die unter verschiedenen Namen beschriebenen Krankheits¬ 
bilder wie Lcontiasis ossea. Pagetsehe Krankheit, Ostitis cysto¬ 
plastica, Ostitis librosa dürften ihrem Wesen nach ziemlich 
identisch sein, wobei man bei der hochgradigen Verdickung der 
Knochen des Schädels und des Gesichts jugendlicher Individuen 
von Lcontiasis spricht, während Paget und Reckling¬ 
hausen ihre Veränderungen nur auf die langen Röhrenknochen 
beziehen. Bei allen diesen Krankheiten kommt es zur Entwicklung 
von Knoeheneysten. zu Hyperostosen und Exostosen. Reck¬ 
linghausen bezeichnet sie als rachitische Malade, als Zerfall 
von fibrillär-bindegewebigen Herden nach vorausgegangener Ent¬ 
zündung, die zu Tumorbildung und Spontanfraktur führt; ähnlich 
der von Haborer beschriebenen multiplen Sarkomatose. 
V i r c h o w führte sie auf den Zerfall von chondromatÖsen Herden 
zurück, während B e n o c k c eine Parallele mit den apoplektischen 
Cysten des Gehirns zog. Die Ätiologie war bisher ziemlich unklar, 
dürfte aber mit Störungen der inneren Sekretion in Zusammen¬ 
hang stehen und zwar mit Störungen der Kalkbilanz des Stoff¬ 
wechsels, den die Hypophyse innersekretorisch regiert, zumal 
diese Wachstumsanomalien durchweg auf die Adolescenz be¬ 
schränkt sind. 

Zunächst die Krankengeschichte: 23 jähriger Russe, kriegs¬ 
gefangen. klein, voll gedrungener Statur, gut entwickeltem Fettpolster. 
Bartwuchs spärlich, femininer Ansatz der Crines pubis Überstand 
mit zehn Jahren eine fieberhafte Krankheit von sechs Wochen Dauer 
und zeitweise!’ Benommenheit (Typhus?), er glaubt Malaria; im An¬ 
schluß daran verlor er alle Haare. Sein Vater starb mit 45 Jahren 
an Hämoptoe, seine Mutter mit 50 Jahren an Gelenkrheumatismus. 
Ein Bruder mit 25 Jahren leidet an Verdickung und Versteifung des 
linken Ellbogengelenks. Seit einem halben Jahre fühlt er Schmerzen 
in den Beinen, die er als rheumatisch bezeichnet; seit zwei Monaten 
bemerkt er eine Schwellung an den Unterschenkeln. Über der linken 
Lungenspitze verkürzter Klopfschall, verengter Krönig. Diffuse 
katarrhalische Erscheinungen. Herz nicht vergrößert Transversal- 
diirelimesscr 14 cm. Milz etwas vergrößert, von härterer Konsistenz. 
Neurologisch weder sensible, noch motorische Ausfallserscheinungen. 
Im Harne keine fremden Bestandteile, Urinmenge 1600—2100 ccm, 
specifisches Gewicht niedrig. Adrenalinprobe (Löwy) negativ. Ali¬ 
mentäre Glvkosurie bei 50 g Dextrose negativ. Calmettesche 
Ophthalmoreaktion bei 1 % und 2 % negativ. Herma nn-Perutz 
negativ. Blutbild vor der Hypophysenkur: Bei normaler Gesamt- 
Leukocytenzahl polynueleäre Neutrophile 72 96, Eosinophile 1 %. 
Mastzelien vorhanden, Lymphocyten 21 %, Splenocyten 6 %. 

Nach der Kur: Polynueleäre 50 %, Lymphocyten 38 %, 
Eosinophile 9%, Mononucleäre 3%, Splenocyten 2%, also Reizung 
des Knochenmarks. Im oberen Drittel des rechten Unterschenkels eine 
faustgroße Verdickung der Tibia, kaum druckempfindlich, von 
knöcherner Konsistenz; eine ebensolche, etwas kleinere Auftreibung 
des Knochens im unteren Drittel der linken Tibia, die wie ein Gallus 
zu tasten ist (s. Abbildung). Die beiden Jochbeine, besonders das linke, 
zeigen an den aufgetriebenen Stellen eine solide Verdickung der 
Knochensubstanz; an der rechten Tibia drei centrale Aufhellungen 
Erweichungsherde, welche einer Verflüssigung der Substanz ent¬ 
sprechen, an der Grenze alle Zeichen von Knochenneubildung. Es 
wurde also Knochensubslanz abgebaut und gleichzeitig osteoides Ge¬ 
webe neugebildet., sodaß Knoeheneysten resultieren, während die 
äußere Kontur ziemlich glatt bleibt. Die Schädelbasis zeigt eine mäßige 
Erweiterung der Seila turcica, sodaß eine Druckwirkung auf die 
Hypophyse anzunehmen ist. Die Kontur der Schädelbasis ist aus 
gesprochen verwischt (vielleicht Kalkablagerungen in der Wandung 
... ,. , D « r»«™» b . ck ~ n !. IO» Tabletten a 0,3 Hypophysensubstanz! 
täglich dreimal zwei Tabletten. ’ 

Der Umfang der Verdickungen am Beginn und Ende der Fütte 
rang war zunächst unverändert Patient gibt ein merkliches, subjek¬ 
tives Wohlbefinden an, die rheumatisch bezeichneten Schmereen 
schwinden vollständig, eine merkliche Zunahme des Fettansatzes ist 
ersichtlich. 


Digitized! by 


Google 


Original fram 

UMIVERSITY OF IOWA 




04 


18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


Das nach fünf Wochen aufgenommene Röntgenbild zeigt eine 
Regression des Prozesses, die Cysfen sind schärfer demarkiert und 
kleiner, der sonst rapid fortschreitende Krankheitsprozeß erscheint 
stabilisiert. Patient, den ich noch drei Monate behielt, erfreute sich 
eines guten Wohlbefindens und war zu allen Arbeiten zu verwenden. 

Daß der Hyperpituitarismus als Ursache der Akromegalie zu 
betrachten ist, haben die Resultate der operativen Entfernung der 

Hypophysentumoren 
ergeben, v. Eisels- 
berg und v.Hohen- 
egg ist es gelungen, 
durch Exstirpation des 
Tumors die typischen 
Symptome der Akro¬ 
megalie zum Ver¬ 
schwinden zu bringen. 
In unserem Falle han¬ 
delt es sich sicher nicht um einen wachsenden Tumor des Vorder¬ 
lappens, da Kopfschmerzen, Stauungspapille, Sehschwache und 
Gesichtsfeldeinschränkungen fehlen. Nach Borchardt ist das 
Auftreten von Zucker im Harne bei Akromegalie ein außerordent¬ 
lich häufiges Symptom. Durch Injektion von Hypophysenextrakt 
beim Kaninchen war es ihm möglich, Glykosurie zu erzeugen; die 
Glykosurie kann also als direkte Folge des Hyperpituitarismus an¬ 
gesehen werden. Das Verschwinden einer Glykosurie kann nach 
Borchardt als Zeichen eines degenerierenden Hypophysen¬ 
tumors angesehen werden. 

Viel unsicherer als über die Akromegalie sind unsere Kennt¬ 
nisse über die von Frö-hlich zuerst beschriebene Dystrophia 
adiposogenitalis oder pituitäre Fettsucht, eine Krankheit, bei der 
man regelmäßig Tumoren in oder in der Nähe der Hypophyse 
festgestellt hat. Für die pathogenetische Bedeutung der Hypo¬ 
physe sprach besonders der von Madelung beobachtete Fall, 
wo sich bei einem neunjährigen Mädchen nach Schußverletzung, 
bei der die Kugel in der Selia turcica steckenblieb, das typische 
Krankheitsbild der pituitären Fettsucht entwickelte. B i e d 1 er¬ 
blickt in dieser Krankheit die Symptome des Ausfalls der Hypo¬ 
physenfunktion, indem er sich auf die Resultate der partiellen 
Hypophysektomie stützt, bei denen eine Zunahme des Fettes und 
Hypoplasie des Genitalapparats auftraten. Wenn trotzdem die 
auch bei dieser Krankheit mit Erfolg ausgeführte Exstirption des 
Hypophysentumors zu einem Rückgänge der Erscheinungen 
führte, so erklärt es sich dadurch, daß mit der Entfernung des 
Tumors das Organ nunmehr seine Funktion besser entfalten 
konnte. Die Erfolge der Hypophysektomie waren außerordentlich 
wechselnd und haben nicht zu den typischen Erscheinungen der 
pituitären Fettsucht geführt. E r d h e i m verlegt den Sitz der 
Erkrankung überhaupt nicht in die Hypophyse. Es darf auch nicht 
vergessen werden, daß Akromegalie und hypophysäre Fettsucht 
gewisse Symptome gemeinsam haben wie die Genitalatrophie, und 
daß sie wahrscheinlich kombiniert miteinander Vorkommen. (Fälle 
von Auerbach, Warda, Wittern, Sehultze, 
Pechadre, Gubian, Herzog, Strümpell, Pierre 
Marie.) 

Eine Hypersekretion der Hypophyse wirkt fördernd auf das 
Knochenwachstum, erzeugt Akromegalie, eine Hypofunktion da¬ 
gegen wirkt hemmend auf das Knochenwachstum, erzeugt re¬ 
gressive Prozesse, Ostitiden, Verflüssigung und Cystenbildung; 
andererseits erzeugt sie auch Hypoplasie der Keimdrüsen, infan¬ 
tilen Habitus und Adipositas, respektive Dystrophia adiposogeni¬ 
talis. Die Hypophyse wirkt innersekretorisch im Sinne des Keim¬ 
drüsensekrets (Ovar), des Pankreas und der Parathyreoidea, 
autonom reizend, sympathisch hemmend, als Antagonist der 
Nebenniere und der Thyreoidea. Das Sekret des chromaffinen 
Anteils der Hypophyse ist bekanntlich ein \Vehenmittel, w r eil es 
den Nervus pelvinus direkt reizt. 

Zusammenfassung: 

1. Die Ostitis cystoplastica, die Lepntiasis ossea und die 
Pagetsche Krankheit sind ursächlich dieselben Funktionsstörungen 
im Knochenwachstume, nämlich eine Teilerscheinung einer Hypo¬ 
funktion der Hypophyse. 

2. Hyperpituitarismus erzeugt Akromegalie, das heißt wirkt 

fördernd aufs Knochenwachstum; Hypopituitarismus wirkt re¬ 
gressiv aufs Knochenw'achstum, erzeugt Ostitiden und Knochen¬ 
cysten, andererseits auch regressiv auf die Genitalsphäre (Keim¬ 
drüsenhypoplasie, Dystrophia adiposogenitalis, hypophysäre Fett¬ 
sucht), _ ^ . . • 


3. Die Therapie der Ostitis cystoplastica besteht in Verab¬ 
reichung von Hypophysensubstanz, welche den Prozeß stabilisiert, 
eine Demarkation und teilweise Resorption der verflüssigten 
Herde und Knochencysten bewirkt; gleichzeitig bessert sich das 
Allgemeinbefinden und es schwinden alle subjektiven Sensationen. 


Aus der inneren Abteilung des Krankenhauses der Stadt Neukölln 
(Prof. E h r m a n n). 

Grenzen der röntgenologischen Diagnostik 
von Pleuraergüssen. 

Von 

Oberarzt Dr. J. Zadek. 

Überall findet man die Angabe, daß „selbst kleinere Exsu¬ 
date der Pleura relativ früh zu erkennen sind“ (Brauer) 1 ) und 
„kleinste Flüssigkeitsergüsse, w-enn nur eine gewisse minimale 
Größe vorhanden ist, sich durch Röntgendurchleuchtung nach- 
weisen“ (Krau s) -) lassen. Über die bei der radiologischen 
Diagnostik in Betracht kommenden minimalen Ergußmengen 
findet man allerdings in der Literatur keine exakten Beobach¬ 
tungen. Es ist ja richtig .und von vornherein klar, daß ein Erguß 
im allgemeinen eine Ausfüllung des phrenicocostalen Winkels 
bedingt und das Zwerchfell an seiner Beweglichkeit insofern 
hindert, als der phrenicocostale Winkel bei der Inspiration zu¬ 
nächst nicht nach abwlirts steigt. 

Zur Erkennung der bei gewöhnlicher dorso-ventraler oder 
ventro-dorsaler Strahlenrichtung nicht in die Erscheinung treten¬ 
den kleinsten freien Flüssigkeitsmengen im Thoraxraum können 
nach dem Vorschläge von Holzknecht 3 ) mit Vorteil zur 
Ableuchtung der hinteren und vorderen Nischen im Pleurasinus 
Hilfsmittel benutzt werden. Dazu gehören Veränderungen der 
Höhenstellung der Röntgenröhre zum Zwecke einer in bezug auf 
das Zwerchfell parallelen beziehungsweise tangentialen Strahlen¬ 
richtung, ferner Drehungen des Patienten um die Vertikalachse, 
Durchleuchtungen in seitlicher Lage und vor allem frontal, even¬ 
tuell, bei linksseitigen Prozessen, unter Aufblähung des Magens. 
Zuweilen gelingt es, besonders wenn man in allen diesen Dureh- 
leuchtungsriclitungen den Patienten ausgiebig atmen läßt, einen 
bei der üblichen Durchleuchtung, ebenso wie bei der Aufnahme, 
nicht erkennbaren Flüssigkeitserguß sichtbar zu machen. In 
eigenen, recht zahlreichen, diesbezüglichen Untersuchungen ist 
das jedoch nicht immer möglich gewesen. 

Es muß dabei meines Erachtens die neuere Erkenntnis der 
physikalischen Grundlagen voll berücksichtigt werden, daß 
Pleuraexsudate sich häufig nicht einfach am tiefsten Punkt im 
Brustfellraum ansammeln, sondern sich zunächst als flache Ein¬ 
lagerungen in dünner Schicht in den Pleuraspalt einsehieben, 
um erst später bei Anwachsen der Flüssigkeitsmenge eine ent¬ 
sprechende Tiefe und Dichte zu erreichen. Die Exsudate sind 
fernerhin in den Anfangsstadien ebenso verschieblich wie die 
Transsudate; es ist hier immer nur von freien Flüssigkeits¬ 
ergüssen die Rede, niemals von abgesackten oder durch 
Adhäsionen in ihrer Beweglichkeit irgendwie gehinderten Exsu¬ 
daten. 

Die Lagerung des Ergusses zwischen den Pleurablättern ist 
die Resultante des im Pleuraspalt herrschenden Drucks, des 
statischen Drucks im Ergüsse selbst sowie der in der durch die 
vermehrte Flüssigkeit entspannten Lunge zurückgebliebenen 
elastischen Zugkraft. Innerhalb der physiologisch durch Mole¬ 
kularattraktion zwischen dünnstem Flüssigkeitsspiegel aneinander 
gleitenden Pleurablättern wird durch das Exsudat die Adhäsion 
überwunden. Der sich nunmehr geltend machende negative Druck 
gestattet ein Abrollen der Pleurablätter voneinander; kraft der 
beträchtlichen elastischen Zugkraft der Lunge, die über dem 
Unterlappen größer ist als über dem Oberlappen, wird das Exsudat, 


*) Brauer, Die Röntgendiagnose der Pleuraerkrankungen, 
Kapitel XIV, in Groedels Grundriß und Atlas der Röntgen¬ 
diagnostik in der inneren Medizin. 

2 ) Kraus, Die Röntgenuntersuchung von Pleura und Zwerch¬ 
fell in Rieder-Rosenthals Lehrbuch der Röntgenkunde, 
Band I. 

s ) Holzknecht, Die röntgenologische Diagnostik der Er¬ 
krankungen der Brusteingeweide, 6. Ergänzungsheft d. Arch. u. Atlas 
d. norm. u. path. .Anafc. m typischen Röntgenbildern. Lucas Gräfe & 
Sillem. Hamburg 1901. 



Diqitized by Coogle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 






65 


18 . Januar. 1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


soiuem eigenen hydrostatischen Druck und der Neigung, sich in 
den unteren Abschnitten zu lokalisieren, entgegen hochgezogen, 
liegt zunächst wie ein Mantel um die Lunge und bedingt den 
seitlichen Hochstand sowie die bekannte, nach innen abfallende 
Exsudatbegrenziingslinie. Der Abfallwinkel wird bei geringerem 
Erussc zweifellos steiler sein als bei größeren Exsudatmengen, 
K geht aber zweifellos die Menge des Exsudats nicht einfach 
parallel der Dämpfungshöhe. 

Je nachdem diese für die Lage des Exsudats ursächlich 
in Betracht kommenden Komponenten wechselseitig im einzelnen 
überwiegen und zur Geltung kommen, kann man sich ohne 
weiteres vorstellen, daß ein nicht afiwachsendcs 
pleuritisches Exsudat in so geringer Menge 
nnddünncr, gleichmäßiger Schicht, im Pleura¬ 
raum hochgezogen, über dem Unterlappen und 
den seitlichen Lungenpartien angesammelt 
sein kann, daß es in sämtlichen Durchleuch¬ 
tungsricht u ng e n- u n e-rk a n n t bleibt und ebenso 
bei Rön tgenau f n ah m e n , wo höchstens ab und 
zubeiganzscharfen Platten ein feiner Schleier 
von gleichmäßiger Dichte, nicht aber das ge¬ 
wöhnliche Exsudatbild sichtbar wird. Hellig- 
keitsdifferenzen sind eben nicht zu erwarten, da tatsächlich das 
Exsudat überall in gleicher, sehr geringer Tiefe vorhanden ist 
und unmittelbar am Zwerchfellsinus wie im phrenicocostalen 
Winkel keine größere und dichtere Flüssigkeitsansammlung 
statthat. 

Natürlich können und müssen sich nun diese Verhältnisse, 
je nachdem das Exsudat an Größe zunimmt oder resorbiert wird, 
rasch ändern und dementsprechend röntgenologisch mehr oder 
weniger markante Bilder entstehen. Gewöhnlich gehen die Dinge 
diesen Weg der Exsudatzunahme und so kommt es, daß wir im 
allgemeinen bei fortschreitender Flüssigkeitsansammlung als 
Typus des kleineren und mittleren Exsudats einen dichteren 
unteren und dünneren seitlichen Schatten anzusprechen gewohnt 
sind. Indessen scheint relativ nicht zu selten ein derartiger Erguß 
längere Zeit, das heißt mehrere Tage, konstant in derselben Menge 
und Dichte bestehen bleiben zu können. Wie groß dieselbe ist, 
läßt sieh ebenfalls annähernd feststellen. In einer Arbeit über 
den PectoralfremitU8 bei genuiner Pneumonie *) habe ich auf 
ähnliche, häufig dabei vorkommende, eine Abschwächung des 
Stimmfremitus trotz der Lungeninfiltration bedingende, nicht zum 
Empyem führende, sich vielmehr stets resorbierende Exsudate 
hingewiesen, deren Größe aus der bei der Probepunktion an ge- 
• igneter Stelle erhaltenen Menge durch Multiplikation mit 10 ge¬ 
schätzt werden kann. Er handelte sich dabei, wie auch Sektionen 
Iwstätigen, um Mengen bis zu 250 ccm Flüssigkeit, bei denen die 
Probepunktion 20 bis 25 ccm ergeben hatte. Wenn auch diese 
Exsudate röntgenologisch zumeist nicht zu diagnostizieren waren, 
können sie zwar bezüglich der Menge, nicht aber in röntgeno- 
Ifgkher Hinsicht als Komplikationen eines sie mehr oder weniger 
verdeckenden, schattengebenden Lungenfiltrats ohne weiteres 
in absolute Parallele zu den hier zur Diskussion stehenden, radio- 
M'cli unsichtbaren pleuritisehen Exsudaten ohne komplizierende 
Einige naffektion gesetzt werden. 

Immerhin kenne ich jetzt zirka ein Dutzend derartiger Fälle, 

.! 'kntn die klinische Untersuchung und Beobachtung ein pleu- 
nil<| 'h(s Exsudat wahrscheinlich machte (rasch ansteigende 
1 'l.itivc Dämpfung mit abgeschwächtem Atmen und Pectoral- 
r*nutus), die Probepunktion ein solches bestätigte, das heißt 
mindestens 5 ccm Flüssigkeit an ein und derselben Stelle zutage 
p. r ^* während die zugleich vorgcnonimene 
Yi*t e e n d u r c h I e u c h t u n g, unter Benutzung 
. er oben angeführten Hilfsmittel, be- 

< ungsweise die Röntgenaufnahme, keine 

ziv n- C \ ne . s bestätigenden Schattens ergab. 
Iiir'n l ^ ese : r Fälle zeigten wenigstens dabei während der 
uieuchtung eine Störung der Zwerchfellbewegung im Sinne 
verzögerten Tiefertretens bei der Inspiration, welches Phä- 
‘'"Q indessen infolge der teilweisen Kombination mit sub- 
i i um H n pathologischen Prozessen ursächlich zum mindesten 
^ 1 ™ (, urch das plcuritische Exsudat bedingt gewesen zu 
»ii*t Bei . den übrigen fehlte auch dieses Symptom; sie 
röntgenologisch keinen ein- 

'V': * ^ Ur Physikalischen Diagnostik der Lungenentzün- 

E.kl. w. i 9 ij)'Nr°B^ rem * tus bei genuiner fibrinöser Pneumonie. 


zigen Hinweis auf ein Exsudat auf; nur einige 
wenige Male war bei scharfen Aufnahmen ein sehr dünner 
Schatten'von gleichmäßiger Intensität sichtbar, wie man ihn sonst 
beispielsweise bei Bronchitis oder Stauungslunge mäßigen Grades 
zu sehen gewohnt ist. 

Die Mehrzahl der Fälle betraf kleine Exsudate nach ab¬ 
gelaufenen, das heißt keinen Schatten mehr gebenden pneu¬ 
monischen Prozessen; bei einigen handelte es sich um einseitige 
Transsudate bei kardialer oder renaler Insuffizienz, in drei Fällen 
um gleichzeitig bestehende subphrenische Abscesse, die sämtlich 
operiert, die begleitende Pleuritis exsudativa bestätigen, einige 
Male um Exsudate unbekannter Ätiologie, zweimal um sichere 
rheumatische Pleuritis, einmal um solche bei Trichinose. Nie¬ 
mals kamen tuberkulöse Exsudate in Frage! 

Alle diese hier beschriebenen Flüssigkeitsergüsse, selbst das 
unten genauer wiedergegebene Empyem, sind zur völligen 
Resorption ohne Schwaltenbildung gekommen und sämtliche 
Patienten geheilt worden bis auf einen, bei dem die Sektion 
einen Flüssigkeitserguß von 80 ccm neben einer akuten Endo¬ 
karditis nach Sepsis aufwies. Achtmal hatte der Erguß seinen 
Sitz in der rechten Pleura, sonst links. Ich hatte keine Gelegen¬ 
heit, die Affektion doppelseitig zu sehen, was möglicherweise 
keinen Zufall bedeutet. 

Die charakteristische Neigung zur Resorption, das heißt also 
der Rückgang der Entzündung, weist schon darauf hin, daß es 
sich stets um kleine Ergüsse gehandelt hat, die mehr oder weniger 
trüb-serös, einmal rein eitrig waren, cytologisch durchweg 
leukocytär, bakteriologisch meist steril, einige Male mit spär¬ 
lichem Pneumokokken- beziehungsweise Staphylokokkenbefund. 

Ich unterlasse die Anführung sämtlicher hier einschlägigen 
Krankengeschichten und Röntgenaufnahmen, da an diesen ganz 
überwiegend nur monotone Bilder mit völlig physiologischen 
Verhältnissen erkennbar sind, und begnüge mich mit der kurzen 
Wiedergabe folgender zwei charakteristischen Fälle. Dabei sei 
nochmals betont, daß selbstverständlich die Röntgendurchleuch¬ 
tung von ausschlaggebender diagnostischer Bedeutung gegenüber 
der hier allein möglichen Reproduktion der Röntgenbilder ge¬ 
wesen ist. 



Abb. 1. 


Fall 1. 25jähriger Schaffner, anfangs Februar 1919 mit 

schwerer Trichinose erkrankt: Ödeme, Fieber, Eosinophilie, schwerstes 
Krankhoitsbild. Enorme Kachexie der nächsten Wochen. Am 9. April 
entfiebert, Beginn der Rekonvaleszenz. Am 29. April erstes Aufstehen. 
Kohlensäurebäder. Leichter Decubitus, in Abheilung begriffen. Am 
30. Mai, nachdem bereits eine Gewichtszunalune von über 8 kg ein- 
getreten war, ganz plötzlich eintägiges Fieber bis 39.9°. 31. Mai: 
Seitenstechen und geringes pleuritisches Reiben links hinten unten 
und seitlich. Fieberfrei! 1. Juni: Links hinten unten und seitlich 


Digitized by ^cooie 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 


66 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


handbreite Schallverkürzung mit abgeschwächtem Atmen. Fieberfrei! 

ohlbelinden! 2. Juni: Relative Dämpfung links hinten unten und 
seitlich etwas intensiver mit vermindertem Pectoralfremitus und ab¬ 
geschwächtem Atemgeräusche. Linke Zwerchfellhälfte weniger be¬ 
weglich. Röntgendurchleuchtung: Linkes Zwerchfell in¬ 
spiratorisch etwas zögernder tiefertretend, nicht absolut fixiert. 
Weder dorso-ventral oder ventro-dorsal noch frontal oder seitlich, bei 
keiner Röhrenstellung, Exsudat erkennbar. Phrenicocostaler 
Winkel frei, Zwerchfell scharf begrenzt. Probepunktion in der 
vorderen Axillarlinie im sechsten Intercostalraum: Es werden in wenig 
Zentimeter Tiefe zirka 10 ccm einer völlig klaren, serösen, gelblichen 
Flüssigkeit punktiert, die mikroskopisch spärliche Zellen, mehr Leuko- 
cyten als Lymphocyten enthält und steril ist. Zur Kontrolle hinter¬ 
her Röntgenbild (cf. Abb. 1). Patient dauernd fieberfrei, Wohl¬ 
befinden, schmerzfrei. Keine besondere Therapie außer Bettruhe. 
AlQmählicher Rückgang der klinischen Symptome des Exsudat«. 
9. Juni: Keine Schallverkürzung mehr nachweisbar, linke Zwerchfell¬ 
seite gut beweglich. Röntgendurchleuchtung: Kein krankhafter Be¬ 
fund. Weiterer Verlauf bis zur Entlassung nach einem Monat ohne 
Störung. 

F a 11 2. 57 jähriger Arbeiter, anfangs Mai mit Delirien, Husten, 
Seitenstichen erkrankt. Anscheinend außerhalb des Krankenhauses 
Pneumonie durchgemacht. Wiederaufnahme Ende Mai: Rechts hinten 
unten und seitlich schmale Dämpfung mit abgeschwächtem Atem¬ 
geräusch und Stimmfremitus. Mäßiges, schleimig-eitriges Sputum, 
in dem Tuberkelbacillen fehlen. Röntgendurchleuchtung: Schatten 
rechts unten und seitlich, ziemlich schmal und intensiv. Probe¬ 
punktion rechts hinten unten: 6 ccm klare, gelbliche Flüssigkeit mit 
spärlichen Leukocyten und einigen Pheumokokken. Verlauf: Allmäh¬ 
liche Entfieberung, Sputum ganz spärlich, schleimig. Keine Delirien. 
Nach 14 Tagen: Völlig fieberfrei. Wohlbefinden. Kein Sputum. 
Rechts hinten unten und seitlich immer noch Schallverkürzung mit 
abgeschwächtem Atemgeräusch und vermindertem Stimmfremitus. 
Röntgendurchleuchtung: Kein Schatten, der auf ein 

Exsudat zu beziehen wäre. Rechtes Zwerchfell schleppt ein klein 
wenig bei der Atmung. Im rechten Unterlappen kein Herd erkennbar, 
das untere rechte Lungenfeld ist äm ganzen eine Spur weniger hell 
als links. 



Abb. 2. 


Probepunktion seitlich im sechsten Intercostalraum : 
Es werden zur allgemeinen Überraschung 8 ccm dicken, alten, 
rahmigen Eiters entleert, der Pneumokokken und viele verfettete, zum 
Teil zerstörte Leukocyten enthält. Sofort Röntgenaufnah m e 
(cf. Abb. 2). Verlauf ohne Besonderheit. Dauernd fieberfrei. Nach 
zehn Tagen keine Dämpfung mehr nachweisbar, Atemgeräusch und 
Stimmfremitus gleich. _ vereinzelte pleuritische Reibegeräusche rechts 
hinten unten und seitlich. Rechtes Zwerchfell noch etwas zögernd in 
der Atmungsbewegung. Wiederholte Röntgendurchleuchtungen er¬ 
geben dasselbe Bild: nie einen Exsudatschatten, allmähliche Auf¬ 


hellung der restlichen Lungeninfiltrate. , Geheilt nach mehreren 
Monaten entlassen. 

Dieser auffällige Befund eines eitrigen Exsudats ohne irgend¬ 
welchen markanten Röntgenbefund erschien mir zunächst so unwahr¬ 
scheinlich, daß ich auf der Suche nach Fehlerquellen mir die Frage 
vorlegtc, ob ich möglicherweise den Eiter aus einem angestochenen 
Bronchus aspiriert hätte. Ich mußte jedoch diese Frage sofort wieder 
verneinen, da einmal die Möglichkeit einer solchen Bronchuspunktion 
höherer Ordnung, wie ich mich an der Leiche überzeugte, bei der hier 
stete mit 5 bis 6 cm langer Nadel an typischer Stelle in der Axillar¬ 
gegend im fünften Intercostalraum vorgenommenen Punktion, an sich 
höchst unwahrscheinlich, hier um deswillen ausgeschlossen ist, weil 
die Punktion ohne jeden Zwischenfall verlaufen war und zum min¬ 
desten bei einer Verletzung des Bronchus durch Anstechen der 
Lunge blutige Flüssigkeit aspiriert und ähnliche Zufälle gezeigt 
haben müßte, wie sie von Metzlar 1 ), F. S t ä h el i n *), Bönni- 
g e r 3 ) bei Probepunktionen der Lunge mit tödlichem Ausgange be¬ 
schrieben worden sind, vor allem aber ausgeschlossen, da der Patient 
tatsächlich zur Zeit der Punktion keinen Eiter oder eitriges Sputum 
aushustete, das in solchen Mengen in seinen Bronchien vorhanden 
gewesen wäre; auch sprach die Beschaffenheit des punktierten Eiters 
ganz gegen Bronchialsekret. 

Da mir in der Literatur derartige Fälle von gleichmäßig 
dünnschichtigen pleuritischen Ergüssen ohne entsprechenden 
Röntgenbefund nicht bekannt sind, glaubte ich um so mehr darauf 
hinweisen zu sollen, als sogar kleine Empyeme, wie vorstehender 
Fall nach anfänglicher (postpneumonischer?) seröser Pleuritis 
zeigt, derartige negativen röntgenologischen Resultate liefern 
können« Im Grunde liegt darin letzten Endes nur eine Bestätigung 
der gesicherten Erfahrungstatsache, daß, rein röntgenologisch be¬ 
trachtet, aus der Dichte des Schattens niemals auf die Natur und 
Beschaffenheit des Flüssigkeitsergusses Schlüsse gezogen werden 
dürfen. 


Über Tuberkulintherapie und -diagnostik in der 
Allgemeinpraxis. 

Von 

Dr. Georg Richter, Wölfeisgrund i. Schl. 

Über die Bedeutung des Tuberkulins als Heilmittel, und 
zwar als vornehmstes Heilmittel der Lungentuberkulose — und 
nicht nur dieser — sollte nach den vorliegenden jahrelangen gün¬ 
stigen Erfahrungen, zumal in den Heilstätten, ein Diskurs eigent¬ 
lich nicht mehr nötig sein. Wenn noch immer von manchen 
Ärzten tuberkulösen Kranken, und zwar solchen, die sich eminent 
für eine specifische Behandlung eignen, von einer Tuberkulin¬ 
therapie abgeraten wird, so ist das im Interesse der Kranken in 
hohem Grade zu bedauern. Ich stehe nicht an zu behaupten, 
daß viele Tuberkulöse, die man in vorgeschrittenem Stadium zu 
Gesicht bekommt und mit denen man therapeutisch nichts Rechtes 
mehr anfangen kann, hätten gerettet werden können, wenn recht¬ 
zeitig eine specifische Kur eingeleitet wäre. Freilich gibt es noch 
immer Kranke, die sich — in der Ansicht von einer verschlim¬ 
mernden Wirkung des Tuberkulins befangen — energisch gegen 
eine solche sträuben; da ist es meices Dafürhaltens Pflicht des 
Arztes, immer wieder den Versuch zu machen, das unbegründete 
Vorurteil zu zerstreuen und mit allem Nachdruck auf die heilende 
Kraft des Mittels hinzuweisen, vor allem aber auch darauf, daß 
seiner Anwendung gewisse Grenzen gezogen sind, übrigens ziera- 
iich weite, und daß eben ein Zeitpunkt kommen kann, nach 
welchem die Tuberkulintherapie keine Aussicht auf Erfolg mehr 
bietet. Vor allem ist zu betonen, daß schädigende Wirkungen 
bei richtiger Anwendung niemals auftreten. Ich selbst habe bei 
langjähriger reichlicher Verwendung von Tuberkulin nur gute Er¬ 
folge gesehen, zum Teil iu relativ kurzer Zeit ungewöhnlich gün¬ 
stige Resultate erzielt, Schädigungen dagegen niemals gesehen. 
Ich schließe mich unbedingt dem Urteile von Lenhartz an, 
daß es ein Kunstfehler sei, wenn das Tuberkulin nicht ange¬ 
wendet wird, ja, ich möchte es beinahe als eine Unterlassungs¬ 
sünde bezeichnen. Überflüssig ist es beinahe, zu erwähnen, daß 
! neben dem Tuberkulin auch der ganze sonstige zur Verfügung 
stehende therapeutische Apparat, je nach Maßgabe des Falles, in 
Bewegung gesetzt werden muß. 


a ) Metzlar, Doodelijke bloeding bij proefpunctie in de long. 
Neederlandsch Tijdskrift voor Geneeskunde. 1915. Jahrgang 51. 

s ) F. S t ä h e 1 i n , Über tödliche Blutungen bei Probepunk¬ 
tionen der Lunge. B. kl. W. 1919, Nr. 24. 

3 ) M. Bönniger, Derselbe Titel. B. kl. W. 1919, Nr. 31. 


Digitizsa by 


Co gle 


Original from 







18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


67 


Bei der großen Ausdehnung, die die Tuberkulose zumal 
während des Krieges gewonnen hat, ist es sehr wünschenswert, 
daß sich die Ärzte in viel weiterem Maße als bisher an der spe- 
cifiscben Behandlung beteiligen; dies wäre auch deshalb zweck¬ 
mäßig, «'eil ja eine sehr große Anzahl von Tuberkulösen, beson¬ 
ders in den allerersten Stadien, durchaus ambulant mit bestem 
Erfolge behandelt werden können. Daneben gibt es wieder Kranke, 
die sich einen längeren Aufenthalt in einer geeigneten Anstalt, 
im Gebirge usw., nicht leisten können und die deshalb zu Hause 
behandelt werden müssen. Das Anwendungsgebiet des Tuberku¬ 
lins in der allgemeinen Praxis ist also ein recht großes, und 
poßer Segen könnte gestiftet werden, wenn die speeifisclie The¬ 
rapie durchaus Allgemeingut der praktischen Ärzte würde. 

Als Grundregel sollte gelten, daß zunächst einmal in 
jedem beginnenden Fall von Lungentuberkulose von dem kon¬ 
sultierten Arzte eine Tuberkulinkur in Vorschlag gebracht wird; 
nicht, als ob solche Kranke auch vielfach ohne eine solche der 
Heilung zugeführt werden können, sondern aus der Erwägung 
licraus, daß gerade die beginnende Tuberkulose die Hauptdomäne 
der spetifischeu Therapie ist und hier ihre schönsten Triumphe 
feiert. Aber auch vorgeschrittenere Fälle, solche im zweiten 
liirbanscben Stadium, mit Fieber einhergehende und selbst weiter 
vorgeschrittene Prozesse sind günstig zu beeinflussen. Nur wird 
in solchen Stadien der Kranke sich zweckmäßig an einen in der 
specifischen Behandlung besonders erfahrenen Arzt wenden. Lei 
Kranken mit reduziertem Allgemeinzustand ist es empfehlens¬ 
wert, der Tuberkulinbehandlung zunächst ein roborierendes Ver¬ 
fahren vorauszuschicken, da dem Organismus bei der Einführung 
des aktiv immunisierenden Tuberkulins ja eine gewisse Arbeit 
zugemutet wird. 

Vorbedingung für jeden Arzt, der Tuberkulintherapie treiben 
will, ist ein möglichst eingehendes theoretisches Studium. Ohne 
genügende theoretische Schulung wird man in der specifischen 
Therapie stets ein .Stümper bleiben, wie denn auch R o e p k e 
und Bandelier in ihrem sehr empfehlenswerten Huche darauf 
liinweisen. daß „das größtmögliche Maß von Sicherheit und Er- 
folgen in der specifischen Tuberkulosediagnostik und Therapie 
überall mir durch ernstes Studium gewonnen” wird. Welches 
iuberkulin man wählt, ist Sache des (Geschmacks und der Er- 
Giiuing. Ich selbst habe nur das Kochsehe Alttuberkulin und 
die Neutu berkulin-1 Juci 1 lenem ul sion angewendet und glaube, daß 
man damit die besten Erfolge, die überhaupt gezeitigt werden 
F'imen, erzielen kann. Die Theorie der Eehandlung mit Partial- 
anrigenen hat sehr viel Bestechendes, die Erfolge scheinen aber 
durchaus nicht besser zu sein als die bei Anwendung der Koch¬ 
ten Präparate, und für die Allgemeinpraxis eignet sich wohl 

Art der specifischen Therapie nicht. 

Voraussetzung für die specitisehe' Therapie ist allerdings, 
daß die Diagnose einer tuberkulösen Erkrankung eine gesicherte 
und daß nicht das immerhin doch relativ schwere beschütz 
Fr luberhilinbehandlung bei einem ganz harmlosen Spitzen- 
Ltarrb aufgefahren wird oder gar, ohne daß überhaupt eine Er- 
srankung der Lunge besteht. Die Diagnostik der beginnenden 
i-iingcn-. zumal der Spitzentuberkulose, liegt noch immer etwas 
- argen: ich habe schon in früheren Publikationen*) auf diesen 
■'Kami hingewieseu und möchte bei der Wichtigkeit des 
-i-iistandes hier, gewissermaßen in Parenthese, auf einige l»e- 
'"oiers zu diagnostischen Irrtiimern Veranlassung geltende Funkte 
‘"'"'Visen. Immer ist es noch nicht hinreichend bekannt, daß 
e einem außerordentlich hohen Prozentsatz Jungengesunder 
-■■'■asciu'n das Atemgeräusch über der rechten Spitze ver- 
ngertes und verschärftes Exspirium aufweist, eine 
|J 'wlie, die nach Friedrich Müller 2 ) in amerikanischen 
’-iii lüohern als allgemein bekannt angeführt wird. 

»W'l äußert sich darüber: „Ks hat die Kenntnis dieser Tat- 
■'J- gmße Wichtigkeit, da man sonst leicht in den Fall kommt, 
;'jcn einer unbedeutenden Verlängerung und Verstärkung des Ex- 
..•ouiinsgcrauselies der rechten Lungenspitze fälschlicherweise eine 
t • l " ri ) u ' ose zu diagnostizieren. Man darf also bloß auf bc- 
-H«liehe Abweichungen Gewicht legen, namentlich wenn keine 

| iitersin’hung der Lungen bei Spit/enfuberkulose usw. 

■ W' r; ‘ Ä r r. S und 9.) Bemerkungen zur Diagnose der be- 
J ' ,' n DjiiLUMispitzentuberkulose. (Ebenda 1VM‘L Nr. Bl.) - - Berner- 
. ■ /l,r specifischen Therapie der Lungentuberkulose. t.M. m. W. l'.Mo, 

]Lm. W. 1908. \r. t<>. 

1 -ehrbueli der klinischen Untersuchungsmethoden. 


anderen Abweichungen von der Norm (Dämpfung, Hasseln, Retraction) 
sich konstatieren lassen. 4. 

Auf die Möglichkeiten der Täuschung bei der Auscultation ist 
oft aufmerksam gemacht worden; sie geben reichlich häufig Ver¬ 
anlassung zur Diagnostizierung von verändertem Atmen oder 
Katarrhen. Besonders die gar nicht seltenen Muskelgeräusche 
werden oft als Lungengeniusche angesprochen. Auch „das physio¬ 
logisch murrende oder schnurrende Atmen, das recht oft als ein 
ununterbrochenes Geräusch während der Inspiration und des 
größeren Teiles der Exspiration gehört wird, während der Inspi¬ 
ration an Stärke zunehmend und während der Exspiration ab¬ 
nehmend“ 1 ), ist als Fehlerquelle in Betracht zu ziehen. ^ Weiter 
erinnert Sahli 2 ) daran, daß man den Patienten nur bei vo 11- 
k o m in e n entblößtem Oberkörper auseultieren soll. 

Er sagt: „Eine exakte Untersuchung, namentlich der Lungen- 
spitzen. ist schon schwierig genug, ohne (laß sie in dieser Weise durch 
die Nebengeräusche, welche die Kleider veranlassen, erschwert wird. 4. 

Auch mit der Köntgendiagnose wird, wie es scheint, zu 
liberal verfahren. Bei der Durchleuchtung - die allein nie¬ 
mals maßgebend sein kann — genügt oft. schon eine geringe 
HelligkeitsdilTerenz,' die durchaus in den Bereich des Normalen 
fällt, um eine zweifelhafte Diagnose zu sichern. 

„Ehe man also auf Grund gewisser Symptome auch nur den 
leisen Verdacht einer Spitzen tuberkulöse ausspricht, soll man aufs 
genaueste alle Möglichkeiten, die zu einer Täuschung führen können, 
sich vor Augen führen und jedenfalls in zweifelhaften Fällen erst nach 
mehrmaliger sorgfältiger Untersuchung sein Urteil abgeben, am 
besten aber den Patienten von Veränderungen, die man im Augenblick 
nicht sicher zu bewerten weiß, gar nicht in Kenntnis setzen, um ihn 
nicht vielleicht unnötigerweise zu ängstigen 3 ).'" 

Jedenfalls werden recht häufig iAingenspifzenerkrankungen 
da diagnostiziert, wo sie nicht vorhanden sind, und die Äußerung 
von P e 1 4 ), daß es Ärzte gibt, „welche überall, das heißt bei fast 
jedem Kranken Spitzenaffektionen herausklopfeii oder herausaus- 
cultiereu und, was schlimmer ist, auch demgemäß handeln“, be¬ 
steht noch immer zu Hecht. 

Die Verdünnungen des Tuberkulins — es ist hier nur von 
Kochsehen Präparaten die Hede -- stellt sich der Arzt am 
besten selbst her, die des Alttuberkulins mit V^oiger Carhollösung, 
die der BaciUenemulsion mit physiologischer Kochsalzlösung oder, 
wenn die Lösung sich etwas länger halten soll, mit physiologischer 
Kochsalzlösung und (’arbollösung; die Mühe ist gering, wenn auch 
besonders die 'schwächeren Verdünnungen ziemlich häufig erneuert 
werden müssen. Zur Kegel mache man es sich, bei jede m Falle 
von Tuberkulintherapie vom Anfang bis zum Schlüsse der Kur 
eine ununterbrochene Kurve führen zu lassen, auf der die drei¬ 
stündlich gemessenen Temperaturen - eine viermalige oder gar 
nur dreimalige Messung am Tage genügt unter keinen Umständen — 
regelmäßig nebst den verwendeten Tuberkulindosen eingetragen 
werden. Ebenso ist das Körpergewicht regelmäßig zu bestimmen, 
und in manchen Fällen muß auch der Puls registriert werden. 
Nur bei solcher Handhabung der Tuberkulinkur hat man die nötige 
wissenschaftliche Befriedigung und ist auch vor unliebsamen Über¬ 
raschungen sicher, und der Patient muß von vornherein auf die 
Bedeutung der sorgfältigsten Durchführung der Kur in der ge¬ 
schilderten Weise hingewiesen werden, damit er nicht ungeduldig 
wird, im Prinzip suche man die Behandlung möglichst reaktiuns- 
los durcfiziiiüliren. Tritt aber gelegentlich, trotz vorsichtiger Do¬ 
sierung, doch einmal eine Reaktion stärkeren Grades auf, so ist 
das kein Grund zur Beunruhigung. Es scheint zuweilen, als ob 
eine solche stärkere Reaktion durchaus günstig wirkt und das sub¬ 
jektive Befinden des Kranken wird dadurch häufig auffallend gut 
beeinflußt, ich konnte dies erst wieder ganz kürzlich beobachten, 
als ich einer Patientin versehentlich statt T /io mg Alttuberkulin 
die gleiche Dosis BaciUenemulsion injizierte. Die erwartete Reak¬ 
tion fiel denn auch recht stark aus,^aber nach deren Abklingen 
gab mir die Dame aus freien Stücken an, sie hätte sich eigentlich 
noch nie so frisch und wohl gefühlt wie nach dieser Reaktion. 
Manche Autoren empfehlen geradezu, auf Reaktionen nicht ver¬ 
zichten zu wollen, so z. B. Schmidt und Kraus" 1 ), wenn sie 
sauen: ..Verzichtet man auf dieselbe (Herdreaktion) ganz lind etwa 
gar noch auf jede Allgeineinreaktion, so bestellt unserer Über¬ 
zeugung nach (iie große Gefahr, daß aus der Tuberkulintherapie 

'■) Bandelier und Roepke, Die Klinik der Tuberkulose. 

=) I. c. 

•■>) (i. Richter, 1. c. 

4 ) H. kl. W. Iß'»!». Nr. H8. 

f-) M. KL IUP), Nr. 2i r 


□ igitized by 


Go* igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



68 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 8. 


18. Januar. 


eine Homöopathie, das heißt eine Scheinbehandlung wird. 44 Als 
Maximaldosis sind im allgemeinen beim Alttuberkulin 1000 mg, 
bei der Bacillenemulsion, die besonders bei den zu Fieber neigenden 
Kranken indiziert ist, 10 mg zu erstreben. Bis man diese Dosen 
erreicht, kann naturgemäß eine lange Zeit vergehen, aber sowohl 
Patient wie Arzt werden sich meist für ihre Ausdauer reichlich 
belohnt sehen. 

Eine geringere Bedeutung als einer allgemein geübten Tuber¬ 
kulintherapie kommt der specifischen Diagnostik zu. 'Immerhin 
wird auch zuweilen der Praktiker in die Lage kommen, von ihr 
den letzten Aufschluß über das Wesen einer Lungenaffektion zu 
wünschen, und deshalb sollte er auch mit den Grundzügen der 
Methode vertraut sein. Freilich besteht noch immer eine Divergenz 
der Meinungen über die „restlose Specificität“ des Tuberkulins 
überhaupt, und Matthes 1 ) hat sich schon 1905 dahin aus¬ 
gesprochen, alle Reaktionserscheinungen des Tuberkulins mitDeutero- 
albumosen hervorrufen zu können. Manche Gründe sprechen aber 
doch dafür, daß die Reaktionen nach Tuberkulininjektionen durch¬ 
aus specifischer Natur sind; zum mindesten muß man das für die 
Herdreaktionen Tuberkulöser annehmen, die mit Sicherheit eine 
tuberkulöse Erkrankung anzeigen. Ehe man zum Tuberkulin greift, 
muß freilich der Kranke sorgfältigst klinisch zu wiederholten Malen 
untersucht werden, und erst, wenn dann eine Sicherung der Diagnose 
nicht gelingt, ist das Tuberkulin am Platze. „Die subcutane Tuber¬ 
kulinprobe“ — nur diese kommt in Betracht — „ist ein, und 
zwar das letzte diagnostische Hilfsmittel“ 2 ). Des 
näheren kann hier auf Dosierung, Kontraindikationen usw. nicht 
eingegangen werden; nur darauf sei hingewiesen — weil dagegen 
bisweilen gefehlt wird —, daß der diagnostischen Injektion, für 
die nur Alttuberkulin verwendet wird, eine auf mehrere Tage sich 
erstreckende sorgfältige Temperaturmessung, mindestens drei¬ 
stündlich, am besten aber zweistündlich, voranzugehen 
hat, da die Kenntnis des Ablaufs der Normaltemperatur 
des betreffenden Kranken notwendig ist. Empfehlenswert scheint 
mir der Vorschlag von Bandelier und Roepke, als Injektions¬ 
stelle die Gegend des Rückens unterhalb der Schulterblätter, 
also in Höhe der letzten Rippen, zu wählen, und nicht zwischen 
den Schulterblättern, damit beim Auftreten einer Stichreaktion 
unterschieden werden kann, ob die vorhandenen Beschwerden von 
der Injektionsstelle ausgehen oder durch reaktive Vorgänge im 
Thoraxinnern hervorgerufen werden. 

Als ein Rivale der Tuberkulinbehandlung in ihren ver¬ 
schiedenen Formen wird sich vielleicht die parenterale Milchzufuhr 
erweisen. Es stand zu erwarten, daß die seit einiger Zeit im 
Vordergründe ärztlichen Interesses stehende Proteinkörpertherapie 
in ihr weit ausgedehntes Indikationsgebiet auch die tuberkulösen 
Erkrankungen mithinein beziehen würde, zumal die nach Milch¬ 
behandlung und Tuberkulintherapie auftretenden Erscheinungen 
einen „auffallenden Parallelismus“ zeigen. Die Erfolge der Milch¬ 
behandlung bei Tuberkulose, über die Schmidt und Kraus 8 ) 
berichten, sind durchaus bemerkenswert, wenn auch der Ausspruch 
der genannten Autoren: „Was die Tuberkulintherapie leistet, scheint 
die Milchtherapie auch zu leisten“ wohl zu weitgehend sein dürfte. 
Vorläufig läßt sich überhaupt noch kein halbwegs abschließendes 
Urteil darüber fällen, da genügend lange Beobachtungen an einem 
ausreichenden Material noch fehlen; auch muß die Behandlungs¬ 
methode erst weiter ausgebaut werden, ehe daran zu denken ist, 
daß die aussichtsreiche Therapie sich in der Allgemeinpraxis ein¬ 
bürgert. So rät denn auch Schmidt, die Proteinkörpertherapie 
„vorerst noch Klin’ken und Krankenanstalten, welche über spezia- 
listische Erfahrungen auch auf dem Gebiete der Tuberkulintherapie 
verfügen, vorzubehalten“. Über die Schildkrötentuberkelbacillen- 
vaccine sind die Ansichten bekanntlich sehr geteilt; neben be¬ 
geisterten Lobrednern finden sich auch reichlich warnende und 
abmahnende Stimmen; von eiper Verwendung dieses Mittels in der 
Praxis kann demnach zunächst noch keine Rede sein. Bei dem 
jetzigen Stande unserer Kenntnisse ist eben das Tuberkulin noch 
als das wirksamste Mittel in der Behandlung der Tuberkulose, 
speziell der Lungentuberkulose, anzusehen, und wenn diese Zeilen 
auch nur etwas zur weiteren Verbreitung der specifischen Therapie 
und damit zur aussichtsreicheren Bekämpfung der Volkskrankheit 
beitragen, so ist ihr Zweck vollständig erfüllt. 

J ) Zitiert nach Schmidt und Kraus, 1. c. 

2 ) Bandelier und Roepke, Lehrbuch der specifischen Dia¬ 
gnostik und Therapie der Tuberkulose. 

3 ) I. c. 


Meine Erfahrungen mit Hexal. 

Von 

Dr. Schneller, Dresden, 

Spezialarzt für innere Krankheiten. 

Ich habe das Hexal bei akuter und chronischer Cystitis und 
Pyelitis angewandt und habe täglich drei- bis viermal 1 g = zwei 
Tabletten ä 0,5 g der Originalpackung nach den Mahlzeiten verab¬ 
reicht. Beim Nachlassen der gröbsten Erscheinungen ging ich dann 
allmählich bis auf dreimal 0,5 zurück, welche Dosis ich einige 
Tage beibehielt. Nach Mitteilungen in der Literatur kann es bis 
zu sechsmal 1 g gegeben werden, doch kam ich mit viermal 1 g 
stets aus. Ich ließ das Hexal — nach Angabe der Firma — in 
Wasser vollständig lösen, was bei der guten Wasserlöslichkeit des¬ 
selben sehr leicht gelingt, und bei empfindlichen Kranken etwas 
Zucker zugeben. In diesem Zustande wurde es von den Kranken 
wegen seines säuerlichen, nicht unangenehmen Geschmacks sehr 
gern genommen und ich habe öfter erlebt, daß die Patienten bei 
einem Wechsel des Präparats, z. B. mit Urotropin, wieder nach 
Hexal verlangten. 

Am auffallendsten war die rasche sedative Wirkung des 
Präparats, die natürlich von den Kranken besonders angenehm 
empfunden wurde. Schon ein bis zwei Stunden nach Einnahme 
der Tabletten schwanden die hauptsächlichsten Schmerzen, und 
die bei Cystitis so quälenden Tenesmen ließen nach, was mit der 
raschen Ausscheidung der Präparatkomponenten, die sich nach 
Ablauf von ein bis zwei Stunden im Urin nachweisen ließen, in 
Einklang gebracht werden kann. Im Laufe der nächsten Tage 
gingen der Harndrang und die Beschwerden auf ein Minimum 
zurück und auch der erst dick mit Schleim und Eiter versetzte 
Urin hellte sich auf, wurde durchsichtig und schließlich klar. Die 
erst positive Eiweißreaktion wurde in kurzer Zeit negativ und die 
in manchen Fällen alkalische Reaktion des Harns schlug bald 
nach Beginn der Hexalanordnung in saure um. 

Mikroskopisch war ein auffallend rasches Zurückgehen der 
Leukocyten im Sediment zu konstatieren. Während im ersten 
Präparat das ganze Gesichtsfeld mit dicht aneinander und über¬ 
einander liegenden Zellen erfüllt war, konnte man schon nach 
wenigen Tagen eine so starke Abnahme konstatieren, daß im 
Gesichtsfeld nur mäßig viele Zellen zu sehen waren. 

Nebenerscheinungen irgendwelcher Art habe ich, selbst bei 
lange dauernder Verabreichung von Hexal, nicht beobachtet, des¬ 
gleichen kein Nachlassen der Wirkung. Von dem in der Literatur 
öfter erwähnten Anstieg der Harnmenge nach Hexalverabreichung 
konnte ich mich nicht mit Sicherheit überzeugen, da bei der 
ambulanten Verabreichung des Mittels nur ungenaue Angaben von 
seiten der Patienten zu ermitteln waren. 

Eine Anführung von Krankengeschichten möchte ich wegen 
der sich dabei nötig machenden Wiederholungen unterlassen. Es 
hat sich das Hexal in einschlägigen Fällen wegen seiner bacteri- 
ciden, sedativen und adstringierenden Wirkung in meiner Praxis 
bestens bewährt und voll und ganz das gehalten, was von ihm 
versprochen wird, sodaß ich das Präparat für eine sehr bemerkens¬ 
werte Vermehrung unserer therapeutischen Mittel halte und einen 
Versuch damit nur empfehlen kann. 


Nachtrag zu dem Artikel; 

„Über Diagnose der Wanderniere durch palpatorische 
Albuminurie.“ 

Von 

Dr. E. Pfister, 

Medizinische Klinik 1919, Nr. 43. 

Unter gleichzeitiger dankenswerter Übersendung zweier eigener 
Arbeiten 1 ) weist mich Prof. Dr. J. Schreiber, Direktor der Medi¬ 
zinischen Universitäts-Poliklinik zu Königsberg, auf dieselben hin, welche 
mir, da sie grundlegend sind in dieser Frage, für alle künftigen Be¬ 
arbeiter des Themas unerläßlich erscheinen. Eine Lücke in meiner 
Arbeit, nämlich, daß ich nicht anzugeben vermochte, wie oft prozen¬ 
tualiter die palpatorische Albuminurie bei Nierendystopie vorkommt, 


x ) Über abdominell-palpatorische Albuminurie (D. Arch. f. klin. M. 
1909, Bd. 97) und Über renalpalpatorische Albuminurie und ihre Be¬ 
ziehungen für die Diagnose von Dystopien sowie von Tumoren im 
Abdomen (Zschr. f. klin. M. 1909, Bd. 55). 


Digitized b 1 


Co gle 


Original from 

IR SBTY O FIOW? 





18. Januar. 


19 20 — M EDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


69 


kann ich jetzt Dach den Arbeiten von J. Schreiber ausfüllen: er 
fand sie bei 42 Beobachtungen 29raal. Wenn ich glaubte, in meinem 
Falle 2 Vt J /oo Esbach als besonders hohe Eiweißziffer bewerten zu müssen, 
so fand J. Schreiber gelegentlich gar 3% 0 . Während aber dieser 


Autor bemerkt: „Wahre cylindrische Gebilde (Epithel-, Blut-, granu¬ 
lierte Cylinder usw.) erinnere ich mich nicht gesehen zu haben“, so 
erscheinen in meinem Falle gerade die ungewöhnlich zahlreichen Cy¬ 
linder dieser Art bemerkenswert. 


Forschungsergebnisse aus Medizin und Naturwissenschaft 

Aus der Medizinischen Universitätsklinik Kiel 
(Direktor: Prof. Dr. A. S c h i 11 e n h e 1 m). 


Über eine Ausbaumöglichkeit der Sachs-Georgischen 
Ausflockungsreaktion. 

Von 

Dr. P, Neukirch, Assistenten der Klinik. 

Bei einer größeren Reihe von Versuchen, die auf eine Er¬ 
höhung der Empfindlichkeit der Sachs-Georgi sehen Reaktion 
hinzielten und die an anderer Stelle ausführlich mitgeteilt werden 
sollen, wurden drei Wege eingeschlagen: Ersatz der sonst ver¬ 
wendeten Kochsalzlösung durch Lösungen anderer Salze, Aufsuchen 
der für die Reaktion günstigsten Wasserstoffionenkonzentration und 
schließlich Adsorptionsversuche mit Tierkohle, Kaolin und Kieselgur. 
Der erste Weg hat bisher keinen besonderen Vorteil gebracht, der 
zweite ergab bei Verwendung von Phosphatgemischen ein Optimum 
der Reaktion bei etwa [H.] = 4 • 10~« Besonders bemerkenswert 
waren die Ergebnisse der Adsorptionsversuche. 

Bei diesen ging ich von der Hypothese aus, es möchten sich 
Adsorbentien finden, die möglichst wenig von den specifiseh 
flockenden Bestandteilen dem Serum entzögen, dagegen möglichst 
nel Eiweißkörper adsorbierten, die mit der Reaktion nichts zu tun 
baoen, von denen man vielmehr annehmen konnte, sie wirkten 
als „Sehutzkolloide“ hemmend auf die Ausflockung. Die Frage 
ob durch eine derartige Methode sich eine Erweiterung der Sachs 
tieorgischen Reaktion erzielen läßt, kann nur mittels großer Serien- 
Untersuchungen gelöst werden; es sind Versuche im Gang, das 
geeignetste Präparat, die günstigsten Verdünnungsverhältnisse und 
tue H-lonenkonzentration festzustellen, bei der die Adsorption am 
Uesen vor sich geht. Immerhin halte ich bereits jetzt eine Ver¬ 
suchsreihe von 114 Seris für mitteilenswert, die ich unter Ver¬ 
wendung von „geglühtem Kieselgur“ (Kahlbaum) ansetzte. 
Die \ersuche wurden in der Weise angestellt, daß je 5 ccm zehn- 
a< i verdünnten aktiven und je 5 cem zehnfach verdünnten in¬ 
aktiven Iahentenserums mit je etwa 1 g geglühten Kieselgurs ein- 
Dil fi ! Irch f sc , ) uttclt un( * daun durch Filterpapier filtriert wurden. 

0 -™ Proben wurden unter dem Agglutinoskop geprüft, 
keine Kiesclgurkörner mehr enthielten, da sonst grobe 
mit üX eD en f S< ? h ? n können - ' ,e 1 ccm der Filtrate wurde 
fmktm’niprT nach Sachs und Georgis Vorschrift 

irisohMi 7 ver( junnten cholesterinicrten Rinderherzextrakts ver- 
akfinn iif ," Um i eic ^ wurde die übliche Sachs-Georgische Re¬ 
aktiven handeltem, zehnfach verdünntem aktiven und in- 

ÜnJfknn?!,W Die Ablesung erfolgte nach 24 ständiger 
[ )lp ; , n uts chranktemperatur mittels Aggl utinoskops. 

! 'eorpitj U rn? beha u de ^ ea akt * ven Sera flockten, wie schon aus 
^en j e [ SU ?S n ^. en bekannt > völlig unspecifisch aus. Da- 
WchweAmv -?’^ 1 ^^ 16 niit Kieselgur behandelten aktiven Sera 
^iichen g sih= l r' SCheUltate ai . lfwiese n, die sich mit denen der 
later lii o or ^ lsc ie . n Reaktion jedoch nur zum Teil deckten, 
gkr wie anr-L b , . s ‘ c ' b IM, die nach Behandlung mit Kiesel- 
^ntdatnraten 1 a p C • Inaktlvi . erlm - bei 5f;o ausflockten. Sämtlich 
ir i)ei \ er\vpmi a ien en sicherer Syphilis. Fünf Sera flockten 
Die Diagnosen Hp?? un v° r}:>ehan delten inaktivierten Serums aus. 

Ijies I ) Uf . s ir i , betre /fenden Patienten lauteten: Lues bepatis, 
lieh Luesbelnnriif 1 ZW rI en handelte es sich um Nachuntersuchung 
nur „Tp, Merkenswerter war aber, daß fünf andere 
ak 'ivem , V °I behandIun S- mit Kieselgur in 
dtnten mit: 1 o aUS ^° c .k. ten: entstammten fünf Pa- 

! täes, 5 . floridp. 68 ! w ‘ ejjpkilitischer Paraplegie, 8 . Lues bepatis, 

Die \v Ue " Lues i - 

Fall4 positiv^^annschie Reaktion bei diesen Patienten war außer 
1 Serum 2,3 und 5 handelte es sich um Material 


von Syphilitikern, die wegen der wiederholt und gleichmäßig beob¬ 
achteten Divergenz zwischen Saehs-Georgischer Reaktion und Wasser¬ 
mannscher Reaktion schon mehrfach untersucht worden waren. 
Ein sechstes Serum flockte nur nach Behandlung des inaktiven 
Serums mit Kieselgur aus. Es handelte sich um einen Fall von 
Lues bepatis mit positiver Wassermannscher Reaktion. Im all¬ 
gemeinen trat jedoch bei Behandlung inaktiver Sera mit Kieselgur 
nur gelegentlich eine Verstärkung, meist eine Absehwächung und 
in fünf Fällen eine Aufhebung der Sachs-Georgischen* Reaktion 
auf. In keinem Fall wurde Ausflockung eines nicht syphilitischen 
Serums nach Kieselgurbehandlung beobachtet, im Gegensatz zu 
dem bei aktiven nicht vorbehandelten Seris beobachteten Verhalten. 

Daß sich das unspecifische Verhalten der aktiven Sera durch 
Behandlung mit Adsorbentien dem der inaktiven Sera annähert, 
erklärt sich aus der komplcmentadsorbierenden Funktion derartiger 
Substanzen [Sachs und Ehrlich 1 ), Landsteiner und 
Stankovie 2 ) und Anderen], Daß derart behandelte Sera sich 
nicht völlig in ihrem Verhalten bei der Ausflockung mit den durch 
Hitze inaktivierten decken, darf nicht w'undernehmen, da In¬ 
aktivierung durch Adsorption andere kolloidchemische Verände¬ 
rungen setzen muß, als die Inaktivierung bei 5(1°. Die hier 
wiedergegebenen Erfahrungen beziehen sich bisher auf „geglühten 
Kieselgur“ von Iva hl bäum. 


Seri en den vnn ifi geQe r r > Extrakt Ai verwendet, der sich in 
gestellten Sachs mir freundliehst zur Yer- 

tc telle Theranie in f^l, und ^XVI des Instituts für experi- 
P 6 10 * raQ kfurt a. M. gleichwertig erwiesen hatte. 


Aus der Psychiatrischen Klinik Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Specht). 

Erklärung zu der Arbeit von V. Kafka: 

„Über die Frage der diagnostischen Bewertung der Ergehn iss 
des Dialysierverfahrens nach Abderhalden in der Psychiatrie 14 

in Nr. 30, 1011), dieser Zeitschrift. 

Von 

Dr. Gottfried Ewald. 

Da die Redaktion der M. Kl. aus Papiermangel und anderen 
Gründen sich außerstande sieht, mir den nötigen Raum zu einer ein¬ 
gehenden Widerlegung der Angriffe Kafkas auf meine Methodik und 
meine Ergebnisse in der Psychiatrie vermittels der Abderhaldenschen 
Reaktion zur Verfügung zu stellen, eine eingehende Widerlegung der¬ 
selben auch notwendig sehr in Einzelheiten führen muß, so sei hier 
nur kurz folgendes bemerkt: Um in der Abderhaldenschen For¬ 
schung weiterzukommen, müssen wir uns zum Zweck der Vergleichs- 
mbgliehkeit zwischen den Ergebnissen verschiedener Autoren einer 
möglichst gleichartigen Methodik bedienen. Diese sehe ich in der 
Originalmethodik. Mit der Auswirkung auch unspecifischer Komponenten 
im Dialysierverfahren ist zu rechnen, insonderheit mit adsorptiven Ein¬ 
flüssen, aber in viel weitgehenderem Maße, als Kafka dies tut. Daß 
nur die schwachen Reaktionen Ausfluß unspecifischer Wirkungen seien 
ist eine unbewiesene Annahme. Ich bezweifle, daß Kafka mit seiner 
„quantitativen Auswertung“ diese Fehlerquellen umgeht. Diese neue 
Modifikation, die also ein Vergleichen mit den Ergebnissen aller 
anderen Autoren unmöglich macht, muß erst durch genaue Schilderung 
aller Kriterien, die sie als erforderlich erscheinen lassen, der öffentlichen 
Kritik zugänglich gemacht werden. Einstweilen muß ich ihre Be¬ 
rechtigung bestreiten. Ferner habe ich Kafkas Ergebnisse genügend 
berücksichtigt, sie gaben mir sogar den Anlaß zur Mitteilung meiner 
abweichenden Ergebnisse. Endlich kann die Zahl der angestellten Ver¬ 
suche nicht allein maßgebend sein für ihre Einschätzung, geringere 
Untersuchungsreihen (z. B. die Plautschen) können oft mehr zu 
denken geben. 

Energisch muß ich bestreiten, nicht alle in Betracht kommenden 
Faktoren genügend berücksichtigt zu haben, ich habe dies vielleicht 
ausgiebiger getan, als Kafka, wie ich in einer ausführlichen Publi¬ 
kation in der psychiatrischen Fachliteratur in absehbarer Zeit zu zeigen 
hoffe. (Jegen den Vorwurf der Inexaktheit, unzureichenden Erfahrung 
und mangelhaften klinischen Urteils schützt mich mein Bildungsgang 

D Sachs und Ehrlich, B. kl. W. 1902, Nr. 14 

2 ) Landsteiner und S t a n k 0 v i 0, Zbl. f ' Rnkf 
Bd. 42, S. 353. ’ ' lKC - 


(Orig.) 


Digitized! by 


Gougle 


Original fram 

UNIVERSUM OF IOWA 




70 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


und die Namen der Direktoren, an deren Institut ich tätig war. Kafka 
bringt diesen billigen Einwand zwar nicht ausdrücklich gegen mich 
vor, aber doch im unmittelbaren Anschluß an seine Auseinandersetzung 
mit mir, seine Arbeit ist überhaupt durch meine Feststellungen ver- 
anlaßt. Gegen solche Vorwürfe lege ich schärfste Verwahrung *eio, 
zumal Kafka es nicht für notwendig befunden hatte, auf meine 
private Bitte hin zu erklären, daß er mit diesen Vorwürfen mich nicht 
treffen wolle. 

Alles andere findet sich in der demnächst erscheinenden Publi¬ 
kation, auf die ich verweisen muß. 

Aus dem Serologischen Laboratorium der Staatskrankenanstalt und 
Psychiatrischen Universitätsklinik Friedrichsberg in Hamburg 
(Direktor: Prof. Dr. Weygandt). 

Schlußwort auf die „Erklärung“ von Ewald zu 
meiner Arbeit: 

„Über die Frage der diagnostischen Bewertung der Ergebnisse 
des Dialysierverfahrens nach Abderhalden in der Psychiatrie“ 

in Nr. 39, 1919, dieser Zeitschrift. 

Von V. Kafka. 

1. Der affektive Ton in Ewalds Erklärung ist mir unverständ¬ 
lich. Ewalds Vortrag in Rostock und seine Veröffentlichung, die 


beide Angriffe gegen die Staatskrankenansfcalt Friedrichsberg und/gegen 
mich enthielten, bildeten die letzte Veranlassung zu meiner Arbeit, 
die aber allgemeinere Ziele verfolgte. Nach dem Urteil aller Un¬ 
befangenen (Abderhalden, Weygandt und Andere) enthielt 
sie nichts, was die von Ewald gewünschte Erklärung meinerseits 
verständlich und begründet gemacht hätte; ich habe dies Ewald auch 
schriftlich mitgeteilt. 

2. Neu und erstaunlich ist mir und wird wohl allen, die die be¬ 
treffende Literatur und meine Arbeiten kennen, Ewalds Vorwurf 
sein, ich hätte mich einer neuen Modifikation der A. R. bedient, die 
ich der Kritik noch nicht zugänglich gemacht hätte, und deren Ergeb¬ 
nisse mit anderen nicht vergleichbar seien. Ist es Ewald wirklich 
nicht bekannt, daß ich mich stets scharf an Abderhaldens Ori¬ 
ginalmethode gehalten, wobei ich freilich aus Ersparnisgründen meist 
1 ccm Serum eingestellt habe, ein Vorgehen, das Abderhalden 
in der IV. Auflage der „Abwehrfermente“ S. 267 ausdrücklich gestattet, 
ja sogar an erster Stelle anführt? Viele Forscher arbeiten bekanntlich 
ebenso, da die Notwendigkeit einer veränderten Technik bei Verwen¬ 
dung von 1 ccm Serum nicht vorliegt: es muß nur aus den Proto¬ 
kollen ersichtlich sein. Eine weitere Auswertung des Serums nach 
unten habe ich auf Grund von Versuchen schon in der Ferment¬ 
forschung 1915, Bd. J, H. 3, S. 208, vorgeschlagen; es ist aber selbst¬ 
verständlich und geht auch aus dem Wortlaut meiner Arbeiten hervor, 
daß zum Vergleich und zur klinischen Verwertung nur die Ergeb¬ 
nisse mit 1,5 oder 1 ccm Serum herangezogen wurden. 


Referatenteil. 

Redigiert von Oberarzt Dr. Walter Wollt,. Berlin, 


Sammelreferat. 

Die Chirurgie der Arterien und Venen. 

Von Dr. Werner Regen, Berlin. 

(Fortsetzung aus Nr. 2.) 

Wir wenden uns nunmehr den G e f ä ß v e r 1 e t z u u g o n 
zu, die im Kriege recht häutig verkamen und in den meisten 
Fällen durch Infantcriogeschosse hervorgerufen wurden; häufig be¬ 
sorgten auch die Knochensplitter die Gefäßverlctzungou und nicht 
die Geschosse selbst. 

Hildebrand unterscheidet vier Arien der Gefäßverletzung. 
Erstens Quetschung der Gefäßwand ohne Eröffnung des Lumens, wo¬ 
bei besonders die Media und Intima g.'schädigt werden. Zweitens: 
das (Jeschoß eröffnet an einer Seite das Gefäß; an den Bändern 
erfolgt eine Retraction der elastischen Gefäßwand, wodurch das Loch 
noch vergrößert wird. Drittens: das Geschoß durchbohrt das Gefäß 
lockartig derart, daß die Continuität doppelseitig erhalten bleibt. Und 
viertens das Gefäß wird völlig zerrissen; die elastischen Gefäßenden 
retrahieren sich: die Ränder rollen sich ein, die lntima.flächcn ver¬ 
kleben teilweise und bilden einen Abschluß, der zuweilen genügt, 
eine gewisse Blutung zu verhindern. 

Die Diagnose der Gefäßvorletzungen ist nicht immer leicht 
zu stellen, zumal sie sich unter den verschiedensten klinischen 
Bildern zeigen können. Das klassische Zeichen der Schhvgudcr- 
verletzung: fehlender Puls im distalen Abschnitte — sind naHi 
Güinbcl (10) nur bei der völligen Durchtrennung der großen 
Arterien gefunden. Dagegen bleibt bei wandständigen Löchern 
und Teilrissen der Puls peripher fast immer erhalten, wenn auch 
regelmäßig schwächer und kleiner als auf der gesunden Seite. 
Bei der frischen Arterienverletzung wird das spontan mit dem 
Puls einsetzende Geräusch im Gefäßrohr ober- und unterhalb 
der Wunde oft vermißt. Es kommt nur durch das Ausstrüinm 
des Bluts aus der Gefäßwunde zustande, ist aber regelmäßig 
beim pulsierenden Hämatom zu hören, nicht dagegen mehr, wenn 
die Blutung zum Stehen gekommen ist. Das Fehlen des Ge¬ 
räusches beweist also, wie G ü m b e 1 sagt, durchaus nichts gegen 
das Bestehen einer Schlagad«rwumle. Ist es aber vorhanden, so 
dauert eben die Blutung noch an, wofür auch das Gefühl de; 
Schwirrens und die zunehmende Schwellung sprechen. Außerdem 
gesellt sich bei sehr großen Blutungen ein quälender Schmerz* 
hinzu, wenn die Spannung durch den Blutaustritt sehr groß wird. 
Wo die Blutung nach außen durch Gerinnung. schneU zum Stehen 
kommt, bilden sich nach v. W a h 1 bei partieller Verletzung 
größerer Arterien sehr rasch periarterielle Hämatome von größerer 
oder geringerer Ausdehnung, die meist keine Fulsation, aber 
deutliche, mit dem Puls isochrone Geräusche zeigen. Bei voll¬ 
ständiger Durchtrenming der Arterie, das heißt in allen Fällen, wo 
die Continuität des Blutstroms unterbrochen ist, findet sich kein 


Geräusch; die Verletzung der Arterie ist hier durch das Fehlen 
des Pulses unterhalb der. verletzten Stelle mit Sicherheit zu er¬ 
schließen. In anderen Füllen zeigt sieh die Gefäßverletzung da¬ 
durch an, daß es eines Tages plötzlich zu einer starken Blutung 
kommt: (Irr das Gefäß verschließende Pfropfen wird durch Blut- 
(irucksirigerung oder infolge Erweichung herausgeschleinlcrt. 
Und endlich kann nach Simon (ßi die Gefäßverletzung die 
typischen Symptome cim s Abseesscs mit mäßigem Fieber auf- 
weisen: man spaltet den Absccß und wird durch eine profuse 
arterielle Blutung überrascht. 

Simon denkt stets dort, wo der Schußkanal in seiner 
j Richtung (hm Verlauf eines Gefäße# kreuzt, besonders wenn sieh 
i zugleich ein Hämatom vortimtet, an die Möglichkeit einer Gefäß- 
| Verletzung. „Der Verdacht wird zur Gewißheit, wenn entweder 
j das Stethoskop über der betreuenden Stelle ein Geräusch er¬ 
kennen läßt, oder, falls dieses fehlt, der periphere Puls der Arterie 
nicht festzustdien ist.“ 

! Die natürliche Folge der Gefäßverletzung ist die Blutung. 

Diese erfolgt entweder durch den Selmßkanal nach außen, oder, 
wenn die Weichteile diesen verlegen, zwischen die Gewebe, und 
es entsteht sofort oder später ein Hämatom, das sieb zum 
! Aneurysma umbildet oder resorbiert wird, nachdem der Defekt 
in der Arterie durch einen Thrombus verschlossen ist. Der Defekt 
der Arterie kann völlig au-ln ilen: begünstigend hierzu wirkt nach 
S i m o n in erster Linie die Enge des Selmßkanals, die eine Art 
Selbsttainpönade lu ri m iführt, und bei völliger Durchtrennung des 
Gefäßes die Einroliung des GYfäßstumpfs. Nach Brentano 
sollen Streifschüsse der Gefäße leichter als Lnchscliiisse zum 
Spontanversehlv.sse neigen. (Geielr-mitige Verletzungen von 
Arterie und Vene heilen' in den seltensten Fällen primär: es ent¬ 
wickelt sieh vielmehr ein Aneurysma urterio-venosiun oder eine 
arterie-venöse Fistel. 

Ein großer Teil der (.ofäßvi rleizmrg n heilt- jedoch nicht 
spontan aus; es kommt zur Bildung von Aneurysmen. Entweder 
bilden sie sieh aus den peria ri .eredlen Hämatomen, wenn diese mit 
den verletzten Arterif n dauernd in Zusammenhang bleiben, während 
das Blutexlravasat zur bindegewebsartigen Abgrenzung keinint. Oder 
die Bildung erfolgt plötzlich t rst. nach längerer Zeit: das Gefößloch 
wird thromboliseh verschlossen, der Schußkanal verheilt primär, bis 
ein Trauma — zuweilen genügt das geringste -- den Thrombus löst 
und ein • Nachblutung verursacht. Der Weg nach außen ist. verlegt: 
es liegen also die günstigsten Bedingungen für die Entstehung des 
Aneurysmas vor. Pulsation und Schwirren können bej großer Span¬ 
nung fohlen. Die Zeit, in der sieh im Durchschnitt ein Aneurvsina 
aushildet, beträgt 2 5 Wochen. B o y e r schreibt, daß ..bald nach 
8— 10 'lagen, bald nach 1—2 Monaten, bald nach mehreren Jahren, 
selb.M erst nach vielen Jaluvn sich der Pfropf durch die Seitengewalt 
I des Bluts abstößt, worauf es zur Aneurysmabildung kommt“. 


Digitized by 


Co gle 


Original from 

UNIVERSITY OF IOWA 








18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


71 


Durchdringt das Blut diffus die Gewebe, so entsteht ein 
Aneurysma diffusum; umkleidet es sich später mit einer sack¬ 
artigen Wand, so ist es zum Aneurysma spurium circumscriptum 
geworden. Das Aneurysma verum als Folge einer Kriegsver¬ 
letzung wird sehr selten beobachtet, fast ausschließlich handelt 
es sich um falsche und arterio-venöse Aneurysmen: letztere 
scheinen zu überwiegen. Über die Entstehung der Gefä߬ 
geräusche im artcrio-venöse n Aneurvs m a hat 
Israel (4) Versuche und Beobachtungen angestelit; fiir seine 
Entstehung gelten die Gesetze über in Röhren strömende Flüssig¬ 
keiten. Neben der Geschwindigkeit der Strömung kommt als 
zweiter Faktor der Geräuschbildung die Lumenveränderung des 
Strombetts in Betracht. Das Geschwindigkeitsgeräusch ent¬ 
spricht in seinem Verhalten einem künstlich erzeugten Venen¬ 
geräusche. 

Die Größe der Aneurysmen ist recht verschieden; sie können 
bis über Mannskopfgröße betragen. Die arteriellen Aneurysmen 
pflegen größer zu sein als die arterie-venösen, ,.da die absaugende 
Wirkling der gleichzeitig miteröffneten Vene cs flicht zu einer 
so großen Blutansammlung kommen läßt“. 

Simon gibt eine genaue Beschreibung des klinischen 
BildesdesAneurysmas. Die 'mangelhafte Blutversorgung 
der peripheren Teile führt in dem von der betreffenden Arterie 
versorgten Gebiete zu livider Verfärbung und Abkühlung des be¬ 
treffenden Glieds, in seltenen Fällen sogar zur Gangrän. Der 
Druck des Hämatoms auf die Nerven bedingt Lähmungserschei- 
nungen motorischer und sensibler Art. Neuralgien, Taubsein, 
Kribbeln stellen sich bisweilen schon ein, bevor das Aneurysma 
deutlich ausgebildet ist. In anderen Fällen kommt es zu Ödemen, 
die sich bis zur Elephantiasis steigern können, Atrophien und Con- 
rracturcn der Muskulatur. Die Differentialdiagnose zwischen arte- 
ridku und arterio-venösen Aneurysmen läßt sieh nach Simon 
gt-wöhnlich leicht stellen. Erstem sind meist, größer und ver- 
ursiWiPn stärkere Folgeerscheinungen, zeigen deutliche Pulsation: 
Srliwirrcit und Geräusche sind intennittierend. Letztere sind 
kleiner und machen geringere objektive Beseliwerdmi: Schwimm 
"'"l •»»Täusch sind kontinuierlich mit systolischer Verstärktem-.“ 
PukUkii kann bei tiefem Sitze der Geschwulst und hei starker 
>[ | :inn;mg im Aneurysiuasaekc: fehlen. Das konstanteste, aber 
' “'hf für Aneurysmen patlmgiiomoniselie Symptom ist das 
G'Uiec!). 


>»» 1» :Hif die PmuihV' d , s Aneurysma in tvphHien Fällen ist. 
l».i»ili^ kecuLt es lh weniger dem ii<-h au>ge|*räi’t‘'i;t Nympnmn i, 
Z:| f “li! loigiir: cn. Entwickelt sich das Aneurysma {nÜTzbe's. so 
('io«-! man bi sauer l nigelmiig d»e Zeicln n einer f rammdi-eln n Ku!- 
' ,u - 1 ii D l'ei; ä di i oft js Verweel.»'lang mit \f> ( b hl um 

-m KfiiKi! 11 leicht ubir-ele n Werden. 

p.»> :aM.i bildete A n e u p v s m a 1» i r g t m a n n i g f a 1 t i g e 
"'i.'itrou in sicri (Simon). Das IC'ur w nlfft ss-ii riuksehtshjs 
mir n W-gwi ir> r: Müde In. Seimen, ja selbst Knoclieii können zer- 
c mul in eine r rn| 1(1 Ti iimnierhehie veiu amlelf. v.enhn. Die 
;;;; ll >b;»; Haut girw!,lieblich nach, und so kommt es zur I Vri'ora! imi 
^ |, '" lach. ?! \ erldutimg; die meisten inneren Aiu»ui\mu n rni n 
i--... : , :il 't' ' " ,l diidu die Infektion des Ainun vs-na-uieUs. 

!;Ein- und Ausschuß in i }i ideiit \ in »t sind, 
i ■ '' 11 •*j 1 i-tluMai Foriiem kdum n sieh Thromtmn al.hV- n im ! 
U ‘ ,1 ' ,ii( ' Vetienhahn gelangen. Nur in seltenen I-allen 

,"'A' u i Art S dhstle iiung. im allgemeinen Ul die lh i no <■ 
Äif' n.i tranmaiiscln n A u '»my- mas nhoim 

... ,i ' ,! *' ÜJüh «li ■ Therapie unbedingl (in mm nt ■_ ische 


v <D r Wahl S'hdltf, bei den Ghäßwimden di»» 

h>"v V 11 ’.e h * \ )]r lf Hierhin düng ludiält nur ihr ll echt 
e'^ ( k‘ ll ‘l nur ausgeffilirt werden, wenn die 
, ■ “‘r'ie.hine- des t Jefaßiadir.». nicht mehr möglich i-m Am h 
I''"V^'biarte Fmerl.ind.ing bleibt nnlnd'i iedioead. da sie 
," ri ;Wt ; olj idpe BluUersorgiing diireli die' K.dial.-ralen 
, ^»■ ^»y 'T ,|j (l mannigfachen Beschwerden die Schwül Im. 
b'Vur-ir 1 *1"! i ^ !nll, üJ# — (Antreten, die zur dauernden Be- 
■'■■''»s’vrr'!'i ' '! * wnn, ’ u * s '' ,lo n aiisg(‘bÜdf (ein Aneurysma 

|, 1 Dpcrationsniethoden. Die Ligatur oher- 
s ; ( ; >!!’ r,ul j ,l,s .. Ancurysmasaeks ist. heute völlig v. r- 
,j *\ lni/,Iv fi'lässig, da bisweilen neben dm» liaiipt- 
wiedi.«-veii ri( 'i !. MM ^ üefäßo in den Sack einmiimbm und 
nah vurain.rfj. ' M . l>nn,,n - Ddcr der anmirysmat isehe Sack wird 
’>• l.it.. , ilf r; 111 ^ Fntf'rbimlung der in ihn einmündenden 
^pitliire Licratii P “ ,n( u Kikuzi benutzt die ..intra- 

'H'itidiumor ,Simou erwähnt ferner noch drei andere 
0lun: ^hich Eröffnung- des Aneurysmas werden 


I dio einmündenden Gefäße von innen her verschlossen. Sodann 
| werden beide Hauptöffnungen vernäht, und schließlich der Hohl¬ 
raum des Sackes durch <‘inander sich nähernde versenkte Nähte 
zur Obliteration gebracht. 2. Bei sackförmigen Aneurysmen, die 
nur durch eine seitliche Öffnung mit der mehr oder weniger in 
ihrer Contimiitüt erhaltenen Arterie in Verbindung stehen, wird 
der Sack eröffnet und das Loch in der Arterie vernäht; sogenannte 
restaurierende Operation, ff. Bei spindelförmigen Aneurysmen, 
bei denen die Arterienüffnungen nicht zu weit von einander ent¬ 
fernt sind, kann versucht werden, einen entsprechenden Katheter 
vom erüffneten Aneurysmasaek aus in das centrale und periphere 
Gefäßende einzuführen und über diesem zweireihig zu vernähen. 
Vor dem Knüpfen wird der Katheter wieder entfernt: die ur¬ 
sprüngliche Gefäßbalm ist winUrhergestellt; sogenannte rekon¬ 
struierende Fmdoancurysmorraphio oder Aneurysmoplastik. 

\V o l f f (Ni fordert, bei der Ligatur zwecks Herabsetzung 
der Gniig-mng« fahr die gleichzeitige Lnterbindung der Vene mit 
vorzunelimen. Besonders beim arterio-venösen Aneurysma ist die 
gleichzeitige Unterbindung beider Gefäße anzuraten. 

Die Unterbrechung der Strombahn bei den Ligaturmethoden 
ist der Grund, daß keines dieser Verfahren ideale Resultate ergibt. 
Abgesehen von der Gangrän treten in den meisten Fällen späterhin 
schon bei geringer Inanspruchnahme noch beträchtliche Störungen 
auf; Kühle. Kribbeln, ziehende Schmerzen, Ödeme, Ermüdbarkeit, 
fernerhin Muskelatrophie und an der Ferse schwer heilende 
Decubitalgescliwure: ..kurz es treten alle Zeichen mangelhafter 
Ernährung ein“ (S i m o n). 

G ii m bei stellt daher die Forderung auf, daß alle naht- 
fähigen Verletzungen der großen Gefäße tatsächlich auch genäht 
werden. Nicht dagegen eignen sich im allgemeinen zur Naht die 
kleinen Gefäße, auch nicht die Arterie profimda femoris, deren 
Naht infolge ihrer Lage technisch schwierig ist, und ebensowenig 
die Glulaealavterien. die ähnlich unbequem hegen. Ob man sich au? 
die Naht der Ariern n beschränkt oder auch die der Venen aus¬ 
führt, hängt meistens von den äußeren Umstanden ab: im allge¬ 
meinen wird man sich mit der Unterbindung begnügen, bei Teil¬ 
rissen der großen \ enen jedoch nähen, da diese oft nur wenige 
Nädvlstiche eriordeni. Giimbel rät unbedingt zur Anwendung 
dm- G e 1 ä ß n a h t auch aut die Gefahr hin. daß »'ine Thrombose 
an der NamMelff den Bönig der Operation vereiteln kann. „Im 
selilimm-ten falle luhrt die l hrombost» zu dem gleichen Zo-tamk' 
'öe die Uiib ibimiung. und \w im sie nicht zu schnell zum völligen 
\(TM-hliisvc luhrt. halten die Koliateralen vielleicht Zeit gehabt, 
sieh an ihn- verumhi'ie (nanspiuelmalime zu gewöhnen.“ Die Ge¬ 
fäßnah! i.-t sehr h istimgsfähig: ihre Widerstandskraft gegen In¬ 
fektion iG ( ine ganz In deutende; leichte läitenmgeu lirauehen 
den Lrfolg einer Gi h.'ßnahr nicht zu vereitelu. Bier. H a b e r e r 
und Andmr heben Grtaßuälde - durch plötzlich» Blutung oder 
lieDige Schmerzen usw. zur Operation g'ezwuugeu — öl'ler.'Tsogar 
in sicher iutizimtem Gebiete mit Erfolg ausgelührt. Dadurch Ist 
die Indikaiioiisslelbreg zur Naht wesentlich erweib rt. 




•*is bei ihr die ihn Liga!iirme.thoden anhaftenden Siiätsehäden 
vid wenig.r zu betuiv.luen sind, l.s bleiiit I uv die Ligatur immer 
noch eine ganze Keine von Batten übrig. Vor allem kommt sie 
»st verständlich allein Lei «Du frischen blutenden Gefäß Ver¬ 
letzungen im fei'h' in Betraelü, wo sie am Orte der Yerletzum»' 
anzulegen ist. Beim ausgcb'ldcten Aneurysma wird man hei fu- 
st( liender Inii t-.tien und schlechtem Nllgemcinzustamle die Untau- 
bimlnng oirzidi. n. l'unu' maehmi di«« Zerreißungen auf längere 
Strecke,, «■- iium.-.L licii. die Gefäßi-ndei. sielen- zu v-Teiiiig«^? sin 
ui daher ohne weiimcs. wie G ihn bol sagt, der Unter 
l.indung. Lbeuso diej. nigon \ »Tletzmigen, bei denen selmn ,.}? 
bst sitzender Flioot «Im (bhäßenden v.ustopft. Ferner ist Jim - die 
I.igatui- am llatzu. w« nu die A\ eiehtei!«» so weit zerrissen ^ lu | 
daß die Sicherung der Nahtstelle durch Umlagern»"- in Muskebi 
od»-r Faseie umuöglich ist. Auch wo .-ine hiügdam-nnh« Eitermio' 
zu erwarten ist, ist s.-lhstv,.rs(ändiieh von dm* Naht Abstaml 7 » 
müiunui. Abm- wo genabt werden kann, soll genäht werde» V 
daif nicht vorkonnm n. daß eine nahtfähige Geiaßwuml««' dor 
Unterbindung verfällt. Die Gefäßiülht im Feldlazarett ist keine 
selbständige Ophation, sondern sie ist nur ein Teil «h'r n inB ren 

öl« niiivyn \Vun,a.> «ui.in-, ]).■„ Haiipl.-mtril ,1er „:,|,tfalu«vn 

A (‘rwundungmi stellen, wie sFljon einmal gesagt, die G- lr ot de 
und die großen Schlagadern am Oberarm und Ob««rsehenkel. 

Folgen« le Metlioden kommen zur Anwendung- die seitum,,, r 
Küimlit, m liesi-kliöft mit iiadt| u l;;,'mler V<. ro iiiip,» g ' lind m Enlf 


Digitized by google 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



72 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 8. 


18. Januar. 


und drittens die Gefäßtransplantation. Murphy (1896), Körte (1904) 
und Garre (1904) waren die ersten, die eine seitliche Gefäßnaht aus- 
fübrten; Murphy (1896) und Lexer (1906) haben die erste circulare 
Naht, und Lexer (1907) die erste Gefäßtransplantation ausgeführt. 
Wenn auch der jetzige Krieg die GefäßnahtzaMen bedeutend ver¬ 
mehrt hat, so ist trotzdem die Naht der Carotis communis 
noch in gewissem Grad eine Seltenheit geblieben; von Haberer 
war der erste, der die c i r c u 1 ä r e Naht bei Aneurysmen der¬ 
selben ausführte. Gerade bei Aneurysmen der Arteria carotis com¬ 
munis ist die Gefäßnaht nach Deus (11) „die einzig nutzbringende 
und ungefährliche Operation“, da alle anderen Methoden, die eine 
Unterbrechung der Blutbahn herbeiführen, zu schweren Störungen 
für den Patienten führen können. Die Unterbindung der Carotis 
communis führt nach den verschiedenen Autoren in 9—18 % der 
Fälle zum Tode; Gehirnstörungen schwererer Hnd leichterer Art treten 
in 19—32 % der Fälle auf. 

Bei wandständigen Löchern oder Rissen begnügt man sich mit 
der einfachen Naht, die quer zur Längsrichtung des Gefä߬ 
rohrs gelegt werden muß, damit sie nicht dessen Lichtung verengert *). 
Sonst kommt die direkte Vereinigung der Stümpfe End zu End zur 
Anwendung nach den Angaben von Murphy, P a y r und C a r rei¬ 
st i c h. Murphy vereinigt nach seiner Invaginationsmethode : das 
centrale Ende des durchschnittenen Gefäßes wird in das periphere 
hineingestülpt und durch Nähte in dieser Lage festgehalten. Payr 
benutzt zur Vereinigung der Gofüßstümpfe'Magnesiumröhrehen von 
entsprechendem Durchmesser, die vom Organismus resorbiert werden. 
Zurzeit macht man besonders die direkte circulare Xahtvcr- 
einig u n g von durchtrennten Gefäßen n a e h C a r r e 1 - S t i c h. 
Da die Naht in dem mit Blut infiltrierten Gewebe leicht ausreißt, 
schlägt Klapp vor, einen Doppelstich anzuwenden, der die Gefä߬ 
wand zweifach durchsticht. Selbst Lücken von 4 cm Länge lassen 
sich nach Gümbel im al’gemeinen durch direkte Naht schließen, 
„wenn man gelegentlich eine Mobilisierung der Gefäße und Annähe¬ 
rung der- Stümpfe durch entsprechende Bewegungen der Glieder zu 
Hilfe nimmt“. 

Die Nahtstelle erfordert durchaus glatte Wundränder. 
Ferner macht Gümbel darauf aufmerksam, daß namentlich die 
Intima oft weit in das Gefäßrohr sich erstreckende Risse hat, 
deren Ende erst die Grenze der notwendigen Anfrischung be¬ 
zeichnet. Die Gefahr der Thrombose, die von diesen Rissen aus¬ 
geht, erfordert unbedingt die diesbezügliche Aufmerksamkeit des 


Chirurgen. Wichtig ist außerdem die Erhaltung und Schonung 
aller in der Nähe der Wunde abgehenden Seitenäste. 

Nach Lexer 1 ) (6) kommt man nicht immer mit der Gefä߬ 
naht aus, „da das wichtige Hilfsmittel der äußersten Beugung 
der Gliedabschnitte zur Erzwingung der Naht nicht bei größeren 
oder ungünstig gelegenen Gefäßdefekten genügen, kann, wenn 
man mit Erhaltung der Wiederherstellung des Kreislaufs operieren 
will“. Lexer greift dann zur Gefäßtransplantation 
durch Venenautoplasfcik. Zur Vermeidung von Thrombenbildung 
wird das Venenstück vor der Einpflanzung mit 2%iger Natrium- 
citricum-Lösung durchgespritzt. In Anpassung an die veränderte 
Stromrichtung ist die Vene mit Rücksicht auf ihre Klappen um¬ 
gekehrt einzupflanzen. Die autoplastisch transplantierten Venen 
bleiben als solche erhalten; auf die stärkere funktionelle Inan¬ 
spruchnahme reagieren sie mit Verdickung der Wand, besonders 
der Media. Die Gefäßtransplantation ist nur dann berechtigt, 
wenn die Wundverhültnisse derart sind, wie man sie bei allen 
freien Verpflanzungen verlangen muß. Ein primärer Verschluß 
der Wunde muß stets erfolgen können. Die Empfindlichkeit der 
Transplantate selbst gegen Infektion ist übergroß. 

Bei frischen blutenden Gefäßverletzungen, Infektion und 
plötzlicher Nachblutung ist nach Simon natürlich so bald als 
möglich zu operieren. Hier wird meist sowohl die Zeit fehlen, als 
auch die Asepsis nicht so gut durchführbar sein, daß man die 
Gofäßnaht wagen kann. Besteht keine Blutung, so soll man ab- 
warten, bis sich das Aneurysma ausgebildet hat. „Die Anhänger 
der Ligaturmethoden raten zu warten, bis der Kollateralkreislauf 
genügend ausgebildet ist, operieren also später als die Anhänger 
der Nahtmethodeu, die operieren wollen, sobald aseptische Ver¬ 
hältnisse vorliegen, das heißt unmittelbar nach Verheilung der 
Schußwunden.“ 

Ob in künstlicher Blutleere operiert werden soll, hängt zum 
Teil von der Wahl der Methode ab. So ist z. B. für die intrakapsu- 
läre Ligatur die Blutleere absolut notwendig. Viele sind für die 
Blutleere, weil bei ihr die Seitenäsle sich viel besser schonen 
lassen; andere wieder gegen sie, da ohne sie die Präparation der 
gefüllten Gefäße leichter sei und das übersehen von Neben- 
aneurysmen sicherer vermieden würde. — (Schluß folgt.) 


Aus den neuesten Zeitschriften. 

(8(elk« auch ThtrapeutUetm Noti ****.) 


Berliner klinische Wochenschrift 1919 , Nr. 52. 

Goldscheider und Brückner (Berlin): Zur Physiologie 
des Schmerzes. Die Sensibilität der Hornhaut des Auges. Verfasser 
stellten an zwei augengesunden Patienten sowie vornehmlich an sich 
selbst Versuche über die Sensibilität der Hornhaut an, teils ohne und 
teils nach Cocainisierung. Die Versuche ergaben, daß die Hornhaut 
des Auges nicht allein scbmerzempfindliche Nerven enthält, sondern 
auch solche, welche eine unterschmerzliche Berührungs- und Druck¬ 
empfindung vermitteln. Im übrigen scheint der Nervenapparat ein 
einheitlicher zu sein. 

Werner Schultz, W. Charlton und G. Hatziwassiliu 
(Cbarlottenburg): Zur Typhustherapic. Vortrag, gehalten von W. Schultz 
in der Berliner Medizinischen Gesellschaft am 26. November 1919. 

Pawel (Herrnprotsch): Zur Trambahnfraktur des Oberarms. 
In interessanten Ausführungen, die durch fünf Abbildungen vervoll¬ 
ständigt werden, gibt Verfasser ein Bild der „Straßenbahnfrakturen“, 
wie sie durch Sturz beim Abspringen hervorgerufen werden. Es bandelt 
sich in diesen Fällen um eine Luxationsfraktur, bei der der Kopf, im 
anatomischen Hals oder im Bereich der Tubercula abgesprengt, fast um 
180° gedreht vorn und außerhalb vom Oberarmschaft liegt. Die Ur¬ 
sache dieser eigenartigen Stellung der Fragmente ist in den besonderen 
mechanischen Vorgängen zu suchen. 

Carl Lewin (Berlin): Zur Immunotherapie des Krebses. Nach 
einer Demonstration in der Berliner Medizinischen Gesellschaft am 
26. November 1919. 

J arisch (Graz): Ober Diuresehemmung durch Digitalis. Aus¬ 
führliche Beschreibung eines Falles von beginnender Schrumpfniere, 
bei dem nach größeren Dosen von Digitalis eine HemmuDg, bei kleinen 
Dosen eine Steigerung der Diurese beobachtet wurde. Die Ursache 


*) Für seitliche Gctfäßlücken bei ans gebildeten Aneurysma¬ 
säcken hat K ü 11 n e r eine besondere Art von Gefäßplastik an¬ 
gewendet, indem er zu beiden Seiten des Defekts unmittelbar ain 
Defektrando gestielte Lappen aus der Sackwand bildete und türflügel¬ 
artig über dem Wanddefekt verschloß. [Lexer (6).] 


liegt dariD, daß infolge gesteigerter Erregbarkeit der Nierengefäße der 
Schwellenwert sowohl für die verengernde als auch für die erweiternde 
Gefäß Wirkung der Digitalis herabgesetzt war; die gesteigerte Erregbar¬ 
keit der Nierengefäße besteht im Anfangsstadium der Sch rümpf niere. 
Bei der Behandlung der Schrumpfnieren ist ebenso wie bei der von 
Herzkranken, die niedriges specifisches Gewicht des Urins aufweisen 
und somit in Beziehung zur Nierensklerose gebracht werden können, 
kleinen Dosen von Digitalis der Vorzug zu geben. W. Lasker. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1919 , Nr. 52, 

S. Loewe (Göttingen): Neue Beobachtungen über Herzfunktion 
und Digitaliswirkung. Nach einem gemeinsam mit Herrn Dr. Wichels 
am 24. Juli 1919 in der Göttinger Medizinischen Gesellschaft gehaltenen 
Vortrage. 

Hans Debrunner (Berlin): Zur orthopädischen Therapie der 
Fußdeformitäten bei neuraler progressiver Muskelatrophie (Typ Hoff- 
mann, Charcot-Marie). Man dürfte bei diesem Leiden das Vorhanden¬ 
sein trophischer Störungen annehmen. In zwei Sitzungen gibt man 
den Füßen durch sorgsame und vorsichtige Redression eine Stellung, 
die der nachfolgenden Operation vollen Erfolg verspricht. Die Be¬ 
handlungszeit wird um viele Monate abgekürzt und die Gefahr der 
Rezidivierung aufs kleinste Maß reduziert. 

Karl Meyer: Geburtshilflicher Handschutz. Es bandelt sich 
um einen etwa 35 cm langen festen Papierschlaucb, der steril in keim- 


D Prof. E. Lexer, Wiederherstellungschirurgie. 
I. Abschnitt. Beseitigung von Gewebsdefekten. 162 Seiten mit 235 Ab¬ 
bildungen im Text. Leipzig 1919, Barth. M 2,—. 

.Ebenso vortrefflich behandelt L. in dieser Arbeit die Defekte 
der Röhrenknochen, des Schädels und Kiefers, ferner die Gelenk-, 
Sehnen, Muskel- und Nervendefekte. Er erläutert seine Operations¬ 
methoden durch sehr zahlreiche Abbildungen und viele Kranken¬ 
geschichten. Ein genaueres Studium der Abhandlung ist durchaus zu 
empfehlen und zeigt, „was alles den Mitteln der heutigen Chirurgie 
zugänglich ist“. 


Digitized b’ 


Go gle 


Original fro-rri 

JM I V E R SI TY Q F IOWA 





73 


IS. Januar. 1050 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


freier Verpackung hergestellt wird (von B. Braun, .Melsungen b. Kassel, 
in zwei Größen, für große und kleine Hände). Zürn Gebrauch wird er 
in warme Desinfektionsflüssigkeit gelegt zum Zweck der Durch¬ 
weichung und sodann über die sorgfältigst desinfizierte Hand und den 
Unterarm gezogen. Fingerwärts ist der Schlauch nach innen einge¬ 
faltet und wird nun von innen mit den Faltezipfeln durch die Finger¬ 
spitzen geschlossen gehalten, während die Hand des Arztes durch die 
Vulva bis zum äußeren Muttermund eindringt. Indem nun die Finger¬ 
spitzen die Zipfel loslassen und durch die vordere Schlauchöffnung in 
die Gebärmutter eindringen, zieht die äußere Hand den Schlauch auf 
den Oberarm zurück aus der Scheide. Auf diese Weise ist die innere 
Hand in die Gebärmutter eingedrungen, ohne direkt mit der Vulva 
oder der Scheidenschleimhaut in Berührung gekommen zu sein, das 
heißt ohne eine Keimverschleppung durch Berührung dieser Teile 
herbeigeführt zu haben. 

Otto Lenz (ßrioni): Bäder und Bädersanatorlen. ßer Ver¬ 
fasser empfiehlt den Aufenthalt an der Adria. Die italienische Re¬ 
gierung gibt Einreisebewilligungen in das okkupierte, ehemalig öster¬ 
reichische Küstengebiet. Insbesondere wird ohne weiteres Reise¬ 
bewilligung nach der Insel Brioni grande erteilt, wo der Kranke 
neben der italienischen auch eine deutsche Direktion und deutsche 
Bedienung vorfindet. F. B r u c k. 

Münchener medizinische Wochenschrift 1919 , Nr. 51. 

R. ßeneke (Halle a. S.): Über die specifischen Gefäßerkran¬ 
kungen bei Syphilis und bei Nicotinvergiftung. Nach einem im Verein , 
der Ärzte gehaltenen Vortrage. 

Wilhelm Weitz (Tübingen): Uber Arbeitedienst und Leibes¬ 
übungen. Der Verfasser empfiehlt die Einrichtung eines Arbeitsdienstes 
für jeden männlichen Deutschen. Es handelt sich um alle notwen¬ 
digen Arbeiten. Während der Dienstzeit würde der Staat für Beklei¬ 
dung, Beköstigung und Wohnung sorgen. Außerdem wäre eine sehr 
geringe Löhnung zu geben. Die Aushebung würde die etwa 20 - bis 
21 jährigen umfassen, wofür ja der Verwaltungsapparat noch vorhanden 
sein wird. Durch ärztliche Untersuchung könnte unter anderem fest- 
gesteilt werden, zu welcher Arbeit der Untersuchte besonders geeignet 
wäre. An Stelle des Offiziers müßten im Arbeitsheer der Ingenieur, 
der Baumeister, an Stelle des Unteroffiziers der gelernte Handwerker, 
natürlich mit entsprechender Besoldung, treten. 

Maximilian Pfister (Heidelberg): Zur Frage der Leibes- 
obungeo. Der Verfasser schlägt vor, die Erziehung der Jugend zur 
körperlichen Tüchtigkeit ganz in die Hände der Schule zu legen. Neben 
Turnen und Leichtathletik sind als Haupterziehungsmittel das Rugby¬ 
fußballspiel und eventuell Kricket in den Schulplan einzuführen; dieser 
auß zugunsten der Leibesübungen wesentlich verändert werden. 

Georg Mayer: Die Sanierungsarbeit in Südbayern im Jahre 1919. 
Außer gegen Läuse und Wanzen mußte gegen Ratten, Mäuse, Küchen¬ 
käfer, wie Russen, Schwaben, Ohrhöhler, ferner gegen Ameisen Vor¬ 
gängen werden. Der Erfolg war günstig. Die Blausäure hat 
sieb als ein glänzendes ÜDgeziefervemichtungsmittel erwiesen, das an 
Durchdringungs- und Vernichtungsfähigkeit der schwefligen Säure ent¬ 
schieden überlegen ist. Dabei verursacht sie im Gegensatz zur schwef¬ 
ln Säure keinerlei Schädigungen der Gegenstände, kann auch in 
aumen, die mit Nahrungsmitteln beschickt sind, entwickelt werden. 

, ‘f Anwendung der Blausäure ist aber sehr gefährlich. Eine Sicher- 
citszone von 15 bis 20 m Breite muß daher zwischen dem Vergasungs- 
?*«*,*■ nächsten, von Menschen bewohnten Räumen liegen. 

°n den Giften haben sich Strychninpaste und Oxalsäure zur Ver- 
c tung auch der Käfer noch am besten erwiesen, 
dar kl f 0 6 r H e y 1 (Berlin-Schöneberg): Intravenöse Injektion un- 
V- C , c b 8 e r Flüssigkeiten. Das angegebene Verfahren verhütet das 
licht ebeD ^ ^ eneidamen Hegenden Kanülenspitze und ermög- 
^ un ^ urc ^ s ^ c i 3 ti g er Lösung das angesaugte Blut zu 
M u,‘ ^' < lsc " eQ Kanüle und Spritze wird eine Vorrichtung einge- 
weiten r 16 - aus „ zwe * * e b cm langen, sehr weichen, 2 mm 

^J U r. ,Sch,äuc hen. besteht, die durch ein 2 cm langes Glas¬ 
ten miteinander verbunden sind. 

h,a (Mönchen): Das Messen in der Röntgentiefentherapie. 

l, ' i ?lichkcit' Virti e,e ^ trisc ^ es und geometrisches Meßverfahren. Die 
kürstenau-f’ “ eSSen ’ * st g e & ebe o, wenn mit gasleeren Röhren 
4«s? n Emlaü° ldg , öbren ) uod einem Instrumentarium gearbeitet wird, 
str &mtransformator° rm annäliernd be ^ anD t ist, z. B. einem Wecbsel- 

T9a Friotnmii'fh V ‘i, a s cb k e (Gießen): Sammlung und Konservierung 
PD®p e abge$a*ugt 6 *^ Cl1 W * r( * m ‘ t ^ s kräftig wirkender Milch- 


A. W e i n e r t (Magdeburg): Zur Wunddiphtherie. Bei aller „Harm¬ 
losigkeit“ der WunddiphtheriebacilJen kommen doch auch recht schwere 
Krankheitsfälle und Komplikationen vor. Prüft man eine größere 
Reihe von Wunddiphtheriestämmen, so stößt man öfter auf stark viru¬ 
lente Formen. Strenge Isolierung auch der leichten, anscheinend harm¬ 
losen Fälle von Wunddiphtherie ist erforderlich. In jedes Krankenhaus 
kann von außen her eine Infektion mit Wunddiphtberiebacillen hinein¬ 
getragen werden, und zwar nicht nur durch Wund-, sondern auch 
durch Rachenbacillenträger. 

F. Schiff (Berlin): Blutbefunde beim Fleckfieber. Polemik gegen 
Rothacker. 

Burghold (Reiboldsgrün i. Vgtl.): Die Kalamität des Platz¬ 
mangels in den Heilstätten. Die Unsicherheit in der Diagnose der be¬ 
ginnenden Tuberkulose liefert eine erkleckliche Zahl von unberechtigten 
Heilstätteninsassen. Zu warnen ist vor Überwertung einzelner, für sich 
allein vorhandener Daten (geringfügige, oft normale physikalische Be¬ 
funde und auch subjektive Angaben, wie blutiger Auswurf. Nacht¬ 
schweiße treten nicht nur bei Tuberkulose auf, sondern sind jetzt auch 
bei der Unterernährung eine häufigere Erscheinung). Bei Abmagerung, 
allgemeiner Abgeschlagenheit, wenn auch Fieber dabei ist, denke man 
an Syphilis, zumal da diese auch Lungenbeschwerden, vor allem Pleura¬ 
reizungen, im Sekundärstadium hervorrufen kann. F. Bruck. 

Wiener medizinische Wochenschrift 1919 , Nr. 47 bis 52. 

Nr. 47. Z a k: Über Jodausscheidung im Speichel bei Gesunden 
nnd Kranken. Nach subcutaner Injektion eioer Jodnatriumlösung wurde 
die Zeit festgestellt, welche bis zum ersten Auftreten der Jodverbindung 
im Speichel verfließt. Die Zeitdauer betrug bei neun gesunden Männern 
B Minuten als Minimum und UVa Minuten als Maximum. Der Aus¬ 
scheidungsbeginn bei Frauen war durchschnittlich 2 Minuten früher. 
Bei osteomalacie- und ödemkranken Männern und Frauen erwies sich 
der Beginn der Ausscheidung bei einem gleich hohen Prozentsatz auf 
durchschnittlich 5V< beziehungsweise annähernd ö Minuten herabgesetzt. 
Dieselbe Herabsetzung fand sich aber auch bei drei fiebernden Tuber¬ 
kulösen sowie mehreren anderen Kranken, sodaß die Ödembildung 
nicht als das ausschlaggebende Kriterium anzusprechen ist. 

Nr. 48. Soucek (Wien): Pocken und Pockenimpfung. Im 
Jahre 1915 erkrankten in Wien 1568 Personen an Pocken, wovon 850 
(=: 22 %) starben. Die Epidemie zeigte ein überwiegendes fast aus¬ 
schließliches Erkranken der Ungeimpften und der nicht mehr oder noch 
nicht unter genügendem Impfschutz Stehenden. Unter den Kranken 
waren nur 2 , 1 % und unter den Todesfällen nur 0,57%, die noch vollen 
Impfschutz hätten haben sollen. Überhaupt ungeimpft waren von den 
1586 Pockenkranken 397 = 26%, unter den Verstorbenen 174 ~ 47 %. 

Nr. 49. R e t h i (Wien): Zur operativen Entfernung großer Kehl- 
kopfgeschwulste. Ein 2,3 cm langes und 1,9 cm breites graurötliches 
Papillom, das mit einem 4 mm breiten, kurzen und derben Stiel von 
der Mitte der linken Stimmlippe ausging und die Stimmbänder größten¬ 
teils verdeckte, wurde auf endolaryngealem Wege operativ entfernt. 
Die endolaryngeale Methode ist zwar im allgemeinen schwieriger als 
die extralaryngeale, leistet aber oft dasselbe und erweist sich mitunter 
in mancher Hinsicht überlegen, um so mehr, als die extralaryngeale 
Methode namentlich auch beim Papillom nicht vor Rezidiven schützt. 
Eine Vernachlässigung der altbewährten endolaryngealen Methoden 
wäre sehr bedauerlich. 

Stransky: Hysterie als Anlagedefekt und Hysteriefähigkeit. 

Die ausführliche Arbeit ist für ein kurzes Referat nicht geeignet. Be¬ 
züglich der Therapie wird verlangt, daß sie grundsätzlich eine ärzt¬ 
lich-pädagogische sein soll und darauf gerichtet sein muß, die Fähig¬ 
keit des hysterischen Charakters, seine genuinen antisozialen Energien 
sich utilisieren (sublimieren) zu lassen, zu benutzen, um so aus dem 
hysterischen Charakter eine „nützliche“ Hysterie zu formen; damit 
wird nicht nur der Allgemeinheit, sondern auch dem einzelnen Hyste¬ 
rischen am besten gedient und der Entwicklung hysterischer Krank¬ 
heitserscheinungen im Einzelfalle vorgebeugt. 

Nr. 50. Zappert: Über Kinder mit anhaltenden subfebrilen 
Temperaturen. Eine Reihe von Fällen leichter Temperatursteigerungen 
bis etwa 38° bei Kindern und Adoleszenten mit normalem Befund an 
Lungen, Herz und der anderen inneren Organe beruht auf subakuten 
Affektionen der Tonsillen, der Rachenmandeln, des Pharynx und der 
Nase. Häufig werden diese Fälle als latente Tuberkulose aufgefaßt 
und jahrelang behandelt. Vor diesem Pessimismus soll gewarnt werden 
Leider läßt das diagnostische Hilfsmittel der Pirquetschen Reaktion 
sowie die radiologische Untersuchung des Brustkorbes gerade in 
zweifelhaften Fällen oft im Stich. Die Cutanreaktion kann bei fiebern 


Digitized! by 


Gougle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



74 


18. Januar. 


1020 MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


den Kindern nur dann für bestimmend gehalten werden, wenn sie stark 
positiv ausfällt, während ein schwacher oder ungleichmäßiger Befund 
nicht in der Lage ist, die Deutung eines Fiebers als eines durch Tuber¬ 
kulose bedingten 211 stützen. Solche Fiebersteigerungen können sich 
auch direkt an akute hochfieberhafte Infektionskrankheiten anschließen, 
wie jetzt vielfach im Anschluß an die Grippe beobachtet wurde, wo 
eine geringe Fieberbewegung bestehen blieb, auch ohne daß etwa eine 
geringgradige Bronchitis oder Pleuritis nachweisbar war. Bei Rectum- 
raessung muß auch bedacht werdeD, daß bei lebhaften, namentlich 
neuropathisehen Kindern eine heftigere Laufbewegung genügt, um 
eine vorübergehende Steigerung der Mastdarmtemperatur bis über 37° 
zu erzielen. 


■ Nr. 51. Th im (Wien): Neue Blcnorrhöeforschungsergebnisse. 
Vorläufige Mitteilung. Mittels eines Farbengemisehes, dessen Kompo¬ 
nenten Carbol-Gentianaviolctt, alkalisches Methylenblau im Verhältnis 
von etwa 1:8 bis zu gleichen Teilen und ein aus diesem durch Oxy¬ 
dation entstehender chromatinfärbender roter Farbstoff, vielleicht 
Methylenazur sind, lassen sich die einzelnen morphologischen Flcmente 
des blenorrhoischeu Sekrets differenziert färben. Die Gonokokken 
färben sich tiefblau, fast schwarz, die Kerne der Platten- und Cylindcr- 
epithelieo dunkelviolett, deren Protoplasma lichterviolett, die Kerne 
der Eiterkörperchen blau, deren Protoplasma rötlichblaßviolett. 

Nr. 52. Blum: Funktionelle Neurosen des.Harntraktes. Schluß 
der Abhandlung aus Nr. 49, 50, 51. In der eingehenden Arbeit wird 
das Wesen, die Diagnostik und Therapie der funktionellen Neurosen, 
speziell der Incontinentia urinae, Pollakisurie und Harnverhaltung be¬ 
sprochen. Die Arbeit eignet sich nicht zur kurzen Besprechung. 

G. Z. 

Zentralblatt für Chirurgie 1919 , Nr. 50 u. 51. 

Nr 50. Rene Sommer: Mitteilung einer parallel fassenden 
Doppelklemme für Magen-Darmoperalionen. Bei der Doppelklemme 
stehen die Seitenarme in allen Stellungen parallel der Mittelbranche, 
sodaß auf jedem Punkt des eingeklemmten Magendarmes annähernd 
der gleiche Druck ruht. 

Heinz Walther: Zu v. Hackers Aufsatz (Nr. 43): Cxcision 
des ungespaltenen Ganges der ischio-rectalen Fistel und primäre Naht 
behufs Vermeidung der Incontinenz. Mit Erfolg wurde anstatt der 
Spaltung die Ausschneidung des ungespaltenen Fistelgaüges mit pri¬ 
märer Naht in örtlicher Betäubung vorgenommen, wobei von einem 
zum After konzentrischen Hautschnitt ausgegangen wurde. Iv. B g. 

Nr. 51. Hans Burckhardt: über Shock. Der Shock spielt 
bei Bauchschüssen nur eine geringe Rolle. Ohne ausgedehnte Gewebs- 
zertrüramerung ist bei gesundem Nervensystem eine Shockwirkung 
selten. Man darf auch nicht zum Shock Kollapszustände infolge 
schwerer Blutung rechnen. 

0. Boyksen: Eine Intracutanreaktion bei adenogenem Carcinom 
des Darmtraktus. Das Abdeihaidensehe Krebsserum, von den Farben¬ 
fabriken vorm. Friedr. Bayer & Co., wurde bei Krebskranken intra- 
cutan in Form einer Quaddel eingespritzt. Dabei ergab sich, daß einige 
dieser Krebsseren bei vielen Krebskranken ungewöhnlich heftige Haut- 
veränderuDgen auslösten: Blutungen im Bereich der Quaddel bis zum 
Schwarzwerden der Haut. Die ( apillarblutungen traten vorzugsweise 
bei Kranken mit adenogenem Krebs des Darmes und mit dem Serum 
eines mit ähnlichem Krebsmaterial vorbehandelten Tieres auf. 

Hermann Schmerz: Ober den medialen S-Schnitt Payrs 
zur Eröffnung des Kniegelenks. Das Operationsverfahren gestattet, mit 
geringstem technischen Aufwand ohne die Gefahr operativer Schädigung 
unter Schonung aller anatomischen Gebilde das Kniegelenkinnere über¬ 
sichtlich darzustellen. K. Bg. 

Zentralblatt für Gynäkologie 1919 , Nr. 50 u. 51. 

Nr. 50. Klein: Zur Frage der Behandlung der Tube der „ge¬ 
sunden“ Seite bei Operation der graviden anderen Seite. Mitteilung 
eines Falles, bei dem wegen Eileiterschwangerschaft zunächst die rechte 
Tube abgesetzt wurde und die linke Tube einfach abge¬ 
bunden wurde. Einige Zeit darauf erfolgte ein spontan verlaufen 
der, uteriner Abort und wiederum nach einigen Monaten mußte eine 
linksseitige Eileiterschwangerschaft operativ beseitigt 
werden. Bei dieser letzten Operation zeigte sich der früher abge- 
schnittene rechtsseitige Tubenstumpf vollkommen geschlossen. Es 
mußte also der Schluß gezogen werden, daß der vorher abgebundene 
Eileiter wieder durchgängig geworden war. Die anatomische Unter¬ 
suchung stellte fest, daß an der Unterbindungsstelle zwar die Lich¬ 


tung der Tube als solche verschwunden war, daß aber Verzweigungen 
der Epithelgänge in der Wandung der Tube an dieser Stelle ineinander 
übergingen. 

D. E b e r J e: Transperitonealer cervicaler Kaiserschnitt bei vor- 
I zeitiger Placentalösung und engem Becken. Mitteilung eines Falles von 
engem Becken, bei dem wegen vorzeitiger Lösung einer vorgelagerten 
Plaeenta lebensbedrohlicher Blutverlust eintrat. Durch den transperi¬ 
tonealen cervicalen Kaiserschnitt wurde ein lebendes Kind entbunden, 
rasche Erholung der Mutter. 

Nr. 61. WaIther Schmitt: Beiträge zur Kennnls der Bak¬ 
terienflora des Scheidensekretes. In den steril entnommenen Absonde¬ 
rungen aus der Scheide bei gesunden und fiebernden Wöchne¬ 
rinnen wurden bei keiner der untersuchten Frauen ausschließlich 
anaerobe Streptokokken nachgewiesen. Häufig wurden fakultativ 
anaerobe Streptokokken gefunden. Fiebernde und nicht- 
fiebernde Wöchnerinnen waren nicht voneinander verschieden. Bei 
den zunächst aDaerob wachsenden Streptokokken trat allmählich eine 
Gewöhnung an Sauerstoff ein. K. Bg. 

Aus der neuesten skandinavischen Literatur. 

Die Pathogenese der tuberkulösen Peritonitis trachtet L a u r i t z 
Melchior durch genaue Untersuchung aller im Kommunehospital in 
Kopenhagen obduzierten Leichen mit der obigen Diagnose zu er¬ 
forschen und kommt zum Schlüsse, daß der Ursprung der Erkrankung 
bei Kindern im Darm und den Mesenterialdrüsen, bei Frauen in den 
inneren Genitalien zu suchen ist, während sie sieh hei Männern an ein 
tuberkulöses Pleuraleiden, dessen Ausgangspunkt in den Lungen oder 
Broncbiaidrüsen z» suchen ist, anschließt. Deshalb ist auch die Aus¬ 
sicht für eine radikal-chirurgische Hilfe bei Frauen günstiger, insofern 
als die inneren Genitalien, die häufigste Ursache der Erkrankung, einer 
operativen Behandlung zugänglich sind. (Ugeskr. f. Jäger 1919, 43, 44.) 

Fenger (Kopenhagen) obduzierte zwei Säuglinge, 14 Tage und 
vier Tage alt, bei denen zwei Tropfen offizineller Opiumtinktur die 
Todesursache gebildet haben. Anatomisch ließ sich eine Todesursache 
nicht nachweisen, klinisch jedoch ist die Opiumvergiftung anzunehmen, 
da die bisher unruhigen Kinder nach Eingabe des Opiums einschliefen 
und nicht mehr erwachten. (Ibidem.) 

Für die Indikationsstellung der Prostatektomie ist nach Rietz 
(Stockholm) die funktionelle Nierenuntersuchung durch die Eiotags- 
probe von Wichtigkeit, da die Prognose um so ungünstiger lautet, je 
schlechter die Konzentrationsfähigkeit der Nieren sich erweist. (Hygiea, 
Oktober 1919.) 

Den Zusammenhang der Krankheiten der Tränenwege mit Nasen¬ 
leiden hebt durch genaue Untersuchungen Mailing (Kristiania) her¬ 
vor und findet für einen großen Teil der Tränenleiden die primäre 
Ursache in Erkrankungen der Nase und der Nebenhöhlen, für einen 
anderen Teil wird das Tränenleiden zumindest von der Nase beeinflußt 
und cs müssen daher bei Erkrankungen der Tränenwege die Verhält¬ 
nisse in der Nase und den Nebenhöhlen untersucht und eventuell Er¬ 
krankungen behandelt werden. (Norsk Magazin for Laegeri denskaben 
1919, 9.) 

Bull (Kristiania) hebt weitere günstige Erfolge der extrapleuralen 
Thorakoplastik bei Tuberkulose hervor, empfiehlt die von T u f f i e r 
angegebene intrathorakale Fetttransplantation als eine oft gute Methode, 
um hartnäckige Kavernen zur Koliabierung zu bringen und glaubt, daß 
durch Verbesserung der Technik auch die Erfolge sich immer besser 
gestalten werden. (Ibidem.) 

Hall und Kristensen (Kopenhagen) veröffentlichen zwei 
Fälle von Luftphlegmone, durch Weil-Fraenkels Bacillus hervor¬ 
gerufen, die sich im Anschluß an Coffeininjektionen bei zwei an 
schwerer Influenza Erkrankten ereignet haben. Die Infektion dürfte 
durch die Kanüle entstanden sein, da dieselbe Lösung auf anderen 
Abteilungen ohne Schaden gebraucht wurde und bei sporenbildenden 
Bakterien kurzes Aufkochen zur Sterilisation nicht genügt. Es dürfte 
auch die durch die schwere Erkrankung herabgesetzte Widerstands¬ 
kraft zur Infektion beigetragen haben, da ähnliche Vorkommnisse in 
letzterer Zeit auch von anderen Stellen mitgeteiit wurden. (Hospitals- 
tidende 1919, 14.) 

Das Prozentverhältnis des Rest-N im Blute und der Cerebrospinal- 

flussigkeit untersucht Brun (Stockholm) in einer größeren Arbeit. 
Dasselbe ist von der Höhe des Rest-N unabhängig, die Größe des 
prozentisehen Wertes steht mit der Art des Falles im Zusammenhang. 
Es war auffallend, daß die Fälle, in denen der prozentische Wert auf¬ 
fallend niedrig war, durchgehend unter eklamptischen Anfällen ver¬ 
liefen, was namentlich in Fällen mit hochgradiger N-Retention im 


Dicitized bv 


r.o oic> 


i 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



18. Januar. 


75 


1020 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


Blute beobachtet wurde. Diese Verschiedenheit der Verteilung des 
lieit-N war auch von der Art der Nierenerkrankung unabhängig und 
spricht für einen Zusammenhang der hei der Kramte auftietenden 
ekhfnptiichen Erscheinungen. Ob dieser Zusammenhang kausaler Natur 
i 5 { 0 der ob es sich um koordinierte Symptome handelt, läßt sich nicht 
entscheiden. (Acta medica ßd. 411, H.-I.) 

Meolengracht (Kopenhagen) gibt eine einfache colorimetri- 
sehe Melhode zur Bestimmung des Gallcnfarbstoffes im Serum an und 
hebt deren klinische Bedeutung hervor. Noch bevor der Ikterus sicht¬ 
bar ist. findet man eine Vermehrung des Bilirubins im Serum, sodaß 
mm von einem Schwellenwert desselben sprechen kann, und seine Be¬ 
stimmung wird oft zum Hilfsmittel behufs Steilung der Diagnose des 
kleinen Ikterus, die für die weitere Erkennung verschiedener Leber- 
leiileu ron Bedeutung ist. Die Untersuchung auf Urobiliuurie wird 
jedoch durch die BiÜrubinäraie nicht ersetzt, wohl aber ergänzt. 
(iVtsItr. f. Inger 1919. 40.) 

InfluenzaencephaJitis wurde während der letzten Epidemie wieder¬ 
holt beobachtet. Neve (Odense) beschreibt sechs Fälle einer solchen, 
die im Verlaufe und den Symptomen von anderen Formen der Ence¬ 
phalitis sich nicht unterscheiden ließen und nur dadurch, daß sie im 
Anschluß oder zahlreich mit der Infektionserscheinung aufgetreten sind, 
als kausal zusammenhängend angesehen werden müssen. (Hospitals¬ 
tillende 1919, -Ui.) 

Über Aciditätsverhältnisse des Magensaftes bei Gallensfeinerkran- 
kang machte Fenger (Kopenhagen) Untersuchungen und findet, daß 
der Verschluß des ('ysticus auf Entstehung einer Achylio keinen Ein- 
IM übt. daher der Nachweis einer solchen bei Cholelithiasis keinen 
diagnostischen Wert besitzt, daß sich ferner im Gegensatz zu den -An¬ 
gaben von A1 dor und Wessel die Aciditätsverhältnisse vor und 
natVder Entfernung'der Gallenblase überhaupt nicht ändern. (Ibidem 
Vr INI 

Die Bildung der Corpora lutea in den Eierstocken findet nach 
histologischen Untersuchungen von West mann (Stockholm) statt 
aus den in tekta interna sich entwickelnden Luteinzelien, und die so 
starke Entwicklung der letzteren bei der Bildung der Corpora lutea 
ist parallel und ein Ausdruck der maximalen Leistung der speeifischen 
Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane während der Menstruation 
und Gravidität, die aller Wahrscheinlichkeit nach von Hormonen ab- 
häcgig ist. über deren Natur wir noch keine Kenntnis besitzen. (Hygiea 

2 <>.) K 1 e m p e r e r (Karlsbad). 


Therapeutische Notizen. 

Eber Intermittierende Therapie, und zwar über die methodische 
Verwertung der Pausen in der Therapie berichtet H. K einiger (Er- 
langenj. Es handelt sieh um eine Therapie, die zwischen den ein¬ 
ten Arzneiverordnungen oder zwischen den Arzneitagen so große 
l’ausen einschaltet, daß die therapeutischen Einwirkungen inner¬ 
halb der Dause n sich voll entfalten und abklingen können und 
Kreli behandlungsfreie Intervalle unterbrochen werden. 
Fese intermittierende Therapie bietet aber auch den großen Vorteil, 
etwaige weitere N achwirkungen der Behandlung ungestört beob- 
5‘bten zu können. Eine große praktische Bedeutung wird wahrschein¬ 
lich die intermittierende Jodtherapie gewinnen, an der der Verfasser 
■Ke Steigerung der Heilwirkung bei tertiärer Syphilis und anderer- 
s«its die Möglichkeit der Vermeidung von thyreotoxischen Symptomen 
* teststellen können. (M. m. W. 1919, Nr. 49 .) 

Bei der Behandlung der akuten Appendicitis warnt Hagen 
^ngsburg) vor der Entfernung der Appendix bei der Absceßeröffnung, 
p“” ^ rzt Gne größere, selbständig gewonnene operative 
^rairuog fehlt. Der umschriebene Absceß muß aber stets eröffnet 
, c ;;^ namentlich bei erneutem Ansteigen der Temperatur nach er- 
zur"p 111 ) e * ne der verschiedenen dringlichen Indikationen 

den !! UOpwatio ° in den beiden ersten Tagen bezeichnet der Verfasser 
fiiür-r'f*”*? e ‘ ntre teuden lokalisierten heftigen Schmerzanfall mit 
Erbrechen (nicht wellenförmig wie bei der Coiica appendi- 
!: ‘i ' ^r 1^° aüC ^ 8 ^ e aQ ^ eren Symptome noch fehlen. (M. m. W. 

'»uncti.ntir Behandlun ? chirurgischer Tuberkulose mit der Tubcrkulin- 

H i )_, rL . u [j ur , " ac * 1 Petruschky empfiehlt H e u b a c h (Graudenz). Das 
urci^K j - aU ^ Krankheitsherde nicht direkt, sondern nur in- 

■M. nj \\ gig/'y U °g ^ er nat ürlichen Widerstandskraft des Organismus. 

^“d^ng der äußeren Tuberkulose sind, wie Ernst 
vos) ^isch gegenüber ausführfc, Höhensonne und 


Höhenklima, namentlich im Winter, der Sonne und der Luft der 
Ebene weit überlegen. (M. m. W. 1919, Nr. 50.) F. Bruck. 

Uber Eklampsiebehandlung berichtet M i 11 w e g nach den Er- 
| fahrungen an der Hebammenschule in Osnabrück. Die Hauptsache 
bleibt, die Eklampsieprophylaxe durch Schwangerschaftsfür¬ 
sorge und Diatvorsehriften für jede Schwangere, überwiegende Kohle¬ 
hydraternährung, Herabsetzung des Eiweißgehalts auf eiue nur wenig 
über dem Erhaltungsbedarf stehende Menge und vor allem starke Fett¬ 
beschränkung. Für die Behandlung der Eklampsie wird empfohlen, 
subcutane Einspritzung von Luminalnatrium 2 ccm 
einer 20 %igen Lösung — 0,4 Substanz alle drei bis vier Stunden, bis 
zu drei, höchstens vier Einspritzungen in 24 Stunden = 1,2 bis 1,6 Sub¬ 
stanz. in schweren Fällen außer dem Tropfklistier: 20 g 
Bittersalz auf U 2 bis 11 Wasser oder E i n s p r i t z u n g e n von 
10 bis 20 ccm einer 25 % igen .Magnesiumsulfatlösung sub- 
cutan oder intramuskulär mehrmals täglich. Sofern nicht der Geburts- 
bhitverlust einigermaßen erheblich war, wird ein kräftiger Ader- 
laß vorgenommen, von etwa 500 g. Eine möglichst schnelle 
Entbindung unter Umständen mittels abdominalen Kaiserschnittes 
ist besonders bei Häufung von Krampfanfällen, bei Augenstörungen, 
bei schlechter Atmung, schlechtem Puls und auch bei Warnungssignalen 
von seiten des Kindes angezeigt. Die Kranken werden anfangs 
ausschließlich mit dünnem salzfreien Haferschleim 
ernährt. Die Behandlung mit Luminalnatrium ist besser als die 
Behandlung nach Stroganoff. Morphium schädigt das Atemcentrum 
von Mutter und Kind und muß in kürzeren Zeitabständen eingespritzt 
werden. Dagegen wird das Luminalnatrium höchstens alle drei bis 
vier Stunden injiziert. Im übrigen ist weder auf Narkotica, noch auf 
Aderlaß, noch auf Frühentbindung in jedem Falle sicherer Verlaß. 
(Zbl. f. Gyn. 1919, Nr. 51.) K. Bg. 

Bei der Eklampsie empfiehlt R u d. Tb. v. Jaschke (Gießen), 
die Strog an offsehe Therapie mit dem Aderlaß und einer 
wahlweise beschleunigten, wenn auch nicht forcierten Entbindung 
zu kombinieren. Man entbindet also, wenn die Entfaltung der 
Geburtswege und der Stand des vorangehenden Kindesteiles ein solches 
Vorgehen ohne großes Risiko erlauben. (D. m. W. 1919, Nr. 50.). 

F. Bruck. 

G uardia Abodal (Barcelona) behandelt Epilepsie, besonders 
der Kinder und Frauen, erfolgreich mit Injektionen von 20 bis 30 cg 
Hypophysenextrakt. Im übrigen spricht er der polyglandulären Opo¬ 
therapie in vielen Erkrankungen das W ort, besonders die Mitverwen¬ 
dung der Thyreoideasubstanz erhöht die Wirkungen der Drüsenextrakte. 
(Sigio med. S. 844.) Adolf Charmatz (Karlsbad). 

Caseininjektionen rufen, wie P. Lindig (Freiburg i. Br.) 
E. F. M ii 11 e r gegenüber betont, Erscheinungen hervor, die denen 
entsprechen, die nach parenteraler Milchzufuhr beobachtet 
wurden. Die Heilwirkung der Milch ist im wesentlichen dem damit 
parenteral zugeführten Casein zuzusehrciben. (M. m. W. 1919 
Nr. 50.) F. Bruck. 

über die Behandlung äußerer Augenerkrankungen mit vernebelten 
Arzneistoffen unterrichtet eine Arbeit von H eimann (Berlin). Der 
vernebelte Arzneistoff wirkt wie ein dauerndes Luftbad auf das Auge. 
Am besten bewährte sich die beschriebene Methode bei Hyperämien 
der Lider und der Conjunctiva. (Th. d. Geg., Dezember.) 

R e c k z e h. 

Otto Fried (Bamberg) empfiehlt gegen Pityriasis rosea mehr¬ 
maliges Abreiben mit 1 % igem Subiimatspiritus, gegen Bartflechte (Her¬ 
pes tonsurans) graue Quecksilbersalbe (ohne Auszupfen von Haaren 
ohne Anwendung von Röntgenstrahlen; Kurzschneiden der Haare ge¬ 
nügt, Rasieren Ist unnötig). Die graue Salbe wirkt bei oberflächlicher 
und tiefer Bartflechte. Dem Kranken ist Vorsicht einzuschärfen 
Einschmieren einer ganzen Barthälfte ist ein Kunstfehler. Das Queck¬ 
silber wirkt örtllieh, unter anderem von den Haarbalgdrüsen aus, oder 
auch, nachdem der QuecksiJberdampf — frisch von der Haut abge- 
dunstet — durch die Lungen ins Blut aufgenommen ist. (M m W 
1919, Nr. 49.) 

. Die TerpentinÖHnjektionen empfiehlt Georg Krebs (Leipzig) 
bei der akuten und komplizierten Gonorrhöe. Besonders die 
foudroyanten Fälle werden günstig beeinflußt, die Behandlungsdauer 
wird abgekürzt, und Komplikationen werden mehr vermieden als 
früher. (M. m. W. 1919, Nr. 50.) 

Therapeutische Hautimpfungen mit AMuberkulin empfiehlt Huf¬ 
nagel jun. (Bad Orb im Spessart). Er bestätigt, daß die In- 
u n c t i o n s behandlung nicht allein örtlich, sondern auch allgemein 
und vor allem therapeutisch von Einfluß sei. (M. m. W. 1919, Nr 52) 
_ F- Bruck. 


□ igitized by 


Go* igle 


Original frnrri 

UMIVERSITY OF IOWA 



76 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


Bücherbesprechungen. 

Dörnblüth, Arzneimittel der heutigen Medizin, mit thera¬ 
peutischen Notizen zusammengestellt für praktische Ärzte und Stu¬ 
dierende der Medizin. Zwölfte Auflage, bearbeitet von C. Bachem 
(Bonn). 516 Seiten. Leipzig und Würzburg 1919, Curt Kabitzsch. 
M 17,—. 

Das 1872 in erster und 1911 in elfter Auflage erschienene Taschen¬ 
buch hat sich als brauchbare, zuverlässige Zusammenstellung bei den 
praktischen Ärzten aufs beste eingeführt; die neueren Arzneimittel 
sind im allgemeinen zweckmäßig ausgewäblt und dargestellt; nur ist 
z. B. unverständlich, warum Alberts Remedy (eolchicinhaltig) als ein¬ 
ziges Geheimmittel angeführt ist. Die zahlreichen Verweisungen auf 
Stichworte, weniger oft auf Seiten, sind sehr störend. Aus den „Prak¬ 
tischen Winken“ über Bäder, Brunnenkuren, Kranken- und Säugiings- 
ernähTung, künstliche Nährmittel und Verbände, „Therapeutische No¬ 
tizen“ über Krankheiten einzelner Organe und über Vergiftungen, Do¬ 
sierung verschiedener Arzneimittel in der Kinderpraxis, und Mittel zur 
Inhalation sei als beherzigenswert hervorgehoben: Der Arzt soll über¬ 
haupt keine Arznei geben, wenn kein wirklicher Grund vor¬ 
liegt, und nur wenn Diät und physikalische Hilfsmittel 
nicht ausreichen. Was im Handverkauf der Apotheken zu erhalten ist, 
soll nicht als Rezept verordnet, sondern mit deutscher Bezeichnung in 
der Längsrichtung des Formulars aufgeschrieben werden. Un erprobte 
Mittel auf Kosten des Kranken sollte der Arzt ebensowenig an¬ 
wenden wie G e h e i m m i 11 e 1. K. Rost (Berlin). 

Abderhalden, Physiologisches Praktikum. 2. Aufl. Berlin 1919, 
Julius Springer. Preis M 16,—. 

Das Abderhalden sehe Praktikum steht durchaus auf dem 
Boden der heute für die ärztliche Ausbildung als notwendig erkannten 
Änderungen. Es beansprucht im Rahmen des Studiums den für wirk¬ 
lich eindringendes Verständnis des physiologischen und damit des 
pathologischen Geschehens bisher so schwer vermißten breiten Raum 
und weiß diese Zeit gut auszunutzen durch Einführung in schlechthin 
alles für den Mediziner Wissenswerte. Absichtlich begibt sich die Dar¬ 
stellung einer Ausführlichkeit, die ein völlig selbständiges Arbeiten er¬ 
möglichte, denn das Werk will den lebendigen Konnex zwischen Lehrer 
und Schüler in den Kursen fördern, nicht überflüssig machen. Die 
überreichlich beigegebenen instruktiven Zeichnungen geben dem an¬ 
gehenden Physiologen eine wertvolle Erleichterung, um sich im Labo¬ 
ratorium zurechtzufinden. Hans Meyer (Berlin). 

Birkhäuser (Basel), Ein neuer Weg zur Herstellung von 
Leseproben (Sehproben) für die Nähe. 97 Seiten. 
Berlin 1919, Verlag Springer. Al 7,—. 

Birkhäuser macht den üblichen Leseproben für die Nähe den 
Vorwurf, daß die sie zusammensetzenden Buchstaben nicht unter 
wissenschaftlichen Grundsätzen ausgewählt seien. Er fordert, daß die 
Schriftart so gewählt sei, daß sich die Buchstaben in ihrer einfachsten 
leichtest erkennbaren Gestalt präsentieren und sich die Maßverhält¬ 
nisse möglichst denjenigen der Optotypen anpassen. Er hat aus diesen 
Erwägungen heraus Leseproben konstruiert, die hohen Ansprüchen an 
Klarheit, Lesbarkeit und exakter Abstufung genügen müssen. 

Adam (Berlin). 

H. Fricke, Eine neue und einfache Deutung der Schwer¬ 
kraft und eine anschauliche Erklärung der Physik des Raumes. 
Mit 28 Abbildungen. 137 Seiten. Wolfenbüttel 1919, Heckners 
Verlag. Preis M 10,—. 

Wenn Verfasser, Dr. phil. Fricke in Berlin-Westend, mit seiner 
Anschauung, alle physikalischen Erscheinungen seien 
aus dem Grundgedanken der Bewegung heraus zu entwickeln, an 
Stelle der vielen kleinen physikalischen Kräfte, der Elektrizität, des 
Magnetismus und der Mechanik mit der Trägheit, sei überall das 
gleichförmige Fließen des Raumes als Urphänomen zu 
setzen, die bisher bekannten Kräfte und Einergieformen seien nur ein 
ganz kleiner Teil der wirklich vorhandenen, recht hat, so wird natur¬ 
gemäß diese „grundstürzende“ Lehre auch auf die medizinische Wissen¬ 
schaft von Einfluß sein. Das Urteil haben die berufenen Fachleute zu 
fällen. E. Rost (Berlin). 

Fränkel, Praktischer Leitfaden der qualitativen und 
quantitativen Harnanalyse für Ärzte, Apotheker 
und Chemiker. 3. Aufl. Wiesbaden, Bergmann. Preis Al 5,60. 

Der besondere Wert eines Leitfadens wie des vorliegenden ist 
nicht recht ersichtlich. Er enthält natürlich das Wesentliche, in jedem 
Buch der Untersuchungsmethoden Unentbehrliche, aber schon bei mancher | 


klinischen Methode läßt er im Stich (Urobiiinogen im Harn? Rosin^- 
sche Bilirubinprobe?) und die Anleitungen zum quantitativen Arbeiten 
genügen doch gerade dem damit schon Vertrauten. Eine rechte Basis 
für Sedimentbeurteilung läßt' sich auf wenigen Seiten auch nicht 
schaffen. So kann die für den weniger Geübten doch bestimmte ge¬ 
drängte Kürze nur zu leicht zu Fehluntersuchungen und Urteilen 
führen. Die Ausstattung des Büchleins ist bereits wieder ganz vor¬ 
trefflich. Hans Meyer (Berlin). 

Arbeiten aus dem Institut für experimentelle Therapie und dem Georg. 

Speyer-Hause zu Frankfurt a. M. Heft 8. Jena 1919, G. Fischer. 

1. W. Rolle und H. Schloßberger, Experimentelle Studien 
mit D i p h t h e ri e b a k t eri e n und D i p h t h e r i e a n t i t o x i n 
an Mäusen. Es wird bestätigt, daß Diphtheriegift selbst in der 
Menge von. 5 bis 100 für ; Meerschweinchen tödlichen Dosen keine 
Krankheitserscheinungen bei weißen Mäusen hervorruft, hingegen zeigen 
lebende DiphtheriebaciJlen von frisch aus den diphtheriekranken Men¬ 
schen gezüchteten Stämmen eine erhebliche Mäusepathogenität: l h bis 
\!ua Ose Löfflerserumkultur tötet im Verlauf von drei bis acht Tagen. 
Die Wirkung ist eine Intoxikation. Das mit Reagenzglasgiften her- 

j gestellte antitoxische Diphtberieserum entfaltet bei der Diphtherie¬ 
infektion der Mäuse sichere Schutz- und Heilwirkung. Normalpferde- 
I serum hat selbst in Dosen von 0,5 bis 1,0 ccm im Gegensatz zum anti- 
j toxischen Serum bei der Diphtherieerkrankung der weißen Mäuse 
| weder prophjdaktisch noch therapeutisch irgendwelche Wirkung. 

2. W. Rolle, R. Joseph und H. Schloßberger, Untersuchungen 
über dio Avidität der Diphtherieantitoxine und 
über die Pol y valenz der Diphtheriesera. Das mit dem 
Bouillongift eines Diphtheriestammes hergestellte Heilserum wirkt 

( prophylaktisch und therapeutisch in denselben quantitativen Verhält¬ 
nissen auch auf die Bouillongifte heterologer Stämme. Im Mischungs¬ 
versuche werden durch eine bestimmte Antitoxinmenge bei verschie- 
1 denen Giften verschiedene Mengen tödlicher Dosen neutralisiert. Diese 
1 relativen GiftmeDgen sind jedoch bei Verwendung verschiedener homo- 
! loger und heterologer Antitoxine stets dieselben. Unterschiede im 
Rezeptorenapparat konnten bei den untersuchten Diphtheriegiften nicht 
i nachgewiesen werden. Die Frage der Polyvälenz der Diphtheriesera 
bedarf noch weiterer Prüfung. 

3. A. Binz, H. Bauer und A. Hallstein, Zur Kenntnis des 
Silbersalvarsannatriums. (2. Mitteilung.) Bei der Ein¬ 
wirkung von Siibersalz auf Salvarsan entsteht eine einheitliche 
Substanz, der Verlauf der Reaktion wird schematisch wiedergegeben, 
er ist besonders klar verfolgbar am Dichlorsalvarsan. Es findet ein 
Austausch der Wasserstoffionen der Salzsäure gegen je ein Silberion 
statt. Im experimentellen Teil interessiert die bisher noch nicht ver¬ 
öffentlichte Herstellung des Dichlorsalvarsans. 

4. H. Bauer, Kolloidchemische Studien in der 
Salvarsanreihe. Zur Kenntnis des Silbersalvarsan¬ 
natriums. (3. Mitteilung.) Salvarsan und die verwandten Verbin¬ 
dungen sind als Halbkolloid zu betrachten und zeigen eine Teilchen¬ 
größe, die im Grenzgebiet zwischen Kolloiden und krystalloiden Sub¬ 
stanzen liegt. Für das Silbersalvarsannatrium ist naebgewiesen, daß 
es als ein chemisch einheitlicher Körper aufzufassen ist, der das Silber 
in komplexer Bindung und nicht als mechanisch beigemengtes Kolloid 
enthält. Die Diffusionsversuche lassen es als wahrscheinlich erscheinen, 
daß diese halbkolloiden Arsenoverbindungen im Organismus als echte 
Kolloide auftreten können: im Organismus werden die Natriumsaize 
des Salvarsans hydrolysiert und gehen damit in die freien Verbindungen 
über, die sich durch die Anwesenheit von Eiweißkörpern, die als 
Schutzkolloide wirken, zunächst in kolloider Form abscheiden. 

5. N. Bezssonof, Versuche über färberische Diffe¬ 

renzierung von Bakterien. Angeregt durch Mitteilungen von 
H o 11 a n d e über die Einwirkung der Erhitzung bei Färbung und zur 
Differenzierung, sowie von Bautree über die Anwendung von Farb¬ 
stoffserien versuchte Bezssonof, einander nahestehende Bakterien¬ 
arten (Baeterium coli, Paratyphus B) färberisch zu unterscheiden. Die 
besten Ergebnisse erhielt er nach Beizung mit Kaliumbichromat und 
Brechweinstein und nachfolgender Färbung mit Wasserblau, Chrysoidin, 
Rose bengale oder Beizung mit Kaliumbichromat, Milchsäure, Schwefel¬ 
säure und nachfolgender Färbung mit Wasserblau, Chrysoidin, Methyl¬ 
violett. Meist leiden dabei aber die Bakterienformen stark unter der not¬ 
wendigen Hitzeeinwirkung. Es wird ein abgekürztes Verfahren an¬ 
gegeben (Beizung mit Kaliumbichromat, Brechweinsfcein, Färbung mit 
Wasserblau, Chrysoidin, dann Nachfärbung mit Carboifuchsin. Hierbei 
erscheint Baeterium coli gelblich-grün, Paratyphus B carminrot. Ver¬ 
suche, Blutkörperchen verschiedener Tierarten in ähnlicher Weise zu 
unterscheiden, schlugen fehl. F. 


Dlqltlzed b y 


Gougle 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 







18. Januar. 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 8. 


77 


Vereins- und Auswärtige Berichte. 


Berlin. 

Medizinische Gesellschaft. Sitzimg vom 10. Dezember 1919. 

VorderTagesordnung. Kausch stellt einen Mann von 
86 Jahren vor, der Ausgang 1915 an der Beugeseite des linken Vorder- 
ums in der Handgelenkgegend eine Anschwellung bekam, die'allmählich 
zunahuj, sich auf den Vorderarm ausdehnte und ihn schließlich ganz 
einnahm. Die Schwellung war weich und fluktuierte, sie war schmerz¬ 
los. Eine Diagnose war nicht zu stellen. Unter Plexusanästhesie wurde 
operiert und schleimige Massen, die circular den Arm umgaben, ent¬ 
fernt. Das Gewicht des Entfernten betrug mehr als 250 g. Die Krank¬ 
heit rezidivierte, wurde zunächst mit Elektrisieren, Röntgenen usw. be¬ 
handelt, endlich doch wieder operiert, um bald wieder rückfällig zu 
werden. Auch jetzt sind nach erfolgter operativer Entfernung neue 
Knoten entstanden, sodaß mit operativer Entfernung vorgegangen 
werden muß. Diesmal will K. so Vorgehen, daß er den Vorderarm 
abledert, die Muskulatur freilegt und nach T h i e r s c h transplantiert. 
Ober das Wesen der Geschwulst kann K. keine Auskunft geben, er 
bat auch in der Literatur keinen analogen Fall beschrieben gefunden. 
Es muß dahingestellt bleiben, ob schleimige Degeneration oder ein 
Myxom, das aber kein gewöhnliches sein kann, vorliegt. 

Tagesordnung, v. Soos (Budapest): Eine Herstellung 
farbiger Mikrophotogramme. Zur Wiedergabe eines gefärbten mikro¬ 
skopischen Gesichtsfeldes in natürlichen Farben bedient sich v. S. des 
Dreifarbendruckveifahrens, das er vereinfacht hat. Es genügen nämlich 
bei den meisten mikroskopischen Färbungen zwei Farben, sodaß man 
ohne wesentliche Beeinträchtigung der Technik einen Zweifarbendruck 
auwenden kann. Nach eingehenderer Erörterung der Technik werden 
einige mit dem Verfahren hergestellte Diapositive gezeigt. 

Aussprache. Benda: Das Verfahren von Lumiere, 
nach dem ß. selbst viel gearbeitet hat, gestattet nicht, die Feinheiten 
aufxunebmen, wie sie z. B. der Siegelring bei den Malariaplasmodien 
bildet. Es scheint, daß das Verfahren von v. Soos große Vorzüge 
bat, zumal da man beliebig viele Abzüge machen kann. 

William Held (Chicago): Über eine neue Sernmbehandlung 
der Epilepsie. Bei der Epilepsie handelt es sich um specifische, epilep¬ 
toid Hämotoxine, welche im Blute des Epileptikers kreisen. Es sind 
pathologische Drüsensekrete. Sie verursachen eine Störung des Gleich¬ 
gewichts der verschiedenen Drüsenhormone und wirken neurotoxisch 
auf Pons und die Krampfcentren. Haben diese Gifte einen bestimmten 
•irad erreicht, so kommt es zum epileptischen Anfall. Zur Behandlung 
der Epilepsie verwendet H. Serum und Drüsen vorher behandelter 
Kaninchen. Er geht so vor, daß er den Kranken 10 bis 20 ccm Blut 
aus der Vena basiilca entnimmt, es zentrifugiert und das Serum in die 
'thrveoe des Kaninchens injiziert. Später wird unter die Bauchhaut 
des Kaninchens gespritzt. Wenn die folgende Injektion erfolgt, ehe 
die erste ausgeschieden ist, so entstehen beim Kaninchen epileptoide 
[ Zustände. Das Tier erholt sich rasch. Manchmal-sind die Reaktionen 
i nicht so deutlich. Von den behandelten Tieren werden Serum und 
| Driisensabstaoz gewonnen und dem epileptischen Kranken subcutan 
und per os beigebracht. In der Regel wird einmal in der Woche in- 
liuert. Gesunde Menschen zeigen keine Reaktion. Bei Epileptikern 
Mimt es gewöhnlich innerhalb der ersten 24 Stunden zu leichtem 
awohlsein und auch zu epileptischen, gehäuften Anfällen. Bei erfolg- 
wehen Behandlungen werden die Anfälle immer seltener und verlieren 
an Heftigkeit. Von den 400 behandelten Kranken wurden 70% ge¬ 
fasert, und xwar blieben bei 18% alle Erscheinungen seit zwei bis 
" er Jahren vollständig aus. 

*M* tZ ^ esser: Moderne ärztliche Überwachung der Prostl- 
d» *Jir u M,le *. der Sittenkentrolle). Die Unzulänglichkeit 

Verir he ° ^ rDen fiberwachung besteht darin, daß sie nichts zur 
knnl* Ut D° g der Ansteckung leistet, sondern nur die bereits er- 
I nie« ^ erS °. nen aus ^ em V ei k e b r zieht. Aber selbst die ärztliche 
iS ? trü £ eriscl L da die Frauenspersonen meist in einem 
Als 8 p ik* 11 -^ e . Geschlechtskrankheiten auf die Männer übertragen. 
Material h ' in Warschau konnte L. an einem großen 
^Iditen f UrCh k° Q frontation der Frauensperson mit den infizierten 
^herber» C5tSte ^ eD ’ ^ ^‘ e ^' raueQ die Bacillen des weichen Schankers 
dte Dirn? 60 ’ ol)De se, ^ st Llcera aufzuweisen. Gonokokken scheidep 
Ptraooen ! £ aDl .. unre g elm »ßig aus, sodaß bei den besichtigten Frauens- 
D| diweish» haU ^ g k 0 * ne Gonokokken, häufig auch keine Leukocyten 
ria e aulfit • Wa ü CD ^ mmer handelte es sich hierbei um Frauen, die 
fehlte (j«- pj*» Gonorrhöe durcbgemacht hatten. Bei der Lues 
Zweimal ^®i den Frauen meistens, Secundaria häufig. 

16 L. bei zwei bezichtigten Personen aus der Portio 


Spirochäten mit. einer Platinnadel herausholen, ohne daß Erosionen 
nachweisbar waren. 

Wichtiger als noch so häufige und gründliche Untersuchungen 
der Dirnen sind hier prophylaktische Maßnahmen am Platze. Für die 
Verhütung des weichen Schankers genügen: Besichtigung des männ¬ 
lichen Gliedes durch die Frauenspersonen, Einfettungen der weiblichen 
Genitalien und Kalium-permanganicum-Spülungen. Zur Verhütung des 
weiblichen Harnröhrentrippers hat der Vortragende, ermutigt durch die 
glänzenden Erfolge der prophylaktischen Instillation bei den Männern, 
auch bei den Prostituierten Selbsteinspritzungen in die Harnröhre mit 
einer kleinen Gummiballonspritze eingeführt (5%ige Protargolzucker- 
lösung). Die Technik erlernten die Dirnen in wenigen Minuten. In 
50% beschränkt sich die Tripperinfektion zunächst auf die weibliche 
Harnröhre, die Scheide scheint ganz unempfindlich gegen Gonokokken 
zu sein. Gonokokken, die in der Scheide gefunden werden, stammen 
wohl immer von der Harnröhre oder Portio. Für die Verhütung des 
Portiotrippers haben sich Kalium-permanganicura-SpüluDgen unmittelbar 
nach dem Geschlechtsverkehr als absolut zuverlässig erwiesen. 

Zur Verhütung der syphilitischen Ansteckung spritzte L. pro¬ 
phylaktisch monatlich einmal Neosalvarsan Dosis IV. Von 110 Dirnen 
bekamen nur drei Syphilis, bei neun- bis zwölfmonatiger Blutkontrolle, 
während von den nicht gespritzten Dirnen die Hälfte bereits nach 
sechs Monaten infiziert war. Das Salvarsan ist imstande, die frische 
Infektion im Keime zu ersticken, ähnlich wie das Protargol bei Gonorrhöe. 
Diese Feststellung ergänzt die von L. inaugurierte Abortivkur durch 
zwei bis drei Neosalvarsaninjektionen bei noch seronegativen Primär¬ 
affekten. Um die Übertragbarkeit bereits syphilitisch infizierter Dirnen 
zu unterdrücken, erhielt eine Gruppe monatlich einmal Neosalvarsan 
Dosis IV, eine andere Gruppe machte vierteljährlich eine Hg-Kur 
(5 Hg-Salicylinjektionen) durch. Die Dirnen der ersten Gruppe wurden 
nur selten als Infektionsquellen gemeldet, die der zweiten Gruppe da¬ 
gegen recht häufig. Auch klinische Rezidive waren bei der zweiten 
Gruppe ungemein häufiger. 

Es genügt nicht, die Dirnen mit Schutzmitteln zu versehen, 
sondern das ganze Überwachungssystem muß auf der Prophylaxe auf¬ 
gebaut sein, das heißt mit der gewissenhaften Anwendung der Pro- 
phylaktica müssen wirtschaftliche Vorteile für die Prostituierten ver¬ 
bunden seiD. Vortragender schildert die sehr originellen Einrichtungen 
für die Durchführung der persönlichen Prophylaxe, die er in Warschau 
getroffen hatte. Bemerkenswert ist das Taschenbesteck für Prosti- 
! tuierte, die alle Schutzmittel für beide Geschlechter enthielt (drei 
Condome, Sublimatvaseline, Protargollösuag, Kalium permanganicum, 
Träufelpipette und Gummispritze). Die Fürsorge für die Männer wurde 
also ebenfalls den Dirnen anvertraut. Die Schutzmaßnahmen fanden 
in Warschau sehr bald auch bei der geheimen Prostitution Eingang. 

Nach dem Lessersehen System sollen die Prostituierten eine 
der Volksgesundheit dienende Aufgäbe erfüllen und gleichsam eine 
Schule der sexuellen Hygiene darstellen. Die Prostituierten sollen 
hierin auf die Männer belehrend wirken (Disziplinierung). 

Gerade bei der Aufklärung über die praktischen Schutzma߬ 
nahmen ist es unmöglich, sich an das richtige Publikum zu wenden, 
ohne zum Geschlechtsverkehr anreizend zu wirken. Diese Klippe wird 
durch das Lesser sehe System überwunden, da jeder junge Mann 
schon sehr früh mit der Prostitution in Berührung kommt. Wenn erst 
die persönliche Prophylaxe nach jedem außerehelichen Verkehr als 
etwas Selbstverständliches gelten wird, kann von einer besonderen 
Überwachung der gewerbsmäßigen Dirnen Abstand genommen werden. 
Auf dem Umwege über die Disziplinierung werden wir zum Aboli¬ 
tionismus gelangen. 

Gegen die rein gesetzliche Bekämpfung der Geschlechtskrank¬ 
heiten verhält sich L. absolut ablehnend. Schon weil mit einem Kur¬ 
pfuschereiverbot bei der gegenwärtigen Lage nicht zu rechnen ist, 
würde eine gesetzliche Regelung nur zur Begünstigung des Kur¬ 
pfuschertums führen. Über allen persönlichen Bedenken aber steht die 
Lückenhaftigkeit unseres medizinischen Wissßns und die Unzuverlässig¬ 
keit unseres therapeutischen Könnens, welche auch nur einigermaßen 
brauchbare Unterlagen für eine gesetzliche Regelung vermissen lassen. 
(Selbstbericht.) 

Sitzung vom 17. Dezember 1919. 

Vor der Tagesordnung. Pribram: Vorstellung eines 
Kranken mit Raynaudschem Symptomenkomplex. Das 
Röntgenbild des Schädels zeigt Veränderungen an der Sella turdca 
die eine Erkrankung der Hypophyse folgern lassen. ’ 


Digitized! by 


Google 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



78 


1920 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 3. 


18. Januar. 


Henius, der den Kranken in der Kr aus sehen Klinik beob¬ 
achtet hat, demonstriert an dem Kranken die Blutstase in den Capillaren 
des Nagelfalzes und beschreibt die an den Capillasen vorgehenden 
Änderungen durch Kälte, Wärme und Elektrizität. 

Leschke stellt einen Kranken vor, der von einer Infektion 
mit Streptococcus viridans, Endocarditis lenta, geheilt war. Den 
Erfolg schreibt L. dem Einfluß des von ihm verwendeten Argoflavin 
zu, einer Silberverbindung des Tripaflavin. Zur Behandlung derartiger 
Infektionen empfiehlt L. auch das Argochrom. 

Max Cohn berichtet über ein Verfahren, das gestattet, ganz 
kurze Röntgenaufnahmen zu machen. In der halben Be¬ 
lichtungszeit bekommt man Bilder, die besser sind als die früher ge¬ 
machten; sie sind kontrastreicher, ohne daß etwas fortgenommen wird. 
Die Besserung ist erzielt durch einen Zusatz zum Entwickler, der aber 
von dem Fabrikanten noch geheimgehalten wird. 

Tagesordnung. Aussprache zu dem Vortrag von 
Fritz Lesser: Moderne ärztliche Überwachung der Prostitution. 

B1 a s c h k o : Die Reglementierung wird bei uns das Zeitliche 
segnen, nicht aber die ärztliche Überwachung der Prostitution. Die 
Bedeutung der Lessersehen Erfahrungen liegen in zwei Seiten. Ein¬ 
mal in der Verhütung der weiblichen Gonorrhöe. Wenn es möglich 
ist, die Gonorrhöe zu verhüten, so wäre das ein unermeßlicher Gewinn. 
Daher müssen die Ergebnisse Lessers nachgeprüft werden. Dann 
ist von Bedeutung die Schulung in der Prophylaxe. Darin liegt ein 
sehr großer Fortschritt. Indessen darf man die Erfolge doch nicht 
überschätzen. Die Prostitution wird nicht wie ein anderer Beruf ge¬ 
wählt. Bei der großen Mehrzahl der Mädchen ist der lockere Lebens¬ 
wandel ein Übergangsstadiuro, aus dem sie in einen geordneten Beruf 
sich zurückfinden. Würde man alle derartigen Mädchen polizeilich zur 
Kontrolle bestellen, so würde man sie an die Prostitution ketten und 
das geht nicht an. Aber man kann sie alle zur Prophylaxe erziehen. 
Auch die Männer müssen zur Prophylaxe erzogen werden. In Berlin 
sind jetzt die Rettungswachen für diese Zwecke eingerichtet worden. 
Die Bekanntgabe wird demnächst in sämtlichen Bedürfnisanstalten zu 
finden sein. Das ist wichtig, da die Prophylaxe in den ersten vier 
Stunden noch sehr wirkungsvoll ist. Mit der Prophylaxe ist das Pro¬ 
blem der Bekämpfung der Geschlechtskranken längst nicht erschöpft. 
Es bedarf der Aufklärung nach den verschiedensten Richtungen. Die 
Leute müssen aufgeklärt werden über die Krankheitssymptome und 
ihre Bedeutung, sie müssen den richtig